Springe zum Inhalt

Power-Dreieck: Querdenker, Alternative Medien

Davor zittert das politisch-mediale Establishment - Hier wächst zusammen, was zusammen gehört

Zum Wesen einer Demokratie gehört es, dass sich die amtierende Regierung an die von ihren Vorgängern abgeschlossenen Verträge hält. Zum Wesen der Demokratie gehört es auch, dass die Regierung die Gesetze ebenso beachtet und befolgt, wie sie es von den Bürgern verlangt. Beides trifft auf die Merkel-Regierung nicht zu.

Der Vertrag zur Einrichtung eines Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM), der Europäischer Fiskalpakt, die Dublin-II-Verordnung, das Schengen-Abkommen, der Maastricht-Vertrag und der Artikel 16a Absatz 2 Grundgesetz: Nichts davon wurde und wird eingehalten und kaum ein verantwortlicher Politiker schert sich darum.
Anzeige

Die Alternative für Deutschland
Der Bruch europäischer Verträge führte zur Gründung der Alternative für Deutschland und die durch die Verletzung des Artikels 16a Abs. 2 Grundgesetz ausgelöste Flüchtlingskrise, die bis heute andauert, verschaffte der AfD weiteren Zulauf. Leider kann diese Partei ihr Wählerpotential, bedingt durch andauernde interne Querelen und einem Bundessprecher Jörg Meuthen, der die Partei spaltet, statt vereint, nicht ausschöpfen. Ganz abgesehen von der Hetzjagd, der sich die AfD durch das politisch-mediale Establishment und deren zahlreiche Helfershelfer von der Antifa bis hin zum RegierungsVerfassungsschutz ausgesetzt sieht.

Die Alternativen Medien
Seit die Mainstream Medien in Deutschland von einer erdrückenden Mehrheit links-grüner Redakteure dominiert werden, denen es nicht darum geht, zu informieren, sondern ihre Ideologie zu verbreiten, hat der Gesinnungsjournalismus die sachliche Berichterstattung ersetzt. Die staatlichen Gelder, mit denen die Redaktionsstuben der regierungstreuen Medien subventionieren werden, tun ein Übriges.

Die Abkehr der Mainstream Medien von ihrer originären Aufgabe, als vierte Gewalt ein Korrektiv zu sein, welches das Handeln der Regierung kritisch begleitet, hat zu einem kometenhaften Aufstieg der Alternativen Medien geführt. Die häufig ehrenamtlich tätigen Bürgerjournalisten und jene Profis, die ihr Berufs-Ethos nicht verraten haben, wie Roland Tichy, Boris Reitschuster und Matthias Matussek – um nur drei zu nennen – lassen sich nicht korrumpieren und berichten über das, was der Mainstream den Menschen gerne vorenthalten würde. Das wissen immer mehr politisch Interessierte zu schätzen.

Die Querdenker
Als Reaktion auf die staatlichen Zwangsmaßnahmen im Zuge von „Corona“ ist eine gut organisierte Protestbewegung entstanden, die – geleitet von klugen und finanzkräftigen Leuten aus der Oberschicht der Gesellschaft – innerhalb kürzester Zeit immensen Zulauf erhalten hat. Den „Querdenkern“, wie sie sich nennen, ist es gelungen, in Berlin Massen zu mobilisieren, die an die Großdemonstrationen der Friedensbewegung Anfang der 80er Jahre erinnern. Die führenden Köpfe der Querdenker haben wirklich alles richtig gemacht. Was sie für das politische Establishment so gefährlich erscheinen lässt, ist neben ihrem immensen Mobilisierungspotential, die Tatsache, dass sie niemanden ausgrenzen und sich für alle politischen und gesellschaftlichen Gruppen offen zeigen. Die Querdenker sind eine heterogene Gruppe, in der sich alle weltanschaulichen Strömungen, die frei von Fanatismus sind, wiederfinden. Sie vereint das Ziel, den Menschen die Freiheit zurück zu geben und dem Grundgesetz wieder zur Geltung zu verhelfen. Patrioten sind in dieser Bewegung ebenso zu finden, wie Grüne, Linke, QAnon-Anhänger und Menschen, die an die Flower-Power Bewegung erinnern. Die Majorität bilden jedoch die „ganz normalen Leute“ aus der Mitte der Gesellschaft, die über genügend Intelligenz und politische Bildung verfügen, um zu erkennen, wohin die Reise geht.

Nachdem den Querdenkern gelungen ist, was den „Rechten“ immer versagt blieb, nämlich die Mobilisierung der Massen, dauerte es nicht lange, bis das politisch-mediale Establishment diese neue Bewegung als ihren bisher gefährlichsten Gegner ausmachte und entsprechend reagierte. Die Existenz der Querdenker ist es auch, die das Abgleiten der Regierenden in Richtung eines immer totalitärer agierenden Regimes deutlich beschleunigt hat. Inzwischen werden Teile dieser Bewegung bereits vom RegierungsVerfassungsschutz beobachtet.

Durch diese Maßnahme und die überharten Polizeieinsätze mit Wasserwerfern gegen friedliche Bürger, hat es diese Regierung wie keine vor ihr fertig gebracht, innerhalb kürzester Zeit eine große Zahl von Menschen gegen sich einzunehmen und zum Teil zu radikalisieren. Jeder, der in Berlin von Wasserwerfern beregnet wurde, ist unwiederbringlich für das herrschende System verloren und wird weder dieser Regierung, noch ihren Medien noch eine Silbe glauben.

3 x 1 ist mehr als nur die Summe
Die AfD, die Querdenker und die Alternativen Medien eint trotz eines bunten Straußes von unterschiedlichen Weltanschauungen, der Wunsch nach Freiheit. Es sollte, nein, es muss möglich sein, dass diese drei oppositionellen Kräfte angesichts der übergeordneten Bedrohung gemeinsam an einem Strang ziehen. Viele Querdenker werden hinsichtlich der Flüchtlings- und Migrationspolitik andere Ansichten haben, als die AfD und die meisten Journalisten der Alternativen Medien. Theorien zu 9/11, dem Kennedy-Attentat und QAnon werden auch nicht bei allen auf Sympathie stoßen. Doch was ist das schon, im Vergleich mit der allgegenwärtige Bedrohung unserer Freiheit und Demokratie, der es nun mit vereinten Kräften zu begegnen gilt. Alle Meinungsunterschiede haben jetzt zurück zu treten, bis wir wieder freiheitliche Verhältnisse haben. Anschließend kann man über strittige Punkte in den Dialog treten. Daran sollte sich jeder halten.

Jörg Meuthen als Hindernis für ein neues Erstarken der AfD
Die AfD muss sich nun dringend überlegen, ob sie mit Jörg Meuthen noch den richtigen Bundessprecher hat. In den Reihen der Querdenker liegt für die AfD ein gewaltiges Wählerpotential, da sie die einzige Partei ist, die sich gegen die Corona-Zwangsmaßnahmen stemmt. Hier liegt die Chance für eine neue Renaissance der AfD, aber nicht mit einem Vorsitzenden, der die Querdenker ein ums andere Mal ans Schienbein tritt. Insofern muss Jörg Meuthen derzeit als Hindernis für ein erneutes Erstarken der AfD betrachtet werden.

Ziehen die Querdenker, die AfD und die Alternativen Medien gemeinsam an einem Strang, dann hat die derzeit herrschende Elite ein ernsthaftes Problem. Eine starke parlamentarische Opposition, eine außerparlamentarische Massenbewegung auf der Straße und die immer mehr an Zulauf gewinnenden Alternativen Medien, sind die Zutaten für den Alptraum von Merkel und Co. (hsg)
(pi-news.net. Pfeifen im dunklen Wald. Jeder wurschtelt vor sich hin.  Alternativlosigkeit hat die Macht!)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.