Springe zum Inhalt

Gelesen14.1.22

(tutut) - Alles Drumherumgerede,  -gesende und -geschreibe muss mal ein Ende haben, die Wurst hat zwei, Corona ist endlos. Es ersetzt alle Foltern und Scheiterhaufen des Mittelalters  auf einmal.  FDJ-Merkel mit der neuen Normalität ist als Problem uralt. Der Jesuit Baltasar Gracián erlärt's unter Pseudonym in seinem "Handorakel der Weltklugheit", sonst fühlten sich noch die Richtigen betroffen. Dummheit hat die Farbe der Hoffnung: "Die Dummheit fällt allemal mit der Tür ins Haus: denn alle Dummen sind verwegen". Mit 11 Prozent Deutschland ins Fiasko zu regieren - ist das keine Ansage? "Der Kluge tue gleich anfangs, was der Dumme erst am Ende tut". In der verkehrten Welt des Dauermaskenballs politischen Karnevals ist's umgekehrt. "Wer sich einmal von Haus aus den Verstand verkehrt angezogen hat, fährt nun immer so fort: was er auf den Kopf setzen sollte, trägt er an den Füßen, aus dem Linken macht er das Rechte und ist so ferner in allem seinen Tun linkisch. Nur eine gute Art auf den rechten Weg zu kommen gibt es für ihn, wenn er nämlich gezwungen tut, was er hätte freiwillig tun können. Der Kluge dagegen sieht gleich was früh oder spät geschehen muss: und da führt er es gern willig und mit Ehren aus. Wer sich einmal von Haus aus den Verstand verkehrt angezogen hat, fährt nun immer so fort!  Was er auf den Kopf setzen sollte, trägt er an den Füßen, aus dem Linken macht er das Rechte und ist so ferner in allem seinen Tun linkisch. Nur Eine gute Art auf den rechten Weg zu kommen gibt es für ihn, wenn er nämlich gezwungen tut, was er hätte freiwillig tun können. Der Kluge dagegen sieht gleich, was früh oder spät geschehen muss: und da führt er es gernwillig und mit Ehren aus". Der Kluge geht spazieren, damit ihn alle Welt gleich als Unklugen erkenne und ans Kreuz schlage. Gibt er nach, ist der Kluge der Dumme. Deshalb  des Weltklugen Rat: "Von der Dummheit Gebrauch zu machen verstehen - Der größte Weise spielt bisweilen diese Karte aus, und es gibt Gelegenheiten, wo das beste Wissen darin besteht, dass man nicht zu wissen scheine. Man soll nicht unwissend sein, wohl aber es zu sein affektieren. Bei den Dummen weise und bei den Narren gescheit sein, wird wenig helfen. Man rede also zu Jedem seine Sprache. Nicht der ist dumm, der Dummheit affektiert; sondern der, welcher an ihr leidet: Die aufrichtige, nicht die falsche Dummheit ist die wirkliche; da die Geschicklichkeit es schon so weit getrieben hat. Das einzige Mittel, beliebt zu sein, ist, dass man sich mit der Haut des einfältigsten der Tiere bekleide".  Kommunismus  lernen, heißt George Orwell lesen: "Farm der Tiere". Selbst wenn das Motto nun heißt: Ein Tierherz für Menschen. Versteht nun alle Welt z.B. einen Spaichinger CDU-Bürgermeister, der sagt, in ihm schlage ein grünes Herz? "Farm der Tiere" ist eine Parabel unserer Zeit, auch wenn  Orwell 1945 die UdSSR gemeint haben mag. Jeder Sozialismus nimmt den gleichen Lauf: Eines Nachts versammeln sich alle Tiere eines englischen Bauernhofes mit Namen "Herren-Farm" in der großen Scheune, um Old Major zu lauschen. Der preisgekrönte alte Eber hatte einen Traum, in dem die Tiere der Farm das Joch der Unterdrückung abschütteln und nicht mehr nur für den unfähigen und ständig betrunkenen Besitzer, Bauer Jones, arbeiten müssen. Er zeichnet ihnen eine blühende Zukunft und ruft sie zur Rebellion auf, doch kann er selbst nicht sagen, wann diese erfolgen wird. Die Schweine, die als die intelligentesten Tiere der Farm gelten, arbeiten die Lehren Old Majors zu einem Denksystem aus, dem sie den Namen Animalismus geben. Sie hätten ja auch Klima grunzen können.  Die Menschen werden von der Farm gejagt, alle Zeichen der Knechtschaft vernichtet. Neue müssen her. Die Farm gehört nun den Tieren, wird als "Farm der Tiere" umbenannt, das Haus selbst soll  als Museum erhalten bleiben. Auf der Rückwand der Scheune stehen nun die Sieben Gebote des Animalismus: Alles, was auf zwei Beinen geht, ist ein Feind. Alles, was auf vier Beinen geht oder Flügel hat, ist ein Freund. Kein Tier soll Kleider tragen. Kein Tier soll in einem Bett schlafen. Kein Tier soll Alkohol trinken. Kein Tier soll ein anderes Tier töten. Alle Tiere sind gleich. Kommt das nicht irgendwie bekannt vor? Von den neuesten Geboten konnte Orwell allerdings noch nichts wissen, welche der Kirchenstaat der Coronasekte heute Menschen als Buße gegen ihr Leben auferlegt, zum neuesten Zeitungsklatsch einen Tag abgehangen  zusammengefaltet: "Dichtere Masken jetzt auch im Gottesdienst - Wegen der neuen Regelungen der Landesverordnungen gilt auch für die Gottesdienste der katholischen Kirchengemeinden in der Alarmstufe II die Pflicht für FFP2- beziehungsweise KN95-Masken (ab 18 Jahren). Darauf weist die Seelsorgeeinheit am Dreifaltigkeitsberg in einer Pressemitteilung hin". Bauarbeiten, wozu Arbeitsschutzmasken benötigt werden mit Doktorhilfe? Seit fast zwei Jahren kennen Politik und Medien nur noch ein Thema, das Massenaussterben Deutschlands durch die Pest. Ob der Selbstmord nicht die Rettung vor dem Tod wäre? "Impfpflicht: Heime sehen massive Probleme kommen - Pflegerinnen und Pfleger sind kaum zu ersetzen - Vor allem die Pflegedienste suchen nun nach Lösungen". Fakten, Fakten, Fakten, und auch mal an die Leser denken, wäre das zu viel verlangt für deren Geld?  Stattdessen der Virentanz der Schamanen: "Omikron und die Verlässlichkeit der Antigentests - Angesichts der steigenden Infektionszahlen wächst die Unsicherheit - Was über die Wirksamkeit bekannt ist". Schmeißt denn keiner Hirn ra?  "Spekulationen um die vierte Spritze - Spezielle Omikron-Impfstoffe könnten den vierten Piks sinnvoll werden lassen".  Deutschland sucht den Super-Stich! Die Bundeswehr kämpft gegen Spritzen-Flucht.  Avanti dilettanti im grünen Revier:  "Rätselraten um Kinderimpfungen - Sozialministerium hat keinen Überblick zum Stand der Vakzin-Lieferungen". "Debatte um Teststrategie - Chef der Laborärzte warnt vor Einsatz von Antigentests". KN wie Klima-Notstand und FN wie Freiheits-Notstand kämpfen vereint nun gegen jene, die es weiter wagen sollten, vom Grundgesetz mit Demokratie und Rechtsstaat Gebrauch zu machen. Nun wird übers Wasser Sturm gelaufen. "Politiker am Bodensee rufen zur Unterstützung der Corona-Maßnahmen auf - Ein breites überparteiliches Bündnis will am Bodensee mit der sogenannten Friedrichshafener Erklärung ein Zeichen gegen Corona-Leugner und Impfkritiker setzen. Mit dem Schriftstück und einer Onlinepetition wollen die Initiatoren zeigen, dass 'die Mehrheit der Menschen auf Verantwortung und Solidarität in der Pandemie' setzt".  Auch Mehrheit kann sich irren und einem Spleen aufsitzen, kommunistischen. "Unterschrieben haben die Erklärung lokale Politiker verschiedener Parteien". Mit einem Wort: linksgrüner Einheitsblock CDUparteilosGrüneSPDFDP mit Deutscher GewerkschaftsbundKreisseniorenrat. Mehrheit diktiert Minderheit? So war das eigentlich nicht gedacht. Hoheitsträger rufen zu Demos und kapern das Grundgesetz vom Bürger, und Medien machen dafür Propaganda? Was ist los in diesem unseren Lande? Eher normal und künstliche Aufregung ist sowas: "Die Opposition im Stuttgarter Landtag sieht den neuen Beraterjob des früheren Landesumweltministers Franz Untersteller  beim Mannheimer Versorger MVV kritisch. Die SPD monierte, das Engagement des Grünen habe 'definitiv ein Geschmäckle', weil er zuvor zehn Jahre als Minister für die Rahmenbedingungen der Energiewirtschaft zuständig war. ... Auch FDP-Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke hält die Tätigkeit knapp neun Monate nach Unterstellers Ausscheiden aus dem Amt für zu früh".  Wann ist spät und nutzlos?  Wer wirft den ersten Schein zum Fenster hinaus?  Dass ihn jemand auffängt ist keineswegs sicher: "Abschlussprüfungen bei der IHK Ulm auf dem Postweg verloren gegangen - 25 angehende Fachwirte im Gesundheits- und Sozialwesen müssen innerhalb weniger Wochen zum zweiten Mal bei der IHK Ulm zur schriftlichen Abschlussprüfung antreten. Der Grund: Die Pakete, in denen sich die Arbeiten der ersten Prüfung befanden, sind auf dem Weg zum Prüfer verloren gegangen...Bei einigen Prüflingen, die sich knapp zwei Jahre berufsbegleitend auf den Abschluss vorbereitet und dafür rund 3600 Euro bezahlt haben, sorgt dies für Ärger. Sie prüfen nun Schadenersatzansprüche". An wen, an den Steuerzahler etwa, denn Politik ist nie verantwortlich. Sind da etwa noch Fragen an Denkmal Merkel?   Mit Marx kommt Murks, da beißt die Maus in den Teppich.  Ein Begleiter vieler Kinder ist tot.  "Wimmelbuch-Autor Mitgutsch gestorben". Wie es scheint, verdanken viele Parteiprogramme ihm ihr Gewimmel. Auch die CDU? Nun firmiert sie auch  offiziell als grüne Filiale. Strobl hat's unter Kretschmanns Hut geschafft. Frau schreibt:  "CDU möchte mehr Lebensmittel retten - Um die Lebensmittelverschwendung zu bekämpfen, hat die baden-württembergische CDU-Fraktion bei ihrer Klausur ein Maßnahmenpaket beschlossen. Unter anderem sollen alle Grundschüler künftig einen Ernährungsführerschein machen".  Warum nicht gleich Lebensmittelmarken  mit Pfand einführen?  Wer nicht ausisst, was dem Strobl schmeckt oder seinem Schwiegervater, muss alles wieder hergeben und kriegt Punkte in Flensburg. Olaf Scholz, Merkels Verpuppung, gibt's den überhaupt? Leidartikler lobt Torheit: "Der unscheinbare Dritte", auch wenn der Film anders heißt, dann aber jubelt er hochrot: "Faktensicher und grundsolide ist er, das bewies der neue Kanzler am Mittwoch bei der ersten Regierungsbefragung im Bundestag. Es ist bewundernswert, wie präzise Scholz sogar eine Frage nach einer maroden Talbrücke auf der A 45 bei Lüdenscheid beantworten kann. Detailkenntnisse allein genügen jedoch nicht. Scholz wird sich überlegen müssen, ob er in dieser ohnehin schnelllebigen Zeit als abwartender Zögerer dastehen möchte. Denn mit dem Grünen Robert Habeck und dem Liberalen Christian Lindner hat er zwei Meister der Selbstdarstellung als Vizekanzler neben sich".  Geschwätzt und nichts gesagt, ist ihre Kunst. Woher sollen sie denn was über Wirtschaft und Finanzen wissen. Bescheidenheit ist Trumpf im Spaßjournalismus noch ohne Schriftleiterführerschein.  Hat der Sozialismus eine Laufmasche, sind Ochs und Esel Zauberlehrlinge. Wo ihr Meister  ist? Weiß der Himmel! Alles fauler Zauber.

Jedem  Anfang von Politik und Ende in Medien wohnen Zauberer inne.

Gunter Frank
Bericht zur Corona-Lage: Robert Koch allein zu Haus
Professor John Ioannidis legt wieder neue beruhigende und belastbare Zahlen vor, während das Robert-Koch-Institut anscheinend nicht weiß, was es eigentlich zählen soll...Wie sich schon im März 2020 abzeichnete, liegt die entscheidende Größe, um die Gefährlichkeit einer Epidemie für eine Gesellschaft einzuschätzen, die Infektionssterblichkeit (IFR), im Falle der neuen Coronainfektion im Bereich einer Grippe. Diese Tatsache soll nicht die Grippe verharmlosen, nur eines klar stellen: eine außergewöhnlich Bedrohung durch die Gesellschaft lag nie vor...Im diametralem Gegensatz zu den Arbeiten aus Stanford verweigert sich das für Seuchenbekämpfung zuständige Robert-Koch-Institut unter seinem Dienstherrn, dem Bundesgesundheitsministerium, seit 22 Monaten, in der uns die angeblich schlimmste Seuche seit der Spanischen Grippe heimsucht, konsequent seiner eigentlichen Aufgabe: Eine solide Datenbasis zur Beurteilung der wichtigsten Fragen aufzubauen...
(achgut.com. Entscheidend für Angst und Hysterie sind Bürgermeister, Landräte, Ministerpräsidenten, Kanzler, denn ihrer ist der Panikknopf.)

Roger Letsch
Getroffen heult die Medienmaschine auf:
Der Virologe und Immunologe Dr. Robert Malone, heute Kritiker der Covid-19- Covid-19-Impfstoffe, verbreite die „unbegründete Theorie“ (AP), dass „ein Drittel der Bevölkerung wie hypnotisiert“ sei. „Ein Impfstoff wird keinen Ausweg aus der derzeitigen Sackgasse bieten. Denn in Wahrheit ist diese Krise keine Gesundheitskrise, sondern eine tiefgreifende soziale und sogar kulturelle Krise.“ (Prof. Mattias Desmet, Psychologe, Universität Gent, im Januar 2021)...
(achgut.com. Unzählige Mauern in den Köpfen haben eine in Berlin gefallene ersetzt.)

Das Grundgesetz ist zum Austricksen da
Palmer bei Maischberger: Egal, ob das Verfassungsgericht die Impfpflicht kippt – bis zum Urteil wären eh alle geimpft
Von Elisa David
Bei Maischberger startet man voll durch ins neue Jahr: Von Djokovic bis zu den Spaziergängern – der Zuschauer erfährt, wen er doof zu finden hat. Dann gibt's da noch die Sache mit dem Grundgesetz – aber Boris Palmer klärt auch hier auf...„Wenn die Leute wüssten, das kostet 5000 Euro, ungeimpft zu sein, dann hätten wir 98 Prozent Impfquote, und die übrigen 2 Prozent können wir uns in Ruhe drum kümmern.“..
(Tichys Einblick. Der Apfel fällt nicht weit vom Palmer. Will der Kleinstadtbürgermeister jetzt mit aller Gewalt und Blödsinn bei den Grünen punkten?)

Zu grünem Klimadiktat
Agitprop im ZDF-Morgenmagazin
Von Olaf Opitz
Beim Arbeitsmotto im öffentlich-rechtlichen Fernsehen gilt: Was die grüne Partei beschließt – wird sein. Anstatt die Energiepolitik kritisch zu analysieren, üben sich Moderatoren in Politik begleitenden Fragen mit suggestivem Eifer...Am Dienstagmorgen mochte ZDF-Moderatorin Harriet von Waldenfels (HvW) über mögliche Kritikpunkte von Solardachzwängen nicht gleich mit dem Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes Gerd Landsberg sprechen. Der Funktionär sollte erst einmal die grüne Klimapolitik begrüßen. Daher stellt die ZDF-Journalistin im Morgenmagazin ihre erste Frage so: „Was am Klimaschutzprogramm von Robert Habeck finden Sie eigentlich gut?“ Die erhoffte Antwort folgt prompt: „Ich finde es im Prinzip richtig, dass der Minister das Thema angreift. Wir brauchen ein Klimaschutz-Beschleunigungsgesetz.“...
(Tichys Einblick. Wer glaubt, muss nichts wissen. B'scheißerle gehen immer.)

Zuwanderung und Sozialstaat
Ausländische Kinder beziehen nach wie vor öfter Hartz IV
Der Anteil der unter 18jährigen Ausländer in Deutschland, die Hartz IV beziehen, ist deutlich größer als der von gleichaltrigen Deutschen. Die AfD kritisiert: Durch die Zuwanderung werde das ohnehin schon große Problem der Kinderarmut noch verschärft.
(Junge Freiheit. Wer Kalkutta ruft, wird Kalkutta.)

Corona-Vakzine
Europäische Arzneimittelagentur warnt vor zu vielen Booster-Impfungen
Die EU-Arzneimittelagentur EMA warnt vor einer Beeinträchtigung des Immunsystems durch zu häufige Corona-Auffrischungsimpfungen. Pfizer-Chef Albert Bourla kündigt unterdessen weitere Booster-Impfungen an, da auch die dritte Dosis „weniger Schutz vor Infektionen“ böte. Im März soll der neue Omikron-Impfstoff an den Start gehen.
(Junge Freiheit. Ohne Reißleine springt's sich schneller. Geschäft oder Verstand?)

===========
NACHLESE
Neue Corona-Regeln
2G plus im Bundestag – „unverhältnismäßig und damit verfassungswidrig“
Der Zugang zum Plenarsaal des Bundestags ist künftig auf Abgeordnete beschränkt, die geimpft oder genesen sind – und zusätzlich negativ getestet oder geboostert. Die AfD wettert gegen „Impf-Apartheid“. Ein Staatsrechtler sieht einen „massiven Eingriff“ in die Mandatsfreiheit.Im Deutschen Bundestag gelten ab diesem Mittwoch schärfere Corona-Regeln. In der AfD-Fraktion löst das Wut aus: Fraktionsvize Beatrix von Storch spricht von „Willkür“ und „Unrecht“; laut dem Arbeitspolitiker René Springer geht es darum, „Kritiker zu markieren und an den Pranger zu stellen“.
(welt.de. Das Volk und seine Vertreter am Nasenring. Wer wie die AfD alles mit sich machen lässt, weil sie nicht merkt,wie Politik geht, muss sich nicht wundern, wenn er Splitterpartei bleibt. Dabei geht Regieren doch auch ohne Parlament, wie täglich vorgeführt wird, wie von alten nationalen,internationalen und neuen Nazis. Zugucken und schwätzen ist nicht Handeln.)
=============

NDR-Feature: Woher kommt der Verfall von Marseille?
„Heruntergekommene Viertel, rechtsfreie Zonen – nicht die Stadt, sondern das Haschisch regiert in den Armenvierteln von Marseille. Selten hat die Mittelmeermetropole so viele Vergeltungsmorde erlebt wie in den vergangenen Monaten. Seit Sommer 2021 waren es über ein Dutzend. Die Opfer: zumeist junge Männer und sogar Kinder aus den armen Vierteln im Norden der Stadt.“So leitet der NDR am Montag sein düsteres Bild von der einstmals stolzen Stadt Marseille ein bzw. von deren sich immer mehr ausbreitenden rechtsfreien kriminellen Räumen. Marseille war nicht immer so, so wie Paris auch nicht immer seine verkommenen Vorstädte hatte. Was hat sich geändert? Wenn man das weiß, könnte man die Erkenntnis nutzen, um ähnlichen Entwicklungen in deutschen Städten vorzubeugen oder sie doch wenigstens genauer wahrzunehmen. So gesehen gestattet die das NDR-Reportage-Feature von Julia Borutta einen Blick in die Zukunft und eröffnet vielleicht den Blick für Gegenmaßnahmen. Nur: Was genau dort in Frankreich zu den Veränderungen geführt hat, erscheint nur kurz zwischen den Zeilen. Es ist kein Gottesurteil über die Stadt gekommen, sondern eine Invasion krimineller Elemente, die überwiegend nicht im Lande sozialisiert wurden, und wenn, dann jedenfalls nicht nach französischen Wertvorstellungen (gegen Ende des ersten Drittels vom Podcast): Das Milieu wird maßgeblich von zwei sich bekriegenden Clans bestimmt, die wiederum kleinere Netzwerke zu ihren Diensten einspannen. Die Vergeltungsschläge untereinander scheinen immer brutaler und wahlloser zu werden. Ein Zeichen von Unprofessionalität, sagen Kenner. So heizt sich die Stimmung immer mehr auf.Das Problem wirklich an der Wurzel zu packen, ist aber schwer, erklärt Manna [Rudy Manna ist Sprecher der größten Polizeigewerkschaft Alliance, Anm. PI-NEWS]. Denn das würde eine viel engere internationale Kooperation nötig machen.[Rudy Manna:] „Wir wissen ja, wo das herkommt. Der Drogenhandel ist Teil der marokkanischen Wirtschaft. Aber da darf man sich nichts vormachen. Wenn dieser Geschäftszweig explodiert, explodiert ganz Marokko. […]Der französische Staat ist schwach. Das sagen die uns auch. Ihr seid Schwächlinge, und je schwächer ihr seid, desto stärker werden wir. Das hören wir von denen den ganzen Tag. Wir haben in diesen Siedlungen fast so etwas wie Aufstände. Der Staat spielt da keine Rolle mehr. Denn diese Leute hassen den französischen Staat.“ Schlussfolgerung eines Polizisten: „Ex-Präsident Sarkozy hat in seiner Zeit als Innenminister mal gesagt, er wolle mit dem Kärcher durch diese Siedlungen gehen. Ich sage Ihnen: Heute reicht der Kärcher nicht mehr aus. Heute brauchen wir den Bulldozer, um sauber zu machen.“
(pi-news.net)

***************
DAS WORT DES TAGES
Das kommt dabei heraus, wenn man Dummen nicht mehr sagen darf: Tut mir leid, nimm’s nicht persönlich, aber du bist dumm. Dann steigt der Dumme auf im Wahn, er sei der Beste. Naturgemäß kann der Dumme sein Dummsein nur begreifen, wenn es ihm (immer wieder) gesagt wird, anderenfalls wäre er ja nicht dumm. Wir aber meinem jedem sagen zu müssen, er könne es auch, er verstünde ebeso viel und so gut wie andere und er leiste auch Wesentliches. Er kann es aber eben nicht. Wer nur „einfache Sprache“ versteht und spricht, der ist eben auch einfach. Wenn einem Häßlichen gesagt wird (immer wieder) er sei schön, dann wird er sogar zum Schönheitskönig werden können, denn wo soll man aufhören und ihn nicht mehr über sein tatsächliches Äußeres hinwegtrösten bzw. -täuschen?
(Leser-Kommentar, Tichys Einblick)
*****************

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.