Springe zum Inhalt

Niemand kennt sie: die Menschenrechte

Nach ihnen kann der Islam nicht zu Deutschland gehören

(tutut) - Ob Islam zu Deutschland oder Deutschland im UN-Migrationspakt, das sind Phanastereien von Linksradikalen und Deutschlandabschaffern. Soweit ist die "cdu" inzwischen verkommen. In Dorf, Stadt, Land, Bund, Europa und der Welt. Jeder redet von ihnen, keiner kennt sie, die Menschenrechte. Es genügt, ein paar Artikel nur zu kennen und sich auf sie zu berufen, um zu beweisen, dass das Menschenrechtsgeplapper Bullshit ist. Deutschland sollte ein bisschen drauf achten, wo sich seine Politikkamarilla herumtreibt und mit wem sie verkehrt. In Kreisen, welche die Mnschenrechte nicht anerkennen, hat sie nichts verloren. Was also will eine "cdu"-Kanzlerin Merkel in Marrakesch? Was will sie mit dem Islam in Deutschland? Wenn sie weiter dazu steht, hält sie nicht die Menschenrechte ein und gehört nicht zu Deutschland. Dies gilt für jeden, der ihr folgt und sie unterstützt. Das steht so in allen 30 Artikeln der Allgemeinen  Erklärung der Menschenrechte! Hier nur eine kleine Auswahl:

Artikel 1 (Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit)
Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren. Sie sind mit Vernunft und Gewissen begabt und sollen einander im Geist der Brüderlichkeit begegnen.

Artikel 2 (Verbot der Diskriminierung)
Jeder hat Anspruch auf die in dieser Erklärung verkündeten Rechte und Freiheiten ohne irgendeinen Unterschied, etwa nach Rasse*, Hautfarbe, Geschlecht, Sprache, Religion, politischer oder sonstiger Überzeugung, nationaler oder sozialer Herkunft, Vermögen, Geburt oder sonstigem Stand.

Des Weiteren darf kein Unterschied gemacht werden auf Grund der politischen, rechtlichen oder internationalen Stellung des Landes oder Gebiets, dem eine Person angehört, gleichgültig ob dieses unabhängig ist, unter Treuhandschaft steht, keine Selbstregierung besitzt oder sonst in seiner Souveränität eingeschränkt ist.

Artikel 3 (Recht auf Leben und Freiheit)
Jeder hat das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit der Person.

Artikel 18 (Gedanken-, Gewissens-, Religionsfreiheit)
Jeder hat das Recht auf Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit; dieses Recht schließt die Freiheit ein, seine Religion oder Überzeugung zu wechseln, sowie die Freiheit, seine Religion oder Weltanschauung allein oder in Gemeinschaft mit anderen, öffentlich oder privat durch Lehre, Ausübung, Gottesdienst und Kulthandlungen zu bekennen.

Artikel 19 (Meinungs- und Informationsfreiheit)
Jeder hat das Recht auf Meinungsfreiheit und freie Meinungsäußerung; dieses Recht schließt die Freiheit ein, Meinungen ungehindert anzuhängen sowie über Medien jeder Art und ohne Rücksicht auf Grenzen Informationen und Gedankengut zu suchen, zu empfangen und zu verbreiten.

Artikel 20 (Versammlungs- und Vereinigungsfreiheit)
Alle Menschen haben das Recht, sich friedlich zu versammeln und zu Vereinigungen zusammenzuschließen.
Niemand darf gezwungen werden, einer Vereinigung anzugehören.

Artikel 21 (Allgemeines und gleiches Wahlrecht)
Jeder hat das Recht, an der Gestaltung der öffentlichen Angelegenheiten seines Landes unmittelbar oder durch frei gewählte Vertreter mitzuwirken.
Jeder hat das Recht auf gleichen Zugang zu öffentlichen Ämtern in seinem Lande.

Der Wille des Volkes bildet die Grundlage für die Autorität der öffentlichen Gewalt; dieser Wille muss durch regelmäßige, unverfälschte, allgemeine und gleiche Wahlen mit geheimer Stimmabgabe oder in einem gleichwertigen freien Wahlverfahren zum Ausdruck kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.