Springe zum Inhalt

Guten Tag! 5.7.22

 

Ein Hoflieferant, auch die Hühner von Dunningen in einer Straße unterm Stern (oben) sind dazu zurechnen,ist ein Unternehmen, das besondere Privilegien für Lieferungen von Waren und das Anbieten von Diensten an einen/-m Hof genießt. In Monarchien existiert dieses System bis heute, wie in Großbritannien, Thailand, Belgien, Schweden und Dänemark. In einzelnen Ländern, wie z. B. in den Niederlanden, handelt es sich beim Titel „Hoflieferant“ um eine Auszeichnung, die unabhängig von der Belieferung des Hofes an alteingesessene Unternehmen im ganzen Land vergeben werden kann, welche bestimmte andere Voraussetzungen erfüllen, wie ein traditionsreiches Alter, Unbescholtenheit oder Vorschlag des örtlichen Bürgermeisters.Die Verleihung der Auszeichnung Hoflieferant hatte nicht nur für den Lieferanten Vorteile. Die Monarchie sicherte (bzw. sichert) sich im Gegenzug durch dieses Auszeichnungssystem die Unterstützung der führenden bürgerlichen Handels- und Industriebetriebe. In der deutschen Geschichte gingen der Ehrung Hoflieferant durchaus unterschiedliche Bedingungen voraus. Sie konnten daher von Staat zu Staat unterschiedlich sein. Innerhalb der einzelnen deutschen Staaten und später im Deutschen Kaiserreich, war der Titel Hoflieferant immer an verschiedene Voraussetzungen geknüpft, welche durch die jeweiligen Königreiche, Großherzogtümer, Herzogtümer und Fürstentümer einzeln geregelt waren. Im folgenden Abschnitt, werden zum Beispiel für das ehemalige Königreich Sachsen nähere spezifische Informationen gegeben.Meist wurden nur physische Personen mit dem Titel Hoflieferant beehrt. Der Titel galt in diesem Falle also nur der Person und nicht unbedingt zeitgleich einer Firma. Es gab aber auch hier Ausnahmen, die im überreichten Diplom genauer bezeichnet waren. Weiterhin gab es auch Titel, welche nur ein Produkt benannten und keinesfalls die herstellende Firma betrafen. Ein besonderer Fall war immer die Geschäftsaufgabe oder gar der Tod eines Hoflieferanten. Wurde das Geschäft oder die Produktion durch einen Nachfolger weitergeführt, ging der Titel nicht automatisch auf den Nachfolger über, sondern es musste neu entschieden werden. Betraf der Titel aber nur ein Produkt der Firma, war die Weiterführung des Titels auf Antrag möglich. Die Hoflieferanten wurden meist nach ihrer Diplomierung geordnet. Die Diplome lauteten auf den Titel „Hoflieferant“, sofern bei den Namen kein anderer Titel (z. B. Hofgoldschmied, Hofmundbäcker, Hoforgelbauer etc.) vermerkt wurde. Nicht nur der Landesfürst konnte den Titel verleihen, sondern auch einige Mitglieder der „Königlichen Familie“ selbst. Weniger bekannt ist, dass der Titel eines Hoflieferanten auch käuflich war. Es gibt daher viele große Unterschiede, die man immer einzeln betrachten muss. Königreich Württemberg: Seit dem frühen 20. Jahrhundert verlieh der König von Württemberg den Hoflieferanten ein besonderes Wappen, auf dem der linke schwarze Wappenhalter seinen Blick dem Betrachter zuwendet.
Paul Bertler, Hofjuwelier seit 1912
Farina gegenüber, Hoflieferant des Königs von Württemberg, Eau de Cologne – 1868 SM König Karl I.
Griesshaber, Schokolade, Stuttgart
Hartwig & Vogel, Schokoladen- und Kakaofabrik
Hof-Apotheke, Stuttgart
Josef Hofer, Forellenzucht (heute Hofer Forellen GmbH), Hoflieferant seit 1908, Oberndorf am Neckar
L. Kauffmann, Hof-Photograph, Hinter dem Kurhaus, Bad Creuznach
G. C. Kessler & Co., Sektkellerei (heute Kessler Sekt GmbH & Co. KG) in Esslingen am Neckar, seit 1881
Pfeiffer, Flügel- und Klavierfabrik, Stuttgart
Conrad Ruf wurde 1881 der Titel „Hofphotograph“ durch den Großherzog von Baden verliehen.
Eduard Schultze, Firma: Max Kögel wurde 1895 der Titel „Hofphotograph“ durch den Großherzog von Baden verliehen.
»Samson«, Bürgerliche Brauerei Budweis
Paul Teufel, Königl. Hoflieferant (Lithograph), Stuttgart
Theodor Krumm (Tekrum) seit 1912
Theodor Zwicker (d. Ä.), Herrenausstatter, Konstanz
Großherzoglich badische Hoflieferanten
Baden-Baden
A. Batschari, Zigaretten
Karlsruhe
Friedrich Blos, Kaufhaus, Kaiserstraße 104 / Ecke Herrenstraße, ehemals Wolff & Sohn. Hoflieferant ab 1891
Gottlieb Braun, Hofbuchhändler und Hofbuchdrucker
G. Braun’sche Hofbuchdruckerei (heute G. Braun Buchverlag)
Braun’sche Hofbuchhandlung (später Braun’sche Universitätsbuchhandlung)
Carl Bregenzer, Musikhandel
Georg Maria Eckert (* 1828 in Heidelberg; † 1901 in Karlsruhe), Fotograf
Friedrich Geisendörfer, Ofen- und Tonwarenfabrik
Friedrich Gutsch junior, Hofbuchhandlung
L. Haemer, Friseur
Hof-Apotheke, Kaiserstraße 201
Kamphues, Juwelier, Kaiserstraße 201
Albert Knittel, Buchhändler (ab 1840)
Liebermann & Cie., Firma: Bilefeld’sche Hofbuchhandlung
Mackloths Hofbuchhandlung verlegte u. a. Johann Peter Hebel
Mathiss & Leipheimer, Ellenwaren-Handlung
C. F. Müller’sche Hofbuchdruckerei
Emil Lembke, Brautausstattungen und Herrenhemden nach Maß
Carl Roth, „Material-, Colonial- und Farbwarenhandlung und Droguerie“ gegründet 1879, Hoflieferant ab 1891
Ludwig Schweisgut, Klaviere, Erbprinzenstraße 4
C. Sickler, Mechaniker und Optiker
Eugen von Steffelin, Spediteur, Hauptbahnhof
Gebrüder Trau, Pianoforte-Fabrik
Anna Webers Nachfahren, Maßschneiderei (später Firma August Kohlmeier), Karlstraße 7
Andreas Weinig, Schirme, gegr. 1840, Kaiserstraße 201
Wilhelm Willstätter, Putz- und Modewaren, Damenhüte
C. Zimmerle, Jalousien- und Rolladen-Geschäft, (heute Frey Fenster + Rolladen GmbH, Junkersstraße 6)
Außerhalb Karlsruhes
Emil Bühler, Fotograf, B5 Nr. 14, Mannheim
„Erste Heidelberger Möbelfabrik“ (heute „Wohnland Breitwieser“ im Industriegebiet Rohrbach-Süd), gegr. 1891, Heidelberg. Hoflieferant der Großherzogin Luise
Johann Maria Farina, Köln 1868, Eau de Cologne für SKH Friedrich Großherzog von Baden
Ernst Fischer, Drogist, Weinheim
Ernst Gottmann, Fotoatelier, Bienenstraße 6, Heidelberg
G. Th. Hase & Sohn, Freiburg i.Br., Karlsplatz 4, Großherzogl.-Bad. Hof-Fotograf
Carl Knoblauch, Papierwaren (heute „Büro + Schreibwaren Knoblauch GmbH“, Ploeck 2, Heidelberg), Hauptstraße 31 (heute 161), ab 1903 auch Filiale in der Sophienstraße 15. Seit 1896 „Hoflieferant Seiner Königlichen Hoheit des Großherzogs Friedrich von Baden“
F. Langbein & Cie., Fotograf, Hauptstraße 113a, Heidelberg
Eduard Meßmer, Tee, Baden
Carl Ruf, Fotograf, Hauptstraße 146, Heidelberg
Anton Rumpelmayer, Konditor, Baden
Spreng, Hof-Photograph, Säckingen
Stierlin & Vetter, Herdfabrik, Rastatt
Wilhelm Vetter, Firma: „Rastatter Hof-Herdfabrik Stierlin & Vetter“, Bahnhofstraße 2, Rastatt
C. Wild, Buchhandlung, Baden (Wikipedia)

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.