Springe zum Inhalt

Gelesen26.1.22

Va, pensiero, sull’ali dorate, "Flieg, Gedanke, auf goldenen Schwingen“, wann ertönt im Land der Gefangenenchor, der Freiheitschor,  aus dem dritten Akt der Oper "Nabucco" von Giuseppe Verdi? Während der COVID-19-Pandemie in Italien wurde "Va, pensiero" als Hommage an Sanitäter, Krankenpfleger und Ärzte von einem virtuellen Chor vertont.
Flieg, Gedanke, auf goldenen Schwingen,
lass dich nieder auf jenen Hängen und Hügeln,
wo sanft und mild der wonnige Hauch
der Heimaterde duftet.

(tutut) - Eigentlich ist alles durch. Doch möchten Leser, Hörer und Seher eingewickelt werden. Sie glauben einfach nicht, was ist und beten an die große Fata Morgana. Was sein soll, wird kommen. Wenn heute nicht, dann morgen. Oder übermorgen. Der Kampf gegen Rechts marschiert, also für illegale Masseneinwanderung, für grüne Steppe mit Energie von Perpetuum Mobiles und für  Einbildung gegen Bildung und für Palaver um Höhlenlagerfeuer statt Aufklärung und Wohlstand, denn Freundschaft! ist alles im Untergang des Abendlandes. Abenteuer statt Arbeit. Das große Impfen ist nicht gegen Corona, sondern für den Globus aller Gleichen und ein paar Ungleichen, welche das Höllenfeuer unter dem Kessel Rückschritt zur Armut in Gang halten. Das Geheimnis des Glaubens wird den Gläubigen nicht verraten, schon gar nicht von Staatskirchen, welche Wasser predigen, obwohl ihr Herr und Meister  Wein servierte. Sozialleistung muss sich lohnen, wer über sieben Länder ins deutsche Schlaraffenland spaziert, und wer schon dort lebt, darf dies nur eher schlecht als recht, denn auch die Armen im Lande hängen am linksgrünen Tropf und opfern dafür ihre Wählerstimmen für Links. Hinzu kommt noch die wachsende   öffentliche Dienerschaft, wer beißt schon die fütternde Hand, und sicher ist, was KRÄTSCH als Kulturrevolution à la Maoam verkauft: Hauptsache Macht. Das ist die Droge, welche täglich mit Spritze und Pfefferspray geimpft wird, nachdem das Volk meint, den kostenlosen Bürgertest bestanden zu haben und freudig dessen Zeche bezahlt, denn  im Krieg bleibt die Sprache zuerst auf der Strecke. Die Deutschen schaffen sich selbst ab, nicht nur die Stimmung kippt, sondern auch die Stimmlage. Schon jetzt entscheiden Zuwanderer in die soziale Hängematte mit deutschem Pass Wahlen. Noch knapp, aber immer doller. Wer Macht hat, will sie behalten. Warum wohl bläst Linksgrün Deutschland das letzte Halali? Seid bereit! "Nach fünf Jahren Aufenthalt in Deutschland sollen alle einen Antrag auf Einbürgerung stellen können, auch für anerkannte Geflüchtete gilt ein beschleunigtes und vereinfachtes Einbürgerungsverfahren. Den Optionszwang im Staatsangehörigkeitsrecht wollen wir abschaffen und Mehrstaatigkeit anerkennen".  Willkommen in Pippis grünem  Langstrumpf. Wenn da nicht plötzlich Menschen wären, welche sich des Grundgesetzes erinnern, extra vom und für das Deutsche Volk gegeben.   In grauen Vorzeiten. Nun hat es Plumps gemacht! Der schöne "Pfeiler  der Demokratie" ist hin, von dem ein Chfredakteur schwärmte, denn "Qualitätsjournalismus" hatte es sich darauf bequem gemacht wie einst die Säulenheiligen.  SOS:  "Der klassische und unabhängige Journalismus steht unter Druck. Vor allem in den sozialen Netzwerken werden gegen Qualitätsmedien schnell Vorwürfe in Richtung Kampagne oder Propaganda laut. Kollidiert die eigene Meinung mit der Berichterstattung, dann sind bei den Empörten oft finstere Mächte am Werk oder die Zeitung - gleich ob gedruckt oder digital angeboten - lügt in ihren Augen ganz einfach. Ähnlichen Vorwürfen müssen sich auch die Kollegen von Fernsehen und Radio stellen,vor allem jene der öffentlich-rechtlichen Sender. Es gilt für uns Journalisten dagegen anzukämpfen. Wir müssen unsere Arbeit mehr erklären". So vielleicht: Zeitung "ordnet dabei Handlungen und Entscheidungen in der Politik wie Wirtschaft für ihre Leserinnen und Leser seriös ein. Bei gezielten Falschinformationen ist professioneller Journalismus das beste Gegenmittel." Es geht schließlich ums Ganze: "Journalismus muss immer Verteidiger der offenen Gesellschaft und der Demokratie sein".  Profis machen sich gemein mit einer Sache, obgut oder schlecht,  Hauptsache linksgrün muss sie sein. Wer anderswo spazieren geht,  der kann nur Staatsfeind sein. Heilige der letzten Tage eines Pfeilers sind herabgestiegen, rette sich, wer kann! Politik und Medien ziehen an einem Strang. Am anderen der spazierende Mensch mit dem Grundgesetz unterm Arm.  Wenn das so weiter geht,  kann es nicht gut ausgehen, für die, welche doch alle lieben, schon zweimal ist es schiefgelaufen.  Die Wacht zwischen Rhein und Donau hat acht. Ist der Pfeiler auch umgefallen, nun wird er eben  hingerichtet.  Was ist denn noch schöner als eine konzertierte Aktion, hinter welcherMehrheit steht, und die hat immer recht, vor allem, wenn sie links ist, die kann sich doch nicht irren, wie gerade erst die Chefin einer Politredaktion erklärte, vor allem, wenn  hierzu Gänsefüßchen winken. Einer ihrer Kollegen schrieb aus der Gebrauchsanweisung von Qualitätsjournalismus ab: "Wenn wir also Begriffe in Anführungszeichen setzen, geschieht das in vielen Fällen im Sinne einer Distanzierung von der durch die Urheber beabsichtigten Interpretation der sprachlichen Formulierung". Kannitverstan? Dann Klartext mit der Handkante: "Nichts ist widerwärtiger als die Majorität:
Denn sie besteht aus wenigen kräftigen Vorgängern,
aus Schelmen, die sich akkommodieren, aus Schwachen, die sich assimilieren, und der Masse, die nachrollt, ohne nur im mindesten zu wissen, was sie will". Was will denn er hier? Ein Schelm, dieser Johann Wolfgang von Goethe.  Gibt es noch immer Straßen, die nach ihm benannt sind?  Jetzt aber richtig: "Niemals darf ein Mensch, ein Volk wähnen, das Ende sei gekommen. Güterverlust läßt sich ersetzen; über anderen Verlust tröstet die Zeit; nur ein Übel ist unheilbar:
Wenn ein Volk sich selbst aufgibt". Schon wieder dieser Dichterfürst. Ungeimpft!  Zur Sache, Schätzchen, mit, für Stich und im Klartext, Zeitungsleser wissen doch mehr, was Volksgesundheit untern den Hut auf der Stange bringt mit der badisch-schwäbischen Eisenbahn: "
Lahrs Oberbürgermeister lobt Kundgebungen, die parallel zu den 'Spaziergängen' stattfinden. Markus Ibert, Oberbürgermeister der Stadt Lahr, hat im Gemeinderat über die aktuelle lokale Corona-Lage informiert". "In Lahr treffen Corona-'Spaziergänger' auf zahlreichen Gegenprotest - Rund 400 sogenannte 'Spaziergänger' haben in Lahr gegen die Corona-Politik demonstriert. Zeitgleich positionierten sich 470 Menschen in mehreren Mahnwachen gegen die Maßnahmen-Kritiker". "Grüne Jugend Ortenau plant in Lahr eine Mahnwache gegen 'Spaziergänger' - Die Grüne Jugend Ortenau hat für Montag, 24. Januar, 18.30 Uhr, eine Mahnwache am Storchenturm angemeldet. Sie steht unter dem Motto 'Mahnwache statt Wahnmache – Wir holen uns die Stadt zurück'". "Offenburger SPD-Fraktion fordert Debatte um 'Spaziergänge' - Die Fraktion hat eine aktuelle Stunde im Gemeinderat beantragt. Am Montag waren wieder Hunderte bei Demo und Gegendemo". Nix hat mit Nix zu tun, auch wenn Lahr mal eine linkssozialistische Nazi-Hochburg war schon vor deren Machtergreifung. Da ist ein Hauen und Stechen in THE LÄND, Spaziergänger sind los. Das darf, das kann nicht sein! Kannitverstan in toter Hos', dafür ist doch im Nachbarkreis was los. Da muss sie aus Spaichinger linksgrüner Frauenwarte vom Schwäbi- ins Schwaboland, sicher mit Impfpassierschein von Coronas Zeugen versehen, einfach nach diesem Hotspot gucken, bevor noch mehr Pfeiler demokratischer Republik zum Brunnen gehen und brechen. Vor Jahren schon ist die Schwäbi da raus, hat fürihre zwei Redaktionen Klappe zu gemacht, und da nix hat mit Nix zu tun, machte der Schwabo in TUT-Land dicht, Monopolpresse für den Wicht, manfraudiv hilft sich nun sogar gegenseitig.  "Menschenkette für Solidarität - Rund 900 Teilnehmer, so eine erste Schätzung der Polizei, - darunter auch aus Spaichingen und Trossingen - haben sich am Montagabend an der Menschenkette mit dem Motto 'Wir zeigen Gesicht - aber mit Maske! Rottweil sagt Ja - zum Impfen statt Schimpfen! Ja - zu Demokratie und Rechtsstaatlichkeit! Ja - zu einem solidarischen Miteinander im Kampf gegen Corona' beteiligt. Die Menschenkette verlief vom Schwarzen Tor die gesamte Fußgängerzone entlang, doppelt, teils in Dreierreihen. (Ausführlicher Bericht folgt.)"  Narrensprung neuer Normalität. Polizei sogar aus Spaichingen und Trossingen in RW? Deutsche Sprak, schwere Sprak. Seit die Römer gegangen sind, war Ruh', ab und zu Gebell, nun aber macht der Rottweiler wie ab. Sie bauten einen Turm, und der ist nicht umgefallen.  Kein Ende in Sicht, dafür geht's mit dem Grundgesetz drunter und drüber: "2500 Unterschriften und breites Bündnis für Solidarität - Rottweiler positionieren sich gegen sogenannte 'Spaziergänger' in der Stadt - Maskenpflicht jetzt auch im Freien - pm/sz/abra". Kadabra? Nein, abra ist nur die Schreiberin vom Tuttifrutti-Nachbar Spaichingen. "Die Unterschriftenliste lag am Samstag auch auf dem Wochenmarkt aus. Unser Bild zeigt OB Ralf Broß (links). (Foto: Stadt Rottweil)". Politik und Medien Hand in Hand. Propaganda mit aller fünften Macht. Qualitätsjournalismus halt. "Rottweil hat sich in den vergangenen Wochen zum Zentrum der Anti-Corona-Maßnahmen-Demonstranten, den so genannten 'Spaziergängern' entwickelt. Der Landkreis hat nun wegen der hohen Inzidenzen eine Maskenpflicht für Gruppen über zehn Personen auch im Freien erlassen". Mag es auch Blödsinn sein, so hat es doch irgendwie Methode. Maske im Freien ist Murks. Gibt's davon nicht schon genug seit zwei Jahren? Nicht in THE LÄND, die Hoffnung auf ein anderes Ergebnis nach der Wiederholung von Fehlern stirbt  unter Linksgrünen nie aus: "Kretschmann mahnt zu Kurs der Vorsicht - Südwesten will Corona-Maßnahmen aufrechterhalten - Bayern kündigt Lockerung an". Frau schreibt Bescheid: "Nachfrage bei Kinderimpfungen verhalten - Durch Aktionen sollen mehr Impfwillige erreicht werden - Terminvereinbarung notwendig". "PCR-Tests werden rationiert". Drei Frauen ohne eigene Meinung: "Nicht allen gefällt der Tuttlinger Appell - Einige Gemeinderäte unterschreiben die Stellungnahme der Verwaltung dazu nicht - Am Montagabend gehen wieder etliche Menschen in Tuttlingen 'spazieren'“. Immer auf die Gänsefüßchchen achten, damit's kein Fehltritt wird.  "Ohne Wald keine Zeitungt", weiß der Forstmann. "Die Volkshochschule geht in den Wald".  Es wird angerichtet, Frauensache: "Saisonal, regional, für alle - Vegan im Landkreis.." Jenseits des Rheins herrscht Krieg. Darüber ein anderes Mal. Jetzt geht's erst ums tägliche Brot: "Der Baguette-Krieg - Frankreich streitet um sein liebstes Brot". Eine Frage des Preises, während der Deutsche alles zahlt und nicht einmal merkt, dass die Politik ihn im Namen des Volkes abzockt, denn Energie ist am Energiepreis das kleinste Übel. "Schutz für Stromkunden - Bund will kurzfristige Kündigungen per Gesetz stoppen". Leidartikler winkt mit dem Pfosten: "Auch Verbraucher müssen aufpassen". Ist der Papst noch katholisch? Kreuz und queer: "Bischöfe begrüßen Coming-out von Kirchenmitarbeitern - Queere Katholiken fordern Änderungen im Arbeitsrecht und Ende der Diskriminierung".  Im falschen Verein? Sind die Gänsefüßchen ausgegangen? Ja, sie stolpern übers Land.

Knüppel aus dem Sack! Märchen 2022. 

Verwaltungsgerichtshof
Gericht kippt 2G-Regel für Einzelhandel in Baden-Württemberg
Erst in Bayern, jetzt auch im Südwesten: Die Justiz kippt die harten Beschränkungen fürs Einkaufen. Es ist der zweite Rückschlag für die Regierung Kretschmann innerhalb weniger Tage. Ungeimpfte dürfen vorerst im Südwesten wieder mit einem aktuellen Test shoppen gehen. Der Verwaltungsgerichtshof kippte die 2G-Regel für den Einzelhandel am Dienstag. Das Einfrieren der Alarmstufe II durch die Corona-Verordnung der Landesregierung sei voraussichtlich rechtswidrig, teilte der VGH in Mannheim mit. Die darin vorgesehene 2G-Regel werde mit sofortiger Wirkung außer Vollzug gesetzt. Damit gilt für den Einzelhandel vorläufig, dass neben Geimpften und Genesenen auch wieder Menschen mit einem aktuellen Test (3G) in Läden einkaufen dürfen.
(welt.de. Am allgemeinen Schwachsinn ändert sich nichts,denn Test s taugen mutmaßlich sowenig wie dasImpfen. Sind die vielen Juristenin Regierung und Landtag noch immer nicht überflüssig? Wer brauucht noch eine Justizministerin? Leser-Kommentare: "Es ist nicht das erste Mal, daß die Regierung Kretschmann eine Regelung zurücknehmen muß, weil sie einfach Murks ist. Inkompetenz, gepaart mit Überheblichkeit und Paternalismus, das ist eine gefährliche Mischung, und das auf einem so wichtigen Gebiet. Die große Mehrheit der Bevölkerung ist bereit, auch unangenehme Maßnahmen mitzutragen, aber man kann guten Willen auch kaputtmachen". "2G hat in einer Zivilgesellschaft, die noch klar bei Verstand ist und vor allem aus ihrer Vergangenheit gelernt hat, schlicht nichts verloren! Alles andere ist beschämend und unmenschlich!" "Warten wir mal ab. Unsere Regierung von The Eländ will ja das Stufensystem neu anpassen und schwupps wird aus Stufe II Stufe I mit den gleiche Einschränkungen".)

Beschluß von SPD, CDU und FDP
Kein Genderstern in Bremerhaven
Empörung in Bremerhaven: Auf Betreiben von SPD, CDU und FDP werden künftig keine Vorlagen mehr in der Stadtverordnetenversammlung behandelt, wenn sie in gendergerechter Sprache verfaßt sind. Nun schäumen die Grünen und fürchten, Diskriminierung werde zur Staatsräson.
(Junge Freiheit. Blöd gelaufen für den Spaichinger Bürgermeister, der gerade erst die Bürger frisch besternt hat.)

Trotz neuer Regelung
Genesenenstatus im Bundestag gilt weiterhin für sechs Monate
Vergangene Woche wurde der Genesenenstatus bundesweit von sechs auf drei Monate verkürzt. Im Plenarsaal des Bundestags gilt er aber weiterhin für sechs Monate. ..Ein Parlamentssprecher sagte gegenüber dem Nachrichtenportal, dass die Allgemeinverfügung, die die Corona-Regeln im Bundestag festlegt, auf die COVID-19-Schutzmaßnahmen-Ausnahmenverordnung verweist. „Zum Zeitpunkt des Erlasses der Allgemeinverfügung sah diese den Zeitraum von 28 Tagen bis sechs Monate nach Infektion vor, der weiterhin gilt.“
(welt.de. Gesund? Krank? Wo ist da der Unterschied! Nix hat mit Nix zu tun. Leser-Kommentare: "Und schon stecken wir tief im Sozialismus, wo einige eben doch immer ein wenig gleicher sind als die anderen". "Vermutlich wirkt das Coronavirus im Plenarsaal des Bundestages anders, als im Rest der Republik...Aber mal Spaß beiseite, wie will man denn so etwas den Bürgern erklären ? Da wird Protest ja regelrecht provoziert". "Fragen Sie doch später mal beim Parlamentspoeten nach ...")

2G für Kinder?
„Führt zu langfristigen gesundheitlichen und sozialen Schäden“
Kinder und Jugendliche dürfen vielerorts nur noch an Freizeitaktivitäten teilnehmen, wenn sie geimpft oder genesen sind. Damit setzen die Bundesländer sich über die Ständige Impfkommission hinweg. Ärzte, Experten und Politiker warnen vor drastischen Folgen für die Gesellschaft.
(welt.de. Niemand hatdie Absicht, diese Gesellschaft weiter zu wollen. Leser-Kommentar: "Das ist die Impfpflicht für Kinder durch die Hintertür. Keine Eltern können es lange ertragen, wenn das Kind sozial ausgegrenzt wird. Meine Tochter wurde gerade von einem Geburtstag ausgeschlossen, weil eine "Freundin" in der Whatsappgruppe darauf hinwies, dass sie ja ungeimpft ist".)

Oliver Zimski
N-Virus, K-Virus – die Geschichte meiner Immunisierung
Die Regierenden sind von einem Virus bedroht. Sie wurden bis heute nicht hinreichend gegen Versuchungen des Totalitarismus immunisiert – und sind ohne Antikörper offenbar wild entschlossen, alte Fehler zu wiederholen. Deutschland durchlebte im 20. Jahrhundert zwei hochansteckende, tödliche Pandemien. Die erste – durch das sogenannte N-Virus – ging von ihm selbst aus und zog die halbe Welt in Mitleidenschaft. Abermillionen Menschen starben durch sie. Sie wütete bis 1945 so verheerend, dass in den folgenden Jahrzehnten eine Herdenimmunisierung erfolgte, die bis heute anhält...Das zweite Virus – nennen wir es K-Virus – wurde bereits Mitte des 19. Jahrhunderts in einem deutschen Labor entwickelt, brach aber erst später aus und forderte zwischen 1917 und 1989 weltweit ebenfalls Millionen Todesopfer...Dass man gegen beide Viren gleichermaßen geimpft sein muss, sollte sich als deutsche Grundlektion des 20. Jahrhunderts eigentlich spätestens mit dem unrühmlichen Ende der DDR herumgesprochen haben. ..
(achgut.com. Wer in der Schule fehlt oder die falsche besucht und nichts lernt, kann diese seine Lücken zumindest bei Irgendwasmitmedien oder in Parteien veröffentlichen.)

Die Freiheit ist ein Abenteuer: Lasst uns spazieren!
Von Okko tom Brok. Am vergangenen Montag habe ich es getan: Ich war spazieren. Hier hat ein friedlicher Dialog von Menschen unterschiedlicher Überzeugungen stattgefunden. Gelebte Demokratie. ..Die Lokalzeitung trommelte, man möge auf keinen Fall teilnehmen, aber wenn doch, gebe es ja auch eine sehr wertvolle Gegendemonstration eines wie immer „breiten Bündnisses“ gegen alles, was ausdrücklich niemand wollen kann. Aus meinen Studienzeiten hatte ich Bilder lautstark brüllender und Trillerpfeife blasender Antifa-Kämpfer vor Augen. Meine Frau sah mich schon mit Platzwunden am Kopf zurückkehren. Sollte ich nicht einfach zuhause bleiben und mir einen schönen Montagskrimi ansehen? Ich würde die Impfpflicht doch sowieso nicht verhindern können. Wie sagte mein Schwiegervater immer so treffend: „Da kannste doch sowieso nix machen!“ Sein Wahlspruch...
(achgut.com. Nur ein totgeschriebener und gesendeter Demokrat ist ein guter deutscher demokratischer Republikaner.)

==============
NACHLESE
Geringere Übersterblichkeit als RKI behauptet - ifo Institut: Corona brachte vor allem über 80-Jährigen den Tod
Von Redaktion
Die Übersterblichkeit“ in den Jahren 2020 und 2021 ist laut Ifo Institut überwiegend auf gestiegene Todeszahlen bei den über 80-Jährigen und im geringeren Maße bei den 60- bis 79-Jährigen zurückzuführen. Die Übersterblichkeit sei außerdem insgesamt geringer als vom RKI angegeben.
(Tichys Einblick. Übersterbichikeit herrscht in Politik und Medien, aber die Toten mit den Haifischzähnen sieht niemand. Leser-Kommentar: "..Wir brauchen lediglich den tatsächlichen Willen zur Aufklärung. Den gibt es zur Zeit in der Politik nicht. Denn sie wissen, dass sie komplett versagt haben in dieser Krise. Sie wollen das Narrativ am Laufen halten, obwohl das Kartenhaus zusammengebrochen ist".)
===============

Warum berichtet die FAZ nicht über Frankfurt-Demo gegen Impfpflicht?
Von WOLFGANG HÜBNER
(Offener Brief an FAZ-Herausgeber Carsten Knop)
Sehr geehrter Herr Knop,
Sie gehören dem erlauchten Kreis der vier Herausgeber der FAZ an und sind in diesem Kreis zuständig für die Rhein-Main-Zeitung, also auch für die Frankfurt-Berichterstattung. Als Mitnutzer des FAZ-Abonnements meiner Frau fällt mir schon lange unangenehm (um es milde auszudrücken!) der penetrant einseitige Corona-Journalismus in Ihrem von mir nur noch selten geschätzten Blatt auf. Es ist nichts dagegen zu sagen, die Risiken und Folgen der Virusmutationen zu schildern. Aber es spricht auch nichts dagegen, diese Gefahren realistisch einzuordnen in einem politisch vernachlässigten Gesundheitswesen, dem Ihre Zeitung vor Corona nicht entfernt den Platz eingeräumt hat, der diesem Themenkreis zustehen müsste. Das mag auch damit zusammenhängen, dass Ihr stark überalterter, aber einkommensstarker Kreis von Abonnenten und Lesern sehr wenig mit den Problemen von sozial schwächeren Schichten der Bevölkerung zu tun hat und es ihm deshalb an entsprechendem Interesse mangelt. Umso mehr Interesse hat Ihr Abonnenten- und Leserkreis daran, nicht den Virusgefahren ausgesetzt zu werden. Das ist verständlich. Unverständlich – jedenfalls mir – ist aber, warum Ihre Zeitung und als verantwortlicher Herausgeber gerade auch Sie, nichts unversucht lassen, diese Virusgefahr Tag um Tag sozusagen am „Kochen“ zu halten, Zwangsmaßnahmen zu unterstützen und alle kritischen Stimmen entweder weg zu schweigen oder gar zu diffamieren.Womit ich bei meinem aktuellen Anliegen bin: Am vergangenen Samstag hat es die bislang größte „Spaziergang“- Demonstration gegen Corona-Zwangsmaßnahmen und die geplante Impfpflicht in Frankfurt am Main gegeben – mit rund 10.000 Teilnehmern. Der lange Zug dieser Menschen wurde auf seinem Weg durch die Stadt auffallend oft von zuschauenden Passanten sowie aus den Wohnungen und Balkonen der Häuser mit positiven Zeichen und Gesten bedacht. Dafür gibt es rund 10.000 Zeugen. Doch ein FAZ-Reporter gehörte, wenn ich in der heutigen Ausgabe da nichts überlesen haben sollte, nicht dazu: Kein Bericht, kein Bild von diesem Ereignis. 10.000 Menschen laufen an einem kalten, grauen Samstagnachmittag durch Frankfurt mit einem offenbar populären Anliegen – und die FAZ schweigt vollständig darüber? Kürzlich brachte die Rhein-Main-Zeitung einen Riesenbericht mit großem Bild über eine Aktion von bestenfalls 100 Aktiven von „Fridays for Future“ auf dem Opernplatz. Geschah das deshalb, weil die FAZ diese Gruppierung wichtiger oder sympathischer findet? Sind Willkür und Manipulation also die neuen Richtlinien Ihres Journalismus? Und was unterscheidet diesen dann noch von jenem der Schreib-und Propagandaknechte in diktatorisch-autoritären Staaten? Ihre Zeitung und damit auch Sie haben jedenfalls heute bewusst die Tatsache und das Anliegen einer der größten Demonstrationen der letzten Jahre in Frankfurt Ihren Lesern unterschlagen. Immerhin, darüber war ich fast amüsiert, gab es am Montag einen Bericht über eine Corona-Demonstration in unserer beliebten Nachbarstadt Offenbach, sogar mit stimmungsvollem Bild. Der Bericht versucht zwar, die Teilnehmer in die rechtsextreme und „Querdenker“- Ecke zu rücken, aber das muss ein FAZ-Journalist wohl schon routinemäßig tun. Gefreut habe ich mich auch über Ihre späte, vor einigen Tagen veröffentlichte persönliche Entdeckung, dass die 2-G-Regelung dem Handel schadet. Wenn Sie jetzt noch mal sehr selbstkritisch darüber nachdenken, was die Glaubwürdigkeit nicht nur des FAZ-Journalismus unheilbar zu zerstören droht, dann könnten Sie eine noch wichtigere Entdeckung machen!
(pi-news.net)

***************
DAS WORT DES TAGES
Noch fürchten hiesige Parteien das Etikett „Impfpflichtpartei“ mit Blick auf künftige Wahlen. Die Opposition sagt, die Regierung soll mal machen, die Regierung meint hingegen: Strack-Zimmermann, geh du voran! Und siehe da, die FDP-Frau findet sich mit einer Parteifreundin auf einem entsprechenden Aufruf. „Die Schutzimpfung gegen Covid-19 ist sicher, wirksam und das beste Mittel, um die Pandemie überwinden zu können“, schreiben die sieben (weitgehend unbekannten) Abgeordneten von SPD, Grünen und FDP, fehlt nur noch der Zusatz: „Und Karl Lauterbach ist für immer unser Präsident.“
(Stephan Paetow, Tichys Einblick)
****************

AfD-Fraktion zur Nominierung von Max Otte als Bundespräsidentenkandidat
Die AfD hat den CDU-Politiker Max Otte als Kandidaten für das Bundespräsidentenamt nominiert. „Die Kandidatur als Bundespräsident angetragen zu bekommen, ist eine der größten Ehren, die einem widerfahren kann“, sagte der Chef der Werteunion der Nachrichtenagentur dpa. „Das Amt bietet die Chance, zu heilen, zu versöhnen, zu ermahnen.“ Der Zeitung „Die Welt“ sagte er, er habe sich bei der AfD „für die große Ehre“ bedankt.
(pi-news.net. Was soll die CDU als Partei ohne Werte mit einer Werteunion anfangen?)

 

Thomas Rietzschel
Wer verachtet hier eigentlich wen?
Der Präsident des Bundesamtes für Verfassungsschutz sollte mehr achtgeben auf das, was ihm gelegentlich rausrutscht. Am Ende könnte er sich noch um Kopf und Kragen schwatzen....So hat uns Thomas Haldenwang vor kurzem wissen lassen, dass aus seiner „Sicht eine neue Generation von Staatsfeinden an den Demonstrationen gegen die Corona-Politik beteiligt“ ist. „Sie lehnt“, zitiert ihn dpa wörtlich, „unser demokratisches Staatswesen grundlegend ab.“ Ganz abgesehen davon, dass man sich fragt, was nach 16 Jahren „alternativloser“ Merkel-Führung überhaupt noch abzulehnen wäre, muss es sich bei den Demonstranten doch eher um Bürger handeln, die den Glauben an die Demokratie partout nicht aufgeben wollen. Unverdrossen marschieren sie für ihr Recht auf freie Meinungsäußerung sowie für die parlamentarische Kontrolle eines Staates, der sich daran gewöhnt hat, par ordre du Mutti zu herrschen...
(achgut.com. Schutz geht nur mit Schutzmann, oder? Vielleicht auch mit Schutzfrau und  Diversen.)

Montagsspaziergänge gegen die Impfpflicht
Erneut Hunderttausend auf den Straßen - Vize-Landrat: Bautzen wird Pfleger-Impfpflicht nicht umsetzen
In der ganzen Bundesrepublik gehen Bürger auf die Straße, um gegen Corona-Zwang und Impfpflicht zu demonstrieren. In Bautzen offenbar mit Erfolg: Der Landkreis Bautzen wird die Impfpflicht schlichtweg nicht durchsetzen.
VON Redaktion
(Tichys Einblick. Noch immer geht im Osten die Sonne auf.)

Deutschland und die Staatsbürgerschaft Teil 1
Alabalis Geschichten von Widerstand, Flucht und Verfolgung
Von Tomas Spahn
..Die Selbstgefälligkeit deutscher Politiker ist immer wieder erstaunlich. Nicht nur wegen der Bildungsferne, die sich durch die Verbreitung unhistorischen, faktenbefreiten Geschwätzes dokumentiert – es ist auch die Selbstüberzeugung, mit der die Betreffenden ihren Unsinn vortragen. Das jüngste Beispiel liefert der neue „Integrationsbeauftragte“ der Bundesregierung, die 1990 in Moskau geborene Reem Alabali-Radovan....Reem machte ihr Abitur und studierte an der FU in Berlin Politikwissenschaften. Mit dem Bachelor-Abschluss und Stationen in Vereinen und Institutionen, die sich mit dem Nahen Osten beschäftigen, startete sie 2018 ihre Blitzkarriere in der Politik....In dieser Funktion nun strebt sie – ganz im Sinne der RG2-Koalition – eine Neugestaltung des Staatsbürgerrechts an. ..Nun mag man sich trefflich streiten, ob nicht ein Land, welches seine Staatsbürgerschaft zum Dumping-Artikel macht, überhaupt noch als Nationalstaat zu verstehen ist...Nation ist für die versammelte Linke von FDP über SPD bis Grüne etwas, das mit dem Hautgout des nationalen Sozialismus behaftet und deshalb zwangsläufig „rechts“ ist.
(Tichys Einblick. Was hat das mit der Bundesreublik Deutschland und dem Grundgesetz zu tun, das sich das Deutsche Volk gegeben hat? Weiß das die Bundesregierung etwa auch nicht?)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.