Springe zum Inhalt

Gelesen

(tutut) - Erst kein Glück, dann auch noch Pech dazu. Warum sucht ein "Pastoralreferent in der Seelsorgeeinheit Tuttlingen" seine "Stunden des Glücks" nicht in der Antike? Die Philosophen könnten ihm beim "Sonntagsläuten" helfen, das wieder einmal als Kuhglockengebimmel zum Melken der Milch niederen Geschwafels ausfällt. "Gerne lasse ich mir von Carola Merkel gereimt sagen..." Hat die noch eine Schwester? Da fällt sofort der verunglückte Witz eines Guido Wolf im hoffnungslosen Kampf gegen Winfried Kretschmann ein, als er meinte, der müsste noch einen Zwillingsbruder haben, denn einer allein... Da werden Menschen, von denen angenommen wurde, sie seien erwachsen, wieder Kind, wenn es sie nur alle mit Ochs und Esel klimafrei in die Unendlichkeit menschlicher Dummheit treibt. Wie würde der Kannitverstan von Tuttlingen sagen? Kinder allein können nicht auf die Straße. Also müssen auch Erziehungsberechtigte dabei sein außer Antifa: "Bezirksvorstand von Verdi unterstützt Fridays for future - Verdi-Chef Frank Bsirske hat Anfang der Woche die Gewerkschafter dazu aufgerufen, sich am 20. September beim Klimastreik Fridays for future zu beteiligen. Auch in der Region will man die Schüler unterstützen. So hat der Bezirksvorstand Südbaden Schwarzwald beschlossen, 'sich mit den streikenden Schülern der Fridays for future-Bewegung zu solidarisieren und unterstützt die zukünftigen Proteste in der Region', wie Geschäftsführer Reiner Geis auf Nachfrage unserer Zeitung mitteilt". Nachfrage statt Nachdenken. Ja so san's, die jungen Schreibersleut'. Und so fällt ihnen auch hierzu nichts ein und auf: "Marquardt eröffnet zweites Werk in China - Das Unternehmen aus Rietheim-Weilheim investiert 45 Millionen Euro am neuen Standort Weihai - Die Firma Marquardt hat ein zweites Werk in China in der Stadt Weihai eröffnet. Die Gesamtinvestition in Gebäude und Maschinen beläuft sich auf 45 Millionen Euro. In den nächsten zweieinhalb Jahren wird Marquardt eigenen Angaben zufolge bis zu 600 Mitarbeiter am neuen Standort in der Provinz Shandong beschäftigen". "China, China, China", verhallt der Ruf des alten Kiesinger in den Höhlen der Alb, an deren Fuß jüngst auf selbem Blatt stand: "Marquardt plant Verlagerung von bis zu 600 Arbeitsplätzen ins Ausland - Um seine Effizienz und Stabilität zu erhöhen, hat der Mechatronik-Spezialist Marquardt mit Sitz in Rietheim-Weilheim Anfang des Jahres 2019 weltweit ein Effizienzprogramm gestartet. Dazu gehört die Überprüfung von Material-, Personal- und Sachkosten sowie der Strukturen in Verwaltung, Entwicklung und Produktion, heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens vom Februar 2019. Marquardt plant nun eigenen Angaben zufolge, die Verlagerung von bis zu 600 Arbeitsplätzen ins Ausland". Spaichinger wechseln kindisch den Berg: "Laienhistoriker Peter Wagner anlässlich 'SZ öffnet Türen' zur Geschichtsträchtigkeit des Oberhohenbergs". Dort haben die Rottweiler einst keinen Stein auf dem anderen gelassen. Das haben sie nun davon: Houston meldet ein Problem: "Den Ratten in Rottweil geht es an den Kragen". Atemlos wagt sich eine Göre aus Schweden aufs Wasser, "Klimaneutral über den Atlantik - Ein deutscher Segler bringt Öko-Aktivistin Greta Thunberg nach Amerika". Niemand wirft Hirn ra. Und das Wichtigste vom Tage? Ein Bild von zwei Polizistinnen, die einem Weißvermummten vor dem Tuttlinger Rathaus zuschauen. Völlig inhaltsneutral: "28-Jähriger wird durch Messerstiche schwer verletzt". Nix hat mit Nix zu tun, wenn es um linksgrüne Gesinnung  geht. Was ist schon Zeitung mit Nachricht. Auf Haltung kommt es an!

==================
NACHLESE
Rainer Bonhorst
Deutschland allein zu Haus
Der böse Onkel aus Amerika wartet schon wieder mit einer neuen Gemeinheit auf: Er will seine Truppen aus unserem schönen Deutschland abziehen. Dann verteidigen wir uns eben selber. Mit Gewehren, die um die Ecke schießen. Mit Panzern, für die es keine Ersatzteile gibt. Mit Flugzeugen und Hubschraubern, die am Boden bleiben müssen. Wir schaffen das!..-der Hauptgrund ist wohl der, dass wir seit Jahren nicht zahlen, was wir versprochen haben. Wir zahlen nur zwei Drittel des vereinbarten Preises für die gemeinsame Verteidigung, also einen Discount-Preis. Als wäre die NATO eine Art Aldi oder Lidl. Dabei gehören wir zu den reichsten Kunden des Sicherheitsladens. Andere sind ärmer als wir, zahlen aber den vollen Preis. Die Polen zum Beispiel.Und hier kommt die größte Gemeinheit des bösen Onkels aus Übersee: Er will seine Truppen doch tatsächlich in das Land verlegen, das den vollen Preis bezahlt, obwohl es sich den nicht so gut leisten kann wie wir. Nicht alle, aber viele der bei uns stationierten 35.000 US-Soldaten sollen uns verlassen und unserem östlichen Nachbarn bei der Verteidigung helfen. Die freuen sich schon auf die Amerikaner und kommen sogar mit ihrem Chef Donald Trump einigermaßen zurecht...
(achgut.com. Was sollen die Amis denn in Deutschland verteidigen? Kalkutta?)
====================

Die FOCUS-Kolumne von Jan Fleischhauer
Worüber keiner redet: Flirt mit Öko-Diktatur ist die dunkle Seite der Klimadebatte
Dass uns nur radikales Umsteuern vor dem Hitzetod bewahren kann, ist ein Grundthema der Klimadebatte. Obwohl sich Kolumnist Jan Fleischhauer selbst für ungeeignet für die apokalyptische Weltsicht hält, führt er den Gedanken in seiner neuen FOCUS-Kolumne weiter: Wenn die Katastrophe unmittelbar bevorsteht, können wir uns die Demokratie nicht mehr leisten. Der Flirt mit der Öko-Diktatur ist die dunkle Seite der Klimadebatte.
(focus.de. Natur ist nicht demokratisch. Einer frisst den anderen.Wer sich dann noch anmaßt, über der Natur zu stehen, der schafft die DiktaturDiktatur.)

Kritik am Film "The Hunt"
Trump nennt Hollywood rassistisch
Von ARENT
Bei einer Diskussion am Weißen Haus und später auf Twitter hat US-Präsident Donald Trump Hollywood aufs Korn genommen. Er nannte Hollywood rassistisch und warf ihnen vor, sich als „Elite“ zu verstehen, tatsächlich aber hart arbeitende Menschen zu bekämpfen. Übersetzung: „Das liberale Hollywood ist durch und durch rassistisch and agiert mit großer Wut und Hass! Sie mögen es, sich selbst ‚Elite‘ zu nennen, aber sie sind keine Elite. Tatsächlich sind es sogar oft die Leute, die sie so stark bekämpfen, die die eigentliche Elite sind. Der Film, der bald erscheint, wurde gemacht, um Menschen aufzuhetzen und Chaos zu verursachen. Sie schaffen ihre eigene Gewalt und versuchen, es anderen vorzuwerfen. Sie sind die wahren Rassisten und sehr schlecht für unser Land!“ Trump hat bereits mehrfach Hollywood-Filme kritisiert, die Konservative, Männer oder Weiße pauschal negativ darstellen. Seine jüngsten Aussagen könnten sich auf den Film „The Hunt“ bezogen haben, der für den September geplant ist und gerade eine Kontroverse in den USA ausgelöst hat. Der Film hieß ursprünglich „Red State vs Blue State“ und ist als Satire gedacht. Darin jagen einige extrem Reiche Menschen, die an Republikaner erinnern. Allerdings schlagen die Gejagten irgendwann zurück. Aufgrund dieser Umstände wurde dem Film vorgeworfen, politische Gewalt zu fördern. Wegen der jüngsten Anschläge wurde die Marketing-Kampagne ausgesetzt.
(pi-news.net)

Kulturlos
Das missbrauchte Steak. Oder: Söder medium rare
Von Wolfgang Herles
In Deutschland gilt es als dekadent, für gutes Essen viel Geld auszugeben. Genau hier liegt der Hase im Pfeffer. Es wird der Fleischverzehr nicht bloß moralisch verurteilt. Esskultur und Geschmack als solche werden diskriminiert.Der dämlichste Beitrag zur dämlichen Debatte um die steuerliche und generelle Diskriminierung von Fleisch kam vom bayerischen Ministerpräsidenten. Vermutlich war er gar nicht als ein solcher gedacht, aber der Kontext macht ihn dazu. Söder postete auf Instagram ein Bild von seinem Teller. Und dazu den Text: „Heute was Besonderes gegönnt: ein tolles Steak.“ Man darf generell am Verstand von Politikern zweifeln, die soziale Netzwerke mit solch infantilen Botschaften fluten. In diesem Fall handelt es sich um einen Fall von Anbiederung. Doppelter Anbiederung. Nach der einen Seite winkt Söder mit der Botschaft: Ich schere mich nicht um den grünen Ökowahn, sondern lasse es mir ungeniert schmecken. Nach der grünen Gegenseite signalisiert er genau das Gegenteil: Nur ausnahmsweise gönne ich mir ein Stück Fleisch. Dahinter wiederum steckt widerwärtige protestantische Doppelmoral...  Das mangelnde Bewusstsein für Qualität unterscheidet zum Beispiel Deutsche und Franzosen...
(Tichys Einblick. Das Hacksteak zu Pommes als französisches Nationalgericht gibt's wenigstens unter vielen Auswahlkriterien.)

********************
DAS WORT DES TAGES
Die Passivität ist die charaktervollste Eigenschaft des absoluten Grün, wobei diese Eigenschaft von einer Art Fettheit, Selbstzufriedenheit parfümiert wird. Deswegen ist das absolute Grün im Farbenbereich das, was im Menschenreich die sogenannte Bourgeoisie ist: es ist ein unbewegliches, mit sich zufriedenes, nach allen Richtungen beschränktes Element. Dies Grün ist wie eine dicke, sehr gesunde, unbeweglich liegende Kuh, die nur zum Widerkauen fähig mit blöden, stumpfen Augen die Welt betrachtet. Grün ist die Hauptfarbe des Sommers, wo die Natur die Sturm- und Drangperiode des Jahres, den Frühling überstanden hat und in eine selbstzufriedene Ruhe getaucht ist.....
(Wassily Kandinsky, "Über das Geistige in der Kunst", 1910)
******************************

Staatsversagen
Enteignung der Heimat
Vier Jahre Willkommenskultur haben Deutschland drastisch verändert. Doch Morde wie in Stuttgart oder in Frankfurt sind nur die Spitze des Eisbergs. Es sind die zahllosen Übergriffe und Bedrängungen, die oft unterhalb der Schwelle zur Straftat stattfinden, die den Normalbürgern ihr gewohntes Lebensumfeld rauben. Ein Kommentar von Michael Paulwitz.
..Daß diese Bluttaten die Republik erschüttert haben, obwohl auch diesmal die Mediengouvernanten ihr möglichstes getan haben, um diese Verbrechen herunterzuspielen, hat einen Grund: Sie stehen für die verheerenden Folgen einer ohne Rücksicht auf Verluste angezettelten Masseneinwanderungspolitik. Der Schwertmörder von Stuttgart verkörpert exemplarisch die Herrschaft des Unrechts, die die willkürliche Grenzöffnung über das Land gebracht hat: Er hat sich auf dem Höhepunkt des Asylansturms 2015 als falscher „Syrer“ ins Land geschlichen; erst jetzt fällt auf, daß er wohl ein aus Jordanien stammender Palästinenser ist und sein Alter auch nicht stimmt. ... Deutschenhaß, Christenfeindlichkeit und Staatsverachtung durch integrationsunwillige Migranten sind keine neuen Phänome. Nun sind sie jedoch unbeherrschbar geworden. ... Der Preis ist hoch: Ein Rechtsstaat, der die eigenen Bürger wegen Gesinnungsdelikten und Bagatellvergehen penibel verfolgt, während er bei migrantischen Serientätern alle Fünfe gerade sein läßt, büßt seine Autorität ein. Schon bald wird niemand mehr Aufgaben übernehmen wollen, die das Gemeinwesen zusammenhalten, ... Die Enteignung der Heimat durch Staatsversagen führt direkt in den Staatszerfall.
(Junge Freiheit. Nun stirbt auch noch der Räuberwald. Nur die Räuber und die Ausgeraubten bleiben.)

Linke, Grüne, PDS, SPD
Rot-Grün-Rot: „Da wächst zusammen, was zusammen gehört“
Von Dr. habil. Aloysius Hingerl
Mit Rot-Grün-Rot „wächst zusammen, was zusammen gehört". Ob mit oder ohne CDU ändert nichts daran, dass die Grünen das ideologische Ruder führen bei Rot-Grün-Rot...Die kommissarische SPD-Chefin Malu Dreyer, SPD-Vize Ralf Stegner, Generalsekretär Lars Klingbeil führen die Liste der Genossen der SPD an, die an der Abbruchkante ihrer Partei schon mal die letzten Grundsätze der alten Sozialdemokratie in den Abgrund werfen. Vorbildlich macht das Staatsminister Michael Roth, der den SPD-Vorsitz anstrebt: „Schon seit dem Bundesparteitag im November 2013 schließt die SPD ein rot-rot-grünes Bündnis nicht mehr aus. Ich bin da total entspannt.“ Seinem Ruf als grantiger Illusionär wird Ralf Stegner voll gerecht: „Ziel müssen progressive Bündnisse diesseits der Union sein – am besten unter Führung der SPD. BILD erinnert aber auch daran, von wo die SPD in ihrem Verhältnis zur PDS/Linke kommt: »1994 hatte die SPD in der „Dresdner Erklärung“ noch jegliche Bündnisse mit den SED-Nachfolgern ausgeschlossen...
(Tichys Einblick. Wer wählt in der BRD Kommunisten? Als die noch nicht die DDR 2.0 war, waren die verboten.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.