Springe zum Inhalt

Gelesen

Seenotretter vor der EUdSSR-Kammer. Drinnen schwimmen sie.

(tutut) - Erst das Unterirdische aus Spaichingen als Scheißhausparole,  ich, ich, ich, ein Käse, wie ihn kein normaler anonymer Journalist schreibt: "Unterm Berg: Ein ganz normaler Camembert... Die folgenden zehn Tage verbringt Bruderherz größtenteils auf der Toilette. Offensichtlich besitzt er einen etwas empfindlicheren Magen als seine vier Nichten". Darauf furzen sogar Kühe für die Wissenschaft: "Warum Rosis Rülpser schlecht fürs Klima sind - In Aulendorf erforschen Experten, was den Methan-Ausstoß von Kühen senken könnte". Die Frage ist, fahren oder fahren lassen? Ochs und Esel weg vom Lenker. "SUVs sollen teurer werden - Umweltbundesamt will Steuern an CO2-Ausstoß anpassen".  Darauf darf einer einen Leidartikel lassen: "Der Autokunde ist gefragt - In Umfragen geben sich die deutschen Verbraucher gerne als umweltfreundliches Volk. In der Praxis geht allzu oft die Bequemlichkeit oder der Blick auf den eigenen Status vor. Anders ist der Hang zum Kauf großer Geländewagen und SUVs kaum zu erklären. Dabei ist jedem Verbraucher klar, dass große und schwere Fahrzeuge Umwelt und Klima stärker belasten als Modelle der mittleren Gewichtsklasse". Fliegen ist noch schöner - von Klima zu Klima als "Service für unsere Leser", nicht ganz alternativlos, denn daheim warten sonst Minister Afrika-Müller und die singenden "Anita & Alexandra". Mit der "AboKarte" wäre sogar die Kürbisschlacht in Ludwigsburg drin, während "Tuttlingen fährt in Richtung Bundessieg -  Stadtradeln: In der Kategorie Stadt bis 50 000 Einwohner ist Donaustadt Erster". Ohne Sinn und Verstand? "Erster Bürgermeister Emil Buschle erinnert an die Geschichte des Handwerksburschen Kannitverstan".  Das ist zwar keine Geschichte, sondern ein Plagiat, abgeschrieben von Johann Peter Hebel. Den Ehrendoktor  hat er in Theologie, Flunkern als Wissenschaft.   "Du sollst nicht stehlen". Ein anderer, der schreibt, schafft es wohl nicht. Ein Redaktionsleiter findet zum wiederholten Mal keinen Gemeinderat in Baden-Württemberg. Also: "Jürgen Hau hat es im dritten Anlauf in Stadtrat geschafft". Andere werden es wohl auch nicht mehr schaffen: "Gemeinde spendet für Hilfsprojekt in Indien - Katholischer Kirchengemeinderat Aldingen gibt Pater Sabu Palakkal einen Scheck mit in seine Heimat". Gerade ist Indien dabei, Großbritannien vom fünften Platz der Volkswirtschaften zu verdrängen, man denke nur an all die Atomwaffen und Flugzeugträger, die es sich zulegt, da bewegen sich Gutmenschen jenseits von Wissen, wie auch eine Spitzenkultusministerin, die Bildungsprobleme hat: "An den Schulen im Südwesten gibt es kein Verbot der Anrede 'Grüß Gott'. Das hat das Kultusministerium auf Twitter klargestellt". Guten Morgen, Frau Ministerin, wann ausgeschlafen? In Bayern sieht's mit der Bildung auch nicht besser aus, dort wissen sie ebenfalls nicht, was Klima ist, dürfen es aber an BW weitergeben: "Interview: 'Klappern rettet das Weltklima nicht' - Bayerns grüner Oppositionsführer Ludwig Hartmann zum Ökokurs von CSU-Chef Markus Söder". Deutsch Südwest. Ahnungslos. Was ist die Folge von immer weniger Wald wegen des Weltungergangs? Waldsterbebegleiter "Hauk fordert mehr Förster - Minister will 50 neue Stellen im Südwesten schaffen". Das ist Kommunismus in Reinkultur, pardon: Kulturplan. Gemütlicher als ein Wald mit Förster, aber ohne Bäume ist nur dies: "Der Tod sitzt als willkommener Gast mit am Tisch - In Death-Cafés treffen sich die unterschiedlichsten Leute, um bei Essen und Trinken über das Lebensende zu diskutieren". Wenn schon tot, dann kulinarisch. Römische Kaiser verschluckten sich an gegrillten Nachtigallenzungen auf Nimmerwiedersehen. Irgendwann geht der SUV im Suff unter.

Fort damit!

Spaichingen
Namensgebung könnte versteckter Protest gewesen sein
Geschichtsbewusste Spaichinger wissen vielleicht, dass Andreas Hofer (1767-1810) ein Tiroler Freiheitskämpfer war. Warum aber nach ihm ausgerechnet 1933 eine Spaichinger Straße benannt worden ist, bleibt ein Rätsel. Peter Schuhmacher, der über die Straße im jüngsten Spaichinger Heimatbrief geschrieben hat, hat da aber eine Vermutung...
(Schwäbische Zeitung. Voll daneben. Andreas Hofer ist ein patriotischer Freiheitskämpfer, die Straße erhielt wie auch die Hindenburg-, Bismarck- und Adolf-Hitler-Straße (nach dem Krieg wieder zurückbenannt in Gartenstraße) unter NSDAP-Regierung ihren Namen durch Dr. Winker als Geschenk zu Hitlers Geburtstag am 20. April 1933. Der damalige Bürgermeister versuchte, der neuen Herrschaft durch Anpassung zu gefallen, kehrte den 150-prozentigen Nazi raus, übernahm deren Vokabular, wurde aber trotzdem im Juli 1933 aus seinem Amt entfernt. Wenn ihn nun jemand zu einem heimlichen "Widerständler" umschreiben will, übersieht er, dass unter Dr. Winker die Minister Murr und Mergenthalter zu Spaichinger Ehrenbürgern ernannt wurden. Wer sich mit Geschichte beschäftigt, sollte sie kennen. Fakten statt Fakes! Dr. Winker wollte im linken "nationalsozialistischen Sinne für das Wohl der Heimatstadt" arbeiten, unrühmlich fielen dabei die Zentrumsangehörigen imGegensatz andernorts auf, indem u.a. ihre Gemeinderäte zu Nazis mutierten und uniformiert Ende 1933 im Rat saßen. Solches Mitläufertum erklärt vielleicht auch die Haltung der CDU in Spaichingen, weil aus der inzwischen ein linksgrüner sozialistischer Merkelverein geworden ist. Wer Journalist sein will, sollte nicht blindlings irgendwelche unausgegorenen Mythen und Legenden abschreiben, sondern recherchieren und sich um die Fakten kümmern. Denn die gibt es! Und nicht nur Blabla. Zeitung heißt Nachricht! So ist das, was die Museumsleiterin in dem Bericht zu Andreas Hofer meint, auch nur die halbe Wahrheit. Widerstand unter dem Namen des Tiroler Freiheitshelden auch gegen Nazis erklärt sich ganz einfach dadurch, dass Hitler Südtirol nicht heim ins Reich holte, sondern weiterhin Italien mit entsprechender Unterdrückung  der deutschen Mehrheitsbevölkerung überließ (Vertrag 1939), angeeignet nach dem 1. Weltkrieg. )

Eine Nacht voller Kultur und Unterhaltung
Die zehnte Auflage der Tuttlinger NachtKul-tour bringt am 7. September ein breit gefächertes Kulturprogramm in die Innenstadt. Der Vorverkauf hat jetzt begonnen.
(Schwäbische Zeitung.Ist TUT-Kultur tagesscheu? Die Infrastruktur sollen sie in Ordnung halten, Kultur hat jeder selbst.)

Sturmschäden: Bahnstrecke von Karlsruhe nach Rastatt bis Freitag gesperrt
Nach heftigen Gewittern kommt es in Teilen Baden-Württembergs immer noch zu Behinderungen im Zug- und Autoverkehr. Wegen schwerer Schäden bleibt die Bahnstrecke von Karlsruhe nach Rastatt mindestens bis Freitag gesperrt....Grund für die Sperrung ist ein Oberleitungsschaden.
(swr.de.Kriegt die Bahn mal wieder ein Rad auf die Schiene?)

Auf den Spuren von Dornröschen, Frau Holle und Rapunzel
Märchentag mit vielen Attraktionen für Kinder im Freilichtmuseum Neuhausen ob Eck
(tutut) - Frau Holle, Dornröschen und noch viele weitere zauberhafte Wesen verwandeln das Freilichtmuseum Neuhausen ob Eck am Sonntag, dem 11. August, ab 11.00 Uhr, in ein Märchenland. Zum Märchentag braut Hexe Raija ihre Zaubertränke, Rapunzel lässt ihr Haar herunter Frau Holle schüttelt die Wäsche aus. Jorge der Wanderer entführt kleine und große Zuhörerinnen und Zuhörer in die Welt der alemannischen Sagen, und die Märchenerzählerin Sigrid Maute erweckt Grimms Märchen zum Leben. Bei einer Schatzsuche durch das ganze Museum lernt man bekannte Märchen noch genauer kennen und begegnet auch der einen oder anderen märchenhaften Figur. Und selbst verkleiden ist an diesem Tag ausdrücklich erwünscht. Aber auch im Museum kann man sich mit allen möglichen Märchen-Utensilien ausstatten: Man kann fantasievolle Masken basteln, die einen sofort in eine Märchenfigur verwandeln, Prinzessinnen- und Prinzenkronen und auch Zauberstäbe selbst herstellen. Das Sigmaringer Puppentheater lässt seine Puppen tanzen, ganz besonders Rumpelstilzchen und das Schlossgespenst. Auf dem gesamten Museumsgelände gibt es viel Märchenhaftes zu entdecken. Und auch das leibliche Wohl kommt nicht zu kurz: Es gibt die allseits beliebte Museumswurst und Dünnele aus dem historischen Backhäusle, Bauernhofeis vom Lohhof in Tuttlingen und im Schafstall werden Kaffee und Kuchen serviert. Und in der Grillstation gibt es ganz besonderes Feenstockbrot.

======================
NACHLESE
Politisch unerwünschte Wissenschaft blockiert
Temperaturmessung: Rekord unbrauchbar
Von Holger Douglas
Wurde die Klimakatastrophe gerade noch einmal abgewendet? Wurde sie gerade noch einmal abgewendet, diese schreckliche Klimakatastrophe? Zumindest in Lingen?... Doch jetzt hat der private Wetterdienst »Wetter online« diesen Wert zurückgezogen: Rekord unbrauchbar... Wie schwierig, ja unmöglich es ist, die Entwicklung von Temperaturen über die letzten 100, 200 Jahre sogar auf die Nachkommastelle genau anzugeben, zeigte einst die wichtige Arbeit von Michael Limburg, der als Ingenieur im Bereich der Messtechnik und Fehlerstatistik gearbeitet und die entsprechenden Erfahrungen gesammelt hat:... Limburg ging in seiner Dissertation der Frage nach, ob die meteorologischen Daten der vergangenen 150 Jahre genau genug sind, um den Verlauf der »Globalen Mitteltemperatur« auf 1/10 Grad Celsius genau zu berechnen....Das Ergebnis der Dissertation von Limburg: »Dabei kam ich zu dem eindeutigen Ergebnis, dass die verwendeten historischen Wetter-Messdaten dies nicht erlauben....Dieses Ergebnis schreckte die prüfenden Professoren erheblich auf. Limburg weiter: »Die Arbeit stellte ja indirekt wesentliche Aussagen zur angeblichen ›menschengemachten Klimaerwärmung‹ und damit einen der Hauptgründe für die Förderung der sogenannten ›Erneuerbaren Energien‹ infrage. Für beide Themenkomplexe gibt es jedoch höchst umfangreiche Fördergelder... Die erste Kommission, die die Promotionsarbeit prüfen sollte, trat tatsächlich geschlossen zurück. Begründung: »Weitgehende politische Motivation der Arbeit«. Um es kurz zu machen: Die Arbeit wurde nach einer hanebüchenen Odyssee schließlich abgelehnt. Es darf nicht belegbar sein, was nicht ins politische Konzept passt....
(Tichys Einblick. Tusch! Narrhallamarsch! Und nun die Wettervorhersage zur Klimademo.)
===================

Frisst die grüne Revolution jetzt ihre Kinder?
Deutsche Umwelthilfe fordert Beugehaft für Politiker
Von CANTALOOP
Fortan sollen die Zügel, was die Forderungen unserer Deutschen Umwelthilfe (DUH) unter dem Vorsitz ihres Frontmannes Jürgen Resch angelangt, deutlich angezogen werden. Wie wir wissen, überzieht der dubiose Abmahn- und Klageverein unter dem Deckmantel des vermeintlichen Umweltschutzes seit geraumer Zeit das gesamte Land mit diversen Gerichtsvefahren. Zum einen, um seine eigenen Abmahnforderungen in Millionenhöhe zu exekutieren. Zum anderen, um möglichst flächendeckend Fahrverbote für die Bürger zu erzwingen.
Letzteres geschah im Februar auch beim Vewaltungsgericht in Stuttgart, wo die DUH aufgrund des ihr verliehenen Verbandsklagerechtes ein generelles Fahrverbot für zum Teil erst dreijährige Euro-5-Dieselfahrzeuge durchsetzen konnte. Da die Landesregierung diese höchst umstrittenen Beschlüsse aktuell noch nicht umgesetzt hat, möchten Resch und seine Mitstreiter gerne, dass man die verantwortlichen Politiker für diese Zeitverzögerung – namentlich Kretschmann, Strobl und Reimer – in Beugehaft nimmt. Auch in Bayern hat der Verein bereits einige Landespolitiker im Visier. Dass wir Bundesdeutschen erwiesenermaßen die sauberste Luft seit der Antike einatmen, ficht die wackeren DUH-Arbeitsplatzvernichter indessen nicht weiter an. Ihr Ziel scheint vielmehr die nachhaltige Schädigung bzw. Vernichtung der verhassten Automobil-Industrie zu sein. Und dafür scheint ihnen jedes Mittel recht zu sein. Auf der DUH-Homepage vom 6. August ist nachzulesen:
*** Im Klageverfahren für die Saubere Luft in Stuttgart hat die DUH einen weiteren Antrag auf Vollstreckung beim Verwaltungsgericht Stuttgart gestellt – Nachdem sich die Landesregierung trotz mehrmals von Gerichten angedrohten bzw. festgesetzten Zwangsgeldern weiterhin weigert, ein höchstrichterliches Urteil zur Sicherstellung der Sauberen Luft umzusetzen, beantragt die DUH nun die Beugehaft gegen Ministerpräsident Kretschmann sowie Vizeministerpräsident Strobl – Sowohl das Verwaltungsgericht Stuttgart als auch der Verwaltungsgerichtshof von Baden Württemberg sehen elementarste rechtsstaatliche Grundsätze durch die Landesregierung verletzt – Landesregierung muss zonale Fahrverbote für Euro 5 Diesel sofort in den Luftreinhalteplan für Stuttgart aufnehmen.*** Wenn man es nicht mit eigenen Augen lesen würde, könnte man es kaum glauben. Die Impertinenz dieser DUH scheint keine Grenzen mehr zu kennen. Sie steigern sich wie im Wahn in ihr Narrativ von der „sauberen Luft“ hinein – und blenden gleichwohl jede Art von Verhältnismäßigkeit aus. Diese penetrante Aggressivität von Resch und dessen willfährigem Gefolge aus Politik und Presse ist in der Tat beeindruckend. Und gleichermaßen bedrohlich. Wenn man so will: ein neuer Öko-Totalitarismus entsteht. Das Absurde wird normativ.
Stuttgarts grüne Zukunft: Flächendeckende Dieselfahrverbote und Entlassungen bei Bosch
Auch wenn es wenig realistisch erscheint, dass die Herren Kretschmann, Reimer und Strobl tatsächlich in Haft kommen, so ist es doch diese neue Dimension von Fanatismus seitens der Umwelt-Aktivisten, die einem Angst und Bange werden lässt. Was kommt als nächstes, wenn die ohnehin sehr zweifelhaften Brüsseler Messwerte weiterhin nicht eingehalten werden? Das ganze Land in Sippenhaft nehmen? Den PKW-Individualverkehr komplett verbieten? Man darf gespannt sein, was der umtriebige Jürgen Resch an Restriktionen noch alles in petto hat für all diejenigen, die es wagen, seine Diktionen nicht sofort auszuführen. In diesem Kontext sollte unbedingt noch die derzeitige Schieflage unserer zentralen Schlüsselindustrie Erwähnung finden. Aktuell bereitet die Firma Bosch, als größter Automobil-Zulieferer, ihre Belegschaft auf eine größere Entlassungswelle vor.
Es sind insgesamt mehrere Tausend Beschäftigte vornehmlich im Diesel-Segment von Bosch betroffen. Zunächst. Angesichts dieser verheerenden Nachrichten reibt sich Resch, der sich stets der wohlwollenden Unterstützung der „Grünen“ sicher sein kann, zufrieden die Hände. Alles läuft gerade nach Plan für ihn. Was man noch vor wenigen Jahren kaum erahnen konnte, erhält nun Gewissheit. Dieser geballten medialen Übermacht von grünlinks hat konservativ-liberal nichts entgegenzusetzen. Solange dieses Kräfteverhältnis nicht besser ausbalanciert ist, ist jedwedes Anschreiben dagegen vergebliche Liebesmüh.
(pi-news.net)

****************************
DAS WORT DES TAGES
Selbst wenn alle Haushalte in Deutschland ihren Strom aus erneuerbaren Quellen bezögen, so wären erst 6% des 80%-Ziels zur Klimagasvermeidung bis 2050 geschafft. Der Beitrag der Windkraft zur Energiewende sieht nur riesig aus, da er in Einheiten der kleinen „Münze“ Haushaltsstrom angegeben wird. (Kleine Nebenrechnung: Der Stromverbrauch der privaten Haushalte beträgt 25% des gesamten Stromverbrauchs, dieser wiederum beträgt 18% des gesamten Energieeinsatzes, und 25% von 18%, bezogen auf das 80%-Ziel, ergibt 6%). Das nächste Missverständnis: Meist wird in den Medien, zum Vergleich mit konventionellen Kraftwerken, die installierte Leistung von Sonnen- und Windkraftanlagen angegeben statt der tatsächlich produzierten nutzbaren Leistung. Die tatsächlich im ganzjährigen Betrieb im Mittel gelieferte nutzbare Leistung einer Windkraftanlage ist nur ein Viertel, die einer Photovoltaikanlage ein Achtel der installierten Leistung. (Ihre installierte Leistung erreichen Solarzellen bei senkrechtem ungetrübtem Einfall des Sonnenlichts, Windräder werden bei Windstärke zehn – schwerer Sturm – zur Vermeidung von Überlastung die Flügel aus dem Wind gedreht. Die installierte Leistung eines Windrades mag den verantwortlichen Sicherheitsingenieur interessieren, für die Energiebilanz ist sie nicht die entscheidende Größe.)
(Aus Stellungnahme von Physikern aus dem Physikalischen Institut der Universität Heidelberg über "Energiewende: Fakten, Missverständnisse".)
**********************************

Wer die Wahrheit sagt, hat verloren. Deutschland ist Afrikas Nabel.

Nach Skandal-Äußerungen
Merkels Afrika-Beauftragter: "Die von Tönnies angesprochenen Probleme sind real"
Der Persönliche Afrikabeauftragte von Bundeskanzlerin Angela Merkel, Günter Nooke (CDU), fordert nach der Kritik an Äußerungen von Schalke-Aufsichtsratschef Clemens Tönnies zum afrikanischen Bevölkerungswachstum eine ehrliche Debatte über dieses Thema.
(focus.de. Aber Deutschland ist nicht real. Hirnlose Köpfe drehen durch.)
Auch sein Alter soll nicht stimmen
Identität gefälscht? HSV-Star Bakery Jatta spielt womöglich unter falschem Namen
Seltsame Gerüchte um HSV-Star Bakery Jatta. Zwei Trainer aus Gambia bestätigen, dass der Linksaußen bei ihnen unter dem Namen Bakary Daffeh gespielt hat. Demnach hat Jatta bei der Einreise nach Deutschland sein Geburtsdatum sowie seinen Namen geändert.
(focus.de. Das Irre ist real im Land, wenn Muttitag in Afrika gefeiert wird.)

Neueste Pressemühle.

Tierwohl und Klimaschutz
Union, SPD und Grüne offen für Verteuerung von Fleisch
Um das Tierwohl zu verbessern, fordert der Deutsche Tierschutzbund, dass Fleisch teurer werden soll. Die Union begrüßt den Vorstoß. Politiker von SPD und Grünen sprechen sich für eine Erhöhung der Mehrwertsteuer auf Fleisch aus. Tierschützer fordern eine Fleischsteuer, um mit den Einnahmen die Haltebedingungen von Nutztieren verbessern zu können.
(welt.de. Wollen die Deutschen ewig leben? Dann sollen sie hungern! Für die Dritte Welt.)

Gastautor
Der grüne Schwafler (1): Habecks Karrierismus
Von David Schneider. Der Grüne Robert Habeck hat das Hausieren mit der eigenen Empfindsamkeit kultiviert, sie befriedigt das virale Massenbedürfnis nach zartfühliger Männlichkeit. Das funktioniert, weil die zeitgenössische Politik mit den großen Gefühlen, die alle haben wollen, längst verschmolzen ist. Seine literarisch-phisosophischen Platidüden ergänzen das Bild eines Angebers mit hemmungslosem Selbstmarketing.
(achgut.com. Land der Nichtganzdichten, Nichtdenker und Schwätzer.)

Necla Kelek
Die Könige des Beckenrands
Als Reaktion auf den Wirbel um die Freibad-Randale, möchte ich einen Auszug aus meinem Buch „Die verlorenen Söhne“ wiedergeben. Es stammt wohlgemerkt aus dem Jahr 2005. Doch das bedrohliche Verhalten, das heute in die Schlagzeilen gerät, war unter muslimischen Jungen schon damals gang und gäbe.
(achgut.com. Muslim oder tot, ist das nicht Islam?)

Fakes. An den Grenzen steht doch niemand.

Abgelehnter Asylantrag: Albaner legen Feuer in "Flüchtlingsunterkunft"
Nach dem Brand in einer Asylunterkunft in Bad Godesberg am Montag hat die Polizei zwei tatverdächtige Albaner festgenommen. Hintergrund soll die Ablehnung ihrer Asylanträge gewesen sein. Bei dem Brand waren sieben Personen leicht verletzt worden.
(Junge Freiheit. Was erlauben Merkel?)

Schalker Ehrenrat
Nach Afrikaner-Äußerung: Tönnies läßt Ämter ruhen
Der Schalker Aufsichtsratschef Clemens Tönnies läßt nach seinen heftig kritisierten Äußerungen über Afrikaner sein Amt für drei Monate ruhen. Das ist das Ergebnis einer Sitzung des Ehrenrats des Vereins am Dienstag abend.
(Junge Freiheit. Überall Kalkutta. Könnte es sein, dass Volksverblödung ehrenhaft ist?)

Unsere Kinder - hilflose Opfer der Zuwanderung
Erding: Afghane küsst Siebenjährige und kaut an ihren Lippen
Von EUGEN PRINZ
Mittlerweile wird klar, dass auch unsere Jüngsten die negativen Folgen der Zuwanderung ausbaden müssen. Anhand einiger Beispiele soll in diesem Artikel die Frage aufgeworfen werden, ob unser Rechtssystem in seiner gegenwärtigen Form überhaupt noch ein geeignetes Instrument darstellt, die öffentliche Sicherheit und Ordnung aufrecht zu erhalten.
Sexueller Missbrauch von Kindern durch Afghanen
Kürzlich musste sich ein 23-jähriger Afghane vor dem Amtsgericht Erding verantworten, weil er zwei kleine Mädchen sexuell missbraucht hatte. Es war nicht das erste Mal, dass der Analphabet wegen eines Sexualdeliktes vor den Kadi zitiert wurde. Der Asylbewerber hatte bereits in einer S-Bahn einer Studentin nachgestellt, bei der darauf folgenden Festnahme Widerstand geleistet und in den Jahren 2016 und 2017 jungen, teilweise noch minderjährigen Frauen nachgestellt und diese unsittlich berührt.Im aktuellen Fall war der Afghane zu einer Grillfeier eingeladen worden, die in der Wohnung der Lebensgefährtin seines Freundes im nördlichen Landkreis Erding stattfand. Die Provenienz dieses Freundes ist nicht überliefert, man kann jedoch davon ausgehen, dass dieser auch aus der Gegend um den Hindukusch stammt.Eine deutsche Nachbarsfamilie mit drei Kindern war ebenfalls anwesend. Sie ahnen es schon: Statt für die Rippchen auf dem Grill interessierte sich der Schutzbedürftige für die beiden sieben- und zehnjährigen Töchter der Nachbarn. Er berührte zunächst die Zehnjährige an der Brust und im Intimbereich. Anschließend war ihre siebenjährige Schwester dran. Die küsste er, saugte ihre Lippen an und kaute darauf herum.
Minderjährige Mädchen bis heute traumatisiert
Zuhause offenbarten sich die Mädchen dann dem 37-jährigen Vater, die Siebenjährige unter Tränen. Dieser schaltete die Polizei ein und trat vor Gericht als Nebenkläger auf.Seine Töchter leiden bis heute unter dem Erlebten, berichtete der Vater. „Man merkt: Es ist noch da!“. Bei einer der beiden Töchter hatte ihn die Schulleitung in Unkenntnis des Vorfalls sogar angesprochen, weil sich das Verhalten des Mädchens merklich verändert hatte. Das über zweistündige Verfahren verfolgte der Afghane mit dem Kopf auf der Tischplatte. Am Ende wurde er von Amtsrichter Michael Lefkaditis zu einem Jahr und vier Monaten Haft ohne Bewährung verurteilt.
14-jähriger Iraker fordert von 13-Jähriger Oralverkehr
Wie PI-NEWS kürzlich ausführlich berichtete, lockte letzten Donnerstag ein bei der Polizei als jugendlicher Intensivtäter geführter 14-jähriger Iraker ein 13-jähriges Mädchen im Münchner Westbad zu sich in eine Umkleidekabine und verriegelte diese unverzüglich. In der Kabine begrapschte der 14-Jährige die Münchner Schülerin intensiv und forderte sie auf, ihn oral zu befriedigen. Sie lehnte dies vehement ab und fing an zu weinen. Als das geschockte Kind die Umkleidekabine verlassen wollte, drohte ihr der 14-Jährige Iraker mit dem Tod („Du wirst noch sterben“), würgte sie und schlug ihr mit der flachen Hand mehrfach ins Gesicht. Man kann dem Opfer nur wünschen, dass es mit diesem schrecklichen Erlebnis fertig wird und nicht für den Rest des Lebens als Hypothek mitschleppt.
Das Rechtssystem passt nicht mehr zu dem veränderten Deutschland
Katrin Göring-Eckardt hat Recht behalten. Unser Land hat sich drastisch verändert. Leider gibt es jedoch absolut keinen Grund, sich darüber zu freuen. Ebenso wie das Land, muss sich nun dringend unser Rechts- und Justizsystem ändern. Dieses ist auf die „alte Bundesrepublik“ zugeschnitten und für einen Vielvölkerstaat mit durchlässiger Staatsgrenze, der von einer Masseneinwanderung junger Männer aus gewaltaffinen Kulturkreisen heimgesucht wurde und immer noch wird, völlig untauglich.
Die Haftempfindlichkeit
Unser Rechtssystem kennt den Begriff der Haftempfindlichkeit. Ein Beispiel: Ein 50-jähriger, bisher unbescholtener Geschäftsführer eines Unternehmens, der wegen einer Steuerstraftat eine Freiheitsstrafe verbüssen muss, wird mit hoher Wahrscheinlichkeit deutlich haftempfindlicher sein, als ein asozialer Gewohnheitsverbrecher, der seit seinem 17. Lebensjahr nichts anderes kennt als „rein in den Knast – raus aus dem Knast“.Und jetzt sind wir bei den Zuwanderern. Verglichen mit dem Strafvollzug, den diese Menschen aus ihren Herkunftsländern kennen und der auf ihre Mentalität zugeschnitten ist, sind unsere Gefängnisse nichts anderes, als ein besserer Hausarrest. So ein Strafvollzug hat auf diesen Personenkreis keine abschreckende Wirkung.Es mutet daher wie ein schlechter Witz an, dass deutsche Richter bei den Zuwanderern sogar eine höhere Haftempfindlichkeit zu erkennen glauben und daher mildere Urteile verhängen, weil diese in der Regel kaum Deutschkenntnisse besitzen und deshalb im Knast wenig Ansprache haben. Dass in den Justizvollzugsanstalten in Berlin und Hamburg jeder zweite Strafgefangene aus dem Ausland kommt und die restlichen JVAs im Bundesgebiet auch gut mit Nichtdeutschen bestückt sind, hat sich anscheinend noch nicht bis zur Richterbank herumgesprochen.
Ziele des Strafvollzugs
An erster Stelle geht es beim Strafvollzug um Resozialisierung, erst danach kommen der Sühnegedanke und das Bestreben, die Gesellschaft vor dem Straftäter zu schützen, indem man ihn wegsperrt. Beim Jugendstrafrecht steht der Erziehungsgedanke im Vordergrund. Die beiden anderen Komponenten spielen dort kaum eine Rolle. Zudem wird von den Gerichten sehr selten von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, Straftäter zwischen 18 und 21 Jahren nach dem Erwachsenenstrafrecht zu verurteilen.
Das Rechtssystem muss den neuen Gegebenheiten angepasst werden
Angesichts der kriminellen Energie, die viele Zuwanderer mitbringen und angesichts ihrer ständig wachsenden Zahl, müssen sich sowohl die Exekutive als auch die Jurisdiktion auf die neuen Gegebenheiten einstellen. In der Praxis heißt das: Die Art des Einschreitens bei der Polizei muss sich ebenso ändern, wie das Rechtssystem, die Rechtsprechung und der Strafvollzug. Es würde den Rahmen dieses Artikels sprengen, darzustellen, wie das aussehen könnte.
Eines ist jedoch klar:
Wer im Alter von 14 Jahren von einer 13-Jährigen unter Ausübung von Gewalt Oralverkehr fordern kann, der kann auch eine mehrjährige Freiheitsstrafe in einem Erwachsenenknast absitzen und anschließend in sein Heimatland abgeschoben werden, damit die einheimische Bevölkerung ein für alle Mal vor ihm geschützt ist.Und damit sind wir bei dem Afghanen, der gerne an der Unterlippe von siebenjährigen Mädchen kaut. Es kann nicht angehen, dass er nach Verbüßung der Hälfte oder zwei Drittel der Strafe dort weitermacht, wo er aufgehört hat. Und das wird er. Versprochen. Da muss sich auch etwas ändern. Dringend. Der Staat hat die Aufgabe, die Gesellschaft dauerhaft vor solchen Subjekten abzuschirmen und den Strafvollzug so zu gestalten, dass sie ihn auch spüren. Wenn diese Regierung nach dem Grenzschutz nun auch noch diesen Bereich schleifen lässt, was soll dann aus uns werden?
(pi-news.net)

Fake-News von dpa
Skandalisierung um CDU-Linnemann: Medien schüren die allgemeine Hysterie, dpa entschuldigt sich
Von Laszlo Trankovits
"Grundschulverbot für Migranten-Kinder"? Für diese Aussage erlebte der CDU-Politiker Carsten Linnemann einen wahren Shitstorm. Nun korrigierte dpa die "selbst gewählten" Formulierungen und Überschrift. Es ist das Musterbeispiel des einseitigen Haltungsjournalismus, schreibt der frühere dpa-Büroleiter Laszlo Trankovits. Der Shitstorm um den CDU-Politiker Carsten Linnemann zeigt vor allem, dass die politischen Auseinandersetzungen in Deutschland außer Rand und Band geraten sind. Ständige Skandalisierung und politische Hysterie haben längst Universitäten, Fußballvereine oder Kommunalverwaltungen erfasst. Dabei tragen Medien – angefangen von Nachrichtenagenturen bis zu den politischen Wochenblättern – einen erheblichen Anteil dazu bei. Sie füttern nicht nur mit einem einseitigen „Haltungs“-Journalismus die fortschreitende Emotionalisierung und Entsachlichung der politischen Debatten, sondern heizen auch mit üblen Zuspitzungen und verkürzten Zitaten die allgemeine Hysterie an...
(Tichys Einblick. Wer und wo sind die Volksverhetzer?= Medien machen selbst das Land zu einem Denunziantenstadl.)

Sensibler Sprachgebrauch
Bayern: Polizisten sollen Zigeuner nicht „Sinti“ und „Roma“ nennen
Der Inspekteur der Bayerischen Polizei, Harald Pickert, hat seine Beamten zu einem „sensiblen Umgang mit diskriminierenden Bezeichnungen“ im Dienst angehalten. Begriffe wie „Sinti“ und „Roma“ seien grundsätzlich untersagt. Dies gelte auch für Ersatzbezeichnungen wie „mobile ethnische Minderheit“....Ausgenommen von der Regelung sind Fälle, in denen „Sinti“ oder „Roma“ als Beleidigung gebraucht wird. Dann dürften die Begriffe in polizeilichen Protokollen verwendet werden.
(Junge Freiheit. Was sind dann Zigeuner?  Das, was im Bundesgerichtshofurteil für alle Zeiten steht? Ist Deutsch nicht auch schon eine Beleidigung für eine Köterrasse? Darf noch Mensch! geschimpft werden?)

Ist das jetzt ein polizeierlaubtes Bayernschnitzel?

Überwachungskamera war defekt:
Panne bei Bahnsteig-Attacke in Frankfurt
Am Vormittag des 29. Juli, an dem ein 40-jähriger Eritreer eine Mutter und ihren achtjährigen Sohn am Gleis 7 vor einen einfahrenden ICE stieß, ereignete sich am Frankfurter Hauptbahnhof eine Überwachungspanne. Aus Sicherheitskreisen erfuhr FOCUS Online, dass jene Kamera, die das Geschehen auf dem Bahnsteig aufzeichnen sollte, defekt war.
(focus.de. Merkt ja niemand. Überall ist Molwanien.)

Ex-Verfassungsschutzchef
Maaßen: Viele Linke sind demokratieunfähig
Ex-Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen hat Teilen von Politik und Medien eine diskursfeindliche Haltung vorgeworfen. Anstatt sich inhaltlichen Debatten zu stellen, verunglimpfe die Linke lieber ihre politischen Gegner, kritisierte Maaßen im Interview mit der JUNGEN FREIHEIT. „Ich sehe voller Sorge, daß die Linke immer öfter den politischen Sachdiskurs verweigert und Opponenten diskreditiert, ja dämonisiert.“ Eine solche Diskursverweigerung sei schädlich für die Demokratie, warnte Maaßen. Dies zeige, „daß ein erheblicher Teil der Linken offensichtlich demokratieunwillig oder gar -unfähig ist“. Hinzu komme, daß sich auch ein großer Teil der Journalisten dem Inhaltlichen Diskurs verweigerte und stattdessen Ausgrenzung betreibe.Es gebe zudem das Problem, daß bisweilen sogar linksextreme Inhalte akzeptiert würden, während alles, was von rechts komme, als inakzeptabel zu gelten habe...
(Junge Freiheit. Kommunismus ist Diktatur, keine Demokratie.)

Bundeswehr stellt Flugbetrieb mit Tiger-Kampfhubschraubern ein
Eine neue Panne bei der Bundeswehr: Möglicherweise sind bestimmte Bolzen, die in Kampfhubschraubern verbaut wurden, mangelhaft. 53 Tiger dürfen vorläufig nicht starten.
(zeit.de. Sind die denn schon mal geflogen? Wann werden mutmaßlichen Schuldigen an der Bundeswehrabschaffung zur Verantwortung gezogen? Wie man kann Frauen eine Armee führen lassen? Sind "Männer" nur noch divers?)

Wo die Linnemann-Debatte undenkbar wäre
Unionsfraktionsvize Carsten Linnemann fordert, dass Kinder ausreichend Deutsch sprechen müssen, bevor sie an der Grundschule aufgenommen werden. Schlechte Deutschkenntnisse sind vor allem ein Problem in Städten mit vielen Migranten. In Frankreich beginnt die Schulpflicht schon mit drei Jahren. Wer mit zehn die Grundschule verlässt, kann nicht nur perfekt Französisch – er hat oft auch die französischen Werte verinnerlicht. Wohlwollen statt Misstrauen lautet die Devise, und sie funktioniert.
(welt.de. Die Schreiberin war wohl noch nie in Frankreich, zumindest in den letzten Jahren nicht.)

Das treffende Bild
„Journalisten müssen prüfen, was Sache ist? Haltung genügt.”
Von Dr. habil. Aloysius Hingerl
Das Problem sind die unzähligen Journalisten, die aus einer Zuspitzung falsche Meldungen machen, weil sie alles ungeprüft nachäffen, was auch nur halbwegs in ihre ideologische Vorurteilswelt passt.
(Tichys Einblick. Journalistendarsteller sind keine Journalisten.)

Kosten für Asylbewerber
Hessen zahlt 138 Millionen für unbegleitete minderjährige Ausländer
Für die Unterbringung und Betreuung von unbegleiteten minderjährigen Ausländern hat das Land Hessen im vergangenen Jahr rund 138 Millionen Euro ausgegeben. „Sehr junge unbegleitete minderjährige Ausländer wurden auch in Gastfamilien untergebracht und durch den Pflegekinderdienst betreut“, teilte das Hessische Ministerium für Soziales und Integration mit.
(Junge Freiheit. Freiburg schon vergessen? Ist das nicht irre?)

Nahm an Präventivmaßnahme teil
Mülheim-Verdächtiger soll Opfer schon mal vergewaltigt haben
Nach der mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung einer Frau im nordrhein-westfälischen Mülheim an der Ruhr hat die Staatsanwaltschaft ihren Haftbefehl erweitert. Grund dafür sind neue Details in dem Fall.
(Junge Freiheit. Wem fällt zu der Anarchie im abgeschafften Land noch was ein?)

FDP-Generalsekretärin fordert Ende von Grenzkontrollen
FDP-Generalsekretärin Linda Teuteberg hat sich für ein Ende aller Kontrollen an den deutschen Außengrenzen ausgesprochen. „Grundsätzlich bin ich gegen stationäre Grenzkontrollen und ein Sonderregime an der bayerisch-österreichischen Grenze“, sagte Teuteberg.
(Junge Freiheit. Wer? Grüner als grün hinter den Ohren. Strebt die ehemalige FDP ein Ergebnis unter Null an? Wo gibt es denn Grenzkontrollen in Deutschland, Madame? War die schon mal in diesem Land - oder wo lebt sie sonst? Wollte nicht jemand mal IQ-Tests für Politiker? )

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.