Springe zum Inhalt

Guten Tag!28.9.21

 

 

Vorwärts nimmer, rückwärts immer. Mit Kretschmann auf gemeinsamen Holzwegen. Er denkt an alles, niemand will ihn kennen, den alten Maoisten mit dem gescheiten Auto.  BILD: "Kein Öko-Auto - Grüner Kretschmann fährt Diesel für den Enkel - 'Ich wohne auf dem Land, meine Frau muss weit zum Enkel fahren, ich habe auch einen Anhänger'. Und weiter: 'Neulich habe ich für meinen Enkel eine Tonne Sand geholt: Da brauche ich einfach ein gescheit‘s Auto'. Im Interview räumt Kretschmann ein, die Diesel-Debatte unterschätzt zu haben: 'Wir Grüne denken an diese Ökosachen, und die Leute haben vor zwei Jahren ein neues Auto gekauft und zehn Jahre dafür gespart'". Seit die "Presse" einem Sprichwort gemäß der Lüge überführt wurde, sind Flugblätter wieder Zeitung. Wikipedia: "Das Flugblatt war das erste Massenkommunikationsmittel und ist seit 1488 nachweisbar. Die Autoren blieben zumeist anonym. Während man allerdings heute beim Begriff  'Flugblatt' an politische Flugblätter denkt, meint man, wenn man von Flugblättern im ausgehenden 15. Jahrhundert spricht, kommerzielle Einblattdrucke. Diese kommerziellen Flugblätter waren die 'Bild-Zeitung' des Spätmittelalters: eine Handelsware, hergestellt zum Geldverdienen, angeboten von Marktschreiern und fahrenden Händlern auf Jahrmärkten und vor Kirchentüren, aber auch im traditionellen Buchhandel, im Großhandel und auf Messen wurden sie vertrieben. Kostenlos waren sie jedoch nicht – im Gegensatz zum heute bekannten Protest-Flugblatt. Vielmehr schätzt man heute, dass das Einzelblatt mindestens so viel kostete, wie ein gelernter Handwerker in der Stadt in der Stunde verdiente. Einzelne Schätzungen gehen sogar von vier bis fünf Stunden aus. Damit waren Flugblätter für die einfache Landbevölkerung nahezu unerschwinglich. Der Begriff Flugblatt wurde erst im 18. Jahrhundert verwendet. Zunächst bezeichnete man diese Form der Publikation als 'fliegende Schrift' oder 'fliegendes Blatt'". Die einen fliegen drauf, die anderen rein.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.