Springe zum Inhalt

Gelesen5.9.21

(Anzeige des Landes, Fundort Schwäbische Zeitung)

(tutut) - Ja, ist den schon Weihnachten? Bescherung drei Wochen vor der Bundestagswahl. Der schwarze Bundes- (Banker) und der grüne Landesgesundheitsminister (u.a. Krankenpfleger,  Sozialarbeiter, stellvertretender Bundesvorsitzender der Bundesarbeitsgemeinschaft gemeindepsychiatrischer Verbünde) haben in den Krabbelsack des Steuerzahlers gegriffen und für die Aktion Zeitung in Not zwei Anzeigen gewichtelt, die niemand braucht, denn wer liest und glaubt denn einer ganzen Seite voll solcher Spruchbeutel: "Zusammen gegen Corona - Jede Impfung zählt - Deutschland krempelt die Ärmel hoch - Die Corona-Schutzimpfung bringt das volle Leben zurück" oder weniger Papier verbrauchend "Dranbleiben BW -Auffrischimpfungen gegen das Coronavirus ab jetzt möglich" - wo bleibt BaWü mit dem hohen C? Fortsetzung der  politischen Pandemie mit noch mehr Geldmitteln. Denn sie tun so, als wüssten sie was, stümpern und probieren weiter Stich für Stich, ohne irgendeinen echten Trumpf zu haben im Todesspiel Staat gegen Bürger. Sind diese nicht willig, können sie noch ganz anderster: "Impfstatus-Abfrage kommt - Koalition bei Auskunftspflicht in Kitas und Heimen einig". Der grüne Radler der Landesregierung geht auf totalen Kollisionskurs und vereinnahmt schon den internationalen Bodensee für sich  gegen den Wolpertinger aller Parteien: "Verkehrsminister Winfried Hermann (Grüne) fordert mehr Anstrengungen, um den Verkehr auf dem und rund um den Bodensee klimaneutral zu machen. 'Dazu zählt der Straßen- und der Schienenverkehr ebenso wie die gewerbliche und private Schifffahrt', sagte Hermann beim Besuch der Landesgartenschau in Überlingen. Er schlug vor, dass sich die Region auf ein konkretes Ziel verständigt, bis wann die Schiffe auf dem Bodensee klimaneutral werden. '2035 ist mit Anstrengungen aller machbar. Das wäre gut fürs Klima und für die Attraktivität des Sees. Die Bodenseeregion könnte Vorreiter und Vorbild werden". Drahteselreiter über den Bodensee.  Das könnte ihm so passen. Müssen Österreich und die Schweiz dann nicht Generalmobilmachung ausrufen? Wem als Medien so viel Weihnachtliches im September wird beschert, gibt sich auch von Wahlpropaganda bekehrt und glaubt an das letzte Aufgebot der "CDU"  von Laschets Neunerrat, zu zwei mehr hat's wohl nicht gereicht, denn sonst wäre der Elferrat komplett.Einer  Berlinkorrespondentin gereicht's zum Jubelsturm im Wassetglas: "Acht für die Zukunft - Das neue Team des Unionskanzlerkandidaten Armin Laschet - Wer sind die Auserwählten?" Ist das Leben nicht immer jetzt? Lieber Reklame, wer wird noch fragen, das wäre ja Journalismus, der Schreibenden ihr Geheimnis des Glaubens: "Laschet setzt auf Merz und Vielfalt - Achtköpfiges Wahlkampfteam soll Wende für die Union bringen - SPD in Umfragen vorn". Tusch! Narrhallamarsch!  Der Leidartikler hört "Das Pfeifen im Walde",  sieht aber keine Pfeifen. Außer hier, denn ultralinksgrüne flehentliche Werbung muss sein: "Laschet spricht von 'Vielfalt in der Union', Beliebigkeit träfe es besser. Das Bemühen, es allen recht machen zu wollen, ist offensichtlich. Doch von Laschet eine klare Linie zu erwarten, wäre wohl zu viel verlangt. So wirkt das Manöver wie das Pfeifen im Walde". Des Schreibers Hoffnung: "Dass sich Wählerinnen und Wähler davon beeindrucken lassen, ist unwahrscheinlich". Sind Annalena und Scholz nicht der Hammer? Bessere findet die Kreisklasse nicht, tut's selbst dem Schreiber leid: "Was alle drei Kandidaten eint: Sie spielen nicht in der ersten Liga". Dafür gewinnt Deutschland in Liechtenstein. Echte Regierende hat es auch: "Umweltschützer drohen Autobauern mit Klimaklagen".  Denn die haben die Ganzdeutschlandpräservative gegen alles. Dagegen hilft weder eine Glöcknerin von der Volkserziehungstruppe der "Katholischen Erwachsenenbildung" - "viel zu schnell holt uns der Alltag ein und das Hamsterrad hat uns wieder fest im Griff", noch eine Gesellin im Metzgerhandwerk auf derselben Seite, die "beim Prüfungsteil 'Schlachten'  als Beste abschnitt". Ein lokales Redaktionsteam macht seinen Schäfchen den Staatswauwau: "Ohne 3G wird's teuer - Viele Gastronomen kontrollieren streng - Bei Verstoß droht Bußgeld", wobei ihre Erfahrungsberichte das Gegenteil bezeugen von Ungläubigen und Taliban,in Spaichingen hat mal jemand gewohnt  über den einer schreibt, wohl ohne zu wissen warum, das Papier war halt da: "Er kämpft für Clankriminelle und Unglücksopfer - Jurist und Polizeiwissenschaftler Thomas Feltes ist ein streitbarer Grenzgänger", seine Leiterin  freut sich überden Heuberg - "Flanieren soll künftig schöner werden", mit dessen Drohpotential früher Kinder ins Bett gescheucht wurden. Dass der Elefant im Land überall Porzellan zertrampelt, ist nicht neu, nun aber  steht schon auf dem Titelbalkon eine ganze Herde und will  ins Haus. Der Tagesbrüller:  "Es wird eng - Der Klimawandel zwingt Wildtiere dazu, den Menschen näher auf den Pelz zu rücken".  Einfach ausziehen. Der Sommer war heiß und trocken, vor der Tür aber stehen Afghane und Taliban. Beide sind eins. Hier noch das Tagesmenue: "WWF fordert mehr Obst und Gemüse aus Deutschland - Die Ernährungsgewohnheiten der Deutschen verursachen jedes Jahr einen Verbrauch von rund 2,4 Milliarden Kubikmeter Wasser für künstliche Bewässerung. Das ist das Ergebnis einer Studie über die Auswirkungen der Ernährungsgewohnheiten der Deutschen auf die Umwelt, die der WWF in Auftrag gegeben hat. Zum Ergebnis erklärte WWF-Ernährungsexpertin Tanja Dräger de Teran: 'Unsere derzeitige Ernährung belastet das Klima stark'. Treiber seien insbesondere Fleisch- und Milchprodukte. Doch auch bei pflanzlichen Lebensmitteln müssten Lieferketten, Warenströme und Produktionsketten nachhaltiger gestaltet werden. 'Sonst steigt der Verbrauch an Bewässerungswasser und das Wasserknappheitsrisiko', erklärte Dräger de Teran". Geheimnis des Glaubens, wenn auch dummes Zeug. Denn: "Ende August 2021 sind insgesamt überdurchschnittliche Grundwasserverhältnisse in Baden-Württemberg zu verzeichnen", meldet die Landesanstalt für Umwelt. Weiß das  nicht Laschets auf der Reichenau lebender Jurist, er war mal südbadischer CDU-Vorsitzender, den die Korrespondentin in Berlin alternativlos so vorstellt: "Der Klimaexperte - Vorsitzender der baden-württembergischen Landesgruppe, stellvertretender Unionsfraktionschef, Klimaexperte, jetzt Finanzexperte im Fraktionsvorstand: Der Rechtsanwalt Andreas Jung pendelt seit 16 Jahren als Bundestagsabgeordneter für den Wahlkreis Konstanz zwischen seiner Heimat im Südwesten der Republik und der Hauptstadt - und genießt innerhalb der Union Ansehen. Gleichwohl gehört der 46-Jährige nicht zu den bekanntesten Gesichtern der CDU. 'Andi' Jung, wie er von Parteifreunden genannt wird, müht sich seit zwei Jahrzehnten, den Klimaschutz in der Union voranzubringen. Jetzt, nach der Flutkatastrophe, Waldbränden in Europa und einem alarmierenden Weltklimabericht, könnte sein Momentum sein. 'Wir müssen den Klimaschutz beschleunigen', sagte Jung, der viele Jahre dem Umweltausschuss im Bundestag angehörte, am Freitag. Der CDU-Abgeordnete ist eine Art Grüner unter den Schwarzen, und er hat auch keine Berührungsängste mit den Grünen". So sehen heutzutage Experten aus. "Im Frühjahr war er in Baden-Württemberg Mitglied der Klima-Arbeitsgruppe, die den grün-schwarzen Koalitionsvertrag vorbereitete". Übrigens: Erwin Teufel war 1973 bis 1991 auch südbadischer CDU-Vorsitzender, nach dem Bürgermeisteramt in Spaichingen MdL sogar für einen Teil des Landkreises Wolfach und Umweltsstaatsekretär, Fraktionsvorsitzender, Ministerpräsident. Aber auf die Idee, der Schöpfung ins Handwerk  zu pfuschen mit grünem Kommunismus ist der gläubige Christ bis heute nicht gekommen. Es gibt viele Geheimnisse des Glaubens. Auch Zeitung gehört dazu.

Wassermangel und Trockenheit herrschen in Deutschland, nur die Realität hält sich nicht daran.

Schon die Römer aßen Schäufele
(Lahrer Zeitung. Die jungen aßen Pizza? Die einen gingen unter, die anderen folgen nach.)

Verfolgungsjagd durch die Stadt endet
mit Widerstand: drei verletzte Polizeibeamte
Lahr (ots) - Eine Kontrolle durch Beamte des Polizeireviers Lahr am Freitagmorgen endete für einen 25 Jahre alten Mann und seine 35-jährige Begleiterin mit mehreren Anzeigen. Die Ermittler wollten kurz vor 5 Uhr in der Goethestraße den Fahrer eines hochmotorisierten Mercedes einer Kontrolle unterziehen. Als der noch unbekannte Fahrer des Benz auf die Polizei aufmerksam wurde, beschleunigte er und ergriff mit hoher Geschwindigkeit die Flucht. Die anschließende Verfolgung führte mit Geschwindigkeiten von deutlich über 100 Kilometern pro Stunde bis zur Turmstraße. Hier touchierte der Flüchtende beim Überholen den Pkw eines ordnungsgemäß fahrenden Verkehrsteilnehmers. Im Anschluss gelang es ihm, aus dem Sichtfeld der Beamten zu verschwinden. Im Zuge der weiteren Fahndungsmaßnahmen konnte das Fluchtauto im Bädleweg abgestellt aufgefunden werden. Während der Überprüfung des Mercedes kamen ein 25-Jähriger, eine 35-Jährige sowie eine weitere Begleiterin auf die Ermittler zu und es kam zu Widerstandshandlungen des Mittzwanzigers und der Mittdreißigerin gegenüber den Polizisten. Hierbei trugen drei Beamte leichte Blessuren davon. Das aggressive Duo konnte letztlich vorläufig festgenommen werden. Ob es sich bei einem der beiden um den Fahrzeugführer des Fluchtautos handelte, ist nun Gegenstand der Ermittlungen.
(Polizeipräsidium Offenburg)

Inlineskater durch Sturz
lebensgefährlich verletzt
Lahr (ots) - Ein 23-Jähriger war in der Nacht auf Mittwoch mit seinen Inline-Skates auf der Obertorstraße in Richtung Hochstraße unterwegs, als er gegen 0 Uhr plötzlich zu Fall kam. Als sein Begleiter ihn nicht mehr hinter sich entdeckte, fuhr er zurück und fand den lebensgefährlich Verletzten. Der junge Inline-Skater wurde mit einem Krankenwagen in eine Klinik gebracht.
(Polizeipräsidium Offenburg)

14 Wohnungen junger Drogenhändler durchsucht - Ein Haftbefehl wegen bewaffneten Handels mit Betäubungsmitteln
Murgtal (ots) - Am frühen Donnerstagmorgen vollstreckten Polizeibeamte der Polizeireviere Gaggenau, Rastatt und Bühl mit Unterstützung starker Kräfte des Polizeipräsidiums Einsatz in einer länger vom Polizeirevier Gaggenau geplanten Durchsuchungsaktion 14 Wohnungen von Jugendlichen, Heranwachsenden und jungen Erwachsenen, denen der - teils gewerbsmäßige - Handel mit verschiedenen Arten von Betäubungsmitteln mit Schwerpunkt im Murgtal sowie der Erwerb und Besitz von Betäubungsmitteln und der Besitz von Waffen zur Last gelegt wird. Bei den 11 männlichen und 3 weiblichen Beschuldigten im Alter zwischen 16 und 27 Jahren wurden Betäubungsmittel und weitere Beweismittel aufgefunden und beschlagnahmt.Zeitgleich vollstreckten die Polizeibeamten unter Führung des Kriminalkommissariats Rastatt einen weiteren von der Staatsanwaltschaft Baden-Baden erwirkten Durchsuchungsbeschluss bei einem 27-Jährigen, dem unter anderem der Handel mit Amphetamin im Kilogrammbereich vorgeworfen wird. Bei diesem Beschuldigten fanden die Durchsuchungskräfte nicht nur größere Mengen an LSD, MDMA, Amphetamin und Marihuana, sondern auch zwei mutmaßlich scharfe Schusswaffen und mehrere hundert Schuss Munition, weshalb die Staatsanwaltschaft Baden-Baden beim zuständigen Amtsgericht gegen diesen Beschuldigten den Erlass eines Haftbefehls wegen bewaffneten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge beantragte.
(Polizeipräsidium Offenburg)

Friedhofsgärtner als Beruf
Arbeiten, wo andere begraben sind
(Stuttgarter Zeitung. Ein Traumberuf?)

Energiewende ohne Wind
Flaute treibt Energiepreis auf Rekordhöhe
Von Holger Douglas
So teuer war Strom in Deutschland noch nie: Über 90 Euro kostet die Megawattstunde jetzt. Und der Preis steuert weiter neue Rekorde an. Ohne Wind bringen eben noch so viele Windräder nichts...Der Grund: Wir haben Energiewende, und derzeit weht kaum Wind. In den vergangenen sieben Tagen legte sich der Wind immer mehr. Der klare Himmel sorgte zusätzlich für relativ ungehinderte Sonneneinstrahlung. Die aber bricht nachmittags ab 16, 17 Uhr zusammen, wenn die Sonne erwartbar untergeht. Das bringt die Netzbetreiber in erhebliche Schwierigkeiten: Relativ schnell müssen sie die benötigten gewaltigen Strommengen woanders herbekommen. Das ist teuer und wird schwieriger, wenn auch die Nachbarländer nichts haben...
(Tichys Einblick. Physik für Dummies.Säulenheilige grüner Kälber vermühlen das Land, bis kein Baum mehr neben dem anderen bleibt.)

============
NACHLESE
Gegen Bedingungen: Maas bietet Taliban Geld für Afghanistan
Die Bundesregierung hat den militant-islamistischen Taliban in Aussicht gestellt, dass Deutschland die derzeit gestoppten Entwicklungshilfe-Zahlungen für Afghanistan wieder aufnimmt..Voraussetzung sei allerdings eine Regierung, die nicht nur aus Taliban besteht, erklärte Außenminister Heiko Maas zu Beginn von Beratungen mit Amtskollegen aus anderen EU-Ländern in Slowenien. Zudem müssten grundlegende Menschen- und Frauenrechte gewahrt werden und Afghanistan dürfe zu keinem «neuen Hort für Terrorismus» werden.
(zeit.de. Wozu war die Bundeswehr für viele Milliarden und über 60Tote dort 20 Jahre? Wer hat diesen Mann zum "Außenminister" gemacht? Nix verstehn. Politik von und für Dummies. Es gibt nur den Islam, Medien und Politik brauchen für ihr Personal dringend einen Grundschulabschluss vorgeschrieben. Die Taliban-Bedingungen kann Maas im Koran nachlesen.)
================

„Der Verrat am C“ – Eugen Ablers Abrechnung mit der Merkel-CDU
Von KLAUS HILDEBRANDT
Die Politik, wenn sie spürt, dass man sie nicht mehr kontrolliert, hat es an sich, im Laufe der Zeit vom geraden Weg abzukommen und zu experimentieren. Genau das ist gegenwärtig der Fall in Deutschland und auch die Mentalität vieler Bürger, die sich machtlos gegenüber diesem immer größer werdenden Apparat sehen. Dabei dient die Außenpolitik als Tummelfeld.Deutliche Belege für diese Entwicklung liefern insbesondere die ehemaligen Garanten für eine breite Mitte, – CDU und SPD -, die inzwischen weder christlich noch sozial sind und in nur wenigen Jahren das Vertrauen der Wähler verspielt haben. Sie vertreten heute weder Werte noch Recht, und kochen stattdessen nur noch ihr eigenes Süppchen. Gute Politiker sind selten geworden und man kann sie, – im Einheitsbrei der Politik schwimmend -, nur noch mit der Lupe finden. Wenn die CDU dem Schlachtruf der Kanzlerin folgt und „so weiter“ macht, könnte es sein, dass sie bei den nächsten regulären Wahlen in 2025 im einstelligen Bereich landet. Verdient hätte sie es allemal. Nach diesem etwas außergewöhnlichen Vorspann möchte ich auf die aktuelle Buch-Neuerscheinung des ehemaligen Politikers und mir seit vielen Jahren bestens bekannten Eugen Abler hinweisen, der im August 2020 nach 43 Jahren Mitgliedschaft aus der CDU austrat. Sein Protest richtet sich in erster Linie gegen die von der Kanzlerin Angela Merkel eingeleitete Metamorphose der CDU zu einer zeitgeistlichen, orientierungslosen Linkspartei, wie es unser Land bisher noch nicht erlebte. Die Migrationspolitik und die damit eng verknüpfte enorme Geldverschwendung sind dabei nur zwei von vielen Betätigungsfeldern, die hier mitwirken. Wer Abler kennt, der weiß, dass er ein großer Gegner des immer kurioser werdenden Genderunfugs ist, der den Hauptteil seines Buches beansprucht. Gender ist ein breites Feld, auf das ich an dieser Stelle nicht im Detail eingehen möchte, weil zu aufwendig. In seinem 320-seitigen Buch geht Abler auf die Hauptbereiche dieser absurden Ideologie ein, wozu der Lebensschutz ein zentrales Anliegen bildet.Aber auch verwandte Themen wie das Adoptionsrecht für Gleichgeschlechtliche, die „Ehe für Alle“, die Frühsexualisierung unserer Kinder und die Einführung eines dritten Geschlechts werden darin ausführlich behandelt. An der Erstellung des Buches beteiligten sich weitere namhafte Gegner dieser absurden Ideologie, unter anderem Gabriele Kuby.Dass die Kritik am Genderunfug inzwischen von der Politik wahr bzw. ernst genommen wird, wurde auch beim „ersten Triell“ der Kanzlerkandidaten Laschet, Scholz und Baerbock deutlich, wo es Thema war, wenn auch erst am Ende der Runde. Wie zu erwarten, fielen die Aussagen der drei Kandidaten dabei allesamt äußerst blass und ausweichend aus.Diese Ideologie ist nicht das, was Politiker uns weismachen möchten. Sie spaltet die Gesellschaft bis tief in die Familien und am Arbeitsplatz und diskriminiert. Auch die Migrationspolitik der Kanzlerin basiert darauf. Meiner Meinung nach müsste Gender schlichtweg verboten werden.Wie ich den jüngsten Umfragen entnehme, knabbert die CDU inzwischen ganz nahe der historisch tiefen 20 Prozent-Marke, so dass das Kalkül der Kanzlerin nicht aufzugehen scheint. Die Schlappe rundum Afghanistan dürfte den Niedergang dieser einst stolzen Partei in den nächsten Wochen vor den Wahlen sogar noch begünstigen. Und wenn auch die EU noch Schaden an der Politik der Kanzlerin davon trägt, dann war’s das für die „Sonderrolle“ Deutschlands in der Welt. Diese Partei hat uns alle auf dem Gewissen. Das Buch trägt den Titel „Der Verrat am C – Einsichten und Ansichten eines ehemaligen CDU-Mitglieds“, und wird ab der kommenden Woche käuflich zu erwerben sein. Es kostet 18,90 Euro, also etwas mehr als ein Kasten Bier.
» Eugen Abler: „Der Verrat am C“
(pi-news.net)

?????????????????????????????
Wer wählt so was?

(Christian Lindner, FDP-Bundesvorsitzender und FDP-Fraktionsvorsitzender, am 24. Juni 2021 im Deutschen Bundestag) - twitter.com/fdpbt/
?????????????????????????????

"Klimablog"
Die Klima-Toten der FAZ und der Kipppunkt des Journalismus
Die "Frankfurter Allgemeine" hat sich in ihrer Wissenschaftsberichterstattung zunehmend zum Eiferer entwickelt. In ihrem "Klimablog" lieferte sie kürzlich einen Fall von Fake News.
VON Gastautor Dr. Lothar Krimmel
...Bereits seit langer Zeit ist bekannt, dass auf der Nordhalbkugel im Winterhalbjahr mehr Menschen sterben als im Sommerhalbjahr. In Deutschland betrifft die Übersterblichkeit im Winterhalbjahr regelmäßig rund 10.000 Personen. Verantwortlich dafür sind vor allem drei Todesursachen: ischämische Herzerkrankungen, Schlaganfälle und Atemwegsinfektionen....Gerade bei Klima-Aktivisten ist darüber hinaus der „Backfire-Effekt“ bekannt: Fakten, die der eigenen Überzeugung widersprechen, werden als Bestätigung der eigenen Überzeugung betrachtet werden. Ein Beispiel hierfür lieferte soeben Joachim Müller-Jung, der Leiter des Wissenschafts-Ressorts der FAZ...Wer Müller-Jungs Beiträge in der FAZ als Leiter des Wissenschafts-Ressorts seit 2003 verfolgt, kann eine Entwicklung zum Eiferer feststellen, die zuletzt noch einmal zugenommen hat. Mit dem jüngsten Fehltritt hat er den Kipppunkt eines seriösen Wissenschafts-Journalismus erreicht.
(Tichys Einblick. Propaganda ist Wissen, welches in einer Idiokratie gegen kluge Köpfe mit Verstand schafft.)

***************
DAS WORT DES TAGES
Die Kritik ist vernichtend. Sie zeigt die vermeintlich wissenschaftsfreundliche Politik aus dem Kanzleramt als Aneinanderreihung von leichtsinnigen Fehleinschätzungen, hervorgerufen durch mangelndes Interesse an der Wirklichkeit. Die Autoren machen klar, dass es eben nicht die Regierung ist, die der Wissenschaft folgt, sondern dass im Gegenteil die Wissenschaft durch die Politik auf Linie gezwungen wird.Das Virus, so die Autoren, habe auch die Gesellschaft infiziert.
(Larissa Fußer über das PapiereinerAutorengruppe zur Corona-Politik, Tichys Einblick)
*****************

Monopolkomission mit heftiger Kritik:
Preis-Schock an den Ladesäulen: E-Auto-Fahrer werden derzeit abgezockt
Das Aufladen von Elektroautos ist an vielen öffentlichen Ladesäulen zuletzt teurer geworden. Jetzt hat sich die Monopolkommission zu Wort gemeldet und bestätigt die Preistreiberei. Sie fordert vor allem mehr Wettbewerb - und mehr Transparenz bei den Preisen.
(focus.de. Wettbewerb von wem? Es gibt ja nur Einerlei.)

"Die haben zum Teil die Papiere total gefälscht, von A bis Z"
Seehofer: In Evakuierungsflügen saßen auch Vergewaltiger, die zuvor abgeschoben wurden
Eine Aufstellung, wie viele ehemalige Ortskräfte, Journalisten, Menschenrechtler und andere Schutzbedürftige die Bundeswehr aus Afghanistan ausgeflogen hat, will die Regierung demnächst vorlegen. Unter den Ausgeflogenen sind auch einige Problemfälle.
(focus.de. Analphabeten von A bis Z? Deutschland hat nur ein Problem: Merkel und ihr Regime. Jeder Normaldeutscher wird x-mal kontrolliert wie ein Verbrecher, bevor er in ein Flugzeug darf. Was erlauben Seehofer!)

Ein Knochenjob im Selbstversuch
Ein Tag als Flaschensammler: Das kommt wirklich an Pfand pro Tag rum
(focus.de. Auf das, was der BR übt, können sich die von Irgendwasmitmedien schon mal einrichten.)

Kramp-Karrenbauer will Verteidigungsministerin bleiben
Die Union und ihr Kanzlerkandidat Armin Laschet stehen angesichts schlechter Umfragewerte massiv unter Druck. Nun soll ein sogenanntes Zukunftsteam helfen. SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz bleibt in der Schlussphase des Bundestagswahlkampfs bei seinem eher ruhigen Wahlkampfstil.Dem „Zukunftsteam“ von Armin Laschet gehört Annegret Kramp-Karrenbauer nicht an, für den Einsatz in Afghanistan steht sie in der Kritik. Dennoch will die Verteidigungsministerin ihr Amt auch nach der Bundestagswahl ausüben.
(welt.de. Kannittutnit. Was anderes kann sie auch nicht? Noch immer nicht genug ausgeübt? Sind Saarländer die Berner Deutschlands? Sie braucht das Geld. Daheim als MP im Zwergenland von Maas bis Altmaier hatte sie mehr.)

Wie Corona den Datenschutz killt
Von Christian Spin. Der Datenschutz hat versagt und all jene, die Daten beschützen sollen, haben ebenso versagt, und im Zusammenhang mit dem Betriebsklima werden auch in den deutschen Unternehmen viele Scherben aufzusammeln sein, wenn diese Pandemie beendet ist.
(achgut.com. Killervirus, den niemand merkt.)

Ex-Innensenator von Berlin
Frank Henkel über die CDU: „Diese Partei ist zu einem großen Teil unsolidarisch geworden.“
Der ehemalige Vorsitzende der Berliner CDU, Frank Henkel, nimmt in der neuen Folge der Talkshow "Tichys Ausblick" kein Blatt vor den Mund. Insbesondere in der Causa Maaßen macht er seiner Partei schwere Vorwürfe.
VON Redaktion
(Tichys Einblick. Im Gegenteil, in einer sozialistischen Einheitspartei ist keine Führung solidarisch mit den Angeführten.)

Wissen die nicht, was für einen Unfug  sie verkünden?  Oder ist das ihr fester Wille? Nachhaltigkeit ist Stillstand,  Evolution aber Zukunft.

Maas will die Taliban unterstützen
Entwicklungshilfe für die Taliban – der neueste Irrsinn von Heiko Maas
Von Klaus-Rüdiger Mai
Der deutsche Außenminister Heiko Maas (SPD) wirbt bei seinen EU-Kollegen dafür, den neuen Taliban-Machthabern in Afghanistan Entwicklungshilfe zu zahlen. Glücklicherweise gibt es unter ihnen mehr Vernunft als in der Bundesregierung.
(Tichys Einblick. Wohin soll sich das Mittelalter entwickeln?  Islam ist Nachhaltigkeit, absoluter Stillstand. Wenn schon niemand Deutschland vor ihm schützt, warum aber niemand ihn vor sich selbst?)

Game over
Laschet und Merz – Arm in Arm in die 3. Liga
Für die Unionsparteien und für ganz Deutschland ist Abstieg angesagt. Den wird Armin Laschet wird mit seiner Reservemannschaft nicht verhindern können. Man fragt sich, warum Friedrich Merz sich die Mitgliedschaft in solch einem Team antut.
VON Josef Kraus
..Nun will es sich auch Laschet in der 3. Liga gemütlich machen. „Laschet greift an!“, schreibt Bild. Ein echter Schenkelklopfer! Laschets Team ist Reservemannschaft. Der „Angriff“ ist ein Rohrkrepierer. Es ist Laschets krampfhafter Versuch, sich vielleicht doch noch über die 25-Prozent-Hürde zu retten. Aber es wird nicht gelingen. Der Zyniker Schäuble würde sagen „Game isch over!“. Denn die allermeisten des 4+4-Damen+Herren-Teams kennt niemand...
(Tichys Einblick. Merz war immer ein politischer Verlierer, ein Fehlermann, warum soll er plötzlich da, wo Nichtskönner gefragt sind, etwas gewinnen? Die CDUSPD ist Merkel und diese FDJ, sonst ist da nichts.)

Nur Albanien schlechter
Deutschland fällt in Digital-Ranking auf vorletzten Platz Europas
Deutschland ist in Sachen digitale Wettbewerbsfähigkeit während der Corona-Pandemie weiter zurückgefallen. Laut einer Untersuchung des Berliner European Center for Digital Competitiveness (ECDC) verlor die Bundesrepublik im vergangenen Jahr weiter an Boden. Bezogen auf die Entwicklung reichte es nur für den vorletzten Platz in Europa: Schlechter schnitt nur Albanien ab. Auch innerhalb der G7 befindet sich Deutschland demnach unter den Schlusslichtern...
(manager-magazin.de. Warum wohl kommen Albaner gerne nach Deutschland? Laschet hat die verantwortliche Digitalstaatsministerin Dorothee Bär in sein Dream-Team geholt.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert