Springe zum Inhalt

Stefan Bär (FWV) neuer Landrat im Kreis Tuttlingen

Sieg mit 24:22 Stimmen gegen CDU-Kandidaten Frankenberg

Der Fridinger Bürgermeister Stefan Bär ist neuer Landrat im Kreis Tuttlingen.

(tutut). Mit 24:22 Stimmen gegen den CDU-Konkurrenten, den  1. Landesbeamten Matthias Frankenberg vom Landratsamt in Balingen, ist der Fridinger Bürgermeister Stefan Bär (Freie Wähler) vom Tuttlinger Kreistag zum neuen Landrat gewählt worden. Damit endet eine jahrzehntelange Ära der CDU im Kreis Tuttlingen. Nach den Bürgermeisterwahlen in Spaichingen und Dürbheim war dies die dritte bittere Niederlage der Kreis-CDU, welche damit wohl die schwärzeste Woche ihrer  Geschichte im Kreis Tuttlingen erlebt hat.
Das Ergebnis war zwar sehr knapp, aber vorhersagbar, da auszurechnen und keineswegs offen aufgrund der Stimmenverteilung im Kreistag. Den 21 Stimmen der CDU, welche bei der letzten Kreistagswahl die absolute Mehrheit verloren hat, stehen 26 von FWV (9), SPD (6), FDP (5) und Grünen (5) gegenüber. Kreisrat Bär selbst durfte nicht mitwählen. Von den Freien Wählern und der SPD war in den letzten Wochen vor der Wahl klar die Absicht zum Wechsel signalisiert worden, die FDP war in der Tendenz auch dieser Richtung gefolgt, offen blieb die Frage, ob alle Grünen ebenfalls den Wechsel wählen werden. Wie der Spaichinger Bürgermeister Hans Georg Schuhmacher (CDU) gewählt hat, nachdem ihn der CDU-Kreisvorsitzende hat stürzen wollen, kann sich jeder ausrechnen.

Der unterlegene Matthias Frankenberg (rechts) gratuliert Bär. Links Tuttlingens OB Beck.
Die Zählkommission machte es sehr spannend im Kleinen Saal der Tuttlinger Stadthalle, welcher sich für den Publikumsandrang als zu klein erwiesen hatte, bis der CDU-Fraktionsvorsitzende und ehrenamtliche Landratsstellvertreter Anton Stier das Ergebnis bekanntgab und dabei zur allgemeinen Erheiterung zuerst die 46 abgegebenen Stimmen als "ungültig" ablas.
In ihrer Vorstellung war der Auftritt beider Kandidaten sehr verschieden. Frankenberg versuchte sehr viele Themen und Details anzusprechen, als er einen "Zukunftskreis" malte, das war alles etwas zuviel des Guten und auch der Schlagwörter. Bär dagegen nutzte die Vorstellung zum Heimspiel des   langjährigen Bürgermeisters und Kreispolitikers und arbeitete aktuelle Kernpunkte von Problemen und Chancen der Kreispolitik heraus. Beide Kandidaten erwiesen sich auf ihre Art und in ihrem Stil keineswegs als Leichtgewichte. Auch wenn seitens der Kreistagsmitglieder jeweils noch ein paar Fragen gestellt wurden an Bär und Frankenberg: Die Würfel waren bereits in den vergangenen Wochen gefallen. Zugunsten des Wechsels weg von der CDU.
Stefan Bär wird Nachfolger von Landrat Guido Wolf, der mit der Wahl zum Landtagspräsidenten das Landratsamt verlassen hat. Wie Wahlen und gewonnen und verloren werden, mit Stil und in gegenseitiger Achtung, führten Bär und Frankenberg vor. Anschauungsmaterial sicher auch für den anwesenden CDU-Kreisvorsitzenden Tobias Schumacher aus Spaichingen, welcher  diese Woche sicher auf einem Scherbenhaufen der einst so mächtigen und dominierenden CDU im Kreis Tuttlingen gelandet ist.

Blumen gab's vom ehrenamtlichen Landratsstellvertreter Anton Stier für Bärs Ehefrau.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.