Springe zum Inhalt

Gelesen


Stuttgarter Multikultiküche von Lacotzt?
Aus dem Polizeibericht
Tuttlingen
Ehemann schlägt seine Frau krankenhausreif
Während den Osterfeiertagen entbrannte in einer  Familie in der  Zeughausstraße wieder einmal ein heftiger Streit. Am Sonntagabend  geriet die Ehekrise jedoch außer Kontrolle. Der 32 Jahre alte Mann schlug im Verlauf der Auseinandersetzung  sehr  heftig auf seine Frau ein. Dieser gelang es dennoch, Hilfe herbeizurufen.  Während der Anfahrt des Rettungsdienstes und der Polizei ließ der Mann von seiner Frau los und flüchtete aus dem Haus. Auf Grund der erlittenen Verletzungen musste die Ehefrau mit dem Rettungswagen in die Kreisklinik eingeliefert werden.  Die Polizei hat gegen den gewalttätigen Ehemann ein Ermittlungsverfahren  wegen Körperverletzung sowie eine Fahndung gegen ihn eingeleitet.
Dürbheim
Pkw war  mit sieben Insassen überladen
Einer Polizeistreife fiel in der  Nacht zum Sonntag  auf  dem Gemeindeverbindungsweg auf dem Risiberg ein Pkw auf, der offensichtlich überladen  war. Als sie den Wagen zur Kontrolle  stoppte, trauten  die Polizisten ihren  Augen  nicht. In dem Kleinwagen, der für maximal fünf Insassen zugelassen  ist,  zählten die Polizisten sieben junge  Leute. Weil für alle sieben keine ausreichenden Sitzplätze vorhanden waren, geschweige Sicherheitsgurte,  „bequemten“ sich – besser gesagt, quetschten sich zwei von ihnen  in die Heckablage. Die Insassen,  außer dem  Fahrer, waren gut alkoholisiert und fanden die Fahrt lustig, nicht aber die Polizisten. Sie haben  gegen den 20 Jahre alten Fahrer ein Ordnungswidrigkeitsverfahren  eingeleitet.  Erst letzte Woche hatte  die Polizei  einen Pkw  angetroffen, in dem sogar   neun Jugendliche und Heranwachsende saßen, und Mitte  März verunglückte  ein mit sechs jungen Leuten besetzter Pkw schwer.  Die Insassen waren  eingeklemmt und mussten von der  Feuerwehr befreit werden.  Angesichts des umsichgreifenden Leichtsinns, sieht sich die Polizei zum Schutz der jungen Leute  veranlasst,  die  Kontrollen  auszudehnen. Was die jungen  Fahrer bei allem Kick nicht bedenken, seien  die Folgen im Falle eines Unfalls, angefangen bei den  Schadensersatzansprüchen,  weil Versicherungen solchen Leichtsinn wohl kaum  abdecken.
Mahlstetten
Geistig verwirrter Mann  belästigte Gottesdienstbesucher  
Ein betrunkener  und wie sich später herausstellen sollte,  geistig verwirrter Mann hat am Sonntagvormittag den Gottesdienst in der  katholischen Kirche gestört. Gottesdienstbesucher hatten die Polizei verständigt,  nachdem dieser die  Kirchgänger  auf dem Weg in die Kirche angepöbelt und beleidigt sowie versucht hatte, auf diese einzuschlagen.   Als die Polizei eintraf, hielt  sich der  aggressive Mann zusammen mit einem Hund (Rottweiler) im Eingangsbereich der Kirche  auf. Weil er  den Aufforderungen  der Polizei, den Vorraum  zu verlassen, keine Folge leitstete, wurde er von den Polizisten  überwältigt und in Gewahrsam genommen. Der Rottweiler indes blieb entgegen allen ersten  Befürchtungen der Polizisten währenddessen friedlich. Dieser wurde von einem ebenfalls  anwesenden  Mann, der dies alles mitbekommen  hatte,  vorübergehend in Obhut genommen.  Vor dem Abtransport  wurde der Mann von den  Polizisten zum Eigenschutz eingehend  durchsucht. Hierbei fanden die Beamten in der Kleidung versteckt ein Einhandmesser, das sie ihm sogleich abnahmen.  Auf der Fahrt  zum Polizeirevier nach Spaichingen verhielt sich der  in Gewahrsam genommene Mann  so aggressiv und auffällig, dass die Polizisten  sich entschlossen, ihn  sogleich einem  Facharzt  vorzuführen.  Dieser kam nach eingehender Untersuchung zu dem Befund, dass der Mann  für andere eine Gefahr sei und deshalb umgehend  in eine psychiatrische Klinik   eingewiesen werden müsse. Die Polizei lieferte den Mann, der keinen festen Wohnsitz hat, daraufhin umgehend  in eine Fachklinik ein.
Spaichingen
Mit dem Gegenverkehr zusammengestoßen
Sachschaden im fünfstelligen Bereich war am Sonntagvormittag die Folge eines Verkehrsunfalls  in der  Hauptstraße. Gegen 9.50 Uhr fuhr ein Pkw-Fahrer auf der Hauptstraße in Richtung Balgheim. An der Ampel vor der Stadtpfarrkirche wollte er bei Grün nach links abbiegen, missachtete  aber die Vorfahrt eines entgegenkommenden Personenwagens, dessen Fahrer ebenfalls Grün hatte. Bei dem  heftigen Zusammenstoß  entstand an beiden Fahrzeugen hoher Sachschaden. Beide Fahrzeuge  waren nach dem Unfall  nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden.
Spaichingen
Autofahrerin war betrunken und wollte  nach einem von ihr verursachten Unfall fliehen
Eine erheblich betrunkene 23 Jahre alte Autofahrerin verunglückte in der  Nacht zum Samstag mit ihrem Pkw in der  Schurare Straße. Nach dem Unfall setzte sie ihre Fahrt mit ihrem stark beschädigten Wagen fort, um zu fliehen.  Ihr Wagen gab aber unterwegs  auf. Ereignet hatte  sich dies gegen 2 Uhr. Die Frau fuhr von der Innenstadt kommend in Richtung Trossingen. Am Ende der Stadt  verlor sie infolge ihrer alkoholischen  Beeinflussung die Kontrolle über ihr Fahrzeug und fuhr unter anderem über eine Verkehrsinsel   samt  einem darauf stehenden Verkehrszeichen.  Anschließend wollte  sie einfach weiterfahren. Ihr  Pkw war aber durch den Unfall so stark beschädigt worden,  so dass an eine Weiterfahrt nicht  zu denken war. Nach rund 100 Metern blieb  der Wagen mitten auf der Fahrbahn stehen.  Die daraufhin verständigte   Polizei stellte bei ihrer  Unfallaufnahme fest, dass die Fahrerin betrunken war. Ein späterer Test ergab einen Promillegehalt  im Bereich   der absoluten Fahruntüchtigkeit. Die Polizei beschlagnahmte daraufhin den Führerschein der jungen Frau.  Am Pkw entstand ein Schaden von mehreren tausend Euro.
Wehingen
Betrunkener Autofahrer „boxte“ sich mit seinem Fahrzeug aus der Parkbucht
Auf eine  sehr eigenwillige Art versuchte  am Sonntagabend ein 40 Jahre alter Autofahrer aus der Parkbucht auszuparken. Nach einem ausgiebigen Gaststättenbesuch stieg der 40 Jahre alte Pkw-Fahrer gegen 19 Uhr  in seinen in der Reichenbacher  Straße geparkten Pkw ein.  Als er den Motor angelassen hatte, versuchte er  sogleich  aus der Parkreihe auszuparken. Hierbei stieß er  gegen den vor ihm parken Pkw. Weil es auf Anhieb nicht reichte, setzte er gleich zwei weitere Male hinterher, wobei er jedes Mal  gegen das vordere Fahrtzeug stieß. Der Besitzer des angefahren Wagens und weitere Zeugen wollten dies kaum  glauben, was sie da sahen und rannten sofort zu dem Autofahrer hin. Noch ehe dieser vollends  auf seine Art ausparken konnte,  öffneten  sie die Tür und zogen den Zündschlüssel ab. Daraufhin verständigten  sie die Polizei. Die Beamten stellten bei dem Fahrer eine erhebliche Alkoholbeeinflussung fest. Ein erster Test ergab einen  Wert von über zwei Promille. Die Polizei ordnete daraufhin die Entnahme  einer Blutprobe  an und beschlagnahmte den Führerschein des Fahrers. .
Trossingen
Betrunkener Freund schlug  während der  Fahrt auf seine Freundin ein
In der Nacht zum Sonntag geriet ein Paar auf der Fahrt von Trossingen  nach Aixheim in einen heftigen Streit. Beide hielten  sich zuvor in einer  Gaststätte in Trossingen auf. . Bereits dort geriet  der Mann aufgrund seiner Eifersucht in Wut. Diese entlud er während der Fahrt nach Aixheim. Als die heftigen Attacken eskalierten, hielt  er mit seinem Pkw an.  Der Mann schlug daraufhin  massiv auf seien Partnerin ein. Ein anderer Autofahrer, der  zufällig hinzukam und die massiven Schläge des Mannes auf seine Partnerin  mitbekam, griff  sofort ein und nahm die Frau in Schutz und  anschließend in seinem Wagen auf. Der aggressive  Mann stieg daraufhin in seinen  Pkw und fuhr weiter.   Der Passant alarmierte daraufhin die Polizei und den Rettungsdienst für die verletzte Frau.  Diese wurde nach der Erstversorgung durch den Rettungsdienst mit dem  Rettungswagen in die Kreisklinik eingeliefert. Noch während die Polizei nach dem Gewalttäter fahndete, verunglückte dieser aufgrund seiner alkoholischen  Beeinflussung mit seinem Pkw auf der Kreisstraße zwischen Aixheim und Spaichingen, in der sogenannten Schwimmbadkurve.  Dort kam er von der  Fahrbahn ab und fuhr eine Böschung hinunter, wo der Wagen in einem Acker zum Stehen kam. Zwar versuchte der Mann, aus dem Acker herauszukommen, aber dieses Unterfangen erwies sich als unmöglich. Kurze Zeit später kam dann auch die Polizei im Zuge ihrer Fahndung  vorbei und entdeckte den verunglückten Wagen.  Der Mann war noch dabei, seinen Wagen frei zu bekommen.  Die Polizei  nahm ihn sofort fest. Da er unter  Alkoholeinwirkung stand,  sollte bei ihm ein Alkoholtest durchgeführt werden. Aber hierzu war er nicht imstande, so betrunken  war der Mann. Die  Polizisten ordneten deshalb gleich die Entnahme einer Blutprobe an. Anschließen wurde er in Gewahrsam genommen. Die weiteren Ermittlungen  dauern noch an.
Trossingen
Mann wurde in einer Gaststätte mit einer  Bierflasche  niedergeschlagen
Ein 27 Jahre alter Mann wurde am Samstagabend in einer  Gaststätte  von einem anderen Gast mit einer  Bierflasche  niedergeschlagen. Der  20 Jahre alte Täter suchte   am Abend zusammen  mit einem  Bekannten die Gaststätte auf. In dieser saß  der 27-Jährige an der Bar, mit der er noch eine „Rechnung“  aus der Silvesternacht begleichen wollte. Nach einem Streitgespräch griff der 20 Jährige nach einer  Bierflasche und schlug diese dem 27-Jährigen auf den Kopf. Nach dem Schlag flüchtete der Täter zusammen mit seinem Begleiter  aus dem Lokal. Der Geschädigte musste später aufgrund der erlittenen  Verletzung am Kopf mit dem Rettungswagen in die Kreisklinik eingeliefert. Währenddessen hat die Polizei eine Fahndung nach dem Täter eingeleitet. Zwischenzeitlich ist dieser namentlich bekannt geworden.  Gegen ihn hat die Polizei  ein Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.
Trossingen
Während  eines Fußballspiels ist  eine  Mannschaft bestohlen worden
Während eines Fußballspiels im Stadion  ist die Heimmannschaft von unbekannten Tätern bestohlen worden. Diese suchten  während der ersten Halbzeit die Kabinen in der Fritz-Kiehn-Halle auf. Nach den Ermittlungen  der Polizei kletterten sie zuerst  über das verschlossene  Zugangstor und gelangten anschließend  in die Halle. Dort  suchten sie den Weg zu den Umkleidekabinen.  Mit Gewalt brachen sie  dann die verschlossenen  Kabinentüren der Heimmannschaft  auf. Aus diesen entwendeten sie Bargeld, Handys, EC-Karten und diverse Ausweise. Anschließend gelang es ihnen unerkannt mit dem Diebesgut zu entkommen. Bemerkt worden ist der Diebstahl, als die Mannschaften nach der  ersten Halbzeit gegen 16.15 Uhr die Kabinen aufsuchten.
Berchtold wächst weiter mit Leuchten und Systemen
Seit 90 Jahren am Markt – Bekenntnis zum Standort Tuttlingen
(Schwäbische Zeitung. Nicht mit Grips?)
Ostereier lernen das Fliegen
Ostereier sind nicht nur zum Essen da. Die TG Schura zeigt an Ostermontag stets, dass die bunten Eier auch fliegen können.
(Schwäbische Zeitung. Dickes Ei.)
Die Stimmen sind stark wie eine Löwin
Die Nacht der Musicals begeistert das Sigmaringer Publikum
„So eine Veranstaltung und dann die erste Reihe buchen? Ganz blöder Fehler“, sagt Stefan Poslovski, Solist vom Ensemble „Die Nacht der Musicals“ am vergangenen Donnerstagabend in der Sigmaringer Stadthalle. Im Rocky-Horror-Picture-Show-Kostüm scherzt der Solist weiter und die Besucher in der ersten Reihe werden leicht nervös. Zwei starke Männer aus dem Publikum trifft es dann, den Solisten von der Bühne zu hieven, so dass er hier und da noch ein Schwätzchen mit dem Publikum halten kann.
(Schwäbische Zeitung. Gebrüll?)
Hier gackern 4700 Hühner im Stall
Familie Scheck beliefert täglich 200 Kunden mit frischen „Bei uns bleibt zur Osterzeit niemand ohne Eier, da zu Ostern nun mal Eier gehören“, ist das Motto von Gottfried und Barbara Scheck, die zusammen schon seit 25 Jahren den Familienbetrieb „Hühnerhof Scheck“ in Ringgenbach betreiben. Wer noch immer glaubt, dass der Osterhase die vielen Eier bringt, wird nun leider enttäuscht werden. Ein Blick nämlich in den riesigen Masthühnerstall der Familie verrät das Geheimnis rund um das Osterei.
(Schwäbische Zeitung. Schwäz enthüllt ein sensationelles Geheimnis: Hühner legen die Eier und nicht der Bauer und der Osterhase, obwohl das die Überbringer sind.)
Zollitsch würdigt an Ostern Freiheitsbewegungen
Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch, hat in seiner Osterpredigt die Freiheitsbewegungen in Nordafrika und den Ländern des Nahen Ostens gewürdigt. „Immer mehr Menschen lassen sich in einer globalisierten Welt nicht mehr einzwängen in Diktaturen. Sie lehnen sich auf gegen Unterdrückung, sie zeigen Flagge, wenn sie ihrer grundlegenden Freiheitsrechte beraubt werden“, sagte Zollitsch im Freiburger Münster am Ostersonntag. Der „Arabische Frühling“ sei zum Inbegriff einer um sich greifenden Freiheitsbewegung geworden, die bis in diese Tage andauere.
(Schwäbische Zeitung. Jetzt landet Nordafrika in islamistischen Gottesstaaten. Will Zollitisch auch so etwas? Herrscht in seinem eigenen Laden Demokratie? Der Vatikan ist ein absolutistischer Staat.)
Hermann setzt auf freiwillige Gesundheitstests bei Autofahrern
Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) hat ältere Autofahrer aufgerufen, regelmäßig freiwillig zu überprüfen, ob sie noch den Anforderungen des Straßenverkehrs gewachsen sind. Der Grünen-Politiker kündigte in Stuttgart an, dass sein Haus ein Verkehrssicherheitskonzept plane.
(Schwäbische Zeitung. Warum machen die gesunden Jungen die meisten Unfälle?)
CDU will Grün-Rot wegen Milliardenschulden Druck machen
Die CDU will Grün-Rot wegen der geplanten Milliardenschulden im Doppeletat 2013/2014 vor sich hertreiben. Man werde nach Ostern einen Antrag in den Landtag einbringen, mit dem die Regierung aufgefordert wird, die Landeshaushaltsordnung zu ergänzen, sagte CDU-Fraktionschef Peter Hauk.
(Schwäbische Zeitung. Die einen schwätzen, die anderen regieren. Wo ist Hauks Druckkolonne?)
Extremsportler bricht Testschwimmen im Bodensee nach sechs Stunden ab
Der Stuttgarter Extremsportler Bruno Dobelmann hat das Testschwimmen im Bodensee am Samstag vorzeitig abgebrochen. Nach sechs Stunden im knapp zehn Grad kalten Wasser vor der Lindauer Halbinsel kehrte der 53-Jährige am Morgen an Land zurück. Ursprünglich wollte er acht Stunden lang durch den Bodensee schwimmen.
(Schwäbische Zeitung. Warum wird jeder Unfug als Extremsport bezeichnet, beispielsweise, wenn jemand rückwärts Treppen hochrennt?)
Beim Osterflohmarkt in Isny Schnäppchen machen
Wenn der Frühling in Isny einzieht, ist die richtige Zeit sich in der Innenstadt am 7. April zu einem unterhaltsamen Ostersamstag zu treffen.
(Schwäbische Zeitung. Kein Blödsinn ist klein genug, um ihn nicht belobzusudeln.)
Das restaurierte Heilige Grab kommt zur Osternacht in neuem Licht zur Geltung
Kreuzthaler Bürger finden zufällig ein historisches Heiliges Grab aus 24 Einzelteilen und bauen es zum Karfreitag auf
Es ist fast ein historischer Moment, als Mesnerin Ursula Kolb mit und ihrem Schwager, Kirchenpfleger Karl Kolb und einigen Bürgern zusammen die mehr als 20 Einzelteile aus massivem Holz auf dem Dachstuhl der Martinskirche im September entdecken. Wunderbar gemalte Motive, Jesus im Grab und in Leinwand auf Rosen gebettet, Engel und Osterlamm sowie der auferstandene Christus, alles ist sehr beeindruckend und gut erhalten, so dass Pfarrer Mato Marijic und Pfarrgemeindemitglieder entschließen, dieses Heilige Grab an Ostern 2012 im Chorraum aufzustellen. Das ganz Besondere ist die Beleuchtung des montrösen Heiligen Grabes mittels bunten Glaskugeln und die Mechanik, die eine große Christusfigur langsam aus dem Grab heraus in den (Kirchen)-Himmel auffahren lässt. Am Karsamstag wird das Heiliges Grab „in Betrieb genommen“ und die Gottesdienstbesucher überraschen.
(Schwäbische Zeitung. Fahrstuhl vom TÜV abgenommen?)