Springe zum Inhalt

Gelesen

(tutut) - Henryk M. Broder ist ein bekannter deutscher Journalist. Von ihm stammt das Wort, welches  Flügel bekommen hat: "Deutschland ist ein Irrenhaus. Könnte man die Bundesrepublik überdachen, wäre es eine geschlossene Anstalt“.  Broder  ist zwar drin geblieben, aber geschrieben hat er nun in der Schweizer Weltwoche. Die lassen noch, was Deutschland kaum noch kann. Ein urdeutsches Thema: "Infantilisierung der Gesellschaft - Das Phänomen Greta steht für die Verblödung unserer Zivilisation. Die Begeisterung für die Jungen und Mädchen, die sich auf einmal politisch engagieren, ist reine Heuchelei". Wie das denn, da fast ganz Deutschland hinterher heuchelt, und kein Kultusminister, Bürgermeister, Schulleiter wagt zu rufen: Die Kanzlerin ist ja nackt? Seit Angela die Greta macht, will niemand abseits stehen, wenn totale Blödheit ausgerufen wird. "Ich liebe Greta. Nicht wegen ihrer Zöpfe, nicht wegen ihres Mondgesichts, nicht weil sie an Asperger leidet und auch nicht, weil sie das Schulschwänzen zu einem moralischen Imperativ erhoben hat. Ich liebe Greta, weil sie es – wenn auch ungewollt – geschafft hat, die westliche Gesellschaft als das zu entlarven, was sie ist: abergläubisch, dekadent, dumm, hysterisch, infantil und süchtig nach Erlösung. Eine beachtliche Leistung für eine Sechzehnjährige aus einer schwedischen Mittelstandsfamilie, die wahrscheinlich keine Zeile von Max Weber, Karl Marx, Sigmund Freud oder Theodor W. Adorno gelesen hat. Wozu auch?" Lesen schadet nur! Jeder Zeitungsleser ist der lebende Beweis. Greta, gibt's die?, das ist keine Frage. Sie wird nicht einmal Jesus-People gestellt, die Kuhglocken nicht zum Läuten bringen können. Broder weiß: "Natürlich ist Greta ein Artefakt, ein 'von Menschen hergestellter Gegenstand', in der Sprache von Archäologen, ein 'unechtes, durch Eigenschaften der Methode hervorgerufenes Ergebnis', wie es ein Zauberer sagen würde, der einen vollbesetzten Bus von der Bühne verschwinden lässt". Um es auf den richtigen Punkt zu bringen, müsste es sicher heißen: Greta ist klimaneutral und CO2 frei. "Flasche leer", würde der Philosoph Trappatoni zu Ballermann sagen. Broder rätselt noch: "Entweder ist es eine Produktion, mit der die Monty-Python-Truppe ein Comeback feiern möchte, oder ein Experiment, was alles von einer Gesellschaft goutiert wird, die sich von jeder Rationalität verabschiedet hat. Die nur noch durch den Gedanken an den eigenen Untergang erregt wird und ein verhaltensgestörtes Mädchen wie eine Heilige verehrt, die über Wasser wandeln kann. Eine durch und durch infantile Gesellschaft geht vor einem infantilen Wesen in die Knie. Es ist der vorläufige Höhepunkt einer Infantilität, die sowohl in der Politik wie in der Kultur prägend geworden ist". Neidet der Journalist dem Volk seine Schlafdecken?  "Erwachsene Menschen nennen ihre Kanzlerin 'Mutti', Kinder, die noch mit ihren Teddybären kuscheln, protestieren dagegen, dass man ihnen die Zukunft raubt, und die sogenannten Erwachsenen können vor Begeisterung kaum noch stehen. Eine Prophezeiung von Herbert Grönemeyer wird endlich wahr: 'Die Armeen aus Gummibärchen / die Panzer aus Marzipan / Kriege werden aufgegessen / einfacher Plan / kindlich genial . . .'" Es kann nur böse enden. Entweder mit der Abschaffung Deutschlands, wie von Sarrazin prophezeit, oder mit dem Kampf um den Schlüssel im Irrenhaus. Denn: "Kein Mensch, der einen Hedge Fund von einem Bausparvertrag unterscheiden kann, würde einem Sechzehnjährigen sein Vermögen anvertrauen. Aber wenn es um das Klima und die Welt, in der wir leben, geht, mutieren lärmende Kinder plötzlich zu geschätzten Propheten eines bevorstehenden Untergangs". Henry Miller hat alles schon gewusst über das gerade die Welt staunt: "Unser heutiges Leben ist ein Alptraum mit Klimaanlage". Greta ist die Tochter von Angela. Liest und hört denn niemand die Ähnlichkeit?

Keine Angst vor Greta - nur ein Artefakt.

Streetfood-Festival verwöhnt die Gaumen
Solch eine kulinarische und frisch zubereitete Vielfalt an Speisen mitten auf dem Tuttlinger Marktplatz gibt es nur beim Streetfood-Festival. Damit hat die Veranstaltung erneut bei den Besuchern ins Schwarze getroffen und für eine Magnetwirkung bei den kleinen und großen Feinschmeckern gesorgt...
(Schwäbische Zeitung. Nach den Klimakindern die Lkw-Kulinarik-Karawane zur Weltrettung auf der Seebrücke am Tuttlinger Mittelmeer. Wie geht's eigentlich den Messerstechern?)

Grünen-Fraktionschef Schwarz nennt CDU-Idee zum Klimaschutz „absurd“
Eine Stiftung zum Schutz des Klimas? Dieser Forderung seines Koalitionspartners CDU erteilt Andreas Schwarz eine sehr deutliche Absage. Ziel müsse es doch sein, insgesamt weniger CO2 zu produzieren, sagte der Vorsitzende der Grünen-Landtagsfraktion im Exlusiv-Interview mit der Schwäbischen Zeitung...Weil der Vorschlag der CDU kein aktiver Klimaschutz ist, sondern Klimaschutz auf die lange Bank schiebt. Der beste Klimaschutz ist, wenn klimaschädliches CO2 erst gar nicht entsteht. Und nicht, wenn man Treibhausgase ausgleicht, obwohl man das Entstehen hätte verhindern können.
Als Land müssen wir alles dafür tun, damit in Baden-Württemberg weniger CO2 ausgestoßen wird. Wir benötigen jetzt alles Geld, um unseren Wald so umzubauen, dass er dem Klimawandel widersteht oder um mehr Busse und Bahnen fahren zu lassen. Das Geld stattdessen in einer Stiftung zu parken, das dann nicht für konkrete Maßnahmen zur Verfügung steht, ist absurd – übrigens auch, weil es im Moment ja kaum Zinsen dafür gibt....
(Schwäbische Zeitung. Mit Politikern ohne gesunden Menschenverstand sieht Baden-Württemberg kein Land. Es wird immer absurder. Vielleicht kriegen sie mal mit, dass der Klimawahnsinn auf Fakes von angeblichen Wissenschaftlern fußt, von denen der größte jetzt vor einem kanadischen Provinzgericht die Hosen stramm gezogen bekam. Zeit für Fakten und nicht für Faxen. Will das Blatt sich von dem gelernten Wirtschaftsjuristen als ahnungslos vorführen lassen über Themen, mit denen offenbar alle Gesprächspartner wissenschaftsfrei herumdilettieren?)

Reul-Vorstoß
So halten es deutsche Innenpolitiker mit der Täter-Nationalität
Soll künftig die Nationalität aller Tatverdächtigen genannt werden, wie es NRW-Innenminister Herbert Reul gefordert hat? Eine Befragung von WELT AM SONNTAG unter Reuls innenpolitischen Kollegen zeigt widerstreitende Meinungen....Sein Kollege aus Baden-Württemberg, Innenminister Thomas Strobl (CDU) ist auch eher zögerlich, Reul in seinem Vorstoß zu folgen. „Derzeit nennt die Polizei Baden-Württemberg bei einer Straftat die Nationalität eines mutmaßlichen Täters nur bei einem begründeten öffentlichen Interesse oder wenn es zum Verständnis eines Sachverhaltes erforderlich ist, also wenn die Nationalität zum Beispiel in Zusammenhang mit der Straftat steht“, erklärt Strobl WELT AM SONNTAG. Die Entscheidung darüber, ob die Nationalität genannt werde, läge bei den Pressestellen der Polizeipräsidien. „Grundlage hierfür ist der Pressekodex des Deutschen Presserates, bei dem sich kluge und kundige Fachleute sehr tiefgehend mit der Frage beschäftigt haben.“ Strobl kündigte allerdings seine Bereitschaft an, die eigene Arbeitsweise erneut zu überprüfen. „So wie es gute Gründe für die bisherige Verfahrensweise gibt, gibt es freilich auch Gründe, die Praxis umzustellen. Dies sollte dann aber gut abgewogen werden, und dies sollten die Bundesländer abgestimmt tun“, sagte Strobl...
(welt.de. Der Strobl, wie stets meinungs- und kompetenzlos. Wann ist je vom unverbindlichen inkompetenten "Deutschen Presserat" Kluges oder Kundiges gekommen? Die "Pressestellen" der Polizei sind die kleinsten Würmchen im Maulwurfhaufen, der Verantwortliche, Strobl, der Schwiegersohn, kneift mal wieder. Wie lange will sich die "cdu" den noch als Landesvorsitzenden leisten, oder gibt es da keinen anderen mehr als die zum Gejagtwerden getragene Eisenmann? Wer nicht Ross und Reiter bei Verbrechen nennen will, muss damit rechnen, dass das Volk stets gleich Bescheid weiß, auch wenn es manchmal nicht stimmen mag.  Dafür sind Strobl und Polizei dann schuld.)

<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<
DER WITZ DES JAHRES
BAMF
Jeder fünfte Asylbewerber ist in Deutschland geboren
Von wegen: „Es kommen nur junge Männer.“ In der ersten Jahreshälfte 2019 gab es mehr Asylanträge von in Deutschland geborenen Säuglingen als von Frauen im Mutteralter. Einer der Gründe sind wohl die besseren Bleibechancen für Kinder – aber nicht nur.
(welt.de. Wissen die, was sie schreiben?)
<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

Wolfgang Röhl
Eine kurze Kulturgeschichte der Hysterien
Flugscham, Fleischscham, Dieselscham, Plastiktrinkhalmscham – manche der Jüngeren haben das Gefühl, das Land sei plötzlich gaga geworden. Nur die Ruhe! Die Öffentlichkeit wurde schon öfters kirre gemacht, meist mit Hilfe veröffentlichter Meinungen. Aber dann legte sich der eine oder andere Wahn recht rasch. Was jetzt folgt, soll ein Mutmacher sein, keine Miesepeterzeug....Momentan, zugegeben, fällt es etwas schwer, bei dem frivolen Klimaklamauk gelassen zu bleiben. Aber leben wir nicht auch in hochkomischen Zeiten?.. – kein Satiriker der alten Schule käme bei solch kreativem Flagellantentum noch mit. Ab der nächsten großen Wirtschaftskrise ist das Ganze dann eh Altpapier.
(achgut.com. Jeden Tag ist Narrensprung mit dem heiligen Veit.)

Der Sonntagsfahrer: Runter kommen wir immer!
Während Greta über den Atlantik segelte, blieb die ökologische Pioniertat zweier technischer Trendsetter aus Deutschland unbemerkt. Sie schrieben ein neues Kapitel im umweltfreundlichen Massentransport. In einem einmaligen Experiment bewiesen sie, dass ganze Güterzüge vollkommen CO2-frei über weite Strecken verschickt werden können – und das mit Rekordtempo!...Die begeisterten Schlagzeilen der Regionalpresse lauteten nach Bekanntwerden der wegweisenden Fahrt „Güterzug rast nahezu ungebremst 100 Kilometer durch Nordbayern“ oder auch „Geisterzug fährt ungebremst durch die Oberpfalz“. Das Experiment ist für Deutschland von enormer Bedeutung, weil es unter Beweis stellt, dass der Weg nach unten nicht nur schwungvoll, sondern auch absolut umweltschonend möglich ist... Inzwischen treten erwartungsgemäß die ersten Nörgler auf den Plan, die kleinliche Fragen stellen: etwa die, wie der Zug denn nun wieder kohlendioxidfrei die Strecke hinauf kommen solle...
(achgut.com. Warum erst hoch, wenn es nachunten gehen soll?)

Thilo Schneider
Animalisch. Ursprünglich. Rhythmisch. Fieberhaft
Zu meiner Ehrenrettung sei gesagt, dass ich gleich nicht hinwollte. Ich habe gesagt: „Schatz!", „Schatz!", habe ich gesagt, „ich will da nicht hin, das ist nichts für mich. Ich muss dann nur wieder lachen und mir blöde Bemerkungen verkneifen, mir dauernd auf die Lippe beißen und dann schreibe ich noch am Ende darüber und alle sind mir böse“. .Und so stehe ich mit Schatz am Eingang des „One-fair-all“-Festivals und bezahle den unfairen Preis von zehn Euro pro erwachsene und im Vollbesitz aller geistigen Kräfte seiende Person... Gegrilltes. Es riecht eindeutig nach Gegrilltem. Der Geruch von Kohle, Feuer, heißem Stahl und… ja, was noch? Ich ziehe den Schatz vom “Indianerschmucks“-Tand Richtung Geruchstempel. In einem Holzhüttchen stehen zwei offensichtlich stämmige und indischstämmige Zuwanderer und bieten, laut Schild, „vegetarisches Amazonasbrot“ an. Was da auf dem Grill vor sich hin brutzelt, sieht aus wie ein Dönerbrot, das gerade verbrennt, was mich zu einer unguten Bemerkung über den brennenden Amazonas animiert, aber ich verkneife es mir. Diesmal....Wir verlassen die Hölle der bunten Nepper und schlendern in Richtung Biergarten,...Und während aus der Ferne „Gesangs“-fetzen wie „leg isch Disch flach im EssEllKa“ dringen, beobachte ich den Aufzug der Blaskapelle Unterstrohbach,...
(achgut.com. Kulti statt Multi, wo gibt es noch sowas, ganz ohne Essen auf Lkw-Rädern?)

**********************
DAS WORT DES TAGES
Wenn jetzt bereits "Terres des Femmes" von "linksliberalen Kreisen" in die rechtsradikale Ecke geschoben werden, weil die Organisation Kopftücher für kleine und kleinste Mädchen anprangert, dann wird tatsächlich eine neue Art von Denkverboten erreicht. Was hat das moslemische Kopftuch mit Religionsfreiheit zu tun, wenn die Trägerin (< 14) dazu gezwungen wird? Im Iran wurden vor kurzem Frauen zu 25 +++ Jahren Gefängnis verurteilt, weil sie KEIN Kopftuch getragen haben. Dazu habe ich aus "linksliberalen" Kreisen nichts gelesen. Und jetzt offenkundige Kindesmißhandlung in Deutschland im Jahr 2019 zugunsten einer imaginären Religionsfreiheit propagieren - das ist unerträglich.
(welt.de. Leser-Kommentar im Forum)
***********************

Blick zurück - nach vorn
Blackbox KW 35 – Schöne Bescherung!
Da sind wir mal gespannt, was beherzte Wahlhelfer zusammenzählen in Brandenburg und Sachsen. Für die SPD-Chefkandidaten geht es jetzt in die Mottoshows.
VON Stephan Paetow
... Boris Johnson beurlaubt verfassungskonform das Parlament, um einen Volksentscheid umzusetzen. Merkel narkotisiert das Parlament, um rechtswidrig Millionen Kostgänger zu importieren. So könnte man den Unterschied zwischen englischer Demokratie (330 Jahre alt) und deutscher Demokratie (70 Jahre alt/teilweise mit sozialistischem Antlitz) beschreiben. Unsere Medien- und Märchenschaffenden bemühen zur Erklärung lieber das Bild vom Fuchs Boris und dem Hühnerstall....
(Tichys Einblick. Und wer ist die Oma auf der MZ, die im Hühnerstall herumfährt?)

Acht Menschen verletzt , darunter drei schwer
Lyon: Afghane ersticht 19-Jährigen mit Messer und Grillspieß
In Villeurbanne nahe Lyon sind am Samstagnachmittag ein 19-Jähriger getötet und acht Menschen verletzt worden, darunter drei schwer. Täter ist ein Afghane, der wahllos auf Passanten einstach. Wie die WELT berichtet ging der Täter bei einer Metro-Station auf die Passanten los. Einem Mann stach er mit einem Messer in den Kopf, einem anderen schlitzte er den Bauch auf. Er wurde festgenommen. ...In Propagandabroschüren des IS wird immer wieder dazu aufgerufen, gerade Kinder und junge Menschen in Europa anzugreifen. Auch sollen Alltagsgegenstände wie Autos eingesetzt werden, Menschen mit Messern angegriffen, Unfälle verursacht, Waldbrände gelegt, Züge zum Entgleisen gebracht oder Leute vor Autos und Züge gestoßen werden. Nach der Tat sollen die Attentäter zu Fuß oder mit Motorrad flüchten.
(pi-news.net)

Auf dem Weg zur Arbeit
Hauptbahnhof Bochum: „Sonnengebräunter“ vergewaltigt 19-Jährige
Von DAVID DEIMER
Die täglichen Verwerfungen – insbesondere im multiprekären Mordrhein-Vandalien: Ein Mann mit „stabiler Figur, sichtbarem Bauchansatz, schwarzen nach hinten gegelten Haaren, Ziegenbart und leicht sonnengebräunter Haut“ hat laut Polizeibericht am Mittwochmorgen in einem Parkhaus gleich in der Nähe des Hauptbahnhofs Bochum eine 19-Jährige brutal vergewaltigt. Nach bisherigem Ermittlungsstand war das aus Herne stammende Opfer um 6.30 Uhr auf dem Weg zur Arbeit. Sie stieg zunächst an der U-Bahnhaltestelle am Archäologie-Museum in Herne in die U35 ein. Bereits in der Bahn war ihr der spätere Täter aufgefallen. Nach der 15-minütigen Fahrt verließ sie die Bahn am Bochumer Hauptbahnhof. Durch den Hinterausgang am Buddenbergplatz verließ sie wie immer den Bahnhof.„Nach eigenen Angaben hielt sie der Mann kurz nach Verlassen des Bahnhofsgebäudes am Handgelenk und drängte sie in eine Nische im Bereich der am Parkhaus gelegenen Bahnhofsvorfahrt“, so Polizeisprecher Volker Schütte. Dort vergewaltigte der Mann die Frau sodann. Weil sie unter erheblichem Schock stand, meldete sich die Frau erst am frühen Abend bei der Polizei und zeigte die Vergewaltigung an. „Videos aus der Überwachung der Bahn als auch der Umgebung des Bahnhofs werden derzeit ausgewertet”, erklärte der Polizeisprecher weiter, ohne nähere Angaben zu machen.Der Vergewaltiger, „zu dessen Nationalität das Opfer noch keine Angaben gemacht hat“, ist etwa 30 Jahre, 1,80 Meter groß und hat eine stabile Figur mit sichtbarem Bauchansatz. Seine schwarzen glatten Haare sind nach hinten gegelt. Dazu trägt er schwarzen Ziegenbart. Seine Haut ist leicht sonnengebräunt. Er trug schwarze Sportschuhe, eine Jeans sowie ein T-Shirt, das im oberen Bereich dunkelblau und im unteren Bereich hellblau gefärbt war. Die Polizei Bochum bittet nun unter um sachdienliche Hinweise.Ruhr24 berichtet zwar über die Tätermerkmale aus dem Polizeibericht „nach hinten gegelte schwarze Haare und Ziegenbart“, vergisst aber geflissentlich die leicht sonnengebräunte Haut des Sexualtriebtäters, wohl um keine Vorurteile gegen Sonnenhungrige zu schüren. Dafür legt die Ruhr-Postille erhöhten Wert darauf, dass der ziegenbärtige-dickbäuchige „Mann einen gepflegten Eindruck“ auf die Erlebende bei seinem perversen Sexualvollzug gemacht hätte.Zu aller Schande titelt Ruhr24 im Internet auch noch: „19-Jährige am Hinterausgang vergewaltigt“, wohl um sich über die hier-schon-länger-hart-arbeitende „Erlebende“ noch lustig zu machen – eine sehr eigene Auffassung von tumben Herrenwitz-Humor in den linksgrünen Redaktionsstuben … Das komplette Staatsversagen in Deutschland hat das unbeschwerte Leben einer weiteren Frau für immer zerstört, 87 Prozent der deutschen Bevölkerung wollen es: Genau so. Wie lange noch ?
(pi-news.net)

Schleswig-Holstein nun auch dabei
So fördern Schulen Parallelgesellschaften
Von Josef Kraus
Die schleswig-holsteinische Bildungsministerin hat eben noch Carsten Linnemann wegen seiner Forderungen gescholten - und nun einen pädagogischen Ladenhüter aus dem Hut gezaubert: Sie will sukzessive mehr „muttersprachlichen Unterricht“ anbieten. Zwei Pilotschulen in Lübeck und Kiel sollen nach den Herbstferien Unterricht auf Türkisch anbieten.Etwa ein Drittel der rund 11 Millionen Schüler an Deutschlands Schulen hat einen Migrationshintergrund, und rund ein Zehntel besitzt nicht die deutsche Staatsangehörigkeit. Das hat Auswirkungen auf Schulleistungen: im konkreten Einzelfall, aber auch auf das Leistungsniveau ganzer Klassen. So weiß man, dass ein Anteil von mehr als einem Drittel an Schülern mit Migrationshintergrund zu einer signifikanten Absenkung des Leistungsniveaus der gesamten Klasse führt. Wie das bei den gar nicht so seltenen Klassen mit 80 und 90 Prozent Migrantenanteil aussieht, muss man nicht weiter vorrechnen...Jetzt rächt sich, dass CDU-Parteitage zwar wiederholt, aber erfolglos mit satten Mehrheiten gefordert hatten, ins Grundgesetz als neuen Absatz (3) in Artikel 22 zu schreiben: „Die Sprache der Bundesrepublik ist Deutsch.“ Vor allem rächt sich, dass die Umsetzung dieses Vorschlages noch jedesmal am entschiedenen Widerstand einer Kanzlerin Merkel gescheitert ist...
(Tichys Einblick. Mit Deutsch hat sie ja ihre Probleme.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.