Springe zum Inhalt

Gelesen

(tutut) - Nichts Neues unterm Halbmond, "Wahn, spricht der Prediger, Wahn nur Wahn, alles ist Wahn!" Aus 1000 und 1 Nacht, der Welt der Aladins, Ali Babas und Redaktionen, schallt der Ruf des Muezzins.  Freuet euch, ihr Christen alle, "Helfen bringt Freude". News aus dem Irak? Ja, von dort, wo seit Wochen der Leser Welt ist: "Eine junge Jesidin trotzt jeden Tag der Gefahr - Die kurdische Politikerin Gülistan Ali Hassan ist Abgeordnete in Mossul – Bedrohungen gehören zu ihrem Alltag". Deshalb gleich dazu die Kontonummer: "Weihnachtsspendenaktion 'Helfen bringt Freude' Fluchtursachen bekämpfen, menschenwürdiges Leben ermöglichen: Diesen Schwerpunkt setzen wir auch in diesem Jahr mit unserer Weihnachtsspendenaktion. Die Spenden kommen der Hilfe für Menschen im Nordirak, ehrenamtlichen Initiativen und Caritasprojekten in Württemberg sowie in Lindau zugute. Ihre Spende hilft Menschen, in ihrer Heimat bleiben zu können und nicht fliehen zu müssen. Und sie hilft Geflüchteten hier bei uns in der Region. Spenden Sie jetzt! Eine Spendenquittung wird auf Wunsch oder ab 200 Euro automatisch erstellt. Geben Sie hierfür bitte Ihren Namen und Ihre Adresse an sowie das Stichwort 'ZWB' im Verwendungszweck. Möchten Sie namentlich auf der Dankseite erscheinen, setzen Sie bitte ein X in das erste Feld des Verwendungszwecks. Spendenkonto Caritasverband der Diözese Rottenburg-Stuttgart e. V. Bank für Sozialwirtschaft Stuttgart...Stichwort: Helfen bringt Freude schwaebische.de / weihnachtsspendenaktion". Beim Weiterblättern vergessen? Nachhilfe folgt, wozu gibt es eine Weihnachtsengelredaktionsleiterin in Spaichingen und die sogenannte größte Demokratie der Welt mit ihren zu vielen Menschen, den Atombomben, Flugzeugträgern und Weltraumraketen: "Klimaflüchtlinge drängen in die Städte - Marykutty Michael und die AncillaeSchwestern helfen Kindern in Indien". Linksgrün heißt der Weihnachtsmarsch! Ja, auch Katholiken sind nun links und gegen Rechts, und damit das mit der Bettelei um Spenden klappt, bitte nicht flüchten, sondern verzichten: "'Da ja wahrscheinlich der 23. Dezember der Tag ist, wo viele ihre letzten Einkäufe erledigen und vielleicht noch das eine oder andere Geschenk besorgen, sollte man sich mal fünf Minuten Zeit nehmen, um sich zu überlegen, was ich mir eigentlich wirklich wünsche', lautet der Tipp von Thomas Blessing, Pastoralreferent bei der katholischen Gemeinde Spaichingen für den Tag vor Heiligabend. Letztlich, so Blessing, sind es ja nicht so sehr die materiellen Werte, mit denen man zu Weihnachten beschenkt werden möchte". Das Spendenkonto bitte nicht vergessen! Der Bischof wird's alle Jahre wieder danken der Zeitung von hier. Wie hat das Jesus bloß geschafft ohne Bischöfe und Pastoralrefrenten und die ganze Vereinsmeierei? Wer denkt da noch an einen engelhaft von der Redaktionsleiterin ausgerufenen Weihnachtsfrieden, wenn Spaichingen Contra kriegt und der Mann aus zwei Fraktionen wie Knecht Ruprecht die Rute rausholt und  grün in einer zum Bericht verklärten Leserzuschrift mit dem Fake-Titel  "Der Gemeinderat entscheidet über die Tagesordnung“  -  nein, die stellt der Bürgermeister auf - sagen darf, wo er den Most holt als lautestes Organ Spaichingens und nicht der Bürgermeister als Vorsitzender des Gemeinderats. Mieser Stil, Herr Chefredakteur - Ihre Welt? Die Redaktion war doch dabei, hat die nichts gehört und gesehen? Wozu noch Zeitung, wenn hinterher alle Welt sich auf seine Art  an Interpreationen versuchen muss? Ist das der berühmte "Qualitätsjournalismus" eines Chefredakteurs?  Die CDU ist weiterhin nichts als das Schweigen im Walde zu ihrem Kreisrat, der wie ein Rumpelstilzchen auftritt. Dabei wollte sie doch Flagge zeigen. Wann erklärt sie ihre Fluchtursachen? Der stiften gegangene einstige C-Boss könnte den Spaichingern ja mal erklären, dass er damals, als Kohl eine FDJ-Funktionärin ins Boot holte und dann unterging, ohne dass sich Seenotretter fanden, dass er damals schon vom kommenden Sieg des Sozialismus erfuhr. Falls er sich noch erinnert. Und nun sind alle brave Kommunisten mit dem K statt dem C? Läppische Spielchen aus Pippi Langstrumpfs Kasperlewelt brngt Leser auf ihre Unkosten: "Geburtstag unterm Tannenbaum - Wie es ist, ausgerechnet während der Feiertage geboren zu sein, erzählen einige Weihnachts-Geburtstagskinder". Fakes, denn auch Jesus, falls es ihn gab, ist nicht an Weihnachten geboren, denn um diese Zeit ist dort kein Vieh auf dem Feld, so wenig wie ein kleiner Elefant in Denkingens Weihnachtsmärchen vom Plattenweg 8. Nichts Neues ohne Sonne: "Verdi will Unterstützung fürs Radfahren", der Baden-Württemberger macht sch vom Acker und radelt in einer verrückten Welt linksherum im Irrenhaus. Ohne  Strom kein Leuchten außer vom Himmel  Frankreich, "wenn im Kernkraftwerk Philippsburg die Lichter ausgehen ...ist die Stromversorgung im Südwesten weiterhin gewährleistet", denn in Märchen stirbt die Dummheit nie, während in Frankreich Bürgerkrieg herrscht. Das französische Volk weiß, was Revolution ist, weshalb Macron um Waffenstillstand bettelt, was aber die Nachbarn in Deutschland so nicht erfahren dürfen in ihrer von Medien gemachten Welt. Dort, wo noch immer "Flüchtlinge" unterm Halbmond Helfern Freude bringen. Pippi Langstrumpf lässt grüßen. Oder er: "Innenministerium gegen Flüchtlingsaufnahme - Vorstoß von GrünenChef Habeck stößt auf Widerstand – Union für Hilfe vor Ort". Wer ist schon Strobl? Außer Schwiegersohn und Feigling vor dem Feind, dem Volk, nichts gewesen. Das aber sucht noch immer nach der Bahnsteigkarte Lenins.

Trossingen
Hier ein Fall fürs Krankenhaus, dort der sichere Tod
Wer in Deutschland krank ist, der geht zum Arzt, im Notfall ins Krankenhaus. Im afrikanischen Uganda sieht die Sache anders aus. Denn dort kosten Arzt und Krankenhaus Geld. Der Trossinger Arzt Dr. Joachim Gollnau arbeitet regelmäßig ehrenamtlich in Uganda. Unsere Redakteurin Sabine Felker hat sich mit ihm über seine Einsätze unterhalten...
(Schwäbische Zeitung. Drehen sie jetzt durch mit ihrem Weihnachtshilfswerk? Und wenn keine Ärzte da sind, wie der Kreis TUT jammert,  und auch kein Krankenhaus mehr ist wie in Spaichingen? Was soll dieser Dritte-Welt-Schmuh? 5,5 Kinder pro Frau, das ist Afrikas Problem! Versteht eine Redaktionsleiterin das nicht? Hilf Dir selbst, dann hilft Dir Gott. Dringliche Hilfe hat Deutschland nötig. Fakten, Fakten und an die Leser denken!)

Tuttlingen
Wenn Schnee zur tödlichen Falle wird:
Richtiges Verhalten bei Lawinengefahr
(Schwäbische Zeitung. Klimanachtkrabb unterwegs?)

Spaichingen
Weihnachtsbäume voller Kinderwünsche
Ein engagiertes Helferteam des Kinderschutzbunds Spaichingen hat sich am Donnerstag gefreut, 260 Kindern ein paar Tage vor Weihnachten ein Wunschweihnachtsgeschenk im Martin-Luther-Haus zu übergeben.
(Schwäbische Zeitung. Noch ein Notstand in Spaichingen? Liegt das jetzt auch in Indien? Steht eine Klimaflucht bevor?)

"Gebot der Humanität"
Flüchtlinge aus Griechenland: Auch BW-Grüne setzen sich für Aufnahme ein
(swr.de. Staatsfunk lügt? Das sind keine "Flüchtlinge".)
Landkreise gegen weiteren Abbau von Flüchtlingsunterkünften
Die Landkreise warnen davor, Unterkünfte zur vorläufigen Unterbringung von Flüchtlingen weiterhin rasch abzubauen. Trotz sinkender Flüchtlingszahlen brauche es Planungssicherheit.
(swr.de. Gelogen wie gedruckt und gesendet. Wird nicht wegen Verdachts mutmaßlicher Veruntreuung ermittelt?)

Bescherung am 25. Dezember
Geschenke für Menschenaffen in der Stuttgarter Wilhelma
(swr.de.Geht's noch? Affenprogramm. Die zahlen sicher keine Zwangsabgabe.)

Konstanz
Darth Vader und Stormtrooper lösen Polizeieinsatz aus
Die Konstanzer Polizei ist am Sonntag zu einem Einsatz ausgerückt, weil sich anscheinend zwei maskierte und mutmaßliche bewaffnete Männer in der Konstanzer Fußgängerzone aufhielten. Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass es sich um Kostümierte handelte. Sie waren als Darth Vader und Stormtrooper-Figuren aus den Star Wars Filmen verkleidet und mit Plastik-Lichtschwert sowie ein Plastik-Gewehr ausgestattet. Die beiden Männer hatten gehofft mit den Verkleidungen ermäßigten Eintritt in den neu gestarteten Star-Wars-Kinofilm zu erhalten.
(swr.de. Liegt am Klimanotstand.Nicht von dieser Welt.)

=====================
NACHLESE
Henryk M. Broder
Das Verbieten ist der Grünen Lust
Die Grünen sind und bleiben eine Verbotspartei. Sie wollen nicht nur das Autofahren, sondern auch den Konsum von landwirtschaftlichen Produkten, vor allem Fleisch, verteuern. Alles dem Klima zuliebe. In den 80er Jahren waren sie noch ganz anders drauf, aber das ist lange her, und es waren auch andere, gelegentlich sogar fleischaffine Zeiten...Und so wie sie noch in den 80er Jahren ihre Fleischeslust auf dem Rücken von Kindern ausleben wollten, vorausgesetzt dass „keine Gewalt im Spiel ist“, wollen sie nun der Lust am tierischen Fleisch auf den Leib rücken. Konsequent ist das nicht, aber wer von den Grünen Konsequemz erwartet, der glaubt auch, dass man mit dem ÖPNV überall hinkommt, schnell, bequem, sicher und kostenlos...
(achgut.com. Wenn sie nicht konform mit dem Grundgesetz sind, da sie ja ein anderes System wollen, müssten die linksradikalen Grünen selbst verboten werden.)
======================

Bohrschiff "Fatih" unterwegs im Mittelmeer
Die Türkei greift nach europäischem Gas
Von KONSTANTIN
Im Mittelmeer eskaliert der Streit um Gasvorkommen, die im Wesentlichen im Süden von Zypern und östlich von Israel und dem Libanon liegen. Nun tritt allerdings die Türkei auf und beansprucht große Teile der Vorkommen für sich. Mit dem Bohrschiff Fatih sollen Fakten geschaffen werden. Der Name Fatih kommt vom arabischen Verb für öffnen. In der islamischen Tradition ist damit das „Öffnen“ eines Landes für den Islam gemeint. Es geht also dabei um Erobern und Unterwerfen von Gebieten für den Islam. Dass die Erdogan-Türkei für ein Erkundungs- und Bohrschiff einen so martialischen Namen wählt, lässt keine Zweifel mehr an ihrer Intention zu. Die Türkei möchte ihre militärische Schlagkraft in die Waagschale werfen und an den Gasvorkommen im Süden von Zypern beteiligt werden.
Paradebeispiel für das Scheitern von Appeasement-Politik
Am Zypernkonflikt zeigt sich beispielhaft, wohin Appeasement-Politik immer wieder führt. Sie lädt gewaltbereite Despoten dazu ein, immer wieder neu ihre Grenzen auszuloten. Denn die Türkei hält bereits seit 1974 den Nordteil der Insel Zyperns besetzt. Unter dem Vorwand, die kleine Minderheit von weniger als 200.000 türkisch-sprachigen und muslimischen Zypern könnte durch eine Vereinigung dieser griechischen Insel mit Griechenland benachteiligt werden, marschierten türkische Streitkräfte in Zypern ein. Sie besetzten über ein Drittel Zyperns. Die christlich-griechische Mehrheitsbevölkerung wurde vertrieben. Orthodoxe Kirchen wurden in Moscheen umgewandelt. Da der Nordteil der Insel durch die ethnischen Säuberungen nun entvölkert war, ließ die türkische Regierung Türken aus Anatolien ansiedeln. 80.000 türkische Siedler und 35.000 türkische Soldaten sollen aktuell im Nordteil der Insel leben. Völkerrechtlich wurde die aus den besetzten Gebieten gegründete türkische Republik Nord-Zypern niemals anerkannt. Die offizielle EU-Bürokratie bemühte sich im Rahmen des Annan-Plans lange, die griechischen Zyprer zur de facto-Anerkennung der türkischen Besetzung zu bewegen. Das Ziel war, dass sowohl der Südteil als auch der besetzte Nordteil der Insel Mitglied der EU werde. Da die griechischen Zyprer diesen Plan in einer Volksabstimmung mit 76 Prozent ablehnten, wurde nur der freie Südteil am 1. Mai 2004 Mitglied der EU.
De jure und de facto besetzt die Türkei einen Teil der EU
Dieser Beitritt hat dabei rechtlich einen bitteren Beigeschmack. Denn völkerrechtlich ist die gesamte Insel Zypern Mitglied der EU. Auch ihr nördlicher Zipfel. Die Regierung Zypern kann jedoch nicht ihre Rechte im Nordteil wahrnehmen, da dieser vom Nato-Mitglied Türkei besetzt ist. De jure und de facto ist damit ein Teil der EU durch die Türkei besetzt.Aber hat dies irgendwelche Auswirkungen? Leider keine. Die EU betreibt weiterhin Handel mit der Türkei. Von Sanktionen keine Spur. Der Abzug der türkischen Besatzungstruppen wird nicht gefordert. Ganz im Gegenteil. Die Türkei fordert stattdessen nun eine Beteiligung an den Gasvorkommen im Süden von Zypern und droht unverhohlen mit weiterer militärischer Gewalt. Es wird dringend Zeit, dass Europa aufwacht und den Mut hat, der Türkei die Stirn zu bieten. Es wird Zeit, dass wir wieder sagen, was ist. Die Türkei hält 2019 nicht nur Teile Syriens besetzt, sondern seit 1974 auch einen Teil der heutigen EU. Die EU muss auf einen Abzug der türkischen Truppen von EU-Territorium drängen. Andernfalls sollte die EU Wirtschaftssanktionen gegen die Erdogan-Türkei beschließen.
(pi-news.net)

******************
DAS WORT DES TAGES
Wegen Seenot im Mittelmeer nach D geflogen? Finde den Fehler.
(Leser-Kommentar im Forum von welt.de)
******************

Straftaten gegen Politiker
Beschimpft, attackiert, mit dem Tod bedroht
1241 politisch motivierte Straftaten gegen Amts- und Mandatsträger wurden im Jahr 2019 erfasst, am häufigsten waren CDU-Politiker betroffen. Die FDP fordert mehr Wertschätzung für politisches Engagement. Und warnt vor dramatischen Folgen.
(welt.de.Morddrohungen gegen Bürger aus politischen Gründen - da können sogar zwei Polizeipräsidien und zwei Staatsanwaltschaften es schaffen, sowas zu verbumfideln und hinterher nicht wissen, warum.)

News-Redaktion
„Ich schreibe diesen Brief für die Geschichtsbücher“
Das Amtsenthebungs-Verfahren gegen US-Präsident Donald Trump ist in Deutschlands Medien Dauerthema. Die republikanische Sicht der Dinge und die des Präsidenten werden allerdings kaum dargestellt. Aus Gründen der Ausgewogenheit veröffentlichen wir hier die deutsche Übersetzung eines ausführlichen Briefes, den Donald Trump vergangene Woche an Nancy Pelosi schrieb.
(achgut.comL Lügenpresse lebt in ihrer eigenen Flüchtlingsscheinwelt.)

Achgut.tv
Broders Spiegel: Ein Klima für neue Ämter und Abgaben
Video. Vor wenigen Wochen hatte Ursula von der Leyen erklärt, dass der EU etwas so Grandioses gelungen sei, wie seinerzeit die Mondlandung. Der „große Schritt für die Menschheit“ aus Brüssel soll der größenwahnsinnige Plan sein, Europa bis 2050 in die „Klimaneutralität“ zu führen. Doch es geht ja vielleicht gar nicht ums Klima.
(achgut.com. Spezialsozialisten aller linksgrünen Medin vereinigen sich.)

Wer nichts kann, wird heute Moralist
Es ist okay, okay zu sein!
2019 war das Jahr der Moralprediger (und -innen!), die uns einreden, dass alles, was wir tun, »nicht okay« sei. Zur Arbeit fahren? Nicht okay! Ausatmen? Doppel-nicht-okay!! Ich widerspreche. Ich bin okay, und mein neues Motto ist: Es ist okay, okay zu sein!
VON Dushan Wegner
(Tichys Einblick. Ok ist Ko. Handeln, nicht schwätzen. Stellt Euch vor, es gibt ein Widerstandsrecht, und wieder steht niemand auf für das Recht.)

Verdächtige gehören zur Salafisten-Szene
Breitscheidplatz geräumt: Weniger harmlos als gedacht
Von MANFRED ROUHS
Terroralarm, die Nerven liegen blank: Am Abend des 21. Dezember räumte die Polizei den Berliner Breitscheidplatz. Erinnerungen an den Anschlag im Jahr 2016 wurden wach. Am 22. Dezember geben die Medien Entwarnung: Das Ganze sei ein blinder Alarm gewesen, heißt es. An dieser Darstellung aber kommen mittlerweile Zweifel auf. Tatsache ist: Auf dem Breitscheidplatz wurde keine Bombe oder etwas Ähnliches gefunden. Und zwei junge Männer aus Syrien, die von der Polizei vorübergehend festgenommen wurden, werden auch nicht – anders als zunächst vermutet – als Terroristen gesucht. Harmlos sind sie deshalb aber nicht.Die beiden Asylbewerber aus Syrien, 21 und 24 Jahre alt, sind Brüder. Sie werden der salafistischen Szene zugerechnet. Mit rauschendem Bart und wehenden Gewändern bewegten sie sich schnell vom Breitscheidlatz weg, als die Polizei auf sie aufmerksam wurde. Bei der Überprüfung ihrer Personalien wurde einer von ihnen mit einem gesuchten Terroristen verwechselt, dessen Name ähnlich klingt. Unstimmigkeiten in den Papieren eines der Brüder haben den Verdacht aufkommen lassen, er halte sich möglicherweise illegal in Deutschland auf: Der Name in seinem Pass weicht vom Namen in seinem Aufenthaltstitel ab. Dies aber sei auf einen Übersetzungsfehler der deutschen Behörden zurückzuführen und offenbar nicht kriminell motiviert gewesen, teilt die Polizei jetzt mit.Bleibt die Frage: Was haben die beiden auf dem Breitscheidplatz gesucht? Ein Weihnachtsgeschenk kann es nicht gewesen sein. Damit haben Salafisten nichts am Hut. Vielleicht haben sie sich nur mal umgeschaut, ob irgendwo ein LKW parkt, in dessen Führerhaus der Schlüssel steckt? Wie wäre es dann weitergegangen, wenn sie fündig geworden wären? Warum erhalten erkannte Salafisten, also erfolgreich identifizierte Risikoquellen für Leib und Leben von Menschen, überhaupt einen Aufenthaltstitel in Deutschland? Vielleicht, damit der Polizei nicht langweilig wird?
Wer solche Entscheidungen trifft, riskiert Menschenleben
Die Polizei teilte mit, dass die beiden observiert wurden. Darauf sei die schnelle Reaktion der Beamten zurückzuführen gewesen. Das kostet rund 100.000 Euro pro Person und Monat. Macht bei zwei Personen jährlich knapp 2,5 Millionen Euro. Käme da ein Rückflugticket nach Syrien nicht günstiger?Möglicherweise wollten ja die beiden ihre staatlichen Beobachter einem Stresstest unterziehen und einfach mal ausprobieren, was passiert, wenn sie über den Breitscheidplatz bummeln? Falls die Aktion also der wirtschaftlichen Schädigung des Fiskus gedient haben sollte, wäre sie ein Bombenerfolg gewesen … Wie dem auch sei: Für den deutschen Steuerzahler ist die Anwesenheit von Personen auf deutschem Boden auf dem Asylticket, die der Observation durch die Polizei bedürfen, eine nicht hinnehmbare Zumutung. Wie lange noch soll dieser Irrsinn andauern?
(pi-news.net)

TEURE FOLGEN FÜR FLUGHAFEN-CHAOS
Berlin Tegel: Trotz Flughafenschließung warmer Geldregen für Anwohner
Die Berliner dürfen sich darauf freuen, dass der Flughafen Tegel am 8. November 2020 mit einem großen Fest verabschiedet werden soll. Aber Tegel-Anrainer haben ab 1. Januar 2020 Anrecht auf Entschädigung für den Fluglärm.
VON Redaktion
..Wieso eigentlich, fragt sich der Steuerzahler, soll er zusätzliche 3,5 Millionen Euro und mehr für die Lärmbelästigung in Berlin-Tegel berappen, wenn dieser Flughafen doch 10 Monate später geschlossen wird?..
(Tichys Einblick. Deutschland arbeitet ohne Verstand für Berlin.)

+++++++++++++++++++++++++++
Fridays For Future über Großeltern
„Die sind doch eh bald nicht mehr dabei.“
VON Fritz Goergen
OK, Kids, die Herausforderung nehmen wir an. Mal schauen, wer den Kürzeren zieht. Wir sind noch länger dabei, als ihr euch das offensichtlich wünscht. Kurz vorm 24. Dezember, verabschiedet sich der offizielle Fridas Future Germany Kurz vorm 24. Dezember, verabschiedet sich der offizielle Fridas Future Germany Account mit einem bemerkenswerten Tweet mit Hashtag #weihnachtenundklimakrise in die Feiertage. Am 23. Dezember riefen die Verantwortlichen ihre Follower auf Twitter auf: „Aus aktuellem Anlass: Wir suchen Sätze, die man sowohl an Weihnachten als auch im Angesicht der Klimakrise sagen kann. Dafür verwenden wir #weihnachtenundklimakrise. Also los, los, los und vergesst den Hashtag nicht!“  Warum reden uns die Großeltern eigentlich immer noch jedes Jahr rein? Die sind doch eh bald nicht mehr dabei. BILD online schreibt dazu, „… mit diesem Tweet macht sich die Klimabewegung Fridays for Future keine Freunde – nicht nur bei den Großeltern…“..
(Tichys Einblick. Wohlstandsverwahrloste Neomarxisten. Während Omas und Opas gegen Rechts stolpern, ziehen links an ihnen die Enkel vorbei, ohne eine Tracht Prügel zu kassieren und lassen sich als Rüpel aushalten.)
+++++++++++++++++++++++++++++

Geldsorgen
AfD-Schatzmeister beklagt „finanzielle Notlage“
Die AfD bittet ihre Mitglieder vor Weihnachten nochmals um finanzielle Unterstützung. „Wir befinden uns in einer schweren finanziellen Notlage“, klagt Bundesschatzmeister Klaus Fohrmann.
(Junge Freheit. Führung! Statt in Talkshows herumzusitzen und sich gegenseitig zu eleminieren, sollten sie wirtschaften lernen.)

Internationale Presse
„Merkel hinterlässt die deutsche Politik in einem traurigen Zustand“
Das Jahr 2019 endet, wie es begonnen hat: Die große Koalition in Deutschland wackelt, und internationale Beobachter blicken fragend nach Berlin: Hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) noch genug Rückhalt und Schaffenskraft, um ihrer internationalen Führungsrolle gerecht zu werden? Die „Sunday Times“ kam zuletzt zu einem alarmierenden Schluss. Merkels langjähriger Erfolg bei Bundestagswahlen stünde, so die traditionsreiche britische Zeitung, schweren Fehleinschätzungen der CDU-Politikerin gegenüber. „Ihre Reaktion auf die Migrantenkrise von 2015 hat den Zusammenhalt der EU untergraben. Ihr Eintreten für die Nord-Stream-Gaspipeline von Russland nach Deutschland ist eine Bedrohung für die Nato und Osteuropa“, heißt es in dem Leitartikel.Merkel werde die deutsche Politik in einem „traurigen Zustand“ hinterlassen. In ihre Kanzlerschaft falle der „Aufstieg der rechtsextremen Alternative für Deutschland“. Die Sozialdemokraten hätten sich in Merkels Amtszeit für einen neuen Linksschwenk entschieden.
(welt.de. Was als Einschätzung vorher Quatsch war, ist es auch heute.Die politische Dilettantin war solange nützlich, wie sie Deutschland herunterzog. Seit andere mit dranhängen, ist das Merkelchaos nicht mehr angenehm.  Blödheit ist international, Presse ist gut oder schlecht. )

Einige kassieren Millionen, die anderen nagen am Hungertuch
Dreiklassensystem in der Beschäftigtenwelt der Öffentlich-Rechtlichen
Von DR. VIKTOR HEESE
Bei den öffentlich-rechtlichen Sendern ARD und ZDF arbeiten über 44.000 Festangestellte und „arbeitnehmerähnliche Freie“ (1. und 2. Klasse) sowie eine hohe Zahl von „freien Freien“ (3. Klasse) – so gruppiert zumindest die Rosa-Luxemburg-Stiftung der Linken dessen Beschäftigte ein. Das Personal übersteigt damit die Einwohnerzahl einer mittelgroßen Stadt wie Iserlohn. Privilegierte Talk-Millionäre wirken neben diskriminierten Drittklasslern.Markt und Selbstbedienung – Gehälter in der Wirtschaft und im Parlament? Die Öffentlich-Rechtlichen beschäftigen nicht nur eine Mittelstadt, sondern generieren Einnahmen von neun Milliarden Euro, die zum Beispiel über dem Umsatz des Kosmetikriesen Beiersdorf (7,5 Milliarden Euro) liegen. Der DAX-Titel arbeitet aber unter Konkurrenzbedingungen. Der Markt zwingt die Hamburger zur Leistung, das Aktienrecht zur Transparenz. Die Gehälter inklusive Vorstandsboni müssen erst verdient werden. Auch bei den Gagen unserer Parlamentarier herrscht weitgehend Transparenz. Über die Leistung wollen wir nicht reden.
Wer bestimmt aber die Gehälter bei ARD und ZDF?
Anders ist es bei den Öffentlich-Rechtlichen. Die kargen Gehaltsinfos (siehe Grafik unten) sind nur bedauernswert. Parlamentarische Kontrolle der GEZ-Gelder und Auskunftsrecht Fehlanzeige, angeblich wegen gebotener Staatsferne. Über die politisch korrekten Aufsichtsgremien kontrollieren die Systemeliten den Sender. Es gibt keinen Verantwortlichen, wenn die Dinge schieflaufen, wie eben bei der Gehaltsperversion.De facto kreierten die Bosse von ARD und ZDF sich ihre Gehaltswelt selbst. Gelang es ihnen doch ihren „Bedarf“ bei der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs (KEF) bis dato durchzuwinken. Solange Geld da war und „Lückenmedien“ unbekannt, kümmerte das den Gutbürger nicht. Die Konzernerträge stiegen durch GEZ-Zwangsgebühren lange Zeit munter um fünf Prozent jährlich. Über solche Zuwächse hätte sich der Malocher und Kleinangestellte gefreut.
Die Konzern-Millionäre
Die echten Millionäre in der ARD sind nicht die Intendanten, sondern die Moderatoren der Polit-Talks und die Showmaster, was sie ihren Produktionsfirmen verdanken. Das Prinzip der „Produktion“ ist einfach wie heuchlerisch: der Moderator liefert alles aus einer Hand (Inhalte, Moderation, Gäste, Studioaufnahmen) und präsentiert der ARD die Endrechnung. Angeblich macht er es „billiger“. Einen Kostenvoranschlag, wie im realen Leben, gibt es nicht. Nur ein nachträgliches Wehklagen, dass es doch zu teuer war – 4.600 Euro pro Minute in der Spitze.Ob Anne Will in diesem Kontext als ARD-Festangestellte, Scheinselbständige oder als Geschäftsführerin ihrer „Will Media GmbH“ auftritt, ist irrelevant. Relevant ist, dass sie exklusiv für die ARD Sendungen herstellt und ihre GmbH fast ohne Risiko über 1,6 Millionen Euro jährlich Bilanzgewinn „erwirtschaftet“. Zahlen ihre Mitarbeiter denn Sozialabgaben und bekommen eine Altersversorgung? Darüber erfährt der Leser auf der Webseite der Firma nichts.Wer bei ARD und ZDF das Privileg hat, für sein Wirken Rechnungen präsentieren zu dürfen, ist nicht bekannt. Markus Lanz wird das wohl erlaubt sein, Tagesschau-Sprecherin Judith Rakers wohl (noch?) nicht. Ein normaler Arbeitnehmer und Steuerzahler kann im Alltag davon nur träumen. Auch kein Wirtschaftsvorstand wird sich heimlich an der Consulting-Firma, die seinen Arbeitgeber berät, beteiligen. Wenn das herauskommt, fliegt er.
Exkurs: Günther Jauch – Robin Hood oder Heuschrecke?
Als Krösus unter den „ARD-Produzenten“ gilt zweifelsohne Günther Jauch, der wahrscheinlich 50 Millionen Euro Vermögen sein eigenes nennen darf. Über die Mammutgagen des Superstars vor seiner RTL-Zeit gab es lange Diskussionen. Passiert war nichts, weil es angeblich keinen „besseren“ gab und sein „Marktwert“ so hoch war. Bei fehlender Konkurrenz ließ sich das schlecht überprüfen. Ungeachtet dessen ist es dennoch eine dreiste Nummer, wenn Samariter Jauch (soll 72 Millionen Euro für gute Zwecke gespendet haben) seine – nicht zuletzt mit GEZ-Zwangsgebühren aufgebaute – Produktionsfirma i&u TV an eine US-Heuschrecke KKR verkauft. Wird diese die alten Arbeitsbedingungen seiner 153 Angestellten übernehmen?
Die oberen zehn Tausend (die Außertariflichen) und das Fußvolk (die Tariflichen)
Wieviel Außertarifliche und Tarifliche der ARD-Konzern zählt, ist nicht zu ermitteln. Übrigens ist der Terminus „Grundvergütung“ in der Graphik eine billige Irreführung, wie das Beispiel Bettina Schausten, der Leiterin des ARD-Hauptstadtbüros, zeigt. Die Dame darf zum Festgehalt von 156.120 Euro/Jahr zusätzlich auf Beihilfen, Altersversorgung, Familienzuschlag, Sterbegeld, Reisekosten, Übernachtungsgelder, Jubiläumsgelder, Trennungsentschädigung, Umzugskostenerstattung und noch sonstige „übliche“ ARD-Leistungen hoffen. Werden daraus nicht schnell 200.000 Euro ein zu versteuerndes Einkommen? Es ginge einfacher, wenn die Grundvergütung auf 3000 Euro reduziert wäre, dann wären nach außen alle unterbezahlt und die Neiddebatte gegenstandslos!
Was ist mit dem Prekariat – den „freien Freien“
Wie die obige Studie der LINKEN belegt, wird diese „Freien“ nicht nur diskriminiert, sondern haben zudem auch wirtschaftlich wenig zu lachen. Fehlende Altersabsicherung und Lohnfortzahlung bei Krankheit, schwankende Unterbezahlung und Benachteiligung gegenüber Festangestellten, auch Sexualbelästigungen und vieles mehr sind die relevanten Stichworte. Nach welchen Kriterien werden Aufträge an Fremdfirmen verteilt? In ihren Produktionsbericht gibt die ARD zwar die „Zulieferer“ bekannt, sagt aber nicht, ob diese Aufträge für 1000 Euro oder eine Million erhielten. Wann kommt der deutsche Robin Hood alias Boris Johnson und zerschlägt den? Boris Johnson will die BBC-Zwangsgebühren abschaffen und die Nicht-Zahler entkriminalisieren (PI-NEWS berichtete). Die AfD möchte mit dem GEZ-System genauso verfahren. Nach einer politischen Wende stünden ARD und ZDF zur Disposition. Die Betroffenen erkennen die schlechten Zeichen der Zeit. Neue Gesetze würden Inhalte, Vergütungen und Kontrolle regeln. Mit der Selbstherrlichkeit im „Dienste der Demokratie“ wäre es dann vorbei.
(pi-news.net)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.