Springe zum Inhalt

Gelesen

Menschen, die sich nicht erinnern können, schaffen sich in Spaichingen einen Einnerungskultplatz aus Pippi Langstrumpfs Welt. Wer muss das bezahlen, wer hat zu viel Pinke-Pinke? Daran haben die Franzosen nicht gedacht, als sie zwangen, auf dem Massengrab ein Kreuz aufzustellen.  Weit genug entfernt  vom einstiger KZ-Standort, der heute im Stadtzentrum  liegt,  auch nicht in der Nähe der entsthenden Mauser-Fabrikhalle, wo die Vernichtung durch Arbeit stattfand. Ignazio Silone: "Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: 'Ich bin der Faschismus'. Nein, er wird sagen: 'Ich bin der Antifaschismus'".

(tutut) - "2 x 3 macht 4 - widdewiddewitt und 3 macht 9e! Ich mach' mir die Welt - widdewidde wie sie mir gefällt.Hey - Pippi Langstrumpf hollahi-hollaho-holla-hopsasa. Hey - Pippi Langstrumpf - die macht, was ihr gefällt". Vor allem macht sie linksgrüne Politik und die Flyer dazu: grüne Blätter. Der Homo politicus ist in Wirklichkeit ein Chamäleon und wechselt die Farben, bis sie zur Umgebung passen. So ist's brav, sagen die Grünen zum einstigen CDU-OB in TUT, so bin ich der Eure, sagt der Spaichinger BM zu all seinen Feinden und meint, nun wählen ihn auch die, welche ihn weghaben wollen. So schlüpft er in einem Erinnerungskultverein unter, erklärt sich vielleicht auch noch zum Werkmeister von CDU-Stadtkünstlern, und im Bunde einer mit der neuen Kreation "Leiterin Stadtgeschichte", macht er sich und ihr ein X für ein U vor, an das nun die Spaichinger glauben sollen. Denn in Spaichinger Geschichte herrscht da offenbar Ahnungslosigkeit. Wer meint, heute sei Mittwoch und morgen Donnerstag, der hat die Rechnung nicht mit Hans Georg Schuhmacher gemacht. Da ist er Stoiker, und die sagen: Alles beruht nur auf Meinung. Mittwoch, Donnerstag - nur Meinung. Deutsche mit etwas Geschichtkenntnissen und des Lesens kundig einer von der Stadt Spaichingen unter Federführung des Kreisarchivars herausgegebenen Spaichinger Stadtchronik, müssen vom BM erfahren: nur Meinung, so wie für ihn kein Unterschied zwischen Zwangsarbeitern und KZ-Häftlingen besteht. Kann der BM sein Durcheinander erklären? Natürlich: "2 x 3 macht 4 - widdewiddewitt und 3 macht 9e! Ich mach' mir die Welt - widdewidde wie sie mir gefällt.Hey - Pippi Langstrumpf hollahi-hollaho-holla-hopsasa. Hey - Pippi Langstrumpf - die macht, was ihr gefällt". Die Spaichinger CDU, heute sozusagen unter Verwaltung eines Apparatschiks des Kreisverbandes, erklärt die Stadt nun mutmaßlich sogar zu ihrem Gesamtkunstwerk, in dessen Mitte für den BM aber kein Platz ist. Da täuscht er sich, denn er kennt seine Spaichinger speziell und die Menschen allgemein nicht. Pippi Langstrumpf halt. Und so kommt auch Unerwartetes, wo alles möglich ist. "Kunstspaziergang führt vom Museum zur KZ-Gedenkstätte - Veranstaltung am 21. September - Neu gestaltete Erinnerungsstätte wird am 29. September eingeweiht - Gemeinsam mit dem Vorsitzenden des Spaichinger Stadtkünstlervereins, Karl-Ludwig Oehrle, (Anmerkung: einst Chef der CDU-Gemeinderatsfraktion, Inhaber von drei der vier Spaichinger Apotheken mit eigenwilligem Kunstverständnis gesegnet) veranstaltet das Kreisarchiv- und Kulturamt am Samstag, 21. September, um 14 Uhr, den Spaichinger Kunstspaziergang 'Vom Gewerbemuseum über den Marktplatz zum Mahnmal für die Opfer des nationalsozialistischen Konzentrationslagers'". Unheiligen ist nichts heilig. Nach 74 Jahren, hat auch die "cdu" das KZ in Spaichingen entdeckt. Wird es nun zum Kunststück? Wäre kein Wunder angesichts der Geschichte einer Partei, welche aus jener hervorgegangen ist, die Hitler die Macht eröffnete und in Spaichingen zum politischen Chamäleon mutierte. "Hollahi-hollaho-holla-hopsasa. Hey - Pippi Langstrumpf!" Grünbunt ist alle Politik im Kreis TUT, nämlich einheitsgrau. Die Chamäleons aber sind überall, vor allem auch in Redaktionen. Die kriegen es fertig, von Seitflacht ausgehend ebenfalls ein X für ein U vorzuschreiben: Asienurlaubsreisende zeigen in einer Ausstellung des Museums "Indonesien", wie sie und Zeitung es sehen. Kein Wort darüber, dass es sich mit 264 Millionen Einwohnern um das größte Islamische Land der Erde handelt mit entsprechenden Kennzichen. Aber arm sind die Leute, was sonst. Nur Allah, Koran und Scharia. Nun kommt's: "Deswegen sammelte Gana Stegmann bei den Ausstellungen Stofftaschen, die in Indonesien ein Luxus sind, und verteilte sie während der Reise. Schon unter dem Jahr wurden mehrere Pakete mit Stofftaschen zu Mittelsmännern nach Indonesien geschickt, die dann an die Bevölkerung verteilt wurden. Auch bei der kommenden Ausstellung bittet Gana Stegmann darum, Stofftaschen zu spenden".  Viel Kultur und kein Islam, wie geht das? "Presse" halt.  Steig mir in d' Tasch, sagt da der NichtmuselmannPippi Langstrumpfs Welt hat noch mehr zu bieten, in Spaichingen muss ein grünes Zentrum sein: "35 Interessierte informieren sich über Pläne zur Ortsumfahrung - Arbeitskreis Ortsumgehung Spaichingen-Balgheim organisiert zweite Fahrradtour entlang der vorgesehenen Trasse". Pm, pm,pm. Es grünt und blüht in Redaktionen. Da läuft das Chamäleon "cdu" nur noch hinterher und leckt  mit langer Zunge ab, wo andere von der 8,9-Prozent-Partei und Bolschewisten längst waren: "CDU will klares Preissignal geben  - Flugtickets und Benzin sollen teurer werden - Keine Mehrbelastung für Pendler". Die Bonn-Berlin-Pendler also ausgenommen. Da überrascht es nicht, wenn ein Leidartikler über einen Friedenspräsidenten der USA schreibt: "Trump provoziert maximale Krise - Die amerikanische Politik des 'maximalen Drucks' auf Iran ist gescheitert". Allah hat gesiegt? Noch sind die USA die Supermacht, war der Friedensnobelpreisträgerpräsident und Merkels Liebling eine Kriegsfurie. Aber Deutschland ist im Krieg. "Maikäfer flieg"! "Nach längeren Debatten zwischen Union und SPD hat sich die Koalition darauf geeinigt, dass Deutschland weiter am internationalen Einsatz gegen die Terrormiliz 'Islamischer Staat' (IS) teilnimmt". Stell dir vor, es ist Krieg, und Deutschland geht hin, wahrscheinlich mit der katholischen Schweizer Garde. Damit diese verrückte Welt in einem Irenhaus - oder umgekehrt - nicht versteht, muss die Bildung weiter in die Klimagletscherspalte: "Einser-Abitur immer häufiger". Währenddessen geht German Angst um vor dem Volk wegen des Klimas. "Warnung vor Gelbwesten ... Die CDU will derweil bei Zertifikaten Höchstpreise festlegen. 'Sonst hast du irgendwann Gelbwesten', erklärte Armin Laschet, der CDU-Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen. Die Partei Ludwig Erhards müsse stets die soziale Marktwirtschaft im Auge behalten. Auch sein SPD-Kollege aus Niedersachsen, Stephan Weil, mahnte in der 'Frankfurter Allgemeinen Zeitung', bei der Klimawende nicht mit kaltem Herzen vorzugehen". Die in Spaichingen gequälten und gemordeten KZ-Häftlingen können zu sowas nichts mehr sagen. Während einer ihrer SS-Kapos noch immer in einem Ehrengrab auf dem Friedhof ruht, wird da die allerneueste Geschichte unter entsprechender Rathausleitung noch das KZ abschaffen?  Wie wär's, Herr Bürgermeister? Wer weiß, vielleicht war es ein KdF-Ferienlager? Ist in Spaichingen nicht schon, von wem auch immer, eine Art Mausoleum für Erwin Teufel in dem von der Stadt erworbenen Haus angedacht worden, wo zuletzt Mode Kimmerl drin war? In der Not frisst der Teufel - der andere - Fliegen, wie ein Chamäleon. "2 x 3 macht 4 - widdewiddewitt und 3 macht 9e! " Mit ihnen de Bach na: "Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) in Baden-Württemberg hat die Arbeitgeber im Land dazu aufgerufen, ihren Mitarbeitern die Teilnahme an den Fridays for Future-Demonstrationen in dieser Woche zu ermöglichen".  Was nicht mehr zu beweisen ist: Die menschliche Dummheit ist unendlich.

Ist das Deutsch oder kann das weg?

Seniorenprojekt: Tuttlingen kann Modellstadt werden
Selbstbestimmt älter werden ist das große Thema in der Donaustadt. Dafür gibt es überregionale Unterstützung bis Mai 2021.
(Schwäbische Zeitung. Dann alle tot, eingefangen oder Models von der Senioren-Union?)

Die Sorge vor dem Investitionsstau
Trossingen hat nun den niedrigsten Schuldenstand seit langem. In vier Jahren erlebt die Stadt aber eine „exorbitant ansteigende Verschuldung“.
(Schwäbische Zeitung. Wie viele Rumänen kommen noch?)

Spaichingen soll neuen Kindergarten bekommen
Die neun Mitglieder haben einstimmig für den Beschlussvorschlag gestimmt, den neuen Kindergarten in städtischer Trägerschaft mit zunächst zwei Gruppen – später erweiterbar auf vier Gruppen oder mehr – mit Betriebsbeginn im September 2020 in Spaichingen zu bauen. Darüber entscheidet dann der Gemeinderat in seiner nächsten Sitzung... Auf circa 100 Plätze, die fehlen, ist Wolfgang Werwie, Fachberater für Kindertagesstätten des Landesverbands der Kindergärten in katholischer Trägerschaft, gekommen, den die Stadt beauftragt hatte. In der Ausschusssitzung trug er seine Ergebnisse vor...
(Schwäbische Zeitung. DDR 2.0. Warum bauen die Kirchen nicht, die reichsten Unternehmen im Land, sondern lassen sich bis auf einen Minirest immer alles bezahlen?)

Besucher genießen besonderes Flair der Schlüsselwiese
Der zweite Schlüsselwiesenhock des CDU-Stadtverbands ist zu einem richtigen Familienfest geworden. „Es hätten ruhig ein bisschen mehr Besucher sein können“, meinte Vorsitzender Uli Braun....Der anwesende Minister Guido Wolf diskutierte mit und fühlte sich bei den Gesprächen richtig heimisch. Wie populär der Schlüsselwiesenhock des CDU-Stadtverbands ist, zeigte auch der Besuch der Kreisvorsitzenden Maria-Lena Weiss...
(Schwäbische Zeitung. Die Letzten ihrer Art. Mit Schlüsselwiesenminister. Gab's keine Nudeln?)

Polizeibeamte angegriffen und beleidigt
Tuttlingen (ots) - Am Montag gegen 19.45 Uhr sind im Netto in der Nelkenstraße zwei Männer verbal aneinander geraten. Einer der beiden Streithähne verfolgte daraufhin sein Gegenüber, verständigte die Polizei und forderte deren sofortiges Eingreifen. Die angerückten Beamten konnten beide Beteiligten in der Straße "Hinterm Bild" vorfinden. Der Verfolgte zeigte sich ruhig und kooperativ, wohingegen sein 45-jähriger Verfolger aggressiv auftrat und mehrfach Drohungen aussprach. Da eine Klärung des Streits im Gespräch nicht möglich war, erteilten die Polizeibeamten beiden Beteiligten einen Platzverweis für die Örtlichkeit. Der 45-Jährige widersetzte sich diesem jedoch und bedrängte sein Gegenüber weiterhin massiv. Aufgrund dieser Tatsache musste der Provokateur von der Polizei in Gewahrsam genommen. Als er am Dienstagmorgen entlassen wurde, zeigte er sich nach wie vor uneinsichtig - er beleidigte Polizeibeamten und griff diese tätlich an. So versuchte er einem Beamten einen Kopfstoß zu versetzen. Gegen den 45-Jährigen erging Anzeige u.a. wegen eines tätlichen Angriffs auf einen Polizeibeamten.
(Polizeipräsidium Tuttlingen)

Harraskapelle entweiht
Wehingen (ots) - Zwischen Samstag 14.30 Uhr und Sonntag 7.30 Uhr wurde die Harraskapelle in Wehingen stark verwüstet. Die unbekannte Täterschaft rauchte in der Kapelle, beschädigte die Osterkerze, weitere Kerzen sowie angebrachte Holzkreuze - eines hiervon wurde entwendet. In der Kapelle beschmutzte der Unbekannte den gesamten Boden mit flüssigem Kerzenwachs. Vor der Kapelle beschädigte die Person außerdem drei Steinplatten.
(Polizeipräsidium Tuttlingen)

Stichverletzung: Tathergang weiter unklar
Tuttlingen (ots) - Weiterhin unklar sind die Umstände von Auseiandersetzungen mehrerer Männer, nach Auskunft der Polizei mit Migrantenhintergrund, am Montagvormittag in einem Tuttlinger Geschäft zu lebensgefährlichen Stichverletzungen eines 20-Jährigen führten. Der Verletzte befindet sich zwischenzeitlich auf dem Weg der Besserung.
(Polizeipräsidium Tuttlingen)

Regionalmanager sollen ländliche Kulturszene beraten
Baden-Württemberg startet ein nach eigenen Angaben bundesweit einmaliges Pilotprojekt zur Förderung von Kunst und Kultur im ländlichen Raum. Bis zu sechs Regionen könnten sich bis Oktober um eine Förderung durch sogenannte Regionalmanager bewerben, sagte Kunststaatssekretärin Petra Olschowski am Dienstag in Stuttgart. ...Ein Landkreis oder kommunaler Verbund kann mit bis zu 110.000 Euro rechnen, auch die Kulturstiftung des Bundes beteiligt sich an der Förderung. Die Regionalmanager sollen ehrenamtliche Vereine und Initiativen entlasten, Fördermittel einwerben und über Kreisgrenze hinweg vermitteln.
(swr.de. VEB Einheitsstaatskultur.)

===================
NACHLESE
Geld her heißt das Programm
Das Paket des Klimakabinetts
Noch hat niemand eine Zahl genannt, um wieviele Grad hinter dem Komma denn die Temperatur der Erde nicht steigt, sollten all die vielen Pakete realisiert werden.
VON Holger Douglas
Fest steht bereits, wieviel Geld verpulvert werden soll: 40 Milliarden sollen bis 2023 für so etwas Verrücktes wie den »Klimaschutz« verpulvert werden. Am kommenden Freitag will das Klimakabinett tagen und dazu ein Maßnahmenpaket beschließen. Einziges Ziel: Noch mehr Geld in die Staatskasse. Aus Berlin dringen nur noch Begriffe wie »CO2-Bepreisung«, um die gestritten werde – allerdings nur um die Höhe, nicht um deren Unsinn.
(Tichys Einblick. Der Hirnwurm wütet. Sie schafft das! Wer sonst außer sie? Für jeden Blödsinn ist diese "cdu"-Kanzlerin zu haben. Eine schlechtere gibt es nicht.)
====================

„Weniger Geld für Asylbewerber“
Das ZDF und die Milchmädchen-Erfolgsrechnung
„Deutschland gibt weniger Geld für Asylbewerber aus“, verkündete ZDF-Sprecherin Barbara Hahlweg am Montag dem verdutzten Fernsehzuschauer in den 19 Uhr-Nachrichten. Gesunken seien die Ausgaben, weil die Flüchtlingszahlen zurückgingen, erklärt Hahlweg weiter, unterstützt von eingeblendeten Schrifttafeln mit den Erfolgszahlen und Pfeil nach unten: Im Jahr 2018 waren es knapp 4,9 Milliarden Euro, eine Milliarde weniger als im Vorjahr. Das teilte das statistische Bundesamt mit. Grund sind die rückläufigen Flüchtlingszahlen. Insgesamt bezogen 12 % weniger Asylbewerber staatliche Geld- und Sachleistungen. Die Zahl sank von 469000 Ende 2017 auf rund 411000 Ende 2018. Dazu sollte man allerdings erwähnen, dass nach dem Asylbewerberleistungsgesetz nur 15 Monate Geld gezahlt wird. Es handelt sich bei den vom ZDF erwähnten Asylbewerbern also um die neu hinzugekommenen Asylbewerber, die hier in „gesunkener“ Zahl aufschlagen, 2017 wie 2018 allerdings immer noch in der Größenordnung einer kompletten Großstadt. Und was ist mit den anderen? Kriegen die keine „staatlichen Geld- und Sachleistungen“ mehr? Doch, kriegen sie. Zwar kein Geld mehr nach dem AsylbLG, sie bekommen aber andere „Geld- und Sachleistungen“. Weil sie keine Asylbewerber mehr sind, sondern anerkannte Asylanten, erhalten sie nun noch mehr Geld, auf dem Niveau der Grundsicherung:.Für die ersten 15 Monate des Aufenthaltes werden Grundleistungen nach § 3 AsylbLG gewährt. In bestimmten Fällen werden Leistungsberechtigte durch Kürzungen sanktioniert (§ 1a AsylbLG). Nach einem Aufenthalt von 15 Monaten werden die Leistungen unter bestimmten Voraussetzungen auf das Niveau der Sozialhilfe angehoben (§ 2 AsylbLG).Was sinkt, ist die Zunahme der Nutznießer des deutschen Wohlstandes, die absolute Zahl steigt beständig an, mit ständig zunehmenden Kosten für den Steuerzahler. Aber so etwas wird eine Barbara Hahlweg nicht erwähnen. Da könnte ja ein anderer Eindruck entstehen als der von den vorgeflunkerten „sinkenden Kosten“.
(pi-news.net)

Höchstwert seit März 2017
Zahl der Asylanträge in Europa deutlich gestiegen
Insgesamt wurden dieses Jahr bislang rund 400.500 Asylanträge gestellt – ein Plus von elf Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum In Europa wurden im Juli so viele Asylanträge gestellt wie seit März 2017 nicht mehr. Vor allem Menschen aus drei Ländern sind für den deutlichen Anstieg gegenüber dem Vormonat ursächlich. Syrer, Afghanen und Venezolaner machten im Juli rund ein Viertel aller Antragsteller aus. Die Zahl der Anträge von Türken stieg im Vergleich zum Vormonat um 56 Prozent. Auch Pakistaner (plus 41 Prozent) und Iraker (plus 33 Prozent) beantragten deutlich häufiger Schutz...
(welt.de. Hilft die Religion des Friedens ihnen nicht? Lügen alle Pressen?)

Tatverdächtiger, 37.000 Euro und Handy der Ermordeten sichergestellt
Hannover: Marokkaner ermordet kaltblütig seine Flüchtlingshelferin
Von JOHANNES DANIELS
Das Zusammenleben bzw. Sterben in Deutschland muss derzeit „täglich neu ausgehandelt“ werden (Aydan Özoguz): Im Falle der brutal ermordeten 61 Jahre alten „ehrenamtlichen Flüchtlingshelferin“ Patricia H. aus Hannover-Ahlem sind am Dienstagmittag neue Details durch Polizeiermittlungen ans Licht gekommen. Hintergrund des Verbrechens ist wohl ein kaltblütiger Raubmord durch einen ihrer Privatschüler. Denn der 32-jährige Marokkaner Faried A., der am Sonntag unter dringendem Tatverdacht festgenommen wurde, hatte nach neuesten Meldungen das Handy von Patricia H. dabei sowie 37.000 Euro in bar aus dem Vermögen des Opfers. Hessischen Zielfahndern gelang es am Sonntag gegen 15 Uhr, den geflüchteten Geflüchten mit dem eingeschalteten Handy von Patricia H. zwischen Göttingen und Kassel zu lokalisieren und in einem Taxi auf der Autobahn zu stoppen. Seit Montag sitzt der Nordafrikaner „zunächst in U-Haft“ wegen des dringenden Verdachts des Raubmordes an seiner Ehrenamtslehrerin.
Der Fluch der Fluchtsuchenden
Seit Ende August war die alleinstehende Frau von Verwandten als vermisst gemeldet. Laut Aussagen der Nachbarn gab die begüterte Patricia H. in ihrer Wohnung in der Mönckebergallee in Hannover-Ahlem „schutzbedürftigen Flüchtlingen ehrenamtlichen Deutschunterricht“. Der 32-jährige Marokkaner soll die Leiche von Patricia H. nach dem Raubmord in ihrer Mietwohnung in Ahlem dann unter einer Dachschräge versteckt haben, jedoch nicht gut genug.
Vergangene Woche durchsuchte die Polizei erstmals die Wohnung im Stadtteil Ahlem, fand dort aber nur die ausgehungerte Katze der Frau vor. Am Mittwoch erfolgte dann die Durchsuchung des Speichers. Gleich nach Öffnen der Tür schlug den Beamten beißender Verwesungsgestank entgegen. Er drang aus dem Dachverschlag, in dem die Ermittler den Leichnam entdeckten. Die Tote war offenbar seit Wochen dort gebunkert worden. Um keine Spuren zu verwischen, barg die Feuerwehr die Tote per Drehleiter und deckte dazu das Dach teilweise ab. Sie wurde zur Obduktion in die Gerichtsmedizin Hannover gebracht.
Patricia H. gab ihrem Mörder Deutschunterricht
Welche Beziehung die Frau und der 32-jährige Asylbewerber miteinander hatten, ist derzeit noch unklar. Es spreche viel dafür, dass sie sich kannten, „aber in welchem Zusammenhang sie sich kennengelernt und wie die Beziehung zwischen den beiden war, dazu kann ich noch nichts sagen“, so die Sprecherin der Staatsanwaltschaft Hannover, Kathrin Söfker, da die Ermittlungen derzeit noch laufen. „Sprachschüler“ Faried A. gehörte zum Kreis der Verdächtigen. Es soll konkrete Hinweise gegeben haben, dass sich der Marokkaner ins Ausland absetzen wollte. Am Sonntag wurde ihm offenbar der Boden zu heiß und er flüchtete mit seinem „Blutgeld“. Das Bargeld soll nach neuesten Ermittlungen nachweislich aus dem Privatvermögen von Patricia H. stammen. Woher die 37.000 Euro stammen, verriet Faried auch nicht, wohl wegen „Sprachschwierigkeiten“. Der Marokkaner Faried kam als „Fluchtsuchender“ vor vier Jahren nach Deutschland und lebte in einer Asylbewerberunterkunft in Misburg-Anderten bei Hannover. Bislang fiel er in Deutschland noch nicht strafrechtlich auf. Zu weiteren Tateinzelheiten, zu dem möglichen Motiv „Habgier“ oder inwiefern der Verdächtige und das gutgläubige Opfer sich näher kannten, schweigt die Staatsanwaltschaft Hannover derzeit.
Dazu Martin Schulz, SPD-Parteivorsitzender 2017-2018:
„Was die Flüchtlinge mit zu uns bringen, ist wertvoller als Gold.“
Und Wilhelm Busch (1832-1908):
„Willst Du froh und glücklich leben,
laß kein Ehrenamt dir geben!
Willst du nicht zu früh ins Grab
lehne jedes Amt gleich ab!
Wieviel Mühen, Sorgen, Plagen
wieviel Ärger mußt Du tragen;
gibst viel Geld aus, opferst Zeit –
und der Lohn? Undankbarkeit!“
(pi-news.net)

HEINZ BUSCHKOWSKY
„Im Niedriglohnsektor kann man ab sechs Kindern aufhören zu arbeiten"
Der Ex-Bürgermeister von Berlin-Neukölln, Heinz Buschkowsky (SPD), berät zurzeit Hartz-IV-Empfänger bei einem Neuanfang. Doch selbst er muss erkennen: Fehlendes Geld allein ist nicht das Problem. Auch deshalb rechnet er mit der SPD ab.
(welt.de. Die einen machen die Kinder, die anderen arbeiten für deren Unterhalt. Wer sind die einen und wer die anderen?)

*********************
DAS WORT DES TAGES
Ich habe mein Leben gegeben, um zu versuchen, die Leiden von Afrika zu lindern. Es gibt etwas, das alle weißen Männer, die hier gelebt haben, wie ich, lernen und wissen müssen: dass diese Personen eine Sub-Rasse sind. Sie haben weder die intellektuellen, geistigen oder psychischen Fähigkeiten, um sie mit weißen Männern in einer beliebigen Funktion unserer Zivilisation gleichzusetzen oder zu teilen. Denn wann immer ein weißer Mann sucht unter ihnen als gleicher zu leben, werden sie ihn entweder zerstören oder ihn verschlingen. Und sie werden seine ganze Arbeit zerstören.
(Albert Schweitzer, 1961)
*******************“

Gunnar Heinsohn
Iran gehen die Krieger aus – warum der Westen klug sein sollte
Die Bereitschaft schiitischer Mullahs, für das langersehnte Erscheinen des Erlösers Mahdi die erforderlichen katastrophischen Umstände zu schaffen, scheinen seit der Revolution unverändert zu sein. Doch gibt es eine entscheidende Veränderung: Statt in den 50er-Jahren drei bis vier ziehen die Mütter heute nur noch einen Sohn auf, der in den Krieg ziehen könnte. Das und ihre gute Ausbildung dämpft die Kriegsbegeisterung der Menschen im Iran enorm.
(achgut.com. Im Gegensatz zu deutschen Hetzmedien hat Trump das verstanden.)

Anabel Schunke
Die linke Currywurst
Zahlreiche Medien verteidigen den Brüll-Auftritt von Herbert Grönemeyer. Dabei wird der wirklich problematische Satz unterschlagen. Jene Zeile nämlich, in der Grönemeyer „diktieren“ will, „wie `ne Gesellschaft auszusehen hat“. So ein Satz stört auch viele liberal gesinnte Bürger, die kurzerhand zu rechten Trollen erklärt werden. Auch so kann man seinem Ruf als Lückenmedium gerecht werden.
(achgut.com. Wer nimmt solch Gegröle wichtig?)

Chaim Noll
Was Lothar-Günther Buchheim von Herbert Grönemeyer hielt
Als wir zu Beginn der achtziger Jahre als junge Leute in den Westen kamen, fand ich unter den Telefonnummern, die meine Schwiegermutter auf einen Zettel geschrieben hatte, auch die von Lothar-Günther Buchheim. „Er kann euch vielleicht helfen“, sagte sie, „mit Aufträgen und Verbindungen. Er ist ein alter Freund von uns“. Buchheim war damals ein berühmter Mann, nicht nur wegen seiner Kunstsammlungen, vor allem wegen seines internationalen Bestsellers Das Boot, eines gewaltigen Romans über den U-Boot-Krieg, sechshundert Seiten dick, geschrieben aus der Sicht eines jungen Kriegsberichterstatters, der auf deutschen U-Booten bei lebensgefährlichen Einsätzen mitgefahren war wie Buchheim selbst. .... Üblicherweise hat der Autor des Buches, nachdem er die Rechte an eine Filmgesellschaft verkauft hat, keinen Einfluss auf die Verarbeitung seines Stoffes oder die Besetzung der Rollen....eines verärgerte ihn nachhaltig: die Besetzung der Hauptrolle, des jungen Kriegsberichterstatters, seiner autobiographischen Figur, mit dem damals ganz unbekannten Schauspieler Herbert Grönemeyer. Gegen Grönemeyer fühlte er von Anfang an eine starke Aversion. „Er ist genau der deutsche Soldatentyp, den ich nicht ausstehen kann“, murrte er, als wir eines Tages darüber sprachen. „Dieser Grönemeyer sieht aus wie ein Nazi. Meine Figur ist ganz anders. Ein Intellektueller, der eigentlich dagegen ist... Und sie nehmen da so einen Typ wie aus der NS-Propaganda-Broschüre. Dadurch wurde alles verhunzt...“ Als ich das Video sah von seinem Auftritt in Wien, musste ich an Buchheim denken... Grönemeyer grölt in den johlenden Saal: „Dann liegt es an uns, zu diktieren, wie eine Gesellschaft auszusehen hat.“ Wirklich, er verwendet das Wort „diktieren“, das Verb zum Substativ „Diktatur“. Er droht offen mit dieser Herrschaftsform... Noch ist es ein Fall von Größenwahn. Ein übergeschnappter Schauspieler...
(achgut.com. Wo Buchheim recht hat, hat er recht.)

Thomas Maul
Die Aspergerisierung der Klima-Propaganda
Weil man es beim Klima mit einem chaotischen System zu tun hat und daher langfristige Prognosen unmöglich sind, hat die Politik eine absurde Form von Wahrscheinlichkeitsrechnung etabliert. Damit kann man besser Politik in weltrettender Mission machen. So wie in dieser Woche im sogenannten Klima-Kabinett.
(achgut.com. Merkels Gruselkabinett in der Klimakammer.)

Wo Diesel gut ist
Mit Flixbus zum Klima-Streik
Das Unternehmen verspricht eine Freifahrt für „Klimastreik-Teilnehmer“ – wenn sie auch PR für den Bus-Anbieter machen
VON Redaktion
In einer aktuellen Mitteilung von FlixBus heißt es:
„Am 20.09. heißt es gemeinsam für die Umwelt einsetzen #AllefürsKlima. FlixBus bringt Dich zum Globalen Klimastreik und schenkt Dir für Deinen Einsatz sogar eine Freifahrt! Wie das geht? Ganz einfach!
1. Buche jetzt Dein Ticket und kompensiere Deine Fahrt mit atmosfair
2. Schicke ein Foto von Dir beim Streik mit Deinem Ticket und dem Klimaschutzbeitrag an climatestrike@flixbus.com
3.Deine nächste Fahrt geht auf uns!“ ... Auf einer Extra-Website bietet die Firma mit den grünen Bussen ein Verzeichnis an, in dem jeder „Klimastreiks in deiner Nähe“ finden kann...rufen die drei Berliner Regierungsfraktionen SPD, Grüne und Linkspartei Schüler dazu auf, am 20. September nicht zur Schule, sondern zur zentralen FFF-Kundgebung am Brandenburger Tor zu gehen. Die Veranstaltung dürfte gut besucht sein – zumal die Schüler vieler anderer Städte den Tag dank FlixBus gut für einen Hauptstadttrip nutzen können.
(Tichys Einblick. Satire darf alles. Klima kriegen wir später sowieso,Grundgesetz und Strafgesetze sind abgeschafft.)

Hier kann Staatsschauspieler Söder die bayerische Kriegsmarine aufrüsten.

Wagemutiger Vorstoß aus Bayern
Söder (CSU): „Die Marine braucht für die Sicherung der Handelsseewege einen Hubschrauberträger“
Von Josef Kraus und Richard Drexl
Weltweit gibt es 15 Länder, die über Flugzeugträger verfügen. In der Summe Weltweit gibt es 15 Länder, die über Flugzeugträger verfügen. In der Summe kreuzen derzeit knapp 50 davon die Meere. In der NATO stehen mit solchen Kriegsschiffen zahlenmäßig die USA an der Spitze, schließlich Großbritannien, Frankreich, dann Italien und Spanien. Selbst Länder wie Ägypten, Australien, Brasilien, Indien, Japan, Südkorea, Thailand haben solche „Geräte“, Russland ohnehin. China wird bald folgen, und die Türkei steht kurz vor der Inbetriebnahme eines ersten solchen Schiffes....
(Tichys Einblick. Hat der ADAC genügend Hubschrauber?)

Kampf gegen das Auto
Utopische Verkehrspolitik und die Realität
Der Klimaschutz ist aktuell das alles bestimmende Thema. Niemand kann sich ihm entziehen, jeder soll seinen Beitrag leisten. Mit Zuckerbrot und Peitsche soll der Bürger vom Auto entwöhnt werden. Dumm nur, daß die Realität solchen Plänen im Weg steht.
(Junge Freiheit. Dann kriegen die übrigen europäischen Länder mehr Platz auf deutschen Straßen.)

Linksradikale mobilisieren
Mit Klima-Protesten gegen den Kapitalismus
Linksradikale setzen zunehmend auf die Fridays-for-Future-Bewegung, um für ihre politischen Ziele zu werben. Nachdem Verfassungsschützer bereits gewarnt hatten, die linksextreme Szene könne die Klima-Streiks dazu mißbrauchen, um ihre Inhalte unters Volk zu bringen, scheint sich dies nun zu bestätigen.
(Junge Freiheit. War der Rattenfänger von Hameln auch ein Nazi?)

Frankfurter Gymnasium
Einige Schüler sind bei Fridays for Future aktiv: Wirbel um Kreuzfahrt-Klassenfahrt
Mitten in der Debatte um den Klimaschutz hat die Abschlussfahrt von Schülern eines Frankfurter Gymnasiums mit einem Kreuzfahrtschiff für Diskussionen gesorgt. 33 Schüler der Carl-Schurz-Schule wollen ihre Studienfahrt auf einer fünftägigen Kreuzfahrt von Kiel über Oslo nach Kopenhagen verbringen.
(focus.de. Früh übt grüne Weinsauferei.)

Nordrhein-Westfalen
Kreisliga: Polizei ermittelt nach Schlägerei mit zwei Schwerverletzten
Während eines Kreisliga-Spiels im nordrhein-westfälischen Olfen sind am Sonntag acht Personen bei einer Massenschlägerei verletzt worden, zwei davon schwer. Ein Betreuer habe einen doppelten Kieferbruch erlitten, dem Vater eines Spielers sei der Oberschenkel gebrochen worden...Die Mannschaft von Herta Recklinghausen soll größtenteils aus Spielern mit libanesischem Migrationshintergrund bestehen. Die Spieler seien bereits in der Vergangenheit auffällig geworden.
(Junge Freiheit. Ausländer-Vereine verstoßen gegen das Grundgesetz und behindern Integration. Wird Fußball barbarisch?)

<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<
DER WITZ DES JAHRHUNDERTS
Neue Modellrechnungen zur Erderwärmung
Düstere Klima-Aussichten: Temperaturen können bis 2100 um sieben Grad ansteigen
Neue Modellrechnungen zum Klimawandel haben die Aussichten gegenüber bisherigen Berechnungen verdüstert: Bis 2100 halten die Forscher vom Klimazentrum Pierre Simon Laplace in Paris einen Anstieg der durchschnittlichen Temperaturen von bis zu sieben Grad Celsius für möglich.
(focus.de. Und? Dann sind sie tot und sonst alle Afrikaner.  Wie das Wetter am Sonntag wird, wissen sie nicht. 
<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

AfD-Abgeordente kritisiert Bildungspolitik der Bundesregierung
Nicole Höchst: Lehrstühle für Gendergedöns und Pornos
In der Aussprache des Deutschen Bundestages zum Haushalt 2020 am vergangenen Donnerstag hat Nicole Höchst, ordentliches Mitglied im Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung, die zuständige Bundesministerin mit eindringlichen Worten zur Bildungswende und zur Abkehr von der Ideologie aufgerufen. „Mehr Meister als Master“, das Motto der AfD-Bildungspolitik, stellte Nicole Höchst dabei an den Anfang ihrer Rede. Fachkräftemangel und Abiturschwemme seien zwei Seiten einer Medaille. Während im Jahr 2018 das betriebliche Ausbildungsangebot einen neuen Höchststand erreicht habe, breche Deutschland gleichwohl keine Rekorde in der betrieblichen Bildung. Deutschlands Bildungsrekorde seien vielmehr alles andere als rühmlich. In Sachen Studienabbrecher, unbesetzt bleibende Ausbildungsplätze und unausgebildet bleibende Jugendliche ist Deutschland Spitze. Ebenso in Sachen Gender und Gedöns. Pornowissenschaften könne man an der HU Berlin studieren, unter der Prämisse „Konsens und Vielfalt – Faire Pornographie“.Wer hätte gedacht, dass eine deutsche Bildungsministerin sich von einer Oppositionspolitikerin solche Vorhalte machen lassen muss? Indes leben wir in Zeiten, denen wegen zusammenplagiierter Dissertationen zurückgetretene Regierungsmitglieder nicht fremd sind, mit Annette Schavan auch in der Gestalt einer vormaligen Bundesbildungsministerin. Das Land der Dichter und der Denker, der Ingenieure, ein Opfer der Genderisten und diplomierten Pornographiker, die das Abseitige, Dekadente, die den Niedergang vergötzen! Und an der Spitze des Bundesministeriums für Bildung und Forschung eine farblose Frau …, Moment, Autor muss kurz googeln, eine farblose Frau Karliczek. „Ein ideologiefreies Deutschland hätte längst zig Alternativen zum Verbrennungsmotor erfunden. Deutschland darf das nicht! Wir müssen uns deindustrialisieren, verblöden, durchgendern und verarmen“, so Nicole Höchst. Ein entschlossenes Gesamtkonzept, ein Herumreißen des Ruders sei erforderlich, eine konsequente Streichung sämtlicher ideologiegetriebener Posten im Haushalt. Für den Bildungsetat bedeutet das nach Nicole Höchst: Wiedereinsetzung der beruflichen Bildung in jenen hohen Rang, den die berufliche Bildung verdient. Als Garantin für den Wirtschaftsstandort Deutschland, als Garantin für „Wohlstand für alle“, als unabdingbare Voraussetzung für nicht weniger als die Zukunftsfähigkeit Deutschlands.
(pi-news.net)

Hamburger Stadtteil St. Georg
Gewalttaten: Über 70 Prozent der Verdächtigen sind Ausländer
Im Hamburger Stadtteil St. Georg sind über 70 Prozent der mutmaßlichen Gewalttäter Ausländer. Der Vorsitzende der AfD-Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft, Dirk Nockemann, forderte Konsequenzen. „Straffällige Ausländer sind unverzüglich abzuschieben.“
(Junge Freiheit. Deutsche nur noch im Zoo?)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.