Springe zum Inhalt

Gelesen

TUT, der Retter ist da!

(tutut) - Mutig, mutig, liebe Brüder. Die Brücken brechen, aber ihre Herzen nicht. Wie einst an der Beresina. "Beitritt zur 'Seebrücke': Tuttlingen nimmt gerettete Flüchtlinge auf - OB Beck: 'Werden bei der humanitären Katastrophe nicht wegschauen' - Tuttlingen erklärt sich freiwillig bereit, aus Seenot gerettete Geflüchtete aufzunehmen. Außerdem spricht sich die Stadt dafür aus, Seenotrettung nicht weiter zu kriminalisieren. Eine entsprechende Resolution und die Unterstützung der Initiative 'Seebrücke' hat der Gemeinderat am Montag einstimmig beschlossen". Warum? "O du lieber Augustin, alles ist hin".  Parteien müssen neu gegründet, andere verboten werden wegen verfassungswidriger Umtriebe. Die Stadt Tuttlingen erklärt ihre andere Welt, die noch gar nicht in die Zeitung gefunden hat: "Die Bilder lassen niemanden kalt. Im Mittelmeer geraten Flüchtlinge, oft auf völlig seeuntüchtigen Booten, in akute Lebensgefahr und lassen viel zu oft ihr Leben. Nach einer Rettung durch zumeist private Rettungsschiffe kommt es zu langwierigen Auseinandersetzungen mit Behörden und Regierungen. Nicht selten müssen die Menschen unter katastrophalen Bedingungen auf dem Boot ausharren, ehe sich ein Land zu ihrer Aufnahme bereit erklärt. Wie aktuell geschehen, kommt es danach gar zur Verhaftung von Kapitäninnen und Kapitänen..." Fakes, Fakes, Fakes! Houston, wir sind das Problem. Anders lässt sich der einstimmige Einheitsblock eines Tuttlinger Gemeinderats fern jeglicher Realität und abseits aller Fakten nicht beschreiben. Was haben sich die Tuttlinger da im Mai gewählt? War am 30. Mai Weltuntergang und niemand hat's bemerkt im Donautal der Ahnungslosen? Will ein CDU-OB mit längst überholten Sprüchen von gestern wiedergewählt werden? Es muss ja nicht so sein, dass die Bürger, die Wähler, nicht schlauer sind als ihr Gemeinderat. Bezieht der seine Information tatsächlich aus einem Monopolblatt, halten Zeitungsleser, die immer weniger wissen, wirklich für Wahrheit, was in der Zeitung steht? Dies hier stand und steht nicht drin, ist aber original deutsches Außenministerium und schickt den Tuttlinger Gemeinderatsabeschluss nach Ad Absurdum und Gomorrha, wobei hinzuzufügen wäre: Die kommen, weil ein Schlaraffenland mit Vollversorgung die Dritte Welt herbeiwinkt :

(Screenshot Tichys Einblick)

Houston, wie verstehen nichts. Aber das sehr gut! "'Tuttlingen will ein sicherer Hafen sein', fasst OB Michael Beck die Erklärung zusammen. Tuttlingen ist damit eine von 73 Städten, die bundesweit ein Zeichen für Solidarität und Menschlichkeit setzen. OB Beck hat hierüber neben Innenminister Horst Seehofer auch Ministerpräsident Winfried Kretschmann und den Präsidenten des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge informiert". Ist Seehofer nicht der, welcher im Februar 2016 bis heute unwidersprochen das Land zu einem "Unrechtsstaat" erklärte? Nun hat sich also auch TUT dem angeschlossen, und sie merken es nicht einmal. Augen zu und durch. Wer wählt sowas zu einem OB in Tuttlingen? Kannitverstan! Wer noch? Der OB sich selbst: "'Wir setzen damit ein deutliches Zeichen für Humanität und Menschlichkeit', meinte OB Beck. Mit der Erklärung verbunden ist die Zusage der Stadt, aus Seenot gerettete Menschen zusätzlich in der Stadt aufzunehmen. 'Das geschieht unabhängig von Zuteilungsquoten, sondern ein Gebot der Menschlichkeit', betone OB Beck". Ja, dürfen die illegalen vermeintlichen Schiffbrüchigen ihn denn schon wählen? Keine Stimme der Vernunft und des gesunden Menschenverstandes im Tuttlinger Gemeinderat? Hat die Stadt nicht schon genug marode Infrastruktur, dass sie sich einen solchen Wahlschlager leisten kann? "Volksleiden Depression - Zahl der Fehltage durch psychische Probleme verdreifacht", stellt die DAK fest.  Ist das vielleicht die Diagnose? Kann nicht, wer Sitzungstage hat, auch Fehltage haben? Schlimmer geht trotzdem immer: "Kopftuch von Aalener Pfarrer kommt ins Haus der Geschichte". Steigerung ist möglich. Eine Extraseite "Bodensee Business Forum" mit dem Afrika-Müller. Kennen sie nicht? Das ist ein Entwicklungshilfeminister von der CSU, dessen Ruf ein Kontinent sich nicht hat zweimal sagen lassen: "Menschen holen sich bei uns, was ihnen gehört“. Morgen liegt Kalkutta an der Donau. Das ist nicht Afrika? Die kommen auch. Henryk M. Broder: "Deutschland ist ein Irrenhaus. Könnte man die Bundesrepublik überdachen, wäre es eine geschlossene Anstalt“. Das schaffen die, wetten, dass? Total enthemmt von jeglichem Journalismus wirkt eine Leidartiklerin:  "Druck muss offenbar sein - Zum Glück gehen jeden Freitag Schüler auf die Straße für den Klimaschutz, zum Glück wollen zwei Imker ein Volksbegehren für mehr Artenschutz starten. Wie die Welt in Zukunft aussieht, hängt von der Antwort auf Klimawandel und Artensterben ab. Darüber sind sich außer der AfD alle Parteien einig, ebenso wie die Wissenschaft".  Hat das vielleicht mit zunehmender Depression zu tun? "Die manisch-depressive Erkrankung bewegt sich zwischen zwei Polen: auf der einen Seite ungehemmte Euphorie, auf der anderen Seite abgrundtiefer Trübsinn", sagt der Doktor.  "In Deutschland und gerade in Baden-Württemberg bewegt sich etwas". Ja, rückwärts ins Grüne vor der Höhle. Es könnte am Katzenvirus, am Hirnwurm liegen oder an der neuesten Erkenntnis der DAK.

Gewalttätiges Duo überfällt mehrere Menschen
Ein Täter gefasst - Fahnung nach dem zweiten läuft
Region (ots) - Zwei polizeibekannte Gewalttäter stehen in dringendem Verdacht, in der Nacht zum Donnerstag mit teilweise brutalen Attacken mehrere Menschen in Angst und Schrecken versetzt zu haben. Staatsanwaltschaft und Polizei ermitteln unter anderem wegen mehrerer Raub- und Körperverletzungdelikte. Einer der beiden mutmaßlichen Täter, ein 23-jähriger Mann aus dem Landkreis Rottweil, konnte noch in der Nacht bei Seitingen-Oberflacht vorläufig festgenommen werden. Nach seinem Komplizen Raphael Z. fahndet die Polizei mit Nachdruck. Kurz nach 3 Uhr begann in Villingen-Schwenningen eine Straftatenserie, die sich danach in den Landkreis Tuttlingen verlagerte. In der Sturmbühlstraße hielt plötzlich ein Auto neben einem Fußgänger. Aus dem Fiat stiegen zwei Männer aus, schlugen dem überraschten Mann eine Flasche auf den Kopf und fuhren dann weiter. Der Fußgänger wurde verletzt. Die Verletzung musste im Krankenhaus behandelt werden. Gegen 3.35 Uhr flog in Talheim eine Bierflasche durch ein Fenster in der Bauerngasse. Werfer war der Beifahrer eines Autos, das vor dem Haus angehalten hatte. Im Kreisverkehr zwischen Durchhausen und Schura überholte ein Fiat eine Frau und bremste sie aus. Zwei Männer stiegen aus. Sie schlugen auf die Fahrerin ein. Danach versuchten sie erfolglos, ihr Opfer aus dem Auto zu zerren. Sie ließen letztendlich von der Frau ab und raubten ihr die Handtasche.Am Ortseingang von Seitingen-Oberflacht konnte sich ein Autofahrer nur durch Flucht in Sicherheit bringen, nachdem auch er vom Fahrer eines Fiats ausgebremst und zum Anhalten gezwungen wurde. Als die beiden Insassen ausstiegen und auf ihn zukamen, legte er den Rückwärtsgang ein und fuhr weg. Bei der Kreissparkasse in Seitingen-Oberflacht attackierten zwei Männer kurz vor 4 Uhr einen Radfahrer und raubten dessen Geldbeutel. Nachdem die Polizei verständigt war, wurden sofort Fahndungsmaßnahmen ergriffen. Es lagen Beschreibungen des Täterfahrzeugs und der Täter vor. Eine Streife sichtete den beschrieben Fiat Punto im Raum Seitingen. An dem Fiat waren Kennzeichen angebracht, die zuvor in Talheim gestohlen wurden. Nach einer kurzen Verfolgungsfahrt ließen die Insassen des Fiats ihren Wagen zwischen Seitingen und Gunningen stehen. Das Duo flüchtete zu Fuß. Den älteren der beiden Tatverdächtigen konnte die Polizei noch in der Nacht vorläufig festnehmen. Er wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Rottweil noch am Donnerstag dem Haftrichter beim Amtsgericht Rottweil vorgeführt. Es erging Haftbefehl wegen des dringenden Verdachts des Raubes und der gefährlichen Körperverletzung.Trotz intensiver Suchmaßnahmen blieb sein Komplize, der 20-jährige Raphael Z., bislang unentdeckt. Die Polizei fahndet jetzt öffentlich nach ihm. Der gewaltbereite Tatverdächtige ist zirka 175 cm groß, schlank und hat kurzes, braunes Haar. Er ist im Nacken und an den Unterarmen tätowiert. Bei Antreffen auf keinen Fall ansprechen, sondern unverzüglich per Notruf die Polizei verständigen.
(Polizeipräsidium Tuttlingen)

Gesucht: Gewalttäter Raphael Z. (20)

Spaichingen
Stadtkunstverein Spaichingen plant große Ausstellung
2020 wird ein ereignisreiches Jahr. Nicht nur, dass 50 Jahre Partnerschaft Sallanches-Spaichingen mit einem Stadtfest gefeiert werden soll und Bürgermeisterwahl ist, auch der Stadtkünstlerverein plant zum 20-jährigen Bestehen des Projekts und dem zehnjährigen Bestehen des Vereins eine mehrmonatige Ausstellung auf der Wiese hinter dem Dreifaltigkeitsberg.Fast alle bisherigen Stadtkünstler hätten ihre Teilnahme bereits zugesagt. Der Gemeinderat genehmigte 3000 Euro mehr an Zuschüssen, denn für die Jahre 2019 und 2021 hätte der Verein für das normale Stadtkunstprojekt je 7500 Euro bekommen. Jetzt werden es insgesamt 17000 Euro sein.
(Schwäbische Zeitung. Hilft's dem Klima? Ob das Kunst ist oder Krempel und weg kann,  ließe sich einfach feststellen: Kauft's der Stadt jemand ab für 15 000 Euro Bares? Die CDU ist weg,  muss dann ihr Kunstverein noch weiter existieren auf Kosten der Steuerzahler? Diese Art Stadtmöblierung ist nicht mehr up to date.)

Zirkus kommt nach Tuttlingen - Tierschützer planen Protestaktionen
Löwen im Käfig, Kamele in der Longe und Zebras in der Mange. Wenn der Zirkus Charles Knie seine Zelte in Tuttlingen aufschlägt, hat er auch Wildtiere im Gepäck. Das ist Tierschützern ein Dorn im Auge.
(Schwäbische Zeitung. Hauptsache dagegen. Für dieses Land ist auch niemand mehr, nicht einmal Lokalblätter. Ob sich das Volk noch aufrafft gegen seine Widersacher?)

Wegen Mordes verurteilt: Behörden fahnden nach Strafgefangenem
Die Staatsanwaltschaft Ravensburg und das Polizeipräsidium Konstanz fahnden seit Freitag öffentlich nach einem 57-jährigen Strafgefangenen. Der heute 57-jährige Mann hat 1996 in Bad Saulgau beim Überfall einer Boutique eine Verkäuferin getötet. Durch Urteil des Landgerichts Ravensburg ist er 1997 wegen Mordes in Tateinheit mit Raub mit Todesfolge zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden... Seit dem Jahr 2011 verbüßte er seine Strafe in der Justizvollzugsanstalt (JVA) Freiburg im Breisgau, zuletzt als Freigänger...Am Dienstagabend kehrte der Strafgefangene nicht von seinem Freigang in die Justizvollzugsanstalt Freiburg im Breisgau zurück und ist seither flüchtig..
(Schwäbische  Zeitung. Geht's noch? Ist denn der Guido Wolf noch immer Minister?)

Justizminister Wolf zu Upskirting: "Das ist sexuelle Belästigung"
SWR Tagesgespräch mit Susanne Eisenmann (CDU)
Wahlkampf wird sicher "kein Selbstläufer"
Die designierte Spitzenkandidatin der Südwest-CDU, sieht die grün-schwarze Koalition in Stuttgart bis 2021 im Amt. Sie könne "keinerlei Zerfallserscheinungen erkennen". Der Landtagswahlkampf aber werde sicher "kein Selbstläufer".
(swr.de. Der eine war, die andere hält sich für Spitze, sind aber beide nicht einmal Schwätzerkönige, sondern nur die Laternenhalter für das CDU-Schlusslicht.)

=======================
NACHLESE
Nach Aktion gegen Schweizer Banken
Klimaaktivisten drohen Geldstrafen, Landesverweise und Haftstrafen
Weil sie mit einem Sitzstreik auf die aus ihrer Sicht klimaschädlichen Geschäfte von Schweizer Großbanken aufmerksam machen wollten, drohen Klimaaktivisten nun Geldbußen, Landesverweise und Haftstrafen.Die Aktivisten versammelten sich Anfang Juli vor den Schweizer Großbanken Credit Suisse in Zürich und UBS in Basel. Sie versperrten die Eingänge mit Pflanzenkübeln, Fahrrädern und Kohle. Die Protestaktion des Schweizer Kollektivs "Collective Climate Justice" sollte auf die Rolle der Schweizer Großbanken beim Klimawandel aufmerksam machen, wie es in einer Mitteilung heißt. Nach wenigen Stunden löste die Polizei die Blockaden jedoch auf und nahm die Aktivisten vorläufig fest, darunter auch 20 Deutsche. Fast 48 Stunden saßen die Aktivisten anschließend in Haft.Beide Banken wiesen die Vorwürfe zurück, die "Hauptverantwortlichen des Schweizer Finanzplatzes für die weltweite Klimakatastrophe" zu sein und erstatteten Strafanzeige. Nach Angaben von "Collective Climate Justice" haben alle Teilnehmer der Aktionen einen Strafbefehl wegen Nötigung erhalten, einigen werde zusätzlich Hausfriedensbruch, Sachbeschädigung und Landfriedensbruch vorgeworfen. „Unabhängig von der Beschuldigung beträgt das Strafmaß für alle 60 Tagessätze à 30 Franken“, schreiben die Klimaschützer. Die Strafbefehle in Basel-Stadt fallen laut „Collective Climate Justice“ noch schärfer aus: Dort seien es 180 Tagessätzen à 50 Franken – in Summe also Bußen von jeweils 9000 Franken (umgerechnet rund 8150 Euro). Manchen drohten zusätzlich 150 bis 170 Tage Freiheitsentzug....
(focus.de. Rechtsstaat und Unrechtsstaat. Da gibt es halt einen Unterschied. Mutmaßliche Kriminelle sind keine "Aktivisten",  was auch immer das sein soll. Sitzen in Redaktionen nur noch Aktivisten" und keine Journalisten und die wundern sich, dass Gesetzesbruch nicht überall erwünscht ist? In der Schweiz gibt es sogar noch Presse, in Deutschland als Westfernsehen bezeichnet und Bückware bezeichnet.)
======================

WIR WERDEN ALLE STERBEN
Traumsommer, Gretinistenkatastrophe & Waschlappenkrise

Von Don Alphonso
Der Mensch braucht für das Überleben kein grünes Hitzefrei, kein Elterntaxi und keine Klimaanlage: Genetisch ist er auf Wärme vorbereitet, nur kulturell hapert es inzwischen mit dem Basiswissen zur Körperkühlung.
(welt.de. Endlich spricht es mal einer aus. Niemand aber wirft Hirn ra. )

Der Öko-Wahn bricht sich Bahn
„Fridays-for-Future“-Aktivisten künftig im Tübinger Gemeinderat
Von CANTALOOP
Jetzt wissen wir es genau: wenn es um den vermeintlichen Umweltschutz geht, machen die als besonders gründlich, superkorrekt und megavernünftig bekannten Schwaben keine halben Sachen. Ganz oder gar nicht, ist deren Devise. Gemäß dieser Maxime dürfen im urbangewordenen EPI-Zentrum grünlinker Politik, namentlich in Tübingen am Neckar, fortan auch Vertreter der durchaus nicht unumstrittenen Bewegung „Fridays-for-future“ im Gemeinderat mitbestimmen. Ausgerechnet auf eine CDU-Initiative hin.
WELT-Online berichtet am Mittwoch:
*** Der Tübinger Gemeinderat hat eine dauerhafte Zusammenarbeit mit der Klimaschutz-Initiative Fridays for Future beschlossen. Ein Vertreter der Schülerprotestbewegung wird dem neuen Klimaschutzausschuss des Gremiums künftig als beratendes Mitglied angehören, wie die Stadt am Mittwoch mitteilte. Der neue Ausschuss geht auf einen Antrag der CDU-Fraktion zurück. Er soll sich mit dem Ziel der Stadt beschäftigen, bis 2030 klimaneutral zu werden. «Damit setzt Tübingen ein klares politisches Zeichen für mehr Klimaschutz vor Ort», sagte Oberbürgermeister Boris Palmer (Grüne).***
Ein „starkes Zeichen“ von bürgerlicher Partizipation und gesellschaftlichem Engagement soll dieses „Mitwirken“ also sein. Affektgesteuerte Öko-Hysteriker finden nun institutionelles Gehör und werden formal sogar als „Berater“ angesehen, während man alle Andersdenkenden in dieser Causa als ewiggestrig, reaktionär und bösartig darstellt. Somit einmal mehr eine interessengebundene Politisierung der Jugend, ganz im grünlinken Sinne.
Die Klima-Moral steht über den Fakten
Dementsprechend passt diese Art von juveniler Polit-Beteiligung ganz gut ins angedachte Konzept eines fleischlosen, klimaneutralen und flüchtlingsfreundlichen Öko-Biotops, ganz so, wie es auch die Visionen des umtriebigen OB Boris Palmer vorsehen. Dieser sperrt im Sinne der „guten Sache“ schon mal eine innerstädtische Straße nach der anderen für den Autoverkehr, verlangt gleichermaßen Geduld, Verständnis und Demut von den Anwohnern – und kennzeichnet berechtigte Kritik daran als Unreife. Obwohl das Palmersche Wirken dem Vernehmen nach als ambivalent und weitgehend positiv für Stadt und Peripherie anzusehen ist, und er darüber hinaus einen ausgeglichenen Finanzhaushalt sowie eine allgemeine „Aufgeräumtheit im Amte“ präsentieren kann, so dringt dennoch immer wieder diese typische linksautoritäre und belehrende Attitüde in ihm zu Tage. Offenbar sieht er darin einen strategischen Mehrwert.
Eine moralisch intonierte Verpflichtungsnorm
Demzufolge gilt er auch innerparteilich als vollkommen unberechenbar. Abgesehen vom pathologischen Misstrauen, die Positionen konservativ-rechts gesinnter Mitbürger betreffend – und selbstredend seinem Groll allen Arten von motorisierten Fahrzeugen gegenüber, die er der Einfachheit halber als „Giftgasgeräte“ bezeichnet. Dieser unreflektierte Argwohn ist wohl die einzig verlässliche Konstante im Wesen des studierten Mathematikers.Nichtsdestotrotz bleiben die im Grunde bodenständigen Bewohner Tübingens dennoch nicht von linksradikalen Tendenzen verschont, denen ihr ansonsten ausgesprochen streitbarer Palmer mit erstaunlichem Verständnis begegnet. So sieht er die neuerliche Besetzung eines Hauses in allerbester Innenstadt-Lage, dem sogenannten „Gartensia“, das von seiner widerspenstigen Besitzerin offenbar nicht verkauft wird, als unabdingbar an. Ihm seien diesbezüglich „die Hände gebunden“. Behördlicher Schulterschluss mit radikalen Hausbesetzern? Ausgerechnet ein Mann, dessen Hauptmerkmal eigenen Angaben zufolge das Einmischen in viele gesamtgesellschaftliche Obliegenheiten darstellt, hält sich bei linksradikalen Hausbesetzern auffallend zurück. Sollen diese am Ende etwa seine als „Baugebote“ chiffrierten Grundstücks-Enteignungen exekutieren? Als nützliche Büttel? Fragen über Fragen, die einer deutlichen Klärung bedürfen, werter Herr Palmer.Sozialistische Wohnraumbesetzung mitten in Tübingen.Wer es wagt, seine Immobilie leerstehen zu lassen, gilt in grünlinken Kreisen gemeinhin als kapitalistischer „Verbrecher“ und soll dementsprechend mit Besetzung oder Enteignung bestraft werden. Ganz so, wie es auch in der Sozialisten- und Klimawahn-Hochburg Berlin längst Usus ist. Es gelten also hier wie dort in manchen Bereichen keine verlässlichen Regeln und Strukturen für Investoren mehr. Wenn man so will: eine von höchster Stelle geduldete Anarchie.
(pi-news.net)

*****************
DAS WORT DES TAGES
Jugendliche Migranten tauchten den 7-jährigen Sohn einer Bekannten im Freibad immer wieder unter Wasser. Sie forderte daraufhin die Jungen auf, dies doch bitte zu unterlassen. Dann schritt der Bademeister ein: Er verbiete sich rassischtische Äußerungen in „seinem“ Freibad, machte von seinem Hausrecht Gebrauch und verwies Frau und Kind unter Androhung einer Anzeige wegen Hetze der Anlage. So schaut's aus, in diesem ach so bunten Land!
(Leserkommentar im Forum auf Tichys Einblick)
***************

Was haben sie gemeinsam?
Boris and Donald haben eine Botschaft für ihre Bürger
BoJo und Trump versprechen ihren Bürgern und Wählern ein besseres Morgen. In Deutschland verspricht die Politik Weniger bei höheren Steuern, um die Welt zu retten. Oder das Klima. Oder Migranten. Oder Minderheiten.
VON Redaktion
(Tichys Einblick. Sie haben für Deutschland den Schlüssel.)

Saarland
Sicherheit nicht gewährleistet: Nächster Sozialdemokrat in Saarlouis schlägt Alarm
Von Alexander Wallasch
Sozialdemokratischer Landrat: „Nicht nur in Saarlouis, sondern auch im gesamten Landkreis kann die Sicherheit der Menschen gerade zu den Nachtzeiten nicht mehr sichergestellt werden.“
(Tichys Einblick. Erben von AKK.)

Starnberg
Jugendliche wollten Dienststelle stürmen: Bayerische Polizei greift durch
Von Alexander Wallasch
Nach der Festnahme kamen etwa einhundert Personen zusammen, die zum Polizeirevier gingen, wohl mit dem Vorsatz, den 15-Jährigen zu befreien. Aus einer Gruppe von bis zu fünfzig dieser Personen wurden dann Flaschen und Steine geworfen, eine Scheibe des Präsidiums ging zu Bruch...Und zuletzt sollten sich die Länder einmal genau anschauen, was da bei der bayerischen Polizei gerade richtig gelaufen ist und sich die Frage stellen, ob hier eine gewisse noch vorhandene Straffheit möglicherweise bundesweit Vorbildcharakter bekommen sollte, bevor diese bayerische Art der erfolgreichen Umgehensweise mit Polizei-relevanten Vorkommnissen ungerechtfertigter Weise als antiquiert verschwindet.
(Tichys Einblick. Die Polizei darf ja kaum, was sie soll.)

Greta Thunberg ruft schwedische Gewerkschaften zum Klimastreik auf
"Klimaschützerin" Greta Thunberg will mit einem Generalstreik im Herbst für einen Tag ganz Schweden zum Stillstand bringen. „An alle Erwachsenen in Schweden: Streikt am 27. September“, forderte sie in einem Brief an schwedische Medien.
(Tichys Einblick. Neusprech. Gibt es schon Wallfahrten zur Greta-Grotte?)

„Seenotrettung“
Mission-Lifeline-Kapitän Reisch wünscht sich AfD-Verbot
Der Kapitän der sogenannten Seenotrettungsorganisation Mission Lifeline, Claus-Peter Reisch, wünscht sich ein Verbot der AfD. Mit Blick auf die Entscheidung des sächsischen Verfassungsgerichtshofs nun doch die ersten 30 Listenplätze der Partei zur sächsischen Landtagswahl im September zuzulassen, schrieb Reisch: „Diese Entscheidung für die AfD ist skandalös.“
(Junge Freiheit. Wer? Ja, Gehirn ist der größte Feind von Gehirnlosen.)

„Union der Mitte“ versus WerteUnion
Prien legt Maaßen CDU-Austritt nahe
Die Bildungsministerin von Schleswig-Holstein, Karin Prien (CDU), hat dem früheren Verfassungsschutzpräsidenten Hans-Georg Maaßen den Austritt aus der CDU nahegelegt. „Herr Maaßen provoziert bewußt“, kritisierte die Sprecherin der „Union der Mitte“.
(Junge Freiheit. Bildung? In welcher "cdu" ist denn die?)

EU: Deutsch-Französische Doppelmoral
Das Schweigen der Merkel
Von Giovanni Deriu
Ja, gegenüber Frankreich sind das dröhnende Schweigen der Kanzlerin, die Stille eines Heiko Maas und des Bundespräsidenten unüberhörbar. Gegenüber Italien war es dagegen zuletzt immer ein wahres Getöse.
(Tichys Einblick. In Frankreich ist der Arsch der Welt eben schon zu sehen.)

Habeck: Fahrgemeinschaften und Kleidungstausch helfen beim Klimaschutz
Der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck hat gefordert, für den Klimaschutz technischen und gesellschaftlichen Fortschritt zu kombinieren. Als Beispiele nannte er Fahrgemeinschaften und das Tauschen von Kleidung. Zudem sei eine Kerosinsteuer die Gelegenheit, gleichzeitig das Bahnfahren attraktiver zu machen.
(Junge Freiheit. Nicht von dieser Welt. Was hat er ausgetauscht?)

Amnesty International:
Regierungen, Hände weg vom Niqab
Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International (AI) hat Regierungen aufgefordert, Frauen nicht zu verbieten, die islamische Verschleierung Niquab zu tragen. AI kritisierte Frankreich und die Schweiz dafür, daß in den Ländern das Tragen des Gesichtsschleiers verboten ist.
(Junge Freiheit. AI = Amnesty Islam?)

Neues Enthüllungsbuch mit Sprengkraft aus dem Rottenburger Kopp Verlag
Buchtipp: Stefan Schubert  "Sicherheitsrisiko Islam“ – die Lektüre für den Sommer
Der Ex-Polizeibeamte und mehrfache Spiegel-Bestsellerautor Stefan Schubert hat pünktlich zum Start in die Ferien erneut ein hochbrisantes Enthüllungswerk herausgebracht. Schon der Titel „Sicherheitsrisiko Islam: Kriminalität, Gewalt und Terror – Wie der Islam unser Land bedroht“ lässt vermuten, dass sein Buch auch diesel Mal für ordentlich Wirbel sorgen dürfte. Sein vor rund einem Jahr vorgelegtes Enthüllungsbuch »Die Destabilisierung Deutschlands« sorgte kurz nach Veröffentlichung wegen des hochbrisanten Inhalts für großes Interesse bei den Lesern und landete bereits eine Woche nach Veröffentlichung – trotz des extrem breit angelegten Medien- und Buchhandelsboykotts – in der Spiegel-Bestsellerliste. Sein daraufhin veröffentlichtes Enthüllungswerk »Anis Amri und die Bundesregierung: Was Insider über den Terroranschlag vom Breitscheidplatz wissen« war ebenso brisant und zu dieser Thematik laufen noch immer Parlamentarische Untersuchungsausschüsse.PI-NEWS wurde der Inhalt des neuen Buches bereits vor Drucklegung zur Verfügung gestellt. Überzeugt von dem neuen Ansatz der Islamkritik und der wiederum investigativen Leistung des Autoren hat die Readktion beschlossen, auch dieses Buch mit Hilfe einer breiten Kampagne zu unterstützen. Die hohe Aktualität ist ein weiteres, starkes Plus des Werkes, wie etwa bei dem Komplex der Gewaltexzesse durch Migrantenbanden in deutschen Freibädern und auf Stadtfesten. So belegt Schubert klar die Kausalität der islamischen Sozialisation der Täter und zeichnet das Bild eines „molekularen Bürgerkrieges“ durch muslimische Einwanderer gegen Einheimische, der in immer kürzeren Abständen offen ausbricht. Welche Brisanz das Buch darüber hinaus birgt, belegt der folgende Verlagstext: „Dieses Buch stellt die Islamkritik auf ein gänzlich neues Fundament. Dazu hat der Bestsellerautor und Sicherheitsexperte Fakten in einer Fülle zusammengetragen, die Sie so noch nicht gesehen haben. Es ist eine erschreckende Chronologie über die Ausbreitung der Kriminalität, der Gewalt und des Terrors durch den Islam in Europa. Stefan Schubert zeichnet ein detailliertes Bild der aktuellen Sicherheitslage und überzeugt durch seine akribische Recherchearbeit. Diese ist durch rund 600 Quellen, Statistiken und Studien für jedermann selbst nachprüfbar. Ein Teil der Hintergrundinformationen stammt direkt aus dem Bundesinnenministerium und dem Bundeskriminalamt. Die muslimischen Migranten begehen Straftaten in einem nie da gewesenen Ausmaß. Wer dies anprangert, wird vom linken Mainstream diffamiert, in die rechte Ecke gestellt und oft beruflich ruiniert. Erstmalig und exklusiv enthüllt Stefan Schubert, dass laut Statistiken des BKA überwiegend muslimische 'Flüchtlinge' eine Verbrechenswelle von über 1 Million Straftaten in nur 4 Jahren allein in Deutschland verübt haben, der Generalbundesanwalt 2013 lediglich 70 Terrorverfahren einleitete, 2018 die Anzahl der Terrorverfahren mit 1300 jedoch einen neuen Rekordwert erreichte. Wussten Sie zum Beispiel, dass eine alarmierende Vermischung des kriminellen Migrantenmilieus mit islamischen Terroristen stattfindet, der Verfassungsschutz islamische Organisationen nicht konsequent überwachen kann, weil die Politik einen stärken Fokus auf die AfD fordert, Bundeskanzlerin Angela Merkel die nationalistisch-islamischen Grauen Wölfe hofiert, die Bundesregierung mit muslimischen Antisemiten kooperiert, tausende, größtenteils " eingewandert sind, durch gezielte Desinformationskampagnen von Politik und Medien jegliche Islamdebatte verhindert wird, die kriminellen Araberclans wie eine muslimische Mafia in Deutschland auftreten, sich kriegserfahrene Männer aus Syrien und dem Irak in Deutschland längst zu kriminellen Clans zusammengeschlossen haben und in der Organisierten Kriminalität aktiv sind, eine gezielte Unterwanderung der Sicherheitsbehörden von Islamisten und Araberclans betrieben wird, das Innenministerium in Geheimpapieren vor schweren Unruhen warnt, Beobachter von einem 'molekularen Bürgerkrieg' gegen die einheimische Bevölkerung durch muslimische Zuwanderer sprechen? 'Sicherheitsrisiko Islam‘ ist eine fesselnde Lektüre für all jene, die den Mut haben, quer zum Mainstream zu denken und sich von diesem eine freie und unabhängige Meinungsbildung nicht verbieten zu lassen.“... Stefan Schubert – "Sicherheitsrisiko Islam“, 318 Seiten, 22,99 Euro.
(pi-news.net)

+++++++++++++++++++
Er musste aus Wasser gerettet werden
Ex-Bundespräsident Gauck kentert mit Boot in Ostsee-Hafen
Ex-Bundespräsident Joachim Gauck ist am Freitag im Hafen in Wustrow in Seenot geraten. Er war mit einem historischen Fischerboot unterwegs, das nach Angaben der Einsatzkräfte kenterte.
(focus.de. Da machen sie Taxi im Mittelmeer, und daheim sterben fast die Leut' im Ostseehafen. Warum macht er solche Ausflüge nicht in Kommunen, die sich zu sicheren Häfen erklärt haben?)
++++++++++++++++++++

VIDEOKOMMENTAR VON JOURNALIST UND BUCHAUTOR MARKUS GÄRTNER
„Mainstream fabelt das Ende der Menschheit herbei“
Liegen wir bald alle auf dem siedend heißen Friedhof und dampfen tot vor uns hin, bis die Würmer uns abgenagt haben? Die laufende Medien-Kampagne zum Klimawandel legt uns das mit wachsender Aggressivität nahe. Fast täglich werden die Botschaften drastischer: Hitze „immer häufiger tödlich“; „gestern ein Paradies … morgen unbewohnbar“; „Klima wird Gesundheitsgefahr“; „nur 10 Jahre bis zur Klimakatastrophe“. Neuerdings wird an das Ende der Menschheit also auch schon ein Verfallsdatum geklebt, so alarmistisch sind viele Berichte im Mainstream geworden. In diesem Video werden sie mit all ihrer Verlogenheit und Widersprüchlichkeit gnadenlos dokumentiert und für alle sichtbar konfrontiert. Inklusive der Tatsache, dass bis zuletzt in den Publikationen des Mainstreams auch gleichzeitig eine Eiszeit prognostiziert wird! Was? Das glauben Sie nicht? Bitteschön, hereinspaziert. Nehmen Sie sich einen Kaffee zur Hand, oder besser ein kühlendes Cocktail, und schauen Sie sich besonders verstörende Beispiele zum Thema unzuverlässige, ideologische Medien an …
(pi-news.net)

Talfahrt oder Absturz?
Eine Industrienation zwischen Realitätsverweigerung und Staatsversagen
Deutschland steht vor enormen Herausforderungen und Problemen, die bisher von der Politik mit routiniertem Lächeln verdrängt werden. Politische Realitätsverweigerung und Staatsversagen entfalten ihre desaströsen Auswirkungen fatalerweise in einer Phase wachsender Rezessionsgefahr und abnehmender Wettbewerbsfähigkeit. In der Bevölkerung verstärkt sich der Eindruck, dass viele Bundespolitiker schon seit Jahren nicht mehr wissen, was sie tun oder auch nicht tun...
VON Dietrich W. Thielenhaus
(Tichys Einblick. Woher sollen sie was wissen ohne Wissen? Sie führen Kaisers neue Kleider in Bayreuth vor. Jeder Handwerksmeister hat doch mehr Ahnung von Wirtschaft als eine ehemalige FDJ-Agitpropfunktionärin.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.