Springe zum Inhalt

Teile und herrsche!

Gegen den zerstörerischen Kollektivismus!

Von SELBERDENKER

Nein, das oben auf dem Bild ist keine Komplikation von Biontech oder AstraZeneca, es ist dort auch kein mit einer ganz schlimmen neuen Corona-Mutante infizierter „Impfverweigerer“ abgebildet. Es ist eine passende Karikatur dessen, wozu wir uns nicht machen lassen dürfen: Blind für die Realität, komplett hirnamputiert, nur noch ein Ohr für eine Seite, eine große, überhebliche Klappe und dazu eine enorme Aggressionsbereitschaft.

Nun ist das Ding auf dem Bild grünlich und besitzt nur noch ein linkes Ohr. Sowas soll es tatsächlich geben. Man könnte das Bild jedoch auch spiegeln und beliebig umfärben – es wäre ähnlich hässlich. Wenn wir Bürger mal alle dieser Karikatur entsprechen, so oder gespiegelt gegeneinander kämpfen, dann haben wir auch alle verloren und sind dazu noch sehr leicht beherrschbar. Zwei klare Feindgruppen, die aufeinander gehetzt werden können. Das wäre ein Traum für Kollektivisten, Sozialisten jeder Färbung und andere Totalitäre.

Ihre Politik seit Jahren: „Stifte Unfrieden unter denen, die du beherrschen willst!“
Alternative Medien wie PI-NEWS verstehen sich als Gegengewicht zum nahezu gleichgeschalteten, übermächtigen Mainstream: David gegen Goliath. Die AfD füllt die klaffende Lücke aus, die der Linksruck der ehemals bürgerlichen Parteien in unserer repräsentativen Demokratie hinterlassen hat. Alternative Medien, alternative Meinungen und die alternative Partei werden weiterhin rücksichtslos bekämpft, systematisch dämonisiert und geframed, statt ihre Positionen vernünftig zu diskutieren. Die Front der etablierten Parteien und des mächtigen Mainstreams ist gegenüber Andersdenkenden total verhärtet. Ihnen scheint es dabei völlig egal zu sein, dass sie größere Bevölkerungsteile so unversöhnlich gegeneinander aufbringen. Das ist jedoch eine äußerst gefährliche Entwicklung. Ein solches Herrschen ist nicht nur abgehoben, es zeugt von gesellschaftlicher Verantwortungslosigkeit, politischer Skrupellosigkeit und grundsätzlichem demokratischen Defizit.

Teile und herrsche! Divide et impera! Das uralte Prinzip muss stets in Erinnerung bleiben. Wir sollten bedenken: Wenn wir Bürger uns auf politisch geschaffenen Schlachtfeldern ständig gegenseitig bekriegen, dann machen wir nur denen die Herrschaft leichter, die uns mit ihrer extremen Politik und ihrer Medienmacht erst zu Gegnern gemacht haben.

Wissen, wer der Gegner ist
Wir sollten es jedoch jetzt schon besser machen, als die Spalter an den großen Geldtöpfen und den Hebeln der Macht, die die einfachen Leute gegeneinander aufbringen. Nicht die anderen Normalbürger sind die wirklichen Gegner. Auch nicht die Polizei. Sie werden früher oder später mit uns zusammen unter den Folgen der gleichen Politik leiden, die sie jetzt noch eifrig bejubeln oder mit ihren Knüppeln verteidigen.

Unsere wirklichen politischen Gegner sind die verantwortlichen Politiker, ihre Profiteure und die eifrigen Mittäter in den großen Medien.

Diese Leute schachern sich gerade das Geld dafür zu, das es ihnen irgendwann ermöglicht, notfalls ihren Schleudersitz zu betätigen, wenn die Bude mal abgebrannt ist. Ihr Fallschirm ist bezahlt – unserer nicht.

Verfeindete Bürger, die nicht mehr miteinander reden, sind eher im Interesse dieser abgehobenen Herrschaften, die ihre zerstörerische Politik mit all ihrer Macht und ihrem Geld durchpeitschen wollen. Eskalation liefert ihnen nur die Begründung, noch härter gegen Andersdenkende vorzugehen.

Mit Menschen kann und muss man reden, auch wenn es mühsam ist. Man muss Individuum bleiben und andere Bürger als Individuen sehen, gesprächsbereit sein, auch wenn die Gegenseite in ihrer eingeredeten moralischen Überlegenheit nur Gift und Galle spuckt. Politische Apparate und Seilschaften kann man dagegen nur politisch bekämpfen.

Trotz allem Unrecht nicht verhärten – das nutzt nur dem Gegner!
„Corona“, jetzt vermutlich wieder ansteigende wahllose Massenmigration aus Islamien, Kriminalität, Terror, Klima-Panik, schwindende Gewaltenteilung, Beschneidung unserer unveräußerlichen Grundrechte, der ganze geballte Wahnsinn der Gegenwart – das sind nur einige potentielle gesellschaftliche Schlachtfelder. Die Konflikte nehmen noch zu.

Die Herrschenden zeigen weiterhin keinerlei Bemühungen zur gesellschaftlichen Vermittlung, zum respektvollen Dialog, zum Heilen der Wunden. Im Gegenteil, sie verhärten noch und spielen entsprechend hart ihre Macht gegen Andersdenkende aus.

Das kann zu verständlichem Frust und auch zu hilfloser Wut auf der Gegenseite führen. Einige reden schon fast hoffnungsvoll von Bürgerkrieg. Nein, das schreckt sie nicht, es nutzt ihnen eher!

+Reagieren wir verbliebenen Konservativen auf ihre Unhöflichkeiten mit Höflichkeit
+Dokumentieren und veröffentlichen wir weiterhin das Unrecht
+Begegnen wir ihren Beleidigungen und dem leerem, aufgeregten Geschrei mit Ruhe und mit echten Argumenten
+Friedliche Demonstranten können sie im Medienzeitalter nicht nochmal niederknüppeln lassen, ohne dass sie an Zustimmung verlieren.

Chaos ist nicht anstrebenswert, aber schnell geschaffen. Einigkeit und Recht und Freiheit sind anstrebenswert, jedoch nur schwer zu erreichen. Wenn die Opposition zu diesem zerstörerischen Zeitgeist ebenfalls verhärtet und somit auch zerstörerisch wird, wird die Lage schlimmer, statt besser.

Wenn wir das mit uns geschehen lassen, dann hören wir schrittweise auf, Menschen zu sein und werden irgendwann auch zu programmierbaren Monstern. Die Decke der Zivilisation ist sehr dünn. Wenn sie reißt, verlieren wir damit unsere gute Freiheit. Von freien Menschen werden wir zu aufgehetzten Massen, die nur noch frei sind, ihre niedersten Instinkte zu entfesseln. Der Mensch ist dann wieder auf seiner tiefsten Stufe. Der Teufel gewinnt. Das hatten wir schon zu oft in der Geschichte und es geht immer schneller als wir denken. Nur wenn wir den Kollektivisten widerstehen und Individuen bleiben, können wir das Schlimmste abwenden.
(pi-news.net)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert