Springe zum Inhalt

Gelesen29.5.22

Was für eine Idee!

(tutut) - Keine Idee haben, diese aber ausdrücken zu können,  ist eine Eigenschaft, welche Journalisten zugeschrieben wird. Keinen Gedanken haben und ihn auch nicht fassen zu können, das ist Qualitätsjournalismus. Unterschied muss sein.  Nichts geht aber über Propaganda. Wer noch immer klagt, die Parteien hätten sich Deutschland zur Beute gemacht, begreift nicht, dass das Land längst zu einem einzigen Verein geworden ist. In den Niederlassungen und Niederungen von Demokratie und Rechtsstaat haben die Parteien ihre Funktionäre und Personal untergebracht, das Volk hängt noch immer dem Glauben an, es hätte Flieger übers Kuckucksnest selbst ausgesucht und gewählt als seine Vertreter in Palavertempeln, welche auf den schönen nostalgischen Namen Parlament hören. Kurt Tucholsky hat nichtsahnend in seinem Gedicht "Das Mitglied" beschrieben, was heute Sache ist von der Bahre, da kommt beispielsweise einer Stadt unterm Dreifaltigkeitsberg die bahnbrechende Idee zugute, sich selbst zum Verein zu machen, denn der Spaichinger wird von der Wiege an automatisch in einen Verein geboren, in seinen Jahrgang, Verein mit allem Drum und Dran. Bis zur Bahre. "In mein' Verein werd ich erst richtig munter. Auf die, wo nicht drin sind, seh ich hinunter – was kann mit denen sein? Stolz weht die Fahne, die wir mutig tragen. Auf mich könn' Sie ja ruhig »Ochse« sagen, da werd ich mich bestimmt nicht erst verteidigen. Doch wenn Sie mich als Mitglied so beleidigen ... ! Dann steigt mein deutscher Gruppenstolz! Hier lebe ich. Und will auch einst begraben sein in mein' Verein". Es war der grüne Kommunist Trittin, der als Umweltminister der Vereinsherrschaft in Deutschland die Tür öffnete. Seither sind Einigkeit und Recht und Freiheit mit all dem Grundgesetzkrempel eine Deutschland e.V. Gibt es etwa eine Partei, die mehr Macht hat als zum Beispeil ein popeliger Verein wie die Deutschte Umwelthilfe, wo meist das e.V. zu erwähnen vergessen wird, weshalb die Verwechslung mit einer Bundesbehörde naheliegt, und das wohl nicht zufällig, folgt der Bürger den Medien. Wer heute in derPolitik mitreden will, kann sich die Ochsentour durch Parteien schenken. Entweder er tritt einem ihm passenden Verein bei oder gründet gleich selbst einen und testet sich und andere erst einmal als Aktivist in einer IG und Bürgerinitiative, wobei der Gegner, und sei es der gesunde Menschenverstand, krank in der rechten Ecke sitzt oder liegt. Die Gutesten sind immer links. Sind sie es nicht, dann sind die Rechten die Mehrheit, wie damals, als Deutschland ein Wirtschaftswunder vollbrachte und sich am Schopf aus Ruinen in den Wohlstand zog. Für die linken Schwestern und Brüder im Osten gab's ja die faschistische Karitas im Westen. Dabei sind die Ideen von Marx, Lenin, Stalin und Mao die allerbesten. Nur die Menschen sind unpassend haben sie noch immer nicht kapiert.  Auf den nächsten Versuch kommt es an. Schon mal an einen neuen Verein gedacht? Selbst eine Torwand kann ein Vorwand sein, und schon ist er da, der Verein: Ein Team, acht Frauen einschließlich Geschäftsführerin, zwei Männer: "Hinter 'Deutschland – Land der Ideen' steht ein motiviertes Team, das sich mit den Zielen der Initiative identifiziert. Auch nach vielen Jahren des Bestehens der Initiative begeistern uns das Engagement und die unerschöpflichen, guten Ideen in unserem Land. Dies sind die Werte, die uns in unserer Arbeit leiten: Offen, respektvoll und wertschätzend treten wir den Menschen und ihren Ideen gegenüber, und diese Werte prägen auch das Miteinander in unserem Team. 'Deutschland – Land der Ideen' ist einzigartig. Wir bleiben neugierig und authentisch in dem, was wir tun und sind überzeugt, dass die guten Ideen in Deutschland nie ausgehen werden. Als Non-Profit-Organisation ist uns gemeinschaftliches, nachhaltiges Handeln wichtig. Unser Netzwerk an Partnern, Unterstützern und Freunden wächst stetig, so dass sich unsere guten Nachrichten verbreiten und einen positiven Effekt auf das Deutschlandbild haben. Wir arbeiten vorausschauend und zukunftsorientiert. Welche Ideen werden unsere Zukunft positiv beeinflussen? Wir konzentrieren uns auf Lösungen und möchten andere mit unserer Arbeit inspirieren. Wir wollen etwas bewirken! Das Aufgreifen gesellschaftlich relevanter, innovativer Themen und deren Umsetzung in verschiedene Projektformate sehen wir als anspruchsvolle Aufgabe, die wir mit einem hohen Qualitätsanspruch erfüllen". Wer wird da seine Zeit in einer Partei verplempern?
"Ihre Ideen für das Land der Ideen: Jetzt sind Sie an der Reihe – werden Sie Teil von 'Deutschland - Land der Ideen'! Haben Sie Interesse an einer Vereinsmitgliedschaft, unseren Veranstaltungen oder möchten Sie ein Projekt mit uns umsetzen? Wir freuen uns auf Ihre Nachricht unter...Wir beherrschen zeitgemäßes Standortmarketing, identifizieren Innovationen, machen sie bekannt und vernetzen die Akteure. Wenn Sie mit Projekten Aufmerksamkeit für Themen, Ideen und Menschen schaffen möchten, sind wir der richtige Partner. Sprechen Sie uns an. Gemeinsam mit unseren Partnern aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Gesellschaft realisieren wir Ideenwettbewerbe, Publikationen, Ausstellungen, Young Leader Programme und virtuelle Formate. Die Ideen und Menschen unseres Netzwerks stehen für Inspiration, Offenheit und mutiges Handeln. Sie sind unsere Botschafter für ein zukunftsfähiges und weltoffenes Deutschland. Deshalb fördern wir auch den Austausch von Ideen mit anderen Ländern und den internationalen Dialog". Wie kommt so was wovon? "Deutschland – Land der Ideen wurde 2006 anlässlich der Fußball-Weltmeisterschaft von der Bundesregierung und der deutschen Wirtschaft, vertreten durch den Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI), gegründet".  Noch ein Tor, Deutschland vor!  Aber aufgemerkt: Descartes unterscheidet drei Artenvon Idee; angeborene, zufällige der Erfahrung, fiktive, der Fantasie entschlüpft. Er, welcher die Idee der Idee hatte,  wies auf deren unterschiedliche Maskierung hin: klar und deutlich oder unklar und verworren. Die klaren, deutlichen Ideen sind für ihn die wahren.  Wer sie findet, darf sie behalten. Wer suchet, der landet auf Seite 8, da geht es ums Geschäft, das Leben, um Kriegsdienst. Der Rest ist Geschwätz. Schade um die Bäume. "Wenn jeder Einkauf schmerzt - Die Preise für Lebensmittel, Benzin und Energie sind extrem gestiegen - Zu Besuch bei einer Familie, die schon vor dem Inflationsschub auf jeden Cent achten musste". "Noch mehr Materialmangel - Weltweiter Schiffsstau und chinesische Null-Covid-Politik drohen deutscher Konjunktur stärker zu schaden als bislang angenommen".

Daheim ist - Ukraine, nicht hat mit Nichts sonst zu tun, schon gar nicht mit Deutschland das singt seine Schicksalsmelodie und backt Scherzkekse, denn eines Glückes Schmied  heißt Do-it-yourself-Werkstatt. Das aber ist geliefert, aber nicht bestellt, Gläubige unter sich, ohne Rücksicht auf falsche Propheten. Selberdenken ist unbequem, es könnte ja eine eigene Idee herauskommen: "Der Handlungsspielraum wird enger - Gemeinde Deilingen spürt schon jetzt im Haushalt die Auswirkungen des Ukraine-Krieges".  "Die Tuttlinger Bürgerstiftung möchte in diesem Jahr gezielt Projekte fördern, die sich mit dem Thema Flucht und Migration beschäftigen".  Stiften gehen, bloß nicht an die Bürger denken?  Wohin schweifen sie denn ab? "Die Weihnachtsaktion 'Helfen bringt Freude' der Schwäbischen Zeitung hat 2021 für alle 94 lokalen Projekte jeweils 4700 Euro gebracht. Auch für das Schulprojekt von Pfarrer Bonaventure Kambotuu in Charikpong-Saan im Norden Ghanas".  Was für eine Idee, das große Deutschland jenseits im kleinen Afrika. "'Wir möchten uns ganz herzlich, auch im Namen von Pfarrer Bonaventure Kambotuu, für diese großzügige Unterstützung bedanken. Mit so einer großen Hilfe haben wir nicht gerechnet', schreibt Anja Kloos, die gemeinsam mit anderen Frauen das Projekt von Renquishausen aus unterstützt".  Dabei klemmt's doch überall. Fast eine halbe Seite Stellenzeige, dem Redaktör ist nichts zu schwör im katholischen Spaichingen: "Evangelische Kirche sucht neuen Hüter - Seit drei Jahren ist die Kirchengemeinde auf der Suche nach einem Mesner".  Noch eine Idee vom Pastoralreferenten der anderen Fraktion als Sonntagsgeläut: "Was wäre, wenn Gott einer von uns wäre?"  So wie eine Seite Schwabo aus VS, noch gibt es Papier, da kann ja wohl Druck kein Fehler sein. Eine Schreiberin  verdichtet zur Idee, wenn sie meint, die aus den Dörfern brauchen die Hockete oben auf dem, Berg, wo die Ruine steht: "Gleich und doch anders ist nach der zweijährigen Coronapause das Graneggfest der Musikvereine Bubsheim, Egesheim und Königsheim am Himmelfahrtstag gewesen. Bei angenehmen Temperaturen mit immer wieder schön sonnigen Abschnitten war vor allem eines spürbar: Die Gäste vom Kind bis zum Rentner waren bestens gelaunt, froh, endlich wieder gemeinsam zu feiern. Das kulinarische Angebot war noch etwas eingeschränkt, aber das tat der Laune keinen Abbruch".  War's keine gute?  Plagen ohne Ende. "Corona-Herbst wirft Schatten voraus - Lauterbach will Option für Maskenpflicht - Widerspruch aus der FDP". Was Narrenmuseen können, warum nicht auch Lauterbach? Wann setzt er seine auf? Oder ab? Wer weiß das schon, wenn der Veit tanzen lässt nach derPfeife des von Hameln. Deutschland hat nicht nur Ideen, wen es die Welt ruft: "Vermögen der Deutschen über acht Billionen Euro".  Nur einer von der dritten Wahl macht, was er immer tut, wenn er meint, es rufe ihn jemand: "Der CDU-Vorsitzende Friedrich Merz will nicht ausschließen, dass er bei der Bundestagswahl 2025 als Kanzlerkandidat antritt - auch wenn er dann fast schon 70 Jahre alt ist. 'Wer gesund und bei klarem Verstand ist, kann so ein Amt natürlich auch mit 70 ausüben', sagte Merz dem 'Spiegel' laut Vorabmeldung vom Freitag. 'Joe Biden ist mit 78 Jahren US-Präsident geworden'". Der hat sich auch nichts dabei gedacht.  Wen juckt's, wenn des Priesters und Redakteurs Herz vor Freude hüpft in Befangenheit, - "Katholikentag zwischen Freude am Glauben und Kirchenkrise - In Stuttgart feiern, beten und singen Zehntausende. Gleichzeitig brodeln die Konflikte über Missbrauch und Reformprozess in der katholischen Kirche" - er war auch schon da: "Scholz verteidigt Ukraine-Kurs auf dem Katholikentag",  und "Schaffner blicken mit Sorge auf Pfingsten", wohl nicht der Ochsen wegen, sondern "Wegen des Neun-Euro-Tickets fürchten Tourismusregionen chaotische Zustände", schließlich hat diese Schnapsidee die Politik selbstgemacht.  Die letzte Idee sollte eigentlich die 1. sein, als Leidplanke aus der GmbH artikelt, wäre da nicht die 8 gewesen, denn Wirtschaft ist alles und Zeitung immer ein Küchenzuruf. "Es gibt derzeit Wichtigeres...Es gibt für die Bundesregierung in Zeiten von Krieg und Inflation wahrlich Wichtigeres zu tun, als über Masken zu streiten".  Schreibt wer auf 1 statt 8?  Der "Wirtschaftskorrespondent"  der Neuen Berliner Redaktionsgesellschaft,weil: "Leser erwarten von Wirtschaftsberichterstattung Verständlichkeit und Nutzwert – und genau das liefern wir Ihnen“.  Tusch! Narrhallamarsch!  Narri! Narro! - Der Lauterbach ist noch immer do. Gerührt, geschüttelt und verschrieben.  Es tanzt ein Bi-Ba-Butzemann in seinem Kreis herum.

Karlsruhe
Mann zeigt Hitlergruß in Straßenbahn
Laupheim
Mann wird von eigenem Gartentraktor überrollt
Verkehrsminister Hermann will Sondervermögen für Klima und Bahn
(swr.de. Mannomann!)

Katholikentag
Hier schafft sich der Katholizismus ab
Auf dem 102. Katholikentag ist vom katholischen Glauben wenig bis nichts zu spüren. Irgendwann weiß keiner mehr, ob man in der SPD-Zukunftswerkstatt, beim Diversity-Event von Google oder im Sommercamp der Grünen Jugend ist. Unser Autor hat sich das drei Tage angetan. Es ist richtig, dass die Kirche die Realität vieler Menschen ausklammert. Aber der Katholikentag in Stuttgart ist gänzlich surreal..
(welt.de. Sprichwort sagt: "Wer spinnt, setzt Zeichen".)

KI-Debatte auf Kirchentag
Kretschmann von künstlicher Intelligenz überzeugt - trotz Porno-Algorithmen
Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) spricht sich dafür aus, die Forschung an künstlicher Intelligenz (KI) im Land voranzutreiben. Das sagte er bei einer Debatte über KI und Ethik auf dem Katholikentag in Stuttgart. Im Privaten habe er schon überraschende Erfahrungen gemacht: "Das Tolle ist ja und auch das Beängstigende: Diese Maschine kennt uns ja nach kurzer Zeit", sagte der 74-Jährige...
(swr.de. Ist das nicht eine Frage der Quote, worin die Grünen führend sind? Welche Maschine kennt ihn denn? Etwa sein gescheites Auto?)

Urteil des Landgerichts Stuttgart
Wegen sexuellen Missbrauchs: Ex-Handballtrainer aus Fellbach muss mehr als fünf Jahre in Haft
Jahrelang soll ein ehemaliger Handballtrainer Kinder und Jugendliche sexuell missbraucht haben. Jetzt muss er für mehr als fünf Jahre ins Gefängnis....Die Anklage umfasst 567 Anklagepunkte. Dazu zählen beispielsweise schwerer sexueller Missbrauch von Kindern und Jugendlichen sowie sexueller Missbrauch von Schutzbefohlenen. Die Taten sollen sich überwiegend in der Wohnung des Angeklagten ereignet haben, aber auch im Auto nach Handballspielen oder Turnieren.Laut Staatsanwalt hat der 53-Jährige seine Position als Vertrauensperson und als Sporttrainer ausgenutzt. Die meisten seiner Schützlinge hätten vor allem Angst gehabt, nicht mehr von ihm gefördert zu werden. Außerdem habe er ihnen Geschenke gemacht und mit ihnen gemeinsam Computerspiele gespielt...
(swr.de. Da fast gleichzeitig Landesturnfest und Deutscher Katholikentag stattfinden, handelt es sich wohl nicht speziell um Einzelfälle besonderer Institutionen, sondern um ein Problem der menschlichen Gesellschaft, und zwar jeweils dort, wo Kinder und Jugendliche sich in der Obhut von Erwachsenen befinden. Vertrauen braucht Kontrolle.)

+++++++++

Nach Afrika-Reise
Corona-Ausbruch in Kanzler-Delegation – Scholz ignoriert RKI-Empfehlungen
Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) fuhr nach Davos und Stuttgart, obwohl er zuvor Kontakt zu Corona-Infizierten hatte. Nach den aktuellen Regeln war das zulässig – widersprach aber einer „dringenden Empfehlung“ des Robert-Koch-Instituts.
(welt.de. Er weiß, dass es sich um eine politische Pandemie nur für das Volk handelt.)

Achgut.tv
Durchsicht: Die ignorierten Zulassungsbedingungen
Während die Corona-Politiker schon wieder über neue Maßnahmen im Herbst reden, schweigen sie von den Impfschäden. Sie wollen gar nicht so genau wissen, wie groß diese sind und verstoßen damit gegen die Bedingungen der bedingten Impfstoff-Zulassung.
(achgut.com. Durch mit dem Kopf. Die nächste Wand kommt bestimmt.)

Wie der Westen China in die Lockdowns folgte
Von Michael P. Senger. Die zuerst von China praktizierten und propagierten Lockdowns beruhten auf Fehlinformationen. Die westliche Welt setzte aber auf deren Nachahmung, mit verheerenden Folgen.
(achgut.com. Deppert, depperter, am deppertsten.)

===============
NACHLESE
Bericht der DAK
Pandemie-Politik macht Kinder und Jugendliche psychisch krank
Von Mario Thurnes
Die DAK hat ihren jährlichen Kinder- und Jugendreport veröffentlicht. Es ist dieses Mal ein Hilfeschrei: Die Zahlen bei psychisch erkrankten Kindern und Jugendlichen seien explodiert – die Politik lasse junge Menschen im Stich...Die politisch Verantwortlichen hätten über zwei Jahre lang die Bedürfnisse und Bedarfe der jungen Generation „schlichtweg ignoriert“...
(Tichys Einblick. Konrad Adenauer sprach einmal von einem "Abgrund von Landesverrat". Wer guckt der Realität heute ins Auge? Was und wen vertreten eigentlich Volksvertreter? Wofür halten die, von denen nicht die geringste Qualifikation und Kompetenz gefordert wird, sich selbst? Müssten sie sich nicht schämen für die Höhe der Entschädigung, welche sie kassieren, ohne dass erkennbar ist, wofür?)
===============

Schluss mit der Hexenjagd auf Gerhard Schröder
Haben wir nur noch Vollpfosten im Land? Beim früheren Kanzler Gerhard Schröder treibt die Exkommunikation inzwischen seltsame Blüten: Der Kirchenvorstand der Marktkirche Hannover will das von Schröder finanzierte Reformationsfenster des Künstlers Markus Lüpertz nicht mehr einbauen, Schröders Polit-Podcast mit Ex-Regierungssprecher Béla Anda wurde gestoppt, die SPD führt den Genossen Schröder auf ihrer Homepage nicht mehr in der Liste „großer Sozialdemokraten“. Zehn Ortsvereine und vier Kreisverbände streben seinen Parteiausschluss an, und ausgerechnet Niedersachsens SPD-Chef Stephan Weil forderte, Schröder müsse auf alle Mandate in russischen Unternehmen verzichten. Derselbe Weil, der als Mitglied des VW-Aufsichtsrats nichts dabei findet, dass VW in China gute Geschäfte macht, auch in der Provinz Xinjiang, deren Straflager seit langem in der Kritik stehen. Schröders eigener Ortsverein Hannover Oststadt-Zoo fragt, ob sich der Gerd inzwischen „restlos an Putin verkauft“ habe, die Universität Göttingen, an der Schröder studierte, entzieht ihm die Ehrendoktorwürde, die Stadt Hannover die Ehrenbürgerschaft, das EU-Parlament will sein Vermögen einfrieren, der Bundestag streicht ihm das Altkanzler-Büro, Borussia Dortmund nimmt ihm die Ehrenmitgliedschaft, und der DFB, diese hochmoralische Anstalt, setzt sein Ehrenmitglied vor die Tür. All diese scheinheiligen Kritiker möchte man fragen: Habt ihr sie noch alle? Als die Sowjetunion 1979 Afghanistan überfiel, wurden zwar die Olympischen Spiele in Moskau boykottiert, umfassende Sanktionen aber blieben aus. Der damalige Kanzler Helmut Schmidt versuchte sogar, die Wirtschaftsbeziehungen auszuweiten: Gemeinsam mit dem „Kriegsverbrecher“ Leonid Breschnew drängte er auf einen Weltenergiegipfel, um, wie später Schröder, den Aufbau eines gesamteuropäischen Energiewirtschaftssystems zu forcieren – zum Nutzen Deutschlands und der EU. Breschnew hatte 1978 bei den Schmidts auf dem Sofa gesessen. Es ist nicht bekannt, dass Schmidt deshalb zum Paria wurde. Auszug aus diesem vernünftigen Artikel von Wolfgang Michal im linken Freitag! Die Mehrzahl unserer Politiker und Presseleute ist dagegen nur noch hirnlos – so hirnlos, dass man oft nicht mehr antworten kann und will. k.
(pi-news.net)

*************
DAS WORT DES TAGES
Wir können alles, außer denken…........................Wir können alles, außer Menschlichkeit…........................Wir können alles, außer Grenzen schließen…..........Wir können alles, außer regieren…...........Wir können alles, außer haushalten….............Wir können alles, außer abschieben….............Wir können alles, außer AKWs bauen. ..........Wir können alles, außer Steuern senken…........Wir können alles, außer Gerechtigkeit…........Wir können alles, außer Alles.
(Leser-Kommentar, achgut.com)
************

Nach Stefan Hockertz nun Paul Brandenburg
Überfallartige Hausdurchsuchungen bei Medizinern
Am Tag des Grundgesetzes schlug in Berlin eine Sondertruppe der Polizei morgens sehr früh die Tür zu der Wohnung des Arztes und Publizisten Paul Brandenburg ein, legte ihm Handschellen an und durchsuchte die Wohnung. Sein Vergehen: Er hatte sich kritisch zur Corona-Politik geäußert.
VON Holger Douglas
(Tichys Einblick. Wenn die Gesip gar nicht klingelt.)

Sprüche wie für die Sendung mit der Maus
Der Dreamboy des Niedergangs. Vom Glück, ein Habeck zu sein.
Von Wolfgang Herles
Inzwischen hat Herr Habeck bewiesen, dass er noch ganz andere Wunder bewirken kann. Er wandelt den Wein des Wohlstands in Wasser. Und gilt noch immer als Erlöser. Es lohnt sich, zurückzublättern....Er profitiert vom Unvermögen des Kanzlers und dessen lachhafter Damenriege. Und Christian Lindner, der ihm Paroli bieten müsste, ist nicht einmal mehr ein Schatten seiner selbst und fällt selbst auf Habecks „liberales“ Getue herein. Auch in graue Anzüge gesteckt, ist dieser Herr nur ein Wolf im Wolfspelz, der mehr Kreide frisst, als in ihn hineinpasst. .
(Tichys Einblick. Habeck lebt.)

180-Grad-Wende
Merz ist jetzt Fan der „feministischen Außenpolitik“
CDU-Chef Merz hat seine Haltung zur „feministischen Außenpolitik“ geändert. Er hält sie nun für „ein wichtiges Thema“. Im Herbst könnte noch die Frauenquote in der Partei kommen. Folgt auch hier ein Sinneswandel?
(Junge Freiheit. Wer?)

Katholikentag in Stuttgart
Ein Scharmützel im linken Kulturkrieg
Die Verhüllung des Standbilds Kaiser Wilhelms I. auf dem Stuttgarter Karlsplatz während des Katholikentags ist kein spontaner Einfall. Dahinter steht ein einziges strategisches Ziel: die Zerstörung nationaler Identität.
(Junge Freiheit. Die "CDU" überholt alle links.)

Kriegshetzer BILD fletscht die Zähne:
„Wie lässt sich der russische Bär erschlagen?“
Von PETER BARTELS
Die beiden (mehr oder weniger) hübschen BILD-Dohlen tragen Tschitscheringrün, Kackbraun mit Orange. Sie moderieren den „Kriegs-Experten“ Julian Röpcke („Geheimkonferenz“) in Litauen an. Die niedliche Dohle rechts fletscht die Zähnchen: „Wie lässt sich der russische Bär erschlagen?“ Sie sagt, fragt es WÖRTLICH!! Sie hätte auch sagen/fragen können: Wie kann man Putin am besten ermorden…? Es reicht auch so. BILD-Kriegshetzer Julian Röpcke (39) in Litauen reckt energisch das Haupt mit den lichten, dürren Reststoppeln auf dem Kopf: „Der Anti-Putin-Gipfel hat gestern Nacht begonnen … es treffen sich hier fast 100 Putin-Feinde (es sind „nur“ 70, wie die zum Wurschtblatt verzwergte Papier-BILD später schreiben wird); Russen, die seit Jahren in Europa leben, aber auch Menschen, die noch in Russland leben, deshalb dürfen wir keine Namen nennen … Und auch Menschen aus Europa, aus den USA, Entscheidungsträger, um die Zeit nach Putin zu diskutieren …wo man sich einig ist, Putin wird den Kreml mit den Füßen voran verlassen“… Dann beschwurbelt der Kriegstreiber-„Experte“ von BILD offenbar leicht verwirrt die apokalyptischen Reiter, schnappatmet: „Putin MUSS diesen Krieg verlieren … Aber dann gibt es ein riesiges Problem … Man hat Angst davor … Man stellt sich vor, der Krieg dauert noch ein, zwei Jahre, dann gibt es hier nicht 30.000 tote Russen, sondern 100.000, vielleicht 200.000 … Dann könnten die ungebildeten Menschen auf die Straße gehen, Menschen die arm sind“ … Der Knobelbecher von BILD-Göebbels Rotzheimer, der bekanntlich den „Boxeraufstand“ des Clown-Präsidenten im oliven Kampf-T-Shirt durch die „Volkspaläste“ der Welt peitschte, orgelnd weiter: „Man hat den Traum, dass Russland zu einer großen Ukraine wird“ … Um dann im Stechschritt-Deutsch zu soufflieren, „anzuweisen“, „zu befehlen“ … „dass Putin vom eigenen Geheimdienst … ähhh … einen Unfall hat … ähhh …dass Russland irgendwie zu einem Verfassungsstaat zurückkehren kann … dass die vielen Hunderttausend Exil-Russen wieder zurückkehren können …“ bDer Blick durch die Hornbrille der tschitscheringrünen Flakhelferin im BILD-Führerbunker wird zur Schießscharte: „Allerdings fürchtet man, dass nach Putin noch ein schlimmerer Despot kommen könnte, und dann den Krieg einfach weiter führt“ … Da lächelt die lichte BILD-Bürste mit arger List … zitiert aus der Geheimkonferenz: „Ja, was soll denn noch passieren? Unsere Mitstreiter sitzen im Gefängnis, sind ermordet, wurden vergiftet … Und ich muß es sagen, die Russen sind da offener als wir, die vergleichen das mit dem Faschismus unter Hitler, sagen, Deutschland mußte vom Faschismus und von Hitler befreit werden, Russland muß vom Putinismus und von Putin befreit werden, damit dieses Volk zur alten Größe zurück kommen kann … Und es braucht danach eine Art Marshallplan, wie ihn Deutschland bekommen hat, der muß nicht mit viel Geld reingepumpt werden, (nur) mit Demokratisierung, also es müssen wieder Medien her, es muß wieder Kultur her, also die Kultur des Diskutierens.“ Doch wisse, ist verstrichen die Frist, muß das Volk statt Seiner erblassen, bügelt unsereiner Schillers Bürgschaft zur Rampe für den Stiefelknecht, der Diskutieren sagt und Diktieren meint: „Man sagt hier, das russische Volk war auch schon davor in einem permanenten Kriegszustand, man hat immer einen großen Feind (gebraucht), sonst würde dieses große Land überhaupt nicht zusammen gehalten werden … Man muss, sozusagen, das Gift des Putinismus aus den Köpfen rausholen … Ja, das muss auch gegen den Willen der Menschen aus den Köpfen herausgeholt werden“ … In dem zu einer halben Million verzwergten Wurschtblatt – Ausgabe („gestern“ fünf Millionen, heute 500.000) legt BILD per Schlagzeile nach: „3 Pläne für eine Welt OHNE Putin“. Um die Seite 2 (wiedermal) zum neuen „STÜRMER“ (Hitlers Kampfblatt) zu machen, wenngleich kleinlauter: “Kommt der Putsch gegen Putin?“ – “Drei Szenarien für Putins Ende“ werden nur noch lauwarm „diskutiert“: „1. Militärputsch“ (BILD: “Möglich“)… „2. Friedliche Revolution“ (BILD: Sehr unwahrscheinlich“ … „3. Gewaltsamer Volksaufstand“ (BILD: “Nicht völlig ausgeschlossen“). Daneben schon mal die Schuldzuweisung/ Verurteilung von BILD-Goebbels Rotzheimer: „Verliert die Ukraine im Osten des Landes den Krieg, weil Kanzler Scholz zu wenig Waffen liefert? Die Situation… ist dramatisch: Den Soldaten fehlt es an Artillerie, Munition – und das seit Wochen!“ Dann wirft der Kriegshetzer dem Kanzler vor, dass er die Jesus-Frage gefragt hat „Darf Gewalt mit Gewalt bekämpft werden?“ Und: “Schafft man Frieden nur ohne Waffen?“ Kriegstreiber Rotzheimer (37) nennt das „naive Fragen“. Ebenfalls Seite zwei der BILD-Pranger, die Guten wie der Präsidenten-Clown der Ukraine, Polen, Balten, England, Tschechien und die außer Deutschland auch Bösen: der „Zauderer“ Frankreich, der „Geisterfahrer“ Ungarn… Das ganze Elend der einst großen BILD fokussiert sich hier wie unter einem Vergrößerungsglas, Kaliber Hubble: Arme Menschen sind ungebildet … Russland muß zur Groß-Ukraine werden … Die Duma, also die unter den Argusaugen internationaler Beobachter frei gewählten Volksvertreter, ist kein Verfassungsstaat … Die ukrainische Oligarchen-Verfassung von Rotzheimers/Röpckes Gnaden muss gegen den Willen der Menschen durchgesetzt werden … Es waren nicht die deutschen Nazis in ihrer furchtbaren Gründlichkeit, die die halbe Welt in Schutt und Asche legte, sondern die Faschisten a la Italien/Spanien … Alles irre? Alles BILD!
(pi-news.net)

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.