Springe zum Inhalt

Seiler dreht Besuchern einen Strick

Vorführungen von altem Handwerk im Freilichtmuseum

(tutut).  Handwerker fertigten früher ihre wertvollen Produkte aus Naturstoffen. Oft ist es gerade die meisterliche Verarbeitung dieser Naturmaterialien, die uns heute noch fasziniert. Ob Wolle, Flachs, Stroh oder Hanf, alle diese Rohstoffe spielten im Alltag unserer Vorfahren eine unverzichtbare Rolle. Im Rahmen eines gemeinsamen Naturerlebnistages im Naturpark Obere Donau gibt es deshalb am kommenden Sonntag, 26. August, ab 13 Uhr im Freilichtmuseum Neuhausen ob Eck einen besonderen Handwerkertag, bei dem diese Naturmaterialien im Mittelpunkt stehen.
Eine besondere Attraktion ist dabei der Betrieb der historischen Seilerei, die vor rund 15 Jahren aus Rottenburg am Neckar ins Neuhauser Freilichtmuseum umgesetzt wurde und dorrt nur „Reeperbahn“. Die Museumsbesucher haben am Sonntag Gelegenheit dabei zu sein, wenn Seilermeister Rainer Schoser mit seinen Helfern die originalen Geräte und Maschinen in Gang setzt, um den Besuchern nicht nur einen „Strick zu drehen“, sondern auch zu erklären, warum er sein Geld im Rückwärtsgehen verdient.
Neben Informationen über Faserpflanzen werden vorbereitende Tätigkeiten für das "Seilerg´schäft", wie etwa das Spinnen sowie verwandte heimische Handwerke das Programm ergänzen. Mitarbeiterinnen zeigen, was man früher Hanf, Flachs, Wolle, Stroh und Seegras verarbeitete. Für Kinder gibt es auch verschiedene Mitmachangebote.