Springe zum Inhalt

Gelesen

Wo bleiben Nikofrau und Nikodiv?

(tutut) - Gäbe es nicht linksgrüne Lokalblätter und deren Aktivistinnen, die Menschheit im Land würde glatt nicht wissen, was in ihrer Welt los ist. Eine ganze Seite wirbt für "Geschenke in letzter Minute", denn "Die Zeit wird knapp. Weihnachten steht vor der Tür und immer noch nicht alle Geschenke beisammen?" Es ruft das "Kaufhaus Tuttlingen", während die Spaichinger vom "nachhaltigen Adventskalender" zur Fairness erzogen werden  gegenüber der Dritten Welt und bei der Katholischen Kirche kaufen sollen. Muss diese sonst den Laden ganz dichtmachen trotz ihrer Milliarden, und dann im Bahnhof ohne Hühnerleiter den Zug nach Nirgendwo besteigen, was eine Redaktionsleiterin amtlicherseits  verheißt? Um 2030 könnte es soweit sein. Wahrscheinlicher allerdings ist, dass dann niemand mehr weiß, was ein Zug ist, so rasant es dem Mittelalter zugeht. Woran wird sich die Redaktionsleiterin dann noch erinnern, wenn sie  schon wegen des Bürgermeisters eine Fichte hoch geht, deren Fällen vor fast vier Jahren bereits angekündigt wurde nach Fachmannsdiagnose? Wer Öffentlichkeit informiern will, muss allerdings wissen, dass der"mediale Erstschlag" entscheidend ist, selbst wenn er noch so falsch ist. Linksgrüne Masche in Politik und Medien ist nun mal, die erste Runde zu bestimmen. Was nachkommt, und ist es noch so richtig und Fakt, ist Reaktion. Angesichts dominierender linksgrüner "Presse" ist selbst Reaktion kaum unters Volk zu kriegen, falls die eigenen medialen Möglichkeiten nicht genutzt werden. Wer zu spät kommt, wer seine medialen Erstschlagchancen nicht nutzt, bestraft sich selbst. Geschenkt dagegen den Trossingern ihre Probleme, die ebenfalls eine Redaktionsleiterin ausgegraben hat, passend illustriert mit Schnee von gestern: "Die Große Kreisstadt in weiter Ferne - Trossingen wächst, aber auf 20 000 Einwohner wird es die Kommune wohl in absehbarer Zeit nicht schaffen". In der Schule schaffen sie ganz was anderes, wer hätte dies gedacht: "Den Vorurteilen entgegenwirken - Offen mit einem für die Gesellschaft sonst eher schwierigen Thema umzugehen und auf Problematiken aufmerksam zu machen, war erneut ein Anliegen der SMV des Gymnasiums Trossingen: Anlässlich des Welt-Aids-Tages haben die Schüler der SMV eine Spenden-Aktion im Zeichen gegen die Ablehnung von HIV-Positiven organisiert. 'Es ist wichtig den Mitschülern klarzumachen, dass HIV-positive Menschen genauso zu respektieren sind, wie alle anderen und dass es keinen Grund gibt, sie wegen ihrer Erkrankung abzulehnen', betont Schülersprecher Johannes Messner und bedankt sich bei der SMV-Aids-Arbeitsgruppe, die diese lange Tradition am Gymnasium erneut organisiert und durchgeführt hat". Das Allerwichtigste im Land ist allerdings, dies will eine Redakteurin weismachen, die schon mit Guido Wolf in China war: Stechen sie oder stechen sie nicht und wenn, gegen wen und warum? "Bienenfreunde lassen Volksbegehren ruhen - Verzicht auf Unterschriftensammlung – Bauern akzeptieren Kompromiss zähneknirschend". Müssen sie nun zum Zahndoktor oder tut's der Landarzt mit der Beißzange? Redakteurin weisse über alles Bescheid und lässt den Vorhang offen: "Das war nicht der letzte Akt - Heureka! Es gibt einen Kompromiss für mehr Artenschutz in Baden-Württemberg. Das Ringen war lange und hart – und am Ende steht eine Einigung, mit der niemand wirklich zufrieden ist". Von der Landwirtschaft - "Pestizidreduktion macht Landwirten zu schaffen - Dennoch tragen sie die Eckpunkte für mehr Artenschutz mit – Naturschützer hoffen auf Ende der Frontstellung"  - springt sie gleich zum Landarzt: "Bei jungen Medizinern Landlust wecken - Grün-Schwarz beschließt Quote und neues Neigungsprofil 'Ländliche Hausarztmedizin'“. Wo fehlt's? Da, das wäre das Thema des Tages, noch sind 20 Überlebende in Behandlung, worüber manfrau nicht schreibt : "Offene Fragen im Fall Amri - Opposition kritisiert Aufklärungsarbeit der Regierung - An diesem Donnerstag jährt sich der islamistisch motivierte Terroranschlag auf den Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz zum dritten Mal. Doch noch immer gibt es viel Aufklärungsbedarf". Es war in Berlin. Vorher aber war er in Ravensburg im Gefängnis. Ist der Justizminister tabu? Weil frau mit ihm zufällig in China war? Man wird ja noch fragen dürfen Land und Landtag. Ist Schweigen derer und der Medien Pflicht? Wo ist Journalismus, wenn von "Islamismus" gefaselt wird, den es nicht gibt? Islam heißt das, nennt sich nämlich selbst so! Neusprech ist nicht Zeitung. Dafür klärt das Blatt Leser märchenhaft auf: "Multimedial und überraschend - In vier ausverkauften Veranstaltungen wirft die Freie Evangeliumschristengemeinde einen etwas anderen Blick auf die Weihnachtsgeschichte" in Trossingen und um die Ecke in Aldingen: "Musical zeigt, was an Heiligabend geschah - 'Weißt Du, was an Heiligabend geschehen ist? Komm und sieh!“ heißt das Weihnachtsmusical, das die Freie Evangeliumschristengemeinde, Klippeneckstraße 8, in Aldingen am Sonntag, 22. Dezember, und Montag, 23. Dezember aufführen wird. Die Leitung hat Angelina Isaak. Insgesamt sind mit Kinderchor und Lobpreisgruppe rund 80 Personen involviert. Laut Pressemitteilung der Freien Evangeliumschristengemeinde handelt es sich um ein einfaches, bibeltreues und für jedermann ab drei Jahren verständliches Musicalspiel über die Geburt Jesu". Was den Evangelisten nicht vergönnt war, nur einer dichtete, berichten nun Augenzeugen? Gesprungen und gesungen. Die Zukunft gehört den Aktivisten.  Sie haben den Untergang der DDR überlebt. Nun retten sie nicht nur Klima und Welt, sondern sogar die CDU:  "CDU-Aktivist kritisiert 'postpubertäre Tabubrüche' - Tobias Bringmann setzt sich gegen rücksichtslose Machtansprüche und die Gefahr von rechts ein...Das Netzwerk will dringend verhindern, dass sich die CDU nach rechts, hin zur AfD, öffnet. Einer von ihnen ist der CDU-Aktivist Tobias Bringmann. Er sieht die Demokratie in Gefahr, falls die Partei es nicht schaffen sollte, die Brandmauer höher zu bauen". Ist in Sachsen-Anhalt schon Karneval? Es nennt sich "Land der Frühaufsteher", denn viele müssen auswärts arbeiten. Nun endich kommt einer und erklärt, dass die rechtskonservative CDU schon immer links war. Wann schwänzen Kinder für sie die Schule? Passivisten aller Länder, vereinigt euch! Zum Mitschreiben: "DDR, Aktivist, Person, die im sozialistischen Wettbewerb durch wesentliche Erhöhung der Leistungen und durch neue Arbeitsmethoden die Produktion steigert".

Werden demnächst auch  CDU-Aktivisten  Ruinen schmücken wie einst in der DDR?

=================
NACHLESE
Interview mit ehemaligem Ifo-Chef
Top-Ökonom Sinn: "Die Politik spielt beim Klimaschutz planlos mit unserem Vermögen"
Nationalökonom Hans-Werner Sinn wartet mit Fakten auf und redet Klartext! Wo Greta irrt, warum die Politik der EZB brandgefährlich ist, wie unser Wohlstand zu retten ist und was er als Bundeskanzler tun würde.....Es ist eine Leichtfertigkeit von Politikern, die sich durch den emotional aufgeladenen Mainstream der öffentlichen Meinung lenken lassen, anstatt nach Wegen zu suchen, wie sie den Klimawandel tatsächlich bekämpfen können. Sie schwimmen auf einer emotionalen Welle und verspielen dabei unser Vermögen, ohne dass dem Klima geholfen wird. Es wird immer über die Ziele diskutiert, bis 2030 wollen wir noch mal um 38 Prozent runter beim CO2-Verbrauch. Aber wir müssen über die Instrumente reden! Und wir müssen überlegen, wie die Ölscheichs, die Kohle-Barone und Putins Gas-Oligarchen reagieren. Sie, nicht wir, sind die Herren des Klimas...Den Motor zu bauen beherrscht niemand so gut wie Deutschland. Diese Domäne zerstört die Politik. Ich glaube nicht, dass die Brüsseler CO2-Verordnung viel mit der Umwelt zu tun hat. Es ist knallharte Industrie- und Interessenpolitik. Man hat sich nur ein grünes Mäntelchen umgehängt. Es geht in Wahrheit darum, gleiche Startbedingungen für alle Autobauer in Europa zu schaffen. Hinten anstellen ist die Devise....
(focus.de. Unvermögen ist das Motto der Politik der Kaiser mit den neuen Kleidern.)
=====================

Alles im Lot. Am politischen Klima geht das Land unter.

Jürgen Braun: "Wie lange wird Heusgen noch Ihre Unterstützung finden?"
AfD-Mann bringt Merkel beim Thema Israel in Erklärungsnot
Die Befragung der Bundesregierung bringt immer wieder wichtige Themen in den Vordergrund. So hatten in den letzten Wochen einige wenige größere Medien das Abstimmungsverhalten Deutschlands in der Vollversammlung der Vereinten Nationen aufgegriffen, bei dem mit schöner Regelmäßigkeit Deutschland gegen Israel stimmt – wahlweise mit Saudi-Arabien, Venezuela, Pakistan oder anderen, vorzugsweise muslimischen Diktaturen.Und dann, am 18. Dezember, kam Jürgen Braun (AfD). Er nahm zunächst Bezug auf die „Scham“, die die Bundeskanzlerin bei ihrem ersten Besuch des Konzentrationslagers Auschwitz – wohlgemerkt: im 15. Jahr ihrer Kanzlerschaft – geäußert hatte. Braun legte hier ganz gezielt nach: „Empfinden Sie, Frau Bundeskanzler, auch tiefe Scham angesichts des Abstimmungsverhaltens der Bundesrepublik Deutschland in den Vereinten Nationen, und zwar in geradezu beispielhafter Weise negativ?“ 2018 sei 16 mal in der Generalversammlung gegen Israel gestimmt worden, 2019 bereits 14 mal gegen Israel. Und dann holte Braun aus: „Ich frage Sie: Ist es Ihre Überzeugung, ständig gegen Israel stimmen zu lassen, oder ist es Opportunismus, weil die israelfeindlichen islamischen Staaten die größte Staatengruppe in den Vereinten Nationen stellen?“ Das saß. In einer insgesamt sehr unpräzisen Antwort sagte die Bundeskanzlerin, dass man sehr darauf achte, keine Anti-Israel-Stimmung aufkommen zu lassen. Im übrigen zeigte sie sich verwundert darüber, dass der AfD-Abgeordnete einen Zusammenhang zwischen ihrer Rede in Auschwitz und dem Abstimmungsverhalten deutscher UN-Diplomaten herstelle. Die generelle Haltung pro Israel bedeute nicht, dass „Übereinstimmung mit allen Politikhandlungen Israels“ bestehe. Dann die Nachfrage – auf den Punkt zunächst diese Feststellung: „Sie stimmen wie kaum ein anderes Land gegen Israel und bewegen sich da in schlimmster Gemeinsamkeit mit anderen finsteren Mächten in der Welt.“ Die eigentliche Frage zielte dann exakt auf den derzeit führenden deutschen UN-Diplomaten, Christoph Heusgen: „Das Simon Wiesenthal Center hat sich in diesem Jahr entschieden, den deutschen UNO-Botschafter auf Platz sieben der schlimmsten Antisemiten zu setzen; wahrlich ein beschämender Akt.“ Braun glasklar: „Wir sollten alles tun für das Schicksal der lebenden Juden und nicht nur relativ profan Trauer zu toten Juden ausdrücken. Deswegen frage ich Sie: Wie lange wird Herr Heusgen in dieser Form noch Ihre Unterstützung finden?“ In der Antwort auf die Nachfrage zeigte die Bundeskanzlerin dann das, was beim Boxen „Trefferwirkung“ genannt wird. Den Fall Heusgen sehe man anders als das Wiesenthal-Center, und das habe man auch deutlich gesagt, replizierte sie gewohnt mechanisch. In den allermeisten Fällen stimme die Bundesregierung mit allen EU-Staaten gemeinsam ab, so Merkel dann, sich selbst wiederholend, und man achte auch sehr darauf, dass alle Tendenzen, die eine mögliche Anti-Israel-Haltung verkörpern könnten, aus all diesen Abstimmungen „herausgearbeitet“ werden – ein durchaus zweischneidiges Wort an dieser Stelle. Auch wenn Merkel hier sicherlich so verstanden werden wollte, dass durch ihr Einwirken alle Anti-Israel-Tendenzen eliminiert würden, bleibt doch ein fader Nachgeschmack – „herausarbeiten“ bedeutet eigentlich das Gegenteil davon. Es drückt den Vorgang aus, bei dem etwas betont wird. Die Frage des AfD-Abgeordneten hatte die Kanzlerin offenbar so sehr an den Rand ihrer steuerbaren Rhetorik gebracht, dass sie hier zu einem missverständliches Verb griff. Kein Wunder. Die regelmäßigen Voten der deutschen Vertretung bei den Vereinten Nationen gegen Israel sind schließlich eine Tatsache. Die Kumpanei der deutschen Diplomaten mit den Vertretern schlimmster Terrorstaaten ihrem Abstimmungsverhalten gegen Israel ebenso. In Jerusalem dürfte man sich diese Szene aus dem deutschen Parlament sehr genau ansehen.
(pi-news.net)

**********************
DAS WORT DES TAGES
Und weil die tiefste Spaltung die ist zwischen heute und morgen, während die Politik weiter versucht, den Epochenbruch durch Nichtbearbeitung zu beschweigen. Gemeinerweise unterminieren die realen Probleme im Gegenzug die Fundamente der Parteien, was aus Angst nicht besprochen wird, macht Angst.Gelegentlich wird eine pantomimische Behandlung epochaler Probleme probiert. Wenn etwa die Verteidigungsministerin eine Sicherheitszone in Syrien fordert, dann fragt sich der gewöhnliche Mensch nicht, ob das sinnvoll ist, sondern: mit welchen Flugzeugen, Fregatten und Maschinengewehren denn bitte schön? Geht lieber mal wieder in die Werkstatt! Oder wenn Macron die Nato für hirntot erklärt und der deutsche Außenminister daraufhin forsch die Einrichtung einer Arbeitsgruppe fordert, fragt man sich: Ist das noch Politik oder schon Schauspielerei? Und wie soll das alles ausgehen? Kann gut sein, dass SPD und Union ihr Jahresendrätsel nicht lösen können. Dann würde die Sache in einem neuerlichen, irgendwie charmanten Paradox münden: Die Groko, die keiner wollte, endet, obwohl keiner es will.
(Bernd Ulrich, Die Zeit)
************************

Druckfehler?

BUNDESWEHR-BERATERAFFARE
Ultimatum an Kramp-Karrenbauer
Verschwundene Handys, geschwärzte Akten, ein Giftschrank mit geheimen Unterlagen: Opposition und SPD hegen den begründeten Verdacht, dass die Regierung in der Berateraffäre Beweismittel zurückhält. Die Grünen drohen Kramp-Karrenbauer mit einem drastischen Schritt.
(welt.de. Falsche Adresse. Anschrift: Merkel und vd Leyen.)

Leerstand.

DIPLOMATENFAMILIE
Sie fliehen vor unserem Bildungssystem
Die Frau eines asiatischen Diplomaten in Berlin sorgt sich um ihr Kind — wegen des deutschen Bildungsystems. Deswegen verlässt die Familie Deutschland. Das sollte uns Sorgen machen.
(welt.de.Warum Deutschland, wenn Kalkutta näher liegt?)

Recycling ist schwierig
Altbatterien von E-Autos werden zum Umweltproblem - doch es gibt bereits Lösungen
Die E-Mobilität nimmt in Deutschland voraussichtlich kommendes Jahr richtig Fahrt auf. Mit der stark steigenden Zahl der Stromer wird auch die Frage nach Entsorgung der Antriebsbatterien zunehmend an Bedeutung gewinnen. Bis hier allerdings im ganz großen Stil Lösungen gefragt sind, ist noch Zeit.
(focus.de. Blödsinn. Bereits abgefahren. Das Merkelproblem ist größer.)

Ulli Kulke
Inseln versenken mit Claudia Roth
Stell dir vor: Der Sahel ergrünt und die Pazifik-Inseln wachsen. Und keiner geht hin und guckt mal nach. Stattdessen möchte Claudia Roth jedem „Klimaflüchtling“ einen Pass zur Reise nach Deutschland ausstellen - Staatsbürgerschaft inklusive..Roth hat jetzt gemeinsam mit anderen grünen Abgeordneten einen Antrag ins Bundesparlament eingebracht, laut dem jedem „Klimaflüchtling“ ein Pass nach der Art einer Carte Blanche ausgestellt würde, mit dem er nicht nur in ein Land seiner Wahl einwandern und Asyl beantragen, sondern dort auch gleich die Staatsbürgerschaft eigenmächtig sich selbst zuerkennen darf. Ausweisung war mal, jetzt kommt die Einweisung, und zwar als autoamtlicher Akt. In den Raum stellt der Antrag Roths mal so um die 140 Millionen Menschen, deren Heimat im Laufe der Zeit und des Klimawandels entweder zu nass oder zu trocken, zu warm oder zu windig geworden sein würde, die deshalb würden flüchten müssen. Oder eine Heimat, die gleich ganz im Meer versinkt. Weil das, natürlich, am plakativsten ist. Wo kein Land mehr ist, kann kein Mensch mehr leben. Das muss jeder verstehen.
(achgut.com. Wäre es nicht einfach, aus Deutschland in alle Welt Grün zu senden? Mit Witzepräsident.)

Peter Grimm
Bei der SPD fallen die steigenden Preise
Der SPD unter ihrer neuen Führung ist ein Wunder gelungen: „Der Strom wird günstiger, gleichzeitig haben wir einen höheren CO2Preis verhandelt“, twitterten die Genossen der Bundestagsfraktion. Toll! Auch wenn die Kosten für die Energieerzeugung und die damit verbundenen Abgaben steigen, haben es die Sozialdemokraten erreicht, dass die Strompreise sinken werden?
(achgut.com. Rechnen konnten die noch nie. Sind Hütchenspiele nicht verboten?)

Anabel Schunke
Babyboom bei Migrantinnen
„Babyboom der bildungsfernen Migrantinnen“, titelt WELT Online. Hinter der nüchternen Überschrift stehen zahlreiche Probleme, insbesondere für Schulen, in denen teilweise heute schon kein normaler Unterricht mehr möglich ist. Darunter leiden nicht nur Migrantenkinder, sondern auch deutsche Kinder, deren Eltern keine Möglichkeit haben, dem auszuweichen.
(achgut.com. Land der nicht Ganzdichten und Nichtdenkert.)

Michael Kretschmer
Parteienstaat: Alle vom Stamme Nimm?
Von Redaktion
Sachsens Ministerpräsident unterstreicht seine Mitgliedschaft im Selbstbedienungsladen politische Klasse. Seine politischen Drehungen und Wendungen reichten Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) noch nicht. Er musste auch noch seine Zugehörigkeit zum politischen Indianerstamm Nimm – volkstümlich für Parteienstaat – beweisen...BILD online meldet: „Die Lebenspartnerin von CDU-Ministerpräsident Michael Kretschmer (44), Annett Hofmann (44), bekommt einen neu geschaffenen Referatsleiterposten (rd. 6000 Euro brutto) im Sozialministerium!“..
(Tichys Einblick. Die Besserossis zeigen den Besserwessis, wie's ohne Arbeit ans Geld der arbeitenden Klasse geht. Sozialisten vereinigen sich.)

CO2-Steuer
Fantasie-Abgaben für ein besseres Klima
In zünftiger Atmosphäre bei gebratener Gans hat die GroKo dem Bürger kurz vor Weihnachten ein Päckchen geschnürt, das ihn teuer zu stehen kommen wird. Wer in Zukunft noch mit dem eigenen Auto fahren oder es im Winter warm in der Bude haben will, wird bald kräftig drauf zahlen müssen.
(Junge Freiheit. Wie teuer wird Luftholen?)

+++++++++++++++++
Lebensmittel und Klimaschutz
Grüne fordern CO2-Steuer auf Fleisch
Die Grünen haben einen CO2-Preis für Fleisch und andere tierische Lebensmittel gefordert. In einem Beschluß setzt sich die Partei für die Förderung pflanzlicher und veganer Nahrung ein.
(Junge Freiheit. Wer das Klima in Deutschland schützen will, muss von Politik bis Kirche Linksgrüne wegen mutmaßlichen Verfassungsabruchs verbieten.)
+++++++++++++++++++

Ansehen der Gerichte auf Tiefstand:
Umfrage-Desaster: Nicht einmal 39 Prozent der Deutschen vertrauen unserer Justiz
Laut einer aktuellen Civey-Umfrage für FOCUS Online ist das ohnehin angekratzte Ansehen der Justiz im Vergleich zu 2018 noch einmal gesunken: Nur knapp 39 Prozent der Bundesbürger vertrauen unserem Rechtswesen. Mehr als 47 Prozent geben an, kein oder nur geringes Vertrauen in Gerichte und Staatsanwaltschaften zu haben. Besonders ausgeprägt ist die Skepsis im Osten und bei AfD-Wählern.
(focus.de. Furchtbare Juristen. Nichts aus Geschichte gelernt?)

Gefährliche Tierseuche
Schweinepest: Brandenburg baut 120 Kilometer langen Zaun an Grenze zu Polen
(focus.de. Kein Schwein kommt durch. Was sagt obergrenzenlose Merkel dazu?)

Gastbeitrag von Initiative "Gesichter der Demokratie"
Nürnberger Christkind Benigna Munsi hat eine Botschaft, die uns alle betrifft
(focus.de.Warum nicht mit Merkel reden, was ist da Demokratie? Jetzt wird mit diesem Multikultiquatsch genau das bestätigt, was bei der Stellenbesetzung kritisiert wurde und entsprechnde Empörung hervorrief. Warum? Die Juden erwarten den Messias, Jesus wurde als solcher angekündigt, die Juden sagen, er war es nicht. Was hat das mit Nürnberg und seinen Lebkuchen zu tun?)

Beweismittel in Berateraffäre
Von der Leyens Handydaten wurden gelöscht, gesteht die Regierung
Das Verteidigungsministerium teilt dem Untersuchungsausschuss in vertraulicher Sitzung mit, Beweismittel vernichtet zu haben. Die Nachricht löste blanke Empörung aus, mancher fühlt sich „verarscht“. Die Abgeordneten fordern personelle Konsequenzen.
(welt.de. Warum sind vdL und AKK nicht in Haft wegen u.a. Verdachts mutmaßlicher Veruntreuung?)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.