Springe zum Inhalt


Im Wolfschen Landtag: Noch näher ran?
 
Bürokratie nimmt Wind aus den Segeln
Kraftwerk darf vorerst nicht ans Netz – Eröffnung an Allerheiligen nur symbolisch
Am Stadtgarten auf Gölten, unmittelbar neben der Heinz-Mecherlein-Straße von Trossingen nach Schura, wollten Michael Cardinale und Matthias Klopsch am Donnerstag ihre erste „Vertikalwindmaschine“ in Betrieb nehmen. Aber daraus wurde nichts. Es war nicht mehr als ein symbolischer Akt vor zahlreichen Gästen. Unerwartete bürokratische Hürden verhinderten, dass die Kombination aus Windturbine und Windrad, die zweierlei Windkräfte zu bündeln weiß, termingerecht ans Laufen kam.
(Schwäbische Zeitung. In Spaichingen gibt's sogar sieben Winde, warum in Trossingen nur zwei?)
Messerstecher gesteht bei der Polizei
Schwerverletzte Männer sind wahrscheinlich nicht so unschuldig wie gedacht
(Schwäbische Zeitung. Deshalb dürfen sie laut Grundgesetz gestochen werden?)
Alkoholkonsum wird zunehmend zum Problem
Immer häufiger wird die Polizei mit den Auswirkungen massenhaften Alkoholkonsums konfrontiert. Vor allem in der Stadt Tuttlingen wird die Polizei, so Sprecher Wolfgang Schoch, zu immer mehr Einsätzen gerufen, bei denen Betrunkene „versorgt“ werden müssen. Statistisch gesehen sei die Polizei mindestens einmal täglich in der Situation, einem stark betrunkenen Menschen Hilfe leisten zu müssen.
(Schwäbische Zeitung. Tut schön saufen?)
Auch kleine Krankenhäuser schaffen Innovationen
Firma Zrinski und Gesundheitszentrum Spaichingen entwickeln neue Fingerprothese
(Schwäbische Zeitung. Fingerprothese rettet Spaichinger Krankenhaus?)
Das Leben der Edith Stein
Referentin Katharina Seifert zeichnet Vita nach
(Schwäbische Zeitung. Schlechtes Gewissen der Kirche: Wer lieber in den Tod geht als im Leben bleibt, wird heilig?)
Altes Gebäude bekommt neues Gewand
Nach vielen Jahren kehrt nun auch das Handwerk an die Hauptstraße 67 zurück
(Schwäbische Zeitung. Wo ist die Nachricht?)
TC Heuberg ist seit 40 Jahren erfolgreich
(Schwäbische Zeitung. Wo?)
Bei Übung retten Wehren bei Brand drei Vermisste
Wehrmänner retten bei Übung Verletzte aus Kirche
(Schwäbische Zeitung. Heldensagen?)
Leute
Drei Spaichinger Schützen haben an Deutschen Meisterschaften teilgenommen.
(Schwäbische Zeitung. Teilnahme genügt?)
Bluesharper kommen zum „Gipfeltreffen“ zusammen
Im Bau V gibt es eine ungewöhnliche Jam Session – Heute um 20 Uhr ist wieder Konzert im Kesselhaus
(Schwäbische Zeitung. Tros bläst. Schon vorher belobsudelt?)
Am Ende des Regenbogens...
... befindet sich ein Topf mit Gold, heißt es in einer irischen Sage. Gestern hatte es sich dort – neben dem Fußballplatz an der Nendinger Allee – eine Schafherde gemütlich gemacht. Heute und morgen sollte es weitere Gelegenheiten geben, einen Regenbogen zu erspähen.
(Schwäbische Zeitung. Warum nach Irland schweifen, denn die deutsche Sage liegt doch so nah? Wird das Lokalblatt jetzt kindisch? Ein paar Schritte, und der Regenbogen ist ganz woanders.)
Masterplan macht mobil
Vier der acht Prioritäten im Zukunftsbuch für die Stadt drehen sich um den Verkehr
(Schwäbische Zeitung. Dreht sich Tut nicht vor allem im Kreis?)
Stadtkirche will nicht nur bei Gottesdiensten „offen“ sein
Gebäude soll künftig stärker für öffentliche Veranstaltungen genutzt werden – Reformationskonzert am Sonntag
(Schwäbische Zeitung.Undicht?)
Interview
„In Ghana wartet sehr viel Arbeit“
Kathrin Ilg und Regina Schäfer unterstützen in Afrika Projekte mit dem Verein „Baku yie“
(Schwäbische Zeitung. Betroffenheitsgutmenschen? Negerkindle machen sich immer gut, gell? Vor allem, wenn sie bleiben, wo sie sind?)
Jungen und Mädchen hören Geschichte der Himmelsleiter
22 kleine Durchhausener, einige Eltern und Großeltern erleben den ersten Kindergottesdienst
(Schwäbische Zeitung. Kein Fahrrad unmgefallen?)
Integration braucht helfende Hände
Seit einem Jahr sind in Villingen-Schwenningen interkulturelle Elternmentoren tätig
(Schwäbische Zeitung/Schwarzwälder Bote. VS bald in Tut integiert?)
Interview
„Impfgegner argumentieren falsch“
Für Heinz Brückner von der SBH Krankenkasse steht Geld nicht im Vordergrund
(Schwäbische Zeitung. Und umgekehrt? "Gesundheit in Gefahr?" nicht auch durch Impfen?)
Frei: „Wir brauchen einen Neuanfang“
Kauder und Frei treffen friedlich aufeinander – Veranstaltung kurzfristig öffentlich
Sie schlugen sich nicht, sie saßen friedlich nebeneinander: Zum ersten öffentlichen „Duell“ traten Siegfried Kauder und Thorsten Frei in Wolfach an.
(Schwarzwälder Bote/Schwäbische Zeitung. Längst schon in der NBZ.)

Aussagen ergeben noch kein klares Bild
Fakt ist, dass Bauhofmitarbeiter gefesselt und am Lastkran aufgehängt wurde
Die ersten Vernehmungen sind bereits abgeschlossen, und es steht fest: Mitarbeiter des Spaichinger Bauhofs haben einen Kollegen gefesselt und an einem Lastenkran aufgehängt. Die Staatsanwaltschaft und Polizei ermitteln in dem Fall. „Sicher ist, dass der Vorfall in der Art und Weise stattgefunden hat“, bestätigt auf unsere Anfrage Polizeisprecher Matthias Preiss. Es geht bei den Ermittlungen um Freiheitsberaubung. Es sei jedoch noch zu früh, um genauere Aussagen zu treffen, sagt Preiss. „Wir ermitteln subjektiv und objektiv in alle Richtungen.“
(Schwäbische Zeitung. Nichts Genaues weiß man nicht, aber man schreibt darüber? Was plappert die Polizei da, ist nicht die Staatsanwaltschaft für Auskünfte zuständig? Die Polizei war nicht dabei, das Verfahren läuft, aber "sicher ist, dass der Vorfall von der Art und Weise stattgefunden hat"? "Kein klares Bild", aber es wird an die Wand gemalt? Vielleicht wird das Bild etwas klarer, wenn mal ein paar Hintergründe aufgehellt würden? Könnte es sein, dass es da intern um die Leitung des Bauhofes geht? Es könnte nicht nur sein, sondern es ist wohl so, dass der Betroffene ein etwas behinderter Mitarbeiter des Bauhofes ist, und dass alle Beteiligten sich einen -  hinterher betrachtet - etwas seltsamen Jux geleistet haben, nach dem der, der im Mittelpunkt stand, möglicherweise weit danach angehalten worden ist, Anzeige zu erstatten? Ist nicht sogar der Ex-Bürgermeister ein Mitwisser, der vom Betroffenen informiert worden ist? Was hat er aus diesem Wissen gemacht, ist er zur Polizei gegangen? Ist die eigentliche Zielperson wieder mal der aktuelle CDU-Bürgermeister, nachdem die versuchte Abwahl durch gewisse CDU-Kreise kläglich gescheitert ist? Schlammschlacht ohne Ende? Auch der NBZ liegt ein anonymes rathausinternes Schreiben vor (siehe unten), welches als Zielrichtung in diesem Fall allein den Bürgermeister hat und nicht von ihm stammt. Welche Rolle spielen eigentlich Polizei und Staatsanwaltschaft nicht nur im Kreis Tuttlingen? Könnte es sein, dass es da auch "kein klares Bild" gibt? Man denke nur mal an die Morddrohungen während des Bürgermeisterwahlkampfes, hat es da zur Ermittlungstaktik gehört, mit direkt Betroffenen möglichst nicht zu sprechen? Ein Fall für das Justizministerium?)

"Als "Naturschutzminister bin ich ein Zwiespalt auf zwei Beinen."
(Trachtenjackenträger "James 00" Bonde, jüngst auf dem Kreisparteitag der Grünen des Ortenaukreises, wo er laut Badischer Zeitung in einem "dichten Vortrag...der Parteibasis über die Arbeit seiner Fraktion im Stuttgarter Landtag" berichtete. Dabei gehört er dieser Fraktion gar nicht an...)


Was heißt hier Stuttgart? Nicht einmal die grünen Männchen sind's...
Unbekannte stechen zwei Männer nieder und fliehen
34-Jähriger aus Aldingen schwebt in Lebensgefahr – Polizei bittet um Hilfe bei Suche nach Tätern
(Schwäbische Zeitung. Auch das ist Spaichingen?)
Fluglärm: Wolf kritisiert Ramsauer
Scharfe Kritik an Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) äußert Guido Wolf, Landtagspräsident und früherer Landrat im Kreis Tuttlingen. Ramsauers Äußerungen über die Fluglärm-Gegner werden „dem Problem und der Stimmungslage nicht gerecht“, so Wolf in einem Interview mit der Badischen Zeitung.
(Schwäbische Zeitung. Stand schon lange in der NBZ. Wenn's um den reagierenden Landtagspräsidenten Wolf geht, wird Badische Zeitung gelesen? Muss Ramsauer einen "früheren Landrat im Kreis Tuttlingen" kennen? Wie fluglärmgeschädigt ist der Kreis Tut?))
Freizeitkünstler tun sich zusammen
Heute gründet sich der Spaichinger Künstlerkreis – Gemeinsame Ausstellungen geplant
(Schwäbische Zeitung. Da in Spaichingen schon im 19.Jahrhundert erkannt worden ist, dass nur noch der Verein der Vereinslosen fehlt, warum nicht noch so was? Alerdings:Ist Freizeitbeschäftigung schon Kunst? Treten alle Freizeitbäcker der Bäckerinnung bei?)
Ansichtssache
Künstler haben endlich Lobby
(Schwäbische Zeitung. Ein Geschwafel, das niemand juckt, gehört das nicht gleich in den Papierkorb? Ein Künstler ist ein Künstler, wenn er von seiner Kunst leben muss, ist das unbekannt? Haben in Spaichingen nicht wie in ganz Deutschland schon lange alles und alle eine Lobby?)
CDU will Zuschuss für Einzelhandel
Die CDU-Fraktion im Gemeinderat spricht sich für eine schnelle Einstellung eines Wirtschaftsförderers aus. Da Rudolf Topp in Kürze seine Tätigkeit beenden werde, sollte die Stelle zeitnah wieder besetzt werden, so CDU-Fraktionschef Tobias Schumacher in einer Mitteilung. „Wir sprechen uns dafür aus, eine Vollzeitstelle anzubieten, um qualifizierte Bewerber zu bekommen“, so die CDU-Stadträte.
(Schwäbische Zeitung. CDU-Kuddelmuddel: Wünsche ans Christkind? Warum wird nichts hinterfragt? Wo sind die Stellungnahmen der anderen Fraktionen dazu? Ist der Text schon eine Woche abgehangen? Kennt die CDU den Weg über Gemeinderatsanträge nicht? Ist nicht bekannt, dass ein guter Wirtschaftsförderer mindestens soviel kostet wie ein Bürgermeister, kann sich Spaichingen das leisten? Sollte nicht vorher beschrieben werden, was die Stadt angeblich braucht? Warum will die CDU bereits die neue Citymanagerin befördern, noch bevor die angefangen hat zu arbeiten? Selber fällt der CDU zu Spaichingen wie einst im März sebst nichts ein?)
Suchthilfe feiert zehnjähriges Bestehen
Christian Kussmaul spricht öffentlich über seine Sucht – Aus der Anonymität kommen
Seinen zehnten Geburtstag hat der „Freundeskreis für Suchtkrankenhilfe Aldingen“ mit einem Dankgottesdienst in der Mauritiuskirche und einem Festakt im evangelischen Gemeindehaus gefeiert.
(Schwäbische Zeitung.Halleluja? Was gibt's da zu feiern, sollte das Ziel nicht sein, überflüssig zu werden?)
Fachstelle Pflege informiert bei Seniorennachmittag
Die Beratungseinrichtung des Kreises hilft auch Menschen, die kaum ein soziales Umfeld haben
(Schwäbische Zeitung. Senioren = deppert oder pflegebedürftig? Jugend = Flegel?)
Brock singt auch den „Besenwirtschaftsboogie“
Terzett nimmt die schwäbischen Eigenheiten aufs Korn
Mit schwäbischen Liedern ist das Barock-Terzett in der Festhalle Reichenbach beim Publikum gut angekommen. Dazu eingeladen hatte der Albverein im Rahmen seiner Veranstaltungsreihe „Mundart & Musik“.`
(Schwäbische Zeitung. Wer ist der Kritiker "pm"?)
Interview
„Mehr gemeinsam machen“
Firmenchef Thomas Rees setzt auf Offenheit und Zusammenarbeit
(Schwäbische Zeitung. Nun zum Dritten: Rees und sonst nichts auf dem Heuberg?)
Feuerwehr und DRK helfen bei imaginärem Brand
(Schwäbische Zeitung. Der "pm" kommt aber herum! Ist er vielleicht so imaginär wie Feuerwehr und DRK und das ganze Lokalblatt?)
Viel Spaß beim Gruseln
(Schwäbische Zeitung. Lokalblatt zum Gruseln`? "Pm" war wieder da. Kriegt der Leser nicht das Gruseln vor solchem gestellten Riesen-Gruppenfoto mit elf Mädchen?)
Die Besten lassen die Muskeln spielen
Am 10. November finden in Trossingen Deutsche Meisterschaften im Bodybuilding statt
(Schwäbische Zeitung.Mundharmonikastemmen?)
Rosenschüler lesen um die Wette
(Schwäbische Zeitung.Ohne Schule geht in Trossingen die Chose nicht?)
Sankt Martin kommt auf den Rathausplatz
(Schwäbische Zeitung. Nacht der toten Reiter in Trossingen?)
Tübinger Theologe spricht über Werte
Volkshochschule und Musikhochschule laden gemeinsam ein: Am Dienstag, 6. November, um 19.30 Uhr spricht der Theologe und Religionswissenschaftler Dr. Stephan Schlensog zum Thema „Wertekonsens in einer multikulturellen Gesellschaft heute“ in der Kleinen Aula der Musikhochschule. Schlensog ist Mitarbeiter des Theologen Hans Küng.
(Schwäbische Zeitung. Hat den auch die Katholische Kirche rausgeworfen, damit er als Alibi für die Basis dienen kann? Menschenrechte mussten stets gegen die Kirche errungen werden, ist die zum Thema nicht die falsche Adresse?)
Ausflug auf den Dreifaltigkeitsberg
Die evangelische Gesamtkirchengemeinde Tuttlingen lädt Senioren für Donnerstag, 8. November, zu einem Ausflug auf den Dreifaltigkeitsberg bei Spaichingen ein.
(Schwäbische Zeitung. Halleluja, Alte, auf zur Bergpredigt?)
Drogenverkauf mit Bewährungsstrafe geahndet
Drei illegale Einfuhren sind jetzt erwiesen
(Schwäbische Zeitung/Schwarzwälder Bote. Genügen die Tut-Junkies nicht?)
Partygäste kommen aus der ganzen Region
Eine restlos ausverkaufte Gemeindehalle in Rietheim-Weilheim, hunderte begeisterte Besucher in Dirndl und Lederhose aus dem gesamten Landkreis und darüber hinaus Lob von allen Seiten
(Schwäbische Zeitung. Neues Brauchtum? Riesenfoto für sechs Dirndl, hatten die anderen schon die Lederhosen aus? Wieder der rasende Reporter "pm" dabei.)
Junge Retter beweisen ihr Können
Die Jugendfeuerwehren aus Talheim und Durchhausen haben gemeinsam geübt
(Schwäbische Zeitung. Immer noch nicht bekannt, dass Jugendfeuerwehren keine ernsthaften Einsätze machen dürfen?)
Kirchenpavillon lockt Besucher
Seit Mai haben 1160 Personen Veranstaltungen im Kirchenpavillon auf der Schwenninger Möglingshöhe besucht.
(Schwäbische Zeitung. Selbst in VS ist "pm" unterwegs und hat zehn Menschen auf einem kleinen Foto untergebracht.)
Auszubildende im Landkreis Tuttlingen
(Schwäbische Zeitung. Wo ist auf den eineinhalb Bilderseiten das Gruppenfoto der Redaktion? Oder lernt die nicht mehr Journalismus?)
Die Geschäfts-Idee eines Daimler-Schaffers
Schwabens erstes Sado-Hotel
...aber die Peitschen müssen die Gäste selbst mitbringen
(bild.de. Grün genügt den Stuttgarter Masochisten nicht?)

Die Gymnasiumserweiterung kostet, was sie kostet


Der an der Rückseite der Schule geplante zweistöckige Anbau des Gymnasiums.
(tutut). Die Rechnung ist zwar einfach, die Spaichinger CDU hat aber offenbar ihre Probleme damit. Zweifellos könnten die Ausgaben für das Projekt wohl bis auf Null zurückgefahren werden. Dann müsste zur Enttäuschung der Schule auf zusätzliche Räume verzichtet werden. Dass die ursprüngliche Schätzung der Kosten niedriger liegt als die Kostenberechnung, kommt häufig vor. Sie ändert aber nichts daran, dass der Gemeinderat nun demnächst nicht aufhebt, was die CDU hat aufschieben lassen,. Nämlich die Vergabe der ausgeschriebenen Arbeiten.
Was die CDU mit offensichtlicher künstlicher Aufregung erreichen wollte, außer das Projekt weiter hinauszuschieben, nachdem sie es schon im verlorenen Bürgermeisterwahlkampf gebremst hatte durch Vorschläge zur Berücksichtigung der Volkshochschule im Anbau, ist schleierhaft. Schafft es die einst Spaichingen dominierende Partei einfach nicht, ihre hausgemachten Probleme zu lösen, weil die als verantwortlich gefragten Personen selbst das Problem sind? Es scheint so.
Das Gymnasium war sicher das falsche Objekt parteiischer Rechthaberei, denn den Schülern nützt das Muskelspiel der CDU im Rat am wenigsten. An der Sache ändert sich schon gar nichts. Die Verwaltung hatte dem Gremium mitgeteilt, dass die Erweiterung laut Architekt Joachim Bühler 1,8 Millionen  Euro kosten werde. Da im Haushalt hierfür 1,35 Millionen Euro vorgesehen sind, müssen noch 450 000 Euro hinzugefügt werden. Das soll durch den Haushalt 2013 geschehen.
In diesem Zusammenhang weist Bürgermeister Schuhmacher den Vorwurf der Täuschung durch die CDU zurück. Mal abgesehen davon, dass keine Fraktion daran gehindert wird, sich faktenkundig zu machen, das gehört nun mal zur Aufgabe eines Gemeinderats genauso wie die Lektüre von Sitzungsvorlagen, welche sich seltsamerweise einzelne Ratsmitglieder oft schenken, hat es im Zusammenhang mit der Gymnasiumserweiterung verschiedene Überlegungen von Varianten gegeben.
Da es sich, egal wie hoch die Kosten letztlich ausfallen werden, um ein vom Land genehmigtes und bezuschusstes Vorhaben handelt, darf angenommen werden, dass es sich um kein Wolkenkuckucksheim  handelt, sondern um ein auf Raum und Kosten kontrolliertes Schulbauprojekt.  Um dessen genaue Kostenplanung geht es nun. Sicher kein Anlass für  einen Kampf gegen Windmühlen, zumal laut Verwaltung jetzt auch noch Kosten für eine neue Heizung eingerechnet worden seien.
Die Fraktionsvorsitzenden seien vom Architekten in einem Gespräch detailliert informiert worden. Hat's der CDU-Fraktionsvorsitzende vielleicht nicht verstanden, so wie er vermutlich bis heute nicht verstanden hat, warum er nicht zum Spaichinger Bürgermeister gewählt worden ist?  Will die Spaichinger CDU darin fortfahren, immer nur Bahnhof zu verstehen, auch wenn der Zug längst abgefahren ist?
 

"Wir alle haben den Willi Stächele sehr geschätzt, und ich habe mich schlecht dabei gefühlt, aus dem Rücktritt eines Freundes Perspektive zu schöpfen." Aber, fügt er nach einer Kunstpause hinzu, "so ist Politik" . Die CDU, der, wenn auch in der Opposition, als immer noch mit Abstand größter Fraktion die Nominierung des Landtagspräsidenten zustand, stand damals vor der Wahl: Alt oder neu? Wolf, bis dahin seit 2003 Landrat des Kreises Tuttlingen und erst seit einer Wahlperiode im Landtag, witterte seine Chance, trat an und schaffte die Nominierung. "Mir ging’s gut, ich habe gespürt: Das ist jetzt dein Weg."
(Badische Zeitung. Wolfstränen? It's sei way? Wie heißt es da noch: "...And now, the end is near; And so I face the final curtain...")

Wird Halbsenioren-Union noch aktiver?
(tutut).  Nach bisher unbestätigten Meldungen soll die Halbsenioren-Union vorhaben, jetzt auch offiziell eine Nordic-Stalking-Gruppe zu gründen.  Mitmachen kann offensichtlich jeder, der in der Lage ist, im Internet und auf dem Postweg von Spaichingen aus anonym zu stalken ohne zu talken.


Abflug gemacht? Noch von niemand vermisst?
Wolfach
Nicht überall ist die CDU-Welt in Ordnung
Erstes öffentliches Rededuell von Thorsten Frei und Siegfried Kauder in Wolfach. "So kann es nicht weitergehen."
Sie schlugen sich nicht, sie saßen friedlich nebeneinander: Zum ersten öffentlichen "Duell" traten Siegfried Kauder und Thorsten Frei am Dienstagabend in Wolfach an. Die beiden Kandidaten für das Amt des Bundestagsabgeordneten lockten ungefähr 40 Mitglieder des CDU-Kreisverbandes Ortenau ins Gasthaus "Kreuz". Im Verlauf der Versammlung bekannten einige Ortenau-Mitglieder zur CDU-Vorstandssitzung in Brigachtal, sie seien schockiert. "Das war furchtbar, so etwas habe ich noch nie erlebt", erzählte ein Teilnehmer. "Das Rühren im Unrat ist eine Frage des Charakters", erklärte Thomas Stamm. "Wir haben einen Kreisverband, wo es keine Streitereien gibt", betonte ein anderes Mitglied.
"So kann's nicht weitergehen. Ich glaube, dass wir einen Neuanfang brauchen", sagte Thorsten Frei, der "eine gewisse Vergiftetheit" in der CDU Schwarzwald-Baar einräumte..."Ich bestehe auch aus einem Herzen und einer Seele", bekannte Siegfried Kauder, der per Losentscheid als erster sprechen durfte. "Ich fühle mich wohl im Kinzigtal...Er sehe nicht, wie Frei eine "Gemengelage", sondern einen "Riss", der durch die Partei gehe.
(Schwarzwälder Bote. Die CDU-Ortenau hat's besser, die ist nämlich schon lange mausetot und ihr Fell verteilt an jene, die da heißen Schäuble, Rau, Weiß, Stächele, Schebesta. Wie heißt der Riss?)
Donaueschingen
Schwieriges Thema kommt in Gang
Freude über Förderung für Großprojekt / Wolf stellt sich hinter Frei
...Zu Thorsten Freis geplanter Kandidatur für den Bundestag meinte der Landtagspräsident, er sei sicher dass diesem die Entscheidung nicht leicht gefallen sei. Keineswegs sei es Karrieresucht gewesen, sondern Verantwortungsbewusstsein gegenüber der Partei. Er sorge damit zur Befriedung und Beruhigung und ermögliche es wieder zur Diskussion über Sachthemen zurückzukehren. Es sei zu hoffen, dass es nicht mehr zu weiteren Schlammschlachten komme.
(Schwarzwälder Bote. Dreh dich nicht um, der Wolf geht um? Hat der schon mal mit einem gewissen Volker Kauder darüber gesprochen?)
Seelsorgeeinheit zeigt ihr neues Logo
(Schwarzwälder Bote. Drei Kreuze oder Vollmond?)
Stadtarchiv will sich öffentlich etablieren
Leiter Raimund Adamczyk bereitet den Weg als Dienstleister in Sachen Geschichte vor
(Schwarzwälder Bote. Wie hätten Sie's denn gern?)
Vor dem Saft die Arbeit
Apfelwoche an der Heinrich-Feuerstein-Schule
(Schwarzwälder Bote. Wurm drin in der Schule?)
Unfall stoppt Rennmofa
(Südkurier. 65 km/h ein Renner?
Reisebus rammt Flugzeug-Hangar
(Südkurier. Tiefflug?)
Hüfingen
Kindergartenwelt stellt sich die Zukunftsfrage
(Schwarzwälder Bote. Nachhaltigkeit, immer Kind?)
Bücher sind endgültig im Winterquartier
(Schwarzwälder Bote. Licht aus, nAugen zu und durch bis zum Frühjahr?)
Ohne Worte und doch so vielsagend
(Schwarzwälder Bote. Vogel gezeigt?)
Info-Abend zur Genossenschaft für Nahwärme
(Schwarzwälder Bote. Zusammenrücken?)
Blumberg
Frau bringt sich mit Sprung in Sicherheit
(Schwarzwälder Bote.Ohne Rettungsschirm?)
Hüttendorf wird die Adventsmeile ergänzen
(Schwarzwälder Bote. Kilometer abgeschafft?)
Blumberg setzt auf neue Infobroschüre
(Schwarzwälder Bote. Neues drin?)
Hans Engesser erfüllt sich einen Traum
Stolz stehen Hans Engesser und seine Ehefrau Irmgard vor ihrer eigenen Kapelle. Hans Engesser erfüllte sich seinen Traum und hat seine eigene Kapelle gebaut.
(Südkurier.Was mal mit zwölf Aposteln begonnen hat, endete das ncht auch im Geschäftsordnungsantrag eines Vereinsmeiers?)
TTC erklimmt die Tabellenspitze
Die zweite Damenmannschaft des TTC Riedböhringen steht nach dem klaren 8:1 Heimsieg ungeschlagen an der Tabellenspitze der Kreisklasse Damen.
(Schwarzwälder Bote. Noch viel Luft nach oben?)