Springe zum Inhalt

Guten Tag!26.11.21

 

Rien ne va plus!  Ohne Corona-Freischaltung auf dem Handy mit irgend Ebs kein Leben. Den Totenschein hat ein Banker als Gesundheitsminister schon ausgestellt außer für die mit dem G wie Gaga. Ein Tierarzt in seinen Diensten legte bisher keinen Protest ein. Der will wohl weiterleben in öffentlichen Diensten am gesunden Volkskörper.   Achgut.tv: "Minister der Sinnfreiheit - Jens Spahn will die Ungeimpften lieber mit Repressalien und Diskriminierung zur 'solidarischen Impfpflicht' nötigen, als das Impfen per Gesetz vorzuschreiben. Zur Begründung dienen ihm sinnbefreite Textbausteine".(achgut.com). "Spahn will Impfverweigerer 'auf eine Intensivstation zerren' - Neuer trauriger Zahlen-Rekord".  (focus.de) Wo lässt er denken? Leser-Kommentar: "Der Mensch hat immer schon Hexenjagden und Pogrome geliebt (Hauptsache, man steht auf der richtigen Seite). Das kann man hier in DE derzeit schön beobachten. Mal sehen, wie weit die Hatz noch geht. Internierung der Ungeimpften wurde ja kürzlich von irgendeinem 'Experten' schon angedacht. Nürnberger Kodex? Petersberger Beschlüsse? Resolution des Europarates? Alles egal. Die niederen Instinkte wollen befriedigt werden. In ein paar Jahren wird es dann wieder niemand gewesen sein, und alle waren selbstverständlich im Widerstand". (welt.de).  Peter Hahne auf Tichys Einblick: "Eine Wutrede wider die Zwangsimpfung - Zur Begründung einer Zwangsimpfung gegen Corona wird die Masernimpfpflicht herangezogen. Doch der Vergleich hinkt. Was wir mit unseren Kindern machen, ist unverantwortlich. Wer Kinder oder Enkel hat, darf nicht mehr schweigen. Die Wutrede hat Konjunktur. Na, endlich. Nieder mit den feuilletonistischen Schönfärbereien, diesem elenden Sowohl-als-auch, dieser typisch deutschen Panik, durch Klartext etwa in die falsche Ecke gestellt zu werden. Ja, ich beteilige mich gern daran. Mir ist es wurscht, wer mich wo zitiert, solange der Name richtig geschrieben ist und das Gesagte der Wahrheit entspricht. Und gerade auch deshalb, weil ich die deutsche Misere eben aus kalifornischer Sicht betrachten kann, also mit 'einer Armeslänge Abstand'. Ein alter Kumpel aus dem Innenministerium mailte mir heute: 'Hier geht’s drunter und drüber mit verordneter Corona-Panik, bleib, so lange du kannst, in USA'“. Ach, wer das auch könnte, denn in DeutschLÄND können sie alles nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.