Springe zum Inhalt

Gelesen18.9.21

(tutut) - Sie, das DDR-Gewächs, macht den Reisekader und unterstreicht damit eine gute Woche vor einer Bundestagswahl, dass dies nie ihr Land war und sie damit nichts zu tun hat. Er weiht die Verhüllung eines Arc de Triomphe in Paris ein, welchen Napoleon 1806 zur Verherrlichung der Siege seiner Armeen nach der Schlacht von Austerlitz in  Auftrag gab. Als dieser 1836 fertig wurde, war er  der Grabstein seiner und des Landes Glorie. In der Stadt der Liebe trafen sich Macron und Angela Merkel wie als  Symbolbild der Beerdigung eines "Europas", auf dessen Wiederauferstehung  Deutschland und Frankreich und der Rest nun hoffen dürfen. Europa im Herbst 2021. Das passende Stimmungsbild hat  Rainer Maria Rilke 1902 geschrieben. In Paris!

Herbsttag
Herr: es ist Zeit. Der Sommer war sehr groß.
Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren,
und auf den Fluren laß die Winde los.

Befiehl den letzten Früchten voll zu sein;
gieb ihnen noch zwei südlichere Tage,
dränge sie zur Vollendung hin und jage
die letzte Süße in den schweren Wein.

Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr.
Wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben,
wird wachen, lesen, lange Briefe schreiben
und wird in den Alleen hin und her
unruhig wandern, wenn die Blätter treiben.

Es ist schon eine Weile her, als sie noch alle optimistisch ein europäisches Haus bauen wollten. Nun stehen sie wie vor der Ruine eines griechischen Tempels auf Sizilien, der in Wirklichkeit nie errichtet wurde, sondern es nur zum Bauhof brachte. Die Zeitung ist eine Herbstzeitlose: "Erst die Kunst, dann die Kanzlerin - Einen vollen Terminkalender hatte Emmanuel Macron am Donnerstag. Zunächst begutachtete Frankreichs Präsident am Nachmittag im Zentrum den verhüllten Triumphbogen. ... nach Entwürfen des 2020 verstorbenen Künstlers Christo. Später am Abend traf sich Macron dann im Élyséepalast mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zu einem Arbeitsessen". Das Handelsblatt zitierte mal Helmut Kohl aus "geheimen" Tischgesprächen: "Merkel konnte ja nicht mit Messer und Gabel essen". Ein toter Künstler und Essen als Arbeit, the show must go on. "Merkel und Macron betonen Einigkeit - Treffen im Élysée-Palast ist für die Kanzlerin noch kein Abschiedsbesuch". Geschwätz as Geschwätz can.  Für beide aber gilt: "Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr". Oder um es mit Franz Josef Strauß zu sagen: "Wer everybody's Darling sein möchte, ist zuletzt everybody's Depp“. Obwohl es in die Idiokratie nicht hineinruft, schallt es umso lauter heraus.  "Klartext, Frau Baerbock!" Im Zweiten kennen sie da nichts. Deutschland hat keine Wahl. Die Blätter fallen, die Laubbläser treiben sie zu Haufen. Götzendämmerung: "Merkel am Ende -  '13 Jahre für nichts' - Lange haben die Deutschen Angela Merkel für alternativlos gehalten. Doch mittlerweile kann kaum jemand die Augen vor der Wirklichkeit verschließen: Die Kanzlerin hat auf die Herausforderungen der Gegenwart keine Antworten. Merkel steht für nichts. Sie weicht Konflikten aus, anstatt Position zu beziehen, und hat keine politische Überzeugung, die sie nicht bereit wäre, für den Machterhalt wieder aufzugeben. Das Ergebnis von 13 Jahren 'Fahren auf Sicht': Merkel wird kein bestelltes Haus hinterlassen, sondern eine ausgezehrte Partei und ein Land, das nicht für die Zukunft gestärkt ist. Ferdinand Knauß spannt einen Bogen von Merkels Machtantritt bis in die Gegenwart und wirft dabei nicht nur die Frage auf, was das für eine Partei ist, die sich so lange von dieser Frau führen lässt, sondern auch was das für eine Gesellschaft ist, die sich so lange von ihr regieren lässt".  324 Seiten. 19,99 €.  Mit der Ernüchterung werden noch viele weniger schöne Seiten den Versuch eines Denkmalbaus ("Mutter der Nation")  enthüllen. Ob und wann Deutschland eine Bahnsteigkarte löst, weiß nicht einmal der Geier. Hinter der Fichte die Zeitung auf Abstellgleisen: "Neu aufgleisen - Bahnkunden können erst einmal aufatmen. Bis Ende 2023 wird es wohl keinen Streik mehr geben".  "Schüler hatten an 180 Tagen keinen normalen Unterricht - OECD-Studie zeigt Nachholbedarf aufgrund der Corona-Pandemie auf - Deutschland abgeschlagen". Das Land der Dichter und Denker nun eins der Schwänzer. Nicht einmal mehr Deutsch können sie und machen Islam zu: "Islamistischer Anschlag auf Synagoge in Hagen vereitelt - 16-jähriger Syrer und drei weitere Personen festgenommen - Innenminister Seehofer lobt Arbeit der Behörden". Hat er vergessen, was er vor fünf Jahren über einen "Unrechtsstaat" sagte?  Nachricht aus Dunkeldeutschland, dem der Strom fehlt seit einer verblendeten Energiewende fürs Lastenfahrrd an der Steckdose: "Sonnige Aussichten für den Solarpark - Gegen das Vorhaben in Emmingen sind bei der Gemeinde kaum Einwände eingegangen". Wer will, darf noch ein Kreuzchen machen, aber bitte per Brief, der Nachtkrabb fliegt damit übers Kuckucksnest. Nur das gemeine Volk glaubt an Geheimnisse: "Ein Zeichen für den Beginn des Lebens - Viele Gläubige kommen zur Einweihung des Kreuzes bei der Mariengrotte". Weise halten solches Denken vom Ende her für falsch. "Ein Problem mit der Haltung - In der Pandemie wurden manche Yogis zu Corona-Verharmlosern, die Impfmythen verbreiten und die Krankheit herunterspielen - eine laute Minderheit, die für andere zum Problem wird - Yogis gegen rechts: Bei Facebook hat sich eine Gruppe aus Yogalehrenden aus ganz Deutschland formiert, die sich abgrenzen von denjenigen, die Verschwörungsmythen glauben und dies auch kundtun. Die Organisation nennt sich 'Shantifa', ihre Mitglieder wollen anonym bleiben".  Platz da, eine ganze 3. Breitseite für Kopfstehen und Lachen. Oder lieber alles weiter in diesem unseren Lande auf die lange Bank schieben? Das ist nun bei Spaichingen möglich: "Auf dem Dreifaltigkeitsberg haben die 50er ihre zehn Meter lange Baumliege eingeweiht".  Der neue Bürgermeister mittendrin. Weil er ein Fünfziger ist oder sich mit langen Bänken auskennt?  Der zehn Meter lange Baumstamm neben dem Obelisk auf dem Dreifaltigkeitsberg hat drei Liegeflächen und eine Sitzbank. Ein Riesenspielzeug auch für Zwerge.

Deutschland im Herbst der Laubbläser.

Hilse erstattet Anzeige wegen Volksverhetzung gegen Kretschmer
Der AfD-Bundestagsabgeordnete Karsten Hilse hat am Freitag Anzeige wegen Volksverhetzung gemäß § 130 StGB gegen den sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer (CDU) und alle an der Verabschiedung der 2 G-Regel beteiligten Mitglieder der sächsischen Staatsregierung erstattet. In einer Pressemitteilung schreibt Hilse: „Die von der Staatsregierung beschlossene 2 G-Regel fordert Betreiber von Restaurants, Kinos, Theater und weitere dazu auf, Willkürmaßnahmen gegen einen Teil der Bevölkerung zu ergreifen, um sie aus dem gesellschaftlichen Leben auszuschließen und stört damit den öffentlichen Frieden in erheblichem Maße. Teil der Bevölkerung sind hier alle Menschen, die sich, aus welchem Grund auch immer, nicht mit einem Mittel, dessen Nebenwirkungen nicht vollständig und Langzeitfolgen gar nicht bekannt sind, impfen lassen wollen oder können.“  Nach dem Rechtsverständnis von Hilse erfülle dies den Tatbestand des Paragrafen 130 StGB, in dem es heißt (gekürzt): Wer in einer Weise, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören,… gegen Teile der Bevölkerung oder gegen einen Einzelnen wegen seiner Zugehörigkeit … zu einem Teil der Bevölkerung … zu … oder Willkürmaßnahmen auffordert … wird mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.Hilse abschließend: „Die Regierungen in Bund und Land haben das Land tief gespalten. Sie bringen die Befürworter und die Gegner der absurden und durch nichts begründbaren Corona-Zwangsmaßnahmen gegeneinander auf und haben Teile der freiheitlich demokratischen Grundordnung faktisch außer Kraft gesetzt. Wir fordern die sofortige Beendigung aller Corona-Zwangsmaßnahmen, um den öffentlichen Frieden zu schützen.“
(pi-news.net)

Pandemie
Kassenärzte-Vereinigung fordert Aufhebung aller Corona-Maßnahmen
Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) fordert von der Politik eine Aufhebung der Corona-Maßnahmen. KBV-Vorstandschef Stephan Hofmeister äußerte sich dazu am Freitag auf der Vertretersammlung in Berlin: „Wenn eine Impfpflicht nicht gewollt ist – und ich will sie auch nicht –, dann gibt es politisch nur eine Alternative: Die Aufhebung aller staatlich veranlassten Restriktionen.“ Weil sich jeder Bundesbürger mittlerweile durch eine Impfung schützen könne und diese auch vorhanden sei, liege die Verantwortung nicht mehr beim Staat, sondern bei jedem Einzelnen. Umfragen würden zeigen, dass sich Menschen aus Protest gegen politischen Druck nicht impfen lassen. Deshalb forderte Hofmeister: „Es muss endlich Schluss sein mit Gruselrhetorik und Panikpolitik!“ Er kritisierte außerdem das Versprechen der Politik zu Booster-Impfungen, ohne dass es dazu bereits eine Empfehlung der Ständigen Impfkommission gäbe. „Die Kolleginnen und Kollegen in den Praxen könnten sich viele Diskussionen ersparen, wenn es nicht nur ein ministeriell gefühltes Mehr an Sicherheit gäbe, sondern eine echte, evidenzbasierte medizinische Empfehlung für die Booster-Impfungen.“..
(welt.de. Wo ist denn eine Pandemie? Es gibt keine Balken mehr, die sich vor Lügen biegen könnten angesichts der Hysterie von Politik und Medien.)

Einwanderzahlen steigen
Monatsbilanz: 50.000 Migranten stellen Asylanträge in Europa
Die Zahl der Asylbewerber in Europa wächst und erreicht wieder das Niveau vor Beginn der Corona-Krise. Vor allem aus Afghanistan kommen verstärkt Migranten. Wegen der Migrationsroute über Weißrußland ist eine Zunahme von irakischen Einwanderern zu verzeichnen.
(Junge Freiheit. Wann wird etwas, das als eine Invasion bezeichnet werden könnte, eventuell als mutmaßlicher Krieg erkannt und mit Gegenwehr beantwortet, welche in jeder Verfassung und in jedem Strafgesetzbuch steht?)

„Christians for Future“
Deutsche Bischöfe rufen zu mehr Klimaschutz auf
Mehrere Bischöfe der evangelischen und katholischen Kirche in Deutschland haben Christen zu mehr Klimaschutz aufgerufen. Die Kirchen hätten dabei noch Nachholbedarf, mahnte der hannoversche evangelische Landesbischof Ralf Meister laut der Nachrichtenagentur epd. Der Hildesheimer katholische Bischof Heiner Wilmer rief Gläubige dazu auf, am weltweiten Streik für mehr Klimaschutz am 24. September teilzunehmen. Die westfälische Präses Annette Kurschus forderte, die Debatte ums Klima gehöre in die Mitte der Gesellschaft, der Kirche und der Gottesdienste...
(Junge Freiheit. Glaube als Wissenschaft für Dummies.  Hat an staatlichen Schulen und Hochschulen nichts verloren als bloße Indoktrinierung von Marx und Lenin. Der Staat muss Neutralität zeigen entsprechend dem Gesetz gegenüber linksgrünen Parteizweigen namens "Kirchen" und darf diese in keiner Weise mehr mit Geld des Steuerzahlers alimentieren. Religionen führen sich ad absurdum, wenn sie sich zu gläubigen Anbetern kommunistischer Regierungen machen, deren politischer Mumpitz zu Glaubensdogmen wird.)

================
NACHLESE
Ethischer Sockenschuss: Keine Fluthilfe vom Waffenhersteller?
Von Friedrich Lang. Der Waffenhersteller Heckler & Koch wollte für die Opfer der Flutkatastrophe im Ahrtal 15.000 Euro spenden. Doch der Verein lehnte die Spende ab. Ein Beispiel für verquere Gesinnungs-Ethik...Die Begründung, wie aus einem der Redaktion vorliegenden offenen Brief des Spenders zu entnehmen ist, lautet: “Aufgrund unserer ethischen Leitlinien wurde durch einen Vorstandsbeschluss entschieden, dass wir ihre Spende nicht annehmen können.” ...Dabei handelt es sich um eine pervertierte Form der Ethik, die sich aus der protestantischen Ethik entwickelt hat, wie sie insbesondere bei protestantischen Sekten im Barock entstanden ist.Ethische Entscheidungen werden dabei nicht mehr aus der Abwägung verschiedener Werte gegeneinander getroffen, sondern ein einziger Wert dominiert die Entscheidungen, ohne dass die Konsequenzen der Entscheidungen dabei bedacht werden...Die verweltlichte Form dieser pervertierten Ethik dominiert heute den gesamten öffentlichen Diskurs...
(achgut.com. Hoffnung auf den Märtyrer-Himmel der Dummheit? Diktieren Vereine inzwischen nicht nur das Land, sondern auch das Volk? Nur die dümmsten Kälber beißen  sich in den Hintern selber.)
==================

BLACKOUT: DIE FRAGE IST NICHT OB, SONDERN WANN!
Es sind Dinge, die wir jeden Tag für selbstverständlich halten. Sie könnten morgen schon Vergangenheit sein: dass der Kühlschrank funktioniert; dass das Licht abends brennt; dass der Elektroherd noch geht. Sollte der vermeintlich aus Windrädern gespeiste E-Auto-Irrsinn nicht endlich gestoppt werden, droht dem deutschen Stromnetz schon in Kürze der Infarkt! Fast wäre es in diesem Jahr auch schon soweit gewesen… 8. Januar 2021: Deutschland und Europa schrammen nur knapp an einem Zusammenbruch des Stromnetzes vorbei. Die Gründe dafür sind bis heute buchstäblich im Dunkeln geblieben. Die österreichische Gesellschaft für Krisenvorsorge (GfKV) sprach von der schwersten Störung im europäischen Stromnetz seit mehr als 14 Jahren. Und die GfKV geht davon aus, dass ein “Blackout – also der großflächige Ausfall von Strom und Infrastruktur” in den nächsten fünf Jahren „sehr wahrscheinlich” ist.Henrik Paulitz, Leiter der Akademie Bergstraße für Ressourcen-, Demokratie- und Friedensforschung, sagt voraus: „Wenn die aktuellen energiepolitischen Beschlusslagen zum Abschmelzen von Kraftwerkskapazitäten umgesetzt werden, wird es in Deutschland schon in Kürze keine zuverlässige Stromversorgung mehr geben!“ Der anerkannte Fachautor warnt vor den drastischen Folgen einer fehlgeleiteten Energiepolitik und hält wegen der akuten und massiven Gefährdung der Versorgungssicherheit eine Korrektur der sogenannten Energiewende für überfällig. Die Bevölkerung sei sich über die Dimensionen eines flächendeckenden Blackouts völlig im Unklaren.
(gruener-mist.de/blackout)

********************
DAS WORT DES TAGES
„Ich als neue Bundesregierung“! Habe schon lange nicht mehr so gelacht. Und bin inzwischen erleichtert, dass die Grünen Frau Baerbock zur Nr.1 erkoren haben.
(Leser-Kommentar, welt.de)
********************

Annette Heinisch
Spiegel TV an der Ostfront
Dass ein Schwarzer dermaßen als rotes Tuch wahrgenommen wird, trägt zur Popularität von Hans-Georg Maaßen womöglich mehr bei, als seine Feinde ahnen. Unterm Stahlhelm von Spiegel-TV hat das aber noch keiner gemerkt....Nun stehen die Bürger vor der Wahl, in welche Richtung es gehen soll. Halten sie diesen Weg, den so viele aus der DDR noch kennen, für richtig und gut? Oder sind sie Bürger mit Rückgrat, die für ihre bürgerlichen Rechte und Freiheiten kämpfen? Denn Freiheit gibt es nicht umsonst, sie muss erkämpft werden, immer wieder neu. Und so manches Mal in der Geschichte war der Geächtete von heute der Held von morgen.
(achgut.com. Die DDR ist Merkels neue Normalität. Laschet ist dazu noch nichts eingefallen.)

Dieter Prokop, Gastautor
Sagen Sie schon mal „Aua“
Bessere Welt, bessere Menschen, bessere Wölfe: die neue, aus Steuergeldern finanzierte Glaubenswelt.In jeder Fernsehdebatte, jeder Äußerung eines Role-Models in den Zeitungen und Illustrierten, in jedem zweiten Werbespot und jeder zweiten Dokumentation von ARD, ZDF und Deutschlandfunk wird sie beschworen, die neue Glaubenswelt. Das sieht dann zum Beispiel so aus: „Wir wollen eine Welt, in der unsere Natur auf dem ganzen Planeten wieder zu ihrem Recht kommt. Deswegen haben wir wieder wilde Wölfe ausgesetzt und den Jägern das Jagen verboten. Wir wollen eine Politik des Miteinander, die auf Kooperation aufbaut. Die Wölfe sind lieb, tun keinem Menschen was. Wenn die Menschen im Wald einem Wolf begegnen, sollten sie sich freuen, dass sie ein so seltenes Tier kennenlernen! Und die Wölfe müssen lernen, dass man keine Schafe reißt. Die Schäfer brauchen doch nur Elektrozäune um ihre wandernden Herden zu ziehen. Das bezahlen wir ihnen aus Steuergeldern. Wir bezahlen ihnen auch jedes gerissene Schaf, dem Wolf zuliebe...
(achgut.com. Wer sich einen Wolf tanzt, kann froh sein, wenn der Fahrradhelm auch beim Schlafen gut sitzt.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.