Springe zum Inhalt

Gelesen

(tutut) - In diesen merkelwürdigen Zeiten  entgleisen alle Züge, denen Adolf von  Knigge einst mühselig versucht hat, Schienen zu bauen. Die Kaiserin ohne Kleider  kennt keine Parteien mehr, außer ihrer eigenen und deren Flöten.  So stimmt sie die Schalmeien an, welche Erich einst dem Udo geschenkt hat  im Tauschhandel für dessen Lederkittel.  In Merkels Genossenschaft  müssen Genossinnen und Genossen  schon eine ganze Weile kein Grundgesetz mit Meinungs- und Pressefreiheit mehr genießen, kaum jemand hat's vermisst, und nun, da es ums Ganze geht, um die totale Abschaffung Deutschlands und der Deutschen, muss sich auch König Kunde daran gwöhnen, dass er nicht mehr das Volk ist, sondern nur noch Schütze Arsch. Wikipedia erklärt's: "Schütze Arsch im letzten Glied ist eine Redewendung im deutschsprachigen Raum. Sie bezeichnet eine Person, in der Regel einen Mann, der Demütigung, ungerechte oder schlechte Behandlung erfährt oder generell eine niedrige hierarchische Stellung ohne Einfluss hat. Die Redewendung leitet sich aus dem militärischen Kontext ab. Schütze ist ein Synonym für Soldat und bezeichnet in den deutschen Armeen den niedrigsten Dienstrang. Das 'letzte Glied' deutet die Position an letzter Stelle in der Formation an ('das Letzte sein'). Das abwertende Wort Arsch wird hier als Eigenname verwendet und unterstreicht den Zustand der Machtlosigkeit. Auch die allein auf 'Schütze Arsch' verkürzte Form ist gebräuchlich. In der Psychologie von Gruppen ist dies die ω-Position. Beispiele: 'Eine Sache ist es, den Krieg als Leutnant oder General mitzumachen, Paul, eine andere, als Schütze Arsch nichts anderes als Kanonenfutter zu sein'. 'Entweder dein Chef kann dich leiden, dann kommst du vielleicht mal auf die Liste. Mag er dich nicht, dann bleibst du ewig Schütze Arsch im letzten Glied'".  Milliardäre  mit ihren Supermärkten  kommen nun maskenfrei zur Sache und zeigen ihren Kundenkönigen,  wofür sie die schon immer gehalten haben.  Erst die Höflichkeitsfloskel, dann zur Sache mit Gängelung, als ginge es zum Schafstall. Hier setzt sich fort, was in asozialen Medien Regel ist, wo auch Dienstleister der Bürger  und ihre Büros  jene Sprichwörtlichen rauslassen, als hätten sie diese schon miteinander gehütet.  Bürgerpflicht ist, sich wilder Duzerei  zu überlassen!  Da fallen alle Schranken, da wird gegängelt und geschimpft, gemaßregelt und denunziert.  Drei in einem Auto ist einer zu viel. Hinaus mit ihm.  Befehl ist Befehl! Ein Volk in seinem Element.  Das anze Hygienegetue ist eine Farce und spricht in der Realität dem Verstand Hohn.  Der Knüppel ist wieder aus dm Sack!  "Im Bewußtsein seiner Verantwortung vor Gott und den Menschen, von dem Willen beseelt, als gleichberechtigtes Glied in einem vereinten Europa dem Frieden der Welt zu dienen, hat sich das Deutsche Volk kraft seiner verfassungsgebenden Gewalt dieses Grundgesetz gegeben". Wer hat's wieder genommen? Dem jetzt  auch kronenlosen Kunden gilt Knigges Rat  besonders: "Übrigens soll der, welcher kaufen will, die Augen auftun, und es ist  unvernünftig, einen Handel  einiger Wichtigkeit zu schließen, ohne vorher sich Kenntnis von dem wahren Werte der Sache erworben zu haben, die man zu kaufen die Absicht hat".

Elsässer müssen sich selbst Ausgehbescheinigungen
für die Polizei erteilen

Strenge Ausgangssperre wird kontrolliert
"Grüne Brigade" ahndet Corona-Verstöße im Elsass
Seit drei Wochen herrscht im Elsass wegen der Corona-Pandemie eine strenge Ausgangssperre. Nicht einmal Spazierengehen, Radfahren oder Wandern in der freien Natur sind erlaubt, Verstöße werden geahndet. Einheiten der Gendarmerie, die sogenannten "Grünen Brigaden", gehen im Elsass Streife und ahnden Verstöße gegen die Ausgangssperre. Normalerweise spüren die Mitarbeiter Umweltsünder auf oder helfen verirrten Wanderern. Nun sorgen sie dafür, dass niemand unbefugt in der Natur unterwegs ist. Die Regeln sind streng - und sie werden durchgesetzt. Nach mehr als zwei Wochen Ausgangsbeschränkung gibt es keine Toleranz mehr. Da ist Patrick Simon von der "Grünen Brigade" aus Hagenthal le Bas konsequent: "Ufer, Wald, Fitnessparcours sind verboten. Es gibt keine Ausnahmen. Das gilt für alle und jeden." Auch in den Wäldern und auf den höchsten Vogesengipfeln sind die Brigaden unterwegs. Hier oben ist zurzeit noch nichts los, aber das könnte sich bald ändern, sagt Nicolas Krust aus Soultz: "In drei, vier Wochen werden wir vermutlich mehr Mühe haben, das Verbot durchzusetzen - aber wir werden vor Ort sein und die Menschen ermahnen und, wenn das nichts nützt, auch Geldbußen verhängen."
(swr.de. Maximal eine Stunde darf das Haus verlassen werden, vorher aber muss ein Passierschein mit Uhrzeit und Unterschrift ausgefüllt und dann  mitgeführt werden. "Die spinnen, die Alemannen!" würde Obelix sagen. )

.================
NACHLESE
FDP-CHEF LINDNER
"Die schrecklichen Bilder aus Italien lassen jede Parteipolitik vergessen"
FDP-Chef Christian Lindner sieht angesichts des Mangels an Schutzkleidung und Medikamenten keinen Anlass, die Globalisierung in Frage zu stellen. Er plädiert für einen Abbau der Defizite beim Katastrophenschutz - und mehr Staatshilfen für die Wirtschaft.
(welt.de. Nehmt einfältigen Kindern die Bilderbücher weg, selbst wenn sie "Geschwätzwissenschaften studiert haben,was bleibt dann noch von der Kavallerie apokalyptischer Knappen einer Dona Quijote? Solange der sich selbst nicht in Frage stellt, braucht keiner mehr nach der FDP zu fragen. Wenn weg, dann nur noch Kommunismus. Was ist mit 1,4  Millionen Staatshilfe eines Unternehmens an dem er beteiligt war, das aber Pleite machte? Wikipeda: "Lindner besitzt  eine deutsche Rennlizenz, einen Sportbootführerschein und einen Jagdschein".)
=================

.Dirk Maxeiner
Der Sonntagsfahrer: Licht am Ende des Tunnels
Grundsätzlich befinden wir uns in einem Zustand, den Klimaretter für wünschenswert halten und gerne in die Zukunft fortschreiben würden. Falls sie dieser Tage vor dem Supermarkt in der Schlange stehen, betrachten sie es als Anschauungsmaterial dafür, welcher Gewinn an Lebensqualität uns im grünen Paradies ins Haus steht.
(achgut.com. "Friedliche Revolutionen" ändern nichts, da es sie nicht gibt.)

Alles kommt vom Staat?
Phantasien aus dem grünen Wolkenkuckusheim oder Selbstaufgabe einer Partei
Politik beginnt bekanntlich mit der Betrachtung der Wirklichkeit. Grüne Politiker scheuen sich davor - die Wirklichkeit ist für sie eine Täuschung. Deshalb wird sie über die Grünen hinweggehen.
VON Roland Tichy
Wieviel kostet Corona?..Ungeheure Zahlen immer neuer Phantastilliarden werden herumgereicht;.. nur Zweierlei ist klar: Es wird teuer. Es wird uns alle treffen, und dieses Land auf Jahrzehnte beschäftigen....In diese Überlegungen platzt eine Nachricht. Ab kommendem Jahr soll der Preis von Sprit, Heizöl und Erdgas schnell steigen – aufgrund des CO2-Preises. Darauf hatten sich die Grünen über den Bundesrat mit der Bundesregierung geeinigt. Nun hat die Partei an die Vereinbarung erinnert...Klar, irgendwie ist im Mai, oder Juni oder Juli nach Corona die Welt wieder so wie vorher. Wir blenden einfach aus, was geschehen ist. Wir nehmen nicht wahr, welche Werte vernichtet wurden. Wir schauen nicht hin, dass dann Millionen von Menschen noch weiter steigende Strompreise und noch höhere Benzinpreise und noch höhere Preis fürs Heizen einfach nicht mehr werden bezahlen können. ...Davon allerdings kriegen die Funktionäre der Grünen und ihre Parlamentarier nichts mit.... Stell Dir vor, Du willst die Steuerzahler abzocken und es gibt keine mehr….
(Tichys Einblick. Ungebildete kleine Spieß- und Neidbürger sind linksgrün.)

Coronas Feind, der Sport
Von Thomas Ihm. Sport ist gerade der große Kollateralschaden der Pandemie. Wer außerhalb der Geräte Liegestütze macht, kommt straffrei davon, innerhalb der Einrichtung ist dieselbe Körperertüchtigung jetzt eine Ordnungswidrigkeit. Das Sportverbot ist willkürlich und auf gar keinen Fall gesund.
(achgut.com. Durch die Klapsmühe gedreht?)

Die Kanzlerin und die Krise
Angela Merkels letzte große Zeit
Von Ferdinand Knauss
Die Bundeskanzlerin erscheint als große Krisenprofiteurin. Sie macht nach ihren Kriterien auch alles richtig. Aber die eigentliche Krise hat noch gar nicht richtig begonnen und schmerzt noch nicht. Wenn sich das ändert, wirkt auch die merkelsche Methode nicht mehr...Dann, wenn die Bürger ökonomische und vielleicht auch andere Schmerzen akut erfahren, wird für die Regierenden mit sentimentalen Reden nicht mehr viel politische Zustimmung zu gewinnen sein. Dieser Moment – der Beginn der Schmerzen – wird die entscheidende Phase der aufziehenden Krise einleiten. In ihr dürften Merkel und diejenigen, die es ihr gleichtun, nicht mehr zu den Gewinnern zählen.
(Tichys Einblick. Endzeiten von Obergefreiten und Untergescheiten sind nicht groß, sondern Untergang. Einen Franz Josef Strauß gibt es nicht mehr, den sie als Überlebenshilfe anpumpen könnte.)

******************
DAS WORT DES TAGES
Der blödeste, korrekter ausgedrückt unterkomplexeste Satz des Jahres: Gesundheit geht vor. Vor was eigentlich? Und vor was noch? Das wäre die Frage der Stunde! Sie ist nur kontrovers debattierbar. Wenn wir sie nicht debattieren wollen, sind wir krank.
(Wolfgag Herles, Tichys Einblick)
****************

Initiative Demokratischer Widerstand
Berlin: „Hygienedemo“ gegen Notstand
Etwa 150 Leute demonstrierten am Samstag im Zentrum Berlins am Rosa-Luxemburg-Platz gegen die Auflösung der Bürgerrechte und das teilweise Außerkraftsetzen des Grundgesetzes. Die Polizei war mit starker Präsenz vor Ort. Sie versuchte die Zusammenkunft aufzulösen und bedrohte die Anwesenden mit Strafen. Laut den Veranstaltern soll die Berliner „Hygienedemo“, die am 28. März das erste Mal stattfand, samstäglich wiederholt werden.
(pi-news.net)

Blick zurück - nach vorn
Blackbox KW 14 – Frei nach Loriot: Maske? Welche Maske?
Masken aus, Schutzanzüge hamwa nicht. Trotzdem hat die Regierung viele gute Ideen, die alle zu unserem Besten sind.
VON Stephan Paetow
Der Verlauf einer jeden Pandemie ist wohl schicksalhaft zu nennen, erst recht aber mit steigender Zahl der Diagnose- und Therapievorschläge seitens der beteiligten Ärzte und Politiker. ...Für den UN-Generalsekretär Antonio Guterres steht sogar „die ganze Menschheit auf dem Spiel“, aber das muss man ihm nachsehen, der Mann war mal Präsident der Sozialistischen Internationalen und hat’s nicht kleiner …Die Christen verrammeln ihre Gotteshäuser, obwohl das Osterfest eine der wenigen Veranstaltungen mit halbwegs vollem Haus und Kollekte garantiert, ...Dr. Angela Merkel fand als einzige in der freien Welt mal wieder die richtigen Worte: „Jetzt ahne ich“, ließ sie uns alle wissen, „14 Tage allein zu Hause … das ist nicht leicht.“ Bewundernd nickten die Klebers und Miosgas, vergaßen über ihrem anerkennenden Applaus allerdings die naheliegende Frage: Allein? Wieso allein? Wo ist denn der Herr Sauer?...Die Coronakrise ist auch für manche Medien eine gute Gelegenheit, Missmanagement und falsche Produktpolitik zu verschleiern. So nutzt auch der „Spiegel“ die Gelegenheit, um zum zweiten Mal in fünf Jahren eine Entlassungswelle loszutreten. Hausintern kursieren bereits Zahlen von 80 bis 100 Arbeitsplätzen....
(Tichys Einblick. Bald wird die Geschichtsschreibung n.Chr. ablösen durch n.Cor. - als sich Medien selbst gekreuzigt haben.)

Freiheitsbeschränkungen
Ein schmaler Grat
Die staatlichen Maßnahmen gegen die Corona-Pandemie kann man für zweckgebunden und zielführend halten. Trotzdem ist es bemerkenswert, wie wenig Ausmaß und Nebeneffekte der exekutiven Durchgriffe thematisiert und problematisiert werden. Wo das gesellschaftliche Leben zum Erliegen kommt, ist auch kein politisches Handeln mehr möglich. Ein Kommentar von Thorsten Hinz.
Die Exekutive hat eine ungeheure Disziplinarmacht an sich gezogen, mit der sie das öffentliche und Privatleben nach medizinischen Kriterien reguliert. Ein Ausnahmezustand verwandelt die Lebenswelt in einen Menschenpark, in einen „geschlossenen, parzellierten, lückenlos überwachten Raum, innerhalb dessen die Individuen in feste Plätze eingespannt sind, die geringsten Bewegungen kontrolliert und sämtliche Ereignisse registriert werden“. (Michel Foucault)
Die Menschen werden erfaßt, geprüft, in Gesunde, Infizierte, Kontaktpersonen, Risikogruppen eingeteilt und können entsprechend separiert werden. Grundrechte wie die Freizügigkeit sind aufgehoben, der Aufenthalt im Freien unterliegt der Kontrolle und mitunter der Willkür. Ganze Familien stehen faktisch unter Hausarrest. Gleichzeitig wird vor häuslicher Gewalt und innerfamiliärem Kindesmißbrauch gewarnt und nach behördlicher Überwachung verlangt...
(Junge Freihet. Niemand mehr auf dem Grat, das ganze Land ist abgestürzt, abgeschafft.)

2010.

§§§§§§§§§§§§§§§§§§
Bruch der Generationen
CSU-Politiker Peter Ramsauer: Die Wirtschaft nach Ostern wieder anfahren
Eine Zerstörung der Wirtschaft und des gesellschaftlichen Zusammenhalts fürchtet der CSU-Politiker Peter Ramsauer durch eine völlig einseitige Gewichtung der Interessen.
VON Roland Tichy
... Wir halten es auch nicht länger durch, dass die Polizei wie in Bayern scharf jede Bewegung kontrolliert, Menschen anhält, die wegen ihrer Arbeit oder dringender Angelegenheit unterwegs sein müssen, Spaziergänger in den Parks verscheucht oder von der Parkbank hochjagt. Wie lange wollen wir die Menschen in ihren Wohnungen einsperren? Die werden sich das nicht mehr lange gefallen lassen. Das Leben muss weitergehen, und das Leben wird sich durchsetzen...
(Tichys Einblick. Wie steht's mit Merkels Gesundheit? Ist sie Demokratie und Rechtsstaat? Ist sie die Große Schwester?)
§§§§§§§§§§§§§§§§§§§§

Deutschland nach dem Kontaktverbot
28 Tage später
Von NADINE HOFFMANN
„Corona“ ist eine Zäsur. Es gibt nun ein Davor und ein Danach. Sollte das am 22. März verhängte Kontaktverbot am 19. April aufgehoben sein, werden wir ein anderes Deutschland sehen. Das dürften viele Menschen, wenn auch nur unbewusst, spüren. Manche scheinen sich geradezu darauf zu freuen, sehen sie diesen Ausnahmezustand als so etwas wie „Gottes gerechte Strafe“ für die im Land begangenen jahrelangen Versäumnisse und Fehler. Von jetzt an wird es besser? Das wird es nicht ohne Anstrengung! Die blinde Sehnsucht nach Veränderung, die nicht auf der Straße oder im Parlament erstritten wurde, vermutlich aus Bequemlichkeit nicht, erklärt wohl auch die etlichen Mutmaßungen und Verschwörungstheorien, die im Zuge des Virus durch den Äther schweben. Wir werden „28 Tage später“ ein Deutschland erleben, dessen Regierung durch Inkompetenz und Verantwortungslosigkeit weite Teile der Wirtschaft und damit hunderttausende Arbeitsplätze ruinierte. Weil sie nicht in der Lage war, rechtzeitig die Risiko-Bereiche mit ausreichend Schutzmaterial auszustatten und mit Maßnahmen sorgsam durch den Notstand zu leiten. Die Floristin an der Ecke wird es vielleicht nicht mehr geben, auch nicht das Reisebüro, die Familien betriebene Gaststätte hat es nur mit Müh und Not geschafft, das stadtbekannte Hotel musste schließen, der Schreiner hat keine Aufträge mehr und ist verzweifelt. Das ist es, was wir erfahren werden. Neben den Zahlen der Infizierten, Genesenen und Toten. Neben der Tatsache, dass eine Bundes- wie Landesregierung, die das Weltklima retten will, nicht in der Lage war, die einfachsten Versorgungen bereitzustellen. Auch blicken wir in die Abgründe der Globalisierung: Kontrollverlust, Abhängigkeit, Ausdünnen ganzer Landstriche durch Auslöschen bzw. Wegzug der Industrie. Worauf wird es ankommen? Auf Solidarität mit den Betroffenen. Aber auch auf den strikten Willen, jetzt politische Prioritäten gegen das Agieren der Altparteien durchzusetzen, auf Rückgrat und gesunden Menschenverstand. Eine planwirtschaftliche EEG-Umlage zum Beispiel sollte gestrichen werden – was nützt uns Flatterstrom, wenn ihn immer weniger Verbraucher bezahlen können. Die Finanzierung diverser linksgrüner Ideologieprojekte gilt es, in den Mittelstand zu investieren. Die Wirtschaft ganzer Landstriche wurde in den letzten Jahren durch den EU-Erweiterungswahn oder unsinnige Förderungsmodelle vertrieben, sie muss wieder angesiedelt werden. Ohnehin, diese EU, dies es lediglich noch schafft, Handydaten zur Bewegungsverfolgung zu erschnüffeln, kann weg. Dieses SARS-CoV-2 hat letztendlich beschleunigt, was vor der Tür stand: Eine handfeste, mit wehenden Fahnen angekündigte Wirtschaftskrise. Und die deutsche Bundesregierung, in ihrer unnachahmlichen Dummheit, hat nochmal feste auf das Gaspedal getreten. Nach dem Motto: Wenn schon Unfall, dann Totalschaden. Bezahlen müssen es ja andere, die Leistungsträger und Steuerzahler dieses Landes, die sich seit einer gefühlten Ewigkeit schon viel zu viel gefallen lassen. Es wird, 28 Tage später, nur wenige Bürger geben, die nicht in irgendeiner Art betroffen sind. Die Mehrheit muss aufstehen und sich bemerkbar machen, muss zusammenstehen und sich auf die eigene Stärke besinnen, statt auf „den Staat“ zu warten. Dieser Staat, soll heißen die Regierenden, haben ihre Unfähigkeit doch bewiesen. Warum sollten sie anders handeln als vorher? Wurden sie doch selten zur Rechenschaft gezogen, nein, sie wurden sogar wieder gewählt. Und haben ein um das andere Mal gegen die Interessen der Menschen gehandelt und waren auch noch stolz drauf. Liebe Mitbürger, Kräfte bündeln, die Veränderung muss jetzt erkämpft werden! Rückbesinnung auf das Regionale. Besinnung auf die Stärken des Landes, auf den Fleiß der Bürger und den Verstand. Wir müssen die Kontrolle zurück erlangen, über Lebensmittelversorgung, Produktionsstätten und natürlich auch über die Politik. Darüber, wie wir leben können und wollen. Über unsere Zukunft.
(pi-news.net)

Augsburg: 15-jähriger Afghane erstochen - 5 Verletzte
Am Samstag (04.04.2020) kurz nach 15.00 Uhr wurde die Polizei über Notruf verständigt, dass in einer Wohnunterkunft in der Friedrich-Ebert-Straße, wo derzeit "Flüchtlinge" untergebracht sind, ein massiver Streit innerhalb einer afghanischen Familie ausgetragen wird und dabei auch ein Messer im Spiel sein soll. Beim Eintreffen der ersten Streifen stellte sich heraus, dass ersten Abklärungen zufolge, offenbar ein 29-Jähriger mit einem Messer auf ein 15-jähriges männliches Familienmitglied losgegangen ist und ihm dabei tödliche Verletzungen zugefügt hat. Auch weitere Familienmitglieder erlitten Verletzung, jedoch besteht bei ihnen nach jetzigem Kenntnisstand keine Lebensgefahr. Sie wurden in verschiedene Krankenhäuser transportiert. Der 29-jährige Tatverdächtige wurde noch am Tatort festgenommen. Er erlitt bei dem Streit ebenfalls Verletzungen, die aktuell in einer Klinik unter polizeilicher Bewachung medizinisch versorgt werden. Bei der Auseinandersetzung wurden insgesamt fünf Personen (incl. Täter) verletzt und ein Jugendlicher getötet. Bei den Verletzten handelt es sich allesamt um Familienmitglieder: Vater (41 Jahre), Mutter (37 Jahre) und zwei Töchter (16 und 20 Jahre), wobei die Mutter schwerste Stichverletzungen erlitt und notoperiert werden musste. Sie befindet sich Stand jetzt außer Lebensgefahr. Die 20-jährige Tochter befindet sich wegen einem Stich in den Rücken ebenfalls in stationärer Behandlung, die Verletzungen bei den beiden anderen Familienmitgliedern sind eher leichterer Natur. Der Täter war mit einer weiteren 24-jährigen Tochter des Ehepaares liiert. Diese befand sich bei der Tatausführung jedoch nicht in der Wohnung und blieb daher unverletzt. Die gescheiterte Beziehung und deren Umstände dürften nach derzeitigem Erkenntnisstand auch tatursächlich sein.Der 29-Jährige wurde am Sonntagmittag (05.04.2020) dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Augsburg vorgeführt, der den von der Staatsanwaltschaft beantragten Haftbefehl wegen Mordes und vierfachem versuchten Mordes jeweils zusammentreffend mit gefährlicher Körperverletzung erließ und in Vollzug setzte. Der Täter befindet sich mittlerweile in Untersuchungshaft.
(Polizeipräsidium Schwaben Nord. Der Täter war innerhalb der Familie mit einem Familienmitglied liiert?)

Kronach: Afghane ersticht Landsmann
Ersten Ermittlungen von Kriminalpolizei und Staatsanwaltschaft Coburg zufolge, kam es am Samstag nach Zeugenaussagen gegen 11.30 Uhr in der Gemeinschaftsunterkunft für "Asylbewerber" in der Ludwigsstädter Straße in Kronach zu einem Streit zwischen zwei Männern. In dessen Verlauf soll der bislang flüchtige Tatverdächtige dem 23-jährigen Bewohner der Unterkunft mit einem Messer tödliche Verletzungen zugefügt haben. Anschließend flüchtete der Tatverdächtige in unbekannte Richtung. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod des 23 Jahre alten afghanischen Staatsbürgers feststellen...Bei dem dringend Tatverdächtigen handelt es sich um den Janagha AMIRI. Er wird wie folgt beschrieben: 28 Jahre alt, 184 Zentimeter groß, 74 Kilogramm schwer und schlank, schwarze kurze Haare und Dreitagebart, spricht gebrochen deutsch, afghanischer Staatsangehöriger,vermutlich mit einer Jeanshose und einer dunklen Strickjacke bekleidet..
(Polizeipräsidium Schwaben Nord)

Grüne Jugend fordert 1000 Euro Grundeinkommen für jeden
“Wir sind in einer Existenzkrise”: Grüne-Jugend-Chefin Anna Peters warnt vor den finanziellen Folgen der Corona-Pandemie. Eine sofortige Einkommensgarantie von 1000 Euro pro Monat könnte die ärgsten Nöte abmildern, sagt sie...Die Jugendorganisation der Partei Bündnis 90/Die Grünen fordert die sofortige Auszahlung eines bedingungslosen Grundeinkommens für alle Bundesbürger, um die finanziellen Folgen der Corona-Krise abzufedern. “Es ist Zeit für eine Einkommensgarantie für die Menschen. Es ist Zeit für ein Grundeinkommen in Höhe von 1000 Euro monatlich”, sagte die Grüne-Jugend-Vorsitzende Anna Peters dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND)...."..Das Coronavirus hat uns in eine Einkommenskrise und damit Existenzkrise geführt”, sagte sie.
(Redaktionsnetzwerk Deutschland. Kommt nichts mehr aus der Steckdose?)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.