Springe zum Inhalt

Sonntag, Leute!

Singen gegen Papst und Türken
Aufregung für Jahrhunderte: Luthers Lied  "Erhalt uns, Herr, bei deinem Wort"

Das Lied "Erhalt uns, Herr, bei deinem Wort" ist ein von Martin Luther geschaffenes Kirchenlied. Es erschien 1541 mit dem Zusatz „Ein Kinderlied, zu singen wider die zween Ertzfeinde Christi und seiner heiligen Kirchen, den Bapst und Türcken“.

Das vor dem Hintergrund der Türkenkriege als Auftragswerk 1542 entstandene antipäpstliche und antitürkische Kampflied wurde wegen seiner provokativen zweiten Zeile „und steur des Papsts und Türcken mord“ über Jahrhunderte als der umstrittenste evangelische Gesang angesehen. Diese Zeile ist inzwischen verändert worden. Über mehrere Jahrhunderte sorgte dieses Lied vor allem auf katholischer Seite, aber auch innerhalb der Evangelischen Kiche und ihren verschiedenen Strömungen für zum Teil heftige Auseinandersetzungen.

Ein Kinder ledt, Mart. Luther
Christian Adolfsches Gesangbuch,
Magdeburg 1543 Evangelisches Gesangbuch

Bewys dyne macht Here Ihesu Christ,
de du Here aller Heren bist
Bescherme dyne arme Christenheit,
dat se dy laue yn ewicheit.

Erhol uns Here by dunem Wordt,
unde stüre des Pawest und Türcken mordt
De Ihesum Christum dynen Son
Störtzen wollen van dynem thron.

God hilge Geist du tröster werth,
giff dym Volck einen sinn up Erd,
sthe by uns yn der lesten nodt,
geled uns ynt leeuent yth dem Dodt.

Vorlene und frede gnedichlick
HEre Godt tho unsen tyden,
dar ist doch yo nen ander nicht,
de vor un könde stryden
Ane du unse Godt allene.

Das Lied wurde mündlich überliefert und gleich nach seiner Entstehung als Kinderlied in Wittenberg gesungen. Man sah im Gebet unschuldiger Kinder eine letzte Rettung in der Gefahr.

„Sollte jemand den Türken etwas tun, so werdens die einfältigen Kinderchen tun, die beten das Vaterunser. Unser Wall und Büchsen und alle Fürsten, die werden den Türken wohl ungeschoren lassen“. Im Februar 1543 fordern Luther und Bugenhagen im Sendschreiben an die Pfarrer und Superintendenten in Wittenberg: „So sollt ihr auch… die Kinder ernstlich beten lassen“.. dass die Nachkommen… „sicher vor dem Teufel Mahomets bleiben mögen“

In den ältesten Drucken folgte dem Lied die Gebetsvermahnung „Liebe Christenkinder, singet und betet getrost wider die zwei rechten und größten Erbfeinde Christi und seiner Glieder, dass doch Gott der barmherzige Vater um Christus willen seiner heiligen Kirche warten soll, wie wir es wohl verdienen, dass eine väterliche Strafe sei. Tut hierin das Beste, denn leider der alten Leute wenig sind, die sich mit Ernst darum bekümmern. Wachset in der Gnade und Erkenntnis unseres Herren und Heilandes Jesu Christi.“

Das könnte aber etwas tun, so man, es wäre unter der Messe, Vesper oder nach der Predigt die Litanei sonderlich das junge Volk singen oder lesen ließe, und ein jeglicher… bei sich selbst immerdar…seufzet zu Christo um Gnade zum bessern Leben und Hilfe wider die Türken. (Quelle: z.T. Wikipedia)

Evangelisches Gesangbuch

Erhalt uns, Herr, bei deinem Wort
und steure deiner Feinde Mord,
die Jesus Christus, deinen Sohn,
wollen stürzen von deinem Thron

Beweis dein Macht, Herr Jesu Christ,
der du Herr aller Herren bist
beschirm dein arme Christenheit,
daß sie dich lob in Ewigkeit.

Gott Heilger Geist, du Tröster wert,
gib deim Volk einerlei Sinn auf Erd,
steh bei uns in der letzten Not,
g’leit uns ins Leben aus dem Tod.

Johann Sebastian Bach hält in seiner Kantate "Erhalt uns, Herr, bei deinem Wort", BWV 126 (1725) am Luthertext fest, und ergänzt die Zahl der beiden Erzfeinde im Choral Nr. 3 um die ausdrücklich „innerer Feind“ genannten falschen Brüder in den eigenen Reihen, sowie den „letzten Feind“, den Tod.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.