Springe zum Inhalt

Ist Corona Beamter?

Nun ist das Virus halt da - Vorher geht die Polizei

Coronas neue Kleider.

(tutut) - Es gibt immer viele schlechte Gründe, um dem Verstand im Bundestag keine Mehrheit zu verschaffen. Einer könnten Zitteranfälle einer Kanzlerin sein, ein anderer ihre Furcht, Corona könnte sie ohne Maske erkennen. Wie ein ihr ergebener Welt-Schreiber erklärt, fährt sie deshalb jetzt VW-Bus, um vom Lenker möglichst weit entfernt zu sein.

So wird Deutschland die Seuche nie wieder los, zumal deren Beamtung nicht mehr aufzuhalten ist. Coronas neue Kleider sind ganz alte. Deshalb soll bei den Ordnungskräften gespart werden, die Staatsangelegenheiten wie Maskierung und Abstand bisher überwachten. Das Prinzip hat sich seit Jahrhunderten bewährt.

Dies war die Erfindung des Beamtentums: Eine Stadt baut eine Brücke über den Fluss. Die Bürger beschließen, die Brücke muss bewacht werden. Sie stellen deshalb einen Wächter ein. Nun meinen sie, der muss anständig bezahlt werden. Deshalb wird die Stelle eines Finanzverwalters geschaffen. Dieser Apparat schreit natürlich nach Personalverwaltung. Da das Ganze eine Leitung braucht, mussein Chef her, die Chefinnenidee kam erst mit der Erfindung der Frauenquote auf.

Da das alles kostet und das Geld ausgeht, muss weniger ausgegeben werden, heute wird das Sparen genannt, wofür es dann extra Konten gab. Weil nichts drauf ist, wird Personal ins Freie gesetzt. Der Einzige, der dort schon sitzt, kann gehen. Nach Hause. Der Wächter. Corona kann auch Klima heißen. Oder Leerstandszähler. Oder Citymanagerin. Oder Kulturamt. Oder Volkshochschule mit der rhetorischen Frage "Was bleibt von Karl Marx?", wenn Annalena die Antwort ist, denn die braucht noch einen Abschluss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.