Springe zum Inhalt

Sonntag, Leute!

Alle  Zeitungen  lügen
Es nennt sich "Paradoxon des Epimenides" und gipfelt in der Behauptung "Alle Kreter sind Lügner". Wenn die Bibel "Wort des lebendigen Gottes" und damit Nachricht ist, kann dieser sogar Kreter sein. Welcher, das ist die Frage. Da Altes und Neues Testament Zeitung sind, und diese nach deutschem Sprichwort eine Lügnerin, trifft sich alles auf Kreta. Überliefert ist das Paradoxon durch das Neue Testament. Im Brief des Paulus an Titus schreibt der Apostel über die Kreter und zitiert und kommentiert dabei einen Vers eines ungenannten kretischen Autors, Titus 1,12: "Es hat einer von ihnen gesagt, ihr eigener Prophet: Die Kreter sind immer Lügner, böse Tiere und faule Bäuche".

Der Hexameter aus einer nicht erhaltenen Dichtung wird seit Clemens von Alexandria (150–215 n. Chr.) dem Epimenides von Kreta (5., 6. oder 7. Jh. v. Chr.) zugeschrieben. Das Kreter-Paradoxon wurde 1908 von Bertrand Russell, Mathematiker, Philosoph und Nobelpreisträger, an erster Stelle in die Reihe der mathematisch-logischen Paradoxien eingereiht und ist seither Gegenstand der modernen philosophischen und mathematischen Logik. Er brachte es in die oben zitierte populäre Kurzform.

Beim Epimenides-Ausspruch handelt es sich nicht um eine Paradoxie im Sinn einer Antinomie, denn es lässt sich kein logischer Widerspruch ableiten. Es gibt vielmehr verschiedene konsistente Lösungen, je nachdem, wie man den Begriff „Lügner“ präzisiert:

Schwache Lesart: Ein Lügner ist jemand, der manchmal lügt. Hier ergibt sich keine Antinomie, gleichgültig ob die Aussage des Epimenides wahr oder falsch ist. Entweder ist die Aussage des Epimenides wahr (so Paulus in Tit 1,13), weil alle Kreter manchmal lügen, auch Epimenides, der in diesem Fall aber nicht gelogen hat, oder sie ist falsch, weil es andere Kreter gibt, die nie lügen.

Starke Lesart nach Russell: Lügner sagen nie etwas Wahres, sondern lügen immer. Auch hier ist keine Antinomie ableitbar. Denn angenommen, die Aussage des Epimenides ist wahr, so folgt, dass alle Kreter immer lügen, also auch Epimenides. Das widerspricht der Annahme, die damit als widerlegt gelten kann: Also ist die Aussage des Epimenides falsch und es gibt Kreter, die nicht immer lügen. Ob Epimenides zu diesen gehört oder zu den notorischen Lügnern, ist offen. Sicher ist nur, dass er in diesem Fall gelogen hat.

Der Epimenides-Ausspruch ergibt aber in der Verschärfung durch Bertrand Russell zu „Ein Mann sagt: Ich lüge gerade“ das echte Lügner-Paradoxon, da sich die Behauptung nur auf die momentane Äußerung bezieht.

Im Alten Testament findet sich im Buch der Psalmen 116,11 eine allgemeinere Form: „Ich sprach in meiner Bestürzung: Alle Menschen sind Lügner!“

Wie ist das nun mit der Zeitung? Einmal, manchmal, immer Lügnerin? Sehe jeder selbst und versuch's mit Gegenlesen. Da Nachricht Zeitung ist und Zeitung Lügnerin, ist dann Wahrheit Lüge? Auf die Beine und die Nase kommt es an. Die aber steckt jetzt hinter einer Maske. Wegen Corona. Die gab es schon einmal. 1968. "Sexy-Mini-Super-Flower-Pop-p-Cola – alles ist in Afri-Cola".

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.