Springe zum Inhalt

Gelesen30.3.22

(tutut) - "Was Hitler vom strengen Denken hielt",  - gibt's den überhaupt in Zeiten, da Denken in Deutschland verboten und Hitler, dieser vermaledeite linke nationaler Sozialist  nur als rechter Nazi passieren darf mit Maske und Abstand, "geht aus einem typischen Stoßseufzer hervor, den Gerhard Henschel noch zu äußern wagen konnte in "Kulturgeschichte  der Missverständnisse", denn es war das Jahr 1997 und noch nicht alles unbeschreiblich, was  Zensur missfiel. "Was für ein Glück für die Regierenden, dass die Menschen nicht denken. Denken gibt es nur in der Erteilung oder im Vollzug eines Befehls. Wäre es anders, so könnte die menschliche Gesellschaft nicht bestehen". Wäre wollte von heutigen Regierenden dem Österreicher nicht nachrufend recht geben, denn wie die alten Nazis sungen auch die Jungen. So dass der Autor den richtigen Holzweg eingeschlagen sich wissend kann den Schluss fasst: "Doch er war sich, bei allem inferioren Gerede über neue Volksgetränke, eingerissene Blutschranken und entartete Frösche, Mützenbügel, Hinkebeine mit geistigen Pferdefüßen, riesige Donnerschläge und die Rache des Roten Mannes, seiner geistigen Vorzüglichkeit gewiss: 'Ich fühle mich wohl in der geschichtlichen Gesellschaft, in der ich mich befinde, wenn es einen Olymp gibt. In dem, in den ich eingehe, werden sich die erleuchtetsten Geister aller Zeiten finden'. Als der Führer seinen Einzug hielt, werden sie die Ohren angelegt haben". Aber gesund war er wenigstens der Hitler, Vegetarier und Nichtraucher, ernährungstechnischen Experimenten nicht abgeneigt, wenn auch an allerlei Krankheiten leidend und deshalb in steter Begleitung seines Leibarztes mit passenden und unpassenden Verschreibungen. Den Gläubigen schenkt der Himmel viele Rezepte, an die der Weise nicht zu denken wagt der täglichen Befehle wegen. Wenn René Descartes sagt: "Ich denke, also bin ich", "Cogito ergo sum", er gilt als der  erste moderne Philosoph, dann stellt sich die Frage, ob und was sie sich hierbei gedacht haben. Vermutlich nichts. Die von Spaichinger Kindergarten nicht und die wie eine Sprecherin des Rathauses wirkende Presseschreiberin nicht, denn sie sind über den Rubikon geschritten, da wo jede Pädagogik ihr Ende hat und primitivste politische Propaganda beginnt. So was ist unverantwortlich: einmal als Veranstaltung, zweitens als Veröffentlichung. Denkbar nur, wenn sich jemand bei seinem Tun überhaupt nichts denkt. Ein Zeitungs-Nachruf mit Totenbild: "Helfen! - Kinder und Eltern beteiligen sich an einer Ukraine-Spendenaktion des Kindergartens". Was wie finsterste Umnachtung von Kinderindoktrinierung wirkt findet ausgerechnet in einem städtischen Spaichinger Kindergarten statt, der sich "Sonnenschein" nennt. Allenfalls in der DDR denkbar, nun also in Spaichingen.  Da fehlt's an Aufsicht, wenn politische  Neutralität offenbar mit Füßen getreten wird. So aber wirkt es, als wären linksgrüne Umtriebe neue Normalität, Wiederholung der Wiederholung und nicht Zufall, weil  Menschen sich mal wieder bei ihrem Tun nichts dabei gedacht haben: "Auch wenn kleine Kindergartenkinder eigentlich keine Vorstellung haben sollten, was 'Krieg' bedeutet - helfen, wenn es jemandem nicht so gut geht, ist eine Kerneigenschaft des Menschen. So nehmen die Familien im städtischen Kindergarten Sonnenschein Anteil am Schicksal der Menschen in der Ukraine und wollen helfen". Immer daran denken, wenn andere offenbar denken, sie seien, ohne sich dabei was zu denken. Damit ist  nicht zu entschuldigen, was eigentlich ein Skandal ist und Demokratie und Rechtsstaat nicht würdig! "Die gesamte Philosophie ist einem Baume vergleichbar, dessen Wurzel die Metaphysik, dessen Stamm die Physik und dessen Zweige alle übrigen Wissenschaften sind", erklärt Descartes, womit ein Kahlschlag in Spaichingen und anderswo im Wald des gesunden Menschenverstandes ohne den auch keine Zeitung denkbar ist, wenigstens nach Auffassung der Forstwirtschaft, im Grunde undenkbar sein müsste. Wie im Fall  einer Politredaktionsleiterin, die einen Gedanken  wie etwa "Millionen Fliegen können sich nicht irren" sozusagen herbeigezogen hat,  um journalistisches Denken und Tun zu erklären: "Wenn eine deutliche Mehrheit von Virologen und medizinischen Experten im Grundsatz über die Gefahren eines Virus übereinstimmt, dann ist es die Pflicht der Medien, diesen Ansichten auch den brei-testen Raum einzuräumen. Das gilt auch, wenn diese Experten einig sind, was die im Gegensatz dazu wesentlich geringeren Risiken einer Impfung betreffen. So ist es beispielsweise auch beim Thema Klima: Wenn die große Mehrheit der Klimaforscher den Klimawandel als menschengemacht beschreiben, weil ihre Forschungsergebnisse das so zeigen, dann ist das der vorherrschende Kenntnisstand. Und dann berichten wir entsprechend", dann ist dies ein Ausflug vor die Zeiten von René Descartes. Dieser aber soll von seinem Geistesblitz ausgerechnet 1619 in der Freien Reichsstadt Ulm getroffen worden sein, als er als französischer Adeliger im Kriegshandwerk ausgebildeter und studierter Jurist sich gerade als Soldat verdingte bei Herzog Maximilian von Bayern, unter dem er auf kaiserlich-katholischer Seite an den ersten Kämpfen des Dreißigjährigen Krieges teilnahm. Sie aber, nicht weit von Ulm,  tastet sich in einem Leidartikel vor zu solchen Erkenntnissen, die kaum der Rede wert sind, abgesehen von enormen Kosten: "Lichtblick im S21-Tunnel". Kein Geistesblitz, im Gegenteil. "Wenn ein Bauprojekt gute Nachrichten brauchen kann, dann dieses: der neue Stuttgarter Tiefbahnhof S21 mit der Neubaustrecke von Ulm nach Stuttgart. Und es ist eine gute Nachricht, dass zumindest der zweite Teil dieses Pannenprojektes Ende 2022 in Betrieb geht. Absehbar sparen Passagiere 15 Minuten auf dem Weg von Ulm in die Landeshauptstadt".   Denkt sie sich was, wenn sie Fakten wie die, dass eine "Energiewende" gescheitert ist, anscheinend nicht zur Kenntnis nimmt, sondern fabuliert: "Eine zwingende Lehre aus dem S21-Dilemma ist aber jene: Angesichts der gewaltigen Herausforderungen , die die Energiewende mit sich bringt, müssen Planungs- und Genehmigunsgverfahren für Schlüsselprojekte radikal vereinfacht werden. Tausende Windräder, neue Leitungen, weiterer Ausbau des Bahnnetzes: Weitere Flops wie S21 kann sich Deutschland dabei nicht leisten".  Auf welche Mehrheit an grünem Mist bezieht sie sich in diesem Fall, denn auch Millionen Fliegen können sich irren. "Cogito ergo sum"! Macht nicht erst das Denken den Menschen? In Ulm, um Ulm  und um Ulm herum. Was Krieg ist, über den sie aus einseitiger unjournalistischer Sicht täglich zu berichten glauben, wissen sie nicht, das liest sich dann so: "Immendinger Ärztin hat schon 20 geflüchtete Familien untergebracht - Förderverein 'Frauen in Not' bringt dritte Hilfslieferung nach Polen - Unterstützung der Geflüchteten in Deutschland". Oder: "Ein Bett und Salz, um Start zu erleichtern - Ildiko und Markus Breinlinger suchen Wohnungen und Alltagsdinge für ukrainische Flüchtlinge". Und: "Aufnahme-Quoten gescheitert - EU setzt auf freiwillige Verteilung von Flüchtlingen". Deutschland wie stets allein zu Haus. Er, der die Zukunft hinter sich hat, gibt den Krieger: "CDU-Chef Friedrich Merz stützt die Pläne der Bundesregierung für den Aufbau einer Raketenabwehr. 'Das ist eine erwägenswerte strategische Antwort auf die Bedrohung, die wir latent durch Russland auch für unser eigenes Land sehen', sagte Merz am Montag".  Was ist ein Radfahrer gegen ein Pferd mit dem größeren Kopf? So sieht Opposition in bolschewistischer Einheitspartei aus.  Klatsch-Klatsch zum Geheimnis des Glaubens: "Mit Israels Langstreckenraketen gegen Putin - Das Abwehrsystem Arrow 3 könnte Deutschland vor manchen Angriffen schützen". "Interview: 'Russland hat kein Interesse am Beginn eines Atomkriegs' - Ob die Ukraine den Krieg gewinnen kann und was deutsche Waffen nützen, erklärt der Politikwissenschaftler Michael Staack".  Wem lautes Pfeifen im Wald nicht genügt, dann wäre ja noch immer der Veitstanz um Corona, das Virus ist an allem schuld, wenn Menschen nicht nur im Denken versagen. Schwabo mit Nachbarkreis sei Dank: "Sechste Corona-Welle gefährdet OPs - Zollernalb-Klinikum verzeichnet viele Covid-Patienten und viele erkrankte Mitarbeiter". Lange Nasen, kurze Beine. Oder so: "Corona-Loch bremst Wasser-Retter aus - Weil nicht so viel trainiert werden konnte, fehlen jetzt Wachleute der DLRG im Freibad", meint sie , welche schon "Sonnenschein" in Finsternis sah.  Warten auf Naturwunder: "Wind und Sonne steigern Stromerzeugung". "Eigenheimpreise steigen so stark wie nie - Nachfrage und knappes Material treiben Kosten - Homeoffice verschärft Entwicklung". Wer den großen zweijährigen Bluff noch immer glaubt, muss nun aus allen Nebelwolken fallen, weil "Irrgläubige" und "Krankheitsleugner" schon immer wussten, was  Deutschlandfeinde gegen das Denken vorschrieben: "Erteilung oder Vollzug eines Befehls".

Was ist ein Fahrrad gegen den großen Kopf eines Pferdes?

Tuttlinger Klinik-Ärzte streiken am Donnerstag
Die Ärzte am Tuttlinger Klinikum folgen einem Aufruf der Gewerkschaft Marburger Bund und lassen am Donnerstag, 31. März, die Arbeit ruhen. Ab 14 Uhr wollen sich die Mediziner dem Arbeitskampf anschließen.Der Marburger Bund fordert eine Erhöhung der Gehälter um 5,5 Prozent für die Laufzeit von einem Jahr, eine Begrenzung der Rufbereitschaft auf zwölf Rufdienste pro Monat, einen gesicherten Anspruch auf freie Wochenenden und mehr Planungssicherheit bei den Diensten.
(Schwäbische Zeitung. Zum Impfzwang sagen sie nichts?)

Gemeinden sind Regen-Fluten nicht hilflos ausgeliefert
Starkregen-Fluten bedrohen Häuser und Firmen wegen den Klimawandels immer mehr. Katastrophen wie im Ahrtal lassen sich zwar nicht verhindern, aber mit einem guten Plan können die Folgen abgemildert. Egal, welche Gradziele die Weltgemeinschaft nun erreichen oder verfehlen wird: Der Klimawandel ist in vollem Gange. Und mit ihm wächst die Gefahr außergewöhnlicher Starkregenereignisse, auf die sich Gemeinden vorbereiten müssen...
(Schwäbische Zeitung. Erstaunlich das Bildungsloch, in das THGE LÄND gefallen ist, gibt es Klimawandel doch schon seit 4,6 Milliarden Jahren. Politische Dummheit ist für die Ahr-Flut verantwortlich. Wo lässt das Blatt sein Personal ausbilden?)

Viele Geflüchtete aus der Ukraine suchen Hilfe bei der Lahrer Tafel
(Badische Zeitung. Die Bundesinnenministerin ruft sie ohne Kontrolle, und dann sollen Private und Ehrenamtliche sie versorgen? Etwas läuft schief im Staate Deutschland!)

Karlsruhe
Innenstadt hat wieder Strom
Teile der Karlsruher Innenstadt sind Dienstagmittag ohne Strom gewesen. Nach Angaben der Stadtwerke hatte ein Kurzschluss im Kabelnetz die Stromversorgung im Bereich Europaplatz unterbrochen. Betroffen waren rund 3.000 Privathaushalte und zahlreiche Geschäfte. Der Stromausfall dauerte rund 45 Minuten.
(swr.de. Immer mehr Einschläge.)

So wirbt „The Länd“ bei der Expo in Dubai für sich
Sechs Monate lang präsentierten sich Länder aus aller Welt auf der Expo in Dubai. Irritiert haben dürfte manchen Besucher „The Länd“. So nennt sich Baden-Württemberg jetzt – allem Spott zum Trotz. Selbst eine „Bänd“ entsandte man ins Emirat... Man flog sogar die Trachtenkapelle Glottertal aus dem Schwarzwald nach Dubai ein, für Gastauftritte.Sie posierte dort etwas plump in traditioneller Kluft mit besticktem Samtmieder, weißen Puffärmeln, Hosenträgern und schwarzen Hüten vor dem überdimensionierten „The Länd“-Schild, Schwarz auf gelbem Grund, in den Landesfarben. Die Plakate grüßen auch hierzulande im Südwesten, von Stuttgart bis zum Bodensee, von Freiburg bis Karlsruhe, an Ortseingängen und Autobahnen: „Willkommen in The Länd“. Wirklich begeistert sind allerdings die wenigsten von dem neuen Slogan. An Fasnet wurde bereits gespottet: „Kennscht du The Länd, des nirgends ischd, weil du hier bei de Schwoba bischd? Mir wohnad em Ländle, wo jeder woiß, wia des bei ons richtig hoißt.“...
(welt.de. Wenn daneben, dann alles, einfach Mao am KRÄTSCH. Den Professor Brinkmann mit Bollenhut, den hätte die Welt wenigstens erkannt im grünen WÜSTÄN-ÄLÄND.)

Polizei und Justiz setzen auf die digitale Strafakte
..Mit einem Pilotprojekt in Ulm setzen Justiz- und Innenministerium künftig auf eine elektronische Strafakte. Die Zusammenarbeit in diesem Umfang sei bundesweit einmalig, sagte Justizministerin Marion Gentges (CDU) bei der Vorstellung des Projekts am Dienstag in Ulm.In einem ersten Schritt setzen das Polizeipräsidium, die Staatsanwaltschaft sowie das Amtsgericht in Ulm die elektronische Strafakte ein, wie Innenminister Thomas Strobl (CDU) sagte. Bis Jahresende soll die digitale Strafakte in Ulm umfassend genutzt werden. Landesweit soll dies laut Strobl 2025 der Fall sein...Die Kosten für das Projekt bezifferte Gentges zu Beginn mit 1,5 Millionen Euro. Bis zur landesweit geplanten Nutzung im Jahr 2025 würden pro Jahr 10 Millionen Euro an Kosten hinzukommen...
(badenonline. Die Entdeckung der Digitalisierung. Wann setzen sich Innenminister und Justizministerin für die Einhaltung von Grundgesetz und Strafgesetzen ein?)

++++++

Deutschlands XXL-Regierung
Ungebremst in die Verantwortungsdiffusion
Von Susanne Gaschke
28 neue Posten für die Leitungsebene von Robert Habecks Ministerium. Ein angeschwollener Regierungsapparat mit 29.000 Beamten und Angestellten: Ungebremst dehnt sich die Maschinerie des Berliner Politikbetriebs aus. Und was bringt es?
Der Bundestag sollte normalerweise 598 Abgeordnete haben, hat aber 736. Diese Abgeordneten beschäftigen 5008 persönliche Mitarbeiter, die Bundestagsverwaltung noch einmal 3096. Die Apparate der Bundesministerien sind aufgebläht wie nie zuvor in der Geschichte der Bundesrepublik. Als würden zusätzliche Mitarbeiter nicht mehr Arbeit erledigen, sondern zusätzliche Arbeit verursachen, schnellen die Kosten für externe Dienstleister ebenfalls nach oben. Im Windschatten der Dauerkrisen – Corona, Ukraine – entsteht in der Hauptstadt ein Regierungswasserkopf. Das Riesenwachstum des Berliner Politikbetriebs führt nicht zu mehr Demokratie oder effizienterer Verwaltung,..
(welt.de. 1000 Dummköpfe machen keinen Gescheiten.)

Proteste auf fünf Kontinenten
Sorge um Bürgerrechte: Tausende sind auf den Straßen in Frankreich, Australien und Kanada
Von Matthias Nikolaidis
In Frankreich und Italien hält der einsetzende „Frühling der Maßnahmen“ die Menschen nicht vom Protestieren ab. Auch in Kanada und den USA wird der Graben zwischen Maßnahmenpolitik und freiheitsdurstigen Bürgern nicht kleiner. Sogar in China wehren sich die Bürger gegen die Lockdowns.
(Tichys Einblick. Es ist Bürgerkrieg. Wartet die Guillotine schon?)

Interview
Lebensmittel: „Die Regierung begreift die schwere Lage nicht“
Zu den Auswirkungen einer gegen die moderne und ertragreiche Landwirtschaft gerichteten Politik kommt nun der Ausfall der Ukraine als großer Lebensmittel-Exporteur hinzu. Ein Umsteuern der deutschen Regierung findet bislang nicht statt. Ein Interview mit dem Landwirt Dirk Andresen.
(achgut.com. Deutschland hat gewählt.)

==============
NACHLESE
Flüchtlingskrise
Baerbock will bis zu zehn Millionen Ukrainer aufnehmen
Während der Krieg in der Ukraine weiter tobt, kommen immer mehr Flüchtlinge in der EU an. Das Bundesinnenministerium spricht von 270.000 registrierten Personen in Deutschland. Doch Bundesaußenministerin Baerbock stimmt bei einer Rede auf weit höhere Zahlen ein...Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) hat sich dafür ausgesprochen, bis zu zehn Millionen ukrainische Flüchtlinge aufzunehmen. „Wir müssen uns darauf einstellen, daß acht bis zehn Millionen Flüchtlinge aus der Ukraine kommen. Und wir werden sie alle aufnehmen“, beteuerte die Politikerin am Samstag auf einem Parteitag der Grünen in Brandenburg...
(Junge Freiheit. Deutschlandkrise heißt das Wort. Bocksprünge vom Brett .Jetzt oder nie: Deutschland abschaffen! Müssten nicht erst einmal 5 Millionen raus? Nimmt Frankreich echte deutsche Flüchtlinge auf?)
================

Auf Atom-Deubel komm raus: Von „Putinverstehern“ und „Putinhassern“
Von PETER BARTELS
Auch in diesem Krieg sind die Kasino-Kommandeure der Journaille die wahren Kriegstreiber: Bei Champagner und Knabbergebäck feuern sie in der Heimat-Etappe heldenhaft mit Kanonen. Vor dem ersten Weltkrieg mit jubilierender Sütterlin-Feder die „Dicke Berta“ von Krupp … Heuer am Ukraine-Laptop die deutschen Panzerfäuste. Auf Atom-Deubel komm raus … Alles begleitet von einem ohren- und gehirnbetäubendem Trommelfeuer der Propaganda, gegen das die Stalinorgeln der Sowjets reinstes Zündplättchen-Geballer gewesen sein muss. Die längst verglühte „stern“-Schnuppe Hans-Ulrich Jörges (70) will den Ukraine-Krieg arschkriecherisch via BILD-TV mit einem Kopfschuss für Putin erledigen lassen … ACHGUT-Staranwalt Joachim Steinhöfel (60) twitterte am 27. März um 12:37 Uhr: „Eine rationale Erklärung für deutsche Putinversteher wäre eine etwaige russische Abstammung väterlicherseits als Folge des Zweiten Weltkriegs“. Ein Münchner Freund übersetzte in schlichtes Lehrerdeutsch: „Wer sich (also) NATO-Interessen nicht bedingungslos beugt, ist laut Steinhöfel offenbar Produkt einer im Zweiten Weltkrieg von Sowjetsoldaten vergewaltigten Mutter. Ich habe keine Worte mehr für diesen Typen.“ Immerhin, nach zwei „Retweets“, zwei „zitierten Tweets“ und 15 „Gefällt mir“-Angaben löschte der feine Herr Anwalt und Hagestolz alles wieder flux; Justitia wird wissen, warum. Neulich beteuerte und dräute der Herr mit dem Blick einer offenbar zu selten gestreichelten Dogge auf Twitter ebenda: „Es ist relativ beruhigend zu beobachten, dass die Psychopathen, die den Mörder und Kriegsverbrecher im Kreml verteidigen und entsprechende Kommentare … liken, sämtlich keine „Facebook-Freunde“ von mir sind. Und wäre mal einer dazwischen, kann man ja aktiv werden.“
Schweizer Garde gegen Putin?
Einem Adam Farn antwortet Steinhöfel auf die Frage nach Matussek: „Wenn man in der Bedeutungslosigkeit weg dämmert, versucht man durch Provokationen noch ein wenig Aufmerksamkeit zu generieren …“ Dann lobt er diesen Screenshot („recht gut beschrieben“) in dem eine herbe Liane Bednarz selbstgefällig kolstert: „Wer wissen möchte, wie zerstörerisch russische Propaganda und Rechtsradikalismus sind, sehe sich die Facebook-Postings von Matthias Matussek an. Er macht Stimmung gegen die Ukraine und für Putins Russland. Wie gesagt: er war mal ein sehr angesehener Mann, SPIEGEL-Büroleiter in London und New York. Sein sehr trauriger Fall (im doppelten Sinne) zeigt, was politreligiöse Gehirnwäsche anrichten kann. Komplett lost und verirrt.“Matthias Matussek? Wolfgang Hübner? Max Erdinger? Es geht längst nicht mehr nur um die von Kriegstreiber BILD rund um die Uhr befeuerte „Rache für Stalingrad“ – auch die früher neutrale Schweiz ist inzwischen offenbar (bis an die Zähne waffenlos) bereit, sogar die Schweizer Garde vom Vatikan zu requirieren: Papst gegen Putin. Roger Köppel, letzter wirklich neutraler Eidgenosse der schweizerischen Kriegs-Journaille, seufzt heute in seiner WELTWOCHE DAILY: „Byzantinisch unterwürfig bringt die ‚SCHWEIZ AM WOCHENENDE‘, das ist das Hauptblatt des Aargauer Verlegers Peter Wanner (77), … mit seinen jüngsten Ausführungen, um nicht zu sagen Ausschweifungen zum Ukraine Konflikt, eine volle Seite mit ausschließlich zustimmenden Leserbriefen an die Adresse von Verleger Peter Wanner … Fast wie in (früherer) Prawda-Manier, eine volle Breitseite zu Gunsten des Verlegers. Heldenhaft, wie sich da die Angestellten (Journalisten) für ihren Chef in die Bresche werfen und vor allem für seinen Säbelrassel-Artikel, der Westen müsse scharfe Kante zeigen und die Nato solle mal eben frisch fröhlich ihre Feigheit überwinden und in den Ukraine-Krieg eintreten“…
Säbelrasseln im Verleger-Palast
Dann mit seiner herrlichen Ironie: Alles „Ratschläge zur Entfesselung eines dritten Weltkrieges aus den wohl behüteten, etwas palastartigen Gefilden eines erfolgreichen Aargauer Verlegers … Wir gönnen ihm natürlich diesen Mut, diese Beherztheit, die da Peter Wanner an den Tag legt. Aber wir fragen uns, wieviel Ernsthaftigkeit steckt eigentlich hinter dem Aufruf eines Schweizers, die NATO möge nun endlich in die Ukraine einmarschieren. Ist das ein bisschen Gratis-Heroismus, ist das Gratis-Mut oder meint er es ehrlich? Die Kollegen (die Redakteure von seinem CH Media) sind offenbar überzeugt, sie marschieren mit Peter Wanner in den Ukraine Krieg. Und auch die Leser, zumindest jenes stellvertretende Aufgebot, das da auf dieser exklusiven Leserbriefseite zu Wort gekommen sind“ …Wer lesen kann, der lerne: Bild Dir MEINE Meinung! Wahrheit ist Lüge! Krieg ist Frieden! Orwell, wenn Du wüsstest … BILD, BLICK, SPIEGEL, FAZ, SÜDDEUTSCHE, NEUE ZÜRCHER ZEITUNG, SCHWEIZ AM WOCHENENDE – jetzt wächst zusammen, was nie zusammen gehörte. Nur die Leser wollen offenbar nicht – sie laufen und laufen. Bei BILD bis dato 4,5 Millionen Käufer täglich!! Da hilft auch kein mopsiger Marketender mit PisPott-Helm und Fressalien-Plastiktüten vom Supermarkt im Kiewer Schützengraben. Trotziger Trost für die Rotznase: Er und seine „Freunde“ werden demnächst kein Gas mehr für Muttis Heizung daheim brauchen, wenn Putin den Atomstrom frei Haus liefert…
(pi-news.net)

*************
DAS WORT DES TAGES
Nichts ist irreführender, als Hitler einen Faschisten zu nennen. Sein Nationalsozialismus warallesandere alsein Faschismus.
(Sebastian Haffner, "Anmerkungen zu Hitler", 1978)
***************

Thilo Schneider
Tanzende Tagediebe im Bundestag
Egal, was man über unsere Volksvertreter früherer Tage sagen mag – Stil hatten sie. Das lässt sich von den ach so lässigen Abgeordneten, die aktuell durch den Bundestag tänzeln, leider nicht sagen.
(achgut.com. Schlechte Bürger haben schlechte Vertreter.)

Peter Grimm
Hänschen klein geht allein
Wer ist verantwortlich für CDU-Wahldesaster im Saarland? Tobias Hans gibt den Sündenbock, aber sendet das Wahlvolk mit der krachenden Abwahl eines Muster-Merkelianers noch ein paar andere Botschaften?
(achgut.com. Wer die CDU sucht, hat die Antwort.)

Flutkatastrophe im Ahrtal
„Als Totalversagen zu bezeichnen“
Wer trägt die Verantwortung für die Toten der Flutkatastrophe an der Ahr im Juli 2021? Die damalige Umweltministerin von Rheinland-Pfalz, Anne Spiegel (Grüne), steht in der Kritik. Aufklärung soll ein Untersuchungsausschuß bringen. Die AfD fordert im Interview schon jetzt Konsequenzen.
(Junge Freiheit. Warten auf die Rücktrittsquote?)

Jetzt also doch
Lauterbach will EU-weit vierte Impfung für über 60-Jährige
Mit dem Booster sei die Impfserie abgeschlossen, hieß es lange Zeit – jetzt will Lauterbach die vierte Impfung flächendeckend ab 60 Jahren. Das Impf-Abo droht also doch.
VON Redaktion
(Tichys Einblick. Eins, zwei, drei - wer hat den Stich?)

„Zu komplex“
Stadt Köln cancelt den Dom aus dem Logo – Das ist ein verheerendes Signal
Köln will künftig auf die beiden Spitzen des Doms im Stadtlogo verzichten. Offizielle Begründung: eine modernere Ästhetik. Doch die Botschaft, die so gesendet wird, reicht tiefer: Kirche und Christentum erscheinen als Ärgernis, das Anstoß erregen könnte. Das ist verheerend.
(welt.de. Muezzin ist fotogener.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert