Springe zum Inhalt

Gelesen


Es war nicht alles schlecht in der DDR...
Villingen-Schwenningen
Pensionärs-Tsunami rollt auf Polizei zu
(Schwarzwälder Bote. Rette sich, wer kann!)
Blumberg
Zu Atomausstieg und Energiewende
Die Abschlussschüler der Viktor-von-Scheffel-Schule Blumberg waren in Berlin.Die zehnte Klasse besuchte zusammen mit Rektor Robert Bornhäuser, dessen Frau sowie Lehrerin Gabriele Weber den Deutschen Bundestag. Die Klasse war auf Studienfahrt in der Hauptstadt. Die Gruppe wurden von Tobias Sentz, Mitarbeiter von Siegfried Kauder, begrüßt...Das Abgeordnetenbüro hatte den Abschlussschülern auch Informationsbesuche in der baden-württembergischen Landesvertretung und im Bundeskanzleramt vermittelt. Dort trafen die Gäste auch kurz auf Bundeskanzlerin Angela Merkel, die der Gruppe aus Blumberg vom Auto aus zuwinkte.
(Schwarzwälder Bote. Fährt die Merkel im Amt Auto?)
Gesünder macht nicht nur die Schule mehr Spaß
Unterricht zur Gesundheitsförderung, Gewalt- und Suchtprävention bietet Schmackhaftes
Um eine im wahrsten Sinne des Wortes „klasse“ Sache handelt es sich bei dem Projekt „Klasse 2000“. Das seit 1991 bestehende, größte bundesweite Unterrichtsprogramm zur Gesundheitsförderung, Gewalt- und Suchtprävention wird seit nun mehr vier Jahren an der Grundschule Pfohren/Aasen praktiziert und findet bei Kindern, Lehrern und Eltern nach wie vor großen Anklang. Pro Schuljahr werden von den einzelnen Klassenlehrern in jeder Jahrgangsstufe 12 „Klasse-2000- Stunden“ abgehalten, dazu kommen noch zwei bis drei besondere Unterrichtseinheiten, die von speziell geschulten Gesundheitsförderern – in Pfohren ist dies Susanne Sandhoff-Walch – übernommen werden.Finanziert wird das Projekt über Spenden oder Patenschaften. Finanzpaten in Pfohren/Aasen sind der Lions-Club, der schuleigene Förderverein sowie Privatpersonen.
(Südkurier. Doof, aber gesund?)
"Revier-Garantie"
„Revierstandort Donaueschingen nicht in Gefahr“. – Diese Nachricht zum aktuellen Stand der Strukturreformdebatte fürs Polizeiwesen brachte Polizeidirektor Wössner gestern mit. Offen ist, wer neuer Revierleiter für Tanja Kolberg wird.
(Südkurier. Der Polizist im Revier.)
Donaueschingen
Heute letzte Chance auf Mangos
Die Mango-Bestellaktion läuft heute beim Weltladen aus.
(Südkurier. Wie wär's mit Äpfeln?)
Donaueschingen
Kreativtage rund um das Thema Kaffee
Rund um den Kaffee dreht sich eine kreative Aktion der VHS am Samstag und Sonntag, 21. und 22. April, von 12-18 Uhr im Seminarraum 1 der VHS-Geschäftsstelle an der Karlstraße. Der Kaffee-Mal-Kurs ist ein bundesweites VHS-Novum.
(Südkurier. Alleinstellungsmerkmal! Hoch die Tassen! Wann ist der Schnaps dran?)
Donaueschingen
Wald macht FF wieder Spaß
Eine erfolgreiche Bilanz des Geschäftsjahres des Fürstlich Fürstenbergischen Forstbetriebes haben Erbprinz Christian zu Fürstenberg und der Betriebsleiter von Fürstenberg Forst, Jens Borchers, gestern Abend vor 150 Gästen beim traditionellen Frühlingsfest im Schalander der Brauerei gezogen. „Es macht wieder Spaß Waldbesitzer zu sein“, sagte der Erbprinz.Das Fürstenhaus erneuerte sein Bekenntnis zu einem partnerschaftlichen Miteinander vor allem mit den Sägewerken der Region, die fast alle vom FF-Forstbetrieb beliefert werden.
(Südkurier. Das Geld macht Spaß! Knick in der Untertanenwirbelsäule? Der Adel ist 1919 abgeschafft worden, der heißt bürgerlich Christian Erbprinz... und ist aber keiner!)
Musikmesse sorgt für Optimismus
Zufrieden zeigt sich die Musikindustrie der Region mit der zurückliegenden Frankfurter Musikmesse: „Es lief hervorragend“, betont Ulrich Sauter von der gleichnamigen Spaichinger Pianomanufaktur. Hohner-Chef Klaus Stetter bestätigt das: „Der Zuspruch war bestens.“
(Neckarquelle. Presseeinfalt, überall der gleiche Inhalt.)
Mehr häusliche Gewalt
Die Zahl der Straftaten in Trossingen hat 2011 zugenommen – ein Anstieg, der nach Einschätzung von Polizeidirektor Ralf Thimm auf eine Zunahme von häuslicher Gewalt und Beziehungstaten zurückzuführen ist. Die Stadt selbst sei nicht unsicherer geworden.
(Neckarquelle. Bloß nicht nach Haus gehen in Trossingen!)
Kauder sieht Gäubahn auf gutem Weg
Bereits der bisherige Entwurf des Investitionsrahmenplanes 2011 bis 2015 des Bundesverkehrsministeriums sah für die Ausbaustrecke Stuttgart-Singen den Abschnitt Horb-Neckarhausen als prioritäres Vorhaben vor.
(Neckarquelle. Neue Brille? Seit über 100 Jahren fährt die schon.)
Freudenstadt
Nationalpark: Viel Aufklärung notwendig
Diplom-Biologe Martin Klatt vom Landesverband des Naturschutzbunds (NABU) stellte die Idee eines Nationalparks in Freudenstadt vor. Dabei ging er zunächst auf die Frage ein, welche Rolle die Natur für den Menschen spielt und wie Natur definiert wird.Die Urnatur, also völlig unberührte Gebiete, gebe es in Baden-Württemberg nicht mehr. "Ein Nationalpark ist eine Chance für die Natur, wieder eine gewisse Dynamik zu entwickeln, in der ansonsten vom Menschen kontrollierten Kulturlandschaft", erklärte Klatt.
(Schwarzwälder Bote. Indoktrinierung hat nichts mit Aufklärung zu tun. Der wird vom Nabu bezahlt, der Nabu...na, von wem? Mit den Grünen zurück auf die Bäume?)
Blumberg
Licht am Ende des Amphibientunnels
Bis Ende Mai könnte es soweit sein. Dann nämlich möchte die Baufirma das Amphibienleitsystem entlang der L 185 fertiggestellt haben. Die Bauarbeiten wurden Mitte vergangener Woche wieder aufgenommen.
(Schwarzwälder Bote. Ist's vielleicht der Storch?)