Springe zum Inhalt

Gesagt

Denn es gibt keine Nation, die wir zu fürchten hätten, keinen König, der mit dem Römervolk Krieg zu führen vermöchte. Alle auswärtigen Verhältnisse sind durch eines Mannes (Pompeius) Tapferkeit zu Land und Meer friedlich geworden. Nur ein innerer Krieg ist noch vorhanden, im Inneren bestehen Nachstellungen, im Innern hat die Gefahr sich festgesetzt, im Innern ist der Feind. Mit der Üppigkeit, mit dem Wahnsinn, mit dem Verbrechen haben wir zu kämpfen. Für diesen Krieg, Quiriten, erkläre ich mich zum Anführer; ich nehme die Feindschaft dieser schlechten Menschen auf mich. Was noch zu heilen ist, will ich, so gut ich kann, heilen. Was ausgeschnitten werden muss, werde ich nicht zum Verderben des Staates weiter um sich greifen lassen. Daher sollen jene entweder sich fortbegeben oder sich ruhig verhalten oder, wenn sie in der Stadt und bei ihrer Gesinnung bleiben, das Los erwarten, das sie verdienen.
(Cicero, 106 - 43 v. Chr.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.