Springe zum Inhalt

Gelesen


Rüstet sich Spaichingen für den nächsten Prim-Tsunami? Die Deichelmaus hat der Stadt ihren Spitznamen gegeben. Durch diese Tunnelröhren kommt sogar ein Elefant bequem in sein Himmelreich.
Ansichtssache
Der Bürgermeister ist gefordert
Von A. Lothar Häring
(Ist die Berichterstattung der Schwäbischen Zeitung nicht ein bisschen skandalös? Da fragt ein offenbar ahnungsloser Lothar A. Häring, vielleicht muss er ja auch nur so tun, "Kann eine Stadt liebenswert sein, die so zerstritten ist?" und meint weiter: "Bürgermeister Hans Georg Schuhmacher hat eine ansprechende Rede gehalten...er hat die Berichterstattung der 'örtlichen Presse' im Bürgermeister-Wahlkampf gerügt, aber er hat wenig zu dem Thema gesagt, das für Spaichingen das wichtigste für die Zukunft ist: Wie kann man die Stadt versöhnen, wie die Gräben wieder zuschütten?" Stattdessen, so der Kommentator, " verfiel Hans Georg Schuhmacher eher in alte Feindbilder, wobei die Kritik 'an der örtlichen Presse' das kleinste Problem war", denn so Häring, "er denkt offenbar nicht an die schlichte Binsenweisheit, dass zum Streiten zwei Seiten gehören, und dass auch er und vor allem seine Hintersassen ihren Teil zum Unfrieden beigetragen haben". Wo saß übrigens Häringmitz seinemHinternin dieser Zeit? Hat er da nur Schwäbische Zeitung gelesen? Und so moraliisiert er: "Der alte und neue Bürgermeister hätte sich nichts vergeben, wenn er auf seine Widersacher zugegangen wäre und ihnen angeboten hätte: "Lasst uns die Vergangenheit vergessen und einen Neuanfang wagen. Ich reiche Euch die Hand. Statt dessen hielt er deutlich Distanz". War Häring auf einer Deppenversammlung? Der hat offenbar nichts verstanden, sitzt im Glashaus, und meint, mit Steinen werfen zu müssen. Die Schwäz will offenbar weitermachen wie bisher. Was er ausgerechnet dem Bürgermeister vorwirft, und übergeht dabei die Binse, trifft in erster Linie auf dessen Herausforderer zu, und zwar von Anfang an, noch bevor der sich offiziell beworben hat. Hat Häring mal dessen Rundschreiben gelesen oder das "Psychogramm" eines Psychotherapeuten und Wahlhelfers des Herausforderers? Kann er ja wohl nicht, stand ja kaum was darüber in der Zeitung. Der Herausforderer war ja wohl Zeitungs Liebling, deshalb wird überschlagen, dass dieser es war, der persönlich geworden ist und gespalten hat. Was ist denn aus dessen Umfeld heraus unternommen worden, was einen Fraktionskollegen des Herausforderers, der kreisweit der CDU-Spitzenmann ist - welche Rollen haben da ein Kauder und ein Wolf gespielt? - zum Tritt aus Gemeinderat und Partei geführt haben? Warum sind zwei weitere Ratsangehörige mit undemokratischen Begründungen abgetreten? Jetzt also soll der Bürgermeister schuld daran sein, weil nicht der Herausforderer, sondern er klar gewählt worden ist? Ist dies nicht eine Beschimpfung von dessen Wählern? Müssen die sich angesichts solcher Häring-Analyse nicht für bekloppt und bescheuert vorkommen? Die Zeitung macht anscheinend weiter wie bisher, disqualifiziert sich in ihrer pressegesetzlichen Rolle, ihre offensichtliche Kampagne gegen den Bürgermeister scheint also nicht zu Ende zu sein. In welcher Welt lebt eigentlich dieser Häring, der auf einmal meint, nach Spaichingen kommen zu müssen oder gehen muss, um einen "Kommentar" zu schreiben, der Fakten auf den Kopf stellt? Hat Häring schon mal etwas davon erfahren, wie seine Zeitung in der Öffentlichkeit von Amtsseite schon früher bloßgestellt worden ist? Vermutlich, weil sie so korrekt berichtet, wie es das Landespressegesetz vorschreibt.)
Gute Wünsche für Schuhmacher und das „Team Spaichingen“
Grußworte zur Amtseinsetzung des Bürgermeisters
Von Regina Braungart
Die Amtseinfühung von Bürgermeister Hans Georg Schuhmacher (wir haben berichtet)...
(Schwäbische Zeitung. Was wurde berichtet? Ob die Leser schon vergessen haben, wie ein Bericht auszusehen hat, damit er informiert? Was bei der Amtseinsetzung gesagt worden ist, erfahren die Leser so kaum. Ob der Bürgermeister schizophren sein und darüber ein Buch geschrieben haben müsste oder Indianer auf dem Heuberg, um entsprechend Platz zu finden in der "Lokalpresse"?)
Andreas Wiertz verwandelt Holz in Collagen
(Schwäbische Zeitung. Selbst wenn er es verbrennen würde, muss das dann in der Zeitung stehen?)
Dach der Kolpingkapelle soll bald erneuert werden
(Schwäbische Zeitung. Gott Kolping?)
Heuberg-Oskar kröntAuswanderer-Projekt
Thorsten Buhl macht Thema bekannter
„Vom Heuberg in die Neue Welt“, für ein Buch und einen Film zu diesem Thema haben Buchautor und Filmregisseur Thorsten Buhl und sein Co-Autor Franz Preitler aus den Händen von Ursula Mattes vom Heimatverein den ersten „Heuberg-Oskar“ bekommen.
(Schwäbische Zeitung. Preise gibt's wie Steine auf der Alb, Probleme macht das Finden von Preisträgern.)
Sparkasse hilft Kindergärten und Pflegeeinrichtungen für Senioren
Die Kreissparkasse Tuttlingen spendet mehr als 75 000 Euro und sorgt dieses Jahr für Freude bei annähernd 100 Kindergärten, Alten- und Pflegeheimen. Ermöglicht wurde diese Spende an gemeinnützige Einrichtungen im Landkreis Tuttlingen durch das PS-Sparen.
(Schwäbische Zeitung.Pflicht ist keine Spende,wozu diese Lobsudelei?)
Schura steigt in Kleinkindbetreuung ein
(Schwäbische Zeitung.Heißt die Stadt nicht Trossingen?)
Viele Zeitzeugen loben die Schaffung von Wohnraum durch Hohner
(Schwäbische Zeitung. 2012?)
Pflegende Angehörige erhalten Freiräume
Ein neues Betreuungsangebot für Demenzkranke öffnet am 14. Juni im Elias-Schrenk-Haus
(Schwäbische Zeitung. Wer zahlt's, die Kirche?)
Stellungnahme
„Befürchtungen waren richtig“
(Schwäbische Zweitung. Dürfen Tuttlinger-CDU-Stadträte jetzt schon Kommentare schreiben? Das ist doch ein Leserbief!)
White Eagle heizt in der Ostbaarhalle ein
(Schwäbische Zeitung.Öl ausgegangen?)
Landwirt plant Hühnerstall für 22 000 Tiere
Hattinger Ortschaftsrat und Immendinger Gemeinderat akzeptieren Millionen-Projekt
(Schwäbische Zeitung. Artgerecht?)
Gekündigte Schlecker-Frauen bekommen keine Abfindung
Arbeitsagentur sieht gute Chancen – Abgeordneter Grimm ermuntert zur Qualifikation
(Schwäbische Zeitung. Zwei Wochen nach der Pressemitteilung des Abgeordneten Leo Grimm wird davon in der Schwäz etwas gemeldet! Erist ja nicht Landtagspräsident mit offenbarer Dauersitzungsleitung im Wahlkreis.)