Springe zum Inhalt

Polizeibericht


Vier Verletzte nach Unfall zwischen Mühlheim und Nendingen
Insgesamt vier zum Teil schwer Verletzte und etwa 20.000 Euro Sachschaden forderte am Montagabend der Zusammenstoß von zwei Pkw zwischen Mühlheim und Nendingen. Gegen 20.00 Uhr wollte eine junge Autofahrerin aus Richtung Stetten kommend an der sogenannten „Schützenkreuzung“ von der Kreisstraße 5900 auf die Landstraße 277 in Richtung der Oberstadt Mühlheim biegen. Hierbei übersah sie einen von links herannahenden und in Richtung Nendingen fahrenden Pkw mit insgesamt drei Insassen. Trotz eines noch eingeleiteten Ausweichmanövers fuhr der herannahende Pkw frontal gegen die Fahrerseite der querenden Autofahrerin. Durch die Kollision drehte sich der bevorrechtigte Pkw um die eigene Achse und blieb auf der Gegenfahrbahn stehen. Der Pkw der jungen Frau wurde durch die massive Wucht des Aufpralls in den gegenüberliegenden Straßengraben geschleudert. Alle Fahrzeuginsassen wurden hierdurch verletzt – an beiden Pkw entstand Totalschaden. Die Unfallverursacherin wurde in ihrem Fahrzeug eingeklemmt und lebensgefährlich verletzt. Die bewusstlose Frau musste mit der Rettungsschere durch die Feuerwehren Mühlheim und Nendingen befreit werden.
Landkreis Tuttlingen
Silvesternacht: Betrunkene, Ruhestörungen,Schlägereien
Mehr als 20 polizeiliche Vorfälle um die Sylvesternacht beschäftigten die Streifen der Polizeireviere Tuttlingen und Spaichingen. Die Ereignisse reichten von einfachen Ruhestörungen bis zu Schlägereien mit mehreren Beteiligten. Nicht selten waren von den Ereignissen betroffene Personen erheblich alkoholisiert, beziehungsweise betrunken.
In drei Fällen kam es zu Ruhestörungen, bei denen feiernde Personen durch zu laute Musik – teils bis auf die Straße gut hörbar – bis in die frühen Morgenstunden für berechtigten Unmut bei Nachbarn und Anwohnern sorgten. In der Tuttlinger Innenstadt hatte ein Wohnungsinhaber so laut Musik gehört, dass er selbst auf Klingeln und Klopfen der einschreitenden Polizeibeamten nicht reagierte. Erst als diese von außen den Strom in der Wohnung abstellten, öffnete der betroffene 20-Jährige die Wohnung. Dieser war dermaßen betrunken, dass er sich im Weiteren nur noch übergeben konnte.
Drei Menschen mussten in der Nacht in Gewahrsam genommen, beziehungsweise in ärztliche Obhut übergeben werden. Ein Mann hatte sich im alkoholisierten Zustand in den Vorraum einer Bankfiliale in der Tuttlinger Innenstadt zum Schlafen hingelegt. Eine 48-jährige Frau war alkoholisiert zu Fuß auf der Kreisstraße 5945 zwischen Mattsteig und Tuttlingen unterwegs. Ein 34 Jahre alter alkoholisierter Mann aus Spaichingen geriet in der Wohnung mit seiner Frau in eine Auseinandersetzung, begann zu randalieren und konnte auch durch die hinzugerufenen Beamten nicht beruhigt werden. Zur Verhinderung weiterer Störungen musste der 34-Jährige in Gewahrsam genommen werden. Da er sich auch gegenüber den Beamten widersetzte, musste er "unter Kontrolle gebracht" werden. Seinen Rausch hatte er dann in einer Zelle auszuschlafen.
In zwei Fällen kam es zu Ereignissen im Umgang mit Feuerwerk bzw. pyrotechnischen Gegenständen: In Spaichingen fing eine Hecke infolge eines „Raketeneinschlags“ Feuer. Noch vor Eintreffen der Spaichinger Wehr konnte der Eigentümer die Hecke jedoch bereits wieder löschen.
Bei sieben Vorfällen hatte die Polizei Streitigkeiten zu beenden und Konflikte zu regeln. So kam es gegen 6.00 Uhr in Trossingen in und vor einem Lokal zu einer Auseinandersetzung zwischen einer nicht abschließend bekannten Anzahl von Personen. Beim Eintreffen der Streifen aus Spaichingen und Tuttlingen hatten sich die Beteiligten jedoch bereits entfernt.
In Frittlingen kam es zu Streitigkeiten zwischen den Parteien zweier unterschiedlicher Sylvesterfeiern. Diese setzten sich in einer Wohnung in einem handfesten Gerangel fort, wobei auch diverse Einrichtungsgegenstände beschädigt wurden. Eine Streife des Polizeireviers Spaichingen konnte die Situation wieder beruhigen. In weiteren Auseinandersetzungen kam es im Wesentlichen zu verbalen Schlagabtauschen zwischen Angehörigen beziehungsweise Eheleuten.
Infolge bereits andauernder nachbarschaftlicher Streitigkeiten kam es in Tuttlingen um Mitternacht zu einem Vorfall, bei dem ein 38 Jahre alter Mann von mehreren Personen leicht verletzt wurde. Die Polizei hat in diesem Fall Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung gegen die vier beteiligten Personen aufgenommen.
Gegen 3.30 Uhr wurde dem Polizeirevier Tuttlingen eine Schlägerei zwischen etwa 10 Personen mitgeteilt – zumindest drei Beteiligte wurden hierbei leicht verletzt und mussten vom Rettungsdienst versorgt werden. Hintergrund war eine scheinbar grundlose Auseinandersetzung zwischen zwei Gruppen von alkoholisierten Personen. Als diese dann diese die herannahenden Streifenwagen bemerkten, flüchteten sie in alle Richtungen, konnten teilweise jedoch gestellt und vorläufig festgenommen werden. Vom Einschreiten der Polizeibeamten unbeeindruckt, setzten sie auch diesen gegenüber ihr aggressives Handeln fort und beleidigten sie.
Tuttlingen
Unbekannter zerkratzt Pkw
2.500 Euro Sachschaden hat ein Unbekannter am Montagvormittag an einem in der Rudolf-Diesel-Straße geparkten Pkw verursacht. Der Eigentümer des Kleinwagens hatte diesen auf dem Parkplatz eines Lebensmittelgeschäftes abgestellt und ging zum Einkaufen. Als er zurückkehrte, musste er feststellen, dass ein Unbekannter sein Auto mit einem Gegenstand rundum zerkratzt hatte.
Tuttlingen
Streifenbesatzung überführt Schläger in flagranti
Auf frischer Tat konnte eine Streifenbesatzung des Polizeireviers am Montagnacht gegen 2.15 Uhr einen 40 Jahre alten Schläger überführen und nach einer kurzen Verfolgung vorläufig festnehmen. Die beiden Beamten waren mit ihrem Fahrzeug in der Unteren Vorstadt unterwegs und bemerkten dort drei Personen: Ein Mann saß auf der Fahrbahn und ein weiterer Mann beugte sich über diesen – eine weitere Person stand daneben. Beim weiteren Annähern stellten sie fest, dass der Kniende auf den Mann unter sich einschlug. Als der Aggressor nun den sich annähernden Streifenwagen bemerkte, ergriff er augenblicklich die Flucht. Einer der Beamten nahm zu Fuß die Verfolgung auf, konnte ihn bereits wenige Meter weiter stellen und vorläufig festnehmen. Ersten polizeilichen Ermittlungen ging dem Angriff eine verbale Auseinandersetzung um eine angebliche Zechschuld in einem naheliegenden Lokal voraus. Dort habe das spätere Opfer mit einem 500 Euro Schein ein Getränk bezahlen wollen, welchen die Bedienung jedoch nicht annehmen konnte. Ohne zu bezahlen – aber auch ohne ein Getränk erhalten zu haben – habe der Mann dann das Lokal verlassen, worauf ihm die beiden alkoholisierten Angreifer folgen, ihn in der Unteren Vorstadt stellten und körperlich angriffen. Das ebenfalls alkoholisierte Opfer wurde durch den Angriff leicht verletzt und vom Rettungsdienst in das Klinikum eingeliefert.
Suchaktion nach 84-jährigem Rentner endet glücklich
Ein gutes Ende fand in der Nacht von Montag auf Dienstag die Suchaktion nach einem 84 Jahre alten und in Tuttlingen wohnhaften Mann. Nachdem der Witwer für Angehörige seit Sonntagabend nicht mehr anzutreffen war, erstatten diese am Montagabend eine Vermisstenanzeige bei der Polizei. Da zu diesem Zeitpunkt davon auszugehen war, dass dem 84-Jährigen etwas zugestoßen sein könnte, leitete die Polizei Ermittlungen zu dessen Verleib und Suchmaßnahmen ein. Nachdem die Durchsuchung des Wohnhauses des Mannes keinen Hinweis auf dessen Verbleib ergab, fahndeten zunächst weitere Streifen im Stadtgebiet. Im Laufe der Nacht wurde die Suche mit speziell ausgebildeten Hunden der Rettungsdienste ausgeweitet. Hierzu wurden über mehrere Stunden zum einen Flächensuchhunde, zum anderen  ein Mantrailer, der sich speziell an den Geruchsmerkmalen der gesuchten Person orientieren kann, eingesetzt. Aufgrund zum Teil schlecht zugänglicher Strecken im Bereich des Christkindleseck wurden am frühen Morgen zudem ein Hubschrauber der Polizei sowie die Bergwacht angefordert und eingesetzt. Etwa zu diesem Zeitpunkt erschien der Vermisste  wohlbehalten wieder an seiner Wohnanschrift, so dass die Suche abgebrochen werden konnte. Ermittlungen zu seinem Verbleib werden derzeit noch geführt.
Bundesstraße 311
Glatte Straße: Pkw übschlägt sich mehrfach
Infolge stellenweise glatter Fahrbahn kam es am Montag gegen 7.20 Uhr auf der Bundesstraße 311 zwischen Neuhausen ob Eck und Worndorf zu einem Verkehrsunfall, bei dem eine 50-jährige Autofahrerin schwer verletzt wurde. Die Pkw-Lenkerin war auf dem Streckenabschnitt unterwegs und kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Hierbei überschlug sich ihr Kleinwagen mehrfach und blieb etwa 40 Meter nach Abkommen von der Straße liegen. Ein kurze Zeit später an die Unfallstelle kommender Autofahrer übernahm die Erstversorgung der Verletzen und verständigte sofort die Rettungskräfte.
Böttingen
Abbiegefehler verursacht 20.000 Euro Sachschaden
Ein Fehler beim Abbiegen war in am Sonntag gegen 23.30 Uhr ursächlich für einen Verkehrsunfall, bei dem hoher Sachschaden an zwei beteiligten Pkw entstand. Hierzu kam es, als ein Autofahrer auf der Hauptstraße unterwegs war und an der abknickenden Vorfahrtsstraße in Richtung Wehingen weiterfahren wollte. Hierbei erkannte er einen entgegenkommenden Pkw zu spät und prallte gegen das Heck des passierenden Pkw.
Wurmlingen
Schlägerei
Unter anderem wegen des Verdachts der gefährlichen Körperverletzung mussten Beamte des Polizeireviers Tuttlingen am Montagnachmittag Ermittlungen gegen insgesamt fünf Personen einleiten. Dem Ganzen ging ein zunächst verbaler Streit um einen Tisch in einer Gaststätte voraus. Im Weiteren kam es zu gegenseitigen Beleidigungen, Bedrohungen – auch unter Zuhilfenahme verschiedenster Gegenstände – und einem Gerangel zwischen dem Wirt bzw. der Wirtin und den drei vermeintlichen Gästen. Letztere verließen daraufhin fluchtartig die Gaststätte und fuhren mit einem Pkw davon.
Denkingen
Polizei sucht Geschädigten eines Unfalls
Mehr als 2.000 Euro Sachschaden forderte am Montag um 13.50 Uhr ein Verkehrsunfall auf dem Parkplatz des „Penny-Markts“ in der Hauptstraße. Der Fahrer eines Mietwagens parkte dort rückwärts aus und kollidierte mit einem im Bereich der Parkplatz-Zufahrt abgestellten und derzeit noch unbekannten Auto. Ohne auszusteigen, fuhr der Unfallverursacher weiter. An der Wohnanschrift bemerkte er jedoch einen erheblichen Schaden an seinem Fahrzeug und stellte sich selbst beim Polizeirevier in Spaichingen. Als die Beamten an dem Parkplatz nach dem angefahrenen Pkw suchen wollten, war auch dieser bereits weggefahren. In diesem Zusammenhang bittet die Polizei – zur Ermöglichung einer Schadensregulierung – den Eigentümer des unfallbeschädigten Pkw sich unter der Telefonnummer 07424/9318-0 zu melden – gleichermaßen auch Zeugen, die den Unfall bemerkt haben und Angaben zu dem angefahrenen Pkw machen können.
Trossingen
Unfallflucht
Ohne sich um den durch ihn verursachten Sachschaden zu kümmern, hat sich ein unbekannter Fahrzeugführer am Montagvormittag von der Unfallstelle auf dem Parkplatz eines Lebensmittelgeschäfts in der Christian-Messner-Straße entfernt. Vermutlich beim Ein- oder Ausparken hat der Unfallverursacher den ordnungsgemäß geparkten Pkw touchiert und hieran Sachschaden im Bereich der Fahrerseite verursacht. Die Polizei hat Ermittlungen wegen Unfallflucht aufgenommen.
(Polizeidirektion Tuttlingen)