Springe zum Inhalt

Guten Tag!

Was ist in die Schwäbische Zeitung gefahren?  Da arbeitet sich in Spaichingen ein Redakteur an Spaichinger Straßennamen ab, weil ihm anscheinend sonst nichts einfällt, was Zeitung wäre und aktuelle, umfassende und wahrhaftige Nachrichtenübermittlung bedeutet, berichtend und kommentiert,  und so titelt ein Mann der Redaktion: "Der König hat eine Affäre mit einem Mann".  Ist das das Wichtigste  für ihn über den württembergischen König Karl I. ? Weiß er sonst nichts? Ist das alles, was er in Geschichte gelernt hat?  Und was  ist der Anlass einer seltsamen Nachricht, die aus der Zeit fällt,  in der es nicht mehr üblich ist, Menschen nach ihren geschlechtlichen Neigungen bloßzustellen oder anzuprangern, wo Kirchen Homosexuelle  segnen, unter einer "cdu"-Kanzlerin  die "Ehe für alle"  eingeführt wurde und ihr Gesundheitsminister geheiratet hat?  Nun ist  ausgerechnet im katholischen Spaichingen, welches König Karl I.eine Straße widmet und damit der Zeit weit voraus Toleranz bewies,  im Lokalblatt die geschlechtliche Neigung eines gewesenen Königs Thema im Lokalblatt? Weiß ein Lokalredakteur heutzutage nichts mehr von der Lokalität, über die er Leser informieren soll?  Sterben Redaktionen schon vor Zeitungen?  Sonst müsste der Redakteur doch das schönste Gebäude der Stadt kennen, seine Geschichte, seine herausragende Bedeutung. Den Festsaal schmücken aus verdientem und ehrendem  Anlass mehre Medaillons  von Persönlichkeiten aus dem 19. Jahrhundert, die für die Stadt Spaichingen von besonderer Bedeutung sind. Da ist der verdiensteste  Spaichinger aller Zeiten,  Anton Kupferschmid, da ist Ferdinand Steinbeis, der Macher der württembegischen Wirtschaft, - hinter ihn zurück wollen gerade Linksgrünradikale das Land führen, -   das sind König Karl I. (Bild oben) und Königin Olga, die nicht wegen irgendwelcher Brezeln bekannt ist, wie der Redakteur meint offenbar mangels Wissens verraten zu müssen, sondern weil der Zarentochter  soziales Engagement  besonders am Herzen lag.  Das Gewerbemuseum aus dem Jahr 1876 als Spaichinger Bildungszentrum hat mit all diesen Persönlichkeiten zu tun, denn es  ist ihr Werk, zusammen mit den Spaichingern. Und da meldet ein Redakteur heute: "Der König hat eine Affäre mit einem Mann". Geht's noch, Schwäbische Zeitung?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.