Springe zum Inhalt

Polizeibericht

Tuttlingen
Betrunkener verletzt Lebensgefährtin
Wegen Körperverletzung mussten Beamte des Polizeireviers am Samstagnachmittag Ermittlungen gegen einen 24 Jahre alten Mann einleiten. Dem voraus ging eine Auseinandersetzung, in deren Verlauf der 24-Jährige seine Lebensgefährtin verletzte. Diese kam nach der Arbeit nach Hause, wo sie ihren Lebensgefährten betrunken antraf. Hierdurch entbrannte ein Streit, in dessen Verlauf sie von dem 24-Jährigen unvermittelt mehrere Ohrfeigen erhielt. Als die Frau hierdurch auf den Boden stürzte, wurde sie mit den Fäusten von dem 24-Jährigen weiter attackiert und leicht verletzt. Die Polizei leitete Ermittlungen gegen den jungen Mann ein. Ein Alkoholtest ergab 2,26 Promille. Die Beamten erteilten dem 24-Jährigen einen Platzverweis. Zudem hat er nun mit einem Strafverfahren zu rechnen.
21-Jähriger von Pkw erfasst: schwer verletzt
Infolge Unachtsamkeit lief ein 21 Jahre alter Fußgänger am Samstagnachmittag, 18.44 Uhr, auf die Fahrbahn und dort gegen ein just in diesem Moment querendes Auto. Der 21-Jährige war in einer Gruppe von drei Personen in der Stuttgarter Straße unterwegs und wollte dort die Fahrbahn überqueren. Ein Begleiter lief bereits über die Straße und wartete gegenüber auf dem Gehweg. Der 21-Jährige unterhielt sich jedoch noch mit einer Gleichaltrigen am Straßenrand und trat dann unvermittelt und ohne auf den Straßenverkehr zu achten auf die Fahrbahn. Ein in diesem Moment in stadtauswärtiger Richtung passierender Autofahrer hatte die Fußgänger zwar noch gesehen und extra seine Geschwindigkeit reduziert – dennoch wurde der Fußgänger von der Pkw-Front erfasst. Der Fußgänger schleuderte über die Motorhaube und mit dem Kopf gegen die Windschutzscheibe. Anschließend kam er auf der Fahrbahn –zunächst regungslos – zum Liegen. Der verständigte Rettungsdienst kümmerte sich bereits wenige Minuten später um den Verletzten und lieferte diesen zur Beobachtung in das Klinikum ein. Zu den Verletzungen liegen derzeit keine konkreteren Erkenntnisse vor – Lebensgefahr besteht nicht.
Denkingen
Polizei räumt Veranstaltungsgelände
Wegen einer angeblichen Massenschlägerei auf einer Veranstaltung in der Festhalle musste die Polizei in der Nacht von Samstag auf Sonntag kräftestark ausrücken und vor Ort einschreiten. Gegen 2.30 Uhr verständigte ein Besucher der Veranstaltung Rettungskräfte und Polizei – angeblich, weil er in der Festhalle geschlagen wurde. Aus diesem Grund rückte sofort eine erste Streife aus. Noch während der Anfahrt gingen weitere Mitteilungen ein, dass es nun vor der Festhalle zu einer Massenschlägerei vor der Halle kommen würde. Die Beamten forderten sofort weitere Verstärkung bei den umliegenden Revieren an und trafen kurze Zeit später mit mehreren Streifen sowie einem Diensthund vor Ort ein. Dort trafen die Beamten zwar auf keine Massenschlägerei, jedoch war die Stimmung der etwa 100 anwesenden Personen gereizt und kurz vor einer weiteren Eskalation. Einzelne Personen hatten durch Auseinandersetzungen bereits leichte Blessuren davon getragen. Wie es jedoch hierzu kam, wollte niemand wiedergeben. Die Streifen konnten die aufgeheizte Stimmung beruhigen. Im Weiteren beendeten sie die Veranstaltung und räumten das Gelände. Ermittlungen wegen des Vorwurfs der Körperverletzung gegen Unbekannt dauern derzeit noch an.
Geisingen
Frontalzusammenstoß: vier Verletzte
Insgesamt drei leichter verletzte Personen, eine schwer verletzte Beifahrerin, zwei total zerstörte Pkw und insgesamt etwa 9.000 Euro Sachschaden waren am Samstagabend, gegen 21.50 Uhr, die Folgen eines Unfalls an der Einmündung der Landstraße 191 zur Bundesstraße 31 (Höhe Geisingen). Ein Pkw-Lenker war mit seinem fast voll besetzten Auto auf der Bundesstraße in Richtung Donaueschingen unterwegs und wollte nach links auf die Landstraße abbiegen. Hierzu hielt er zunächst zwar an, übersah dann jedoch beim Abbiegen einen entgegenkommenden Pkw im Begegnungsverkehr. Die beiden Fahrzeuge stießen im Bereich der Einmündung heftig frontal zusammen. In beiden Pkw lösten alle Airbags aus. Durch die Wucht der Kollision wurden die im Fond des abbiegenden Pkw sitzenden und ordnungsgemäß gesicherten Kinder zum Glück nur leicht verletzt – die Beifahrerin jedoch schwer. Auch der Fahrer des entgegenkommenden Pkw wurde leicht verletzt. Alle wurden vor Ort durch Kräfte des Rettungsdienstes aus Tuttlingen und Donaueschingen sowie Notarzt versorgt und anschließend in die umliegenden Krankenhäuser eingeliefert. Die zerstörten Fahrzeuge mussten von einem Abschleppdienst von der Unfallstelle geborgen werden.
Trossingen
Schlägerei  
Wegen eines banalen Remplers kam es am Samstagabend auf dem Parkplatz eines Lebensmittelgeschäfts in der Butschstraße zu einer Auseinandersetzung zwischen elf Personen. Insgesamt drei Aggressoren griffen die zumeist jüngeren Personen an und beleidigten diese teils heftig. Insgesamt vier der Angegriffenen wurden durch Schläge leichter verletzt. Einen 25 Jahre alten Täter konnten die zur Hilfe gerufenen Beamten noch vor Ort festsetzen. Die beiden anderen Täter konnten sich vor Eintreffen der Polizei vom Tatort entfernen. Zum detaillierten Ablauf der Auseinandersetzung und zur Identität der beiden derzeit noch unbekannten Angreifer hat die Polizei Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung aufgenommen.
In drei Wohnhäuser eingebrochen
Insgesamt drei Einfamilienhäuser im Stadtgebiet waren im Verlauf des vergangenen Samstags, bzw. in der darauffolgenden Nacht auf Sonntag das Ziel von Einbrechern. Die Täter verschafften sich unter anderem durch das Aufhebeln von Fenstern im Erdgeschoss gewaltsam Zugang. Die Bewohner der Häuser waren zu den relevanten Tatzeitpunkten jeweils außer Haus. In den Häusern durchsuchten die unbekannten Täter Zimmer, Schränke und Schubladen. Verschlossene Behältnisse brachen sie teils mit brachialer Gewalt auf und verursachten auch hierdurch erheblichen Sachschaden. Mit den erbeuteten Wertsachen (in noch unbekannter Höhe) gelang den Einbrechern jeweils unerkannt die Flucht von den Tatorten. Die Eigentümer erstatteten Anzeige bei der Polizei, die ihre Fahndungs- und Kontrollmaßnahmen noch verstärkte. An den Tatorten leiteten Beamte des Polizeirevier Spaichingen, Ermittler der Kripo und Kriminaltechniker wegen schweren Diebstahls parallel Maßnahmen und Ermittlungen wegen schweren Diebstahls ein – diese dauern derzeit noch an.
Bärenthal
Klein-Lkw landet in der Bära
Infolge Unachtsamkeit kam der Fahrer eines Lkw-Kastenwagens am Freitagmittag von dem Verbindungsweg zwischen dem Wasserwerk Hammer und Bärenthal ab und landete schlussendlich in der Bära. Der Lenker des kleineren Lkw fuhr in Richtung Bärenthal und kam in einer Linkskurve nach rechts auf das unbefestigte Bankett. Beim Gegenlenken übersteuerte er dann nach links, stürzte mit seinem Fahrzeug dann eine etwa sechs Meter tiefe Böschung nach unten und blieb schlussendlich mit dem Heck etwa einen Meter in der Bära liegen. Da der Fahrer angeschnallt war, wurde er nur leicht verletzt. Das Fahrzeug musste von einem Abschleppdienst geborgen werden. Zu einer Gewässerverunreinigung durch etwaige Betriebsstoffe des Fahrzeugs kam es nicht.
Spaichingen
Einbruch in Jugendtreff
Sach- und Diebstahlschaden in der Höhe von etwa 1.000 Euro haben unbekannte Täter zwischen Donnerstag und Freitag letzter Woche durch einen Einbruch in den Jugendtreff verursacht. Mit Gewalt hebelten der oder die Täter die Eingangstüre auf und gelangten so in das Gebäudeinnere. Dort angelangt, traten die Einbrecher eine weitere Zimmertüre ein und nahmen eine Vielzahl elektronischer Geräte – zumeist Spielkonsolen samt Zubehör – an sich. Anschließend konnten sich die Einbrecher mitsamt Diebesgut unerkannt vom Tatort entfernen. Die Polizei hat Ermittlungen wegen schweren Diebstahls eingeleitet.
(Polizeidirektion Tuttlingen)