Springe zum Inhalt

Guten Tag!27.10.21

 

 

Himmelsbotschaften sind selten. Aber es gibt sie. Ein Sonnenloch über Spaichingen. Muss nun gezittert oder frohlockt werden? Was will diese Erscheinung sagen?  Spaichingen hatte schon mal eine, und danach wurde aus dem Baldenberg nach dem germanischen Sonnengott Baldur der  Wallfahrtsort Dreifaltigkeitsberg, -  das Foto zeigt sein Vis à  Vis jenseits des Tales - wohin selbst die Villinger  pilgerten, wenn ihr Vieh die Seuche hatte. Jetzt, mit Corona, wurde  diese Quelle der Linderung noch nicht wiederentdeckt. Mit dem Wunder im Mittelalter  kam Kapelle, und es nicht richtig, wenn manche behaupten, seither sei nichts mehr passiert. Inzwischen steht hoch droben eine Kirche. Den Anfang machte ein Hirte, der verlorenes Vieh suchte und dabei  noch ein geschnitztes Bild  der Heiligen Dreifaltigkeit fand.  Die Himmelsbotschaft für den römischen Kaiser Konstantin dagegen war  auch ein Wegweiser zum Dreifaltigkeitsberg, denn ohne die  neue Staatsreligion der Römer  ab dem 4. Jahrhundert gäbe es ihn nicht. Konstantin  ging als Sieger um die Macht in Rom hervor  und erklärte selbst den Christengott als entscheidenden Beistand, während Historiker heute noch darüber streiten, ob und welche Himmelserscheinungen der Auslöser seien. 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.