Springe zum Inhalt

Gelesen20.5.22

Bald wird THE ÄLÄND von Baden-Württemberg und solchem ausgestellten Fortschritt träumen.

(tutut) - Als Anfang des 19. Jahrhunderts die Eisenbahn das Land eroberte, dachten  Ärzte, der Mensch werde wegen der hohen Geschwindigkeit von anfangs 9 km/h  Gesundheitsprobleme bekommen. Bei Geschwindigkeiten von mehr als 20 km/h prophezeiten sie, dass nun das Hirn kollabieren würde. Fußgängertempo oder höchstens Reitgeschwindigkeit seien für den Menschen gerade noch erträglich. Als im 20. Jahrhundert das Düsenzeitalter begann,  stand wieder der medizinische Kollaps bis zum sicheren Tod bevor. Dass jedem Fortschritt auch auf die eine oder andere Art Beherrschbarkeit  innewohnt, hat die  Geschichte gezeigt. Dem arbeiten die Horrorausrufer entgegen, welche mit der Scheinpandemie Corona ihr Lehrstück des Schreckens abgeliefert haben in Politik und Medien. Der Wink mit dem Todespfahl hat Millionen getroffen, verstört bis hin zur Hysterie. Sicher ist die Unsicherheit. Oder wie ein leibhaftiger Bundeskrankheitsminister Panik verbreitend ein normales Leben vor dem Tod für fast unmöglich hält ganz ohne Stich. Wann mag er mit seinem Drehbuch über den Angriff der Killerviren fertig sein? Der Mensch in seiner Evolution hat nur überlebt, weil er auf Sicherheit setzt, aber dabei nicht sitzenbleibt.   Nun bohren  Schamanen und Quacksalber  überall dort herum, wo sie ein Lindenblatt ins Bad aus Drachenblut gefallen vermuten, wodurch sich der Mensch  mit Sicherheit über alle Maßen auf Schritt und Tritt unsicher fühlen soll.  Anstatt selbst darüber nachzudenken, übernehmen dies andere für ihn. Dabei ist das Sicherste im Leben die Unsicherheit. Sie will und soll besiegt sein wie der Drache durch Siegfried, sie ist die Angst, der Gehirnwurm. Täglich frisst er  den Vestand auf und stopft statt ihm Pest, Klima, Krieg in hohle Köpfe. Deutschland will  auf Nummer sicher gehen und lähmt sich selbst. Zweifler werden mit Prognosen und Umfragen zugeschüttet, bis sie glauben, was sie sollen. Wer als Experte vor dem tödlichen Geschwindikeitsrausch des 19. und 20. Jahrhunderts gewarnt hat, bekommt nun im 21. recht. Aus Sicherheitsgründen wird nun Schrittempo oder Tempo 30 gefahren oder gar nicht. Mehr verkraftet ein kaputtes Land nicht. Sicherheit über alles, weil alles so unsicher ist. "Abschnitte der A 8 und A 6 sind am Wochenende gesperrt. Eine bunte deutsche Regierung der Abschaffung nennt sich "Fortschrittskoalition".   Von Fahren redet niemand mehr, da alles steht. Vieles mutet wie eine Bildbeschreibung des "Jüngsten Gerichts" aus der Sixtinischen Kapelle von Michelangelo an. Endzeitberichterstattung, statt aktuelle, umfassende und wahrhaftige Zeitung. Wer schreibt und sendet , als Hof oder sein Narr, muss sich jeden Tag vor den Spiegel stellen und antworten auf die Frage von Nicolás Gómez Dávila: "Es ist nicht einfach zu unterscheiden, ob der zeitgenössische Journalismus das zynische Vorhaben ist, sich zu bereichern, indem man den Menschen herabwürdigt, oder eine 'kulturelle' Mission unheilbar ungebildeter Hirne".  Der Mann war Katholik und kannte sich aus auch mit Endzeitsekten. Wikipedia: "Als Endzeit wird die letzte Zeit vor dem Weltuntergang bezeichnet. In der Terminologie der abrahamitischen Religionen fällt unter den Begriff auch die Zeit vor dem erlösenden Erscheinen des Messias".  Eigentlich ist er doch schon da. Oder da gewesen. So sicher scheinen sich die Christentümer nicht zu sein, wenn sie mit Masken und auf Abstand in Kirchen sitzen. Bitte zur Sache, wenn es um "chrsitliche Kultur und Politik" geht! Nach dem Katechismus der Katholischen Kirche muss die Kirche vor Christi Wiederkunft "eine letzte Prüfung durchmachen, die den Glauben vieler erschüttern wird“. In einer Christenverfolgung werde das "Mysterium der Bosheit“ enthüllt und viele dazu bringen, vom Glauben abzufallen und einer "Scheinlösung ihrer Probleme" anzuhängen: "Der schlimmste religiöse Betrug ist der des Antichristen, das heißt eines falschen Messianismus, worin der Mensch sich selbst verherrlicht, statt Gott und seinen im Fleisch gekommenen Messias“. Das Reich Gottes werde "nicht durch einen geschichtlichen Triumph der Kirche zustande kommen, sondern durch den Sieg Gottes im Endkampf mit dem Bösen". Die "Braut Christi" werde vom Himmel herabkommen, und nach einer "letzten kosmischen Erschütterung dieser Welt, die vergeht", werde das Jüngste Gericht abgehalten, der "Triumph Gottes über den Aufstand des Bösen". Wer wird daraus schlau, wenn er kommentarlos liest: "Lauterbach ordert Impfstoff - Minister will auf Coronavirus-Mutanten vorbereitet sein".  "Wahl zwischen drei Impfstoffen ab Herbst - Für die mögliche neue Pandemiewelle hat Gesundheitsminister Lauterbach Vakzine bestellt". Noch 'ne  Wiederholung der Wiederholung der Wiederholung als Leidpfosten aus der Berliner Schreib-GmbH ins Bodenlose gerammt.  Gerade ist einer Offenburger Ehrenbürger geworden, welcher  die Dinge  zum Besseren hätte richten können.  Wofür  die Auszeichnung, das wissen nur der OB und der Gemeinderat. Oder der Geier. Nun steht da (Bundestag soll schrumpfen - Vorstoß zur Wahlrechtsreform von Ampel-Politikern" wieder geschrieben: "Eine gute Grundlage - Die Diskussion über eine Wahlrechtsreform war bislang von zwei Wörtern geprägt: 'geht' und 'nicht'. Schon seit etwas mehr als einem Jahrzehnt bemüht sich der Bundestag, die Zahl seiner Abgeordneten nicht noch weiter ansteigen zu lassen. Die Vorhaben scheiterten immer wieder an den Bedenken der einen oder anderen Partei - zumeist der Union und der SPD. Denn die Reform des Wahlrechts wurde nicht nur danach beurteilt, ob sie das Problem des XXL-Bundestages löst, sondern stets auch danach, ob die Lösung konkrete Vorteile für die eigene Partei oder zumindest einen Nachteil für die anderen mit sich brachte". Die Anwort ist doch stets die gleiche: Wer schafft sich selbst ab? Im Größenwahn macht niemand Deutschland was vor. Noch hat China das größere Parlament. Zeit bringt nicht Rat, aber Räte.  Wenn alles steht und nichts mehr geht in der Tempo-Zone 0, dann plagt den Neuneandertaler, was Wissen schafft: "Stuttgarter Forscher warnt vor derzeit vielen Zecken".  Trotzdem muss es auf die Jagd gehen in die Pampa, wo der Schrecken droht, wenn er das nächste Körnchen erlegen will, welches nicht das der Wahrheit sein muss: "Pläne für einen Pakt gegen den Hunger - Ministerin Schulze kritisiert Putins Strategie - Debatte um Getreideanbau auf Brachflächen". Folge: "Mehr Waffen, weniger Weizen".  Schwer Verdauliches aus leeren Dosen: "Bilder aus Sri Lanka und Iran zeigen verzweifelte Menschen, die Geschäfte plündern, weil sie sich keine Lebensmittel mehr kaufen können".  Und gestern gab's keine Pommes frites mehr in der Kühltruhe vom Supermarkt des Vertrauens. Von Sonnenblumenöl im Reich der Sonnenblume  schon lange keine Spur mehr. "Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine ist eine Hauptursache der aktuellen Ernährungskrise".  Der Nachtkrabb wurde abgelöst.  Er weiß noch mehr: "Weizen für zwölf Millionen Menschen - CDU-Politiker Josef Rief macht Vorschläge, wie im Land mehr geerntet werden könnte". Dagegen spricht allerdings selbstgemachte heimische Tsunamipolitik, wie gewählt, so gequält: "Milliardenschäden durch Unwetter - Die Naturkatastrophen des vergangenen Jahres haben vor allem vier Bundesländer getroffen: Über 90 Prozent der versicherten Schäden fielen in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Bayern und Baden-Württemberg an". Menschliche Natur steht am Pranger - wo bleibt nur das Gedächtnis in galoppierenden Zeiten der Erinnerungskultur?  Da wäre doch noch was, fast vergessen ohne GmbH: "Interview: 'Wir werden bittere Pillen schlucken müssen' - SPD-Außenexperte Michael Roth über das Russland-Verhältnis seiner Partei und die Erweiterung der Nato im Norden". Oder eine Landeskorrespondentin mit noch einer Naturkatastrophe: "Corona-Pandemie, Klinikschließungen, Kampf um Personal und Geld: Die Krankenhauslandschaft in Baden-Württemberg hat turbulente Zeiten hinter, aber auch noch vor sich, erklärt Heiner Scheffold. Er ist Vorstandsvorsitzender der Baden-Württembergischen Krankenhausgesellschaft, die als Verein die Interessen der Kliniken im Land vertritt, und zugleich parteiloser Landrat des Alb-Donau-Kreises". Wohl der Stadt, die's sportlich nimmt und ehrt, wo's nichts zu ehren gibt  in selbstgemachter Quarantäne: "Spaichingen ehrt 174 junge Sportlerinnen und Sportler - Hinter den Vereinen liegt kein leichtes Jahr, dennoch kämpften sich viele junge Spaichinger ganz nach vorne", wo auch immer das liegen mag.  Nicht weit davon macht sich Monopolblatt gemein mit Kommunalpolitik, Zeitungspropaganda muss sein, Redaktörin marketingt Leserwerbung. Dafür ist jeder Bürgermeisterkandidat der beste  fürs Kopf-an-Kopf-Rennen. "Drei Kandidaten begegnen sich auf Augenhöhe". Wenn's anders ausgeht, dann hat es eben nicht sollen sein. Nichts schwerer als das, noch richtige Bürgermeister zu finden.  Während anderswo gezittert wird - "Nordkoreas Diktator Kim wirft Beamten Faulheit vor" - zuhause einer erfährt, dass es ihn nicht gibt und nie gegeben hat- "Schröder blüht die Abkanzlerung - Altkanzler ist wegen seiner Kontakte zu Russlands Präsident Putin hoch umstritten - Verlust der Privilegien rückt näher", haben sie ein Problem: "Ufos geben US-Militär Rätsel auf - Gesicherte Hinweise über außerirdischen Ursprung wurden dem Kongress nicht vorgelegt". Na, wo gibt's denn die meisten grünen Frauchen und Männchen? Das größte Fragezeichen aber stellt sich hier auf: "Feuerwehr entlüftet Erwin-Teufel-Schule". Das kann's doch nicht gewesen sein: "Erwin Teufel spricht an 'seiner' Schule...Erwin Teufel erläuterte anschaulich, dass Demokratie keine Selbstverständlichkeit sei, sondern mündige Bürgerinnen und Bürger brauche, die sich aktiv an der Volksherrschaft beteiligen. Zunächst definierte er den Begriff Demokratie und kontrastierte, dass das Gegenteil die Diktatur sei, in der der Bürger zum Untertan werde".  Gott sei Dank! Eins ist sicher, auch wenn heute alles unsicher ist.  Er ist nicht von der Schwefelpartei. Wir kennen uns schon seit über 50 Jahren.

Schlagen grüne Herzen nun zurück?

Kretschmann hat den klimafreundlichsten Dienstwagen
(swr.de. Ohne Steckdose bleibt er sogar stehen!)
Wegen Krieg in der Ukraine
Kretschmann fordert neuen Wirtschaftskurs für Baden-Württemberg
(swr.de. Täglich noch einer: Graf Bobby 2.0)

+++++

Scharfe Kritik der Beschwerdeführer am Urteil
Anwalt der Beschwerdeführer kritisiert Verfassungsgerichtsurteil zur Impfpflicht
Das höchste deutsche Gericht wies eine Verfassungsbeschwerde gegen Teile des Infektionsschutzgesetzes zurück. Der Anwalt der Beschwerdeführer kritisiert das Urteil und zweifelt am Sachverstand der Richter. Das Verfassungsgericht nutzte im Juni 2021 die Flugbereitschaft, um mit Angela Merkel zu Abend zu essen.
VON Redaktion
..."...Wir prüfen nun, ob wir hiergegen eine Menschenrechtsbeschwerde nach Art. 34 der Europäischen Menschenrechtskonvention einlegen werden.“
(Tichys Einblick. Sollen die etwa selber fliegen? Dann fliegen sie vielleicht. Hängt eventuell von derer oder anderer Verfassung ab. Leser-Kommentar: "Unterdessen wurde bekannt, dass die Richter des Bundesverfassungsgerichts zu dem umstrittenen Abendessen am 30. Juni 2021 mit der damaligen Bundeskanzlerin Angela Merkel im Kanzleramt die Flugbereitschaft nutzten.Wenn es ein privates Dinner mit Merkel gewesen wäre wären die beträchtlichen Kosten auf Steuerzahlers Kappe wohl kaum gerechtfertigt gewesen.
Wenn es kein privates Dinner war, war es eine Absprache zwischen Merkel und dem Bundesverfassungsgericht und damit ein gewaltiger Tritt in das Zentrum von Gewaltenteilung und Rechtsstaat.Was heißt hier als Gericht gegenteilige Gutachten zur Kenntnis nehmen? Im „besten Deutschland aller Zeiten“ reicht es doch die Regierungserklärung umzusetzen.Es ist furchtbar was aus diesem Land gemacht wurde".)

Laudatio auf Gewerkschaftschef Hoffmann
Angela Merkel verhöhnt schon wieder ihre eigene Partei
Von Ferdinand Knauss
Sie tut es schon wieder. Angela Merkel, 18 Jahre lang CDU-Bundesvorsitzende, 16 Jahre lang Bundeskanzlerin, verhöhnt aus dem politischen Ruhestand heraus erneut ihre eigene Partei. Nachdem sie im Januar schon eine Einladung zum Abendessen mit ihrem alten Rivalen und neuen CDU-Chef Friedrich Merz absagte, sorgt sie nun für den nächsten Affront: Der erste größere öffentliche Auftritt als Ex-Kanzlerin wird eine Lob-Rede für den gerade ausgeschiedenen Ex-DGB-Chef Reiner Hoffmann am 1. Juni sein, wie der Spiegel herausfand.
(Tichys Einblick. Wo CDU draufsteht, ist Erich drin.)

==============
NACHLESE
Interview in Parteizeitung
Strategie-Experte des Innenministeriums offenbart sich als Propagandist für Peking
Von Redaktion
Wenn es noch Zweifel gab, dass Otto Kölbl, der Mit-Autor eines Corona-Strategiepapiers der Bundesregierung, ein Agent des Regimes in Peking ist, hat er diese durch öffentliches Lobhudeln in einer chinesischen Parteizeitschrift nun beseitigt....hat der Global Times ein ausführliches Interview gegeben, in dem er dem Westen eine Art Verschwörung gegen China vorwirft. Es ist das zweite seit März 2021. Die englischsprachige Zeitung steht unter der direkten Kontrolle der kommunistischen Partei Chinas. Mittlerweile ist auch bekannt, dass Kölbl direkt von China bezahlt wurde...
(Tichys Einblick. Warum hat den niemand erkannt?)
================

Tödlicher Raubüberfall in Berlin: Multikulti-Trio vor Gericht
Von MANFRED W. BLACK
Über ein spektakuläres Verbrechen, das für einen Berliner Reihenhausbesitzer tödlich endete, haben Medien in der Hauptstadt mehrfach berichtet. Wenn es um die Täter ging, war in der Regel nur nebulös von „drei Männern“ die Rede. Drei Verbrecher haben im März vorigen Jahres einen 57-jährigen Deutschen in seinem Haus am Berliner Wannsee überfallen und auf grausame Weise getötet. Die Einbrecher waren Monate später gefasst worden und standen seit Dezember 2021 als Angeklagte vor dem Berliner Landgericht.
Die beteiligten Ethnien werden verschwiegen
Anfang der Woche sind die Urteile gefällt worden. Der Tagesspiegel schrieb dazu: „Nach dem tödlichen Raubüberfall (…) sind drei Männer zu langjährigen Haftstrafen verurteilt worden.“ Zu welchen Ethnien die brutalen Einbrecher gehören, verschwieg die größte Berliner Tageszeitung geflissentlich.In der Nacht zum 23. März vorigen Jahres waren die drei Angeklagten über die Terrassentür in das Reihenhaus eingebrochen. Kurz zuvor hatte der Hauptbeschuldigte angeblich über seine 32-jährige Freundin gehört, dass es dort einen „Tresor mit Goldbarren“ gebe, erklärte das Gericht in seiner Urteilsbegründung. Der Verbrecher beschloss daraufhin, einen gezielten Raubüberfall zu begehen. Zwei seiner Bekannten gewann er dazu als Komplizen.
Schädel eingeschlagen
Das Gericht beschrieb den Verlauf des tödlichen Einbruchs. Als die Terrassentür mit einem Stein eingeschlagen wurde, sei der schwerkranke und abgemagerte Hausbesitzer, der allein in seinem Hause lebte, in das Treppenhaus gegangen; der 32-jährige Haupttäter habe das Opfer sofort „mit unglaublicher Brutalität“ – vor allem mit einer Druckluftpistole – attackiert.Der Schläger habe vergeblich in Erfahrung bringen wollen, wo sich der Tresor befindet. Schließlich sei dem Bewohner der Schädel eingeschlagen worden.
Von lebenslanger Haft verschont
„Der Hauptangeklagte wurde wegen Mordes verurteilt“, schrieb Radio Berlin-Brandenburg. Dann präzisierte der Sender: „Aufgrund seiner Drogensucht wurde die lebenslange Haftstraße auf elf Jahre herabgesetzt.“Das Landgericht ist einem Sachverständigen-Gutachten gefolgt und von einer erheblich verminderten Schuldfähigkeit des Verbrechers ausgegangen. Das Gericht ordnete deswegen die zumindest vorübergehende Unterbringung des Mörders in einer Entziehungsanstalt an. Gegen die beiden anderen Angeklagten – 28 und 29 Jahre alt – ergingen wegen besonders schweren Raubes und gefährlicher Körperverletzung jeweils sechs Jahre Haft. Die Staatsanwaltschaft hatte zuvor für die Täter Haftstrafen von acht bis 14 Jahren beantragt. Das jetzt gefällte Urteil ist noch nicht endgültig rechtskräftig.
Das Verbrecher-Trio stammt aus drei Ländern
Es ist der BZ und der Bild-Zeitung zu verdanken, dass über die verurteilten Täter genauere Fakten bekannt wurden. In den Boulevardzeitungen war jetzt zu lesen, dass der 32-jährige Mörder ein Türke ist. Der 28-jährige Verbrecher kommt aus Bosnien, der 29-jährige Einbrecher ist Mazedonier.Ob es sich bei dem mörderischen Verbrecher-Trio um muslimische „Flüchtlinge“ und um Sozialhilfeempfänger handelt, ist nicht bekannt.Die besondere Tragik bei diesem bestialischem Mord: Die Täter hatten bei ihrem folgenschweren Einbruch nur 150 Euro Bargeld und ein wenig Schmuck erbeutet. Der Tresor, der im Keller stand – und der leer war –, ist von den Verbrechern nicht gefunden worden.
(pi-news.net)

************
DAS WORT DES TAGES
Die Perspektive einer Allparteienregierung in Bund und Ländern unter moralischer Führung der Grünen ist die bisher totallitärste Ausformung des deutschen Parteienstaats.
(Leser-Kommentar, Tichys Einblick)
*************

Neue Fronten
Bei Sandra Maischberger kommen jetzt auch Kritiker von Maßnahmen zu Wort
Die Zeit der klaren Fronten ist bei Maischberger vorbei. Der Krieg in der Ukraine hat auch in den deutschen Debatten die Lagerbildung gelockert. Geht es um Corona, kommen jetzt sogar Maßnahmen-Kritiker zu Wort.
VON Mario Thurnes
(Tichys Einblick. Der schlimmste Krieg ist immer der nächste.)

Es gibt keine Lex Lambrecht
Frau Ministerin, es ist Zeit für den Abschied!
Von Josef Kraus
Kanzler Scholz behauptete, dass Verteidigungsministerin Lambrecht nach drei Jahren eine gestärkte Bundeswehr hinterlassen werde. Ja, die Bundeswehr wird gestärkt sein – wenn eine Dilettantin den Hut nimmt und umgehend ein politisches Schwergewicht den Posten übernimmt.
(Tichys Einblick. Wen leckt's?)

Stephans Spitzen:
Wir schaffen uns …
Von Cora Stephan
Die Moralweltmacht Deutschland schmiert ab. Die Pioniere einer „klimafreundlichen“ Energiepolitik sind offenen Auges in die Falle gelaufen. Mit Windkraft und Solar unterhält man keinen Industriestandort.
(Tichys Einblick. Das Volk aber folgt und lässt sich weiter mit grünen Märchen unterhalten.)

Extremistische Gewalt
Bayerische Staatsanwältin: „Allahu Akbar“ nicht automatisch islamistisch
Haben Gewalttäter, die „Allahu Akbar“ rufen, auch immer ein islamistisches Motiv? Nein, meint die bayerische Oberstaatsanwältin Gabriele Tilmann. Oft seien diese psychisch krank. Bei Rechtsextremen sei das anders.
(Junge Freiheit. Da hat sie recht, es ist islamisch, denn islamistisch gibt es nicht.)

Radikale "Klimaschützer"
Straßen-Blockaden: Die Selbstjustiz eskaliert
In ganz Deutschland drangsalieren Klimaschützer der „Letzten Generation“ Autofahrer. Die Feuerwehr ist empört, Selbstjustiz häuft sich. Jetzt zückt ein Mann einen Schlagstock. Die Politik droht mit Strafen, falls man gegen die Blockierer einschreitet. Zwei aktuelle Fälle sorgen für Aufsehen.
(Junge Freiheit. Wenn das Recht nicht regiert, dann eben Räuberbanden.)

Wahlrechtsreform
Ampel will Wahlgewinner zu Verlierern machen
Auch wenn sie direkt gewählt werden, sollen Abgeordnete nicht mehr automatisch ein Bundestagsmandat erhalten. Das will die Ampel-Koalition mit einfacher Mehrheit durchsetzen – angeblich, um das Parlament zu verkleinern. Ist das verfassungskonform?
(Junge Freiheit. Am besten gar nicht zur Wahl antreten, dann winkt der Hauptpreis, die EUdSSR macht es vor.)

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.