Springe zum Inhalt

Gelesen

Umgelegt an der Zonengrenze.

(tutut) - In TUT ist ein Fahrrad umgefallen. Sagen wir mal. Denn das steht nicht einmal in den Pressemitteilungen des Polizeipräsidiums. Was sonst los ist, weil nicht angebunden, um das zu lesen, braucht niemand eine Zeitung, seit es Internet gibt. Das ist schon eine ganze Weile so. Von Lokalblättern geheimnisvoll Digitalisierung genannt. Manchmal fällt aber sogar für einen Redaktionsleiter etwas ab, was dort noch nicht steht, denn nicht jeder umgefallene Sack Reis in Peking taucht gleich als Leidartikel auf. Also, Sensation: "Palette fällt vom Kran und zerstört zwei Autos - Bauarbeiter durfte laut Polizei den Kran nicht bedienen - 15 000 Euro Sachschaden". Was sind zwei Autos in TUT gegen die ganze Autoindustrie in Deutschland? Diese Antwort würde den Leser dringend interessieren. Oder hat wieder einmal nix mit Nix zu tun? "Massenprotest bei Autozulieferer ZF - Mehr als 5000 Mitarbeiter des Friedrichshafener Automobilzulieferers ZF haben am Mittwoch vor der Konzernzentrale gegen einen von Gewerkschaft und Betriebsrat befürchteten Personalabbau protestiert". Einer von vielen Einzefällen. Lieber wird dem Schöpfer und dem Waldbesitzer ins Handwerk gepfuscht, wozu ist der Steuerzahler da? Klima, Klima, Klima! Weltuntergang mit täglicher Ansage. "800 Millionen Euro für den Wald - Angesichts von großflächigen Waldschäden in bislang unbekanntem Ausmaß stellt die Bundesregierung 547 Millionen Euro für Aufforstungs- und Anpassungsmaßnahmen bereit. Wie Bundesforstministerin Julia Klöckner (CDU) am Mittwoch auf dem nationalen Waldgipfel in Berlin sagte, würde sich dieser Betrag durch den Anteil der Bundesländer auf 800 Millionen Euro erhöhen. Das Geld könne in den kommenden vier Jahren ausgegeben werden". Eine Ex-Weinkönigin als Bundesforstministerin. Forsch, forsch! Gäbe es den Schwabo nicht, wovon wollte Schwäbi noch leben? "Kurorte wollen sich fit für die Zukunft machen - Der Heilbäderverband Baden-Württemberg gibt Tipps, um den demographischen Wandel zu überstehen - (sbo)..." Aber auch Kleinvieh muss Mist machen: "Großbaustelle neben der A 81 geht mit Vollgas voran - Parkplätze 'Hasenrain' werden erweitert - Parkdruck durch Lastwagen ist enorm - 'Riesiges Müllproblem' - (sbo) - Die Männer verziehen keine Miene, dabei haben sie einen echten Knochenjob: Randstein um Randstein - jeder rund 120 Kilo schwer - wird von Hand..." Gäbe es den "Heuberg-Erlebnissonntag!" nicht, was bliebe dem Mensch, um sich von sauren Wochen auszuruhen und sein Geld loszuwerden auf dem Hexentanzplatz Heuberg? Vielleicht sollten die von den Heilbädern sich mal dort umsehen, denn sie sehen vor lauter Bäumen keinen Wald mehr und beklagen einen "Bevölkerungsrückgang", während Deutschland in wenigen Jahren um 4 Millionen Menschen zugenommen hat, vor allem auch durch Importe. Sind die etwa nicht alt genug, um gleich in Heilbädern zu landen? Dabei brennt es an allen Ecken und Enden, nur bei denen nicht: "Erdgas-Fahrer hoffen auf Unterstützung - Erdgasfreunde Tuttlingen und Umgebung informieren über gasbetriebene Autos", "24 Frauen und 27 Kinder finden Schutz", "Aldinger Gemeinderat beschließt Ausgleichsmaßnahmen" und zeigt ihnen, wo's langfliegt: "Vögel sollen hinter Industriegebiet leben", Spaichingen sagt zu illegalen "Flüchtlingen" Ja, aber Nein beim Antiken: "Denkmalschutzamt will keine Fluchttreppen - Ob die Empore in der Alten Turnhalle saniert und künftig bei Veranstaltungen genutzt werden kann, ist offen". Dafür ist einer schon lange der Belzebub der Journaille, da offenbar nicht ganz dicht: "Eine Grenze ist überschritten - Es fällt schwer, Donald Trump seine nach allen Regeln der Kunst inszenierte Unschuldspose zu glauben". Wo ist Merkel? Wer hilft? "Ärzteverband warnt vor Überlastung - Laut dem Marburger Bund wird der Alltag für Mediziner in Krankenhäusern immer härter". Sie haben anderes zu tun: "Trassenkampf am Albaufstieg - Tausende Einwände könnten den weiteren A-8-Ausbau bremsen". Es ist jeden Tag Weltuntergang, und keiner liest mehr hin: "Mit einer Warnung vor schmelzendem Gletschern und Eis in arktischen Regionen (Foto: dpa) sowie steigenden Meeresspiegeln hat der Weltklimarat den Druck auf die Politik erhöht. Der Bericht zeige, dass die Folgen des Klimawandels schon jetzt mit mehr Hochwassern, Fluten und Tropenstürmen zu spüren seien, sagte Umweltministerin Svenja Schulze (SPD). Sollte das Pariser Klimaabkommen nicht umgesetzt werden, drohe 'eine Welt, die wir nicht wiedererkennen würden'. Dem Bericht zufolge steigt der Meeresspiegel doppelt so schnell wie im vergangenen Jahrhundert". Noch schlimmer als Weltuntergang geht nicht. Doch: Schulz und Schulze. Jeden Tag. Wann lassen die sich was anderes einfallen? So viel Langeweile übersteht kein Mensch. Noch immer kein Fahrrad umgefallen in TUT? Bis zum 30. Mai ist's noch lang.

Morgen ist ein neuer Tag.

Text-Sound-Skulptur erlebt Uraufführung
In der Galerie der Stadt Tuttlingen findet am Freitag, 27. September, um 19 Uhr eine künstlerische Uraufführung statt. „is wassr | oder: | virginia wolf ertränkte sich, obwohl sie eine gute schwimmerin war“ (Originaltitel) ist eine audiovisuelle Text-Sound-Skulptur der beiden Donautalkünstler Christof und Jeremias Heppeler, die im Zuge des Skulpturenprojektes Donaugalerie entsteht.
(Schwäbische Zeitung. Tanderadei.)

Bewerbungsfrist für Brückenbauer läuft
Die Stadt Tuttlingen will die Innenstadt über den Rathaussteg mit der Nordstadt anbinden. Bis zum 8. November können Planer Vorschläge einreichen. Gebaut wird aber frühestens im Jahr 2021.
(Schwäbische Zeitung. Seebrücke abgebrochen?)

Kommunales Kino startet Schulkinowoche
...„Die schulische Filmbildung ist im Bildungsplan des Landes fest verankert ist – es soll nicht nur konsumiert, sondern auch analysiert werden.“ Um dies umzusetzen, soll ein Projekt starten, bei dem das Angebot für Trossinger Schulen besteht, im Lindesaal einen Film zu sehen, der anschließend mit passend mitgelieferten Unterrichtsmaterialien genauer behandelt werden kann. Das Gymnasium, die Friedensschule und die Kellenbachschule hätten bereits zugesagt.... Finanziert wird das bundesweite Projekt durch Fördergelder. Die Filme – die die Schule, passend zum Unterrichtsstoff auswählen kann - werden kostenlos zur Verfügung gestellt. So ist es möglich, dass die Schülereintrittskarten nur 3,50 Euro kosten werden....
(Schwäbische Zeitung. Hauptsache, sie können weder schreiben, lesen noch rechnen. Zum Unterricht ins Kino und dafür auch noch Eintritt bezahlen. Geht's noch? Sollen Eltern linksgrüne Indoktrinierung von Kindern auch noch zusätzlich blechen? Wer nicht mitgeht ist rechter Außenseiter?)

Endgültige Abschaltung Fessenheims im Sommer 2020
Das Kernkraftwerk im elsässischen Fessenheim geht bis zum Sommer 2020 endgültig vom Netz. Diese Zusage hat die Freiburger Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer von französischer Seite bekommen.
(swr.de. Zum wievielten Mal?)

"Fridays for Future"
Pforzheim soll Klimanotstand verhängen
Die "Fridays-for-Future"-Ortsgruppe in Pforzheim fordert den Klimanotstand für die Stadt. Die Klimabewegung hat sich jetzt mit einem Forderungskatalog an den Gemeinderat gewandt.
(swr.de. Fakes statt Fakten? Haben die aus dem totalen Krieg nichtsgelernt?)
"Mailab"-Wissenschaftlerin zur Klimapolitik
"So werden wir unsere Klimaziele nicht erreichen"
Auf ihrem Youtube-Kanal "Mailab" im ARD/ZDF-Jugendangebot "funk" informiert die Chemikerin Mai Thi Nguyen-Kim immer wieder über die Klimakrise und mögliche Gegenmaßnahmen. Sie ist überzeugt: Die aktuelle Klimapolitik geht längst nicht weit genug.
(swr.de.Wer? Noch eine Ahnungslose auf Sendung.)

<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<
DER WITZ DES TAGES
Rülke: Deutschland-Koalition nach der nächsten Wahl nicht ausgeschlossen
Keine Wahl von Susanne Eisenmann ohne Legitimation durch eine Landtagwahl
Zu den Medienberichten über die Absage der FDP/DVP Fraktion im Landtag von Baden-Württemberg an eine Deutschland-Koalition in der laufenden Legislatur sagt der Fraktionsvorsitzende der FDP/DVP-Fraktion, Dr. Hans-Ulrich Rülke: „Wir bestätigen Medienberichte, wonach die Fraktion entschieden hat, im Falle eines Scheiterns von Grün-Schwarz auf Neuwahlen und nicht auf eine Deutschland-Koalition zu setzen. Eine Deutschland-Koalition nach der nächsten Landtagswahl schließen wir damit aber keineswegs aus. Ebenfalls schließen wir nicht aus, Frau Eisenmann nach einer Volkswahl zur Ministerpräsidentin zu wählen, sollte sie bei einer Landtagswahl besser abschneiden, als in den Umfragen. Angesichts der aktuellen Zahlen schließen wir lediglich aus, Frau Eisenmann ohne die Legitimation durch eine Volkswahl im Landtag zur Regierungschefin zu wählen.“
(FDP. Aus einem Paralleluniversum. Was will er damit sagen? Rechnet er damit, dass jemand mit solchen Sprüchen FDP wählt und Eisenmann? Wozu? Meint er unter "Deutschland" DDR oder SED mitabgeschafften Parteien?)
<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

=================
NACHLESE
Herbstempfang:
Schäuble liest der Wirtschaft die Leviten
„Mehr Anstand“ verlangt Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble von der deutschen Wirtschaft. Zudem müssten alle mehr arbeiten, forderte der CDU-Politiker beim Herbstempfang der Spitzenverbände in Berlin.
(faz.net. Frechheit. Das ist der Richtige! Wo hat er die 100 000 Mark? Warum musste er als CDU-Vorsitzender zurücktreten und konnte nicht Bundespräsident werden? Offenburg ruft! Warum kümmert er sich nicht um seinen Wahlkreis? Seine Blätter sind gefallen. Was versteht der Islamfreund von Wirtschaft?)
===================

Der Chef der hessischen Filmförderung wurde abgesägt
Gegen linksgrünen Totalitarismus
Von Jörg Meuthen
Liebe Leser, eigentlich wollte ich zu einem Vorgang schweigen, zu dem ich mich nun doch aus gegebenem Anlass zu äußern gezwungen sehe. Der Vorgang an sich ist an Harmlosigkeit eigentlich nicht zu überbieten, und so sähe ich eigentlich – lebte ich noch in einem Deutschland, das in 14 Merkel-Jahren nicht verrückt geworden ist – keinerlei Anlass, darüber an dieser Stelle zu berichten.Was jedoch seitens der linksgrünen Kulturszene aus diesem völlig normalen, alltäglichen – und rein privaten, das sei gleich von Anfang an betont! – Vorgang gemacht wird, wie ein völlig absurdes Kesseltreiben gegen einen völlig unbescholtenen Menschen veranstaltet und sein bürgerlicher Tod vorangetrieben wird, lässt mir gar keine andere Chance, als mich nun doch dazu zu äußern. Denn ich bin der „Grund“ des Kesseltreibens gegen diesen Mann.Was war „geschehen“? Im Juli traf ich mich auf Einladung von Moritz Hunzinger mit ihm und dem mit ihm befreundeten Hans Joachim Mendig in einem Frankfurter Restaurant zum Mittagessen.Ein privates Treffen, bei dem nicht über die beruflichen Tätigkeitsfelder der beiden Herren gesprochen wurde (und wenn, wäre es auch nicht schlimm in einem freien Land!), sondern bei dem insbesondere – naheliegend bei einem Treffen mit dem Bundessprecher des deutschen Oppositionsführers – ein konstruktiver allgemeinpolitischer Gedankenaustausch stattfand.Später habe ich von diesem Treffen (nach zuvor eingeholter, ausdrücklicher Zustimmung der beiden Herren) ein Foto von diesem Treffen auf meinem Instagram-Account gepostet (den ich Ihnen übrigens bei dieser Gelegenheit ans Herz legen möchte. Siehe: https://www.instagram.com/joerg.meuthen/?hl=de).
Was für ein Skandal. Drei Menschen treffen sich zu einem privaten Mittagessen und Gedankenaustausch.Skandalisiert wurde das Ganze dann tatsächlich zu einer vorgeblichen „Affäre“, und zwar einige Wochen später von linksgrünen „Filmschaffenden“ insbesondere des Bundeslandes Hessen (dem ich früher als Referent im Hessischen Ministerium der Finanzen von 1993 bis 1996 gedient habe, aber das nur nebenbei). Der vermeintliche „Grund“ der Skandalisierung: Professor Mendig ist im beruflichen Leben der Geschäftsführer der „HessenFilm und Medien GmbH“. Ein Unternehmen, das eng mit dem Land Hessen verbandelt ist und auch über Fördergelder für Filme entscheidet.Dieses Treffen droht nun Herrn Professor Mendig ins berufliche Aus zu katapultieren, weil die angeblich so weltoffenen und toleranten „Filmschaffenden“ es nicht tolerieren können, dass sich einer der ihren mit einem bürgerlichen Politiker der einzigen echten Oppositionspartei in Deutschland trifft.Über 300 dieser „Filmschaffenden“ (darunter beispielsweise Iris Berben und Jasmin Tabatabei) veröffentlichten nämlich eine Erklärung, in der sie das Treffen mit mir scharf missbilligten und Professor Mendig zum Rücktritt aufforderten (https://www.artechock.de/film/text/artikel/2019/09_15_meuthen_mendig_erklaerung_50filmschaffende.html).....
Sie werden sich nun sicherlich fragen: Wo ist da eine Affäre, wo ein Skandal, wo gibt Herr Mendig irgendeinen Anlass, zum Hass- und Feindbild der Kulturszene zu mutieren? Wo ist da eine „Causa Mendig“, die außerordentliche Aufsichtsratssitzungen, Rücktrittsforderungen und womöglich die bevorstehende Entfernung aus dem Amt als Geschäftsführer der „HessenFilm“ rechtfertigen?Ich kann Ihnen diese Frage leider nicht beantworten. Es gibt keinen Skandal.Der einzige Skandal besteht darin, dass sich linksgerichtete Kreise mittlerweile anmaßen, in das Privatleben von Menschen dergestalt hineinzuregieren (Herbert Grönemeyer würde in dem ihm eigenen erschreckenden Duktus wohl von „diktieren“ sprechen (https://youtu.be/m9-4hfZAj3E?t=17 ), dass sie sich gefälligst nicht mit AfDlern zu treffen haben. Damit niemand mich falsch versteht: Als Politiker muss man ein dickes Fell haben und Attacken, auch bösartiger Natur, wegstecken können. Dies gilt fraglos nicht nur für die Repräsentanten unserer Bürgerpartei, sondern auch für die anderer Parteien.Als AfD-Politiker bin auch ich es gewohnt, in besonders starkem Maße komplett unfair attackiert, verunglimpft, verleumdet und auch übel beschimpft zu werden. Das ist zwar nicht erfreulich, aber das ist die Realität. Politik ist kein Streichelzoo, und Linke waren noch nie zimperlich in ihren Kampfmethoden. Wer damit nicht umgehen und auch nicht zum verbalen Gegenangriff übergehen kann, ist in der Politik fehl am Platze.Dass nun aber bereits Menschen, die außerhalb der Politik ein ganz normales Berufs- wie Privatleben führen, mit harten beruflichen Konsequenzen rechnen und eine hypermoralische Hexenverbrennung über sich ergehen lassen müssen, wenn sie sich nur mit mir zu einem Essen zusammenzusetzen wagen, das erinnert tatsächlich an finsterste Kapitel unserer Geschichte.Herr Mendig hat sich nichts, aber auch absolut gar nichts vorzuwerfen. Und auch sonst hat ihm niemand etwas vorzuwerfen, der noch auf dem Fundament von Freiheit, Toleranz und demokratischem Diskurs unterwegs ist.Genau das aber sind diese „Filmschaffenden“ nicht. Stattdessen pflegen diese Menschen offenkundig ihre Ressentiments, ohne sich je mit mir getroffen oder auseinandergesetzt zu haben. Mit einem AfDler hat man nicht gemeinsam zu essen oder reden, sonst trifft denjenigen der Bannstrahl der bizarr selbstgerechten Gutmenschen.Hat Herr Mendig sich aus deren Sicht womöglich mit einem Monster getroffen? Haben diese Menschen auch nur die leiseste Vorstellung von meinem Leben und Schaffen? Wissen diese Menschen, wie fremd und zuwider mir – wie ihnen, hoffe ich doch – jede Form von Rassismus, Antisemitismus (ist ihnen mein Engagement dagegen nicht bekannt?) und Extremismus ist? Glauben diese „Filmschaffenden“ eigentlich, Menschen wie ich goutierten daheim alte Leni-Riefenstahl-Streifen, oder was geht in deren Köpfen eigentlich vor? (Bei der Gelegenheit verrate ich einmal meinen tatsächlichen Lieblingsfilm, der ist von und mit Roberto Benigni, sein filmisches Meisterwerk „La vita è bella“, ein Film über einen jüdischen Komödiantenden zur Zeit des Holocaust; den Film MUSS jeder Mensch einmal gesehen haben; https://de.wikipedia.org/wiki/Das_Leben_ist_sch%C3%B6n_(1997) Hätte sich Herr Mendig statt mit mir etwa mit Herrn Söder, Herrn Lindner oder Herrn Habeck getroffen, was wäre passiert? Absolut nichts. Richtigerweise. Für das Treffen mit mir aber droht er nun seine berufliche Position zu verlieren.Ganz offensichtlich soll hier also ein Exempel statuiert werden. Es soll ein ungeschriebenes Gesetz etabliert werden, das da heißt: Egal wer Ihr seid und welche Position Ihr bekleidet, wagt es ja nicht, Euch mit einem Repräsentanten der Alternative für Deutschland in der Öffentlichkeit zu zeigen.
Wer Derartiges insinuiert, der ist nicht „weltoffen und tolerant“, der steht auch nicht auf dem Boden des Grundgesetzes – nein, der bereitet mit seinem bigotten Pharisäertum vielmehr einem linksgrünen Totalitarismus den Boden in unserem (bald ehemals) freien Land.Es ist deshalb allerhöchste Zeit – und zwar nicht nur für „Film- und sonstwie Schaffende“, sondern für ALLE Bürger -, zu erkennen, welches Unheil hier auf uns alle zukommt. Wenn wir alle nicht in Kürze in einer Meinungsdiktatur leben wollen, müssen wir gegen ein derlei totalitäres Ansinnen aufstehen, und zwar mutig und mit geradem Rückgrat.Zeit, die Freiheit in Deutschland gegen ihre Feinde zu verteidigen. Zeit für alle Bürger, den linksgrünen Totalitarismus entschieden abzulehnen (wie jedwede andere Form des Totalitarismus ebenfalls). Zeit für Solidarität mit Hans Joachim Mendig.
(facebook.com./Prof.Dr.Joerg.Meuthen

*********************
DAS WORT DES TAGES
Frau Merkel und Co. machen es in Deutschland vor, wie man ein blühendes Land gründlichst ruiniert und die längst in Deutschland überwunden geglaubten schrecklichen Geister der Vergangenheit, Hunger, Krieg und Völkermord aus der Mottenkiste wieder ins Leben ruft. Nicht zufällig steuern Linksextreme die Kinder- und Jugendbewegung „Fridays for Future“, finanziert von finanzstarken Drahtziehern wie Soros.
(Leser-Kommentar auf Forum von "Junge Freiheit")
***********************

In Bundesländern ist die Rezession schon Realität
Noch ist unklar, ob die Bundesrepublik tatsächlich in eine Rezession rutscht. Für einige Bundesländer ist das jedoch schon Realität. In Bremen, dem Saarland und Rheinland-Pfalz lag das Bruttoinlandsprodukt im ersten Halbjahr 2019 niedriger als im Jahr zuvor.Neue Länder-Daten zeigen: Teile Deutschlands befinden sich bereits in der Rezession. Den Südwesten trifft es besonders hart. Auch im Osten sind die guten Zeiten vorbei. Nur ein Land kann noch mit einem starken Wirtschaftswachstum aufwarten.
(welt.de. Die "Krise" hat einen Namen. Zitter-Deutschland schafft sich ab mit "cdu"-Angela-Merkel und beißt in die Fingernägel.)

Dirk Maxeiner
Die Verschlusssache Boris Pistorius
Der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius will demnächst neuer SPD-Vorsitzender werden. Leider kommen ihm gelegentlich verschwundene Geheim-Akten oder Maschinenpistolen in die Quere. Doch die Zustände sind möglicherweise noch viel schlimmer als vermutet. Achgut.com Informationen deuten darauf hin, dass im Geschäftsbereich des Ministeriums Dutzende Geheimakten verschwunden sind – und dass dies vertuscht werden soll.
(achgut.com. Was keine Kunst ist, kann weg.)

ENERGIEWENDE
Ein deutsches Jahrhundertprojekt droht zu scheitern
Die Bilanz der Energiewende ist bisher vernichtend - nur merkt das kaum jemand, weil die Befürworter mit teils irreführenden Zahlen hantieren. Vor allem die Nutzung von Windenergie ist kaum wirtschaftlich. Die Rechnung zahlt der Verbraucher.
(welt.de. Schnarcher an der Medienfront. Der Quatsch einer "cdu"-Klimakinderkanzlerin ist längst gescheitert, aber kostet Deutschland!)

Kommissarische SPD-Chefin
„Es hätte mit uns einen höheren CO2-Preis geben können“
Zehn Euro pro Tonne - Das Klimapaket der Regierung hat für viel Kritik gesorgt. Auch die kommissarische SPD-Chefin sagt: Ihre Partei wäre gern weiter gegangen. Allerdings hätte ein höherer CO2-Preis auch Gefahren mit sich gebracht.
(welt.de. Ahnungslose. Hat sie Schule verpasst? Lauter Dilettanten in der Politik, sündhaft teuer für das Volk, das sich von sowas "regieren" lässt. Eulenspiegel hatte wenigstens Meerkatzen im Angebot.)

Hotels nehmen deutsche Touristen in Geiselhaft
Was deutsche Gutmenschen aus der Cook-Pleite lernen können
Von MARCO POLO
Superpleiten wie die es englischen Reisedinos Thomas Cook haben manchmal auch ihr Gutes. Sie holen uns in einer angeblich hypermoralischen Welt regelmäßig auf den harten Boden der Tatsachen zurück. Soll heißen: Wenn es prekär wird, ist sich in aller Welt jeder noch selbst der Nächste. Deutsche Kartoffeln sind nur solange gut gelitten, solange sie Devisen und Profit bringen. Die guten Taten von gestern interessieren vor Ort keinen Hotelmanager.Erinnern wir uns daran, dass die große Gastgeberin 2015 rief und alle kamen: Deutschland nahm zwei Millionen notleidende Ausländer als Gäste auf, gab ihnen Essen und Trinken, Unterkunft, Taschengeld, Asyl und lud ihre Smartphones auf. Die Deutschen sonnten sich im Glanze mitfühlender Gastgeber- und moralischer Weltmeisterschaft. Doch die Cook-Pleite zeigt, wie mit Deutschen im Ausland umgegangen wird, wenn sie selbst einmal fern der Heimat als Touristen in unverschuldeter Not sind. Prädikat und Anspruch ihrer Regierung, Retterin der Menschheit sein zu wollen, sind im Falle der wirtschaftlichen Bruchlandung des Reiseveranstalters weniger wert als abgestandener Caipirinha an der Hotelbar. Statt tätiger Hilfe passiert es, dass sie in Geiselhaft genommen werden, vom Hotelpersonal erpresst und von überforderten deutschen Botschaftsangehörigen billig beraten, quasi im Stich gelassen werden. Dann zeigt die vielgepriesene bunte, globale Welt plötzlich ihre böse Fratze. Die Berichte mehren sich, wie deutsche Touristen zur Zeit in fernen Urlaubsdomizilen die Folgen der Pleite des englischen Reiseveranstalters hautnah zu spüren bekommen. Sie haben zwar ihre Urlaube schon längst bei Buchung bezahlt, aber das spielt vor Ort mitunter keine Rolle mehr: Hotels und Touristikunternehmen in Urlaubsländern sehen sich um ihre von Cook noch nicht erstatteten Auslagen und Kosten geprellt und halten sich vorsichtshalber an den unschuldigen Touristen schadlos.
Alptraumurlaub im Paradies
Wie brüchig und hohl die vielbesungene Nächstenliebe ist, die von den UN-Mitgliedsstaaten erst kürzlich beim Migrationspakt gepredigt wurde, zeigt aktuell das Beispiel eines Urlaubspärchens aus Hildesheim. Beide wollten einen Traumurlaub in der Dominikanischen Republik machen und lernten die hässliche Seite des Paradieses kennen, berichtet die örtliche Zeitung. Auch sie wurden von der Cook-Pleite überrascht. Als sie auschecken wollten, verlangte die Rezeption 1.300 Dollar. Der schriftliche Nachweis der bereits bei Buchung bezahlten Reisekosten half nichts. Ein Hilfe-Anruf beim deutschen Konsulat verlief wenig hilfreich. Man vertröstete die jungen Deutschen lediglich mit der Auskunft, dass sie nicht festgehalten werden dürften. Auf dem Hotel-Parkplatz im Mietauto eskalierte die Situation: Hotel-Detektive verbarrikadierten die Zufahrt, Sicherheitspersonal fuchtelte bedrohlich mit Waffen herum. Die Hildesheimer und ein weiteres deutsches Pärchen saßen fest.Die Männer durften schließlich das Gelände verlassen und ließen die Frauen als Geiseln zurück, die sich im Auto verbarrikadiert haben. Ziel war eine nahe Polizeistation. Dort bot man Hilfe an, allerdings nur gegen Barzahlung von 1000 Dollar.Zurück im Hotel signalisierte der Hotelmanager „großzügig“ die Freigabe des Hildesheimer Pärchens gegen Zahlung von „nur“ 526 Dollar. Das Pärchen rief erneut bei der deutschen Botschaft an. Diese riet ihnen, den Preis zu zahlen: Man könne sich das Geld ja später zurückholen.Weil das Geld nicht reichte, sprangen Freunde in der Heimat ein, die online Vollmacht und Kreditkartennummer senden. Das Paar kaufte sich frei und erreichte mit Mühe und Not den Flieger, um zu Hause feststellen zu müssen, dass der erpresste Betrag vom Hotel zweimal abgebucht wurde.
Wo blieben Merkel und Maas?
Wie den Hildesheimern erging und ergeht es auch anderen Deutschen, wie der Spiegel berichtet, einschließlich inkompetenter Konsulate. Das Auswärtige Amt rechnet laut Spiegel nicht mit massenhaft im Ausland festsitzenden deutschen Urlaubern. Allerdings sei bekannt, dass teils Zahlungen vor Ort verlangt werden. Man habe die Zahl der Mitarbeiter in den Auslandsvertretungen verstärkt. Man fragt sich: Wohin sind Kanzlerin und Außenminister Maas abgetaucht? Schließlich handelt es sich um Quasi-Geiselnahmen von Landsleuten. Ist ihnen das Schicksal eingesperrter Deutscher im Ausland keine Silbe wert? Oder lassen sie das Geld der Steuerzahler sprechen wie im Falle des dreistelligen Millionenkredits an die Cook-Tochter Condor? Deutsche Gutmenschen können jedenfalls diese Lehren aus der Cook-Pleite ziehen:
Deutsche sind vor allem wegen ihrer Devisen beliebt, solange sie flüssig sind
Deutschen nutzt die moralische Weltmeisterschaft im Prekärfall nichts
Wirksame Spontanhilfe durch die Heimat ist reine Glückssache (siehe Beispiele oben).
(pi-news.net)

§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§
Greta Thunbergs Auftritt in New York
Greta Thunberg: Wo ist der Jugendschutz, wenn er gebraucht wird?
Der Auftritt einer 16-Jährigen vor den Vereinten Nationen offenbart endgültig den Wandel der Ökologie zum kollektiven Wahn. Statt das Kind vor Missbrauch zu schützen, suhlen sich ihre masochistischen Zuhörer in deren Beschimpfungen.
VON Frank Thoma
Der Auftritt einer 16-Jährigen vor den Vereinten Nationen offenbart endgültig den Wandel der Ökologie zum kollektiven Wahn. Statt das Kind vor Missbrauch zu schützen, suhlen sich ihre masochistischen Zuhörer in deren Beschimpfungen. ..Doch wo ist der Jugendschutz – der schwedische – im Falle der 16-jährigen „Klimaschutzaktivistin“ Greta Thunberg? Spätestens nach deren Auftritt vor dem Weltklimagipfel in New York, müsste eigentlich nicht nur Kinderpsychologen klar geworden sein, dass da ein Mädchen ganz offensichtlich in einen unübersehbaren Wahn geraten ist. Und dies mit Unterstützung nicht nur einer in rasendem Tempo entstandenen PR-Entourage, sondern nicht zuletzt der Eltern des Kindes...
(Tichys Einblick.Genau. Das ist derPunkt. Wo ist der Kinderschutzbund, wofür wird der gefördert?)
§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§

Nordrhein-Westfalen
Flüchtlingskosten: Kommunen verlangen mehr Geld
Die Kommunen in Nordrhein-Westfalen (NRW) wollen von der Landesregierung mehr Geld für die Versorgung von Flüchtlingen. Die nach dem Flüchtlingsaufnahmegesetz vorgesehenen 10.392 Euro pro Person pro Jahr reichten nicht. Zudem müßten Städte und Gemeinden auch für abgelehnte Asylbewerber im Land zahlen.
(Junge Freiheit. Junge gesunde illegale Männer sind keine "Flüchtlinge". Die Kommunen sollten es direkt ihnren Bürgern sagen, denn es ist deren Geld, um das es geht.)

Düsseldorf
Polizei verhaftet Jugendliche wegen Gruppenvergewaltigung
Die Polizei hat in Düsseldorf vier ausländische Jugendliche festgenommen, die gemeinsam eine Frau vergewaltigt haben sollen. Bei den mutmaßlichen Tätern handele es sich um zwei 15jährige, einen 17jährigen und ein 14 Jahre altes Mädchen. Drei von ihnen seien als Intensivtäter bekannt.
(Junge Freiheit. Man kennt sich und schützt die Bevölkerug nicht?)

„Creatable World“-Reihe
Mattel bringt „genderinklusive“ Barbie auf den Markt
Der Spielzeughersteller Mattel bringt eine „genderinklusive“ Puppe auf den Markt. Die neue Puppe ist laut dem Barbie-Produzenten frei von geschlechtlichen Zuschreibungen und wird mit männlicher und weiblicher Kleidung verkauft. Für den Konzern ist die neue Puppe eine Antwort auf die Bedürfnisse moderner Kinder.
(Junge Freiheit. Wo kommen die modernen Kinder her? Aus den Ehen für alle?)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.