Springe zum Inhalt

Warum ist Deutschland bein Fracking, der Gewinnung von Gas und Öl aus Schiefer, gegenüber den USA ins Hintertreffen geraten? Was ist mit den Ölschiefervorkommen an der Schwäbischen Alb? Wie groß sind die Vorräte und was ist bisher getan worden, um sie weiter zu erschließen, nachdem sie bereits während des Zweiten Weltkrieges abgebaut worden sind, allerdings unter menschenmordenden Verhältnissen?


So etwas muss einem auch gesagt werden...
Wolf und Erzabt würdigen Benedikt
...Wolf sagte,...„Er ist und bleibt einer der tiefgründigsten Theologen unserer Kirche.“
(Schwäbische Zeitung. Halleluja! Wann würdigt Benedikt endlich die Lichtgestalt unser in ihrem Himmel? Kann ein Landtagspräsident nicht mal den Mund halten, wenn er nichts zu sagen hat und sich ins Kloster verabschieden oder auf seinen Gaul setzen?)
Unter Freunden
Annette Schavan hatte gestern ihre ersten offiziellen Termine seit ihrem Rücktritt als Bundesbildungsministerin. Beim närrischen Zunftmeisterempfang in der CDU-Hochburg Ehingen scherzte die für den Wahlkreis zuständige Bundestagsabgeordnete mit Oberbürgermeister Alexander Baumann...Ehingens Zunftmeister Lothar Huber bezeichnete die Narren als „engste Freunde“ Schavans.
(Schwäbische Zeitung. Narren unter sich?)
Tod des Jugendlichen wohl tragisches Unglück
Polizei sieht keine Hinweise auf Gewalteinwirkung – Obduktion beantragt
(Schwäbische Zeitung. Worin liegt hier Tragik, wenn jemand nachts offensichtlich aus wohl findlichen Gründen während der Fasnet vom Weg abkommt, hinfällt und möglicherweise in der Kälte einschläft? Obduktionen sind in solchen Fällen die Regel.)
Die Kleinen feiern die Fasnet wie die Großen
Der Kinderumzug kommt trotz Kälte gut an – Gute Stimmung in der Stadthalle
(Schwäbische Zeitung.Hoffentlich feiern sie nicht so, oder? Ist er angekommen, wohin er wollte?)
Akteure des Musikvereins verwandeln Festhalle in Tollhaus
(Schwäbische Zeitung.Kennt sich da einer aus?)
Im Ehebett liegen plötzlich sechs Füße
Königsheimer Narrenzunft nimmt beim bunten Abend das Dorfgeschehen aufs Korn
(Schwäbische Zeitung. Wo ist der Rest, im Dorf?)
Musikverein Mahlstetten spielt „das Lied vom Tod“
Beim Zunftabend der Muckenspritzerzunft fordert das Publikum gleich mehrmals eine Zugabe
(Schwäbische Zeitung. Gegen die Mucken?)
In Mahlstetten laufen Komposthaufen mit
(Schwäbische Zeitung. Dreck im Lokalblatt?)
Frauenhaus beteiligt sich an Tanz-Demo
Am 14. Februar, dem Valentinstag, werden Frauen weltweit dazu aufgefordert, ihren Arbeitsplatz zu verlassen, um gegen Gewalt und Ungerechtigkeit gegen Frauen zu protestieren und gemeinsam zu tanzen.
(Schwäbische Zeitung. Tanzen statt Schaffen?)
Gefährliche Piraten treffen beim Umzug auf schwirrende Marienkäfer
(Schwäbische Zeitung. Und sonst in Tut, Gänsefüßchen immer noch ausgegangen?)
Auto knallt mit Omnibus zusammen
(Schwäbische Zeitung.Bumsfallera. Bus kein Auto?)
Der Gutachter hat was zu lachen
Das Elias-Schrenk-Haus in Tuttlingen unterzieht sich Prüfung zu Verbraucherfreundlichkeit
(Schwäbische Zeitung. Zertifikat statt...?)
Kinder feiern den „Aua-Tag“
Der Katholische Kindergarten Don Bosco ist närrisch gestimmt.
(Schwäbische Zeitung. Respekt!)
„Das ist der Studiengang der Zukunft“
Ab dem Wintersemester können junge Musiker in Trossingen „Barockorchester“ studieren
(Schwäbische Zeitung. Hat diese Hochschule in Tros ihre Zukunft nicht schon hinter sich wie der Barock?)
„Schwarzwaldmädel“ bringt Operetten-Hits auf die Bühne
Im Konzerthaus ist am Dienstag, 19. Februar, das Stück über Liebe und Herzschmerz zu sehen
(Schwäbische Zeitung. Auch ein Saurier.)
Notrufmissbrauch hält Helfer in Atem
Anrufer meldet vermeintliche Explosion in Mehrfamilienhaus – Polizei ermittelt nach Straftat 19-Jährigen
...„Als die Kollegen vor Ort eintrafen, haben sie die Hausnummer lokalisiert, konnten jedoch nichts feststellen“, erzählt Olaf Oczko, Pressesprecher der Tuttlinger Feuerwehr.
(Schwäbsche Zeitung. Nullnummermit Tuttlinger Kriminal- und Feuerwehrtango? Kein Fahrrad umgefallen?)
Ansichtssache
Einsatz lässt sich nicht mit Geld aufwiegen
(Schwäbische Zeitung. Man bedenke, im Tuttlinger Stadtgarten wäre eine Kokosnuss von der Palme gefallen!)
Und der Papst war auch dabei
Am Fasnetsdienstag haben die Irndorfer Narren ihren kleinen, aber feinen Umzug durch das Dorf geführt.
(Schwäbische Zeitung. Warum haben die sich seinerzeit nicht in Narrendorf unbenannt?)
Die erste Studentengeneration ist fertig
Viele Absolventen des Tuttlinger Hochschulcampus haben bereits einen Arbeitsplatz sicher
(Schwäbische Zeitung. Am Ende, outgeburnt, tot? Was heißt viel? Ein Drittel von 120 hat das Studium abgebrochen, 20 wollen weiterstudieren, drei werden genannt,die einen Job haben...)
Kroatische Kultur hat in Tuttlingen eine lange Tradition
(Schäbische Zeitung. Hoffentlich nicht, oder ist die Geschichte unbekannt?)

Eine Spaichinger "Gemeinderatssitzung" der anderen Art

Bürgermeister mit Anwalt (links) und neun Gemeinderäte mit Anwalt trafen sich am Aschermittwoch im Landgericht Rottweil. Der Rathauschef hatte eine einstweilige Verfügung wegen Äußerungen in einem offenen Brief beantragt.
(tutut). Und sie bewegen sich doch nicht: Diesen Eindruck hinterließen neun Spaichinger Stadträte, also der halbe Gemeinderat, an Aschermittwoch mit ihrem Anwalt  im Landgericht Rottweil. Nachdem sie eine Unterlassungserklärung nicht unterschrieben hatten wegen eines offenen Briefes zu einem angeblichen "Bauhof-Fall" , hatte der Bürgermeister eine einstweilige Verfügung beantragt.
In mehr als eineinhalb Stunden Verhandlung ist es dabei dem Vorsitzenden Richter vor über zwei Dutzend Leuten als Publikum nicht gelungen, eine Einigung zu erzielen. Ein Vergleichsvorschlag des Richters erreichte einiger Details wegen auf beiden Seiten keine Zustimmung. Die Vertretung der Beklagtenseite stellte die rechtliche Zuständigkeit vor diesem Gericht in Frage. In Wirklichkeit sei es ein Fall für das Verwaltungsgericht.
Nun haben beide Seiten Zeit, sich mit möglichen weiteren Verfahrenswegen zu beschäftigen.
In diesem Zusammenhang stellt sich die Frage, ob auf der Beklagtenseite nicht auch das Spaichinger Lokalblatt bzw. seine verantwortliche Redakteurin sitzen müsste, begleitet von Staatsanwaltschaft und Polizeidirektion Tuttlingen. Denn am 3. November 2012 wurden angebliche Fakten veröffentlicht über einen mutmaßlichen Fall von Misshandlung im Spaichinger Bauhof. Bis heute ist diese Berichterstattung nicht richtiggestellt worden,auch nicht von Staatsanwaltschaft und Polizei, obwohl deren damaligen Äußerungen keineswegs zur Einstellungsverfügung der Staatsanwaltschaft nach den entsprechenden Ermittlungen passen.
Für alle Veröffentlichungen in diesem Fall einschließlich der des offenen Briefes von neun Städträten, darunter alle sieben CDU-Räte einschließlich des Fraktionsvorsitzenden, Kreisvorsitzenden und unterlegenen Bürgermeisterkandidaten.
Die neun Stadträte haben auch in der Verhandlung in Rottweil nicht den Eindruck erweckt, dass ihnen am Frieden innerhalb der Stadtgemeinschaft etwas gelegen sein könnte. Seit der Bürgermeisterwahl sieht es so aus, dass eine klitzekleine Minderheit weiterhin an der Spaltung innerhalb der Stadt zu arbeiten gedenkt. Daran lassen Äußerungen, die bescheuerter und durchgeknalter wohl kaum sein könnten, im Internet und auch in der Öffentlichkeit keinen Zweifel.
Ob Spaichinger Gemeinderäten abhanden gekommen ist, was sie als Verpflichtung gegenüber der Bevölkerung nach ihrer Wahl geäußert haben?
An Gerichtsverhandlungen,ob in Rottweil oder anderswo, ist die drigende Bitte der Öffentlichkeit zu stellen, nicht nur im Namen des Volkes Recht zu sprechen, sondern diesem Volk gegenüber auch Respekt zu zollen. Gerade wenn großes Publikumsandrang herrscht, wie am Mittwoch in Rottweil, wäre es wünschenswert, wenn alle an Verhandlungen Beteiigten auch einigermaßen verständlich  wären. Wozu gibt es Mikrofone und Lautsprecher?  Auch sollte das Justizpersonal inzwischen auf der Höhe der Zeit angekommen sein und übliche Kommunikationsmittel nutzen. Wenn ein Richter einen Vergleichsvorschlag vorliest, diesen aber den betroffenen Parteien nicht aushändigen kann, weil er ihn erst abschreiben lassen muss, sollte er sich vielleicht mal nach technischen Möglichkeiten erkundigen, wie so etwas schneller erledigt werden könnte. Auch in altertümlichen Gebäuden kann sicher zeitgemäß gearbeitet werden.


Elefanten unterwegs.
18-Jähriger tot im Bach aufgefunden
Polizei ermittelt zur genauen Todesursache des jungen Spaichingers
Von Regina Braungart
...Gerüchte unter Jugendlichen...Wir werden berichten
(Schwäbische Zeitung. Nichts Genaues weiß sie nicht. Ein Vierspalter von über 70 Zeilen mit vierspaltigem Foto für eine inhaltlich 5-Zeilen-Meldung. Tatort Spaichingen?)
Fünftklässler: „Nicht gleich aufgeben“
Die Jahrbuch AG fragt: „Wie geht es den Kleinen“ im Gymnasium?
(Schwäbische Zeitung.Nicht gleich aufgeben: Nächstes Mal in den Ferien: "Die Baumschule holzt"?)
Vier Räder zieren den Kreisel
Noch bevor die neuen Regelungen zum Thema Kreiselkunst veröffentlicht sind, sind beherzte Zeitgenossen zur Tat geschritten und haben ein neues Kunstwerk auf dem Ochsenkreisel aufgestellt.
(Schwäbische Zeitung. Kunstzeitung statt Kunsthonig?)
Frittlingen begibt sich auf Reise durchs Universum
(Schwäbische Zeitung. Weltraummüll?)
Aixheim ist wieder fest in Narrenhand
(Schwäbische Zeitung. Moseler heißt er?)
Auch Rocker können schunkeln
Gutgelaunte Rocker und Punker sorgen beim bunten Abend in Reichenbach für viel Gelächter
(Schwäbische Zeitung. Wehe, die sind echt!)
Hundert frischgebackene Referendare
(Schwäbische Zeitung. Lehrer gab er Ofen nicht her? Wann kommt die Männerquote bei 83 Frauen? Bei denen sind vollbezahlte Halbtagsjobs als Volksschullehrer besonders beliebt?)
Kreissenioren wollen Ortsräte ausbauen
(Schwäbische Zeitung.Warum nicht gleich auf den Seniorenspielplatz?)
Ganz nah dran an der grünen Anakonda
Der National Geographic-Fotograf Dieter Schonlau zeigt in Villingen Bilder seiner Reise durch den Regenwald
(Schwarzwälder Bote/Schwäbische Zeitung. Mit Neckermann?)
Sanierung der Jahnhalle steht an
(Schwäbische Zeitung. Warteschlange?)
Nachgefragt
„Der mutigen Entscheidung gebührt Respekt!“
Überrascht und respektvoll zeigt sich der katholische Dekan Matthias Koschar angesichts der Entscheidung von Papst Benedikt XVI., von seinem Amt zurückzutreten. Unser Redakteur Ludger Möllers sprach mit ihm.
(Schwäbische Zeitung. Wo gibt's keinen Rehspeck?)
Polizei fasst mutmaßlichen Räuber
32-Jähriger geht den Beamten wegen seines aggressiven Verhaltens beim Tuttlinger Fasnetsumzug ins Netz...Der nach Angaben der Polizei einschlägig in Erscheinung getretene und in der Kreisstadt wohnende Mann wurde daraufhin wegen des Vorwurfs der schweren räuberischen Erpressung in mehreren Fällen dem Haftrichter vorgeführt.
(Schwäbische Zeitung. Blabla. Sache: Es ist offenbar der Mann, der vier Überfälle an Geldautomaten auf dem Kerbholz hat. Hat sich die Polizei nicht um die "Einschlägigen" gekümmert?)
Medizinprodukte: Hersteller wollen Politiker mobilisieren
Vertreter von Karl Storz diskutierten mit Staatssekretär Ernst Burgbacher über den Sinn der geplanten EU-Verordnung
(Schwäbische Zeitung. Keine Gesprächspartner in der EU?)
Sonnenhänsele bekommen Verstärkung
Die Lauberhart-Hex soll ab kommender Saison die Trossinger Narren unterstützen
(Schwäbische Zeitung. Der Trossinger Karneval gebiert eine weitere Maus?)

Polizei nimmt Unglücksfall als Ursache an
Wie Polizeidirektion Tuttlingen und Staatsanwaltschaft Rottweil mitteilen, wird ein Unglücksfall als Ursache eines am Montag im Spaichinger Weppach tot aufgefundenen 18-jährigen angenommen.
In dem Polizeibericht heißt es: Aus den Ermittlungen der Kriminalpolizei, die bis in die Nacht andauerten und bereits am heutigen (Dienstag) frühen Vormittag fortgesetzt wurden, ergaben sich in dem Todesfall um einen 18 Jahre alten Mann bislang keine Hinweise auf eine Gewalteinwirkung etwaiger Dritter oder gar ein Gewaltverbrechen. Insoweit haben sich Indizien, die für sein eigenverschuldetes Unfallgeschehen beziehungsweise Unglück sprechen, verdichtet. Zur weiteren Klärung wurde eine Obduktion des Leichnams beantragt. Wann das Ergebnis hieraus vorliegt, kann derzeit nicht konkreter verifiziert werden. Derzeit werden Maßnahmen/Ermittlungen der Staatsanwaltschaft und Polizei fortgesetzt. Diese dienen im Wesentlichen unter anderem auch der Rekonstruktion der konkreten Abläufe, die zu dem Todesfall geführt haben. Soweit neue Erkenntnisse vorliegen, wird nachberichtet.
Hintergrund: Am Montag um 12.18 Uhr konnte ein Passant den Leichnam des jungen Mannes – bäuchlings und teils von Schnee bedeckt – im Lauf des Weppaches liegend feststellen. Der Zeuge verständigte sofort den Rettungsdienst und die Polizei. Der bereits wenige Minuten später vor Ort eintreffende Notarzt konnte jedoch nur noch den Tod des jungen Mannes feststellen.
Der Ort des Geschehens wurde von der Polizei abgesperrt. Kräfte der Spaichinger Feuerwehr bargen den Leichnam, der von der Polizei zur Durchführung weiterer Maßnahmen und Ermittlungen sichergestellt wurde. Staatsanwaltschaft, Kriminalpolizei und Kriminaltechnik haben noch am Nachmittag die erforderlichen Ermittlungen eingeleitet, um die Umstände, die zum Tod des Mannes geführt haben, zu klären.
(Polizeidirektion Tuttlingen)


Da liegt der Hund begraben...
Landtagspräsident Guido Wolf:
„Habe großen Respekt vor dieser Entscheidung“
„Ich habe großen Respekt vor dieser Entscheidung“, so kommentierte Landtagspräsident Guido Wolf (CDU) den geplanten Rücktritt von Papst Benedikt XVI. zum 28. Februar 2013. „Seine Kräfte sind offensichtlich so sehr geschwunden, dass er sich gesundheitlich nicht mehr in der Lage sieht, sein hohes Amt auszuführen.“... „Er ist und bleibt einer der tiefgründigsten Theologen unserer Kirche“, so Wolf. „Mit seinem Rücktritt will er Neubeginn und Aufbruch ermöglichen. Das erhoffe ich mir und auch dafür danke ich ihm.“
(Der Landtag die neue "Kirche unser"? Oberschwäbische Lichtgestalt  auf Blutritt? Wenn alle alles gesagt haben und die Sonne tief steht, kommt manchmal ein Zwerg und wirft einen langen Schatten? "Respekt!" sagt auch die Merkel, "Respekt!" sagt auch der Kretschmann. Herman van Veen sagt: "Was man nicht versteht, soll man respektieren".  Kannitverstan geht um.)
Narren schleifen Landtagspräsident Wolf die Nase
Am Ende war die Nase platt: Landtagspräsident Guido Wolf (CDU) ist vom Nasenschleifergericht in Meßkirch (Kreis Sigmaringen) zur Höchststrafe verurteilt worden. Die Katzenzunft machte ihn am «Schmotzigen Dunschtig» vor allem für das ewige Gezänk im Stuttgarter Landtag verantwortlich...Das Meßkircher Nasenschleifergericht geht auf eine jahrhundertealte Tradition zurück. Einmal im Jahr dürfen die Narren die Obrigkeit anklagen - und ihr zur Strafe die Nase schleifen.
(Schwäbische Zeitung. Katzen sind des Wolfes Tod. Wo hat er denn seine Nase reingesteckt? Wieviele Jahrhunderte sind seit 1973 laut Schwäbi vergangen? Das Nasenschleifergericht ist ein Plagiat und neumodische Hosentaschenausgabe des Stockacher Narrengerichts, wohl für Cervelatpromis. Die "Katze", immerhin, stammt aus dem Dritten Reich. Zwei Meßkirchern aus dieser Zeit, sehr umstritten wegen NS-Nähe und Regime-Unterwürfigkeit, sind im Ort Denkmäler errichtet worden: dem Philosohen und Rektor der Uni Freiburg seit 1933, Heidegger, und Erzbischof Gröber.)
Zuschauer genießen Bilderbuchumzug
Die Sonne lacht über die Narren und ihre Gäste am Fasnetssonntag.
Bilderbuchumzug bei Bilderbuchwetter
Mehr Zuschauer als sonst sehen einen prächtigen Umzug
...Bis weit hinter Tübingen und tief aus dem Badischen, vor allem aber auch aus den Nachbargemeinden...kamen die Gastzünfte nach Spaichingen...Leider taten sich gegen Ende dann doch größere Lücken auf und die Kälte kroch in die Schuhe und unter die Jacken, sodass manche etwas früher aufbrachen.
(Schwäbische Zeitung. Buchstaben wie aus dem Bilderbuch. Lieber echte Dummheit als falsche Weisheit? Es darf gerätselt werden über eine neue Recheneinheit:  Wieviel ist "sonst"? Weniger als jetzt mit Lücken? Und jetzt ist wieviel mehr als sonst? Im solarem Lachkrampf aus Badens warmer Tiefe auf Flachsinns württembergisch kalter Höhe in Schuhen und Jacken, aber ohne Hosen in Spaichingens Bilderbuch? Bedienungsanleitung für Bratwurstjournalismus, Kapitel "Fasnet", trotz Kaiserwetters nicht gefunden?)
Mehr als 50 Mädchen tanzen den Gangnam-Style
Drei Stunden witziges, sportliches und musikalisches Programm lieferte die SVS Fasnet am Samstagabend
(Schwäbische Zeitung. Verzählt? 51?)
Der Kessel brodelt in Wehingen
„Leckere Gerüchte“ gab es für das Publikum beim traditionellen Zunftabend
Im „afrikanischen Kongo des Heubergs“ brodelte am Samstagabend beim traditionellen Zunftabend in der Festhalle der Kessel.
(Schwäbische Zeitung. Die üblichen Leckereien unter den letzten  Schwarzen?)
Aus einer Erzählung wurde eine Trilogie
Erwin Aicher hat sein erstes Buch über den Indianer Katonka veröffentlicht
Erwin Aicher ist etwas gelungen, was sich viele Menschen vornehmen, dann aber nie umsetzen: Er hat ein Buch geschrieben und danach gleich noch eines und auch das dritte ist schon geplant. Seit kurzem gibt es seinen Roman, der sich mit der Geschichte einer Auswandererfamilie im Wilden Westen und dem Leben eines Indianerstammes beschäftigt, als Taschenbuch zu kaufen. Verlegt wird das Buch vom Trossinger Verleger Thomas Springer.
(Schwäbische Zeitung. Die besten Bücher sind die ungeschriebenen. Kann er nicht Aquarell? Ob das verlegte Buch wieder gefunden wird?)
Elternvertreter der Realschule fordert Mitspracherecht
(Scwäbische Zeitung. Mitten im Trossinger Karneval? Kennt er das Schulgesetz nicht?)
Rabe Rax begrüßt jeden Fasnetsgast persönlich
Der TG Schura feiert die Fanta-Party zum zweiten Mal
Die TG Schura weiß, wie man Fasnet feiert...
(Schwäbische Zeitung.Hat's der TG der Pfarrer gesagt?)
In Seitingen-Oberflacht fliegen die Narren
(Schwäbische Zeitung. Und die Fetzen?)
Polizei ist mit Narren zufrieden
Zumeist ruhig und friedlich ist die erste Fasnetsnacht in den Villinger Gassen verlaufen.
(Schwarzwälder Bote/Schwäbische Zeitung. Jeden Tag Promillestandsmeldungen aus VS für Torkel-TUT?)
Beim Kärrelerennen fehlt der Ehrengast
Bürgermeister Klaus Schellenberg rast auf einem Rollator mit Jürgen Benk über die Strecke
...Das Prominentenrennen mit Schultes Klaus Schellenberg gegen den Ehrengast musste abgeblasen werden. Der Ringpräsident, Kurt Szofer, war einfach nicht da.
(Schwäbische Zeitung. War sonst jemand auch nicht da?)
Kälterekord in Baden-Württemberg
Minus 22,6 Grad auf der Alb — dennoch kamen wieder tausende Narren hinterm Ofen hervor
(Badische Zeitung. Heizwert von Altpapier auf der Alb zu gering? Man steckt keinen Narren in den Ofen, es sei denn, man hat ihn.)

Am Mittwoch Verhandlung im Landgericht Rottweil
(tutut). Da sich das Lokalblatt offensichtlich mit Fakten schwer tut und wohl lieber Gerüchte unter die Leser streut, scheint es kein Thema zu sein, dass der Spaichinger Bürgermeister den halben Gemeinderat verklagt hat. Am Mittwoch, 13. Februar, ist um 10.30 Uhr Verhandlung im Landgericht Rottweil.
An Aschermittwoch ist in Spaichingen eben nicht alles vorbei. Einen großen Anteil daran, weshalb der CDU-Bürgermeister die komplette siebenköpfige CDU-Gemeinderatsfraktion plus zwei Mitläufern aus FWV bzw. Grüne verklagt, hat das Lokalblatt selbst. Denn dessen "Berichterstattung"  über Gerüchte um einen "Bauhof-Fall", der längst zum Fall der zuständigen Redakteurin geworden ist, wenngleich immer noch nicht  im Wortsinn, hatte die CDU mit ihrem im Bürgermeisterwahlkampf gegen den Amtsinhaber grandios unterlegenen Kreisvorsitzenden und noch heutigen Gemeinderatsfraktionsvorsitzenden offenbar bewogen, den Bürgermeister in einem offenen Brief über das Lokalblatt  zu attackieren. Dass dabei Polizei und Staatsanwaltschaft eine eher unrühmliche Rolle durch öffentliche Verlautbarungen  gespielt haben, spricht bis heute nicht gerade für diese.
Der Spaichinger Bürgermeister hat die besagten neun Stadträte, darunter neben dem CDU-Kreisvorsitzenden auch noch der örtliche Sparkassendirektor und Schatzmeister der Kreis-CDU, auf Unterlassung abgemahnt wegen einiger Äußerungen in diesem Brief. Da diese der Aufforderung nicht nachgkommen sind, ist nun im Landgericht das Verfahren der Stadt Spaichingen gegen den halben Spaichinger Gemeinderat wegen einstweiliger Verfügung auf Unterlassung anberaumt worden. Nicht erst in diesem Zusammenhang stellt sich die Fragen, wie lange eigentlich ein Landtagspräsdent und ein Bundestagsfraktionsvorsitzender von CDU/CSU es sich zuschauend leisten können, wie ein von einem offensichtlich völlig überforderten Vorsitzenden geführter Tuttlinger CDU-Kreisverband einen beschleunigten Niedergang erfährt. Denn immerhin gehören sie ja dessen Vorstand an. Glauben die wirklich, mit solchen Tuttlinger Hypotheken in Stuttgart oder Berlin irgendjemand beeindrucken zu können?


Oha! Narren sind gesund. Andere brauchen den Doktor.
Donaueschingen
Baar als Drehscheibe des Wildwechsels
Über die Bedeutung des Generalwildwegeplans (GWP) für die Baar und ihre Randgebiete referierte Rudi Suchant, Leiter des Fachbereichs Wildökologie bei der Forstlichen Versuchs - und Forschungsanstalt (FVA) in Freiburg, beim Baarverein.
(Schwarzwälder Bote. Wolf fort?)
Alternative Tour zur Donauquellenführung geplant
(Schwarzwälder Bote.Ohne Quelle keine Donau.)
Ein Fest der Schwätzer und Akrobaten
(Südkurier.Ohne Landtagsapräsident?)
Befreiung überzeugt Schulleiter
Die Fasnachtsbefreiung in den kaufmännischen hauswirtschaftlichen Schulen ist für die kommenden Jahre gerettet. Nachdem sich der neue Schulleiter Frank Liebetanz zunächst nichts unter dieser Art von Brauchtum vorstellen konnte, überzeugten ihn die Buchberghexen Aufen mit ihrem Überraschungsangriff am Schmutzigen Donnerstag.
(Schwarzwälder Bote. Hauptsache frei?)
In den Flammen geht der Winter auf
Sieben ihrer 42 Mitglieder schickten Uwe Wälde und Michael Häser als die Organisatoren des Hexenlaufs auf dem alten Festplatz sprichwörtlich in die Flammen. Ein schaurig-schönes Spektakel für die Zuschauer, denn in der Dunkelheit loderten die Flammen wild auf und Funken jagten in den Himmel.
(Schwarzwälder Bote. Blödsinn, Menschen sind darin ermordet worden.)
Hüfingen
Narren stellen sich in Kita vor
(Schwarzwälder Bote. Augenhöhe?)
Eine Bereicherung für die Gesamtstadt
Die Gemeinschaftsschule wird Hüfingen ab September auf Bildungsebene einen deutlichen Schritt voranbringen. Davon sind Bürgermeister Anton Knapp, Konrektorin Christiane Schell und Rektor Franz Dury überzeugt.
(Schwarzwälder Bote. Alle grün-rote Abnicker zu Lasten der Kinder?)
Hausens Fasnet in der ZDF-Doku 37°
(Südkurier. Randständig?)
In Hüfingen startet eine Schule für alle
(Südkurier. Bisher hinter dem Mond?)
Blumberg
Für Ganztagsbetreuung mit Mensa
...Die Union hat eine Gemeinschaftsschule nicht ausgeschlossen und Ganztagsbetreuung im Rahmen eines Schulkonzeptes in Blumberg gefordert.
(Schwarzwälder Bote. Blinde reden von der Farbe?)
Vier Stunden lang Sachen zum Lachen
Beste Stimmung beim Ball der Landfrauen in der Mehrzweckhalle/Talente setzen sich in Szene
(Schwarzwälder Bote. Landmänner wieder bei den Stadtfrauen?)
Blackout-Party der Landjugend
(Schwarzwälder Bote. Burn-out-Redaktion?)
Heißes Thema beim Aschermittwoch der FDP
Beim Politischen Aschermittwoch der Kreis-FDP mit Staatssekretär Ernst Burgbacher in Blumberg kommt noch ein neues Thema zur Sprache: die Aussage des hessischen Ministers Jörg-Uwe Hahn über FDP-Parteichef Philipp Rösler.
(Südkurier. Auch ein Musterbeispiel von Scheinjournalismus. Bereits ein alter Hut und von Rösler selbst erledigt worden. Wer hat's zum Thema gemacht? Ist der Redakteur der Veranstalter? Wann und wo ist die Veranstaltung, wäre nicht uninteressant? Wie geht's der Blumberger FDP?)


Tuttlingen
Betrunken und aggressiv
Ein Betrunkener hat die Polizei am Samstag kurz vor 24 Uhr in der Unteren Hauptstraße beschäftigt. Als die Polizei vor Ort eintraf, kümmerten sich bereits mehrere Passanten um den auf dem Gehweg Liegenden. Dieser schätzte die Hilfe jedoch nicht sonderlich und schlug mehrfach wild um sich. Der 17-Jährige, der es auf einen Alkoholwert von 1,37 Promille brachte, wurde schließlich von der Polizei in Gewahrsam genommen und vom DRK in die Tuttlinger Kreisklinik eingeliefert.Da die Polizei im Geldbeutel des in Gewahrsam genommenen Jugendlichen die EC-Karte eines im Landkreis Konstanz wohnenden Mannes sicherstellte, leitete sie ein Ermittlungsverfahren wegen Verdachts der Fundunterschlagung gegen den polizeibekannten Jugendlichen ein.
Körperverletzung in Gaststätte
Wegen Körperverletzung ermittelt die Polizei gegen einen 40 Jahre alten Mann aus Tuttlingen. Dieser hielt sich am Samstagabend in einer Gaststätte in der Donaustraße auf und pöbelte in alkoholisiertem Zustand andere Gäste sowie das Thekenpersonal an. Als der Pöbelnde von einem Gast zur Ruhe ermahnt wurde, schlug er diesem mehrmals mit der Faust ins Gesicht. Wie so oft spielte auch in diesem Fall vorausgegangener Alkoholkonsum eine nicht unwesentliche Rolle. Sowohl der Beschuldigte als auch der Geschädigte brachten es auf Alkoholwerte von fast 1 Promille.
Fußgängerin angefahren - Unfallflucht
Die Polizei sucht den Fahrer eines Autos, der am Samstag gegen 18.30 Uhr an der Fußgängerampel in der Wilhelmstraße eine Fußgängerin angefahren und sich danach unerlaubt von der Unfallstelle entfernt hat.Nach Angaben der 23 Jahre alten Fußgängerin, die den Unfall bei der Polizei anzeigte, überquerte sie die Wilhelmstraße bei grün zeigender Fußgängerampel. Kurz vor Erreichen der gegenüberliegenden Straßenseite schaltete die Ampel auf Rot um, dabei wurde die Fußgängerin vom Fahrer eines dunklen Pkw angefahren, der zunächst an der Ampel der Wilhelmstraße gewartet hatte. Die 23 Jährige Fußgängerin zog sich bei dem Unfall eine Hüftprellung zu.
Hinweise zu dem flüchtigen Unfallverursacher nimmt die Polizei Tuttlingen unter der Telefonnummer 07461 / 941-0 rund um die Uhr entgegen.
Jugendlicher in Spielothek aufgegriffen
Im Rahmen einer Jugendschutzkontrolle hat die Polizei am Freitagnachmittag in einer Tuttlinger Spielothek einen 17-jährigen Jugendlichen angetroffen. Die Aufsicht der Spielhalle hatte dem Jugendlichen offensichtlich trotz Kenntnis seines Alters den Zutritt gewährt. Da der Aufenthalt in Spielotheken nach dem Jugendschutzgesetz nur für Erwachsene gestattet ist, hat die Polizei gegen die verantwortliche Aufsicht ein Ordnungswidrigkeiten-Verfahren eingeleitet.
Unfallflucht
Am Freitag zwischen 8.00 und 13.00 Uhr befuhr ein unbekannter Autofahrer die Bräunisbergstraße und bog nach links in die Sattlerstraße ab. Dabei geriet er vermutlich infolge Schneeglätte und nicht angepasster Geschwindigkeit nach rechts von der Straße ab und beschädigte auf ca. 10 Metern Länge einen Maschendrahtzaun. Nach dem Unfall machte er sich, ohne den Grundstücksbesitzer oder die Polizei verständigt zu haben, aus dem Staub. Hinweise in diesem Fall nimmt die Verkehrspolizei Tuttlingen, Tel.: 07461 / 941-0, entgegen.
Wurmlingen
Angetrunkener Fußgänger auf der B14
Ein leicht alkoholisierter Mann ist am Sonntagmorgen auf der Bundesstraße 14 von Wurmlingen in Richtung Tuttlingen unterwegs gewesen. Die verständigte Polizei verwies den 29-Jährigen zu seiner eigenen Sicherheit auf den parallel verlaufenden Radweg. Der Personalausweis des Überprüften behielt die Polizei ein, da dieser schon seit mehreren Monaten abgelaufen war.
Spaichingen
Mit Rauschgift im Ringzug
Mit einer kleineren Menge Cannabisprodukten hat die Bundespolizei am Freitagabend im Ringzug zwischen Spaichingen und Tuttlingen einen 26-Jährigen aufgegriffen und anschließend der Tuttlinger Polizei überstellt. Diese führt nun die weiteren Ermittlungen wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz und durchsuchte auch die Wohnung des Beschuldigten. .
Geisingen
Sattelauflieger macht sich selbständig
Glimpflich aus ging ein Vorfall am Samstag gegen 8.45 Uhr auf der Bundesstraße 31, kurz nach der Autobahnanschlussstelle Geisingen. Ein slowenischer Sattelzug fuhr auf der Bundesstraße 31 in Richtung Freiburg, als sich plötzlich der Auflieger von seiner Zugmaschine löste und quer zur Fahrbahn zum Stehen kam. Wahrscheinlich war ein Bedienungsfehler des Fahrers Ursache des Zwischenfalles.Die Verkehrspolizei Tuttlingen leitete gegen den Lkw-Fahrer ein Bußgeldverfahren ein und erhob an Ort und Stelle eine Sicherheitsleistung. Seine Fahrt durfte der Lkw-Fahrer erst nach Überprüfung seines Gespannes durch eine Fachfirma fortsetzen.
Emmingen-Liptingen
Trunkenheit am Steuer
Bei der Kontrolle eines Autofahrers am Sonntag kurz nach 3 Uhr hat die Polizei Alkoholbeeinflussung registriert. Da ein beweiskräftiger Alkoholtest einen Wert ergab, der über der absoluten Fahruntüchtigkeit von 1,1 Promille lag, ließ die Polizei bei dem 40-Jährigen eine Blutprobe entnehmen.
Fahrgast schlägt Scheibe in Linienbus ein
Wegen Sachbeschädigung ermittelt die Tuttlinger Polizei gegen einen noch unbekannten Täter. Dieser hatte am Samstagabend kurz nach 21 Uhr in einem Linienbus im Bereich der Bushaltestelle Liptinger Straße in Emmingen eine Scheibe  eingeschlagen und flüchtete im Anschluss daran unerkannt. Hinweise zu dem flüchtigen Täter nimmt die Polizei Tuttlingen unter der Telefonnummer 07461 / 941-0 entgegen.
"Beziehungskiste" mündet in Schlägerei auf Fasnetsveranstaltung
Mehrere Polizeistreifen sind am Samstag gegen 23.00 Uhr nach einer gemeldeten Massenschlägerei in die Festhalle nach Emmingen ausgerückt.
Bei den ersten Ermittlungen vor Ort brachten die Beamten in Erfahrung, dass die  angebliche Fastnachtliaison zwischen einem Jugendlichen und der Freundin eines weiteren Jugendlichen Grund für die Auseinandersetzungen am Samstagabend waren.Diese wurden offensichtlich schon während der ganzen Woche verbal in einem großen Sozialen Netzwerk durch beide streitenden Parteien ausgetragen. Auch soll der Tatverdächtige, dessen Freundin in die Sache verwickelt sein soll,  angekündigt haben, am Samstagabend „in der Witthoh-Halle vorbeizukommen um die Sache zu klären“. Da er bei seinem „Besuch“ der Fastnachtsveranstaltung in der Witthohhalle den für ihn Schuldigen aber nicht antraf, ließ der Jugendliche seine Wut wahllos an anderen Besuchern der Fastnachtsveranstaltung aus.Bislang sind der Polizei drei Geschädigte bekannt. Die Ermittlungen wegen mehreren Körperverletzungsdelikten dauern noch an.
Trotz Schneeglätte überholt
Annähernd 6.000 Euro Sachschaden sind die Folgen eines unbedachten Überholmanövers, das eine 22 Jahre alte Autofahrerin am Samstagnachmittag auf der B 14 zwischen dem Hühnerhof-Kreisverkehr und Liptingen durchführte.Die Frau war von Tuttlingen und Richtung Liptingen unterwegs und wollte trotz Schneeglätte in einem Kurvenbereich ein vorausfahrendes Gespann überholen. Beim Überholvorgang geríet sie ins Schleudern und prallte schließlich wuchtig in die Leitplanken.
(Polizeidirektion Tuttlingen)