Springe zum Inhalt

In den Wind geschrieben

Windenergie-Anlagen gehören genauso wie Solaranlagen zu den regenerativen Energien und sind ökologisch unbedenklich, da im Betrieb keine Ressourcen verbraucht werden. Nachteil: Nur wenn bei diesen Anlagen Wind oder Sonne vorhanden ist wird auch Energie produziert. In Kombination beider Erzeugungsformen kann jedoch schon ein großer Teil der von den Verbrauchern benötigten Energie sichergestellt werden.
(Schwäbische Zeitung. Dummdeutsch? Ist Ökologie nicht eine Disziplin der Biologie, die inzwischen zur politischen Deppensprache gehört? Seit wann sind Anlagen bereits Energie, anstatt mal vorzurechnen, wieviel Energie zu ihrer Her- und Aufstellung und für den Betrieb benötigt wird? Warum wird aus einem kleinen Teil Energie ein großer herbeigeschrieben von jemand, der offenbar vom Thema Null Ahnung hat, da in Deutschland angestrebt wird, bis 2020 rund 30 Prozent (!) der Energie aus erneuerbaren Quellen zu produzieren, - es geht dabei nicht nur um Strom! - zu denen noch ein paar mehr gehören neben Wind und Sonne, wobei Sonnenenergie aus Kernfusion entsteht, welche in Deutschland plötzlich als Bäh gilt? Ist es ökologisch begründet, warum Wind und Sonne nicht Mehrzahl sind? )