Springe zum Inhalt

Gelesen

Jetzt geht es um Gold und Silber: Wer wäscht seine Hände in Unschuld? 

(tutut) - Was ist eine Donau ohne Wasser gegen die reale Welt des Kreises TUT: Dort kann noch direkt die Menschwerdung der Affen miterleben, wer am blauen Montag ins Blatt schaut. "Männer wachsen nicht auf Bäumen, sondern schwingen von Ast zu Ast", das "begeistert" Wehinger, während eine Redaktörin offembar mit Gemüse auf Kriegsfuß steht und sich dies erklären lässt: "Kinderarzt Herbert Renz-Polster erklärt, warum Gesundes bei Kindern so unbeliebt ist - Gemüse ist vielen Kindern zu bitter - daher signalisiert ihr Gehirn: 'Vorsicht!' Das hat auch mit unser evolutionär-biologischen Vergangenheit zu tun".  Ist Flatulanz gesund? Das Klima sagt was anderes.  Selbst Karotten sind nicht sonderlich gesund,  ihre orange Nationalfarbe und die Süße haben Niederländer hineingezüchtet. Wer was wo isst und weshalb es irgendwo zwickt, dass erklärt Links gegen Rechts auf oder unterm Baum, wo ist nicht genau erkennbar. "Rechtsextreme sind nicht zwangsläufig dumm, und die Grenzen zum Rechtspopulismus oft fließend".  Linkspopulismus  dagegen ist gescheit? Warum sind denn alle linken Menschheitsversuche mit Millionen Opfern gescheitert? Damit ist allerdings nicht erklärt, was linksdrehnde Yoghurts gegen rechtsdrehende unternehmen. Gibt es da noch keine "Aussteiger aus der Szene"? Frage an "pm" und Radio Eriwan: Was ist gesünder: Ein Landrat oder ein Mediziner? Gerade hat in Spaichingen ein Doktor vor Quacksalberei gewarnt, da kommt der Landrat und erklärt, warum die kein Krankenhaus brauchen, denn "pm" weiß es ganz genau, nämlich alles: "Infos zur Neustrukturierung der Klinik - pm - Landrat Stefan Bär lädt alle Bürger zu einer Informationsveranstaltung am Mittwoch, 16. Oktober, um 19 Uhr in die Stadthalle Spaichingen ein. Das vom Kreistag beauftragte Büro Oberender AG stellt die Ergebnisse des Gutachtens zur Neustrukturierung des Klinikums Landkreis Tuttlingen vor. Dabei geht der Gutachter auf die Analyse der heutigen Situation, Hintergründe und Rahmenbedingungen ebenso ein wie auf die Bewertung der vorliegenden Konzepte und die daraus abgeleiteten Empfehlungen zur zukünftige Ausrichtung des Klinikums". Ist das Hauptorgan des Kreises, der Kreistag, tot oder wartet der auf einen Spender für himmlische Eingebungen der Fraktionen?  Warum erklärt er sich nicht? Haben die da einen Deal?  Der Eintritt ist frei, nicht aber das Gutachten. Das kostet das Spaichinger Krankenhaus - oder so. Wenn schon, denn schon: "Darüber hinaus wird in der Veranstaltung auch die bisher am Gutachten geäußerte Kritik aufgegriffen und beantwortet".  Der Landrat interviewt sich selbst? Wem sein Knie näher liegt als dem Landrat seine Wiederwahl, der kann eine Woche später direkt in die Zeitungszentrale nach Ravensburg zu - wohl keinem Quacksalber? "Knorpelschaden und Athrose des Kniegelenks: Aktuelle Behandlungsstandards der Gelenkchirurgie". Männer auf den Bäumen. Das kommt davon. Bleiben nur die Trümmerfrauen  übrig. "pm": "So bringen Frauen Beruf und Privates zusammen - Bei den Frauenwirtschaftstagen am 18. Oktober im IFC berichten sechs Frauen von ihren Erfahrungen". Auch darüber? "Nostalgische Koffer sorgen für das richtige Flair - Initatorin ist mit dem ersten Koffermarkt im Landkreis zufrieden. In den nostalgischen Koffern gab es so manche tolle kreative Überraschung zu entdecken, die dann auch ganz schnell den Besitzer wechselte". Keine Besitzerinnen? Trossingen ist anders zu begeistern: "Dieter Bohlen und Machu Picchu auf dem Schoß - Mentaltrainer Markus Hoffmann hat sein Publikum im Konzerthaus zum Staunen gebracht". Das macht die Dinos auch nicht wieder lebendig. So wenig wie der Papst auf einen Priester und Redakteur hört,  wird sich nun auch ein Wüstenfuchs nicht von ihm  aufdecken lassen: "Rommels langer Schatten - Vor 75 Jahren ging Erwin Rommel in den erzwungenen Freitod - Der Mythos von Hitlers einstigem Lieblingsgeneral ist ins Wanken geraten". Hat es ihn gar nicht gegeben? So wenig wie Hitler? Weiß vielleicht er was: "Ein Neonazi packt aus". Mehr drin im nostalgischen Koffer als das: "Ellwangen verhindert Neonazi-Konzert"? Dabei sind Nazis doch verboten. Wissen die das nicht? Kein Koffer, aber "ein Korb für Kramp-Karrenbauer", denn die hat "am Sonntag auf dem Deutschlandtag der Jungen Union in Saarbrücken, eine leidenschaftliche Rede gehalten. Zum JU-Beschluss, den nächsten Kanzlerkandidaten per Urwahl zu bestimmen, sagte sie: 'Der politische Gegner sitzt immer außerhalb unserer Reihen, nie innerhalb'“. Rede, die Leiden schafft. Da kennt sie aber ihre Partei schlecht. Parteifreund ist die Steigerung von Feind.  Immerhin will sie der Partei zurückgeben, was die ihr gegeben hat. Mehr Drohung geht nicht. Da die Polen nicht so gewählt haben, wie der deutsche Einheitsblock und seine Medien wünschten, werden sie kurz und bündig abgestraft mit links, sprich dpa: "PiS behält die Mehrheit - Nationalkonservative Partei gewinnt Wahl in Polen". Muss niemand wissen, dass die bisher schon die absolute Mehrheit im Parlament hatten und nun von 37,6 auf 43,6 Prozent zulegten. Brav und braver dagegen die Deutschen auf der Straße: "Tausende demonstrieren gegen rechts - Solidaritätsbekundungen nach Terroranschlag". Welchen meinen sie? Die Auswahl ist groß. Vielleicht ist ja auch so ein täglicher Stau auf der Autobahn eine Demo, und niemand merkt, dass er gegen Rechts steht. Denn Linksradikale bauen keine Straßen, die schaffen sie ab zum Demonstrieren und Schulschwänzen.

Alles auf  Grün: Warum nicht von den Römern wieder lernen? Es geht auch ohne Ampeln.

Fördertöpfe könnten für den Tuttlinger Bahnhof taugen
Für den geplante Umgestaltung des Tuttlinger Bahnhofs könnte es Fördergelder aus Stuttgart geben: Insbesondere die Absicht der Stadt, den Bahnhof zu einem Verkehrsknoten zu entwickeln, an dem verschiedene Verkehrsmittel wie Bahn, Bus, Auto, Fahrrad und Elektro- oder Wasserstoffmobilität verknüpft werden, überzeugte laut Stadtverwaltung das Verkehrsministerium.
(Schwäbische Zeitung. Grünchinesisch. Warum das Geld erst nach Stuttgart schicken?)

"Falsche Polizeibeamte" ergaunern echte Goldmünzensammlung
Aldingen (ots) - In den letzten Tagen kam es im gesamten Dienstbezirk des Polizeipräsidiums Tuttlingen vermehrt zu Anrufen von so genannten "falschen Polizeibeamten". Betrüger melden sich telefonisch zumeist bei älteren Menschen, geben sich als Polizeibeamte aus, erschleichen deren Vertrauen und überreden sie schließlich Ihnen Bargeld oder andere Wertsachen aus Sicherheitsgründen zu übergeben, da mit einem Einbruch in das Haus oder die Wohnung zu rechnen sei. Eine 63-jährige Frau in Aldingen ging am Sonntagabend solchen Anrufern in die Falle. Zwei Männer meldeten sich bei der 63-Jährigen, erklärten, dass ihre Wohnung als Ziel von Einbrüchen in Frage komme und baten die Geschädigte ihre Wertsachen vorsorglich in Sicherheit zu bringen. Es wurde vereinbart, dass die Frau ihre Goldmünzensammlung vor der Haustüre ablegen solle. Dem kam die 63-Jährige nach. Als der Frau nach geraumer Zeit Bedenken kamen und sie vor dem Haus nachschaute, hatten die Täter die Gold- und Silbermünzen bereits abgeholt. - Zu einem weiteren Anruf kam es am Sonntagabend, gegen 19.50 Uhr in Spaichingen. Eine unbekannte männliche Stimme gab sich als Kommissar aus. Mit gleicher Masche wollte der Betrüger an das Vermögen der 80-jährigen Frau. Diese wurde jedoch schnell misstrauisch. Der Anrufer sprach Hochdeutsch, und dürfte mittleren Alters sein, circa 30 bis 40 Jahre. Der Frau fiel auf, dass der Mann das Wort "Safe" so sprach wie man es schreibt. - Die Polizei weist wiederholt und eindringlich darauf hin, dass "richtige Polizeibeamte" unter keinen Umständen bei Bürgerinnen oder Bürger anrufen und diese nach ihrem Geldvermögen ausfragen. Hinter solchen Anrufen stecken stets Betrüger. Lassen Sie sich auf keine Diskussionen ein. Informieren sie umgehend die Polizei.
(Polizeipräsidium Tuttlingen. Woran sind falsche von echten Polizisten zu unterscheiden? Ist es echt, wenn ein Polizeist Handytelefonieren sieht, das es gar nicht geben konnte?)

Forderung von OB Fritz Kuhn
Stuttgarter Innenstadt soll deutlich vor 2030 autofrei werden
(Junge Freiheit. Nur noch wappengerechte Pferde. BW muss sich eine neue Hauptstadt suchen.)

LGS macht Verlust in Millionenhöhe
Die Landesgartenschau in Lahr hat im vergangenen Jahr einen Verlust von fast 6 Millionen Euro gemacht. Die Wirtschaftsplanung sah nur einen Verlust in Höhe von rund 1,3 Millionen Euro vor. Das geht aus dem Jahresabschluss 2018 hervor, der bei der nächsten Gemeinderatssitzung am Montag, 21. Oktober, ab 17 Uhr im Rathaus II auf der Tagesordnung steht. Laut Rahmen- und Kostenplan für die LGS und die Daueranlagen hat der Gemeinderat 2014 maximal rund 43,2 Millionen Euro zur Verfügung gestellt...sich die voraussichtlichen Gesamtkosten bis Ende 2018 auf rund 60 Millionen Euro erhöht hätten....
(Lahrer Zeitung.  Nicht nur der See läuft aus. Sozis können nicht rechnen und haushalten. Wie viele Millionen müssen den Schulden von rund 125 Millionen Ende 2018 noch hinzugerechnet werden? Was für ein Abgang für OB Müller nach 22 Jahren! Wie hat er in seiner fast schon größenwahnsinnig klingenden Neujahrsrede gesagt? "Die Bilanz kann sich sehen lassen. Lahr hat sich nicht nur glänzend nach außen präsentiert, sondern auch im Innern ein Halbjahr voller Freude und Zusammengehörigkeit erlebt. Es ist viel Neues entstanden, in einer einzigartigen Kraftanstrengung wurde sehr viel Geld nicht nur in die Parks, sondern auch in Sport-, Kultur-und Sozialanlagen investiert. Und das alles, ohne dass wir neue Schulden aufnehmen mussten. Ein solcher Erfolg, mit dem wir endgültig den Schritt ins 21. Jahrhundert gegangen sind, hat natürlich viele Mütter und Väter.)

===================
NACHLESE
Interview

Uwe Tellkamp: „Das Volk ist nicht links“
Von Alexander Wendt
Ein Gespräch mit dem Schriftsteller Uwe Tellkamp über das westdeutsche Unverständnis für den Osten, die Angepasstheit der Intellektuellen – und seine zerrissene Heimatstadt Dresden.als es um Frage geht, welche Musik im Hause Tellkamp gehört wird. ...Das, was viele in meiner Branche von sich geben, ist ein krasser Widerspruch zu dem Bild, das sie von sich selbst haben. Sie sehen sich ganz selbstverständlich als kritisch, unangepasst, widerständig, unberechenbar und frei. Tatsächlich gibt es, wenn wir uns gerade die letzten Jahre ansehen, nichts Angepassteres, Berechenbareres, Unfreieres und Dümmeres als die Wortmeldungen von vielen Intellektuellen. Das beschäftigt mich sehr: Wo kommt diese Nähe zu Merkel her, dieses Unisono-Tröten für Grün, Links und eine links-grün gewendete CDU?..Vielleicht liegt es daran, dass viele so tief in ihrer Position stecken, dass sie glauben: Wenn wir jetzt nicht an dem festhalten, was wir meinen, dann stehen wir plötzlich an der Seite der Dunklen, der Falschen, der Nazis. Es spielt wahrscheinlich auch ein tiefes Misstrauen gegen das Normalvolk eine Rolle, ein Wissen tief im Innern: Das Volk ist nicht links und wird es nie sein...
(Tichys Einblick. Mitläufer machen erst möglich, dass vorne nach links oder nach rechts geführt wird.)
===========================

Überwältigender Sieg der PiS bei Parlamentswahl
Polen wird nicht merkelbunt!
Von WOLFGANG HÜBNER
Ganz schlechte Nachrichten Nachrichten für Berlin und Brüssel: In freien Wahlen haben sich die Polen mit großer Mehrheit für konservative und rechte Parteien entschieden. Dabei hat die bisherige Regierungspartei PiS (Recht und Gerechtigkeit) mit über 43 Prozent der Stimmen die absolute Mehrheit der Sitze gewonnen und ihr Ergebnis der letzten Wahlen noch einmal deutlich übertroffen. Das polnische Volk hat damit allen Einmischungsversuchen der EU in die inneren Angelegenheiten der bevölkerungsstärksten osteuropäischen Nation eine deutliche Absage erteilt. Zwar war der Sieg der konservativ-sozialen PiS erwartet worden, doch das Ergebnis vom 13. Oktober 2019 kann für die Partei als Triumph gewertet werden. Und dieses Ergebnis hat große Bedeutung für die Migrationspolitik in der EU: Polen hat nun die Türen endgültig geschlossen für die Heerscharen aus islamischen und afrikanischen Ländern, die deutsche Schlepperidole wie Fräulein Rackete nur zu gerne auch nach Warschau, Danzig oder Krakau verpflanzen würden. Doch unsere östlichen Nachbarn haben bei dieser Wahl sehr eindrucksvoll demonstriert: Den deutschen-westeuropäischen Weg in den nationalen Selbstmord wollen und werden sie nicht mitgehen. Angela Merkel und Horst Seehofer können sich folglich Reisen nach Warschau ebenso sparen wie Ursula von der Leyen, um die gestärkte PiS-Regierung zu einer Richtungsänderung in der Migrationspolitik zu bewegen. Und EU-Verfahren gegen das Land werden künftig noch mehr mit dem Makel behaftet sein, das demokratische Votum der Polen undemokratisch aushebeln zu wollen. Was in Italien (vorerst) mit dem Merkel-Macron-Putsch gelungen ist, nämlich der Sturz einer Volksregierung, ist in Polen auf längere Sicht aussichtslos. All das ist eine gute, motivierende Nachricht für die patriotischen Kräfte in Deutschland. Diese sollten sich nicht irritieren lassen von den völlig unrealistischen Reparationsforderungen der PiS-Regierung gegenüber Deutschland. Denn so lange in Berlin Regierungen an der Macht sind, die bei jeder Gelegenheit von deutscher Schuld und Scham auch 74 Jahren nach dem Ende der Nazi-Herrschaft reden, kann niemandem im einst besetzten Ausland verübelt werden, wenn er sich nicht mit Phrasen, sondern lieber mit vielen Milliarden Euro Schamdividende zufrieden geben will. Außerdem fragt man sich in Warschau mit guten Gründen, warum Deutschland locker irrsinnig hohe Zahlungen für Sozialasylanten aus kulturfremden Weltzonen bereitstellt, für seine Landesverteidigung aber prozentual weit weniger ausgibt als das immer noch viel ärmere Polen. Neben dem großen Wahlsieg von PiS ist auch das gute Abschneiden einer sogenannten „rechtspopulistischen“ Partei erwähnenswert, die mit über 6 Prozent den Einzug ins Parlament schaffte. In Polen gehen die politischen Uhren eben ganz anders als in Deutschland. Beunruhigen muss das nur diejenigen, denen die europäischen Gesellschaften nicht bunt, divers und auch nicht pervers genug sein können. Für alle anderen hat das polnische Ergebnis eine wichtige Botschaft: Eine konsequente nationale und soziale Politik im Interesse des eigenen Volkes ist nicht nur möglich, sondern wird auch reich belohnt!
(pi-news.net)

Das Voodoo der Linken
„Erlöse uns von dem Bösen!“
Von NADINE HOFFMANN
In jedem Voodoo steckt ein kleines bisschen Wahrheit. Und in jeder Logik ein kleines bisschen Magie. Die Kunst der Gegenwart besteht ja darin, angesichts des Wahnsinns aller Orten den Verstand nicht zu verlieren. Und wer seine innere Stärke auf der Ratio-Skala messen möchte, schaut sich das Treiben der „Aussterbens-Rebellion“ in natura an, optische Kuriositäten und Geruchseindrücke inbegriffen und testet aus, wie lange es dauert, bis die Kopfschmerzen einsetzen.Dieser, die menschliche Rückabwicklung auf die Spitze getriebene Zirkus ist der Spiegel der westlichen Dekadenz. Unnötig auf die diversen Widersprüche hinzuweisen: Kinder schlecht fürs Klima, Aussterben aber doof, zum Beispiel. Was denn nun?! Aber wer weiß, neben den 69 Geschlechtern präsentiert uns das Hühnerknochenorakel der Genderlobby demnächst die einzigartige humane Knospung des 70. Gendersternchens, die Partnersuche oder Reagenzglas völlig überflüssig macht.So wie das Theater rund um die Siegessäule müssen die letzten Tage von Rom ausgesehen haben. Überall Durchgeknallte, die nicht wissen wann sie und auf welches Töpfchen sie dann müssen und die, als es noch eine gewisse innere wie äußere Ordnung gab, von den Männern in weißen Kitteln eingesammelt wurden, damit ein kühles Eisbad die restlichen Synapsen in Gang bringt. Da tanzen und hampeln sie sich die Markenturnschuhe kaputt. Vielleicht merken sie in ihrem Inneren, dass etwas mit dieser Welt, etwas mit ihnen selbst nicht stimmt, ziehen daraus aber die ewig gleichen falschen Schlüsse. Sind also ganz auf Linkenlinie. Sie sind nicht die Lösung gegen ein moralisch marodes System, sie sind Symptom der Dekadenz der westlichen Gesellschaft, die sich mit vollen Bäuchen zwischen überfüllten Supermarktregalen verlaufen hat und nun nach dem Ausgang schreit. Als Verrückte, die nicht wissen, dass sie es sind, machen sie alle anderen für das eigene Dilemma verantwortlich. Sie wissen nicht, dass man, statt den geistig Gesunden auf den Zeiger zu gehen, Bäume pflanzen und Strände vom Abfall befreien kann. Im dunklen Wald steht halt auch keine Kamera, in die man quasireligiös die inneren Dämonen (nennen wir die Ungeister, Konsumverblödung und Medienbeschallung) hinein schreien kann. Dabei hinterlassen sie nach jeder Orgie eine Müllhalde, als hätte sich ein asiatischer Fluss nach Europa verirrt. Nicht einmal Mülltrennung können diese Verwirrten, aber uns die Welt erklären wollen. Dass das Klima schon da war bevor der Homo sapiens sapiens die Mitgeschöpfe Gottes nervte, wissen diese Helden genauso wenig wie die Tatsache, dass sie nur Instrumente der Globalisierung sind. Und diese nützlichen Idioten werden von anderen nützlichen Idioten zentral ins Bild gesetzt, nämlich von den von unser aller Zwangsgelder gemästeten GEZ-Rundfunkanstalten. Da haben sich Zwei gefunden! Gerade noch rechtzeitig vor einem allzu gestrengen Winter, der das Märchen von der alleinig menschengemachten Erwärmung ins Wanken bringen könnte. Wenn „selbst“ den Heuchlern nach einer Ölheizung und dem sicheren Diesel zumute ist. Obwohl, behaupten Rechtspopulisten und Klimaleugner, jetzt schon in Berlin von den Rebellen nach einer warmen Suppe gerufen worden sei. Sicherlich nur Verschwörungstheorie wie diese 0,04% CO2 in der Luft. Als unverbesserlicher Realist, die Zeiten erfordern es so, bin ich darauf gespannt, was als erstes eintritt, die Heiligsprechung von Greta oder die Anerkennung dieses hysterischen Kollektivs als Beweisführung der Hockeyschlägerlüge. In diesem Sinne: Erlöse uns von den Blöden!
(pi-news.net)

*******************
DAS WORT DES TAGES
Honeckers Rache
Angela Merkel ist am Ziel: Sie ist Kanzlerin der Bundesrepublik Deutschland
In Angela Merkels Welt herrscht das Grauen des schlechten Geschmacks
Nun hat sie es doch geschafft, die Trauerweide der deutschen Politik. Sie hat es geschafft mit der nur Zonis eigenen Zähigkeit, die in 40 Jahren DDR gestählt wurde, als die Mangelwirtschaft eine Hamstermentalität hervorrief, die sich bei Angela Merkel in den gleichnamigen Backen auch physiologisch niedergeschlagen hat.Wer sie auf dem Bildschirm sieht, den befällt schlagartig eine tiefe Depression. Schließlich wird die traurige Gestalt mit dem leicht verkniffenen Zonenblick in den nächsten vier Jahren das politische Klima bestimmen, gegen die die „bleierne Zeit“ ein Honigschlecken gewesen sein dürfte. In ihr hat sich Honeckers Rache nicht nur ökonomisch vollendet, sondern sie wurde auch ästhetische Wirklichkeit. In Angela Merkel erhebt die DDR noch einmal ihr hässliches Haupt, und es gehört zu den großen Geheimnissen des deutschen Wählers, dass er sich für Merkel entschieden hat. Mit Merkel ist nicht nur die Zone wieder auferstanden, sondern die Banalität der Blöden zurückgekehrt, die unter Kohl, dessen Ziehtochter sie ist, schon einmal 16 Jahre lang wie Patina sich über das Land und alles lahm gelegt hat, was nach einem Ausweg aus der Misere Deutschland gesucht hatte. Angela Merkel hat keine Ausstrahlung, höchstens Stallgeruch, sie mit Glamour und Glanz in Verbindung zu bringen gliche dem Versuch, die Spreewälder Gurke auf einer Modenschau von Gucci verkaufen zu wollen. Merkel verkörpert nicht das Böse, das die Opposition in dem Ziel einigen würde, sie wieder abzuschaffen, sie hat nicht das Format eines George W. Bush, den alle hassen dürfen und der immerhin das Verdienst hat, die Linke weltweit wieder stark gemacht zu haben. Merkel taugt weder zum Schuft noch zum Schurken. Sie ist nur öde, uninspiriert, unoriginell, und Humor ist bei ihr das, wenn man trotzdem lacht, am besten im Keller...Alle, die Angela Merkel eine kurze Amtszeit prophezeien, werden sich noch wundern. Diese Frau wird nicht einmal durch eine Überschwemmung oder ein Erdbeben mehr wegzukriegen sein. Da müsste schon eine neue Weltwirtschaftskrise oder ein neuer Börsencrash wie 1929 passieren, bevor diese Frau den Stuhl räumt. Von Honecker lernen heißt eben immer noch siegen lernen.
(Klaus Bittermann, taz, 15.10.2005)
**********************

Können die nicht gegen den Weltuntergang singen?

Asteroid unter Beobachtung
Rast in 65 Jahren auf die Erde zu: „2019 SU3“ steht jetzt auf der Risikoliste plus
Mit einer Wahrscheinlichkeit von 1:152 könnte der Gesteinsbrocken 2084 die Erde treffen und gewaltigen Schaden anrichten. Für die ESA hat der gefährliche „2019 SU3“ jetzt Priorität – er wird streng beobachtet.
(focus.de. Kinder auf die Straße! Da kommt ihre Zukunft als Ende.)

Achgut.tv
Broders Spiegel: Antisemitismus ist älter als die AfD
Video. Seit dem Angriff eines Rechtsextremisten auf die Synagoge in Halle und den anschließenden Morden wird wieder viel über Antisemitismus gesprochen. Plötzlich sind alle schockiert und manche tun so, als käme das alles von der AfD. Dabei hat der Antisemitismus die Geschichte der Bundesrepublik immer begleitet. Das war noch weit vor der Zeit, als deutsche Antisemitismusbeauftragte begannen, sich um das Problem zu kümmern.
(achgut.com. Egal wie man's nennt, die Juden waren für die Christen Feinde, einer frisst in der Natur den anderen. Die AfD ist kein Naturereignis, sondern ganz natürliche Politik, die anderen Futter streitig macht.)

Malte Dahlgrün
Extinction Rebellion: Entlarvung in 11 Minuten
Video. Dieses BBC-Interview mit der britischen Sprecherin von Extinction Rebellion ist in zweifacher Hinsicht ein historisches Zeitdokument. Zum einen ist es eine überfällige Erinnerung daran, wie politischer TV-Journalismus aussehen müsste. Zum anderen legt dieses Interview mittels einfacher Fragen und Hinweise die beinahe unglaubliche Hohlheit von Extinction Rebellion offen. In unserer Textanalyse die wichtigsten Passagen auf Deutsch...."Wissen Sie, das Gesamtproblem ist, dass diese Todesopfer... Wir wissen keine genauen Zahlen, und es ist eigentlich ein bisschen, äh... wissen Sie... besorgniserregend, sich darauf zu konzentrieren, wie viele Todesopfer genau... Es wird Tote und Massenleiden geben und das... Wissen Sie, jedwede... jedwede Zahl ist genug, wenn es nach uns geht"...."Massenmigration… die weltweit bereits im Gange ist, aufgrund verlängerter Dürreperioden in Ländern, äh, vor allem in Südasien. Es gibt Waldbrände in Indonesien… der Amazonas-Regenwald… auch Sibirien... wissen Sie, die Arktis... Es wird Tote und Leiden geben..."
(achgut.com. Und wer mit Freitagskindern und erwachsenen Linksgrünen sprechen will, wird mangels Grips und Sprache niedergesungen.)

Larissa Fußer
Die neue Berlin-Blockade
In der letzten Woche hat Extinction Rebellion Berlin blockiert. Vielleicht werde ich einmal meinen Enkeln davon erzählen. Wenn man dann überhaupt noch Kinder haben darf. Wegen der CO2-Bilanz. „Liebe Enkel, das war der Moment, in dem eure Oma sich fragte, ob sie jetzt im Sozialismus lebt." „Sozialismus? Was ist das, Omi?" „Wir sollten auf alles verzichten, was Spaß macht. Vor allem auf’s Auto." „Oma, was ist denn ein Auto?"
(achgut.com. Sind Omas nicht böse Hexen, die verbrannt werden müssen? Berlin braucht eine neue Luftbrücke für den Verstand.)

Nobelpreis für Wirtschaft geht an Armutsforscher
Der Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften geht in diesem Jahr an die drei Ökonomen Abhijit Banerjee, Esther Duflo und Michael Kremer. Das Trio erhält die renommierte Auszeichnung für seinen experimentellen Ansatz zur Linderung der globalen Armut, wie die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften am Montag in Stockholm bekanntgab. Die in Frankreich geborene Duflo ist erst die zweite Frau in der Nobelgeschichte, die den Wirtschaftspreis bekommt. Alle drei Preisträger lehren an US-Universitäten. Damit sind alle Träger der diesjährigen Nobelpreise verkündet worden. In der vergangenen Woche waren in Stockholm bereits die Auszeichnungen in den Kategorien Medizin, Physik, Chemie und Literatur vergeben worden, am Freitag folgte dann die Bekanntgabe des Friedensnobelpreisträgers in Oslo.
(focus.de.  So werden Forscher durch Armut reich.)

Für bessere Leistung und Wohlbefinden
Deutsche Gesellschaft für Ernährung:
Das sind die 10 Regeln für ein gesundes Leben
Was wir essen, trägt entscheidend dazu bei, wie wir uns fühlen – körperlich und psychisch. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung, kurz DGE, hat deshalb einen Leitfaden veröffentlicht. Wer sich an die „zehn Regeln der DGE“ hält, könne damit seine eigene Leistung und sein Wohlbefinden verbessern...
(focus.de. Demnächst finden vom Lkw Volksfütterungen statt. Da gibt's dann so dummes Zeug direkt vom linksgrünen Acker. Wer trotzdem krank wird oder gar stirbt, kriegt Geld zurück.)

Konjunkturschwäche
Diese Rezession ist für Deutschland unberechenbar
Seit Monaten geht die Nachfrage in der Automobilbranche merklich zurück, auch beim Maschinenbau sind die Bestellungen stark eingebrochen. Experten fürchten, dass die Belastungen für Unternehmen und Konjunktur weiter steigen werden.Offizielle Daten beschönigen bisher die Lage: Doch die Bundesrepublik steckt längst in einem Abschwung. Wie heftig er wird, ist ungewiss, da er unter bisher unbekannten Vorzeichen stattfindet. Das hat Folgen für Sparer.
(welt.de. Wieso? Ist doch selbstgemacht. Auch die zweite DDR geht unter.)

Frühere SPD-Chefin
Vollständiger Rückzug – Nahles legt ihr Bundestagsmandat nieder
Die frühere SPD-Chefin Andrea Nahles zieht sich komplett aus der Politik zurück. Nach zwei Jahrzehnten Spitzenpolitik legt die frühere SPD-Chefin zum 1. November ihr Bundestagsmandat nieder. Die 49-Jährige möchte sich beruflich neu orientieren.
(welt.de. Ist es nicht erstaunlich, wie viele junge Leute sich ausgebrannt aus der Politik zurückziehen, dabei haben sie nie gebrannt oder Feuer entfacht. Erst nach der Politik wollen sie was werden, wobei selbst die, die nichts oder kaum was gelernt haben, Jobs bekommen als Türsteher. Wer braucht eine "Literaturwissenschaftlerin" Nahles,  mit 20 Semestern, Magisterarbeit: "Die Funktion von Katastrophen im Serien-Liebesroman"? Die erste Partnerschaft dauerte auch 20 Semester, die Ehe danach nur 12, brachte aber eine Tochter. Früher ging in die Politik, der was war und konnte. Adenauer wurde mit 73 Kanzler.)

Die Blockaden von „Extinction Rebellion“ aus juristischer Sicht
Die Bundesrepublik ist eine freiheitliche Demokratie, in der sich jedermann „wirr“ gebärden kann, solange er nicht die verfassungsmäßige Ordnung oder die Rechte anderer verletzt. Genau daran bestehen bei den „Extinction-Rebellen“, die mit Straßenblockaden Auto fahrende „Klimakiller“ stoppen wollen, allerdings große Zweifel. Die verblassende Attraktivität der großen Kirchen schafft spirituelle Leerstellen, die nicht nur von Astrologen und Esoterikern, sondern zunehmend auch von Weltuntergangspropheten besetzt werden. Da unser Juste Milieu, aufgeweicht im vernunftzersetzenden Säurebad der Political Correctness, linke Apokalyptiker liebevoll umarmt, blieb es dem AfD-Politiker Georg Pazderski vorbehalten, „Extinction Rebellion“ ungeschminkt zu bewerten: „wirre Endzeitsekte“....„Extinction-Rebellion“-Aktionen zeichnen sich dadurch aus, daß Nötigungen von Autofahrern keine Zufallsprodukte, sondern das ungeniert proklamierte Demonstrationsziel sind. ...Anders als das naturrechtlich grundierte Widerstandsrecht im „Unrechtsstaat“ (zu dessen positivrechtlichen Ausformungen das vorbeugende Widerstandsrecht des Artikel 20 Absatz 4 des Grundgesetzes gehört) fehlt dem zivilen Ungehorsam eine legitimierende Grundlage....
(Junge Freiheit. Das Grundgesetz befürwortet nicht das Faustrecht.)

Nach „Like“ für Solidarität mit türkischer Militäroffensive
Löw verteidigt Gündogan und Can gegen Nationalismusvorwürfe
Bundestrainer Joachim Löw hat die türkischstämmigen Nationalspieler Ilkay Gündogan und Emre Can gegen Nationalismusvorwürfe in Schutz genommen. Beide Spieler hatten ein Foto des türkischen Nationalspielers Cenk Tosun auf Instagram geliked, auf dem die türkischen Fußballer vor dem Spiel gegen Albanien salutierend zu sehen sind...Vergangene Woche hatte bereits St-Pauli-Profi Cenk Sahin mit einem Instagram-Post für Wirbel gesorgt, in dem er den türkischen Einmarsch verteidigt hatte. „Wir sind an der Seite unseres heldenhaften Militärs und den Armeen. Unsere Gebete sind mit euch“, schrieb er.
(Junge Freiheit. Jogi aus einem anderen Land. Spielt Pippi Langstrumpf Fußball?)

Noch in dieser Woche
Kettcar-Fertigung wird eingestellt: Hunderte Mitarbeiter verlieren ihren Job
Der Kettcar-Hersteller Kettler stellt die Fertigung ein. Noch in dieser Woche würden voraussichtlich 400 der verbliebenen rund 550 Mitarbeiter freigestellt, sagte der Rechtsanwalt Martin Lambrecht, der die Kettler-Unternehmensführung im Insolvenzverfahren berät, der Deutschen Presse-Agentur.
(focus.de. Das einzige menschlich betriebene Auto.)

Nach Halle
Reaktion auf Anschlag: Seehofer will Computerspieler überwachen
Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) hat eine stärkere Überwachung der Computerspiel-Szene angekündigt. Es müsse dabei geprüft werden, ob solche Spiele nicht eine verdeckte Planung für einen Anschlag wie in Halle seien, sagte der CSU-Politiker.
(Junge Freiheit. Wer überwacht Drehhofer? Verdeckt der nicht einen ganzen Rechtsstaat?)

Türkenbelagerung 1529
Als der Winter Wien rettete
Wie wichtig das Wetter für die Kriegführung ist, mußten die Osmanen vor 490 Jahren bitter erfahren. Trotz ihrer gewaltigen zahlenmäßigen Überlegenheit konnten die Truppen Sultan Süleymans I. Wien nicht erobern. Schließlich stellte sich auch noch das Wetter auf die Seite der Verteidiger.
(Jugen Freiheit, Wenn Europa gegen das Klima demonstriert hätte, gäbe es islamisches Mittelalter.)

Bikini Bottom
Professorin hält Spongebob für rassistisch
Eine Professorin der Universität Washington hat der Zeichentrickserie Spongebob vorgeworfen, Rassismus und Gewalt zu verherrlichen. In ihrem Artikel für das Fachmagazin The Contemporary Pacific schrieb die Anthropologin Holly Barker: „Spongebob und seine Freunde spielen eine Rolle dabei, die Aneignung indigenen Landes durch kolonialistische Siedler zu normalisieren, mit der das Bikini-Volk aus seiner nichtfiktionalen Heimat beseitigt wurde“, heißt es in dem Artikel. Damit sei auch die Cartoon-Figur schuldig, „gewalttätige militärische Aktonen Amerikas zu verharmlosen“. Daß ein „amerikanischer Charakter“ sich an einem Ort niederlasse, den die Ureinwohner erzwungenermaßen verlassen mußten, zeige Spongebobs privilegierte Position als Amerikaner...
(Junge Freiheit. Jetzt weiß jeder, wie ein Ami aussieht. Weg mit Max und Moritz, die verstoßen doppelt gegen die Menschenrechte.)

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.