Springe zum Inhalt

Gelesen

Wo sind sie jetzt? Juckt's schon?

(tutut) - Welcher Unterschied besteht zwischen der unfreien Komik eines Leidartiklers auf der ersten und dem ebenso unfreien Wald- und Wiesenschreiber auf der hinteren Seite eines Lokalblatts? Genau, das ist es!  "Trump sitzt in der Klemme" und "Leistungsschau zeigt sich klimafreundlich". Mittendrin eine Weltrettungskanzlerin "Merkel wirbt in New York für Klimaschutz", Knecht Ruprecht als Landespapi mit der grünen Rute: "Beim Grünen-Parteitag spricht sich Kretschmann für Verbote zum Schutz des Klimas aus". Denn sonst... Ja, was sonst? Vielleicht das: "1200 Menschen beim Sterben begleitet - Das Palliativnetz Tuttlingen ist seit zehn Jahren aktiv - Bedarf an Hilfe ungebrochen".  Mitgegangen ist keiner.  Niemand hat die Dinos beim Aussterben begleitet, und sie haben es trotzdem gekonnt. Denn Tod und Leben gehören zusammen, wie Erde und Klima. Seit sie aber abgefallen sind von "christlicher Kultur und Politik", brauchen sie Sterbebegleiter und Klimareligion, denn sonst finden sie für eine Montagszeitung nichts Neues unter der Sonne außer den Wahn, die Welt retten zu müssen, von der sie nichts verstehen. Wer in der Schule zu spät kommt oder gar nicht, der bestraft das Leben anderer. Anstatt ein paar Tatzen zu empfangen, da sie als Doktorin der Physik in der Schule nichts gelernt hat und nun Deutschland weltweit blamiert -  "Wenige Tage nach der Vorstellung des Klimapakets will Kanzlerin Angela Merkel (CDU) heute beim Klimagipfel in New York für den weltweiten Kampf gegen die Erderwärmung werben".- .erschallt der Ruf nach Sancho Panza neben Dona Quijote. Etwa Macron? Dem hauen die Gelbwesten weiter den Pullover voll, aber darüber berichten die Freunde hier im nahen Osten nicht. In einer Zeit, da Wirtschaften schließen, weil die Fachleute dorthin ausgehen, wo's was zu verdienen gibt, entdecken sie jetzt die Wirtschaft, ohne die sie sich gleich zum Ende betten könnten: "Von einem selbstspielenden Flügel über einen gasbetriebenen Heizkamin bis hin zu einem frischgezapften Bier - die mittlerweile dritte Auflage der Leistungsschau 'Wir im Landkreis Tuttlingen' hat am Wochenende in und vor der Stadthalle gezeigt, was der Landkreis kann. In Kombination mit den E-Mobil-Tagen rückte die Messe den Umweltgedanken in den Fokus". Das ist Oktoberfest mit heimischem Kabarett, aber was kann schon ein Landkreis! Den Leuten das Geld abnehmen und sich um Dinge kümmern, die nicht sein Ding sind. In Großmutternostalgie im Freilichtmuseum schwelgen, Kindern sagen, wie und was sie essen müssen,  Amtskultur sich anmaßen, mit Schamanentum und Barfußärzten Krankenhäuser ersetzen, und nun auch noch emobil Steckdosen suchen und die Kanzlerin oder ihren Vorbeter im Land um ein Fleißkärtchen bitten. Denn: "Auffallend auf der Leistungsschau: Egal in welcher Sparte - die Klimaschutzinnovationen rücken auch bei den regionalen Ausstellern immer mehr in den Fokus - egal ob im Haushalt oder im Alltag". Scheißegal, würde Merkel sagen und weiter die Welt retten, und niemand ist da, der Deutschland vor ihren Windmühlen und den Klimahysterikern schützt. Auch sie nicht: "Leserin erhält Preis für Digitalabo". Nun hat sie nicht einmal Papier für Wisch und Weg wie dies: "Unternehmer bereiten Künstlern eine Bühne - Bei 'Kunst trifft Wirtschaft' ergänzen sich alle Beteiligten auf gelungene Weise - Wirtschaftsstandort soll gestärkt werden". Wirtschaft ist eine Kunst, und Kunst ist Wirtschaft. Denn sonst gibt es keine Erfolgsmeldung. "Mit ihrer Patchwork Kunst zog Gudrun Rübelmann im Autohaus Riess besonders viele Frauen an. Hier staunten auch die Männer über den großen Kofferraum des neuen Modells AMG-GT 53. Allerdings müssten hierfür brutto 134 930 Euro bezahlt werden". Das war es wohl nicht in Spaichingen. Und das: "Wann sonst erhält man schon einmal einen solchen Innenblick, was die Heimat so alles bietet? Damit es so bleibt, brauche man mittelstandsfreundliche Rahmenbedingungen und das klare Bekenntnis der Politik für die duale Ausbildung, so Justizminister Guido Wolf. Die Politik, voran die Kommunen, seien bestrebt, die wichtigen Plattformen für den Mittelstand und die Industrie zu ermöglichen, so Wolf". Wetten, dass er das auch beim Albabtrieb seines Freundes Dorfschultes sagt? Was soll er denn sonst tun, der MdL von der abgeschafften CDU?  Wäre er Landrat geblieben, dann könnte ihm sowas niemand übelnehmen, aber für einen Minister mit Gedöns wird der Wahlkreis zum Wackelpudding. Da hat es sich ausblablat längst auch in Spaichingen. Ende seiner Kunst, für den nächsten Zunftball muss er sich anderes einfallen lassen als  Fallobst vom Baum der Nichterkenntnis mit überzogenem Maximalhaltbarkeitsdatum. Der Mann "mit dem Charisma eines Buchhalters",  wie ein echter Journalist jüngst schrieb,  wäre  beim Wetterfeevortrag der "Zeitung" besser aufgehoben gewesen,  denn nicht immer werden dIe Grünen ihre Wahlhelfer so  überschwänglich belohnen wie einen Guido Wolf. Wenn es wieder heißt Leistungsschau.  Aber mit Rassekaninchen!

Dieser Dino  hat's ganz ohne Sterbebegleitung  zur Trossinger Feuerwehr hoch geschafft.

Spaichingen
Forum Ernährung informiert über nachhaltige Ernährung
Jedes Jahr im Herbst erinnert das Erntedankfest daran, wie wertvoll Lebensmittel sind und wie viel Arbeit und Ressourcen in ihnen stecken...Anlässlich des traditionellen Erntedanks möchte das Forum Ernährung des Landkreises Tuttlingen das Bewusstsein für Lebensmittel sowie für deren Anbau und Zubereitung stärken.
(Schwäbische Zeitung. Keine Dummheit kommt allein. Erst Klima mit Weltuntergang, dann nachhaltige Ernäheung. Das heißt: einmal essen und nie wieder, hält vor bis zum Ende. Wer Sprache verwendet, sollte auch die Bedeutung von Wörtern kennen. Warum nicht mal Schulen besuchen und lernen, statt schwänzen? Gilt auch für das Landratsamt und nachhaltigen Unterricht!)

Kunst-Marathon bietet manch neue Erkenntnis
Bei prächtigem Altweibersommerwetter sind am Samstag rund 20 Interessierte der Einladung des Spaichinger Stadtkünstlervereins und des Kreisarchiv- und Kulturamts gefolgt, um in einem fast vierstündigen Kunst-Marathon nähere Einblicke in einzelne Künstler und deren Werke zu erhalten. Karl-Ludwig Oehrle, der Vorsitzende des 2010 gegründeten Stadtkünstlervereins, und Roland Heinisch vom Landratsamt Tuttlingen warteten mit einer Fülle interessanter Informationen und Zusammenhänge auf....
(Schwäbische Zeitung. Bullshit, würde Harry G. Frankfurt sagen. Wahnsinn! Über 12 000 ging das am A.... vorbei? Kann das nicht weg, wen interessiert sowas? Wie viele waren gleichzeitig beim Aldi, na?)

Suchaktion mit Hubschrauber erfolglos
Zwei Häftlinge aus Bezirkskrankenhaus Günzburg entflohen
In der Nacht auf Montag sind zwei Häftlinge aus dem Bezirkskrankenhaus Günzburg (Bayerisch Schwaben) geflohen. Die Polizei schließt nicht aus, dass sie Gewalt anwenden, sagte ein Sprecher.
(swr.de. Guido Wolf überfordert. Wer löst ihn ab?)

Plädoyer für die Fakten
Tübinger OB stellt neues Buch vor
Palmer ist ein unbequemer Grüner. Mit seinen Facebook-Posts erregt er die Gemüter. Nun hat er ein neues Buch geschrieben: "Erst die Fakten, dann die Moral". Schlägt Palmer neue Töne an?
(swr.de. Plädoyer für die Abschaffung von Oberbürgermeistern.)

Kilowattstunde im Durchschnitt mehr als 30 Cent
Strompreis in Deutschland auf Rekordhöhe!
In Deutschland müssen Verbraucher für Strom immer tiefer in die Tasche greifen! Der Strompreis für Privathaushalte ist in diesem Jahr auf eine Rekordhöhe gestiegen. Erstmals kostete eine Kilowattstunde im Durchschnitt mehr als 30 Cent. Für den Stichtag 1. April ermittelte die Bundenetzagenur einen Durchschnittspreis von 30,85 Cent je Kilowattstunde. Das war fast ein Cent mehr als zum gleichen Zeitpunkt des vergangenen Jahres, wie aus Zahlen für den neuen Monitoringbericht der Behörde hervorgeht.
(bild.de. Bei dem Preis gäbe es in Frankreich (halber Preis) einen noch größeren Volksaufstand als den aktuellen. Den Deutschen ist nicht mehr zu helfen, es wählt seine mutmaßlichen eigenen Räuber und Plünderer.)

==================
NACHLESE
Um das Verständnis von Freiheit steht es schlecht
Von Dokumentation
"Wer nicht dafür ist, ist dagegen. Ein Umweltfeind. Ein Leugner. Einer, der moralisch abgestraft wird. Plötzlich heiligt der Zweck doch die Mittel. Spalten statt versöhnen." RTL WEST-Chef Jörg Zajoncs Kommentar zu den weltweiten Klima-Demonstrationen und dem sich verändernden gesellschaftlichen Klima. Wie es um Wetter, Landschaften, Tier- und Pflanzenarten wirklich steht und in welchen Weltregionen wie ganz unterschiedlich, muss einer rationalen Diskussion zugänglich sein. Da setzt Jörg Zajonc einen einhelligen Befund voraus, der nicht einhellig ist. Aber wie er die Unfähigkeit und den Unwillen zur zivilisierten Debatte beschreibt, trifft den Nagel auf den Kopf: „Ich kann das alles kaum glauben. Freiheit, Demokratie, liberales Denken – all das wird geopfert – freudestrahlend, ohne Rücksicht auf Verluste. Und fast alle klatschen begeistert mit.“ Was für eine Entwicklung. Die Demos heute haben mir eins gezeigt: Nicht nur um Mutter Erde steht es schlecht, auch um unser Verständnis von Freiheit und Verantwortung...
(Tichys Einblick. Verrückt ist verrückt, ganz normal sowas. Psychischer Ausnahmezustand. Wo ist der Pysychiater?)
=====================

„Bericht aus Berlin“
"Das weiß ich gar nicht": Habeck redet sich bei Klima-Frage um Kopf und Kragen
Grünen-Chef Robert Habeck leistete sich in der ARD-Sendung „Bericht aus Berlin“ gleich mehrere grobe Schnitzer. Bahnfahren müsse attraktiver werden, Autofahren unattraktiver, findet der Vorsitzende der Klima-Partei. Aus diesem Grund dürfe die Pendlerpauschale nicht stärker steigen als der Benzinpreis, so Habeck.
(focus.de. Grün ist die Farbe der Ahnungslosigkeit und des Islam. Wer lässt sich die Welt von einem schwätzenden Kinderbuchautoren erklären? In der Politik steckt die ganze Verwandtschaft von Mister Chancy Gärtner, dem tumbesten aller Toren mit der LIzenz zum US-Präsidenten.)

Achgut.tv
Broders Spiegel: Es war nie kühl in Afrika
Video. Für das Klima sollen zusätzliche 54 Milliarden Euro umverteilt werden. Gibt es da nicht vielleicht auch einen Zusammenhang mit der Zuwanderung, die ja ebenfalls Milliarden kostet? Eine Verbindung propagieren ja die „Klimaretter“ selbst, indem sie darauf verweisen, dass man sich um „Klimaflüchtlinge“ kümmern müsse. Warum aber gab es früher keine Klimaflüchtlinge? Auch damals war es vielerorts schon zu trocken oder zu warm.
(achgut.com. Die Welt ist ein Depp.)

Manfred Haferburg
Das AKW, das in die Kälte kam
Ich bin gerade im Kerkraftwerk Rostov am Don, als mich die gute Nachricht erreicht: Nach einer Reise von 5.000 Kilometern durch arktische Gewässer hat die „Akademik Lomonossov“, das erste schwimmende Kernkraftwerk, im Hafen von Pevek Position bezogen. Die Kraftwerksleitung im KKW Rostov war stolz und hocherfreut. Hier glaubt man noch an den Fortschritt. Es soll voran gehen, nicht rückwärts.
(achgut.com. Merkel hat nur gelernt, überall das Licht auszumachen. Ein Land schafft es nun ab.)

+++++++++++++++++++++
Günter Ederer
Anleitung zur Arbeitsplatzvernichtung (1)
Das „Handlungsprogramm der Umweltverbände für effektiven Klimaschutz“ ist wenig beachtet und offenbar kaum gelesen worden. Doch muss man, wie die aktuelle Klimapolitik zeigt, solche ideologischen Arbeitsplatz-Vernichtungspläne inzwischen ernst nehmen. „Um überhaupt noch eine Chance zu haben, die Klimakrise zu begrenzen, muss die Regierung deshalb in diesem Herbst sicherstellen, dass....“ heißt es im „Handlungsprogramm der Umweltverbände für effektiven Klimaschutz". Und dann beginnen acht Seiten eines Elaborats, das sich für die Klimarettungsgläubigen wie die Verheißung eines Klimaparadieses liest, für den Rest der Welt eher wie eine Anleitung zur schnellen Deindustrialisierung Deutschlands.Das Papier ist zwar schon ein paar Wochen alt, aber ich habe noch nirgends gelesen, dass da die zehn wichtigsten und einflussreichsten Umweltverbände gerade den Klimanotstand ausgerufen haben, der so ziemlich alles rechtfertigt, was gegen die bestehende Gesellschaftsordnung gerichtet ist. Irreführend dabei ist, dass es diesen Grüne-Front-Organisationen auch um den Umweltschutz geht. Die Konsequenzen bei einer Umsetzung der Forderungen wären eher für die Umwelt verheerend, für die politischen und finanziellen Strippenzieher der Organisationen aber ein Milliardengeschäft...
(achgut.com. Das haben weder Ochs und Esel von Marx, noch von Lenin, Stalin und Mao geschafft. Merkel und Kretschmann aber schaffen das.)
+++++++++++++++++++++++

Festnahme in Athen
Als Volleyballer verkleidete Migranten wollten in die Schweiz fliegen
Zehn Männer kamen in Sportkleidung zum Flughafen und zeigten bei der Kontrolle die Pässe vor. Doch die Polizei merkte, dass da etwas nicht stimmte. Die Dokumente waren gestohlen. Die Gruppe erwies sich als Syrer, die ausreisen wollten.
(welt.de. Was ist daran neu? Kommen nicht schon jede Menge Fußballer aus Afrika nach Deutschland und spielen von Bundesliga bis Grumpelwiese?)

****************
DAS WORT DES TAGES
In Frankreich gehen die Menschen auf die Straße, wenn der Benzinpreis steigt, in Deutschland gehen sie auf die Straße, damit der Preis angehoben wird. Was ist das für Mentalität.... keine anderen Probleme?
(welt.de, Kommentar eines Lesers im Forum)
***************

Zahl der Ausländer seit 1991 um bis zu 700 Prozent explodiert
Im Osten nix Neues?
Von PETER BARTELS
Drehen wir Erich Maria Remarques Roman „Im Westen nichts Neues“ über den jungen Soldaten Paul Bäumer im Schützengraben des ersten Weltkriegs mal zur Frage von heute um: Im Osten auch nicht? Alles Pegida? Alles Dunkeldeutsche? Alles Nazis? Da lachen selbst die Panzerknacker der Demokratie im Westen: Har! Har! Natürlich nur hinter vorgehaltener Hand. Die im Osten wählen demnächst in Thüringen …Totschlag-These der Grünen, SED-Roten und SPD-Untoten: Die Ossis jammern dauernd über „Merkel-Migranten“, dabei kennen sie die doch nur aus der “Tagesschau” im Mittelmeer … Lügen haben kurze Beine, wie Merkel, Maas und Meute von „Spiegel“ bis BILD. Die Wahrheit, wie “KOPP exklusiv” schreibt, ist brutaler: Die Zahl der Ausländer im Osten ist seit 1991 um teils über 700 Prozent explodiert (Quelle: Stat. Ausländeranteil 2018 gegenüber 1991).
Thüringen + 728 Prozent
MeckPom + 655 Prozent
Brandenburg + 535 Prozent
Sachsen-Anhalt + 476 Prozent
Sachsen + 333 Prozent
Michael Grandt fatalistisch für “KOPP exklusiv”: „Genau das ist es, was die Menschen im Osten fühlen, was sie täglich sehen: Bis zu sieben mal mehr Ausländer …“ Sie sehen nicht nur das: Allein im „bunten Leipzig“, dank Uni und anderer Wessi-Inbesitzname längst Grüner Brückenkopf in Ossi-Land, „regieren“ in der berüchtigten Eisenbahnstraße längst Dealer und andere Kriminelle. Allein 2017 wurden 2311 Straftaten registriert, ist das Viertel seit November 2018 längst „Waffenverbotszone“… Ossis bei KiK, Migranten im Chic
Syrer, Afghanen, Tunesier, Libyer lungern auf den Plätzen herum, kassieren dafür auch noch sattes „Taschengeld“. Grandt: „Und während die Einheimischen malochen gehen, davon rund die Hälfte an Steuern und Sozialabgaben abdrücken müssen … Kleidung bei KiK kaufen müssen, laufen die Flüchtlinge mit den neuesten, teuersten Klamotten rum, telefonieren auf Malochers Kosten auch noch täglich mit den besten Smartphones in die ferne Heimat …“Dann der Satz, der nicht nur Wessis mit einem Rest von gesundem Menschenverstand seit ewig rätseln läßt: „Die Ostdeutschen können nicht verstehen, warum IHR Land zum Weltsozialamt verkommen ist, warum fast ausschließlich junge Männer herkommen, die ihre Frauen und Kinder im Stich lassen, nicht für ihr Land kämpfen wollen…“  Vielleicht, um es mit Henryk M. Broder von der Achse des Guten zu sagen: Weil sie von den Grünen neuerdings zu „Klimaflüchtlingen“ geadelt wurden. Was die banale Feststellung des alten weisen, weissen Mannes natürlich nicht aus der Welt schafft: „In Afrika war es doch schon zur Kolonialzeit eigentlich immer heiß …“. Unsereiner erdreistet sich hinzuzufügen: In Arabien auch … Also warum schwitzen Allahs Söhne erst jetzt? Vor allem: Warum müssen Frauen und Kinder daheim unter glühender Sonne allein weiter vor sich hinschwitzen??
Pack grüßt Berufsschullehrer …
KOPP: „Nach einer Umfrage der Uni Jena fühlen sich drei Viertel (75 %) der Thüringer nicht wirksam von der Politik vertreten. Sogar 80 % waren sicher, die Parteien beachten nicht die Interessen der deutschen Bürger … 58 % sagen, dass Deutschland durch „die viele Ausländer überfremdet“ sei … Fast die Hälfte war der Ansicht, Migranten kämen nur hierher, um den Sozialstaat auszunutzen.“ Die unangenehme, unbequeme, unzumutbare Wahrheit wird von Wessi-Fresssäcken wie Ex-SPD-Chef Siegmar Gabriel als „rechtsradikaler Mob“ nieder gemetzelt. Andere waren etwas phantasievoller als der ehemalige Berufsschullehrer Gabriel, nannte die „Montagsdemonstranten“ von PEGIDA „Rattenfänger“. Was PEGIDA-Chef Lutz Bachmann natürlich aufgriff, die Menge mit „Liebe Ratten“ begrüßte. Und: „Wir sind das Pack!“ Natürlich wissen längst alle: Die „Ratten“ sind in Wahrheit Ärzte, Ingenieure, Handwerker, Rentner. Von ein paar „ewigen“ Nazi-Krakelern abgesehen, die schon immer am Rand von CSU und SED-LINKEN rumgrölten…
Die unendliche Geschichte …
Wessis haben Ossis bis heute nicht wirklich verstanden. Die einen haben nach der Wende sogar das verloren, was sie sich trotz SED-Diktatur erarbeitet hatten. Die anderen badeten die Wampe schon vor der Wende längst lau in Wohlstand, wird die Birne seit 2015 im Dauerwaschgang weichgespült. Eine unendliche Geschichte: Wessis wollen bis heute nicht wahrhaben, dass Ossis in den Merkel-Migranten auch Konkurrenten im Niedriglohnsektor sehen. Denn wohin sonst sollten die grün-roten Muttis Allahs Söhnchen tatsächlich mal zum Arbeiten ü b e r r e d e n . “Facharbeiter”? “Ingenieure”? Analphabeten, die nicht mal die Bild-Zeitung lesen können … In Thüringen herrscht ein Wessi namens Bodo Ramelow (63) als MiniPrä, Beruf: Karstadt-Verkäufer. Er hat sich auf Kosten der Ossis längst einen Ranzen angefressen. Zum Glück liegt er nur noch knapp vor den Deutschland-Rettern der AfD…
Noch ist Deutschland nicht verloren!!
(pi-news.net)

Flüge in die USA
Merkel und AKK reisen getrennt: Rechnung zeigt nun, was der Flug-Irrsinn kostet
Zwei Tage nach der Verabschiedung des Klimaschutzpakets der großen Koalition sind Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer am Sonntagnachmittag in die USA aufgebrochen - allerdings in unterschiedlichen Maschinen. Das kostet. Hintergrund für die getrennten Flüge ist laut "Spiegel", dass die Verteidigungsministerin nach Vorgabe des Kanzleramtes ihre Delegation hätte reduzieren müssen. Merkel nimmt am Montag am UN-Klimagipfel in New York teil, Kramp-Karrenbauer will am Montagvormittag (Ortszeit) in Washington US-Verteidigungsminister Mark Esper treffen. Im Zuge der Reiseplanung sei versucht worden, "den Einsatz der Flugzeuge zu optimieren", sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums am Sonntag. ..Aus logistischen Gründen und vor dem Hintergrund, dass sich die Flugplanung unter anderem nach der Flugstrecke, der Delegationsgröße und den terminlichen Verpflichtungen der Regierungsmitglieder richte, werde die Verteidigungsministerin aber direkt von Berlin nach Washington reisen. Am Sonntagnachmittag hoben beide Maschinen demnach planmäßig ab. Der "Spiegel" berichtete unter Berufung auf interne Papiere der Bundeswehr, eine Flugstunde der Regierungsflieger koste zwischen 24.000 und 35.000 Euro. Die Kosten für das zusätzliche Flugzeug für die Reise Kramp-Karrenbauers beliefen sich demnach auf mindestens 360.000 Euro. Würden zudem Verschleiß und Wartungskosten berechnet, summiere sich dies auf rund eine halbe Million Euro, schrieb das Magazin.
(focus.de. Man gönnt sich ja sonst nichts außer diese Frauen.)

Gegenveranstaltung in New York
Trump trotzt den Klimagläubigen
US-Präsident Donald Trump wird am Montag eine Gegenveranstaltung zum Weltklimagipfel der Vereinten Nationen ausrichten. Dabei geht es um religiöse Verfolgung. Ein reales Problem also, kein gefühltes wie der Klimawandel.
(Junge Freiheit. Der kennt die Bibel noch.)

Ermordete Rentnerinnen
Opfer, die keinen interessieren
„Flüchtlingshelferin mit Klebeband erstickt“, „Rentnerin mit Gartenschere erschlagen“. Wieder zwei brutale Morde, wieder sind die Opfer Frauen und die mutmaßlichen Täter Asylbewerber. Doch anders als bei früheren Mordfällen bleibt die Empörung diesmal aus. Kein Aufschrei, keine Betroffenheit, nicht einmal ein Achselzucken.
(Junge Freiheit. Drängelei um immer weniger Platz.)

Sebastian Striegel (Grüne) ist Mitglied des Geheimdienst-Ausschusses
AfD verlangt Abberufung des „Zuwanderung bis zum Volkstod“-Politikers
Wer von Umvolkung spricht, ist ein Fall für den Verfassungsschutz. Wer „Zuwanderung bis zum Volkstod“ fordert, beaufsichtigt ebendiese Behörde. Jedenfalls in Sachsen-Anhalt ist das der Fall. Denn dort ist der „Rechtspolitische Sprecher“ der Grünen, Sebastian Striegel, Mitglied des Ausschusses für die Aufsicht über den Geheimdienst. Der sehnt genau diesen Volkstod herbei. Nicht der erste Ausfall des Antifa-Fans Striegel.Nun hat die AfD den Tweet aus dem März 2015 entdeckt und verlangt aktuell die Abberufung des Volkstod-Politikers aus dem Verfassungsschutzgremium. Entweder die Abwahl Striegels oder eine Neuwahl fordert der AfD-Fraktionsvorsitzende Oliver Kirchner gegenüber dem Deutschland-Kurier.Ob die CDU, die in Sachsen-Anhalt mit Grünen und SPD die sogenannte Jamaika-Koalition anführt, den Linksextremisten, der im Landtag auch gerne illegale Hausbesetzungen lobt und sich auch mal bei der Antifa bedankt, fallen lassen wird, darf bezweifelt werden.Die Merkel-Partei hat mittlerweile selbst ein ungeklärtes Verhältnis zu Linksextremisten. Zumindest seit unter Merkel aus dem Steuertopf mehr als 100 Millionen im Jahr in den Kampf gegen Rechts sprudeln. Nicht allzu selten exakt in die Taschen linksextremer Vereine.Für die CDU dürfte es folglich keinen großen Unterschied machen, ob man die Antifa finanziert oder gleich eine Koalition mit Linksextremisten eingeht.
(pi-news.net)

Frontbericht aus Charlottengrad
Wie am deutschen Wesen das Klima genesen soll
Der Fanatismus, mit dem sie sich viele auf den Klimawandel stürzen, erschreckt mehr als der Klimawandel selbst. Hier kommen Ansätze von genau jenen Urkräften zum Vorschein, der Besessenheit, dem Größenwahn, die uns Deutsche schon früher ins Elend führten und die unsere Nachbarn so fürchten...
VON Boris Reitschuster
Viele meiner ausländischen Freunde befremdet es, dass wieder einmal die Deutschen die Welt an ihrem Wesen genesen lassen wollen. Oder genauer gesagt: Diesmal das Weltklima. Der alte, unheilvolle Größenwahn steckt vielen hierzulande noch tief im Kopf – vor allem in Politik und Medien. Nur diesmal in grünem Gewand. Selbstreflexion fehlt vielen völlig – kritische Hinweise werden mit dem Eifer und absolutistischem Anspruch zurückgewiesen, die an Ketzerbekämpfung erinnern. Jeglicher Versuch eines nüchternen, logischen Diskurses scheint bei vielen so sinnvoll, wie ein Versuch, einem Iman die Existenz Allahs ausreden zu wollen...
(Tichys Einblick. Katzenvirus.)

Berlin
Linksextremisten bekennen sich zu Brandanschlag auf S-Bahn
Linksextremisten haben sich zu dem Brandanschlag auf den öffentlichen Nahverkehr der Hauptstadt bekannt. Durch die Attacke war es zu massiven Störungen im S- und Regionalbahnverkehr gekommen. Als Grund nannten die Linksextremisten die Unterstützung des Klimastreiks und der „Fridays for Future“-Bewegung.
(Junge Freiheit. Wo ist die Bundeswehr? Warum laufen die frei herum?)

Videokommentar von Markus Gärtner
Ein Kabinett, fünf Flüge und der Klimagipfel
Von MARKUS GÄRTNER
Kein Tag ohne schallende politische Aufreger. Zwei Tage nach dem Klimagipfel fliegen AKK und die Kanzlerin in zwei großen Maschinen getrennt an die Ostküste der USA. Fünf Mitglieder im Kabinett Merkel fliegen in wenigen Tagen mit vier Jets in Richtung Nordamerika. Was sagt uns das über die Umsetzung des medial massiv beworbenen Klimapakets? Man kann sich die Antwort sparen. Doch der Mittelfinger der Regierenden in Richtung des eigenen Klimapakets ist bei weitem nicht der einzige Aufreger in diesen Tagen. Obwohl uns seit Monaten Schlagzeilen einhämmern, der Erde laufe „die Zeit davon“, hat die Umsetzung des Klimapakets viele Jahre Zeit. Auch in anderer Hinsicht werden wir nach Kräften hinters Licht geführt. Die deutsche Bädergesellschaft registriert dieses Jahr 17 Prozent weniger Besucher in den Freibädern und führt dies trotz des heißesten Jahres seit langem auf „zu wenige Sonnentage“ zurück. Wir werden vom Medien-Mainstream auch in dem Glauben gelassen, die Gelbwesten-Bewegung in Frankreich habe sich erschöpft, sie sei ausgelaugt. Doch in sozialen Kanälen kursieren dutzende Videos, die das Gegenteil belegen. Auch in der 45. Woche in Folge kommt Frankreich nicht zur Ruhe. Und genau vor so einer Bewegung hat das politisch gleichgeschaltete Berlin eine höllische Angst. Deswegen wird auch von CSU-Vize Manfred Weber „Rot-Grün“ als das „Zukunftsmodell für Deutschland“ ausgerufen. Hier wird eine Koalition festgelegt, noch bevor die Wähler wieder an die Urnen gegangen sind. So viel zum Einfluss des Souveräns auf die Geschicke seines eigenen Landes und die Besetzung der Regierungsbänke.Ansonsten sehen wir zu Wochenbeginn zahlreiche Belege für die anhaltende Arroganz und Erfolglosigkeit der deutschen Politik. Diesel-Fahrverbote in Berlin müssen aufgeschoben werden, weil die Verbotsschilder dafür fehlen. Deutlich mehr Menschen gehen zu den vielen Tafeln. Und das Bewerber-Duo für die SPD-Parteiführung bestehend aus Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans, das von den Jusos unterstützt wird, hält Migration in weiten Teilen für die Lösung unserer Probleme.Es scheint, als ob wir von einem anderen Exo-Planeten aus regiert werden.
(pi-news.net)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.