Springe zum Inhalt

Gelesen


Drohbotschaft.
Nachwuchs bietet spannende Hör-Erlebnisse
Jugendblasorchester Rottweil-Tuttlingen spielt Werke abseits gängiger Pfade
Ein anspruchsvolles und heiteres „Konzert in den Frühling“ hat das Jugendblasorchester des Blasmusikkreisverbands unter der Leitung von Markus Färber am Sonntagabend in der Stadthalle geboten. Die jungen Musikerinnen und Musiker ernteten starken Applaus.
(Schwäbische Zeitung. Applaus von wem? War Publikum da?)
„So eine Veranstaltung könnte jedes Wochenende sein“
Wir befragten Besucher der sechsten „UHU-Party“ im „Petersilikum“ zu ihren Eindrücken
Die Gaststätte „Petersilikum“ im Manfred-Ulmer-Sportheim hat am Samstagabend mit der sechsten Rocknacht ihr einjähriges Bestehen gefeiert. Zahlreiche Gäste waren erschienen, um mit Klassikern von Deep Purple, AC/DC, Manfred Mann´s Earth Band und vielen mehr in Erinnerungen zu schwelgen. Das Publikum war überwiegend 40 plus, aber auch jüngere Leute feierten mit. Partyspaß und gute Stimmung waren durch den gelungenen Soundmix von DJ Pit Nawarra garantiert. Unsere Mitarbeiterin Gina Koch fragte Gäste, wie ein Abend wie dieser bei ihnen ankommt und wie sie sich Veranstaltungen wie diese in Zukunft vorstellen.
(Schwäbische Zeitung. Wie war's? Blöder geht's nicht, um den Interview-Plan zu erfüllen. Sonst nichts los in der toten Hos'?)
Schüler organisieren interessante Pausenspiele
Bei der Projektwoche der Spaichinger Realschule nehmen Mädchen und Jungen an vielerlei Aktionen teil
(Schwäbischer Zeitung. In den Ferien? Oder Papierkorb mit Schulschrott abzuarbeiten?)
Leo Grimm will „Schlecker-Frauen“unterstützen
Welche unbürokratischen Möglichkeiten gibt es, um den durch die Schlecker-Insolvenz betroffenen Frauen in der Region zu helfen? Dies will der Spaichinger FDP-Landtagsabgeordnete Leo Grimm in einem Gespräch mit der Chefin der Arbeitsagentur in Villingen-Schwenningen, Erika Faust, erörtern, die seit diesem Monat auch für die Arbeitsagentur in Rottweil zuständig ist. Wie der Abgeordnete in einer Pressemitteilung ankündigt, trifft er sich hierzu mit ihr am Mittwoch, 4. April, in seinem Wahlkreisbüro in Spaichingen.
(Schwäbische Zeitung. Donnerwetter, die Schwäz entdeckt den MdL neben dem regierenden Landtagspräsidenten. Nur die Seite ist falsch: Das ist kein Thema für die Spaichinger Lokalseite, sondern für die Region!)
Nach dem Showtanz fließen auch Tränen
Vier Gruppen qualifizieren sich für den Baden-Württemberg-Cup, drei scheiden aus
(Schwäbische Zeitung. Hoffentlich war  der Tanz schwungvoller als der Bericht. Das Ergebnis als Wichtigstes gehört nicht an den Schluss.)

Sauhatz. Relief am ehemaligen fürstenbergischen Jagdmuseum in Donaueschingen.
Jäger befürchten ein wildschweinreiches Jahr
Fehlender Schnee erschwerte die Jagd – Beschränkung von Langwaffen könnte trotz aller Beschwichtigungen zum Problem werden
(Schwäbische Zeitung. Was befürchten die Wildsäue?)
Publikum lebt und leidet mit
Die in Mühlheim wohnende Schauspielerin Cécile Bachmann-Legrand hat erneut als Jeanne d‘Arc brilliert. Die Zuschauer im vollbesetzten Barocksaal waren restlos begeistert. In der gut einstündigen Inszenierung des Theaters „sepTeMBer“ verwandelte sich Bachmann-Legrand mit der Unterstützung ihres Mannes Martin Bachmann in die französische Freiheitskämpferin aus ihrer eigentlichen Heimatstadt Orléans.
(Schwäbische Zeitung. Alle verbrannt?)
Neuer Dirigent führt Musiker sicher durchs Konzert
Ostbaarhalle in Seitingen-Oberflacht erlebt erfolgreichen Einstand von Karl-Heinz Weber
Der neue Dirigent Karl-Heinz Weber hat am Samstagabend sowohl die Musikkapelle Seitingen-Oberflacht als auch den Nachwuchs sicher durch die für das Frühjahrskonzert ausgewählten Stücke geführt. Als Gastkapelle spielte der Musikverein Eintracht Wurmlingen in der gut besuchten Ostbaarhalle.
(Schwäbische Zeitung. Haben die auch musiziert?)
Nachgefragt
„Es war keine Vergnügungsreise“
Zahlreiche Bürgermeister und Ortsvorsteher aus dem Landkreis Tuttlingen haben vergangene Woche eine politische Informationsreise nach Berlin unternommen (wir berichteten). Was hat der viertägige Aufenthalt eigentlich gekostet und wer zahlt dafür? Unser Redakteur Michael Hochheuser befragte den Denkinger Bürgermeister Rudolf Wuhrer, Kreisvorsitzender des organisierenden Gemeindetags Baden-Württemberg.
...Wuhrer: Es war keine Vergnügungsreise mit Sightseeing-Tour sondern eine von der Kommunalaufsicht genehmigte Dienstreise. Am Mittwoch sind wir von 7.45 bis 20 Uhr von einem Ministerium zum anderen unterwegs gewesen. Dienstag waren wir von 8.45 bis 16 Uhr auf Tour. Wir haben keine Museen oder sonstige Sehenswürdigkeiten besichtigt, und die Verpflegung hat jeder selber bezahlt. Der Kreisverband des Gemeindetags hat lediglich die Kosten für Anreise und Übernachtungen übernommen. Hin- und Rückflug haben 135 Euro pro Teilnehmer gekostet, die Übernachtung in einem ganz normalen Hotel 75 Euro samt Frühstück pro Person. Der Kreisverband hat zudem Karten zu 40 Euro das Stück für eine Revue im Friedrichsstadtpalast gezahlt. Das war das einzige Unterhaltungsprogramm, das wir gemeinsam hatten, ansonsten haben die Teilnehmer das Abendprogramm und Mittagessen auf eigene Kosten und in Eigenregie gestaltet.
SZ: Das heißt, der Steuerzahler hat die politische Informationsreise mit bezahlt?
Wuhrer: Ja. Der Kreisverband des Gemeindetags finanziert sich durch Umlagen der Kommunen. Die Vertretung der Gemeinden gegenüber dem Land und Bund ist ja auch eine der Hauptaufgaben dieser Interessenvertretung – Lobbyarbeit für die Gemeinden im Kreis Tuttlingen.
(Schwäbische Zeitung. Die Schwäz wird investigativ. Jetzt weiß es jeder: Berlin war Schwerstarbeit. Noch Fragen?)
„Er malte, was er sah“ – Bräckle-Ausstellung eröffnet
Viele kommen zur Vernissage auf den Hohenkarpfen – Rund 100 Bilder des Malers sind zu bestaunen
(Schwäbische Zeitung. Viel fährt der Bauer auf dem Wagen.)