Springe zum Inhalt

Was erhofft sich ein Lokalblatt im Kreis Tut, wenn es statt auf Information offensichtlich lieber auf einseitige Kampagne oder Desinformation setzt? Glaubt es wirklich, dass Leser dies auf Dauer nicht merken, sich Zeitung dadurch dann schneller abschafft als vielleicht in Verlag und Redaktion befürchtet?


(tututu). Mit seinen Krankenhäusern ist der Kreis Tut jetzt wieder auf Los angelangt. Nun muss das Mosaik neu zusammengesetzt werden, nicht nur in Spaichingen. Wo noch Krankenhaus oder vornehmer Klinikum draufsteht, geschweige denn in Neusprech Gesundheitszentrum, wird nicht mehr Krankenhaus drin sein, auch wenn ein paar kommunale Dauerwahlkämpfer im Vorgriff auf 2014  immer noch Parolen der Vergangenheit hinausproleten.  
Das Kreisklinikum steht vor großen Einschnitten
Beratungsfirma legt dem Kreistag drei Modelle zur Auswahl vor – Entscheidung soll am 18. April fallen
...„Fit für die Zukunft“, lautete die Vorgabe. Kosten des Gutachtens: rund 150 000 Euro...„Zwingend erforderlich“...die Schaffung eines ambulanten OP-Zentrums, möglichst in Spaichingen...In Spaichingen würde sich das Angebot auf die Bereiche Bewegungsmedizin und Altersmedizin konzentrieren, in Tuttlingen auf die ganzheitliche Akutversorgung. Die Gutachter betonen, dass dieses Szenario „hohe Anforderung“ an eine Kooperation beider Häuser stellen und einen höheren Druck in Bezug auf die Patientenzahlen erzeugen würde („Da müsste es brummen“). Die ehemalige Küche in Spaichingen soll zu einem ambulanten OP-Zentrum ausgebaut werden. Kosten: rund 2,5 Millionen Euro...
(Schwäbische Zeitung. Wer ist im Kreis für die Versäumnisse der Vergangenheit verantwortlich?)
„Tuttlingen kann ohne Spaichingen nicht überleben“
Der Kreistag ist sich über den neuen Kurs weitgehend einig und zeigt eine vorsichtige Tendenz zu Szenario 2
...1. Die Schließung des Spaichinger Krankenhauses wird nicht weiter verfolgt...Dr. Hans Roll (CDU) sprach Solidaris ein Kompliment aus: Er kenne die Strukturen in den Krankenhäusern von Tuttlingen und Spaichingen als langjähriger Arzt „in- und auswendig“ und müsse attestieren: „Sie haben wunderbare Arbeit geleistet.“...Schuhmacher und Grimm fehlen. Es waren vornehmlich Mitarbeiter des Klinikums, die die Debatte verfolgten, darunter Dr. Albrecht Dapp, der Ärztliche Direktor in Spaichingen, während sich sein Tuttlinger Kollege Dr. Michael Kotzerke mit dienstlichen Geschäften entschuldigte. Ebenfalls entschuldigt fehlten die Spaichinger Kreisräte Hans Georg Schuhmacher (CDU) und Leopold Grimm (FDP). Vor allem an Bürgermeister Schuhmacher entzündete sich Kritik.Sein Parteifreund und Fraktionschef Anton Stier erinnerte daran, dass aus Spaichingen – mit Ausnahme des CDU-Stadtverbandes und des Grünen Hermann Polzer – keine Unterstützung für den dortigen Standort gekommen, sondern das „Totenglöcklein“ geläutet worden sei.
(Schwäbische Zeitung. Wieso soll Tuttlingen Spaichingen brauchen, wenn sogar allgewaltige und sich langweilende und frustrierte seit Jahrzehnten stehengebliebene Dorfschultes aus dem Spaichinger Umland erklären, Spaichingen nicht zu brauchen? Wer sitzt da in Stiers Ohr und läutet das Totenglöcklein? Wann hat ein Spaichinger Bürgermeister von der Schließung des Spaichinger Krankenhauses gesprochen? Warum finden hier ständig Verleumdungen und Beleidigungen statt? Ist das Gutachten nicht bereits am Montag in Tuttlingen in Anwesenheit von den extra als im Kreistag abwesend genannnten und terminlich entschuldigten (!) Grimm und Schuhmacher (Sind Abwesenheitslisten jetzt eine neue Rubrik?) nichtöffentlich vorgestellt worden? Warum veröffentlicht das Lokalblatt so gerne Halbwahrheiten? Weil sie der Lüge schon so nahe kommen? Hat nicht der Landrat dem Schreiber schon zuvor Details ausgeplappert? Warum? Über wieviele Termine berichtet die Schwäbi, ohne dabei zu sein, übernimmt sie dabei vielleicht sogar öfter Vorjahresberichte wie jüngst geschehen? Geht es dem Blatt nur noch um Begleitung von CDU-Kampagnen? Wenn ein Dr.Roll jetzt so toll alles weiß, warum hat er dieses Wissen bisher für sich behalten? Hat schon mal jemand daran gedacht, dass Patienten noch die Wahl haben? Warum sollen sie nach Tuttlingen gehen, wenn es VS gibt? Ist da das ganze Gutachten für 150 000 Euro nicht Makulatur? Warum nicht selber denken? War das bei der früheren Kreisleitung verpönt, weil sich da manches nicht reimte, wie jetzt erst nach und nach gemerkt wird?)
Bürger interessiert weitere Stadtsanierung
Bei Infotermin geht es neben dem Bebauungsplan um Bäume und alte Häuser
...Nur vier Bürger sind der Einladung der Stadt zur Bürgerbeteiligung anlässlich der Aufstellung eines Bebauungsplanes für die Hauptstraße in den Sitzungssaal des Rathauses gefolgt.
(Schwäbische Zeitung. Halbe Seite Bullshit? Bebauungsplanüberlegungen waren bereits im Gemeinderat, Entwurf demnächst im Gemeinderat: Wo sind all die Schwätzer aus dem Internet, diese Generation Doof einer verblödeten Republik - wie sie sehr treffend von Autoren wie Stefan Bonner, Anne Weiss, Thomas Wieczorek beschrieben wird - denen angeblich die Stadt am Herzen liegt, und sie deshalb zum Teil anonym Selbstbefriedigung am Stammtisch treiben? Offensichtlich interessieren diese Trolle die Stadt und deren Menschen in Wirklichkeit einen Dreck? Es wäre ja wohl schlimm für sie, müssten sie sich mit Fakten beschäftigen und gar engagieren?)
Seniorenunion will Genossenschaften
Kreisvorstand legt Ziele und Aktivitäten für 2013 fest
...In Gesprächen mit der CDU-Kreistagsfraktion, Landtagspräsident Guido Wolf und dem Vorsitzenden der CDU/CSU Bundestagsfraktion Volker Kauder soll erreicht werden, dass bestimmte Teile des Leitbildes in die praktische Kreis-, Landes- und Bundespolitik einfließen.
(Schwäbische Zeitung. VEB Seniorenunion? Ist der Landtag Teil der Seniorenunion? Was sind Senioren? Kranke, Alte, Pflegebedürftige, Depperte, Halbtote, Zombies? Geht es der CDU nicht mehr um Menschen? Warum tummeln sich noch "Senioren" in der aktiven CDU-Politik? Gespaltene Partei als Hilfswahlverein für Kauder, Wolf und  Ko.? Soll mit den Artikeln auf der Spaichinger Lokalseite von der toten CDU und ihren Lichtgestalten abgelenkt werden?)
Regierungspräsidentin überbringt den Scheck persönlich
Narrenring-Gastgeschenke kommen diesmal dem Spaichinger Behindertenheim St. Agnes zugute
(Schwäbische Zeitung. Obernärrische Briefträgerin für die arme Katholische Kirche?)
Bei der Guggenmusik bleiben Misstöne aus
(Schwäbische Zeitung. Seit wann?)
Gymnasiasten sammeln tütenweise Müll
(Schwäbische Zeitung. Warum nicht in der Handtasche, macht sich doch besser für das Gruppenfoto?)
Neue Angebote sollen kommen
Freie Wähler sprechen mit Stadtjugendpfleger über Möglichkeiten der BildungsCard für Jugendliche
(Schwäbische Zeitung. Pflege von der Wiege bis zum Grab? Einheitssozialismus?)
Realschüler verkaufen Mangos für Hilfsprojekt
Mit der Aktion unterstützen sie den Bau von Schulen in Burkina Faso
(Schwäbsche Zeitung. Wo sollen die mit dem Erlernten hin, untern Mangobaum? Bullshit!)
Stammtisch trifftsich zum ersten Mal
Die Initiative „Gemeinschaft VitaJahre“ hat ihr Programm für 2013 neu ausgerichtet.
(Schwäbische Zeitung. Wieviel Eintritt kostet der? Es geht doch ums Geschäft, oder nicht?)
Experte erklärt richtigen Schnitt
(Schwäbische Zeitung. Sind Experten nicht Leute, die das Denken eingestellt haben?)
Bläserjugend wirbt um Nachwuchs
Kinder interessieren sich beim Schnuppertag für Instrumente
(Schwäbische Zeitung. Wie riechen Trompeten?)
Denkingen bekommt Chagall-Ausstellung
(Schwäbische Zeitung. Echt?)
Kinder experimentieren mit Wasser und Energie
(Schwäbische Zeitung. Wann gibt es Zahlen und Buchstaben auf dem Heuberg?)
„Schiffleschwimmen“ taucht Faulenbach in Lichterglanz
Einem alten Brauch entsprechend ist in Wurmlingen dem Heiligen Josef gedacht worden.
(Schwäbische Zeitung. Haben nicht schon die Römer in Wurmlingen geschifft?)
Frühlingsgefühle
Die Sonne macht den Unterschied
Mit den längeren Tagen kommt auch im Inneren des Menschen etwas in Bewegung
(Schwäbische Zeitung. Verstopfung? Jetzt mehr als 24 Stunden in Tut? Die Nacht geht, Jonny Walker kommt?)
Pokertisch wird zur Zauberunterlage
Wer gehofft hatte, beim Synergietreff des Gewerbe- und Handelsvereins ProTUT einen Einblick in das neue Hotel im Donaukarree zu bekommen, wurde enttäuscht – und zugleich positiv überrascht. Statt eines Besuchs im Hotel stand ein Rundgang durch die Stadthalle an, der ganz im Zeichen der Zauberei stand:
(Schwäbische Zeitung. Fauler Zauber in Tut?)
Kinder sind im Integrationskurs außen vor
Die Betreuung unter Dreijähriger bereitet Probleme – Kein Platz in Krippen
(Schwäbische Zeitung. Weil sich Eltern nicht integrieren? Im falschen Land?)
Akkordeons kennen keine Grenzen
Rund 80 Musiker bilden sich in der Woche nach Ostern am Hohner-Konservatorium weiter
(Schwäbische Zeitung. Von Tros nach Schura?)
Nach der 50-Jahr-Feier ist Schluss
Die Briefmarkensammlergilde bereitet ihre Auflösung vor – Vorsitzender fehlt
(Schwäbische Zeitung. Leck in Tros?)
Hund stirbt bei Kabelbrand
(Schwäbische Zeitung. Vorname?)
Bei Feuerwehr VS gibt es eine Kampfabstimmung
(Schwarzwälder Bote/Schwäbische Zeitung. Volles Rohr? Und schon im Archiv?)
CDU fordert mehr Öffentlichkeit
Viele Gemeinderäte tun es, der Kreistag tut es, und wenn es nach vielen Gemeinderäten der CDU geht, soll es auch der Stadtrat Villingen-Schwenningen endlich tun:
(Schwarzwälder Bote/Schwäbische Zeitung. Warum tun es der Schwabo und die Schwäbi nicht? Warum haben sie nicht gemerkt, dass es in Baden-Württemberg keinen Stadtrat gibt, auch nicht in VS? Haben sie Baumschulabi im Holzen?)
Plädoyer für Europa
Erwin Teufel spricht vor der Kreis-CDU über Sinn, Chancen und Zukunft der Europäischen Union
»Europa muss von unten nach oben aufgebaut werden und mit einer Stimme sprechen, dann sind auch Krisen ohne größere Schäden zu meistern.« So lautet die Überzeugung von Erwin Teufel, der auf Einladung der Ortenau-CDU in Renchen-Erlach gesprochen hat.
(Miba-Presse. Europa bisher auf den Wolken? Heldengedenktage in der CDU?)

„Ein ernsthafter Schlichtungsversuch sieht anders aus“
Die verklagten neun Stadträte im „Bauhof-Fall“ erwarten Rücknahme der Klage: „Der Bürgermeister hat die Klage angezettelt, er kann dem Spuk ein Ende bereiten“
...Die beiden Räte, die die FDP-Fraktion bilden, waren nicht bei der nichtöffentlichen Sitzung dabei.
(Schwäbische Zeitung. Das ist vor Tagen schon als PM der CDU-Fraktion verbreitet worden. Gehören Stadträte von Grün und FWV zur CDU? Was wird aus dem Fall Regina Braungart? Hat die nicht alles angezettelt, weshalb das Ross wohl mal von vorne gesattelt werden sollte? Ob die Bevölkerung Verständnis hat, wenn ein unterlegener Bürgermeisterkandidat wohl meint, sich als CDU-Kreivorsitzender zum Dauerstörer in Spaichingen zu machen, da es offenbar an jeglichem politischen Format fehlt? Tatsachenverdrehung als Konzept? Warum ist er denn immer noch im Internet im Bürgermeisterwahlkampf, mitsamt der Frau von der "Promihochzeit" von vor zwei Jahren? Warum hat das Lokalblatt vor einiger Zeit berichtet, die zwei FDP-Räte seien an der Sitzung beteiligt gewesen und nicht eine Richtigstellung veröffentlcht, obwohl nach dem Pressekodex dazu verpflichtet? Ist Glaubwürdigkeit der Redaktion reine Glückssache, siehe auch Bericht über die Spaichinger Kolpingversammlung, wo einfach mal ein Vorjahresbericht ins Blatt kam? Lokalblatt als Tonne für Archivwiederverwertung?)
Theater-AG des Gymnasiums Spaichingen zeigt Schillers „Wilhelm Tell“
(Schwäbische Zeitung. Söhne und Töchter Spaichingens?)
Interview
„Man wird direkt vom Bischof ernannt“
Franz Schuhmacher ist Mitglied des Bistumsverwaltungsrates
(Schwäbische Zeitung. Absolutistische Demokratie?)
Caravan of Changes rastet in Denkingen
Die Gruppe folgt dem Weg der Donau von der Quelle bis zum Delta in Bulgarien. Das Donaudelta  in Rumänien werden sie in Bulgarien nicht finden.
(Schwäbische Zeitung. Denkingen an der Donau?)
CDU Frittlingen legt Hauptaugenmerk auf Bundestagswahl
Kreisumlage pro Mitglied steigt von jährlich 28 auf 42 Euro – Ortsverbände entwickeln gemeinsam Plan zu Bildung und Familienpolitik
(Schwäbische Zeitung. Im Kreis sowieso tote Hose? Strafzahlungen?)
Frauen schmücken Osterbrunnen
Im Rahmen des Jubiläums „900 Jahre Balgheim“ haben sich einige Frauen der Kirchengemeinde zusammengefunden, um einen Osterbrunnen zu gestalten.
(Schwäbische Zeitung.Noch ein Dorf ohne? Aberglaube im Kommen?)
Spenden helfen Missions-Station
18 Heuberger haben sich in Indien von Pfarrer Kaniyodickals Arbeit überzeugt
(Schwäbische Zeiung. Randgruppenblatt für Bettelkirche? Indien ist ja in allen Medien, gell? Übrigens, dort gibt es 2 Prozent Christen.
Auto überschlägt sich bei Albstadt-Ebingen
(Schwäbische zeitung. Warum nicht im Kreis Tut?)
Expertin spricht über Wildkräuter
(Schwäbische Zeitung. Hat sie welche in freier Wildbahn gesehen?)
Interview
„Es geht noch viel ins Land“
Ortsvorsteher Dieter Kohler über eine mögliche Windkraftanlage am Lauberhardt
(Schwäbische Zeitung. Experte für Ortsrumstehen? Hat der was zu sagen? Bürgermeister abgelöst? Im Archiv gibt's Trossinger Windkraftanlagen?)
Wehr-Führung bildet sich in Titisee fort
(Schwäbische Zeitung. Schön für sie?)
„Wer Musik liebt, kann niemals unglücklich werden“
Zum Verbandstag des Chorverbands Schwarzwald-Baar-Heuberg kommen 250 Gäste
...Den Film gibt es im Internet auf www.youtube.com/watch?v=5ZX_8GM7QZg
(Schwarzwälder Bote/Schwäbische Zeitung. Hat Nero nicht sogar zum brennenden Rom gesungen?)
TÜV zeichnet Kreisverwaltung aus
Gütesiegel als „mittelstandsorientierte Kommunalverwaltung“ – Note 1,8
(Schwäbische Zeitung. Abgastest bestanden? Wieviel hat's gekostet?)
Wilfried Bieser verlässt Konzenbergschule zufrieden
Der langjährige Konrektor erhält zum Abschied viel Lob als „Allrounder alter Schule“
(Schwäbsche Zeitung. Stimmt die Pension?)
GEZ fordert von Rentnerin 900 Euro nach
Privatauto wurde nicht nur bei ihr per Definition zum Geschäftsauto – Rentner wehrt sich erfolgreich
(Schwarzwälder Bote/Schwäbische Zeitung. Wieder kein Fahrrad in VS umgefallen?)
Zurück in die Heimat
Freilichtmuseum Neuhausen widmet sich im 25. Jahr dem Wandel des Heimatbegriffs
(Schwäbische Zeitung. Heimatlos ins Museum?)
Region bekommt Geld für „Wanderparadies“
(Schwäbische Zeitung. Damit es auswandert?)
Bei der SPD schlägt Begeisterung in Frust um
(Schwäbische Zeitung.In der Realität angekommen?)
Biber missachtet EU-Richtlinie
Dämme behindern, dass Wasser fließt – Biber-Beauftragte sieht keinen Schaden
(Schwäbische Zeitung. Biberei? Woher soll der Schaden kommen, wenn der Biber schon im Archiv ist?)
)


Als der Wolf den Menschen nahe kam, wurde er da nicht zum Hund?
Mit dem Lokalbatt zurück in die Zukunft?
Dienstag
Kolpingfamilie muss Mitgliedsbeitrag deutlich erhöhen
Er steigt von 36 auf 45 Euro - Neue Jungkolpinggruppe gründet sich im Juli
Mittwoch
Kolpingfamilie verzeichnet ein gutes Plus in der Kasse
Vorsitzender Michael Wientges weckt bei der Hauptversammlung Vorfreude auf das Jubiläum „125 Jahre“ – 111 aktive Mitglieder
...In der gestrigen Ausgabe hat sich ein Fehler eingeschlichen: der Bericht über die Kolpingfamilie stammte aus dem vergangenen Jahr. Deswegen steht an dieser Stelle der aktuelle Bericht.
(Schwäbische Zeitung. Mit dem Lokalblatt zurück in die Zukunft? Ob es außer Kolping jemand gemerkt hat? Berichte schon auf Halde?)
Spaichingen darf auf Erhalt seines Krankenhauses hoffen
Landrat Bär stellt morgen Klinik-Gutachten für den Landkreis Tuttlingen im Kreistag vor
...Die Lage ist reichlich paradox: Obwohl die beiden Krankenhäuser des Landkreises seit 2009 kontinuierlich steigende Patientenzahlen aufweisen – von 14 600 auf zuletzt 15 600 pro Jahr –, hat sich das Betriebsergebnis im gleichen Zeitraum stetig verschlechtert...offenbar stellt sich vor allem die Frage, ob die Chirurgie ganz von Spaichingen nach Tuttlingen verlegt wird und dafür ein Medizinisches Versorgungszentrum plus Altersmedizin entsteht. Die Alternative wäre eine „Basis-Chirurgie“ in Spaichingen mit Kernzeiten von Montag bis Freitag.Daneben empfiehlt Solidaris eine Verbesserung der Organisation und von Abläufen. Vor allem geht es dabei um die Einrichtung einer zentralen Notaufnahme und eines zentralen Aufnahme-Managements in Tuttlingen und eines ambulanten Operationszentrums in Spaichingen.
(Schwäbische Zeitung. Wessen Erbe ist das Klinikminus? Auf gut Deutsch: Aus Spaichinger Krankenhaus wird letztlich ein Ärztehaus?)
Wenn Herrchen hinter Bello nicht aufräumt
Tauwetter bringt Hundekot von Monaten zu Tage – Stadt sieht Fehlverhalten nur bei wenigen
(Schwäbische Zeitung. Kein Häufchen als Beweis zum Fotografieren gefunden? Trossinger Redaktion fasst an...)
Ansichtssache
Jeder räumt seinen Dreck weg
Von Sabine Felker
(Schwäbische Zeitung...und langt voll rein?)
„Ich habe mich zwei Drittel meines Lebens versteckt“
Franziska Jung sieht aus wie ein Mann, ist eigentlich aber eine Frau – Vortrag zeigt viele Alltagsprobleme auf
(Schwäbische Zeitung. Solche Probleme haben die Tuttlinger?)
Frauenpower leitet Jugendrotkreuz Weilheim, Rietheim und Dürbheim
(Schwäbische Zeitung. Pow!)
Feuerwehr bekommt neue Fahrzeuge
Abteilungen in Rietheim und Weilheim haben keine Nachwuchssorgen
(Schwäbische Zetung. Kinderwagen?)
Gemeinde Wurmlingen schließt Bausparverträge ab
Mit dem Geld möchte die Kommune in wenigen Jahren auch außerhalb der Sanierungsgebiete Akzente setzen
(Schwäbische Zeitung. Auf welche Steine wird gebaut?)
Wurmlingen begegnet demographischem Wandel
Einzelne Maßnahmen, um die Kommune für neue Bürger interessanter zu machen, sollen besser gebündelt werden
(Schwäbische Zeitung. Mit Bausparverträgen?)
VS feilt an den Parkgebühren
(Schwarzwälder Bote/Schwäbische Zeitung. Mit Feil und Bogen?)
Wehrlein ersetzt Schuhmacher
Der Worndorfer Pascal Wehrlein debütiert mit 18 Jahren als jüngster Fahrer in der DTM
(Schwäbische Zeitung. Sport verirrt sich auf Reginaseite?)
Die Region Hegau brummt
(Schwäbische Zeitung. Vulkanausbruch?)
Hobby-Musik-Club präsentiert sich „vorwiegend heiter“
Beim Frühjahrskonzert spielen die Musiker und ihre Gäste von den Hohnerklang „All Stars“
(Schwäbische Zeitung. Womit?)
Hertie: Stadt will keinen „Ramschladen“
Gemeinderat ändert Bebauungsplan, um Ansiedlung von Billig-Anbieter zu verhindern
(Schwäbische Zeitung.Vornehm geht Tut unter? So wie Karstadt/Hertie? Macht Tut selber einen auf?)
Schule informiert über neue Lernformen
Anmeldungen zur Gemeinschaftsschule Aldingen sind bis Donnerstag, 21. März, möglich
(Schwäbische Zeitung. Die Schulsensation in Adingen? Ein Angebot wie Sauerbier?)
Sabine Heß ist in Balgheim das neue Ober-Kohlhaldaweible
Im kommenden Jahr feiert der Verein sein 20-jähriges Bestehen
(Schwäbische Zeitung. Befördert?)
Kirchengemeinde lädt Senioren zum Miteinander ein
(Schwäbische Zeitung. Wie? Anstatt was?)
Guido Wolf setzt sich für zügige Hangsicherung ein
Eine zügige Umsetzung der erforderlichen Hangsicherung fordert der CDU-Landtagsabgeordnete Guido Wolf nach dem Erdrutsch an der Landesstraße 433 zwischen Denkingen und Gosheim.Hintergrund des Schreibens von Guido Wolf an Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer waren Aussagen, die es auf Arbeitsebene gegenüber den kommunalen Vertretern vor Ort gegeben hatte.
(Schwäbische Zeitung.Telefon kaputt? Bisher Hang nicht gesichert? Hat die Frau einen Spaten oder kommt sie mit dem Bagger? Warum kein Brief an den Verkehrshangminister?)
Dachdecker-Betrieb imponiert Schülern
Achtklässler der Werkrealschule Heuberg informieren sich bei Gebrüder Rückert
(Schwäbische Zetung. Berufswunsch: anderen mal aufs Dach steigen?)
Zypern steuert auf den Abgrund zu
(Schwäbische Zeitung. Schwimmende Insel?)


Für diesen Platz in Spaichingen gibt es noch kein Rezept.  Er könnte eine Frischzellenkur vertragen.
Frauen wollen über Not der Pferde aufklären
Zwei Amerikanerinnen machen auf ihrem Ritt quer durch Europa in Spaichingen Station
(Schwäbische Zeitung. Nach dem Frauenwelttag nun der Pferdewelttag? Und sonst geht es allen gut?)
Kolpingfamilie muss Mitgliedsbeitrag deutlich erhöhen
(Schwäbische Zeitung. Adolf Kolping würde sich wundern?)
Chöre singen für das Hospiz
(Schwäbische Zeitung. Lied vom Tod?)
Hans Merkt bleibt Vorsitzender
(Schwäbische Zeitung. Alle Spaichinger Sensationen sind vier?)
Anne Haigis hat das Publikum im Griff
150 Heuberger Fans lauschen der Rottweiler Blues- und Rock-Sängerin in Königsheim
(Schwäbische Zeitung. Waren es nicht mal mehr? Gesungen hat sie auch?)
Zuschauer-Effekt“ schockiert die Schüler
Ein psychologisches Experiment am Gymnasium gibt Anstoß zu mehr Hilfsbereitschaft
(Schwäbische Zeitung. Trossinger Schulschrott?)
Neues Acht-Familien-Haus entsteht an der Bismarckstraße
Die Baugenossenschaft Donau-Baar-Heuberg plant weitere Mietshäuser
Nach einigen Jahren der „Zurückhaltung“ errichtet die Baugenossenschaft Donau-Baar-Heuberg nun wieder ein größeres Mietshaus in Trossingen. „Damit“, so Aufsichtsratsvorsitzender Guido Wolf MdL gestern beim Spatenstich, „kommen wir auch unserer sozialen Aufgabe, im Landkreis Wohnraum zu schaffen, nach“.
(Schwäbische Zeitung. Landtagspräsidenten in Personalunion Aufsichtsratsvorsitzender und Spatenhalter?)
Eiersammler kommen voll auf ihre Kosten
Der erste Stettener Ostermarkt päsentiert zahlreiche ovale Kunstwerke und tierische Besonderheiten
(Schwäbische Zeitung. Alte Tradition?)
Regina Bolsinger macht Geschichte wieder lesbar
Mitglied des Liederkranzes Wurmlingen hat alte Protokollbücher in heutiges Schriftdeutsch übersetzt
(Schwäbische Zeitung. Wurmlinger Runen?)
„Politik muss Klarheit schaffen“
Nach Todesfall – Laut ACE sind Regeln beim Vorbeifahren an Bussen vielen nicht bekannt
(Schwarzwälder Bote/Schwäbische Zeitung. VS hinterm Mond?)
Verkaufsoffener Sonntag kein Auslaufmodell
(Schwarzwälder Bote/Schwäbische Zeitung. Kein Fahrrad umgefallen in VS?)
Aldinger Störche warten auf den Frühling
(Schwäbische Zeitung. Klappern ist Zeitungshandwerk?)
Konstantin Wecker, Manfred Mann, Gotthard
Das Programm für den 19. Honberg-Sommer steht – Vorverkaufsstart am Freitag, 22. März
(Schwäbische Zeitung. Schon Sommer in Tut? Mit den üblichen Verdächtigen?)
„Politik ist nichts Trockenes“
Um junge Wähler anzusprechen, setzen Parteien im Kreis vor allem auf Facebook
(Schwäbische Zeitung. Im Club der anonymen Idioten?)
29 Feuerwehrleute haben neue Dienstgrade
(Schwäbische Zeitung. Sind nicht auch eine Menge Narren in Tut zu Obernarren ernannt worden?)
Zukunft des Neuen Netzwerks weiter offen
Trotz Problemen mit der Stadt will die Arbeitslosenhilfe bestehen bleiben
(Schwäbische Zeitung. Arbeitslose in Tut?)

Erwartet jemand in Spaichingen von einer Schlichtung in einem politischen Streit zwischen dem Verlierer einer Bürgermeisterwahl und seinen Paladinen auf der einen Seite und Bürgermeister, Gemeinderat und Bürgern auf der anderen Seite einen Interessenausgleich? Ist so etwas zwar auf gleicher Augenhöhe denkbar, aber nicht, wenn das Gefälle zwischen beiden Seiten so stark ist wie in Spaichingen, wo dadurch in des Wortes Bedeutung nichts geglättet, gerade gemacht werden kann? Muss nicht jede Schlichtung erfolglos sein, wenn eine Seite nicht das geringste Interesse hat, die Dinge zum Besseren zu verändern und auf  absurde Rechthaberei zu verzichten, obwohl die Bevölkerung von einer Mehrheitsfraktion doch wohl erwarten darf, dass diese sich nicht in einem selbst geschaffenen Absurdistan ihr "Bürgermeister-wir-ärgern-dich-Spiel" zum Politikersatz mit untauglichen Mitteln macht?


Gäubahn mit  Lichtgestalt? (Objekt einer hochkarätigen Performance in einer noch hochkarätigeren internationalen Kunstausstellung.)
Händler trotzen dem Wetter
Auch die Kälte kann den Besuchern des Frühlingsmarktes die Laune nicht verhageln
(Schwäbische Zeitung. Trotz des Trotzes aus Trotzkisten? So gelogen wie geschrieben?)
Horst Fyrguth tanzt seinen Namen
Der Kabarettist bringt das Spaichinger Publikum zum Lachen – Im Gymnasium ernet er Gelächter für seinen Gesang
(Schwäbische Zeitung. Wenn's um Kulturlobhudelei geht: Addicks?)
Beim elften Blasmusiktreff ist Musik Trumpf
In Bubsheim macht sich Urlaubsstimmung breit
(Schwäbische Zeitung. Blowing in the wind? Nix wie weg?)
Gemeinde tritt Verband bei
Die Gemeinde Renquishausen tritt dem Landschaftserhaltungsverband bei, das hat der Gemeinderat beschlossen.
(Schwäbische Zeitung.Hauptsache Welt retten?)
Workshop zum Thema Mobbing findet heute statt
Am heutigen Montag findet in der Aula der Schillerschule, Königstraße 44, von 17.30 bis etwa 20.30 Uhr ein Workshop zum Thema Mobbing und Cybermobbing statt. Der Präventionsbeauftragte Michael Ilg von der Polizeidirektion Tuttlingen informiert dazu in dieser Abendveranstaltung Eltern mit und ohne Migrationshintergrund.
(Schwäbische Zeitung.Kennt der Mobbing aus der Praxis?)
Schneelaufverein holt Meisterschaften nach
DLRG-Bezirk Neckar-Donau feiert bald in Trossingen
(Schwäbische Zeitung. In Tros jagt eine Sensation die nächste?)
Werbegemeinschaft dekoriert die Ostertische
Die Mitgliedsunternehmen verschenken an ihre Kunden kleine Hasen mit Schokoeiern
(Schwäbische Zeitung. Aus Käfighaltung?)
Pläne für Feuerwache kommen voran
(Schwäbische Zeitung. Wohin?)
Talheimer Jugendliche feiern Konfirmation
Schön aber kalt ist es beim Fototermin zur Konfirmation in Talheim am Samstag gewesen.
(Schwäbische Zeitung. Auf Nimmerwiedersehen?)
Fanfarenzug kommt ins Schwabenalter
(Schwäbische Zeitung. Wurmlingen steht noch?)
Lupfenhansele verstärken ihre Jugendarbeit
(Schwäbische Zeitung. Früh lupft sich?)

In Spaichingen ist das Bonbon längst gelutscht, warum versuchen da ein paar begriffsstutzige Gestrige immer noch, es auszuwickeln, haben sie  vergessen, dass es für Gemeinderatsmitglieder eine Gemeinwohlorientierung gibt und sie deshalb die Interessen der Gemeinde zu vertreten und bei Interessenkollisionen alles zu unterlassen haben, was den Gemeindeinteressen zuwiderläuft oder diese schädigen oder beeinträchtigen könnte, wobei die Verpflichtung inbegriffen ist, das Amt des Gemeinderats nicht für eigennützige Zwecke als Apo auszunützen?


Vorne, hinten und umgekehrt: Auf die richtige Kehrseite des Schildes kommt es an!

.
Donaueschingen
"Wir müssen den Stolz der Bürger auf eigenes Dorf wecken"
Wer ein Ausbluten der Ortskerne verhindern will, braucht die Eigentümer von Häusern und Baugrundstücken. Aber wie spricht man sie am Besten an, wie erfährt man ihre Beweggründe, wie lassen sie sich dafür gewinnen, neuen Nutzungen zuzustimmen? Darum ging es im zweiten Teil des Seminars "Kommunikation bei der Innenentwicklung" für Ortsvorsteher auf der Baar.
(Schwarzwälder Bote. Ehrenamtliche Ortsrumsteher als Retter der Provinz?)
Kreistierheim platzt aus allen Nähten
(Schwarzwälder Bote. Himmel und Zwirn statt Draht?)
Umstrittene Skulptur wird abgebaut
Das war es nun für Paul Schwers Kunstinstallation "Home" – ganz ohne weiteren Brandanschlag ist sie verschwunden. Gestern rollte ein Schwerlastkran an die Schützenbrücke und nahm das umstrittene Ensemble an den Haken, anschließend lösten es Mitarbeiter der kommunalen technischen Dienste von den Verankerungen...Wegen der Schützenbrücken-Sanierung weicht Schwers Installation sechs Wochen früher als vorgesehen, sie war Teil des Donaueschinger Skulpturenweges, der anlässlich der letztjährigen Heimattage ausgewiesen wurde.
(Schwarzwälder Bote. Sperrmüll?)
Top-Bilanz zum Kinder- und Jugendmuseum
Viel Wind um nichts? Mitnichten, zumindest beim Kinder- und Jugendmuseum in Donaueschingen fällt die Bilanz des Vereins nach zweieinhalb Öffnungsmonaten mit 750 Besuchern weitaus besser aus, als erwartet.Allein im Februar kamen an die 500 "junge Forscher und Nachwuchstüftler" in die Donaueschinger Haldenstraße 5, um ihren Wissensdurst zu stillen.
(Schwarzwälder Bote. Wann gibt's ein Kita-Museum?)
Minigolf um Mitternacht geplant
Die Wirte in Donaueschingen bereiten sich auf die Freiluftsaison 2013 vor. Nach der erfolgreichen Neuverpachtung des "Bräustüble" an die Brüder Christoph und Swen Kuttruff sind auch weitere Vorbereitungen im Gange, wie beispielsweise rund um das idyllisch gelegene Parkrestaurant und dessen Biergarten.
(Schwarzwälder Bote. Mit schwarzen Löchern?)
Schweine legen sich mit Bienen an
Eine Sachbeschädigung von Bienenstöcken am Waldrand hinter dem Flugplatz wurde der Polizei meldet. Zwischenzeitlich dürfte der Fall geklärt sein. Der zuständige Forstrevierleiter teilte mit, dass sich neben den aufgestellten Bienenstöcken eine Wiese befindet, die schon mehrmals von Wildschweinen heimgesucht und umgegraben wurde. Er habe in dem umgegrabenen Teil Teile der Bienenstöcke gefunden, weshalb er vermutet, dass die Wildschweine die Bienenstöcke zerstört haben.
(Schwarzwälder Bote. Schweine sind auch nur Menschen. Gibt's Spanferkel im Honigmantel?)
Donaueschingen Imkerei ist kein reines Honigschlecken
(Südkurier. Nicht immer Schwein gehabt?)
Frauen fordern für sich mehr ein
Sind die Frauen im Kommen, sind sie auf der Überholspur? Oder täuscht dieser Eindruck nur über Altersarmut, Doppel- und Dreifachbelastung und das Fehlen in Leitungspositionen hinweg? "Anstöße", die von der evangelischen und katholischen Erwachsenenbildung veranstalte Diskussionsreihe, hatte dazu im Gemeindehaus am Irmapark vier Frauen aufs Podium gebeten und die mit den gut 30 Besuchern ins Gespräch kamen.
(Schwarzwälder Bote.Sind Frauen Menschen, haben die Kirchen diese ihre Frage inzwischen geklärt?)
Schlitzohrig, hintersinnig, gescheit
Alois Gscheidle macht cleveres schwäbisches Kabarett zum Anfassen
(Südkurier. Badenern Hören und Sehen vergangen?)
Hüfingen
Elf Individualisten unter einem Dach
Vorhang auf für die elf Aussteller aus den Bereichen Malerei, Skulptur und Fotografie – mit der Vernissage im Hüfinger Rathaus schicken sie die Besucher wieder auf eine Entdeckungsreise in Sachen Kunst.Auch in der 14. Ausgabe gibt es dabei Neues zu sehen, wie Bürgermeister Anton Knapp gestern das künstlerische Schaffen der "wichtigsten Personen des Abends" unterstrich und wenn man alle Werke zeigen wolle, so müsse man das Rathaus erweitern. Die Ausstellung sei eine erlesene Dokumentation, dass sich die Künstler jedes Jahr weiter entwicklen.
(Schwarzwälder Bote. Wer hat sie eingewicklet und zu Künstlern erklärt?)
Schüler starten bereits "ins Grün"
Stets offen für originelle und lehrreiche Projekte sind die Schellenberger-Schule und ihr Schulleiter Gerhard Nowakowski. Gemeinsam mit den Klassenlehrerinnen der dritten Jahrgangsstufe Claudia Hiestand und Monika Kessler erhielten sie von Bianca Frey von der Raiffeisen-Genossenschaft für die Aktion "Start ins Grün" Lernpakete, die ihnen den Umgang mit Pflanzen näher bringen.
(Schwarzwälder Bote. Eher ins Blaue. Wo Voba sät, will sie Geld ernten?)
Sportheim wird ein Schmuckstück
Die Fußballer im größten Hüfinger Ortsteil trauen sich etwas. Weit über eine viertel Million Euro nehmen sie in die Hand, um neuen Wind in ihre vereinseigenen Räume im Clubhaus zu bringen.
(Südkurier. Schießen Vereinsheime Tore? Wer hat schon mal eine viertel Million in der Hand gehabt?)
Seit 60 Jahren bringen sie den Menschen Frohsinn
Am 16. und 17. März feiert der Männergesangverein Hausen vor Wald 60 Jahre erfrischenden Gesang in der Festhalle Hüfingen. Den Auftakt macht das Frühjahrskonzert zu dem neben den Kirnachklängen aus Oberkirnach auch die Musikkapelle Hausen vor Wald erwartet wird. Ein generationenübergreifendes Projekt ist der gemeinsame Auftritt zwischen den Jubilaren und dem Chor der Schellenberger Grundschule.
(Schwarzwälder Bote. Mit Frohsing?)
Provokation dient dem Nachdenken
Noch bis zum 14. April stellen die Schweizerin Priska Leutenegger und der Bad Kissinger Alexander Ruppert einen Teil ihrer Exponate in der Galerie "Kunst!Punkt" aus. Beide sind in ihrem künstlerischen Schaffen "MeinungsBildner". Wer sich auf ihre Kunstwerke einlässt, begegnet einer Vielfalt an Grenzerfahrungen. Beide Künstler arbeiten vielschichtig und zeigen einer vielfach gesellschaftskritische Tiefe, welche verborgene Probleme nach außen kehrt.
(Schwarzwälder Bote. Nix Genaues weiß man nicht?)
Finanzhorizont ordentlich erweitert
Finanzielle Bildung stärken: Mit Geld richtig umgehen, Schuldenfallen rechtzeitig erkennen – zwei neunte Klassen der Werkrealschule Hüfingen befassten sich intensiv mit diesem Thema.Insgesamt 49 Schüler der Lucian-Reich-Schule Hüfingen beschäftigten sich mit dem Thema Finanzen des täglichen Lebens, durchleuchteten zusammen mit Michaela Krebs, Referentin der Stiftung "Deutschland im Plus", das Konsumverhalten der Jugend, mitunter auch das eigene...Mit einer ausreichenden finanziellen Grundbildung sei eine private Überschuldung vermeidbar, zeigte sich Dennis Vogt, Geschäftsstellenleiter der Volksbank eG Hüfingen, die das Projekt finanziell unterstützt, sicher. Martin Böhm, Leiter des Regionalmarktes Donaueschingen, zeigte sich zufrieden mit dem Projekt, das in der Lucian-Reich-Schule nach mehreren Stationen in anderen Schulen seinen Abschluss fand.
(Schwarzwälder Bote. Wenn's um Geld geht Banken? Woher kommt die Euro-Krise?)
Naturparkmarkt mit „Pfännle“
Die Stadt Hüfingen hat sich in den vergangenen Jahren zu einem guten Partner für den Südwestrundfunk entwickelt. Mehrfach machte die Tour de Ländle hier Station, zuletzt im Heimattagejahr 2012 als Etappenort mit großem Unterhaltungsprogramm auf der Live-Bühne mit Coasta Cordalis.In diesem Herbst kommt das SWR-Radio mit einem weiteren Format in die Bregstadt.
(Südkurier. Mit Gedudel und Kochtopfjournalismus funkt's am besten?)
Blumberg
Ein Zeichen der Liebe
Erstkommunion wird in der Seelsorgeeinheit Blumberg gefeiert. "Regenbogen – Zeichen der Liebe Gottes", unter diesem Leitspruch sind 34 Kinder der Seelsorgeeinheit auf dem Weg der Erstkommunionvorbereitung.
(Schwarzwälder Bote. Katholische Kirche und Liebe?)
Vertreter und Botschafter der gesamten Stadt
Bei ihrer Jahreshauptversammlung präsentierte sich die Trachtengruppe Riedöschingen gestern Abend im Sitzungssaal des örtlichen Rathauses bestens aufgestellt.
(Schwarzwälder Bote. Waren sie umgefallen?)
Osterhase präsentiert sich am Kreisel
(Südkurier. Mit Eierlöffeln?)
Durchweg humorvoll
Wenn der Schriftführer des VfL Riedböhringen, Frank Januschowski, bei der Mitgliederversammlung zum Protokoll ansetzt, herrscht in der Versammlung erwartungsvolle Spannung. Seit zehn Jahren gehört sein Report zu den Höhepunkten.
(Schwarzwälder Bote. Sportwitz?)
Eine preisverdächtige 3. Runde
Hochschule verabschiedet 288 Bachelorabsolventen
Die 288 Kehler Bachelorabsolventen hatten Grund zum Feiern. Mit dem Abschluss haben sie nicht nur das dreieinhalbjährige Studium beendet. Ihre Berufsaussichten sind verglichen mit anderen Studiengängen sehr gut. »68 Prozent von Ihnen arbeiten künftig als Beamte im gehobenen Dienst der baden-württembergischen Verwaltungen«, gratulierte Rektor Paul Witt und wünschte den Bachelorn alles Gute für die Zukunft...»Die Bürgerinnen und Bürger sowie die Wirtschaft sollen die Verwaltung nicht als ›grauen Apparat‹ empfinden. Sie sollen gute Erfahrungen mit der Exekutive machen.« Dies sagte Landtagspräsident Guido Wolf (CDU) anlässlich der Bachelor-Feier der Kehler Hochschule am Donnerstag. Wolf packte den Studienabgängern vor allem viel Bürgernähe »in den Rucksack«. Die Nähe zu den Menschen sei das Wichtigste im Umgang mit den Bürgern. Mit Transparenz und Offenheit müsse einer zunehmenden Politik- und Verwaltungsverdrossenheit begegnet werden...»Ihre Ausbildung plus persönlicher Elan plus das unerlässliche Quäntchen Glück – das ist mit Recht eine klassische Erfolgsformel«, zeigte sich Wolf überzeugt. Den Absolventen stünden viele Karrieremöglichkeiten offen, betonte der Landtagspräsident.
(Kehler Zeitung. Kriegen dier nun Jobs bei der Landtagsverwaltung oder bei der CDU? Sind Bürger auch Menschen? )


Aldingen
Polizei warnt russische Spätaussiedler vor Schockanrufen
Mit einer dreisten Betrugsmasche zum Nachteil russischer Spätaussiedler beschäftigen sich derzeit das Polizeirevier Spaichingen und die Wirtschaftsinspektion der Tuttlinger Kriminalpolizei. Alleine am vergangenen Freitag zwischen 11 und 14 Uhr erhielten drei in Aldingen wohnende Spätaussiedlerinnen Anrufe von akzentfrei russisch sprechenden Männern. Die Anrufer gaben sich als Söhne der Angerufenen bzw. russische Rechtsanwälte aus.In den Telefonaten wurden durch die „falschen Söhne“ von ihnen verursachte Notlagen vorgetäuscht, die die sofortige ärztliche Behandlungen der dabei in Russland verletzten Personen erforderlich machen würden. Um diese Operationen durchführen zu können oder um Anzeigen durch die russische Polizei abzuwenden, wurden Geldbeträge bis zu 20.000 Euro gefordert. Die potentiellen Opfer wurden im Zuge der Telefongespräche auch sofort befragt, wie viel Bargeld sie zuhause aufbewahren würden. Während es bei den drei geschilderten Fällen am Freitag zu keiner Geldübergabe kam, wurde eine ältere, ebenfalls in Aldingen wohnende Frau, am Samstag um die Mittagszeit tatsächlich Opfer der skrupellosen Anrufer. Nur wenige Minuten nach der Beendigung des Telefonates klingelte ein Mann an der Haustüre der gutgläubigen Frau, nahm das Kuvert mit einem vierstelligen Betrag in Empfang und entfernte sich zu Fuß.Aufgrund der nahezu identischen Vorgehensweise geht die Polizei von mindestens zwei Tätern aus, die sich auch jeweils in der Nähe der angerufenen Personen aufgehalten haben mussten.Von einem Tatverdächtigen, der im geschilderten Fall als Bote auftauchte, das Geld der Geschädigten in Empfang nahm und der in einem Fall am Freitag als Abholer an der Haustüre einer angerufenen Frau auftauchte, bei dem es zu keiner Geldübergabe kam, liegt eine Personenbeschreibung vor: Ca. 20 Jahre alt, 1,65m -1,80 m groß, schlank, kurze, braune Haare, bekleidet mit einer auffälligen grünen Jacke. Ferner sucht die Polizei Zeugen, denen im Ortsgebiet von Aldingen, insbesondere im Bereich Sulzbachstraße und Im Eigenleh,  am Freitagnachmittag oder am Samstagvormittag ein weißer BMW, evtl. Modell x3, mit ausländischem Kennzeichen aufgefallen ist. Sachdienliche Hinweise zu den geschilderten Fällen nimmt entweder das Polizeirevier Spaichingen, Tel.: 07424 7 9318-0 oder die Kriminalpolizei Tuttlingen, Tel.: 07461 / 941-0, entgegen.
Unfallflucht
Ein der Denkinger Straße 1 in Aldingen geparkter blauer Opel Astra ist am Samstag in der Zeit zwischen 20 und 22.20 Uhr von einem unbekannten Unfallverursacher beschädigt worden. Dieser stieß vermutlich beim Ein- oder Ausparken oder bei einem Wendevorgang auf das vordere linke Eck des geparkten Opel. Der dabei entstandene Schaden beläuft sich auf über 1.000 Euro.Das Polizeirevier Spaichingen nimmt unter der Telefonnummer 07424 / 9318-0 sachdienliche Hinweise zur Ermittlung des Unfallflüchtigen entgegen.
Tuttlingen
98-Jährige um 4.30 auf Kirchgang
Nach vorausgegangener Mitteilung durch einen Autofahrer hat die Tuttlinger Polizei am Samstag gegen 4.30 Uhr in der Neuhauser Straße eine verwirrte Frau aufgegriffen.Die 98 Jährige, die lediglich mit einem Nachthemd, einer Weste und Hausschuhen unterwegs war, gab gegenüber den Polizeibeamten an, zum Kirchgang unterwegs zu sein. Sie konnte schließlich wohlbehalten in das Altenheim, in dem sie untergebracht ist, zurückgebracht werden.  Da der morgendliche Kontrollgang des Pflegepersonals noch ausstand, war der Spaziergang der Bewohnerin noch nicht bemerkt worden.
Betrunkener lag auf der Straße
Am Samstag gegen 1.00 Uhr hat die Polizei in der Bergstraße einen auf der Straße liegenden Mann angetroffen. Dieser hatte offensichtlich zu tief ins Glas geschaut, wie ein Alkoholtests mit über 1,8 Promille ergab.
Anhänger über 70 Prozent zu schwer
Mit einer saftigen Anzeige muss der Fahrer eines Lkw rechnen, der am Freitag von der Tuttlinger Verkehrspolizei beanstandet wurde. Den beiden Verkehrspolizisten fiel der hinter dem Lkw mitgeführte und augenscheinlich überladene Anhänger auf, als das Gespann von einem Tankstellengelände auf die B 523 einbog.Eine von der Polizei veranlasste Wiegung des Hängers bestätigte den Verdacht überdeutlich, denn sie brachte zu Tage, dass der Anhänger um fast 70 Prozent überladen war.
Bekifft am Steuer
Einen unter Drogeneinwirkung stehenden Autofahrer hat die Tuttlinger Polizei in den frühen Morgenstunden des Sonntags aus dem Verkehr gezogen. Der 22-Jährige wurde in der Bahnhofstraße einer Verkehrskontrolle unterzogen, dabei zeigte er drogenkonsumtypische Begleiterscheinungen. Da ein an Ort und Stelle durchgeführter Drogenschnelltest positiv verlief, veranlasste die Polizei beim Betroffenen die Entnahme einer Blutprobe und untersagte dem jungen Fahrer die Weiterfahrt.
Gaststättenlärm beeinträchtigt Anwohner
Zur Ruhestörung, ausgehend von einer Gaststätte, ist die Polizei am Sonntag gegen 00.35 Uhr gerufen worden. Bei Überprüfung des Lokals vernahmen auch die einschreitenden Polizeibeamten schon vor der Gaststätte überlaute Musik. Die Anweisung der Polizeibeamten, die Lautstärke der Musik auf ein erträgliches Maß zu reduzieren fiel beim alkoholisierten Verantwortlichen und seiner Schwester nicht gerade auf Gegenliebe. Die Polizei hat ein Bußgeldverfahren bei der Stadt Tuttlingen eingeleitet. Neben der Ruhestörung werden noch Verstöße gegen bestehende Auflagen der Konzessionsbehörde geprüft.
Auto angezündet
Ein in der Dr.-Karl-Storz-Straße geparktes Mercedes-Cabriolet ist am Samstag gegen 23.45 Uhr vermutlich von Jugendlichen vorsätzlich in Brand gesetzt worden.Nach den ersten polizeilichen Ermittlungen und den Angaben des geschädigten Autobesitzers legten die bislang unbekannten Tatverdächtigen mehrere Grillanzünder auf das Kunststoffdach des Cabriolets und zündeten diese an. Die sich erhitzenden Grillanzünder setzten das Fahrzeugdach in Brand und fielen danach auf die Sitze des Autos.Da der Fahrzeugbesitzer  auf den Brand aufmerksam wurde und diesen mit eigenen Mitteln löschen konnte, wurde größerer Schaden, vor allem ein Übergreifen der Flammen auf das Haus, abgewendet.Als der Besitzer des Autos vor das Haus trat, sah er wie ein Jugendlicher über den Parkplatz der Firma Karl Storz Endoskope flüchtete, zwei bis drei weitere Jugendlichen flüchteten zu Fuß auf der Dr.-Karl-Storz-Straße in Richtung Nendingen.An dem 15 Jahre alten Auto entstand durch die vorsätzliche Brandlegung wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von mehreren Tausend Euro.
Spaichingen
Prügelnder Ehemann aus Wohnung gewiesen
Einen 43 Jahre alten Mann, der am Freitagabend so stark auf seine Ehefrau einschlug, dass diese eine Platzwunde im Gesicht davontrug, hat die Polizei aus der Wohnung entfernt und in Gewahrsam genommen. Doch nicht nur gegenüber seiner Frau zeigte sich der unter Alkoholeinwirkung Stehende aggressiv. Bei der Ingewahrsamnahme des Beschuldigten ging dieser auch auf die Polizeibeamten los und verletzte dabei zwei von ihnen leicht.Die Polizei ließ dem 43 Jährigen auf richterliche Anordnung eine Blutprobe entnehmen und leitete ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung und Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte ein.
Trossingen
Zwei Verletzte und 15 000 Euro Schaden
Den Witterungsverhältnissen nicht angepasste Geschwindigkeit ist die Ursache eines Verkehrsunfalles gewesen, der sich am Freitag kurz nach 15.00 Uhr auf der L 432 ereignet hat. Ein aus Richtung Trossingen kommender Autofahrer verlor in einer unübersichtlichen Rechtskurve die Herrschaft über sein Auto, geriet auf der schneebedeckten Fahrbahn auf den Gegenfahrstreifen und stieß dort schließlich mit einem entgegenkommenden  Pkw zusammen. Der Unfallverursacher und der Fahrer des entgegenkommenden Autos wurden bei dem Verkehrsunfall leicht verletzt. An den beiden unfallbeteiligten Fahrzeugen entstand Sachschaden von ca. 11.000 Euro.
Jugendlicher sturzbetrunken
Mit einem total betrunkenen Jugendlichen hatte es die Spaichinger Polizei am Samstag gegen 22.45 Uhr in Trossingen zu tun. Eine aufmerksame Anwohnerin hatte der Polizei eine am Boden liegende Person gemeldet. Als die Polizei am Busbahnhof eintraf, fand sich der von der Anruferin geschilderte Sachverhalt bestätigt. Ein 15 Jahre alter Junge war derart betrunken, dass er sich nicht mehr selbst auf den Beinen halten konnte. Die Polizei verständigte die Mutter des Jugendlichen, die ihn abholte und in ihre Obhut nahm. Die Polizei versucht zu ergründen, wer dem Jugendlichen so viel Alkohol ausgeschenkt hat. Dem Verantwortlichen droht ein Bußgeld wegen Verstoßes gegen das Jugendschutzgesetz.
Unfallverursacher flüchtet
Ein weiterer Fall von Unfallflucht hat sich am Samstag gegen 19.35 Uhr in Trossingen ereignet. Ein Autofahrer kam beim Befahren der Albstraße von der Fahrbahn ab, fuhr über den Gehweg und beschädigte schließlich auf einem angrenzenden Grundstück einen Pflanzring sowie mehrere Thujapflanzen. Der vom flüchtigen Unfallverursacher hinterlassene Schaden wird auf ca. 1.200 Euro beziffert.Auch hier ist die Spaichinger Polizei zur Aufklärung der Straftat auf Hinweise von Zeugen angewiesen.
Geisingen
Hoher Sachschaden bei Verkehrsunfall
Zu einem folgenschweren Verkehrsunfall ist es am Freitag gegen 8.15 Uhr auf der B 311 bei Hintschingen gekommen.  Eine in Richtung Tuttlingen fahrende Pkw-Lenkerin bemerkte ein auf ihrem Fahrstreifen stehendes Auto zu spät, dessen Lenkerin aufgrund eines schleudernden Pkw hatte anhalten müssen. Bei dem Aufprall auf das stehende Auto wurde der Pkw der Unfallverursacherin abgewiesen und prallte in der Folge auf ein weiteres Auto, das aufgrund des schleudernden Autos ebenfalls anhalten müssen.Die schwangere Unfallverursacherin, die aus dem Landkreis Freiburg stammte, wurde mit einem Rettungswagen in die Tuttlinger Kreisklinik verbracht. Der Sachschaden wird von der Polizei auf ca. 15.000 Euro geschätzt.
Dürbheim
Radfahrer bei Unfall leicht verletzt
Leicht verletzt wurde ein 59 Jahre alter Radfahrer bei einem Unfall, der sich am Samstag gegen 9.30 Uhr in Dürbheim ereignete. Ein Autofahrer bog von der Hauptstraße nach links in die Schulstraße ab. Dabei übersah er aufgrund der blendenden Sonne den Radfahrer, der sich auf der Schulstraße eingeordnet hatte und streifte diesen leicht. Der Radler kam hierbei zu Fall und verletzte sich leicht am Hinterkopf.
Neuhausen ob Eck
Autofahrer ohne Führerschein unterwegs
Bei der Anfahrt zu einem gemeldeten Wildunfall ist eine Polizeistreife am Samstagabend auf der Kreisstraße beim Flugplatz Neuhausen ob Eck auf ein am Fahrbahnrand stehendes Auto aufmerksam geworden, in dem zwei Männer saßen. Bei der anschließenden Kontrolle stellte sich heraus, dass der Fahrzeuglenker seine ausländische Fahrerlaubnis nicht rechtzeitig bei der zuständigen deutschen Führerscheinbehörde umschreiben ließ. Da dies den Tatbestand des Fahrens ohne Fahrerlaubnis erfüllt, leitete die Polizei ein Ermittlungsverfahren gegen den 26 Jährigen ein. Da der als Beifahrer angetroffene Fahrzeugbesitzer die Fahrt erlaubte, erwartet auch ihn eine Strafanzeige.
(Polizeidirektion Tuttlingen)