Springe zum Inhalt

Guten Tag!25.9.21

 

 

Die Angst des Wählers vor dem Kreuz. Schau links, schau rechts, bloß nicht geradeaus, sonst läufst du vor dem Ball ins Aus. Keine Partei vom linksgrünen Merkel-Block hat die Absicht, gegeneiander zu konkurrieren. Denn das wäre Wahlkampf. Aber wofür und wogegen? Konkurrenz ist abgeschafft. Denn sonst gäbe es das, was Baltasar Gracián(1601-1658) als menschlich  in seinem Buch "Handorakel und Kunst der Weltklugheit" beschreibt:  "Die Daumenschraube eines jeden finden - Dies ist die Kunst, den Willen anderer in Bewegung zu setzen. Es gehört mehr Geschick als Festigkeit dazu. Man muß wissen, wo einem jeden beizukommen sei. Es gibt keinen Willen, der nicht einen eigentümlichen Hang hätte, welcher nach der Mannigfaltigkeit des Geschmacks verschieden ist. Alle sind Götzendiener, einige der Ehre, andere des Interesses, die meisten des Vergnügens. Der Kunstgriff besteht darin, daß man diesen Götzen eines jeden kenne, um mittelst desselben ihn zu bestimmen. Weiß man, welches für Jeden der wirksame Anstoß sei, so ist es als hätte man den Schlüssel zu seinem Willen. Man muß nun auf die allererste Springfeder, oder das primum inodils in ihm, zurückgehen, welches aber nicht etwa das Höchste seiner Natur, sondern meistens das Niedrigste ist: denn es gibt mehr schlecht- als wohlgeordnete Gemüter in der Welt. Jetzt muß man zuvorderst sein Gemüt bearbeiten, dann ihm durch ein Wort den Anstoß geben, endlich mit seiner Lieblingsneigung den Hauptangriff machen; so wird unfehlbar sein freier Wille schachmatt".  Was bleibt aber noch an Wahl, wenn fast alle Parteien, die nicht des Volkes Vertreter mehr sind,  das Volk selbst mattsetzen? 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.