Springe zum Inhalt

Polizeibericht

Tuttlingen
Crash im Kreisel
Durch Vorfahrtsverletzung stießen am Samstagabend zwei Pkw im Kreisverkehr am Aesculap-Platz zusammen. Dabei wurde im  bevorrechtigten Pkw ein Kind leicht verletzt wurde. An den beiden Pkw entstand Sachschaden von jeweils etwa 4.000 Euro. Auch die Fahrerin des bevorrechtigten Pkw muss die Folgen ordnungswidrigen Verhaltens tragen: Sie hatte nämlich zwei Kinder in ihrem Pkw und für keines war ein entsprechender Kindersitz oder eine Sicherungseinrichtung vorhanden.
Nach Unfall im Kreisel geflüchtet
Wegen Unfallflucht mussten Beamte des Polizeireviers Freitagnacht den Führerschein eines 21 Jahre alten Autofahrers sicherstellen und weitere Ermittlungen einleiten. Dem voraus ging ein Verkehrsunfall im Kreisverkehr am Aesculap-Platz.Der Unfallverursacher flüchtete trotz der erheblich beschädigten Pkw nach Zusammenstoß mit einem annderen Pkw. Am Unfallort ließ er allerdings das vordere Kennzeichen zurück, so dass die Ermittlung nichgt schwierig war. .
Brand in Vereinsheim: 100.000 Euro Schaden
Baggerarbeiten und der hierdurch verursachte Brand haben am Samstagmorgen zu einem Sachschaden von 100.000 Euro in einem Vereinsheim Im Koppenland und zu einem Rettungseinsatz geführt. Da das Gebäude in naher Zukunft an das Erdgas angeschlossen werden sollte, wurden um das Vereinsheim  Baggerarbeiten durchgeführt. Im Bereich der rückwärtigen Gebäudeseite durchtrennte der Baggerführer ein Starkstromkabel. Hierdurch kam es in dem Vereinsheim zu einem Kurzschluss im Sicherungskasten. Als kurze Zeit später nach den Sicherungen in dem Gebäude gesehen werden sollte, schossen laut Zeugenaussagen schon Spannungsblitze aus dem Raum, die schnell auf die angrenzenden Holzwände und die hölzerne Deckenkonstruktion übergriffen. Die Feuerwehr konnte den Brand nach kurzer Zeit löschen.Hierzu musste das Dach des Gebäudes mit Hilfe der Drehleiter teilweise abgedeckt werden.Durch die Flammen entstand an dem Gebäude selbst wie auch dem darin befindlichen Inventar erheblicher Sachschaden.
Landkreis Tuttlingen
Polizei 16 Mal wegen Ruhestörungen unterwegs
Insgesamt 16 Mal mussten die Streifen der Polizeireviere Tuttlingen und Spaichingen am Wochenende im gesamten Landkreis ausrücken, 11 Mal allein in der Nacht zum Sonntag. Erstaunlich oft, wenn man bedenkt, dass das Wetter alles andere als einladend war, um am Samstagabend länger draußen zu sitzen, zu grillen oder einfach nur Zeit im Freien zu verbringen. Dem zum Trotz war der Verursacher der Ruhestörungen in fast allen Fällen zu laute Musik aus privaten Haushalten oder Lokalen. In nur einem Fall sorgte ein "sehnsüchtiger" Hund durch lautes Heulen für den Einsatz der Polizei.Fast alle Betroffenen waren einsichtig,lediglich ein Autofahrer widersetzte sich den polizeilichen Anordnungen. Dieser hatte am Sonntag gegen 0.30 Uhr am Rudolf-Maschke-Platz in Trossingen geparkt, Alkohol konsumiert und hierzu laut Musik gehört. Vom Einschreiten der Polizei zeigte er sich unbeeindruckt, denn bereits nach kurzer Zeit stellte er die Musik wieder lauter. Die Streife stellte den Autoschlüssel des Mannes sicher und übergab diesen samt Fahrer sicherheitshalber an die Ehefrau.
Spaichingen
Motorradfahrer und Sozius verletzt
Mit leichten bis mittelschweren Verletzungen mussten am Freitagnachmittag der Fahrer und Sozius eines Motorrades in das Gesundheitszentrum eingeliefert werden. Hierzu kam es, als der Lenker des Motorrades in der Straße Eschenwasen aus Richtung Schuraer Straße vermutlich infolge nicht angepasster Geschwindigkeit von der Fahrbahn abkam, über den Randstein sowie angrenzenden Grünstreifen fuhr und dort mit der Front gegen ein Betonrohr prallte.
Dürbheim
Nach Ausweichmanöver von Straße abgekommen
Ein Totalschaden sowie Beschädigungen an der Schutzplanke waren am Samstag gegen 23.30 Uhr die Folgen einer Beinahekollision zweier Pkw auf der Landstraße zwischen Böttingen und Dürbheim. Ein Autofahrer kam aus Richtung Böttingen. Im Auslauf einer unübersichtlichern Rechtskurve kam ihm ein dunkelfarbener BMW mit hoher Geschwindigkeit und etwa zur Hälfte auf seiner Fahrspur entgegen. Um einen Frontalzusammenstoß zu verhindern, lenkte der Autofahrer seinen Pkw stark nach rechts, prallte dort gegen die Leitplanken, drehte sich um 180 Grad und rutschte anschließend rückwärts über die gegenüberliegende Fahrspur gegen einen Felshang. Dort lösten sich durch den Aufprall mehrere Steine und prallten gegen den liegengebliebenen Pkw. Der Fahrer eines BMW, der den Unfall ausgelöst hatte, fuhr weiter, ohne sich um die Folgen und zu kümmern. Diese waren enorm: Obwohl es zu keiner Berührung der Fahrzeuge kam, entstand an dem Pkw ein Schaden von etwa 14.000 Euro. Die Polizei hat Ermittlungen wegen unerlaubten Entfernens von der Unfallstelle eingeleitet und bittet unter der Telefonnummer 07424/93180 um Hinweise zu dem Unfallverursacher.
Trossingen
Navigationsgerät aus Pkw gestohlen
Einen Diebstahlsschaden von mehr als 300 Euro haben unbekannte Täter in der Nacht auf Samstag durch das Entwenden einer Geldbörse sowie eines mobilen Navigationsgeräts aus einem Pkw verursacht. Hierbei hatten die Täter leichtes Spiel, denn die Beifahrertüre des Pkw war nicht verschlossen. Anschließend konnten sich der oder die Täter unerkannt vom Tatort entfernen.
Kolbingen
Roller gegen Pkw
Ein leicht verletzter Rollerfahrer und etwa 5.000 Euro Sachschaden waren am Freitagnachmittag die Folgen eines Auffahrunfalls in der Hauptstraße in Kolbingen. Ein Pkw-Lenker fuhr in Richtung Renquishausen und verlangsamte die Fahrt, weil er nach rechts in einen Hofraum abbiegen wollte. Infolge Unachtsamkeit und vermutlich überhöhter Geschwindigkeit fuhr ein nachfolgender Rollerfahrer auf.
(Polizeidirektion Tuttlingen)