Springe zum Inhalt

Gelesen

Es muss nicht immer Corona sein.

(tutut) - "Schöne bunte Ostern!" Auf Neusprech heißt das nicht "Male Dir ein paar Eier an!", sondern Neudenker könnten darunter "bunten Protest"  verstehen, beispielsweise in Form bürgerkriegsähnlicher Attacken von einheitlich schwarz gekleideten Steinewerfern. Das "Schwäbische Tagblatt" schilderte das am 3. Juni 2017 so: "Mehrere tausend Menschen haben am Samstag mit bunten Protestzügen zumeist friedlich gegen einen Neonazi-Aufmarsch in ihrer Stadt demonstriert.... Zu schaffen machten den Beamten aber rund 700 gewaltbereite Demonstranten aus dem linksautonomen Spektrum, die sich mit der Polizei ein Katz- und Maus-Spiel lieferten. Sie versuchten Absperrungen zu durchbrechen, blockierten die B3, warfen Flaschen und Böller. Die Polizei setzte Pfefferspray und Schlagstöcke ein. Es gab den Beamten zufolge vier leicht verletzte Polizisten und auch einige verletzte Demonstranten......".  Seit Wochen abgehangen, nun also frisch: "Risikoanalyse sagte Engpässe voraus - Das Szenario einer Risikoanalyse der Bundesregierung aus dem Jahr 2012 ähnelt der aktuellen Coronavirus-Pandemie. In dem Planspiel der weltweiten Verbreitung eines neuartigen Virus kommt es auch zu einem Mangel an Schutzkleidung und Desinfektionsmittel – so wie in der aktuellen Sars-CoV-2-Pandemie".   Da braucht nun eine Zeitung einen "Katastrophenschutz-Experten", um zu erklären, worüber andere schon vor Wochen geschrieben haben, dass nämlich die Merkel-Regierung, welche gerade umgefragt vom Volk auf Händen in den Himmel getragen wird, geschlampt hat, obwohl jeder sehen kann, dass ihre Politik katastrophal ist und nun hierfür nach Lösungen sucht. Schuld an allem ist stets das Volk, welches von Dilettanten geführt wird, die Unfähigkeit als Empfehlungsschreiben verbreiten fürdie Wahl im nächsten Jahr: "Appelle an die Geduld der Bürger - Kretschmann ruft an Ostern zu Besonnenheit auf – Wirtschaft fordert rasche Exit-Strategie". Kunterbuntes Chaos in Grün. Mache halten das für Politik, wenn der Osterhase wie hypnotisiert auf die Schlangen starrt, die DDR-like vor Geschäften stehen. Wer nun noch nicht merkt, dass die EUdSSR der UdSSR auf den Müllhaufen der Geschichte folgt, und der Euro ein teuro Irrweg ist, dem ist nicht zu helfen, wenn er auf Ausplünderung nicht reagiert: "EU einigt sich auf Hilfspaket - 500 Milliarden Euro für gefährdete Staaten und Firmen - Nach langem Ringen haben sich die EU-Finanzminister auf ein Hilfspaket von 500 Milliarden Euro geeinigt, um Mitgliedstaaten, Unternehmen und Arbeitnehmer in der Corona-Krise zu unterstützen. Vereinbart wurde zudem ein 'Wiederaufbaufonds' für die Zeit nach der Krise..." Ist der Dritte Weltkrieg schon zu Ende? Bombig! Woher kommt das Geld? Etwa als Eulen aus Athen nach Deutschland? Wer hat,  dem wird genommen. Was aber leidartikelt Redakteurin? "Erkenntnisse in der Krise - Eine Osterzeit, wie wir sie noch nie erlebt haben, hat Kanzlerin Angela Merkel vor einer Woche angekündigt. Was das konkret bedeutet, spüren die Menschen Tag für Tag. Die Freude über den frühlingshaften Aufbruch an Ostern ist überschattet von schweren Gedanken....Das Coronavirus trifft die Gesellschaft, aber auch jeden Einzelnen, weil es scheinbare Selbstverständlichkeiten infrage stellt: dass wir das Recht haben, uns frei zu bewegen, Gottesdienste zu feiern, Freunde zu treffen. Dass Grenzen in Europa keine große Rolle mehr spielen".  Tanderadei.  Jede Katastrophe hat auch einen Anfang. "Dass wir unseren europäischen Nachbarn helfen, wenn sie in Not sind. Dass jedes Leben gleich schützenswert ist. Auf der anderen Seite steht die Erkenntnis, wie angreifbar sich selbst wirtschaftlich prosperierende Staaten gemacht haben,..." Wischwaschi und Geschwurbel. Wer kommt noch zu seinen Nachbarn? Nicht einmal im eigenen Land!  In der EudSSR und in Deutschland regieren Virologen und Katastrophen-Experten, weil die Völker sich Politdarsteller wählen, die nicht einmal das kleine Einmaleins auf der Hasenschule gelernt haben. Wann ist Ende der Geduld mit ihnen und ihren Propagandisten? Stattdessen wird dem Volk sowas als Normalzustand aufgeschrieben: "Kontrolle von oben - Sechs Beamte kontrollieren seit Karfreitag von Bord eines Zeppelins aus, ob sich die Menschen in der Region Bodensee-Oberschwaben an die Regeln zur Eindämmung des Coronavirus halten. Nach Angaben des Ravensburger Polizeipräsidiums können die Beamten aus dieser Höhe Menschengruppen besser erkennen als vom Streifenwagen aus. Zudem eigne sich der Zeppelin NT wegen seines leisen Flugs besonders für eine derartige Mission, hieß es kürzlich in einer Mitteilung". Im Osternest ein bunter Luftballon. Puff! Hasenjagd 2020. Sowas könnte auch von George Orwell stammen und nicht von Thomas Strobl (CDU). Das ist Politik. Der Großen Schwester? Wozu braucht das Volk nun ausgerechnet Urlaub? Wovon und wofür? "Tourismus plant Neustart - Branche setzt auf Urlaub im eigenen Land". Ist da nicht schon jeder, denn wer hört auf   Gerhard Polt, wenn nun weltweit die Regierung ihre verstreuten Schäfchen wieder einsammelt: "Wir hamma heuer mal so eine Weltreise g'macht. Aber ich sag's Ihnen gleich wia's is: da fahrma nimmer hin". . Und ist das etwa Zeitung: "Zurück ins Leben". Eine Seite ruft "Gesundheit!"? Ein grüner Stadtrat (wird verschwiegen) in Spaichingen, im Internetforum des Monopolblatts fleißig zugange, darf per "Leserbrief" Äpfel mit Birnen vergleichen: "Hat es Sie auch erwischt?“ Und dann scheitert er an Erbsenzählerei: "Alleine in den USA 1970 Tote und Frankreich 1417 Tote in den letzten 24 Stunden. Im Gegensatz dazu sind es in Deutschland gerade einmal rund 2000 in den letzten zwei Monaten. Das sind tatsächlich Zustände, die einem Angst und Bange machen können". Aha! Wie meint er das?  In diesen kommunistischen Zeiten ist Kopf gefragt und nicht Zahl. Das eine bedingt das andere. Wenn dies aber kein Fake ist: "Infektionsraten: Kreis Tuttlingen liegt im Mittelfeld- Infektionsraten in den Landkreisen der Region reichen von 126,2 pro 100 000 bis 418 pro 100 000 -Täglich veröffentlichen die Landratsämter in Tuttlingen und den umliegenden Kreisen die Gesamtzahl der Corona-Infizierten". Wo sind denn die "Zahlen" des Landratsamtes TUT? Im Gegensatz zu anderen Landkreisen hat TUT offensichtlich das Internet zur Information der Bevölkerung noch nicht entdeckt. Können sie nicht? Und die?  "Redakteure und Volontäre des Gränzboten, Heuberger Boten und der Trossinger Zeitung geben täglich Tipps, wie man sich die Zeit vertreiben kann". Was auch immer die Schreiberin so treibt: Zeitung heißt Nachricht! Kannitverstan? Zum höchsten Christenfest versucht ein Pfarrer aus TUT "Sonntagsläuten" etwa frei wie  nach dem  Lied "Glühwürmchen, Glühwürmchen flimmre, Glühwürmchen, Glühwürmchen schimmre.."  "In den evangelischen Kirchen in Tuttlingen kann man sich an einer Osterkerze ein Licht entzünden und es weitertragen in die Gemeinde, etwa vor die Tür des Nachbarn, um zu zeigen: Es gibt Hoffnung in dieser Welt, ganz gleich wie schwer die Krise ist und so ein Zeichen setzen für das Leben". So sieht Hoffnungslosigkeit aus. Aber nicht Ostern. Es werde Licht auch in den Kirchen!

„Die meisten Menschen werden nach der Corona-Krise erstmal ärmer sein“
Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann erwartet für die Zeit nach der Corona-Krise harte Verteilungskämpfe. „Machen wir uns nichts vor: Das wird eine harte Debatte geben, wer die Kosten für die Rettungspakte trägt“, sagte der Grünen-Politiker der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. Letztlich werde die gesamte Bevölkerung dafür bezahlen: „Die meisten Menschen werden nach der Corona-Krise erstmal ärmer sein.“ Baden-Württemberg zum Beispiel spanne für fünf Milliarden Euro einen Schutzschirm, der Betrag sei binnen zehn Jahren zu tilgen. „Das heißt: Eine halbe Milliarde im Jahr muss im Haushalt anderswo eingespart werden. Das Geld fällt ja nicht vom Himmel.“
(welt.de. Hier irrt der einstige Maoist: Nicht wegen Corona,sondern wegenlinksgrünen Kommunismus und linksgrünen politischen Dilettanten wird das Land ärmer. Mit den Paradiesversprechen sind von Marx über Lenin bis heute schon alle kommunistischen Heilssysteme an der Realität von Mensch und Natur gescheitert. Denn die menschliche Dummheit ist unendlich, Herr Lehrer!)

Fünf Experten beraten Ministerpräsident Kretschmann in Sachen Corona
Zwei Virologen, zwei Epidemiologen und ein Intensivmediziner stehen ihm zur Seite: Zweimal in der Woche hält der Ministerpräsident eine Videokonferenzen mit renommierten Medizinern ab.
(Badische Zeitung. Fehlt ihm was? Experten! Haben die Grünen keinen Schamanen?)

Über alles wächst Gras.

Karsamstags-Ansprache des Bundespräsidenten
Steinmeier wünscht Gesellschaft mit "mehr Vertrauen, mehr Rücksicht, mehr Zuversicht"
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier wendet sich in einer außergewöhnlichen Fernsehansprache an das Volk. Darin appelliert er auch an die Menschen für die Zeit nach der Krise...
(swr.de. Eine Katastrophe kommt nicht allein. Sein Name ist auch Hase, und er tritt zurück? Oder wen meint er mit Krise?)

Unterkunft im Rems-Murr-Kreis
Coronainfizierte Flüchtlinge: Erste Frauen und Kinder kommen nach Althütte
(swr.de. Noch nicht Corona genug hier? "Flüchtlingslüge" des Staatsfunks: Fakes statt Fakten? Welch Osterei für den Steuerzahler! Der Baden-Württemberger darf nicht über den Rhein, aber kranke Dritte Welt wird ins Land geholt. )

+++++++++++++++++++
DER OSTERWITZ
„Keine Illusionen machen“
Bedford-Strohm will Reiche nach Corona-Krise mehr belasten
Die Wohlhabenden sollen nach Meinung des EKD-Ratsvorsitzenden Bedford-Strohm mehr zur Bewältigung der Corona-Krise beitragen als die übrige Bevölkerung. Weihbischof Losinger glaubt, dass infolge der Krise soziale Risse in der Gesellschaft entstehen.
(welt.de. Im Ernst? Die Kirchen wollen Jesus folgen und ihre Geldsäcke öffnen? Der hat gut reden, versteckt sein Kreuz in Jerusalem und lässt sich vom Staat aushalten.)
+++++++++++++++++++++

===============
NACHLESE
Die FOCUS-Kolumne von Jan Fleischhauer
Infiziertenrate und Sterbequote: Zahlen der Regierung geben Anlass zu vielen Fragen
Die Regierung sagt, sie folge bei ihren Entscheidungen zum Ausnahmezustand der Zahl der Neuinfektionen. Das klingt wissenschaftlich und rational. Leider weiß nur niemand, wie viele Menschen in Deutschland mit dem Coronavirus infiziert sind. Es sei zu früh, über eine Lockerung des Ausnahmezustands nachzudenken, hat die Bundeskanzlerin gesagt. Ist es zu früh? Und wann wäre der richtige Zeitpunkt gekommen?... Man sollte nur nicht den Fehler machen, genauer nachzufragen, wie die Zahlen, auf denen die Entscheidungen der Regierung basieren, zustande kommen....aber selbst über Grundsätzliches herrscht nach wie vor Unklarheit. Die Wahrheit ist: Je näher man herantritt, desto uneinheitlicher wird die Stimme der Forschung....Aus Dänemark kam Anfang der Woche die Nachricht, dass man in 27 von 1000 Blutproben, die man einer Stichprobe unterzog, Antikörper entdeckt hat. Die Stichprobe gilt als repräsentativ genug, um daraus einen Rückschluss auf den Durchseuchungsgrad der dänischen Bevölkerung zu ziehen. Rechnet man die Zahl auf Deutschland hoch, würde das bedeuten, dass in Wahrheit bereits über zwei Millionen Bürger infiziert sind. Das wäre dann das 22-Fache der offiziell ausgewiesenen Zahl....Man weiß, dass gut die Hälfte der Infizierten keine Symptome zeigt und den Virus deshalb unwissentlich weiterträgt....Es bedeutet zum Beispiel, dass die Letalität des Virus möglicherweise deutlich geringer ist als von vielen Experten vermutet. Auch wenn die Zahl derjenigen, die am Virus sterben, der Zahl der Neuinfektionen deutlich hinterherhinkt, läge die Todesrate eben nicht, wie derzeit von der WHO angegeben, bei 3,4 Prozent, sondern eher zwischen 0,1 und 0,5 Prozent.... Ich will Sie nur dafür sensibilisieren, dass die aus Berlin kommenden Zahlen eine Gewissheit ausstrahlen, die keine ist...
(focus.de. Zahlen lügen nicht. Nur ihre Bedeutung ist unterschiedlich.)
==================

Wegen AfD?
Bundesregierung lässt sich 50 Mio. (!) Schutzmasken entgehen
Von EUGEN PRINZ
Es ist damit zu rechnen, dass nach den Osterfeiertagen eine wie auch immer geartete Schutzmasken-Tragepflicht kommen wird. Die Wirksamkeit eines Mundschutzes gegen die Ansteckung mit Corona-Viren und die Akzeptanz der Gesichtsmasken sollen hier nicht das Thema sein, das bleibt einem anderen Beitrag vorbehalten. Jedenfalls steht fest, dass nicht zuletzt durch das verantwortungslose Handeln der Bundesregierung, bei weitem nicht genügend Gesichtsmasken für die Bevölkerung vorhanden sind, denn hier handelt sich es um einen Hygieneartikel, der nur einige Stunden getragen werden kann, bevor er entsorgt oder im Falle von Stoffmasken gewaschen werden muss. Welche Stückzahlen hier bei einer Bevölkerung von über 80 Millionen Menschen benötigt werden, kann sich jeder selbst ausrechnen.
Schutzmaskentransport unter Polizeischutz
Die Nachfrage ist inzwischen so groß, dass ein Transport mit Schutzmasken vom Flughafen Frankfurt am Main in das zentrale Ausrüstungslager des Bundes im thüringischen Städtchen Apfelstädt unter Polizeibegleitung erfolgt ist. Der „Masken-Notstand“ treibt inzwischen solche Blüten, dass der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach bei Markus Lanz mit dem abenteuerlichen Vorschlag aufwartete, die Bevölkerung solle sich aus Staubsauger-Beuteln selbst Gesichtsmasken basteln. Umso unverständlicher ist es, dass sich die Bundesregierung vor einer Woche die einmalige Gelegenheit entgehen ließ, von einer Firma in Hongkong 50 Millionen (!) Schutzmasken zu einem günstigen Preis zu kaufen. Der Hintergrund: Paul Hampel, der außenpolitische Sprecher der AfD-Bundestagsfraktion hatte das Angebot vermittelt.
Außenpolitiker mit exzellenten Kontakten
Zum besseren Verständnis einige Details zu Paul Hampel, der seit 2017 für die AfD im Bundestag sitzt: Der Journalist war ab 1999 Parlamentskorrespondent im Gründungsteam des ARD-Hauptstadtstudios in Berlin und von 2003 bis 2008 als Auslandskorrespondent Leiter des Südasien-Studios der ARD in Neu-Delhi. Er ist international bestens vernetzt und ihm wird nachgesagt, dass er einen guten Außenminister abgeben würde.Über eine alte Geschäftsbeziehung in Hongkong erhielt Hampel ein Angebot über 50 Millionen Atemschutzmasken. Es handelte sich dabei teils um normalen medizinischen Mundschutz, teils um chirurgische Atemschutzmasken mit EU-Zertifizierung. Der Stückpreis: 33 bzw. 38 Cent pro Exemplar. Die Lieferung hätte binnen zwei Wochen erfolgen können.
Angebot totgeprüft
Am Mittwoch, dem ersten April, informierte Hampel in einer Email Kanzleramtsminister Helge Braun über das Angebot. Nachdem der Geschäftspartner in Hongkong verständlicherweise nur zwei Tage Bedenkzeit eingeräumt hatte und Hampel auf seine Email-Anfrage keine definitive Antwort erhielt, fragte der AfD-Bundestagsabgeordnete noch zweimal telefonisch nach. Die lapidare Auskunft: Das Angebot werde geprüft. Diese Prüfung ist übrigens bis heute noch nicht abgeschlossen, wie Hampel auf Anfrage von PI-NEWS gestern bestätigte. Allerdings hat der Deutschland wohlgesonnene Händler in Hongkong die Gesichtsmasken inzwischen anderweitig verkauft. An weltweiter Nachfrage mangelt es ja schließlich nicht. Ein Schelm, wer vermutet, dass sich die Bundesregierung bis zum St. Nimmerleinstag zierte, weil ausgerechnet ein AfD-Politiker den Deal vermittelt hatte. Jetzt freut sich also die Bevölkerung eines anderen Landes über die 50 Millionen Schutzmasken. Das hat sie auch redlich verdient, weil sie im Gegensatz zu den Deutschen nicht so dumm war, eine Regierung zu wählen, die seit Jahren zum Schaden des eigenen Staatsvolkes agiert.
(pi-news.net)

*****************
DAS WORT DES TAGES
Wer die DDR noch erlebt hat, dem kommen die Mittel und Methoden, die in NGOs und in Teilen der Medien gepflegt werden, verstörend bekannt vor, wie ein déjà-vu, das einen ereilt. Alles, was nicht der eigenen Moral oder Weltanschauung entspricht, wird bekämpft, und zwar mit den Mitteln des Klassenkampfs, denn diejenigen, die nicht der rotgrünen oder linksliberalen Ideologie folgen, werden als Klimaleugner, neue Rechte, Islamophobe, Rassisten, Heterodominante, alte weiße Männer, inzwischen auch als Boomer usw. herabgewürdigt. Das diffamierende Mittel der Kontaktschuld wird salonfähig gemacht, um im Stile von Hexenjagden „rechte Netzwerke“ zu „enttarnen“. Politikwissenschaftler erfinden wie einst Stalins Ideologen immer neue Kategorien von Feinden, die zu bekämpfen sind. Im Schlagwort „neue Rechte“ stürzen diese Politikwissenschaftler vollkommen in die Ideologie des Feindesdenkens der Kommunisten, denn auch Stalins Helfer wurden nicht müde, immer neue „rechte Abweichungen“, immer neue „rechte Zentren“ und Häresien zu entdecken, deren „entlarvte“ Vertreter bestenfalls in den Gulag verschleppt wurden.
(Klaus-Rüdiger Mai, auf Tichys Einblick und Vera-lengsfeld.de)
******************

Gerd Held
Wir brauchen ein „Wendemoratorium“
Verkehrswende, Energiewende, Agrarwende: All die zusätzlichen Kosten, Lasten und Einschränkungen, die den produktiv Tätigen aufgebürdet wurden, müssen auf den Prüfstand. Ebenso brauchen wir ein Moratorium für die Stilllegung von Kraftwerken und das Ende von Verbrennungsmotoren. Es kann nicht sein, dass Grundrechte eingeschränkt werden und gleichzeitig teure Wendeprojekte weiterlaufen, die von einem wohlhabenden Land im Vollbetrieb ausgingen.
(achgut.com. Wir brauchen wieder Deutschland zurück aus der Merkel-DDR!)

Merkels politischer Lottogewinn
Diese Krise wird ge(miss)braucht!
Von WOLFGANG HÜBNER
Vieles in der Virus-Krise ist noch offen, doch eines steht jetzt schon fest: Weder ihre medizinische noch ihre politisch-mediale oder ökonomische Geschichte kann bereits auch nur annähernd wahrheitsgemäß geschrieben werden. Medizinisch gibt es mehr Ungewissheiten als belastbare Erkenntnisse; politisch-medial ist immerhin bereits klar, dass die Krise instrumentalisiert und auch missbraucht wird; ökonomisch zieht der kommende Orkan erst auf. Über die medizinische Beurteilung der Virus-Krise und über die sich abzeichnenden ökonomischen Folgen soll hier mangels medizinischen Fachverstands sowie Scheu vor wirtschaftlichen Spekulationen geschwiegen werden. Nicht aber über die offensichtliche politisch-mediale Instrumentalisierung und den Missbrauch eines Geschehens, das viele Millionen Menschen in Angst und Schrecken versetzt. Das ist eine Situation, die politische Machthaber verlockt und die Macher der Massenmedien entzückt. Denn beide Gruppen, in Deutschland besonders eng verbandelt, ziehen großen Profit aus der Krise.Wenn der lächerlichste Leitartikler, den die FAZ je hatte, also Berthold Kohler, in der Osterausgabe davon schwärmt, dass nicht Jesus, sondern Merkel „das Wunder der Auferstehung“ sei, dann ist das nicht nur ein klares Indiz für journalistische Geistesgestörtheit, sondern hat sogar einen wahren Kern: Merkel hat gemeinsam mit Nachfolgekandidat Spahn zu Beginn der Krise zwar noch mehr falsch gemacht als der böse Donald. Aber sie hat es mit massivem Sperrfeuer der ihr bedingungslos und treu ergebenen Lückenmedien und gouvernantenhaftem Phrasendreschen fürs überalterte TV-Volk mal wieder geschafft, die politikresistente deutsche Mehrheit unter Vollnarkose zu setzen.Die aktuellen Umfrageergebnisse, die besser nicht allzu sehr bezweifelt werden sollten, sprechen eine deutliche Sprache. Für die kürzlich noch kopf- und orientierungslose Union, für Merkel, Spahn und den skrupellos opportunistischen Krisenhaudrauf Söder ist das Virus ein politischer Hauptgewinn. Deshalb sollte sich jeder realistisch darauf einrichten, dass dieser Hauptgewinn von seinen Profiteuren noch möglichst lange ausgekostet werden wird.
Das Versagen der Opposition
Es gehört allerdings zur Wahrheit, wie sehr die Opposition in Deutschland in dieser fundamentalen Krise versagt hat und weiterhin versagt: Die bisherigen Umfragenkönige/innen und Medienlieblinge von den Grünen sind samt Habeck/Baerbock geradezu von der Bildfläche verschwunden; die klägliche FDP erweist sich als Parodie einer liberalen Partei, die in der Stunde der Bewährung, nämlich der Verabschiedung der verfassungswidrigen Ermächtigungsbeschlüsse im Bundestag für die Pandemie-Bekämpfung, nur den Dackel spielte, der noch nicht mal mit dem Schwanz wedelte. Von der Linken war ohnehin nichts zu erwarten, dort freut man sich vielmehr schon auf die erhofften kommenden Klassenkämpfe in den absehbaren wirtschaftlichen Verwerfungen. Und die größte und einzige wirkliche Oppositionspartei, also die AfD? Die war in entscheidenden Wochen vollauf mit inneren Querelen beschäftigt. Sie war als Alternative für fast alles auf eine Alternative für diese Krise weder vorbereitet (was kein Vorwurf sein kann) noch bereit und fähig, eine gemeinsame öffentlichkeitswirksame politische Position zu finden (was allerdings ein Vorwurf sein soll). Ihr Abstimmungsverhalten bei den Ermächtigungsbeschlüssen war schlichtweg jämmerlich: 30 AfD-Volksvertreter machten einfach blau, der große Rest (54) enthielt sich, drei lehnten ab, zwei stimmten sogar zu.
Volkswiderstand ohne Stimme
Dass es danach von verschiedenen AfD-Abgeordneten anerkennenswerte Bestrebungen gab und gibt, der Partei doch noch ein Krisenprofil zu geben, ist richtig, aber kommt beim Publikum nicht mehr an. Mit diesem Versagen der gesamten parlamentarischen Opposition sind Millionen Deutsche, die Zweifel oder begründetes Unverständnis für die verordneten Maßnahmen zur Einschränkung grundgesetzlicher Rechte haben, faktisch ohne Stimme. Und so wird der Souverän von den politisch Mächtigen derzeit behandelt wie ein unmündiges Kind.Das lässt sich – machen wir uns nichts vor – die Mehrheit in Deutschland offenbar sogar gerne gefallen. Aber die Minderheit, die das nicht gut findet und mit Recht um ihre Zukunft fürchtet, ist ohne politisch wirksame Stimme. Diese Erfahrung wird in der kommenden Krise nach der Krise noch eine große Rolle spielen. Es sollte nicht wundern, wenn sich bald eine ganz neue, bislang ganz unvorstellbar zusammengesetzte außerparlamentarische Opposition formieren wird.
(pi-news.net)

Markus C. Kerber
Italien und Deutschland: Beim Geld fängt die Freundschaft an
Europas Finanzminister haben sich auf einen Formelkompromiss geeinigt. Die Debatte um Euro-Bonds dürfte nicht vorbei sein. Italien will damit seiner wirtschaftlichen Schäden Herr werden. Doch eine gemeinsame Schuldenhaftung, die letztlich die Niederlande, Deutschland, Österreich und Finnland bezahlen müssen, kann keine nachhaltige Lösung sein. Eine Stärkung der italienisch-deutschen Freundschaft tut not, um eine Lösung zu finden.
(achgut.com.Zurück auf Los vor die EUdSSR-Krise.)

Corona nutzt den Machthabern
Die Panikspirale. Oder: Wie man aus Stroh Gold spinnt – und aus Gold Stroh
Merkel macht wieder auf alternativlos. Wir wissen aus Erfahrung: Nun herrscht höchste Gefahr. Ihre Beruhigungsstrategie beunruhigt. So hat sie es immer gemacht.
VON Wolfgang Herles
Widerstand gegen die Irrationalität der Corona-Politik ist endlich angesagt. Denn gegen das, was die Virusbekämpfung mit der offenen Gesellschaft macht, ist das Virus selbst tatsächlich nur eine Grippe...Auch der Verstand hat Hausarrest. Gegenreden sind nicht willkommen und ohnehin zwecklos. Das Problem kommt vom Missverhältnis zwischen Angst und tatsächlicher Gefahr. Der Treppenwitz dabei ist, dass sich die Besorgten auf Statistiken berufen, die eigentlich beweisen, wie außerordentlich gering (weit unter einem Prozent) das Risiko ist, an Corona zu sterben...Aber die Angst kam als Vernunft kostümiert zum Karneval und steckte alle an. Geringes Risiko – große Ängste – große Maßnahmen – noch größere Ängste und so weiter: eine Panikspirale, von der Politiker, Medien, Virologen und andere profitieren. Gold aus Stroh...
(Tichys Einblick. Die Deutschen haben gelernt, wo Widerstand landet. Unterm Fallbeil in Gräbern und auf Kränzen. Deshalb warten sie auf den Widerstandsführer, er möge endlich im Kyffhäuser aufwachen-  und schlafen deshalb ruhig weiter.)

Rezension
„Spygate“ – ein kompetenter Blick in amerikanische Ränkespiele
Von WOLFGANG PRABEL
Es geht um „America first“ versus „One World“. Trump gegen die amerikanischen Medien, gegen das arrogante Hollywood und gegen die Herrschaft von wenigen Superreichen.Geld ist seit Trump nicht mehr das Ein und Alles in amerikanischen Wahlkämpfen. Der recht wohlhabende Michael Bloomberg hat gerade 700 Millionen $ – vornehmlich für Fernsehwerbung – in den Sand gesetzt, um im Vorwahlkampf der Demokraten lächerliche 55 Delegierte von 3981 zu keilen. 2016 soll Hillary Clinton im Präsidentschaftswahlkampf fast das doppelte Budget verblasen haben wie ihr Konkurrent Trump, 1,3 Milliarden $. Etwas mehr als ein Pappenstiel, selbst in Multimilliardärskreisen, wo es auf den Pfennig nicht ankommt. Man kann nicht mehr alle Amis kaufen, die werden unberechenbarer. Seit vier Jahren werden wir von deutschen Lügenmedien über die Vorgänge in den Vereinigten Staaten rund um die Wahl, Inaugurierung und die gescheiterte Absetzung von Präsident Trump desinformiert. Anfangs sah es so aus, daß die deutschen Hoftrompeter des Globalismus unkritisch Informationen der trumpfeindlichen amerikanischen Ostküstenpresse übernommen haben. Derzeit weiß man abstruserweise eigentlich nicht mehr, wer von wem abschreibt: Die Washington Post vom SPIEGEL oder umgekehrt. Schon der Wahlkampf 2016 selbst war schmutzig. Hillary und Barack setzten viele administrative Hebel an, um Trump zu schaden. Insbesondere wurde von den Sicherheitsbehörden immer wieder erfolglos nach Liebesgrüßen aus Moskau an das Trump-Team gefahndet, und wenn nichts gefunden wurde, wurden unbewiesene Behauptungen an die Medien durchgestochen. Umgekehrt wurde der auf dem privaten Laptop eines Sexsüchtigen gefundene Nachrichtenverkehr von Frau Clinton – damals immerhin Secretary of State – nicht aufgearbeitet. Jetzt liegt deutschsprachig eine minutiöse Analyse der medialen und administrativen Angriffe auf Donald Trump vor. Der Autor Helmut Roewer weiß, wie Sicherheitsbehörden gestrickt sind und kennt grundlegende Mentalitäten und Arbeitsweisen von Beamtenapparaten. Im Bundesinnenministerium war er Ministerialrat im Bereich Verfassungsschutz. 1994 wurde Roewer zum Präsidenten des Thüringer Verfassungsschutzes bestellt, den Posten bekleidete er bis 2000. Die dabei erworbene Expertise merkt man dem Buch: SPYGATE – Der Putsch des Establishments gegen Donald Trump an. Die Darstellung ist mit hunderten Quellenhinweisen sauber hinterlegt, Folgerungen sind nachvollziehbar und Vermutungen des Autors als solche gekennzeichnet. Dort wo alle um die Wette durcheinanderlügen, helfen dem Autor die Grundsätze der Wahrscheinlichkeitsbetrachtung. Der bienenfleißige Rechercheur Roewer ist gegenwärtig ohne Zweifel der blickigste deutschsprachige Beobachter Washingtons. Das Buch liest sich flüssig. Die 168 Seiten habe ich an einem Tag geschafft, ohne zwischendurch das Verlangen nach einem Schläfchen verspürt zu haben. Es ist ein Politkrimi ohne Längen. In Roewers Sudelbuch habe ich gerade einen Eintrag zu Podcasts gefunden: „Warum soll ich mir 30 Minuten Gequatsche antun, wenn ich den Inhalt der Darbietung in 30 Sekunden Lektüre erfassen könnte?“ Roewers Buch ist komprimiert, viele politische Volten erfaßt man im Buch in weniger als 30 Sekunden. Wer Langschweifigkeit und Abwege sucht, ist bei Roewer falsch, es geht strictly am roten Faden entlang. Derzeit sieht es danach aus, als würde Obamas Ex-Vize Joe Biden der demokratische Gegenkandidat von Donald Trump werden. Ein Kandidus, der vom linken Flügel der Demokraten verachtet, wenn nicht gehaßt wird. Bernie Sanders wird ihn nicht unterstützen, ebensowenig wie „the squad“, das sind vier moslemisch bzw. salonbolschewistisch eingenordete Damen, die den amtierenden Präsidenten zum Beispiel in nahöstlicher Manier als Hurensohn titulierten.Joe Biden hat zudem einen alten und schweren Klotz am Bein, den Roewer in „Spygate“ erwähnt: „Hunter Biden, der hoffnungsvolle Sohn des Vizepräsidenten, hatte seit 2014 riesige Einkünfte aus dem ukrainischen Gaskonzern Burisma eingestrichen. Bei diesen wird infrage gestellt, dass Biden jun. hierfür irgendeine Gegenleistung erbrachte und, falls doch, ob diese legal war. Jedenfalls wollten die Korruptionsstaatsanwälte der Ukraine das genauer wissen. Biden sen. war mit nachvollziehbaren Gründen dagegen. Er setzte sich damit durch, indem er dem ukrainischen Staatspräsidenten offenbarte, er werde einen anstehenden Milliarden-Dollar-Kredit verhindern, wenn nicht der Generalstaatsanwalt sofort in die Wüste geschickt werde. So geschah es dann auch.“ Der Staatspräsident war damals noch der mit Geldern von Soros György und dessen Kampagnenteam an die Macht gebrachte Petro Poroshenko.SPYGATE ist ein kenntnisreicher Führer durch amerikanische Politik, ihre ruppigen Methoden und oft zwielichtigen Akteure, und damit auch durch viele Aspekte des bevorstehenden Wahlkampfs.Grüße an den Verfassungsschutz.
<<< „SPYGATE – Der Putsch des Establishments gegen Donald Trump“ von Helmut Rower<
(Im Original erschienen beim immer wieder lesenswerten prabelsblog.de)
(pi-news.net)

Merz: "Scheitern Europas ist nicht ausgeschlossen"
CDU-Vorsitzkandidat Friedrich Merz sieht die Europäische Union als Ganzes durch die Corona-Krise bedroht. „Ein Scheitern Europas ist leider nicht ausgeschlossen. Eine zweite Eurokrise ist auch nicht ausgeschlossen“, sagte Merz der Düsseldorfer „Rheinischen Post“..
(welt.de. Schwachsinn! Der Mann scheitert immer wieder an sich selbst mit dummen Sprüchen. Was kümmert den Kontinent ein von Merkel abservierter Herr Merz?)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.