Springe zum Inhalt

Guten Tag!29.1.22.

 

 

"Ich kauf' mir ein Baguette, und treff' mich mit Jeanette, da kommt auch noch Claudette, Claudette ist auch sehr nett…" sangen die "Bläck Fööss" in "Frankreich Frankreich". Und nun soll "Baguette-Krieg" herrschen in Frankreich, weil die Einzelhandelskette E.Leclerc plötzlich die Baguette, mit dem Kampfpreis von 29 Cent anbiete. Mag sein, dass dies im Einzelfall irgendwo vorgekommen ist, aber nicht alles ist wahr, was in Zeitungen steht, in deutschen übers Ausland schon gar nicht. So ist's auch in diesem Fall. Wie in Deutschland wird auch in Frankreichg alles teurer. Während die Franzosen über die Grenze fahren, um sich als Raucher hier einzudecken, geplante Preiserhöhungen werden dies bald abstellen, werden die Baguettes teurer, statt billiger. Im E.Leclerc des Herzens kostet sie aktuell 55 Cent. Aldi hält noch seine 35 Cent. Billiger als in Deutschland ist die Brotstange allemal, vor allem unerreichbar besser. E.Leclerc setzt sich ähnlich wie Edeka in Deutschland aus unabhängigen Märkten zusammen, die gemeinsamen Anforderungen der Organisation entsprechen. Sie verfügen gleichzeitig über einen partnerschaftlichen Zentraleinkauf mit der Kette Système U.  E.Leclerc betreibt 560 Geschäfte in Frankreich, davon 391 Hypermarchés, 131 Supermärkte und 39 Fachgeschäfte, in Europa: 10 Einkaufscenter in Italien gemeinsam mit Conad, 16 Einkaufscenter in Polen, 7 Einkaufscenter in Portugal, 6 Einkaufscenter in Spanien, 2 Einkaufscenter in Slowenien.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.