Springe zum Inhalt

Gelesen

Auch Zeitungsenten machen Gänsehaut.

(tutut) - Wären da die "Gänsehautmomente" nicht, was bliebe nach drei Tagen papierloser weihnachtlicher Gestrigkeit, die sich Zeitung nennt und meint, die Zeit anhalten zu können? Der Papst als Aufmacher hat ausgespielt wie die Hilflosigkeit eines Priesters und Redakteurs, der das Thema verpasst, wenn er nach Mutti ruft und sein Leid einem Kontinent anartikelt: "Europa muss Christen helfen". Sie haben Gänsehaut  in Merkels neuen Kleidern und merken nicht, dass sie nackt sind. Einen Scheiß muss Europa,  wenn Christen sich nicht selber helfen und ihr Gott anderes zu tun hat. Statt Milliarden zu horten, sind die Kirchen in der Pflicht. Es scheint, sie wollen gar nicht Christen sein und dem auferlegten Armutsgelübde folgen. Das Christentum ist wie Judentum, aus dem es stammt, und der Islam als Konglomerat von beiden, eine orientalische Religion bzw. Ideologie. Aus ihren Kernlanden sind die Christen vertrieben worden und werden weiter verjagt. Verrennt sich ein Lokalblatt aber in eine Betteltour dorthin ins Abseits, während der Islam vor allem in der EUdSSR Jahre der offenen Tür mit Vollversorgung genießt, dann klingt es wie Hohn, wenn geschrieben steht: "In der Nähe der nordirakischen Millionenstadt Mossul boykottiert ein muslimischer Chefarzt die Zusammenarbeit mit der christlichen Gemeinde, die einen Krankenwagen zur Verfügung stellen kann. Im ehemals christlichen Karakosch in der Ninive-Ebene muss eine Ordensgemeinschaft um ihr Kloster kämpfen, das sie erst an die Terrormiliz 'Islamischer Staat' (IS) und dann an militante Islamisten verloren hat. Zwei Beispiele von Tausenden, die aus dem Nahen Osten berichtet werden". Mit Verlaub, Schreiber, der Islam ist's, stubid, -  und nicht ein Islamismus, den es nicht gibt - , der aber zu Deutschland gehört und dem sich sogar katholische Bischöfe als Wegbereiter andienen. Es ist scheinheilig, sich zu empören und Fakten nicht zu nennen, weil aus Presse Regierungspropaganda geworden ist. "Die Christen im Westen schauen fast gleichgültig zu, wie in der 'Wiege der Christenheit' zwei Jahrtausende eigener Tradition zu Ende gehen". Schauen "Journalisten" nicht auch schon seit Jahren zu, wie aus Abendland Morgenland wird? Und jetzt sollen es wieder andere richten, anstatt selbst was tun?  Fakes statt Fakten.  Gute Nacht, Chefredakteur! "Die Bundesregierung mit ihren Initiativen für Religionsfreiheit wird im Nahen und Mittleren Osten gehört. Aber die europäischen Partner, die so gerne und so oft die Werte des christlichen Abendlandes für eigene Zwecke heranziehen, halten sich vornehm zurück. Bei ihnen Solidarität mit den Glaubensschwestern und -brüdern einzufordern, sollte für die neue Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, die aus der Partei mit dem 'C' für 'christlich' kommt, eine ihrer ersten Aufgaben sein". Er lese das Grundgsetz,  ansonsten verpflichte die Christenheit eine Trollbeauftragte, wenn sie unfähig zur Selbsthilfe ist. Päpste und Bischöfe als Schwätzer und wohlfeile Leidartikel braucht niemand. Das Los der reichen Kirche ist kein Fall für den Steuerzahler! Papst Urban II. war es, der in Europa 1095 zum ersten Kreuzzug gegen die Muslime aufrief. Die Menschheit macht Geschichte, nicht rührselige Geschichten mit Gänsehaut und eine Seite PiffPaff "Debatte mit Zündstoff - Sind Feuerwerke heute noch zeitgemäß, oder gehören sie verboten? – Recherchen in der Schusslinie eines brandheißen Themas" plus zweieinhalb Seiten Feuerwerksreklame. Was sollen Leser davon halten? Gleich zur VHS in Spaichingen, um "Bier brauen lernen...Das Seminar findet von 10 bis 17 Uhr in der Lehrküche der Schillerschule statt und kostet 33 Euro, zusätzlich sind Materialkosten in Höhe von 15 Euro direkt beim Kursleiter zu entrichten". Für das Geld gibt es eine Menge frisches fertiges Bier zum Aufstoßen und ganze Fußballmannschaften unter den Tisch zu saufen. Ohne Volkshochschule, auch ein Anhängsel des Steuerzahlers, wie die Polizei, welche für Sicherheit der Bürger sorgen soll und nicht für neue Unsicherheit durch weiteres Herumvagabundieren: "Polizei startet mit neuer Struktur - Mehr Beamte sollen Präsenz zeigen – Was die Polizeireform fürs Jahr 2020 verspricht - Das neue Polizeipräsidium in Ravensburg soll zum 1. Januar 2020 seinen Betrieb in diesem Gebäude im Norden der Stadt aufnehmen. Es wird dann für die Kreise Ravensburg, Sigmaringen und den Bodenseekreis zuständig sein".   Die Prise Fakes darf nicht fehlen, auch Zeitungsenten machen Gänsehaut, ist halt nix mit dem "Qualitätsjournalismus", wenn Moslems kommen: "Flüchtlinge in der Ägäis wieder im Fokus - An den EU-Außengrenzen zur Türkei sind die Registrierungscamps überfüllt – Europäische Politiker besorgt". Daran ändert die "Seebrücke" TUT nichts mit solcher Weihnachtsbotschaft: "Plastiktüten nehmen spürbar ab - Tuttlinger Geschäfte bieten Alternativen an – Kunden bringen häufig Stofftaschen mit". Schluss mit Guggemusik? Für Gänsehaut ist dieauch  gut genug. Doktor Wikipedia erklärt's: "Als eine Gänsehaut (teilweise auch: Hühnerhaut oder Hinkelshaut, medizinisch: Piloerektion, lat.: cutis anserina) bezeichnet man das typische Bild von aufgerichteter Körperbehaarung und kleiner Erhebungen der Hautoberfläche vor allem an Armen und Beinen, das dem Anblick einer gerupften Gans ähnelt. Die Ursache für das Entstehen einer Gänsehaut beim Menschen ist bis heute nicht vollständig geklärt. Eine Bezeichnung für dieses Phänomen mit Bezug auf Gänse findet sich auch im Englischen (goose bumps), Italienischen (pelle d'oca), Russischen (гусиная кожа), Polnischen (gęsia skórka), Tschechischen (husí kůže), Dänischen (gåsehud), Lettischen (zosāda) und Ungarischen (libabőr).In Frankreich (Chair de poule), Spanien (Piel de gallina), Rumänien (piele de găină), Niederlande (kippevel) und der Schweiz wird das Phänomen auch als Hühnerhaut bezeichnet. In Graubünden (Schweiz), Vorarlberg (Österreich), dem Allgäu bis hin zum Chiemgau (südliches Bayern) wird Hennenhaut verwendet. In der Region um Wien wird die Bezeichnung leicht variiert zu Ganselhaut. Teilweise wird die Gänsehaut umgangssprachlich als Hühnchenkostüm oder Hummeltitten genannt. Bei Kälte (Zittern), Angst oder Erregung kommt es zu einer vom vegetativen Nervensystem gesteuerten Kontraktion des Haarbalgmuskels (lat. Musculus arrector pili), so dass sich der Haarfollikel über die Hautoberfläche erhebt und sich das Haar aufrichtet (medizinischer Fachbegriff Piloerektion). Dies dient der Einschließung von mehr Luft zwischen den Haaren. An generell unbehaarten Hautflächen, wie Fußsohlen und Handflächen, kann keine Gänsehaut entstehen. Regionen mit selbst nur minimaler bzw. stark rudimentärer Behaarung dagegen zeigen bei entsprechenden Bedingungen durchaus diese sehr eindeutige Reaktion. Gänsehaut tritt auf, wenn man von einem positiven Moment oder einem emotionalen Erlebnis berührt ist, wie zum Beispiel einem Musikstück oder einer jubelnden Menschenmenge. Gänsehaut kann auch im Rahmen der Totenstarre entstehen. Ursache ist eine erhaltene Erregbarkeit der Musculi arrectores pilorum". So, wie hätten Sie's denn gern? Hummeltitten zum Bienenstich!

SPAICHINGER GRÜNE AUF DEM HOLZWEG
Gemeindeordnung und Geschäftsordnung des Gemeinderats unbekannt?
(tutut) - Der vom Lokalblatt beschworene "Weihnachtsfrieden" wegen eines eventuellen Bürgermeisterwahlkampfs in Spaichingen ist ausgerechnet von der Redaktion und den üblichen als bürgermeisterfreundlich Unverdächtigen erwartungsgemäß gestört worden. Nun begibt sich noch der Fraktionsvorsitzende der Grünen im Gemeinderat auf den Holzweg und setzt einen Punkt darauf, indem er Unkenntnis der Materie offenbart:

Offener Brief!

... Der Sitzungsabbruch der Gemeinderatssitzungder Gemeinderatssitzung am 16.12.2019 in Spaichingen war ein eklatanter Verstoß gegen die Gemeindeordnung. Die Verantwortung hierfür der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen zuzuschieben, setzt dem Ganzen die Krone auf.. Wir beschreiben diese Sachverhalte als offenen Brief zur Kenntnisnahme aller Gemeinderäte, der Presse und des Landratsamtes einschließlich der Rechtsaufsicht. Letztere bitte ich hiermit um rechtliche Klärung...
(Alexander Efinger. Da irrt der Vorsitzende der Gemeinderatsfraktion der Grünen im Spaichinger Gemeinderat, wie auch schon vorher der CDU-Kreisrat und Vorsitzende der Fraktion "Pro Spaichingen", Harald Niemann in einer als Bericht deklarierten Zuschrift ans Lokalblatt, weshalb es Zeitverschwendung wäre, weiter auf den Inhalt einzugehen. Wer sich mit dem Sachverhalt ernsthaft befassen will, statt Remmidemmi in der Öffentlichkeit zu betreiben, einschließlich des Lokalblatts, sollte die Geschäftsordnung des Gemeinderats lesen. Darin steht wie in der Gemeindeordnung: "§36 Der Vorsitzende eröffnet,leitet und schließt die Verhandlungen des Gemeinderats. Er handhabt die Ordnung und übt das Hausrecht aus". In der Geschäftsordnung lautet dieser Passus: "§15 Verhandlungsfähigkeit und Verhandlungsleitung (§§ 36 Abs. 1; 37 Abs. 1 GemO) (1) Der Gemeinderat kann nur in einer ordnungsgemäß einberufenen und geleiteten Sitzung beraten und beschließen. (2) Der Vorsitzende eröffnet, leitet und schließt die Verhandlungen des Gemeinderats. Die Sitzung wird geschlossen, wenn sämtliche Verhandlungsgegenstände erledigt sind oder wenn die Sitzung wegen Beschlussunfähigkeit des Gemeinderats oder aus anderen dringenden Gründen vorzeitig abgebrochen werden muss". Efinger nennt selbst den Abbruchgrund und offenbart damit nach Jahren Zugehörigkeit zum Gemeinderat mutmaßliche Unkenntnis von dessen Arbeit. Er schreibt: *** Hier die Fakten: Sie (gemeint ist Bürgermeister Hans Georg Schuhmacher) haben am 16.12.2019 auf 18:00 Uhr zu einer Gemeinderatssitzung geladen. Zu Beginn dieser öffentlichen Sitzung haben Sie allen Anwesenden öffentlich mitgeteilt, dass Sie die Sitzung frühzeitig (gegen 19:45 Uhr) schließen wollen, da noch eine nichtöffentliche Sitzung folge und danach ein Essen* stattfindet. (*Weihnachts- und Jahresabschlussfeier des Gemeinderates um 20:30 Uhr im Restaurant Ochsenstüble mit PartnerInnen, Einladung mit Schreiben vom 09.12.2019).Sie schlossen die Sitzung nicht wie angekündigt gegen 19:45 Uhr..*** Den Rest kann man sich sparen wie auch das ganze Theater, wenn ein Fraktionsvorsitzender der Grünen nicht die Öffentlichkeit behelligen würde mit Regularien des Spaichinger Gemeinderats, welche ihm anscheinend nicht geläufig sind! Ebenso ist eine Lokalzeitungsredaktion nach dem Landespressegesetz verpflichtet: "§ 6 Sorgfaltspflicht der Presse - Die Presse hat alle Nachrichten vor ihrer Verbreitung mit der nach den Umständen gebotenen Sorgfalt auf Wahrheit, Inhalt und Herkunft zu prüfen.." Was ist bloß aus dem "Qualitätsjournalismus" eines Chefredakteurs geworden! Wo bloß soll sich Zeitungsleserschaft informieren, obwohl sie es eigentlich besser wissen müsste, dass nämlich nicht unbedingt Wahrheit ist, was in Zeitungen steht.)

Wohnsitzlose im Winter
Erstes "Ulmer Nest" steht
Obdachlose können in Ulm testweise eine neu entwickelte, transportable Schlafunterkunft nutzen. Zwei Exemplare werden nach Auskunft der Entwickler am Freitag am Karlsplatz sowie im Alten Friedhof aufgestellt.Die beiden "Ulmer Nester" bestehen aus massivem Holz und Stahlblechteilen, von Innen sind sie abschließbar. Die kastenartigen Schlafmöglichkeiten sollen Obdachlose im Winter schützen.
(swr.de. 80 Milliarden im Jahr für Kalkutta und Hundehütten fürs eigene Volk. Millionenfach solche Schlafsärge verteilt, und schon wäre Platz für Merkels Dauergäste.)
<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<
DER WITZ DES TAGES
Jury wählt Ulm als eine von sieben Zukunftsstädten aus
Ulm ist auch im Wettbewerb Zukunftsstadt in Phase 3
Eine Jury aus Expertinnen und Experten wählte in den vergangenen Wochen die besten Ideenkonzepte im „Wettbewerb Zukunftsstadt“ aus. Nun steht Ulm als eine der sieben Gewinner-Städte fest. Die Bewerbung der Stadt Ulm hat mit einem Umsetzungskonzept mit dem Motto "Nachhaltigkeit digital mitgestalten - Internet der Dinge für ALLE"
(Stadt Ulm. Wischiwaschi*innen für alle*innen. Titelinflation à la DDR.)
<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

 ===================
NACHLESE
Idee einer gemeinsamen europäischen Armee
Souveränität statt Säbelrasseln
Wem nutzt es?
Die Idee einer gemeinsamen Armee ist älter als die Europäische Union, doch bislang hat, was die Verteidigung angeht, jedes EU-Land sein eigenes Militär. Die Debatte um eine gemeinsame Verteidigung begleitet Europa schon seit dem Zweiten Weltkrieg. Anfang der 50er Jahre wäre es fast zu einer Europäischen Verteidigungsgemeinschaft (EVG) gekommen, die Pläne waren fertig ausverhandelt und in Deutschland bereits ratifiziert. Doch die französische Nationalversammlung stoppte das Projekt 1954 – aus Furcht, zu viel an nationaler Souveränität einzubüßen. Seitdem ist bis heute in dem Bereich nicht mehr viel vorangekommen. Seit 2005 gibt es sogenannte EU-Kampfgruppen aus mehreren Staaten – an einem Krisenherd eingesetzt wurden sie aber noch nie. Und die Verbände hätten diese Nagelprobe wohl auch kaum bestanden....
Es stellt sich natürlich immer die Frage: Cui bono, wem nutzt es? Dem deutschen Volk sicher nicht. Wenn man das brutale Vorgehen der Europäischen Gendarmerietruppe (Eurogendfor) gegen die Gelbwesten in Frankreich betrachtet, sollte selbst dem Letzten klarwerden, dass eine aus Brüssel gesteuerte Armee kaum mehr als eine Prätorianergarde der Kamarilla um Ursula von der Leyen wäre....Artikel 73 Absatz 1 Nummer 1 des Grundgesetzes bestimmt: „Der Bund hat die ausschließliche Gesetzgebung über: die Verteidigung einschließlich des Schutzes der Zivilbevölkerung.“ So muss es bleiben. Die Wehrhoheit darf sich das deutsche Volk nicht nehmen lassen.
(eigentümlich frei. Babel braucht kein bewaffnetes Gebabbel.)
===================

Europäische internationale Armeen gab es während der ganzen Geschichte des Kontinents, mehr oder wenig freiwillig. Meist lockten  sieg- und beutebringende Feldzüge.

Videokommentar von Markus Gärtner
Klartext: Mein Baum und unser Land
Von MARKUS GÄRTNER
Jeden Morgen sehe ich ihn, beim Gassi gehen. Diesen Baum, der einmal eine prächtige Pflanze war. Jedes Jahr trug er viele Mostäpfel. Jetzt trägt er noch einen einzigen Ast auf der dünnen Krone.Seine besten Zeiten sind unübersehbar vorbei. Der Stamm modert vor sich hin, auf der Rückseite klafft ein großes Loch. Man kann durch den Baum hindurch schauen. In der Mitte ist der Stamm ausgedünnt und neigt sich zur Seite. Oben, auf der schwindsüchtigen Krone, thront wie ein kleines Zierdach der letzte Zweig.Dieser Baum wird für mich immer mehr zum Gleichnis unseres Landes, Deutschland. Einst mit großer Substanz, zehrt das Land sich selbst auf. Die Mitte wird ausgelaugt, geplündert. Sie neigt sich, sie schwächelt, sie droht abzubrechen, unter dem Druck stetig wachsender Lasten, die mit Klimasteuern den berühmten Punkt erreichen könnte, an dem sie bricht. Ganz oben thronen die 1% und die politische Kaste, die das Land aussaugt, solange es etwas hergibt, damit die bunte Utopie errichtet werden kann.EINEN Unterschied gibt es allerdings zwischen dem Baum und unserem Land. Der Baum stirbt vollkommen ab, seine Wurzeln können ihn nicht mehr ernähren. Unser Land kann dagegen noch gerettet werden, wenn sich an der Wurzel etwas regt – und sagt: wir schneiden Dir da oben die Zufuhr ab, wenn Du so weitermachst. Viel Zeit haben wir dafür aber nicht mehr…
(pi-news.net)

Schwarz-Rot-Gold ist Demokratie, nicht kunterbunt.

******************************
DAS WORT DES TAGES
Wenn die Menschen das Gefühl haben, dass die Migration ein Problem geworden ist, dann muss man sich dem stellen. Man kann kein Demokrat sein, ohne auf die Menschen zu hören...Die Sorge, ein politischer Islam könne Gefahren für uns bringen, müssten wir offener diskutieren und nicht einfach als rechte Polemik abweisen.
(Klaus von Dohnanyi (SPD), früherer Erster Bürgermeister von Hamburg, in der "Welt")
*******************************

Haferburgs Rückblick 2019: Der Energie-Harakiri
Es dürfe historisch gesehen das erste Mal in der Geschichte Deutschlands der Fall sein, dass die Verschlechterung der Lebensbedingungen der Bevölkerung offizielles Regierungsziel ist...Was außerhalb Deutschlands für Kopfschütteln sorgt, ist innenpolitisch ein Sieg auf der ganzen Linie. Die Mehrheit der Bürger, die Medien und selbst der größte Teil der politischen Opposition sind auf Klima- und Weltuntergang eingestimmt. Die Sojalatte-Adabeis der grünen Stadtbiotope sind am meisten begeistert. „Was soll uns die alberne Demokratie, wenn doch die Hütte brennt und wir alle morgen sterben müssen?“ Um die acht Jahre, die uns nur noch zur Weltrettung bleiben, ist es allerdings sehr still geworden. Klugerweise hat die Politik deshalb den Weltuntergang vom Jahr 2100 aufs Jahr 2050 vorverlegt. Das ist dringlich genug zum Motivieren, aber auch weit genug weg zum Überprüfen...
(achgut.com. Immitiert Merkel ein falsches Bild von Nero? Singen kann sie nicht und auf Olympischen Spielen nicht siegen. Er hat aufgebaut, sie schafft ab.)

Jasmin Kosubek im Gespräch mit dem Ex-Polizisten und Autoren Stefan Schubert
Terror am Breitscheidplatz: Geheimdienstoperation mit tödlichen Kollateralschäden?
Der Terroranschlag vom Breitscheidplatz vor drei Jahren hat die Bundesrepublik aufgerüttelt. Zwölf Menschen sind gestorben, 55 wurden verletzt, einige davon schwer. Die Aufklärung des Falles ist bislang eher dürftig, und der Ex-Polizist Stefan Schubert zweifelt trotz des Untersuchungsausschusses an der Aufarbeitungsintensität. Schubert hat bereits zahlreiche Bücher zum Thema innere Sicherheit verfasst, sein jüngstes Werk heißt „Anis Amri und die Bundesregierung: Was Insider über den Terroranschlag vom Breitscheidplatz wissen“.Wie sich herausstellte, war Amri verschiedenen Geheimdiensten bereits lange Jahre bekannt. Schon in dem kleinen tunesischen Dorf Oueslatia, in dem er aufwuchs, waren viele junge Männer dem IS zugeneigt. Amri schloss sich den Extremisten an und kam 2011 nach Europa, zunächst nach Italien. Dort verbüßte er eine Haftstrafe, eine eigentlich vorgesehene Abschiebung wurde nicht vollzogen.Amri setzte daraufhin seine Reise nach Deutschland fort. Auch dort pflegte er enge Kontakte zu radikal-islamischen Kreisen. All dies war dem Sicherheitsapparat bestens bekannt, aber nichts wurde unternommen, um den Gefährder aus dem Verkehr zu ziehen. So führt Schubert in seiner Analyse aus, dass Amri gezielt für die Informationsgewinnung eingesetzt wurde, um so IS-Terrorzellen in Libyen ausfindig zu machen. Also eine Geheimdienstoperation mit tödlichen Kollateralschäden? Eine Frage, der Jasmin Kosubek im Gespräch mit dem Ex-Polizisten und Autoren Stefan Schubert nachgeht.
(pi-news.net)

Thilo Sarrazin
Requiem für eine Volkspartei
Mit der SPD geht es unaufhaltsam bergab. Dabei haben sich zwei Lager herausgebildet. Dem Wunsch der neuen Vorsitzenden und ihrer Unterstützer, die große Koalition möglichst schnell zu verlassen, steht die Haltung der SPD-Abgeordneten im Deutschen Bundestag entgegen. Dabei geht es auch um die persönliche Lebensplanung.
(achgut.com. Ohne staatliche Selbstversorgung: nur Penner?)

Wer hat was Besseres?
Das Christentum ist bedroht – warum das auch für Atheisten relevant ist
Gottesdienst in Basel angegriffen – von Linken, die Islam verteidigen. »Männer aus dem arabischen Raum« greifen in Aue das Pfarramt an – 51-jähriger niedergestochen. Stellen wir uns vor, es wären Moscheen angegriffen worden! Ist uns das Christentum egal?
VON Dushan Wegner
(Tichys Einblick. Es gibt Besseres, nämlich den Verstand, wozu also zum noch Schlechterem greifen, der Welteroberung unter grüner Flagge?)

Weihnachtsgruß und ein Brief an die liebe Oma
Dänische Identitäre: „Erlebe Weihnachten vor der Terrorabwehr“
Von ALSTER
Die jungen Patrioten „Generation Identitær“ aus Dänemark haben zur Weihnachtszeit vor dem großen und weitläufigen Freilichtmuseum „Den Gamle By“ (Die Alte Stadt) ein riesiges Plakat auf Merkel-Klötzen befestigt. Text: „Erlebe Weihnachten vor der Terrorabwehr“. Zur wie üblich einfallsreichen und gewaltfreien Aktion der Identitären schreiben sie auf ihrer Seite:
***Durch die Unsicherheit des multikulturellen Experiments sind Weihnachtsmärkte ein besonderes Ziel des islamischen Terrors geworden, weil sie alte und stolze europäische Traditionen repräsentieren. [..] Wir glauben nicht, dass unsere Städte in Betonblöcke gehüllt werden sollten, sondern dass der Terror an den europäischen Grenzen gestoppt werden muss. Die gemütlichen (hyggelig) alten Straßen und Plätze unserer Städte müssen wieder sichere Räume für Familien sein.***
Der Gamle By ist ein Freilichtmuseum in Aarhus, der zweitgrößten Stadt Dänemarks. Dort kann man die städtische Kultur und Geschichte erleben. Außerdem gibt es eine große Dauerausstellung von der Wikingerzeit bis zur Gegenwart mit historischen Szenen, Spielen und Aktivitäten. Auch der Mauerfall ist dort thematisiert.Die jungen Dänen wollten nicht nur auf die Zeit vor den Betonklötzen aufmerksam machen; sie verlangen vor allen Dingen den Grenzschutz für Dänemark und Europa.
Deutsche Öko-Planer wollen keine hyggelige Stadt
Öko-Planer mit dem Visionär Ekhart Hahn wollen in Wünsdorf bei Berlin die erste Klimaneutrale Gemeinde Deutschlands bauen. In der „Eco City“ soll es hundertprozentig „nachhaltig“ und „interkulturell“ zugehen.Nach dem nationalsozialisten und dem kommunistischen neuen Menschen soll der ökosozialistische Mensch gezüchtet werden. In ihrer Printausgabe wagt die „Junge Freiheit“ einen Blick in die Zukunft: Im Jahr 2030 steht „Eco-City“ – die*der Laura*Daniel mailt ihrer Oma in Niedersachsen Neujahrsgrüße aus „Eco-City“..
(pi-news.net)

OMG
Gedanken an Weihnachten
Von Tomas Spahn
Weihnachten mit Bergoglio, Schäuble, Habeck und Stegner - Oh my God. Hitler, Stalin, Mao und all die anderen Verbrecher, die Millionen von Menschenleben auf dem Gewissen haben, können sich freuen. Egal, ob sie an Gott geglaubt oder ihn lediglich für das Ammenmärchen einer nach Seelenfrieden suchenden, verderbten Menschheit betrachtet hatten – ihrer ist das Paradies. „Vatican News“, das Medienportal der katholischen Herrschaften in Rom, verkündete: *** »Weihnachten erinnere uns daran, dass jeder Mensch in den Augen Gottes kostbar sei, führte Franziskus weiter aus: „Gott liebt dich nicht, weil du richtig denkst und dich gut benimmst; er liebt dich und fertig. Seine Liebe ist bedingungslos, sie hängt nicht von dir ab. Du kannst falsche Vorstellungen haben, du kannst alles Mögliche angestellt haben, aber der Herr verzichtet nicht darauf, dich zu lieben.“ Gottes Liebe sei nicht nachtragend, sondern treu und geduldig; Gott werde arm an allem geboren, um uns mit dem Reichtum seiner Liebe zu gewinnen. Und die Gnade sei auch gleichbedeutend mit Schönheit. „Im Guten wie im Schlechten, in der Gesundheit und der Krankheit, in Glück oder Traurigkeit, in seinen Augen erscheinen wir schön: nicht aufgrund dessen, was wir tun, sondern aufgrund dessen, was wir sind,“ betonte Franziskus.«*** Die Tatsache, dass für mich Lebewesen wie Hitler, Stalin, Mao und Co. nichts Menschliches mehr haben, mag meine Privatansicht sein. Sie hat weder diesen Gott noch dessen Sprachrohr in Rom zu interessieren. Die Tatsache jedoch, dass Franziskus hier in der Konsequenz jedem noch so psychopathischen Gewaltverbrecher Generalabsolution erteilt, halte ich dennoch für mehr als bedenklich. ..
(Tichys Einblick. Das "Christentum" schafft sich selbst ab. Die Welt ist verrückt, da möchte auch ein Papst nicht abseits stehen. Was sagt eigentlich das aktuelle halbe Dutzend Gegenpäpste dazu?)

Bundesregierung genehmigt Rüstungsexporte in Rekordhöhe
Die Exportgenehmigungen für Rüstungsgüter in Deutschland erreichen einen neuen Höchststand. Dies könnte in der Koalition für Ärger sorgen.Nach drei Jahren Rückgang haben die von der Bundesregierung genehmigten Rüstungsexporte 2019 einen neuen Rekordwert erreicht. Der bisherige Höchststand aus dem Jahr 2015 wurde mit 7,95 Milliarden Euro bereits bis zum 15. Dezember knapp übertroffen. Im Vergleich zum Vorjahr bedeutet das schon vor Jahresende eine Steigerung um 65 Prozent. Die mit Abstand umfangreichsten Lieferungen wurden mit 1,77 Milliarden Euro für den EU- und Nato-Partner Ungarn genehmigt, vor Ägypten (802 Millionen Euro) und den USA (483 Millionen Euro). Die Zahlen gehen aus Antworten des Wirtschaftsministeriums auf Anfragen der Bundestagsabgeordneten Sevim Dagdelen (Linke) und Omid Nouripour (Grüne) hervor, die der Nachrichtenagentur DPA vorliegen. ..Der Anteil der besonders umstrittenen Exporte in sogenannte Drittländer, die weder der EU noch der Nato angehören oder mit diesen gleichbehandelt werden (wie etwa Australien), ging in diesem Jahr im Vergleich zum Vorjahr zwar von 52,9 auf 44,2 Prozent zurück. Die absolute Zahl stieg allerdings um fast eine Milliarde Euro an. Unter den zehn wichtigsten Empfängerländern befinden sich fünf solche Drittländer... Unter den Top Ten befinden sich neben den VAE und Ägypten mit Algerien auf Platz 7 (238 Millionen Euro), Katar auf Platz 8 (223 Millionen Euro) und Indonesien auf Platz 10 (201 Millionen Euro) drei weitere Staaten, die wegen ihrer Menschenrechtspolitik in der Kritik sind...
(Neue Zürcher Zeitung. Für die Selbstverteidigung bleibt nichts außer der Schweizer Garde und die  Abschaffung des Landes.)

Bundeswehr in Afrika
Bundesregierung verweigert Frankreich militärische Unterstützung
Gleich zweimal bat Frankreich Deutschland um militärische Hilfe in der Sahel-Zone – und bekam zwei Absagen. Die FDP wirft der Regierung Strategielosigkeit vor – und der Verteidigungsministerin „Ankündigungspolitik“..„Das Bundesministerium der Verteidigung hat eine Anfrage von Frankreich um Unterstützung beim Aufbau einer Spezialkräfteeinheit („Combined Joint Special Operations Task Force“ /CJSOTF), die auch an weitere europäische Nationen gerichtet wurde, ablehnend beantwortet“, schreibt das Bundesverteidigungsministerium (BMVg) in Berlin als Antwort auf eine sogenannte Kleine Anfrage der FDP-Sicherheitsexpertin Marie-Agnes Strack-Zimmermann und weiteren Fraktionskollegen..
(welt.de. Die Bundeswehr ist nicht für französische Abenteuer zuständig, sondern für die Verteidigung des eigenen Landes. Die Frau ist freie Verlagsrepräsentantin, hat "Geschwätzwissnschaften" studiert und sitzt seit zwei Jahren - damals 59 - erstmals im Bundestag, Dr.phil. für "Bilder aus Amerika: eine zeitungswissenschaftliche Studie über die USA-Berichterstattung im Zweiten Deutschen Fernsehen (ZDF", von 1988 bis 2008 für den mittelständischen Nürnberger Jugendbuchverlag Tessloff tätig, für den sie Buchhandlungen in NRW und im nördlichen Rheinland-Pfalz betreute. Damit wird jemand in der FDP "Sicherheitsexpertin". Ist sowas nicht Volksverarschung? Die Frau ist Mitglied im Rat der Stadt Düsseldorf, war 2008 bis 2014 Erste Bürgermeisterin und Stellvertreterin des Oberbürgermeisters der Landeshauptstadt Düsseldorf, "ist eine leidenschaftliche Motorradfahrerin. Sie besitzt u. a. eine BMW R 1200 C und ist stellv. Mitglied der Parlamentarischen Versammlung der NATO".)

Verdopplung seit 2007
Bundesarbeitsministerium: 12,6 Milliarden Euro im Jahr für ausländische Hartz-IV-Bezieher
VON Redaktion
Die Ansprüche von Ausländern auf Grundsicherung haben sich laut Bundesregierung seit 2007 fast verdoppelt. Die Zahl der deutschen Hartz-IV-Empfänger ist dagegen stark zurückgegangen....Nicht enthalten sind in diesen Summen staatliche Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz, die an (noch) nicht anerkannte Asylsuchende, geduldete oder zur Ausreise verpflichtete Ausländer gezahlt werden. Die staatlichen Ausgaben für diese betrugen im Jahr 2018 abzüglich Rückzahlungen 4,7 Milliarden Euro... Die Summe bei den Hartz-IV-Zahlungsansprüchen von deutschen Haushalten sank von knapp 30 Milliarden im Jahr 2007 auf nunmehr 22,1 Milliarden Euro, das sind 7,9 Milliarden Euro weniger, wie es in der Antwort des Arbeitsministeriums weiter heißt...
(Tichys Einblick. Weiß nun endlich jeder in diesem Land, wofür er arbeitet? Was macht das französische Volk in solchen Fällen? Generalstreik!)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.