Springe zum Inhalt

Gelesen

Ein jeder radele der Grünen Laster.

(tutut) - Aschermittwoch ist nichts vorbei. Nachrichten von und mit einer närrischen Welt halten an. Ahoi auf dem Narrenschiff! Da müht sich eine Jungredakteurin vergebens mit einer Bleiwüste als Artikel, zu erklären, warum Deutschland Weltmarktführer im Strompreis ist. Sie kommt gar nicht auf die Frage aller Fragen, bleibt gleich hängen wie in einem Kinderaufsätzchen: "Tagtäglich knipsen Menschen das Licht an, laden das Smartphone auf oder stellen die Waschmaschine an. Die Ziffern des Stromzählers drehen währenddessen ihre Runden und sammeln Kilowattstunde um Kilowattstunde. Am Ende des Monats kommt dann die Rechnung. Doch welche Faktoren haben eigentlich Einfluss auf den Strompreis?"  Dazu erfährt der erstaunte Leser: "Wenn auf dem Heuberg ein Baum in eine Freileitung falle, dann müssten Mitarbeiter raus fahren, und die Leitung vom Baum befreien. Wird die durch ein Erdkabel ersetzt, ist die Wahrscheinlichkeit für Einsätze der Bereitschaft deutlich geringer".  Gesprungen ist sie mit der Behauptung: "So setzt sich der Strompreis zusammen". Die Antwort behält die Schreiberin nach der Landung auf dem Bettvorleger für sich oder weiß es nicht, denn sie findet nicht zur Sache. Die aber ist, sie sei hier verraten: Der durchschnittliche Strompreis in Deutschland ist auf 31,73 Cent/kWh gestiegen,  diese Zahl hat der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) ermittelt.  52 % des Preises machen demnach staatliche Kostenanteile wie Steuern, Abgaben und Umlagen aus. Die Gesamtbelastung durch staatliche Strompreisanteile liegt bei 36 Milliarden € und hat damit einen Rekordwert erreicht. Im zurückliegenden Jahrzehnt ist die Belastung der Stromkunden durch staatliche Anteile um rund 70 % gestiegen. Auf Deutsch: Der Staat lässt die deutschen Verbraucher für seine misslungene "Energiewende" Jahr für Jahr mehr blechen. Ein bekannter schwäbischer Unternehmer wies jüngst in einem Interview auf den Skandal hin: Er hat auch ein Fabrikle in Lothringen, in Frankreich, und dort kostet für ihn der Strom nur die Hälfte. Noch eine Frau, die Zeitung schreibt: "Der Pakt ist gescheitert - Das Flüchtlingsdrama an den türkischen Grenzen ist die Folge des Stillstands der EU in der Asylpolitik". Warum sagt sie nicht: Merkel ist gescheitert mit ihrem Kampf gegen Grundgesetz und Rechtsstaat? Diese macht einfach so weiter, sieht sich "Migranten", aber nicht Deutschland verpflichtet, holt noch mehr ins Land, kämpft wie Dona Quijote gegen "Rechts". Und eine Schreiberin macht die Knappin und faselt weiter von "Flüchtlingen", während es im Land drunter und drüber geht wegen eines globalen Virus, der auch die deutsche Insel der seligen Unbedarften gefunden hat.  Wahn unter der Sonne mit denglischem  Geschwurbel: "Career Walk und Aufstiegsworkshop - Kontaktstelle Frau und Beruf Schwarzwald-Baar-Heuberg organisiert Veranstaltungen". Das mit der neuen Pest haben sie noch nicht mitgekriegt? Und er auch nicht, der Randgruppen zu Maß und Mitte macht: "BTHG: Umsetzung fordert Kreisverwaltung - Mit Beginn des Jahres ist weiterer Teil des Bundesteilhabegesetzes in Kraft getreten - Es ist die größte Sozialreform seit der Einführung der Hartz IV-Gesetze: das Bundesteilhabegesetz (BTHG). Die Regelungen, die Menschen mit Behinderung zu mehr Teilhabe und Selbstbestimmung verhelfen soll, werden seit 2017 umgesetzt".  Wahnsinnig interessant. "'Die einschneidendste Stufe ist Anfang des Jahres in Kraft getreten', sagte Bernd Mager, Dezernent für Soziales und Arbeit beim Landkreis. Er sieht das Amt aber gut aufgestellt". Es geht aber nicht um Tore in diesem unseren Lande, sodern darum, wie Toren es schaffen könnten, die Bürger von panikartigen Hamsterkäufen abzuhalten, sich dafür aber zu maskieren, obwohl nach Fasnet die Masken ausgegangen sind. Und noch einer muss aufpassen, denn hinter ihm steht die Spaichinger Opposition, und die mag es offensichtlich nicht, dass es der Stadt gut geht, obwohl dies auch der Bürgermeisterzweitkandidat aus Immendingen  immer wieder hervorhebt. Was will er denn da noch?  Mehr Geld verdienen, klar. Nach den Grünen und dem Geschäftsführer des CDU-Kreisverbandes nun sie: "Pro Spaichingen stellt sich hinter Hugger - 'Große Übereinstimmung der Wege und Ziele". Sollten sich Spaichinger Bürgervertreter nicht hinter Spaichingen stellen? Was bleibt, wenn nach der MS auch noch andere mit ihren Arbeitsplätzen gehen? Nicht alle werden aber ihnen zurück in die Höhle zu Marx folgen: "Grüne plädieren für mehr Dienstreisen mit dem Fahrrad". Der Leidartikler kennt sich dabei nicht einmal in Erdkunde oder Recht aus, wenn er propagiert: "Europa muss aktiv werden - Europäische Politiker sind in diesen Tagen womöglich nicht in der Stimmung, Recep Tayyip Erdogan zuzuhören, aber wo der türkische Präsident recht hat, hat er recht. Monatelang habe er den Europäern gesagt, dass sein Land die Tore für Flüchtlinge in Richtung Westen öffnen werde, wenn es von Europa nicht mehr Unterstützung erhalte, sagte Erdogan am Montag. Doch Europa habe die Warnungen in den Wind geschlagen. Erst seit er die Tore vorige Woche dann wirklich geöffnet habe, erhalte er besorgte Anrufe von europäischen Politikern". Nachrichten aus einer Scheinwelt mit falschen "Flüchtlingen"  und einem Despoten, der Größenwahn hat.   Was geht Europa  Krieg unter Moslems an? Nun können wirklich nur noch Kinder die Welt retten. Erst Schule schwänzen, dann das: "Wie ein Fitnessstudio in Sachen Rechtsstaat - Schüler lernen in Planspielen Aufgaben und Arbeitsweise von Polizei und Justiz kennen", auf dass diese niemand mehr braucht, Deutschlandabschaffer stören die nur. Wozu dann noch Lokführer nötig sind,  wegen Gäubahn und so, das versteht niemand: "Lokführer-Einsatztruppe soll erst 2021 ihren Dienst aufnehmen - Der Start der geplanten Lokführer-Einsatztruppe in Baden-Württemberg verzögert sich erneut. Die Truppe, die Lücken bei der Bahn stopfen soll, soll nun 2021 den Dienst aufnehmen, wie ein Sprecher des Verkehrsministeriums am Montag in Stuttgart mitteilte". Ohne Züg? Ohne Gleise? Dann doch lieber gleich einen Witz des Tages: "Die Grenzen Deutschlands stehen nicht für jeden offen“. Sagt der bayerische Innenminister. Was weiß der, was niemand sonst sieht oder weiß?

Spaichingen
Umgehungsstraße: Regierungspräsidium untersucht Variante 4
Der Vorschlag von Hermann Stier für eine Trasse entlang der Bahnlinie galt lange als Außenseitervorschlag. Doch nun untersucht das Regierungspräsidium auch diese Variante auf ihre Umsetzbarkeit.
(Schwäbische Zeitung. Über 50 Jahre murkst Spaichingen an einem unhaltbarenb Zustand herum und sorgt nicht für Menschenschutz. So wird es bald die Beerdigung aller Pläne geben, denn eine grüne Regierung  baut das Land gerade ins vorindustrielle Zeitalter zurück. )

Gegen den Klimawandel: Tuttlinger starten in enkelgerechte Zukunft
Schweren Herzens habe er seinen 40 Jahre alten Kühlschrank geopfert und ihn gegen ein energieeffizientes Modell eingetauscht. Das war nur der erste von vielen Schritten in eine enkelgerechte Zukunft für Matthias Kremer. Er möchte nicht weiterleben wie bisher und seine Enkel tatenlos dem Klimawandel überlassen. Um noch mehr Menschen zu einem bewussteren Leben zu animieren, leitet Kremer bald den „Klima-Kreativkreis enkelgerechteres Leben“ an der Volkshochschule Tuttlingen (vhs). „Der Deutsche verbraucht im Durschnitt elf Tonnen CO2 im Jahr. Dabei müssten wir auf drei bis vier Tonnen kommen.“ Als ehemaliger Chemielehrer wisse er schon seit Jahrzehnten, dass die Ressourcen der Erde endlich sind....
(Schwäbische Zeitung. O Trulala! Niemand lebt in oder für Zukunft. Wollen ein paar Leute Gott spielen? Bildungskatastrophe an der Volkshochschule? Wer sagt denen mal, was Klima ist und woher die Albberge stammen? Sollte auch eine "Crossmedia-Volontärin" interessieren, bevor sie sowas schreibt.)

Corona-Virus hat kaum Auswirkungen auf regionalen Tourismus
Die Donaubergland GmbH hofft indes, dass durch die weltweit verbreitete Krankheit der Trend zu regionalem Urlaub noch verstärkt wird. Die Zahlen für den Landkreis Tuttlingen sind aber auch so spitze.
(Schwäbische Zeitung. Noch ein Schmankerl. Das wissen die jetzt schon, wo es erst anfängt?)

Angespannte Lage an EU-Außengrenze
Kretschmann zur Flüchtlingsaufnahme: "Wir sind für alles gewappnet"
Nach der Grenzöffnung der Türkei nimmt die Zahl der Migranten an der EU-Außengrenze weiter zu. Während Ministerpräsident Kretschmann (Grüne) Baden-Württemberg "für alles gewappnet" sieht, ist der Landkreistag skeptischer.
(swr.de. Linksgrüne Staatspropaganda gegen Grundgesetz und Recht.)

30 bestätigte Fälle in BW
Coronavirus: Landesregierung will schnelle Ausbreitung mit Maßnahmenpaket verhindern
(swr.de.Ahnungslos und unfähig im Hier und Jetzt.)

Razzien wegen Schleuserkriminalität in mehreren Bundesländern
Im Zuge von Ermittlungen gegen mutmaßliche vietnamesische Schleuser hat die Bundespolizei am Dienstag mehr als 30 Objekte in Baden-Württemberg und sechs weiteren Bundesländern durchsucht. Eine der Durchsuchungen fand in Bühl (Kreis Rastatt) statt. Hier wurden fünf vermutlich illegal eingeschleuste Vietnamesen festgenommen, um ihre Identität zu überprüfen. Schwerpunkt der Razzien war Berlin, wie ein Sprecher der Bundespolizei sagte. Insgesamt waren rund 700 Bundespolizeibeamte in Berlin, Sachsen, Niedersachsen, Hessen, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Mecklenburg-Vorpommern im Einsatz.Die Ermittlungen richten sich gegen 13 Beschuldigte, bundesweit kamen 6 mutmaßliche Schleuser in Untersuchungshaft. Mindestens 155 Vietnamesen sollen von der Bande über den Landweg nach Deutschland eingeschleust worden sein.
(swr.de.Und? Was ist mit den übrigen Millionen Eingeschleusten? Ist der Staat selbst nicht größter mutmaßlicher Schleuser?)

Werkstätten fordern Geld vom Staat für Investitionen für Elektroautos
Nach Auffassung des baden-württembergischen Kraftfahrzeuggewerbes sind hohe Investitionen in die Autowerkstätten nötig, um die Betriebe fit für die Elektromobilität zu machen. "In den Werkstätten löst die von der Politik angestrebte Verkehrswende hin zur Elektromobilität einen massiven Investitionsbedarf aus, während dadurch die Werkstattumsätze sinken werden", sagte Verbandschef Michael Ziegler am Dienstag in Stuttgart...
(swr.de. Weg von der sozialen Marktwirtschaft, hin zur DDR-Planwirtschaft. Ende bekannt. Niemand will E-Mobile. Wann werden die "kostenlos" vor die Häuser gestellt mit Ladestationen im Ausland?)

===============
NACHLESE
Kein Grund zur Panik?
Coronavirus: Die Angst der Regierenden vor der Angst der Regierten
Ein regierungsnaher Ökonom hält die Angst vor dem Virus für schlimmer als das Virus. Die Infizierten werden anderer Ansicht sein. Angeblich gibt es keinen Grund für Panik, doch beruhigende Argumente hört man von der Bundesregierung nicht.
VON Ferdinand Knauss
...Historische Erfahrungen zeigen, dass die Stabilität von Regierungen, ja sogar von politischen Systemen langfristig davon abhängig ist, dass sie ihren Bürgern Schutz bieten können. Wenn die Bürger den Eindruck bekommen, dass die Regierenden beziehungsweise der Staat sie hätte besser schützen können, ist diese Stabilität gefährdet. Panik ist das, was die Regierenden immer am meisten fürchten müssen, denn sie zerstört Ordnungen und löst die Normalität von Machtverhältnissen auf. Menschenmengen in Panik tun nicht mehr, was Autoritäten wollen. Panik ist der Albtraum jeder Macht...
(Tichys Einblick. Merkel ist Kapitänin auf der "Panik" und schmeißt gerade ein ganzes Volk von Bord vor der Übergabe an die Wellen.)
==================

Jetzt greifen die griechischen Grenzpolizisten zu drastischen Mitteln
Erster Toter der Flüchtlingskrise II: Syrer beim illegalen Grenzübertritt erschossen
Von EUGEN PRINZ
"Wenn wir die Schleusen öffnen, überleben eure Regierungen keine sechs Monate!“
Diese Aussage traf der türkische Innenminister Süleyman Soylu im Juli letzten Jahres. Nun ist es soweit: Erdogan hat die Schleusen geöffnet, weil er von der EU mehr Geld für sein militärisches Abenteuer in Syrien und für die Versorgung der etwa 3.6 Millionen Flüchtlinge in seinem Land erpressen will. Außerdem möchte er, dass die EU der Türkei einen Teil der Flüchtlinge abnimmt.
Nicht nur Syrer
Dass das nicht alles Syrer sind, sondern auch Moslems aus anderen Krisenherden dieses Planeten, ist bekannt. Zudem gibt es Berichte, dass es sich bei vielen dieser „Flüchtlingen“ um Dissidenten handelt, die Assad stürzen wollten, gescheitert sind und deshalb aus Syrien fliehen mussten. Erdogan geht es außer der finanziellen Unterstützung auch noch darum, sowohl EU, als auch die NATO zu nötigen, ihm in Syrien Beistand zu leisten und Druck auf Putin auszuüben. Und wie eingangs erwähnt, will der türkische Präsident zudem einen Teil der Flüchtlinge in seinem Land an die EU loswerden. Über die möglichen Hintergründe dieses Ansinnens gibt ebenfalls das Video am Ende dieses Beitrages Aufschluss.
Bisher keine Einigung
Inzwischen laufen intensive Gespräche zwischen der EU und Erdogan. Nach Berichten der WELT hat der türkische Präsident ein Angebot der EU über eine Milliarde Euro abgelehnt. Sein Kommentar dazu:
„Wen wollen sie hereinlegen? Wir wollen dieses Geld nicht.“
Auch der deutsche Außenminister Heiko Maas bekam vom türkischen Außenminister Mevlüt Cavusoglu sein Fett per Twitter ab..Die Türkei lässt also ihre Muskeln spielen. Nach Erdogans Angaben haben sich bereits „Hunderttausende“ auf den Weg an die griechische Grenze gemacht. Die EU-Grenzschutzagentur Frontex erwartet, dass es zu „Massenmigrationsströmen“ aus der Türkei in Richtung Griechenland kommen wird.
Der erste Tote
Können Sie sich, liebe Leser, noch daran erinnern, als man uns 2015 weismachen wollte, es wäre nicht möglich, die deutsche Außengrenze gegen die Flüchtlinge zu schützen? Derzeit zeigen uns die Griechen, dass es dabei nur auf eines ankommt: Die Entschlossenheit, das mit allen Mitteln zu tun. Und die hat die griechische Regierung. Gestern gab es nach ausländischen Medienberichten und einer Meldung auf Twitter den ersten Toten. Der Syrer Ahmad Abu Emad wurde beim Versuch des illegalen Grenzübertritts von griechischen Grenzpolizisten erschossen. Die näheren Umstände sind nicht bekannt, es kann jedoch davon ausgegangen werden, dass der Syrer dabei Gewalt ausgeübt hat.
Das Elend der Einheimischen
In der Sendung „Spiegel TV“ wurde am 2. März auf RTL in einem Filmbericht mit dem Titel „Lost auf Lesbos“ darüber berichtet, was die einheimische Bevölkerung auf Lesbos derzeit erdulden müssen. "Flüchtlinge" schneiden in den Plantagen die Olivenbäume ab, weil sie Brennholz brauchen und zerstören so die Existenzgrundlage der Bauern. Außerdem brechen manche der "Migranten" in die Häuser der ortsansässigen Menschen ein.
Baerbock und Breitenbach: Immer rein damit!
Währenddessen fordert die Grünen-Chefin Annalena Baerbock, dass Deutschland 5000 besonders schutzbedürftige Menschen aus den Flüchtlingslagern auf den griechischen Inseln aufnimmt. Ein entsprechender Antrag dazu liege bereits im Bundestag vor, so Baerbock. Laut der Berliner Sozialsenatorin Elke Breitenbach (Linke) könne die Bundeshauptstadt kurzfristig bis zu 2000 von jenen Migranten aufnehmen, die die Türkei in Richtung Europäische Union verlassen haben.
„Wir haben freie Unterkünfte, die wir schnell herrichten und belegen können.“
(O-Ton der Berliner Sozialsenatorin Elke Breitenbach)
Es bleibt abzuwarten, ob die Bevölkerung mit diesem großzügigen Angebot der beiden Politiker*innen auch einverstanden ist.
Merkel-Regierung wird kein zweites 2015 mehr aushalten
Wie am Anfang dieses Beitrags erwähnt, hat der türkische Innenminister vorausgesagt, dass „unsere Regierungen“ keine sechs Monate überleben, wenn die Türkei die Schleusen öffnet. Gemeint sind damit natürlich die Regierungen „aufnahmefreundlicher“ Staaten wie Deutschland. Und das wissen diese Regierungen auch. Die Menschen hierzulande werden kein zweites 2015 mehr tolerieren, ohne auf die Barrikaden zu gehen. Deshalb wird die EU alles tun und jede Kröte schlucken, um diesem Spuk so schnell wie möglich ein Ende zu bereiten. Wie schnell das gehen wird, hängt einzig und allein davon ab, wie unverschämt Erdogan seine Karten ausreizt. Jedenfalls ist die Merkel-Regierung sehr daran interessiert, weiterhin heimlich still und leise, ihre kontinuierliche Ersetzungs-Migration betreiben zu können, die vom „menschengemachten Klimawandel“ und anderen Ablenkungs-Themen trefflich vor den Augen der Öffentlichkeit verborgen wird. Da kann natürlich die Bundeskanzlerin solche Augenöffner wie das, was sich gerade an der türkisch-griechischen Grenze abspielt, überhaupt nicht gebrauchen und wird deshalb auf eine schnelle Übereinkunft mit der Türkei dringen.Eines steht jedoch jetzt schon fest: Die EU wird aus dieser Nummer nicht ohne die Aufnahme einer bedeutenden Anzahl dieser Flüchtlinge herauskommen, egal wie viel sie am Ende des Tages der Türkei zahlt. Und wer das Gros dieses Kontingents aufnehmen wird, darüber besteht wohl kaum ein Zweifel. Worüber auch kein Zweifel besteht, ist die Tatsache, dass in dieser Situation wieder mehr Menschen den Wert der AfD erkennen werden.
Interessante Hintergründe zur aktuellen Fluchtbewegung
Ibrahim Seven, 74, Aramäer und damit Ur-Syrer, ist Gründungsmitglied von agadeka e.V. (Verein der Opfervölker des Osmanischen Reichs). In einer Videobotschaft berichtet er über die Hintergründe der derzeitigen Fluchtbewegung aus seiner Sicht...
(pi-news.net)

*******************
DAS WORT DES TAGES
Wer ist eigentlich dümmer? Wer so lügt oder wer sich so belügen lässt? In Luxemburg ist der öffentliche Personennahverkehr jetzt „kostenlos”. In Schottland gibt es demnächst „kostenlose” Tampons und Binden. Als ob das alles einfach so vom Himmel fällt. Es gibt da ja kein „kostenlos”, sondern nur, dass jemand anderes es nun zahlen muss. Der Steuerzahler. Mancher mehr, mancher weniger. Es reicht aber, dass sich genügend Leute finden, die die Politik dafür wählen. Manche sind so doof, dass sie wirklich glauben, das wäre „kostenlos”. Andere sind einfach davon überzeugt, dass sie auf Kosten anderer leben könnten. Im Prinzip der Einstieg in das „bedingungslose Grundeinkommen”, bei denen dann alle und eigentlich auch ganz auf Kosten derer leben, die noch a) blöd genug sind zu arbeiten und b) blöd genug sind, Steuern zu zahlen.
(Hadmut Danisch, danisch.de)
**********************

Videokommentar von Markus Gärtner
Was würde sie zur Doppelkrise sagen?
Von MARKUS GÄRTNER
Was ist aktuell der Unterschied zwischen Deutschland und seinen Nachbarländern? Ganz einfach: Bei den Nachbarn suchen die Kanzler für Corona und die eskalierende Migrationskrise Lösungen, in Deutschland dagegen sucht man die Kanzlerin. Dieses Video zeigt Stimmen, Einschätzungen und Kritik im Internet. Ein Blogger vermutet die Kanzlerin im Bunker, wo sie abwartet, bis es draußen still wird. Willy Wimmer erklärt derweil, wie die neue Volksfront bei uns aussieht und was sie mit der Nachfolge von Frau Merkel zu tun hat.Alle drei Kandidaten für die Nachfolge an der Spitze der CDU, sagt er, sind quasi eingemauert. Sie werden von der Nazi-Keule getroffen, wenn sie sich von Merkels Politik verabschieden. Wimmers Prognose: „Wenn derjenige von den drei Kandidaten, der sich letztlich durchsetzt, nicht am Tag nach seiner Wahl den Sturz der Bundeskanzlerin auf die Tagesordnung setzt, bleibt von der CDU/CSU und von Deutschland nichts mehr übrig“.
(pi-news.net)

Giffey und Lambrecht gegen Art. 33 II Grundgesetz
Hadmut
Die SPD will den Staat vom Rechsstaat zur totalitären Planwirtschaft umbauen. So sieht einer der Schritte dazu aus: Die FAZ schreibt Giffey will Frauenquote für Bahn und Co.
*** Wenn es nach den Plänen von Familienministerin Franziska Giffey und Justizministerin Christine Lambrecht (beide SPD) geht, nehmen die wichtigsten Unternehmen im Alleineigentum des Bundes in Sachen Gleichstellung künftig eine Vorbildfunktion ein. Bis Ende des Jahres 2025 sollen in deren wichtigsten Führungspositionen zu 50 Prozent Frauen sitzen..***
50 Prozent für Frauen?
Und die anderen 50 Prozent dürfen sich dann die restlichen Geschlechter teilen?
Und was genau ist da eigentlich eine „Frau”? Wie stellte man das fest?
Nun sagt aber Artikel 33 Absatz II Grundgesetz
*** Jeder Deutsche hat nach seiner Eignung, Befähigung und fachlichen Leistung gleichen Zugang zu jedem öffentlichen Amte.***
...Als Justizministerin ist Christine Lambrecht für Verfassung zuständig und eigentlich wäre sie die erste, die Giffey sagen müsste, dass das so nicht geht. Aber den Eindruck, dass es ein aussichtsloses Unterfangen ist, der Juristin Lambrecht die Bedeutung der einzelnen Grundrechte nahezubringen, hatte ich schon öfters. Bei Feministinnen hört das alles schon bei Artikel 3 auf. Eins bis drei werden willkürlich verschwafelt und der Rest sabotiert. Und auch mit Artikel 3 scheint Lambrecht Verständnisprobleme zu haben, denn da steht Gleichberechtigung, nicht Gleichstellung. Und schaut man sich die entsprechenden Begründungen von Bundesrat und Bundestag zu dieser Grundgesetzänderung an, dann stand da drin, dass man so eine Quote gerade nicht haben will. Aber SPD-Frauen haben sich noch nie darum gekümmert, was Inhalt und Begründung eines Gesetzes sind...Ein wesentlicher Unterschied zwischen Lambrecht und Giffey ist, dass ich Giffey noch ganz vernünftig fand, als ich die das erste Mal gehört habe, damals wollte sie gerade von der Berliner in die Bundespolitik und hat sich halbwegs benommen. Seitdem kommt sie mir mit jeder Aussage, die ich höre, dümmer, inkompetenter und verlogener vor. Bei Lambrecht dagegen war das schon von Anfang an so....
(danisch.de. Demokratie und Rechtsstaat waren noch nie ein Thema im Kommunismus.)

Papst wusste vom Holocaust
Vatikan öffnet sein Geheimarchiv - Forscher landen am ersten Tag "richtigen Treffer"
Aus der Vatikan-Botschaft in der Schweiz hätten sie Fotos von der Ermordung von Juden im Osten gefunden. "Das heißt, die wussten hier mit Bildmaterial, was da passiert."..
(focus.de. Die Alliierten wussten es auch und machten sich damit ebenfalls gemein wie der Vatikan. Jeder, der es wissen wollte, wusste, dass sie alles wussten. Sie haben Verbrechen geduldet.)

++++++++++++++++++
CORONA-EPIDEMIE
Das Ende der Welt, wie wir sie kennen
Das Coronavirus könnte Chinas Regime zu Fall bringen. Aber was geschieht, wenn es auch den globalen Kapitalismus in die Knie zwingt? Warum eine Verbindung aus Liberalismus und Kommunismus unsere letzte Hoffnung ist.
(welt.de. Der Katzenvirus, er ist der schlimmste!)
++++++++++++++++++

Krise an den EU-Grenzen
Wir haben Verantwortung für das Flüchtlingsdrama und müssen die Konsequenzen tragen
An der türkisch-griechischen Grenze eskaliert die Lage: Tausende Flüchtlinge wollen nach Europa. Und die EU? Ihr fällt nur Abschottung ein – obwohl sich die Flüchtlingsfrage wieder krisenhaft zuspitzt. Das ist ignorant und hartherzig. Denn Europa hat sich selbst in diese Sackgasse manövriert. Von FOCUS-Online-Redakteurin Henriette Jedicke
(focus.de. Geht's noch, Madame? Einen Scheiß müssen wir! Sagen Sie das mal Ihrem Herrn Burda!)

"Das Schädlichste am Coronavirus ist die Überreaktion darauf“
Marcel Fratzscher: "Ein Herunterkochen der Corona-Berichterstattung wäre angebracht".
Hamsterkäufe und die Absage vieler Veranstaltungen wegen des Coronavirus seien übertrieben, sagt Topökonom Marcel Fratzscher. Alle sollten sich beruhigen, so der Chef des DIW – auch zum Wohle ihrer Arbeitsplätze und ihres Einkommens.
(welt.de.Die Welt ist verrückt, Deutschland ein Irrenhaus. Noch Fragen?)

Gerd Held
Ein orientierungsloses Land
Deutschland treibt in der Mitte Europas dahin wie ein Tanker mit Ruderschaden. Auf der Brücke herrscht Ratlosigkeit. Das spürbare Ende der Ära Merkel wird zu einer Übergangszeit führen, in der sich Gelegenheiten ergeben, um eine andere Politik zu beginnen. Der herrschende Komplex, zu dem auch die Massenmedien gehören, wird allerdings mit allen Mitteln versuchen, seine Macht zu behaupten. (achgut.com. Die Beinlosen mit den langen Nasen im Kriechgang.)

Wolfgang Meins
Die Amokfahrt von Volkmarsen und eine seltsam stumme Staatsanwaltschaft
Vor gut einer Woche fuhr in Volkmarsen ein 29-Jähriger Mann mit einem Mercedes-Kombi in Zuschauer am Rande des Rosenmontagsumzugs. Dabei verletzte er 61 Personen, darunter auch viele Kinder. Seitdem ist der Fall weitgehend aus den Medien verschwunden. Die Staatsanwaltschaft scheint es mit Angaben zum Motiv des Täters nicht eilig zu haben.
(achgut.com. Weiß die Politik noch nicht, was die Justiz sagen soll?)

Marcus Ermler
Ist die AfD die Wurzel des Antisemitismus in Deutschland?
Das israelische „Institute for Zionist Strategies“ ist in einer wissenschaftlichen Studie der Frage nachgegangen, ob es einen Zusammenhang zwischen dem Ausmaß des Antisemitismus in Europa und dem Aufstieg der extremen politischen Rechten gibt. Die Ergebnisse sind für Deutschland überaus interessant. ...So klärt Studienmacher Touboul auf, dass der Aufstieg der AfD sich „teilweise mit der Zunahme antisemitischer Vorfälle im untersuchten Zeitraum“ überschneidet. Jedoch bestehe „der Anteil der extremen Rechten am Phänomen des Antisemitismus“ in viel geringerem Umfang als es deutsche Behörden veröffentlichen. Daher kommt Touboul auch zu dem Schluss für Westeuropa, und somit auch Deutschland: „Rechtsextremismus ist heutzutage nicht die Hauptmotivation für Antisemitismus in Westeuropa und die Veränderungen im Grad des Antisemitismus hängen, falls vorhanden, nicht notwendigerweise von der politischen Konsolidierung der extremen Rechten ab“.
(achgut.com. Wer Feinde Israels ins Land holt, darf sich nicht wundern, dass diese gemäß ihrer Ideologie judenfeindlich sind.)

Noch ist Europa nicht verloren
Lesbos und das Ende des Universums
Lesbos wehrt sich dagegen, dass die Insel zur Umgehungsstraße fürs NGO-Geschäft degradiert wird. Besserdeutsche beschimpfen sie dafür als »Faschisten«. Warum stellen diese »Guten« nicht ihr eigenes Zuhause und ihre Büros zur Verfügung?
VON Dushan Wegner
(Tichys Einblick. Warum helfen die Grünen nicht unter grüner Flagge in der Wüste beim Klima- und Weltretten?)

Horch, was kommt von draußen rein
Was macht Hassan aus Marokko an griechisch-türkischer Grenze?
Montagmittag sendete NDR Info zwischen 12.10 Uhr und 12.30 Uhr einen Beitrag zur Situation an der griechisch-türkischen Grenze. Der Reporter des NDR befragte einen Mann, der bereits die zweite Nacht unter freiem Himmel verbracht hatte und Deutsch sprach. Ein syrischer Arzt mit Fremdsprachkenntnissen, der sich und seine Lieben aus der Türkei retten will? Nein, denn erstens ist die Türkei relativ sicher. Zweitens lässt die Türkei gar keine Flüchtlinge herein oder durch, sondern derzeit nur welche raus aus dem Land. Drittens ist Hassan Alleinflüchtender.Und warum spricht er Deutsch? Er hat einige Jahre in Dortmund gelebt, bis er abgeschoben wurde, erwähnt der Reporter. Jetzt will Hassan aus der Türkei aber wieder „nach Europa“ kommen. Es bedarf nicht viel Fantasie, welches europäische Land seine Traumdestination darstellt. Interessant ist immerhin sein riesiger Reiseweg.Man fragt sich unweigerlich, warum er nicht die kürzere Route über Spanien gewählt hat, sondern den Riesenumweg über die Türkei an die griechische Grenze wählte. Woher hatte er das Geld für seine Umwegflucht aus dem sicheren Marokko? Verdient man dort so gut, dass das Schleppergeld in wenigen Jahren (seit der Abschiebung aus Deutschland) zusammengespart war? Oder kann Hassan rechnen und weiß aus Erfahrung, wie viel man in Deutschland für nichts bekommt und wie viel er monatlich wird zurückzahlen können? Das fragte der Reporter nicht, sondern bedauerte Hassan nur, weil der Tränengas abgekriegt hatte und draußen übernachten musste. Schlimm für Hassan. Doch Hassan ist ein Guter, so wie der Reporter. Generös appelliert er am Ende des Beitrages an die Zuhörer des NDR, wenigstens die Kinder aufzunehmen. Oder die Leute aus Kriegsgebieten, aus Afghanistan oder Syrien. Um ihn sei es nicht so wichtig.
(pi-news.net)

Schöner Wohnen in Sibirien.

Strategiekonferenz der Linkspartei
Wenn der Sozialismus mit menschlichem Antlitz zwinkernd lacht
Felix Krautkrämer
Die Reichen können aufatmen, Industrielle sich den Angstschweiß von der Stirn wischen: Glaubt man der Linkspartei drohen ihnen im Fall der sozialistischen Revolution doch keine Zwangsarbeit und Gulaghaft. ... Bei einer offenen Mikrofonrunde meldete sich Christine Buchholz, Bundestagsabgeordnete aus Hessen, zu Wort und äußerte Bedenken zu einer ihrer Ansicht nach allzu rigorosen Energiepolitik. Ironisch meinte sie: „Die Energiewende ist auch nötig. Nach der Revolution. Und auch wenn wir ein Prozent der Reichen erschossen haben, ist es immer noch so, daß wir heizen wollen. Wir wollen uns fortbewegen. Das ist so.“ Allgemeines Lachen im Publikum und auf dem Podium, wo unter anderem Linken-Chef Bernd Riexinger sitzt. Der ergänzt dann auch. „Wir erschießen sie nicht. Wir setzen sie schon für nützliche Arbeit ein.“ Noch lauteres Gelächter, Schenkelklopfen. Bombenstimmung unter den Genossen. Doch nachdem der Bild-Journalist Ralf Schuler einen kurzen Videoausschnitt der Szene in den sozialen Netzwerken veröffentlichte, ruderte Riexinger schleunigst zurück und gab sich reumütig. „Der Kommentar der Genossin war unakzeptabel, wenn auch erkennbar ironisch. Meine Reaktion darauf hätte sehr viel unmißverständlicher sein müssen“, schrieb er auf Twitter...
(Junge Freiheit. Weiß doch jeder, wie es Lenin und Stalin gemacht haben. Witzig können das 100 Millionen Tote des Kommunismus aber wohl nicht finden.)

Kriminalitätsbericht der Polizei für 2019
Köln: Messermänner und Senioren-Trickbetrüger auf dem Vormarsch
Von MANFRED ROUHS
Bei Streitigkeiten und Körperverletzungsdelikten kamen in Köln im vergangenen Jahr häufiger als 2018 Messer zum Einsatz. Das ergibt sich aus dem jetzt vorgelegten Kriminalitätsbericht der Polizei für 2019. Drastisch angestiegen ist zudem die Zahl der Trickbetrügereien zum Nachteil von Senioren, die um 80 Prozent auf 4000 Fälle in die Höhe geschossen sind.Über die Nationalität der Messermänner, die in 548 Fällen zustachen, dabei 726 Menschen verletzten, 19 Menschen töteten und in 16 weiteren Fällen Menschen zu töten versucht haben, mag die Kölner Polizei nichts mitteilen. Muss sie auch nicht. Wir wissen genug … das Problem ist jung und männlich.Der „Kölner Stadt-Anzeiger“ zitiert Kripochef Stephan Becker mit dem Hinweis, die Täter hätten oft „aus völlig nichtigem Anlass“ zum Messer gegriffen und zugestochen. Mehr Auskünfte mag die Polizei zu den Tricktätern geben, die 2019 erstmals tausendfach alte Menschen um ihr Hab und Gut zu betrügen versucht und dies jeweils in einem von hundert Fällen auch geschafft haben. Sie melden sich telefonisch aus professionell organisierten Callcentern, erzählen abenteuerliche Geschichten und versuchen damit, Senioren zur freiwilligen Herausgabe ihrer Ersparnisse zu veranlassen. Zur Aufklärung dieser Taten ist die Kölner Polizei auf die Hilfe der türkischen Polizei angewiesen. Denn die Callcenter stehen in der Türkei. Und die türkischen Beamten zeigten sich zuletzt kooperativer als früher – weil die Täter ihre Opfer zunehmend nicht nur in Deutschland, sondern auch in der Türkei suchten. Das bedeutet im Umkehrschluss: Solange nur Deutsche zu Opfern wurden, war die Sache den türkischen Behörden offenbar weniger wichtig …
(pi-news.net)

Aufruf zur weiteren Flüchtlingsaufnahme
„Wir haben Platz“: Die Heuchelei geht weiter
An den Toren der EU harren wieder Tausende Migranten aus. Und in Deutschland laufen Willkommenskulturschaffende und Asylprofiteure wieder zur Hochform auf. Unter dem Hashtag #WirHabenPlatz fordern sie die Aufnahme von mehr Einwanderern. Die Heuchelei dieser gespielten Solidarität fällt ihnen nicht auf.
(Junge Freiheit. Bitte Adressen notieren.)

Amadeu-Antonio-Stiftung
Bund fördert linke Projekte nicht mehr: Berlin springt ein
Mehrere linke Projekte und Vereine, die nicht mehr vom Bundesprogramm „Demokratie leben“ gefördert werden, erhalten jetzt finanzielle Unterstützung vom Land Berlin. Das Abgeordnetenhaus hat dazu sein Landesprogramm gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus aufgestockt.
(Junge Freiheit. Wie lange bezahlt der Bundessteuerzahler noch den Unterhalt Berlins für kommunistische Spinnereien?)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.