Springe zum Inhalt

Hat sich Landtagspräsident um Polizeipräsidium in Tuttlingen verdient gemacht?

Innenminister Gall: schlicht und ergreifend Unfug
(tutut). Als "Unfug" hat Innenminister Gall (SPD) in einer lebhaften Landtagsdebatte über die angekündigte Polizeireform Mutmaßungen über Zuordnungen von Polizeipräsidien nach Parteizugehörigkeit oder gewissen Personen bezeichnet.  Auf Zwischenrufe aus der CDU antwortend rief Gall aus:
"Ja, und Tuttlingen dem Landtagspräsidenten zuliebe.- Super. Und all ein solch Unfug! Wissen Sie, dass diese Entscheidungen völlig abseits dieses 'irgendjemand zuliebe' oder abseits politischer Verflechtungen getroffen wurden, das merke ich schlicht und ergreifend daran, dass die Zahl der Menschen, die das Parteibuch meiner Partei haben, mindestens so groß ist - das heißt, so klein in der Summe - wie die, die mit Ihrem Parteibuch die Reform kritisieren. Es ist also schlicht und ergreifend Unfug, auf der Ebene zu diskutieren".
Damit widerspricht der Innenminister offensichtlich auch Darstellungen von MdL Guido Wolf (CDU), von der Hauspostille fast stets als Landtagspräsident gelobsudelt. Dieses Blatt hatte bereits am 27.März, einen Tag vor Veröffentlichung der geplanten
Präsidienstandorte durch den Innenminister, folgendermaßen orakelt:
"Tuttlingens Chancen auf Präsidium steigen
Die Stadt könnte von der Polizeireform profitieren – Guido Wolf: Gespräche haben sich gelohnt"
Das heißt also, der örtliche CDU-MdL Guido Wolf, für Lokalblattleser fast ausschließlich bekannt als Landtagspräsident, muss bereits vorzeitig informiert gewesen sein oder hat hellseherische Fähigkeiten. Im Text heißt es:
"Am Montag verdichteten sich die Gerüchte, dass im Zuge der Polizeireform ein Polizeipräsidium für die Landkreise Tuttlingen, Villingen-Schwenningen, Rottweil, Zollernalb und Freudenstadt gebildet wird, der Sitz des Polizeipräsidiums wäre dann Tuttlingen. Eine Bestätigung aus dem Innenministerium zu diesen Angaben aus normalerweise gut informierten Kreisen in Stuttgart gab es nicht. Landtagspräsident Guido Wolf (CDU) reagierte positiv: Falls die Landesregierung Tuttlingen das Präsidium zuschlagen sollte, sei die Kreisstadt doch noch als Gewinner der Polizeireform zu bezeichnen, sagte Wolf in einer ersten Stellungnahme...Auf Anfrage unserer Zeitung sagte Landtagspräsident Guido Wolf zu der sich abzeichnenden Entscheidung: 'Ganz offensichtlich haben sich die vielen Gespräche mit der Landesregierung und die Überzeugungsarbeit in den vergangenen Tagen gelohnt. Der Polizeireform als solcher stehe ich nach wie vor kritisch gegenüber. Aber selbstverständlich würde ich es begrüßen, wenn Tuttlingen Sitz eines Polizeipräsidiums würde.' "
Einmal darf jeder Leser raten, welches für Ludger Möllers wohl die "normalerweise gut informierten Kreise in Stuttgart" sind. Warum in Stuttgart suchen, was in Tuttlingen sozusagen auf der Straße liegt? Als die Katze einen Tag später wieder eingefangen war, um sie nochmals aus dem Sack zu lassen, durfte Guido Wolf noch einmal aufklären:
"Wir haben frühzeitig auf unsere Vorzüge aufmerksam gemacht.“
Wer ist "Wir"? Guido Wolf  als Pluralis Majestatis? Nun darf jeder glauben, was und wem er will: Dem polizeireformenden Innenminister, dem hellsichtigen Lokalblatt und seinen gut informierten Kreisen oder einfach einem ständig mit aller Welt im Gespräch befindlichen  Hans Dampf in allen politischen Gassen?