Springe zum Inhalt

Erdbeben in Pompeji

Die Bestürzung ist allgemein, wenn die Häuser krachen und sich ihr Einsturz ankündigt

Von Seneca

Wir haben gehört, dass Pompeji...durch ein Erdbeben einstürzte und dass auch alle umliegenden Gebiete in Mitleidenschaft gezogen wurden, und dies auch noch im Winter, einer Zeit, von der unsere Vorfahren immerversicherten, sie sei frei von solcher Gefahr.

Am fünften Februar im Konsulatsjahr des Regulus und Verginius ereignete sich dieses Beben und verwüstete und verheerte Kampanien, das zwar vor diesem Unglück niemals sicher, doch bisher ohne Schaden und oft mit dem Schrecken davongekommen war.

Die Bestürzung ist allgemein, wenn die Häuser krachen und sich ihr Einsturz ankündigt. Da stürzt jeder Hals über Kopf nach draußen, lässt seine Hausgötter im Stich und sucht Schutz unterm freien Himmel.

Wo finden wir Zuflucht, wo Hilfe, wenn die Erde selbst ihren Einsturz betreibt, und der Boden, der uns schützt und hält, der unsere Städte trägt und den manche als das Fundament des Erdkreises bezeichneten, aufreißt und schwankt?

Was kann dir da - ich will nicht sagen Hilfe, doch wenigstens Trost bringen, wenn die Angst jede Flucht vereitelt hat?.. Erdbeben dürfen uns nicht die Fassung rauben, als ob mehr Übel in ihnen steckten als im gewöhnlichen Tod; wir sollten uns ganz im Gegenteil freuen auf bedeutendere Weise umzukommenm, wenn wir schon sterben und irgendwann die Seele aushauchen müssen. Sterben muss man, gleichgültig wo und wann..
(Das Erdbeben richtete im Jahr 62 n.Chr. in Pompeji große Schäden an. Unter ging die Stadt im Jahr 79 durch den Vulkanausbruch des Vesuvs. Den erlebte Seneca nicht mehr, er musste auf Befehl Neros, seines früheren Schülers, im Jahr 65 Selbstmord begehen.)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert